Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gender in weniger als 3 Minuten erklärt

Hadmut
14.10.2015 19:44

Ein Leser hat mich auf ein gut gemachtes Video hingewiesen,

das allerdings die Gender-Ideologie nur beschreibt und ablehnt, aber nicht deren Fehler und Falschaussagen aufdeckt (naja, in zweieinhalb Minuten wäre das ja auch zuviel verlangt), aber das dafür recht gut darstellt und zusammenfasst:


60 Kommentare (RSS-Feed)

Gedöns
14.10.2015 20:07
Kommentarlink

Ja, Genderismus und IS – man muß beide in einem Atemzug nennen!//
Der Teufel hat eine duale Gestalt – immer zwei Ungeister!


Horst Esberg
14.10.2015 20:10
Kommentarlink

@Gedöns

Ich zitiere als Reaktion auf deinen Kommentar mal Loriot:

“Ah nicht aha aso …”


erich wander
14.10.2015 20:12
Kommentarlink

sehr schwach.

es hat schon seine gründe wieso frauen, auch wegen der erziehung, sich im erwerbsalter schwerer tun. “süß sein” vs “zum spaß schlägern und sich messen” ist halt >nicht nur biologisch< sondern auch anerzogen.

wer das verneint ist, meiner meinung nach, einfach nur ein ideologe und das gilt für beide seiten


LeLiLu
14.10.2015 20:18
Kommentarlink

Hmm, schon wieder derselbe Fehler der *GIDAs: Man ist *gegen* etwas. Das ist leider (rhetorisch) extrem einfach angreifbar.

Davon abgesehen erledigt sich das nächstes Jahr von selbst, dann haben wir andere Herausforderungen als Gender. Insbesondere aber die Genderista und Feminista: Nicht nur Tiere “riechen” Angst, Wehrlosigkeit.


Thorsten
14.10.2015 20:20
Kommentarlink

Zusammenfassung dieses Videos von erzaehlmirnix.


Hosea
14.10.2015 20:26
Kommentarlink

Ein super Video.

Und für die Linksaffen sind das alles Nazis. Genderismus ist keine Weltanschauung, Genderismus ist eine Diagnose.


Gedöns
14.10.2015 20:42
Kommentarlink

@Hosea:
“ Genderismus ist keine Weltanschauung, Genderismus ist eine Diagnose.“//
Sag’ ich doch:
https://www.danisch.de/blog/2015/10/12/was-hat-jesus-mit-schokoladentorte-gemeinsam/comment-page-1/#comment-100913


Der/Anarchist
14.10.2015 20:44
Kommentarlink

@erich wander

Was ist sehr schwach? Erklärung!
Frauen tun sich im Erwerbsalter schwerer? Beweise!
‘süß sein’ vs schlägern, messen’ aberzogen? Beweise!

Wer Behauptungen vorbringt, muss Beweise liefern.


Der/Anarchist
14.10.2015 20:45
Kommentarlink

Korrektur

3 Reihe “anerzogen”!


Autohaus
14.10.2015 20:49
Kommentarlink

Wenn die Unterschiede biologisch sind, kann die Umwelt sein, wie sie will. Sie würde keinen Einfluss haben. Folglich könnte man einfach aufhören, Unterschiede zu “konstruieren” und es würde sich nichts ändern. Niemand müsste “Gendersismus” bekämpfen. Alles biologisch!!11


Gedöns
14.10.2015 20:53
Kommentarlink

Aber irgendwie hat das auch was mit einem „Triumph des Willens“ zu tun, was neuerdings immer mehr in Mode kommt: irgendwelche Philosophen wollen, daß jeder beliebig oft sein Geschlecht wechseln kann (außer die LSBTTIQ – bei denen ist das angeboren – unbeeinflussbar durch jegliches Konstrukt) und deshalb ist das die Wahrheit. Fehlt bloß noch, daß sie anfangen von „Vorsehung“ zu faseln und uns irgendwann als diejenigen bezeichnen, die damals noch lachten …


Gedöns
14.10.2015 20:59
Kommentarlink

Ist jedenfalls durch und durch eine links-sozialistische Ideologie: die können nicht anders, als permanent und binnen kürzester Frist den „neuen Menschen“ erschaffen zu wollen und dabei Jahrtausende von Kultur (vgl. IS und meine Ausführungen oben) wegschmeißen zu wollen – koste es was es wolle. Und die Kosten waren bislang immer nicht nur existenzbedrohend, sondern –vernichtend; bis hin zur bloßen physischen Existenz …


JohnDoe15
14.10.2015 21:05
Kommentarlink

Das ist großartig. Damit ist die Aufmerksamkeitsspanne gut genutzt. Als Diskussionseinstieg zur Aufklärung über Gender finde ich das optimal.


Oliver K
14.10.2015 21:20
Kommentarlink

Video verwendet unangenehme totalitaere Musik (Banken, zumindest in GB, verwenden typischerweise solche Musik in ihrer Werbung), und eine typisch regressive Stimme. Alles Werbung heutzutage, es gibt nur noch verschiedene Marken, die man sich aussuchen darf.

Zudem ist es ja eher so, dass “Gender” fuer die *Verweiblichung* der Gesellschaft steht, nicht fuer “Gleichmacherei”.

Dies erklaert vielleicht die Schwaeche des Schlussteils des Videos, wo die Schwierigkeiten des “Jungen” von der Logik der Darstellung her ja ueberhaupt nicht einleuchten — ist doch alles in Butter, wenn es ueberhaupt keine “Jungen” und “Maedchen” mehr gibt, und die Frage, die “er” sich stellt, stellt sich dann einfach nicht mehr.

Aber sie haben sich wohl nicht getraut, das Maennliche stark zu machen — aber darauf kaeme es an.


Gedöns
14.10.2015 21:45
Kommentarlink

Das beste Anti-Gender-Video ist für mich immer noch das hier:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Jo-1ZaTpCwo
Für Eilige ab 41:46min – ist auch nicht viel länger.


