Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wer finanziert eigentlich den Genderismus?

Hadmut
12.8.2015 14:15

Eine kuriose Fundstelle, auf die mich ein Leser hinwies:

Die Junge Welt berichtet (im Text etwas unten) aus Russland:

Es gibt aber auch Feministinnen, die sich kritisch über die »Gender Studies« äußern. Eine Moskauer Soziologieprofessorin äußerte sich so: »Als mit Gorbatschows Reformen plötzlich kein Geld mehr für die Universitäten da war, auch nicht für Gehälter, sprangen als erstes die Amis ein. Und was finanzierten sie großzügig? Die Gender Studies! Plötzlich forschten dort auf Dollar-Basis selbst beinharte Kommunistinnen, für die das Problem Geschlechtergerechtigkeit höchstens ein ›Nebenwiderspruch‹ war. Ich habe da auch zwei Jahre einen Job bekommen – in Leningrad, Sankt Petersburg sagt man ja heute wieder.« Olgas Freundin, eine Ethnologin, fügt hinzu: »Die Amis tun sowieso viel für Frauen – weltweit. Die erste Frauenausbildungsstätte, die sie in Afghanistan eröffneten, war eine Akademie des Kosmetikkonzerns Avon. Auf arte sah ich neulich einen Dokumentarfilm über den Amazonas. Er zeigte, wie eine Indianerin im Einbaum als Avon-Beraterin die Stämme am Fluss abklappert. Und von meiner Nachbarin in Marzahn weiß ich, dass die Amikonzerne Amway Global und Tupperware gleich nach der Wende Hunderte arbeitslose Frauen aus der DDR zu mehrtägigen Veranstaltungen nach Bayern und Niedersachsen einluden. Bei Essen und Trinken und mit Scherzen hat man sie dort an die Produkte dieser Konzerne (Kosmetik, Körperpflegemittel und Accessoires sowie Plastikbehälter für Lebensmittel) herangeführt und als