Gedöns
14.10.2015 23:02
Kommentarlink

@Hosea
„Und für die Linksaffen sind das alles Nazis“//
Richtig, und für die Regierung des „Katholiken“ Kretschmann sind die Teilnehmer Ratten
http://kath.net/news/51254
und wer die „Demo für alle“ als Rattenfänger unterstützt gerät schon mal ins Visier der gewaltbereiten SAntifanten:
http://kath.net/news/52404
Ja, verlogen von Toleranz faseln und gleichzeitig staatlich organisiert gewaltverbrecherische Elemente losschicken. Freilich alles kein Thema für die gleichgeschalteten taqyya-System-Medien. Und das permanente „Nazi“-Geschrei ist sowieso Ausdruck für den tatsächlich vorherrschenden Vernichtungswillen dieser Ideologen …
Die Wahrheit ist aber, daß damals selbst für die verfolgten Chilenen die DDR viel zu Nazi war, so daß sie in die BRD weiter gezogen sind. Aber es soll anscheinend eine DDR für Einheimische und eine freiheitliche (Alt-)BRD für Zuwanderer geschaffen werden, nicht wahr, Ihr Stalinisten/ Maoisten („links-grün“) …


erich wander
14.10.2015 23:09
Kommentarlink

@Der/Anarchist

kenn sie überhaupt irgendwelche kinder und deren eltern? ich glaube nicht


Flo
14.10.2015 23:39
Kommentarlink

Das Video wäre deutlich besser ohne das LKW-Beispiel. Aber die Genderideologie wird natürlich nicht dadurch besser, dass auch Leute diese kritisieren, die ein konservativeres Weltbild haben.


Herbert
14.10.2015 23:42
Kommentarlink

@Autohaus: bloß weil Homosexualität angeboren und nicht ab-erziehbar ist, heißt das nicht, dass wir deswegen Umerziehungscamps tolerieren müssten. Und wenn diese über Zwang für alle Kinder eingeführt würden, müssten wir sie natürlich bekämpfen.

Verstehste?


Gedöns
14.10.2015 23:45
Kommentarlink

Jegliche Identität zerstören: national, kulturell, sexuell – den idealen Untertan also per Kulturrevolution erschaffen.
Der Unterschied zwischen der esoterischen Ideologie des Genderismus und der Jones-Sekte besteht allein darin, daß die ganze Menschheit in den Urwald mitkommen soll …


derlorri
15.10.2015 0:24
Kommentarlink

@Gedöns

Oh mein Gott, ich glaube ich muss kotzen.

Ich glaube wir alle hier haben ein gewisses Interesse daran der Genderideologie Einhalt zu gebieten. Aber auf so dummen Niveau ??? Alter Schwede.

“Wenn Kinder ohne Eltern aufwachsen und ich biete ihnen als Ersatz Sexualität an, dann werden sie sexhabhängig […]”

Gehts noch ? Das ist um einiges dümmer als irgendwelches Gendergeschwafel


TV
15.10.2015 0:29
Kommentarlink

Wer Kinder hat und am besten beider Geschlechter, der kann nur mit den Ohren schlackern. Ich habe beide und sehe angeborene Interessen, typisches Verhalten für das entsprechende Geschlecht.

Ein Gefühl begleitet mich die ganze Zeit bei diesem Thema, es ist so als ob ich noch die Lehrer und Lehrerinnen 😉 von vor 30-35 Jahren in Mathe Unterricht hören würde: „… Mädchen du darfst nicht die Äpfeln mit Kartoffeln verwechseln…“ und die haben es bis heute nicht begriffen, für die ist immer noch *+-:… und und und alles=. Bei dieser Hartnäckigkeit kann ich mir sogar vorstellen, dass sie demnächst verlangen: „auch die Väter sollen mindestens ein Kind gebären, um dem demografischen Wandel entgegen zu treten“.


derlorri
15.10.2015 0:31
Kommentarlink

Mann, ist das peinlich!


CatpainBlockudder
15.10.2015 0:47
Kommentarlink

Das Video deckt nicht nur Falschaussagen nicht auf, es hat selber keine Sachargumente. Die zemtrale Hypothese ist eine Tautologie: Woher weiss ein Junge, dass er Junge ist, wenn alles gleich ist?
Und Mädchen als LKW Fahrer werden als völlig absurd intoniert, während der Jud… Sokrate… der Staat uns die Jugend wegindoktriniert.

Nö, Hadmut. Der Käse kommt mit unbelegten Behauptungen und ohne Argumente daher und fährt rein auf der Emotionsschiene. Kopp Verlag, übernehmen Sie.

Ein Scheissvideo. Und für Nazis wie Hosea ist man mit der Aussage sicher wieder Linksaffe.


Hadmut
15.10.2015 0:59
Kommentarlink

@CatpainBlockudder:

Es ist nicht einfach, in einem Zweieinhalbminutenvideo den Stoff von 90 Minuten unterzubringen.

Man muss den Leuten auch zugestehen, dass sie ein kurzes Video machen wollen. Man kann nicht verlangen, dass jede legitime Kritik mindestens den Umfang einer Vorlesung hat.

Stell Dir bitte jetzt mal vor, dass Dir das Schienbein ganz dolle weh tut, weil ich Dir dagegen getreten habe. Denn bevor Du an die Kritiker solche Anforderungen stellst, müsstest Du an die Genderisten zuerst solche Anforderungen stellen, und die haben mit 200 Professorinnen in 10 Jahren nichts belegt. Und hier forderst Du das von einem Zweieinhalb-Minuten-Video.

Dir gefällt’s nicht. Mir gefällt’s.


Thane
15.10.2015 1:11
Kommentarlink

Also wenn ich das richtig verstehe, werden jetzt in Schulen Unisex-Toiletten und Gemeinschaftsduschen eingerichtet?

Schliesslich sind ja alle kein Junge/Mädchen, sondern geschlechtslose Schnecken?


Hadmut
15.10.2015 20:30
Kommentarlink

> Also wenn ich das richtig verstehe, werden jetzt in Schulen Unisex-Toiletten und Gemeinschaftsduschen eingerichtet?

Oh, das wär’s gewesen, wenn ich an meine siebte Klasse zurückdenke.

Wir waren damals noch in einem Landschulheim mit strikt getrenntem Jungen- und Mädchenflügel und Lehrern dazwischen, die aufpassten wie Schießhunde. Wir haben noch die Etagenbettleitern zusammengebunden und sind mühsam aus dem einen Fenster raus und durch den Wald um dann bei den Mädchen fensterln zu gehen. Gerade als wir drin waren, kam plötzlich die Lehrerin zur Kontrolle rein, wir haben uns aber so schnell versteckt, dass sie es nicht gemerkt hat. Ich lag unter einem Bett und die Lehrerin kam so nah, dass sie mir fast auf die Finger getreten ist. Aber gemerkt hat sie nichts.

Mit Gemeinschaftsduschen wäre das alles viel einfacher gewesen.


JohnDoe15
15.10.2015 3:08
Kommentarlink

@derlorri
>@Gedöns
>
>Oh mein Gott, ich glaube ich muss kotzen.
>
>Ich glaube wir alle hier haben ein gewisses Interesse daran der >Genderideologie Einhalt zu gebieten. Aber auf so dummen Niveau ??? >Alter Schwede.
Hallo derlorri, ich teile Ihre Ansicht zum Teil . Sie sehen, ich sieze Sie. Andererseits, warum eigentlich nicht ausfallend werden gegenüber dem richtigen Adressaten?
6:16 min lang: https://www.youtube.com/watch?v=lCis1U1nFR0
[How to insult a “progressive”]

>“Wenn Kinder ohne Eltern aufwachsen und ich biete ihnen als Ersatz >Sexualität an, dann werden sie sexhabhängig […]”

Ich hab nach Überfliegen mittels Textsuche keine Ahnung aus welchem der Links von Gedöns das stammt und in diesem Thread ist die Aussage nicht direkt von Gedöns gekommen. Ich möchte die Aussage dennoch aufgreifen, da ich sie für zutreffend halte.

Denn Kinder müssen erzogen werden. Wenn es die Eltern (oder Blutsverwandte wie Oma, Opa, Onkel, Tante, etc.) nicht tun, dann macht es der Staat. Die Aufgabe fällt ihmX in dem Fall zu. Ich treffe die Annahme, dass allen Menschen der Wunsch nach Intimität inform von Freundschaft, romantischer Beziehung oder anderer geteilter Interessen eigen ist. Kinder sind ja nun nicht dumm, die wissen es einfach nicht besser. Deshalb müssen sie erzogen werden. Wenn Kindern nun beigebracht wird, dass Sexualität die einzige Form der Intimität mit allen Aspekten wie Vertrauen, Geborgenheit, Verletzlichkeit, etc. ist. Dann werden sie versuchen das Bedürfniss nach Intimität auf “erlaubte” Art und Weise zu befriedigen. Die lernen dann nur den körperlichen Akt aber nicht die emotionale Grundlage. Quasi pimpern ohne irgendein Vorspiel. Das wäre dann wie bei den Bonobos mit Sex zur Begrüßung. Die werden dann abhängig sein ohne jemals Befriedigung zu erfahren. Weil sie gar nicht wissen was ihnen eigentlich fehlt.
Und zur Intimität gehört auch, dass die erste Jugendliebe irgendwann mal vorbei ist. Mit dieser Enttäuschung muss mann dann lernen umzugehen. Die Kinder werden dann auch mit Enttäuschung nicht umgehen können.

An ihrer Meinung ist mir gelegen. Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn Sie mir Schwachstellen in meiner Argumentation darlegen würden.

MfG JohnDoe15


Joe
15.10.2015 4:17
Kommentarlink

Das LKW-Beispiel und die hiesigen Reaktionen darauf zeigen einen klassischen Modellfehler in der linken Ideologie auf:

Wo lernt ein Mann eigentlich das LKW-Fahren, inklusive Hänger rangieren und all das ganze andere Zeug ohne dabei ständig Tote zu produzieren?

Als “unbeschriebenes Blatt” in einer LKW-Fahrschule? Nein! Eben nicht.

Also woher haben Männer das Geheimwissen für eine so hochkomplexe Tätigkeit, an der sich KI-Programmierer nach wie vor die Zähne ausbeißen, während Frauen oft schon Mühe haben, den Autoführerschein zu erwerben?


Wolf-Dieter
15.10.2015 7:10
Kommentarlink

@CatpainBlockudder – Gender Studies zentrale und – warum sollten wir es verschweigen – auch einzige Aussage lautet: Geschlecht ist nicht naturgegegeben, sondern anerzogen.

Steht im Gegensatz zu Forschungsergebnissen von 200 Jahren Biologie und hat also die Qualität einer Revolution. Problem: wissenschaftliche Revolution braucht Begründung.

Einsteins hat sich bei seiner revolutionären Kernaussage (Raumzeit ist nicht-orthogonal und nicht-linear) durchaus die Mühe gemacht, das herzuleiten. Haben auch einige verstanden.

Problem: Gender Studies sind im Stadium der Behauptung stecken geblieben.


Cargo Cult Science
15.10.2015 7:20
Kommentarlink

Wenn mich meine Feinde loben, kann ich sicher sein, einen Fehler gemacht zu haben. — August Bebel

Das Video scheint wohl einen empfindlichen Nerv getroffen zu haben, wenn man die neuen Kommentatoren, welche nur hergekommen sind, um es madig machen wollen, als Maßstab nimmt. Dabei geht es ja in dem Filmchen nicht darum, die Gender-Ideologie zu widerlegen; das hat bekanntlich Harald Eia schon vor Jahren erledigt:

http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4

Nein, es geht um Kinderschutz! Die Schulpflicht darf nicht von einer extremistischen Minderheit dazu mißbraucht werden, ohne Wissen der Eltern lügenhaft Psychoexperimente an wehrlosen Minderjährigen durchzuführen. Lügenhaft ist das ganze deshalb, weil eben verschleiernd behauptet wird, daß ›Gender‹ nur ein anderes Wort für ›Gleichberechtigung‹ ist. Folgerichtig zeigt der Film, daß damit Gleichmacherei durch sexuelle Identitätsverwirrung gemeint ist. Eigentlich wurde sogar noch untertrieben, wie diese Grundschulfibel eindrücklich dokumentiert:

http://femokratie.com/wp-content/uploads/2015/01/Echte-Vielfalt-unter-dem-Regenbogen.pdf

Und weil es sich eben nicht um ein Lehrfilm handelt, sondern um ein politisches Aufklärungsvideo, wurde es unter der Maßgabe öffentlicher Wirksamkeit gestaltet: Es stellt exemplarisch einen besonders schwachen (aber gefährlichen) Punkt der Gender-Krake heraus und handelt ihn innerhalb der durchschnittlichen Aufmerksamkeitsspanne allgemeinverständlich ab.

Wann immer ich einen Ahnungslosen mit Kindern über die schwebende Gender-Gefahr in Kenntnis setzen will, kann ich nun mit dem Video einen Schnelleinblick bringen und mit dem Inhalt der Grundschulfibel belegen. Zum Beweis des völligen Durchgeknalltseins maßgeblicher Gender-Heroinen könnte ich schließlich mit Profx. Antje Hornscheidts dadaistischen Handbuch der Sprachpanscherei ultimativ nachlegen:

http://feministisch-sprachhandeln.org/wp-content/uploads/2014/03/onlineversion_sprachleitfaden_hu-berlin_2014_ag-feministisch-sprachhandeln.pdf

Dieses Werk demonstriert, daß die Gender-Ideologie einer ernsthaften Auseinandersetzung eigentlich gar nicht würdig ist, denn »der Käse kommt mit unbelegten Behauptungen und ohne Argumente daher und fährt rein auf der Emotionsschiene.« Die Genderista hat noch nie irgendein Sachargument gebracht; und die Inhaber entsprechender Lehrstühle weigern sich standhaft, Auskünfte über die Lehrinhalte ihrer ›Professur‹ zu geben:

http://sciencefiles.org/2014/12/17/jetzt-gilts-30-fragen-an-die-gender-emporten-hark-und-villa/

Aber womöglich verstehen die in der Gender-Matrix Gefangenen die dortigen Fragen gar nicht. Ein Paradebeispiel dafür bietet uns @CatpainBlockudder dar:

Das Video deckt nicht nur Falschaussagen nicht auf, es hat selber keine Sachargumente. Die zentrale Hypothese ist eine Tautologie: Woher weiss ein Junge, dass er Junge ist, wenn alles gleich ist?

Gendergestörte können wohl nicht einmal ahnen, daß es hier gar keine Tautologie gibt, denn nur nach Gender-Dokma soll ein Junge nicht wissen können, daß er ein Junge ist, weil angeblich alles gleich wäre und Unterschiede nur gesellschaftlich konstruiert seien. Außerhalb dieser Zombi-Welt weiß ein Junge sehr wohl, daß er Junge ist — sogar dann, wenn er wie Bruce Reimer mit knapp zwei Jahren auf Initiative des Gender-Erfinders John Money kastriert und einer feminisierenden Operation unterzogen wurde:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/John_Money

Angesichts dieser Geschichte kommt die Gender-Mafia mit dem harmlosen Zeichentrickfilmchen eigentlich viel zu gut weg. Ich hätte in den drei Minuten die Reimer-Story im Anime-Stil verfilmt und dazu passend mit Death-Metal unterlegt.


Klaus
15.10.2015 7:24
Kommentarlink

@Erich Wander

>es hat schon seine gründe wieso frauen, auch wegen der erziehung, sich im erwerbsalter schwerer tun.

Das ist falsch.

Nur mal folgende “Fakten”:

Angeblich bekommen Frauen für gleiche Arbeit 22% weniger Lohn.

Laut WSI (gewerkschaftseigene Hans-Böckler-Stiftung) arbeiten Frauen aber um 23 % weniger als Männer.

Also verdienen Frauen 1% mehr, oder?

Berücksichtigt man jetzt noch, dass die 22% Gender Pay Gap falsch berechnet worden sind (es sind max. 7%)
(https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/QualitaetArbeit/Dimension1/1_5_GenderPayGap.html)

dann:

– verdienen Frauen JETZT schon mehr als Männer
– haben die leichteren Berufe (siehe berufsbedingte Todesfälle, siehe Lebenszeit [die Lebenszeit von Mönchen und Nonnen ist gleich]}]
– haben eine längere Rentenzeit
– haben viel höhere Vorsorge und Gesundheitsleistungen

mit anderen Worten:

Den Frauen geht es im Großen und Ganzen viel besser als den Männern (die dürfen das dafür zahlen).

cu


EinInformatiker
15.10.2015 8:13
Kommentarlink

Also das Video legt den Schwerpunkt auf den Unterschied ohne diesen explizit anzusprechen (Der Lastwagen paßt da nicht so recht). Damit finde eich es eigentlich optimal; denn wenn man die Unterschiede ansprechen würde, würde die Grundaussage verwässert. Dann hätte man ja eine quasi wissenschaftlche Analyse vor sich.
Aber das würde die Aussage verwässern. Denn darauf ist die Masse nicht vorbereitet. Für den normalen Menschen reicht es, dass er erfährt, dass es keine Unterschiede geben soll und dass das per Indoktrination in der Schule verbreitet werden soll.
Auch dass das männliche stark ist (und zu sein hat), ist im jetzigen Stadium schwer zu verbreiten. Denn zum einen meinen ja auch die prominenten Gender-Kritiker (abgesehen vom kleinen Akif), wie auch Birgit Kelle (Frauen können da nicht anders) dass Frauen gleichwertig sind und zum anderen wäre der normale Zuschauer damit überfordert.

Also bis (wenn überhaupt) wieder eine Normalisierung eintritt, ist das für den Anfang eigentlich optimal. Es reicht zunächst, dass klar wird, dass man mit Gewalt per Indoktrination Unterschiede leugnen und verwischen will Denn jeder normale Mensch weiß ja dasse s Unterschiede gibt und wird ein solche Vorhaben merkwürdig finden. Aber er weiß ja nichts von diesem Vorhaben. Obwohl ich nicht weiß, wie viele mittlerweile tatsächlich schon daran glauben, dass es keine Unterschiede gibt.


Sebastian
15.10.2015 8:15
Kommentarlink

Gendermist fuer linke Honks in 3 Sekunden erklaert:

Weiblicher Hanf knallt, maennlicher nicht.


Flo
15.10.2015 8:19
Kommentarlink

Sorry, aber das Video kann ich nicht ernstnehmen

Wird da ernsthaft in Frage gestellt, dass Maedchen LKW-Fahrer werden können, oder Jungs/Männer ein Kleid tragen dürfen?!

Und nur weil ich in der Schule nicht lerne, dass ich blaue Pullis tragen muss, die Kinder in den Rosa Pullis ärgern muss, und mit Bauklötzchen und Flugzeugen statt mit Puppen spielen muss, habe ich doch noch lange nicht verloren, ob ich jetzt ein Junge oder ein Mädchen bin?

Also, es gibt ja durchaus berechtigte Kritik am Gegendere (z.B. dass Nichtn*utzi_nnen durch Quo_tinn*en in Posi*tio_ninnen gehoben werden, in denen sie nichts zu suchen haben), aber die spricht das Video nicht an. Vielmehr lässt es die Gendergegner dumm dastehen, weil man natuerlich jetzt wieder super alle in einen Topf werfen kann und den “lol, guckt mal wie dumm”-Aufkleber draufmachen kann.


Brak
15.10.2015 9:07
Kommentarlink

mir gefällt’s auch. Übrigens: Hadmut, kennst Du eine Promovierte in den Laberfächern, die Ihren Dr. nicht nutzt?

Ich kennen etliche Jungens, die ihn nicht führen, aber die sind nicht aus Medizin, Psychologie, Theologie und keine Laberkräfte …


Hadmut
15.10.2015 20:37
Kommentarlink

> Übrigens: Hadmut, kennst Du eine Promovierte in den Laberfächern, die Ihren Dr. nicht nutzt?

Fällt mir spontan nicht ein.


DrMichi
15.10.2015 12:06
Kommentarlink

Subversion in weniger als drei Minuten nachgelesen:

http://stuartjeannebramhall.com/2015/10/13/did-the-cia-use-gloria-steinem-to-subvert-the-feminist-movement/

Zweifrontenangriff: Von innen, damit die radikalen Elemente ausgemerzt oder (z)ersetzt sind und von aussen, damit die Bewegung an sich lächerlich wirkt.

Piraten 0.4beta?


NonKon
15.10.2015 12:14
Kommentarlink

Etwas o.T.:

Ich warte schon lange und vergeblich darauf das sich “bewegte” Frauen endlich mal die Finger schmutzig machen und sich für die Rechte alleinstehender Frauen und Kinder in Asylantenheimen engagieren. Denn die haben da ganz reale Probleme und keine Lobby, DA fehlt ein #Aufschrei wie kaum anderswo und ich habe das sichere Gefühl das da von den üblichen Verdächtigen rein GAR NICHTS kommt.

(Es sei denn die “Szene” merkt irgendwann das Frau sich daran profilieren könnte, dann werden die üblichen Verdächtigen aufschreien als gäbs kein Morgen)

Das ist eine ganz wichtige Sache die komplett untergeht und wenn ich auf Twitter die täglichen Aufschreie bzw. Lebensweisheiten “engagierter” Frauen lese muss ich annehmen das ein kaputtes WLAN oder “wie viele Follower sind diese Woche dazu gekommen” das zu sein scheint, was diese engagierten Frauen nun wirklich bewegt.

Ich suche jeden Tag mit entsprechenden Worten das Netz ab, bisher habe ich da rein gar nichts darüber gefunden ob sich irgendwo Feministengruppen für Asylantinnen einsetzen. Man weiss aber längst das alleinstehende Frauen und alleinstehende Frauen mit Kindern DIE Opfer in Asylantenheimen sind und Sexualdelikte aufgrund des zusammenpferchens von Asylanten dort an der Tagesordnung sind. Abgesehen davon werden hier die Schamgrenzen der Frauen aufs äusserste strapaziert, man lebt in vielen Asylantenheimen zwischen Stellwänden und Vorhängen praktisch ohne jegliche Intimsphäre.

Wer also von diesen Vorzeigeaufschreierinnen hilft da oder bringt jemanden bei sich unter? Sarah Conner… während all die anderen Aufschrei-ix-erinnen es sich auf ihren Handy zwischen Fatshaming und Zalando gemütlich machen…

Just my 5 Cent.


petpanther
15.10.2015 14:23
Kommentarlink

Das Video ist ok. Erfasst Wesentliches.


Parzival v. d. Dräuen
15.10.2015 19:22
Kommentarlink

Die Quintessenz ist doch schon herausgearbeit: Das soziale Geschlecht eines Jungen oder eines Mädchens ist kulturell konstruiert, während Transen oder Homosexuelle angeboren eben solche sind. Gehen wir davon also aus, dann ist die kulturell-soziale Programmierung von LSBTTIQ-Probanden fehlgeschlagen. Entweder, weil deren Antenne ähnlich wie bspw. bei Autisten gestört oder beeinträchtigt ist oder aber weil die Gesellschaft versagt hat, ihnen als ein genderkonstruierende Vorbilderden Weg zum bisherigen Mainstream weisen.

Man könnte auch von Ausnahme-Kohorten auf die Mehrheit schließen wollen: Wie hoch ist der Anteil der Abweichung von der Norm, wenn man Menschen mit Down-Syndrom (oder “insert_subject_here) darauf untersucht, ob LSBTTIQ und in welcher prozentualen Verteilung in Relation zu nicht Betroffenen existiert.

Das wäre doch mal näher an der Menschheit als schwule Delphine oder transsexuelle Kängurus als Joker auszuspielen.


LeLiLu
15.10.2015 20:55
Kommentarlink

@NonKon, 12:14
das war hier schon ein, zwei Mal Thema.
Man erkennt daran mMn die Prioritäten #refugeeswelcome >> #Aufschrei.


Gedöns
15.10.2015 21:50
Kommentarlink

@Thane
„Also wenn ich das richtig verstehe, werden jetzt in Schulen Unisex-Toiletten und Gemeinschaftsduschen eingerichtet?“//
Hmm, Bestrebungen dafür gibt es wohl.
Kann man in den Flüchtlingsunterkünften (z.B. auch Schulturnhallen) nicht diesen Lehrfilm der „Evangelischen Frauen in Deutschland“ (EFiD) und der „Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland“ zeigen?
https://www.youtube.com/watch?v=9X0PbuyWX6o
Was hätte Tugce wohl dazu gesagt (da ist auch irgendwas bei den Toiletten gelaufen)?


derlorri
15.10.2015 23:07
Kommentarlink

Sehr GeehrtX JonDoe15 :-),

“How to insult a progressive”
War das an mich gerichtet? Die “Beleidigung” die Herr Condell da ausspricht, soll wohl keine direkte Beleidigung darstellen sondern, den Gegenüber durch das Falschdarstellen von Fakten verägern. Das strotzt ja nur so von Unsinn. Andererseits ist das eine beliebte Position von hmm, “anti-progressives” (?) ihre Meinung nur aus dem Jetzt unter ausschließen der Geschichte die zur jetzigen Situation geführt hat zu beziehen.

Das Zitat ist aus dem von Gedöns verlinkten Video. Ich gebe zu, ein bisschen aus dem Kontext gerissen.

Ich stimme ihrer Analyse insofern sie sich darum dreht anstatt Erziehung nur Sexualtät anzubieten.

Nur:

Das ist ein ausgedachtes Szenario. Die alternative zu “Eltern” ist ja nicht “Sexualität”.
Plakativ gesprochen, es besteht ja nicht der Plan den Eltern die Kinder wegzunehmen, sie in einer Kaserne unterzubringen und ihnen morgens Mathe und nachmittags Ficken beizubringen. Da gäbe es warscheinlich über 12/13 Jahre auch garnicht genug Material.
Das ganze Video baut in dieser Art und Weise auf.

Ich vermisse eigentlich einen vernünftigen Konservationismus. Leider ist der heutezutage selten, und als Begriff bei uns von den Rechten und Lautschreiern vereinnahmt worden.

Auch Herr Condell scheint da ein gutes Beispiel zu sein.
Es gibt am Islam und an der Genderwelle genügend zu kritisieren ohne sich zusätzlich absurde Horrorszenarien auszumalen.
Die Konfliktlinie verläuft doch nicht zwischen den Leuten die aus den vorliegenden Fakten verschiedene Schlüsse ziehen und sie anders bewerten, sondern zwischen denen die immer gleich den Untergang des Abend/Morgenlandes fürchten wenn sich die Gesellschaft in die eine oder andere Richtung bewegt, und ihre eigenen Befürchtungen mehr oder weniger unreflektiert als Ärger auf die Gegenseite Projezieren.
Ob sich das als “NAZI!” oder “Sozialistische Umerziehungslager!” äußert bleibt sich da meiner Meinung nach gleich.

Das ist dann eher peinlich und, mit Verlaub, zum kotzen.

Mit fröhlichen Grüßen,
derlorri


JohnDoe15
16.10.2015 2:08
Kommentarlink

@derlorri

>Sehr GeehrtX JonDoe15 :-),
Das scheint eine geeignete Verwendung des X zu sein. Das macht mich ein bisschen fassungslos, weil ich bisher annahm, dass sowas nicht existiert.
>War das an mich gerichtet?
Das war nicht an Sie persönlich, als Reaktion auf Ihren Beitrag, gerichtet.

> Das ist dann eher peinlich und, mit Verlaub, zum kotzen.

Ich denke ich kann ihren Standpunkt jetzt nachvollziehen.


O.
16.10.2015 2:31
Kommentarlink

Ach ja, das ist auch so ein Ideologen-Video.
Von den rechten/religiösen Dumpfbacken.
Die gibt’s nämlich auch.

Man schaue sich die dort verlinkte Seite “demofueralle” an, dann findet man dieses Video:

https://www.youtube.com/watch?v=RSZLk03awM4&index=1

Da erklärt der schwule Marcel, daß Schwulsein garnicht angeboren sei und garnichts mit Biologie zu tun habe.

Das ist Gender mit Pahsendrehung 180 Grad, die selbe Leider “das ist doch garnich biologisch bedingt!!!!”-Hypothese, die auch noch als wissenschaftlich anerkannt dargestellt wird (genauso wie bei den gender-Fuzzis), die aber ein Wissenschaftler wie Kutschera (der ja als Gender-Gegner gerne zitiert wird) auf jeden Fall als Unfug bezeichnen würde.

Da steht “Geschlecht ist anerzogen und schwul ist super!” gegen “Geschlecht ist anerzogen und schwul ist böse!” – und die Gemeinsamkeit ist: beides Ideoologie, einmal tendenziell eher links assoziiert, das andere mal tendenziell eher rechts assoziiert.
Und beides wissenschaftlich gesehen Unfug.

Aber nur der eine Unfug taucht hier im Blog immer auf… während in anderen Blogs, wo immer nur die andere Seite beleuchtet wird.
Und beide bzichtigen sich (berechtigterweise) als Ideologen, meinen (unberechtigterweise), selbst keine ideologen zu sein.

Nur weil Gender-Gesabber Unsinn ist, heisst es noch lange nicht daß Gender-Gegner automatisch wissenschaftlichen Argumenten folgen.

Der Gegner des Gegners ist … was nochmal?!

Der Gegner eines Ideologen ist aufgrund seiner Gegnerschaft gegenüber (einer speziellen) Ideologie automatisch kein Ideologe?

Ach ja, kann man sich natürlich einreden…

…dabei sind die Gegner doch ganz nah beieinander – im konkreten Falle Gender, weil sie die biologischen Zusammenhänge einfach verleugnen.


JohnDoe15
16.10.2015 2:51
Kommentarlink

@derlorri

>Sehr GeehrtX JonDoe15 :-),
Das scheint mir eine geeignete (und wie ich finde, humorvolle)Verwendung des X zu sein. Das macht mich ein bisschen fassungslos, weil ich bisher annahm, dass sowas nicht existiert (geeignet als auch humorvoll).
>War das an mich gerichtet?
Das war nicht an Sie persönlich, als Reaktion auf Ihren Beitrag, gerichtet.

>[…]es besteht ja nicht der Plan den Eltern die Kinder wegzunehmen, sie in einer Kaserne unterzubringen und ihnen morgens Mathe und nachmittags Ficken beizubringen.

Wollen wir es hoffen.
Dennoch, kann die Humboldt Universität die Le(e/h)rinhalte nicht angeben und der Rest der Universitäten tut sich auch eher schwer damit. Die HU war immerhin Eliteuni. Das führt mich abermals zu der Frage was mit Genderismus beschrieben wird und was damit bezweckt wird. Bisher habe ich nur eine ergebnisorientierte Umschreibung des Begriffs in der Öffentlichkeit wahrnehmen können.

> Das ist dann eher peinlich und, mit Verlaub, zum kotzen.

Ich denke ich kann ihren Standpunkt jetzt besser verstehen. Vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit genommen haben ihn näher auszuführen.

Mit freundlichen Grüßen
JohnDoe15


EinInformatiker
16.10.2015 13:07
Kommentarlink

>> Ich suche jeden Tag mit entsprechenden Worten das Netz ab, bisher habe ich da rein gar nichts darüber gefunden ob sich irgendwo Feministengruppen für Asylantinnen einsetzen.

Doch die Emma hat vor einigen Tagen reagiert. Finde ich jetzt nicht sofort, aber wenns interessiert könnte ichs raussuchen. Sie hat lange geschwiegen und ich meine man hat deswegen nachgefragt, aber sie haben dann zwangsweise wohl ein weiches Statement abgegeben. Ein echtes geht nicht, da sie ja den Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit beachten müssen.


CatpainBlockudder
16.10.2015 15:04
Kommentarlink

@Hadmut
>Denn bevor Du an die Kritiker solche Anforderungen stellst, müsstest Du an die Genderisten zuerst solche Anforderungen stellen […]

Genau da liegt der Hase in der Kräutersoße: Nee, find ich nicht, dass ich das muß.
Nur weil der Gegner schlechte Argumente hat, entschuldigt das nicht die eigenen schlechten Argumente. Das ist Aug’ um Aug’.

Ich versteh aber durchaus, dass es hier um den populistischen Ansatz geht, einfach die tumbe Propagande der Einen Seite mit tumber Propagande zu kontern, damit die tumbe Idiocracy “zwei gleichwertige Standpunkte” kennt.

Dennoch gefällts mir nicht. Das Narrativ riecht für mich zu sehr nach “besorgten Bürgern”.


erich wander
16.10.2015 15:11
Kommentarlink

@klaus

es geht darum, dass mädchen immer lieb und süß sein sollen, wobei buben sich austoben können und ihnen gesagt wird, dass sie nicht so rumheulen sollen, weil ein”indianer ja keinen schmerz kennt”.

und das ist nunmal ein aspekt, den man sehr schwer in statistiken festhalten kann, der aber meiner meinung nach, nicht unwichtig ist.


EinInformatiker
16.10.2015 19:50
Kommentarlink

>> es geht darum, dass mädchen immer lieb und süß sein sollen, wobei buben sich austoben können und ihnen gesagt wird, dass sie nicht so rumheulen sollen, weil ein”indianer ja keinen schmerz kennt”.

Nun warum sollen Jungen nicht wie Jungen und Mädchen nicht wie Mädchen also zu ihren batürlichen Fähigkeiten und Anlagen erzogen werden.

Was die natürlichen Anlagen und Fähigkeiten sind. Nun das sind rationalerweise gedacht genau die, die bei Jungen und Mädchen durch die Erziehung entwickelt wurden als es bis 1970 noch keine ideologische Sichtweise auf die natürlichen Anlagen der Geschlechter gab.

Wie hat man den Geschlechtern diese natürlichen Anlagen zugeordnet. Nun man hat die physischen und die Verhaltensunterschiede im Laufe der Menschheitsgeschichte (mit Vorlauf und Übergang aus dem Tierreich) abstrahiert und dann die Mädchen eben wie Mädchen und die Jungen wie Jungen erzogen, wie gesagt gemäß der Fähigkeiten die man an ihnen im Erwachsenenalter beobachtet hatte.

Und diese Erziehung hat auch nicht irgendwann beim Menschen per tabula rasa angefangen. Wie gesagt die Tiere kennen ihre Rolle instinktiv und müssen wohl nicht geschlechtsspezifisch erzogen werden. Im Übergang Tier Mansch wird sich das instinktmäßig fortgesetzt haben. Dann hat man mit dem menschlichen Geist die Eigenschaften die man ja real beobachtet hat, kategorisiert und dann bei Entdeckung des Geschlechts bei der Geburt ein Mädchen als Mädchen und einen Jungen als Jungen eingeordnet und gemäß ihrer Bestimmung erzogen.

Ich seh darin nichts Schlimmes, ich sehe es im Gegenteil als so, sinnvoll an. Wie sollen die der Realität angepaßten Erziehungsmethoden sonst entstanden sein? Ansonsten müßte man konstruieren, dass irgendwann irgendjemand gesagt hat: Ah weiblich, dem rechnen wir jetzt die Eigenschaft zu, dass es in der Küche wirkt, ohne zu wissen, dass Frauen später in der Küche wirken würden. Was man analog dann für alle anderen Eigenschaften hätte konstrurieren müssen. Und wie hätte man einem Jungen bevor man weiß, dass er später über die größere Kraft und Schnelligkeit usw. verfügt nur beim Anblick des Zipfels zum Krieger erziehen können.

Nein man kannte die Eigenschaften entweder instinktiv oder aus späterer Erfahrung und hat dann daran (absolut sinnvoll) die Erziehung ausgerichtet. Das ist trivial, aber sollte doch gesagt sein. er Irrsinn ab 1968 hat diesen Sinn vernichtet


Wildlife
16.10.2015 22:35
Kommentarlink

Einen Jungen etwa, der nach Genderunterricht verwirrt ist, ob er ein Junge ist oder doch nicht, könnte man heilen, indem man ihm sagt:

“Es gibt zwei Konzepte von Jungesein:
Nach dem ersten Konzept ist man Junge, weil man so geboren ist, und ob man Junge ist oder nicht erkennt man, indem man an sich herunterschaut.
Nach dem zweiten Konzept – dem, das du in der Schule lernst – ist man Junge, weil man sich als Junge fühlt. Nach diesem Konzept kann auch verändert werden, ob man sich als Junge fühlt oder nicht – durch einen selbst oder durch andere. Jungesein ist nach diesem Konzept also an- und abschaltbar wie das Licht. Deshalb kann es dir völlig egal sein, ob du nach diesem zweiten Konzept Junge bist oder nicht, denn dies hat nichts mit dir zu tun. Weil es nicht in dir verankert ist, dir nicht eigen ist – ganz so, wie es der Glühbirne nicht eigen ist, ob sie an- oder ausgeschaltet ist.

Wie es denn ist, sich als Junge zu fühlen, was man dann tun und was lassen will?
Frag mich nicht, denn denn es ist nicht mein Wille, daß du das zweite Konzept annimmst. Aber gut erkannt: Bevor du wissen kannst, ob du dich als Junge fühlst oder nicht, mußt du wissen, wie man sich als Junge denn so fühlt, und dazu mußt du wissen, was ein Junge ist. Die Vertreter des zweiten Konzepts sagen dir dazu aber nur: ´Junge ist, wer sich als Junge fühlt´. Sie geben dir also nicht das Wissen, das du brauchst, um nach ihrem Konzept festzustellen, ob du Junge bist oder nicht.
Hieran kannst du erkennen, daß sie dumm oder boshaft sind und ihr Gerede keine Beachtung verdient.”

Also Auflösung der Verwirrung durch logische Separation von Jungesein und Jungesein nach ihren verschiedenen Ursprungskonzepten. Keine große Sache.

Wobei die Macher des Videos denn auch mal die Frage beantworten müßten, was denn an der Verwirrung eines Kindes darüber, ob es Junge ist oder nicht, Mädchen ist oder nicht, überhaupt so schlimm sein soll, – das ist natürlich die Frage, warum es überhaupt von Wert sein soll, einem im Außen vorgefundenen rein psychologischen Konzept von männlich oder weiblich zu entsprechen oder von Unwert, einem solchen nicht zu entsprechen. Und weiter, warum man solchen Konzepten überhaupt Bedeutung beimessen sollte.

Ich jedenfalls finde dafür keinen Grund. Es reicht, wenn jeder ist wie er ist, die Biologie würde dann schon alles zum Besten wenden. Und es könnte auch jeder sein, wie er ist, wenn man nur solchen Konzepten keine Bedeutung verleihen würde.
“Laßt Jungen Jungen sein und Mädchen Mädchen sein” – das macht nur unter dem Postulat eines psychologischen Geschlechts Sinn, denn das Video bezieht sich ja nicht auf physische Geschlechtsumwandlung. Naja, und unter dem von elterlicher Sorge getragenen Unterton des Videos bedeutet es unter diesem Postulat: “Laßt Jungen möglichst wenig so sein, wie wir glauben, daß Mädchen es sind, und Mädchen möglichst wenig so sein, wie wir glauben, daß Jungen es sind”.
Also Nudging hin zum Klischee, wenn nicht Verknüppelung als wünschenswert.

“Laßt die Kinder in geschlechtlicher Hinsicht sein wie sie sind” müßte es richtig heißen, “Keine geschlechtsbezogenen Erziehungsimpulse”.
Die Biologie würde dann schon vor aller Augen ausbreiten, was männlich und weiblich im statistischen Sinne psychologisch bedeuten.


EinInformatiker
17.10.2015 12:04
Kommentarlink

>> Einen Jungen etwa, der nach Genderunterricht verwirrt ist …

Also ich würde einfach den Genderunterricht abschaffen. Ansonsten könnte ich natürlich sagen, die Verwirrung wird nicht klappen insofern muß man dem Jungen nichts erklören Aber ich weiß nicht ob eben doch Schäden angerichtet werden können. Deshalb Gender im Unterricht abschaffen. Wenn der Scheiß schon mal besteht, abschaffen.


EinInformatiker
18.10.2015 13:28
Kommentarlink

Übrigens ich halte die Aussage: “Ein Junge weiß nicht mehr, dass er ein Junge ist, ein Mädchen weiß nicht mehr das es ein Mädchen ist” lediglich für Rhetorik (bessere Bezeichnung fällt mir nicht ein, gibt aber sicher was). Ich weiß jetzt nicht genau wie Jungen und Mädchen von sich selbst die Vorstellung Junge oder Mädchen zu sein entwickeln (ganz abgesehen davon wie sie das unter genderistischer Beeinflussung vermutlich auch immer noch tun). Das wäre aber sicher leicht erforschbar oder es gibt die Ergebnisse bereits. Freilich werden die Gender-Ideologen das verbieten wollen.
Ich hab mal folgendes erlebt. Die Kleine Tochter eines Bekannten, ungefähr 3 Jahre) blätterte in einer Zeitschrift und da war ein Mädchen abgebildet, im Rock. Sie wies nun ganz aufgeregt auf dieses Bild hin, denn sie selbst hatte eine Hose an. Die Mutter meinte: ja das macht die immer, sie sieht dass die einem Rock trägt und sie will auch einen tragen. Also die wußte mit 3 (oder 4) Jahren genau, dass sie ein Mädchen war.


Hadmut
18.10.2015 13:32
Kommentarlink

> Also die wußte mit 3 (oder 4) Jahren genau, dass sie ein Mädchen war.

Man kann beobachten, dass auch Tiere, sogar wilde, sich Männern und Frauen unterschiedlich verhalten, und die mitunter auch anbalzen. Wir hatten mal (selbst ausgebrütete) Enten, ein Pärchen, und der notgeile Erpel hat sogar Menschen angebalzt – aber nur Frauen, nie Männer.

Es ist auch bekannt, dass Menschenaffen Menschenfrauen anbalzen und mitunter versuchen, sie zu vergewaltigen (was der falsche Begriff ist, weil das bei denen die normale Methode ist).

Woher können die Männer und Frauen unterscheiden, wenn das doch angeblich alles nur kulturell erzeugt ist?


yasar
18.10.2015 14:15
Kommentarlink

> Woher können die Männer und Frauen unterscheiden, wenn das doch angeblich alles nur kulturell erzeugt ist?

Ich würde auf den “Geruch” wetten. 🙂


Gedöns
20.10.2015 18:59
Kommentarlink

Wie auch immer – nicht durch ein Konstrukt anerzogen, sondern angeboren und durch die Evolution bedingt ist das Bedürfnis, sich bunt und schrill wie eine Hafennutte zu kleiden. Im Tierreich kann man das insbesondere bei den Pavianen und ihren roten und lila Ärschen ja auch schon beobachten.
http://www.stupidedia.org/stupi/Pavian


Gedöns
20.10.2015 19:04
Kommentarlink

@derlorri
„Das ist dann eher peinlich und, mit Verlaub, zum kotzen.“//
Ich weiß jetzt nicht ob auch für Sie – diese Predigt ist jedenfalls für viele das ideale Brechmittel. Für die anderen: es lohnt sich jede einzelne Minute zuzuhören:
http://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/7-12.2015/128/11.10.15%20J.Tscharntke%20Psalm60.4%20Wie%20gehen%20wir%20als%20Christen%20mit%20der%20Zuwanderunsproblematik%20um%20128KBit.mp3


derlorri
22.10.2015 3:11
Kommentarlink

@Gedöns

Sie werden lachen ich habe mir das ganz angehört, aber das jetzt komplett ausseinanderzunehmen fehlt mir, ganz ehrlich, der Spaß an der Sache.

Die Analyse die Herr Tscharnkte da durchführt, ist halt schon wieder so unbedarft und in den Fakten wackelig, aber bei solche rethorischen Akrobatik

“Die Zuwanderung kurbelt die Wirtschaft an. Die Reichen werden durch die Zuwanderung noch viel reicher, und der Deutsche Michel Zahlt die Zeche”

bleibt ja trotzdem kein Auge trocken 😀

Aber, solange sie verstehen was das fürn Typ ist und wo er politisch steht, und was das für sie bedeutet daß sie davon nicht kotzen müssen, ist ja alles gut.

Nichts für Ungut,
derlorri


Gedöns
23.10.2015 0:44
Kommentarlink

@derlorri
Die Staatsanwaltschaft hat jedenfalls erklärt, daß sie für Predigtverbote nicht zuständig sei.
(Klar, dazu wäre die Staatsform einer Diktatur erforderlich. Soviel zur demokratischen Bildung mancher Mitbürger …)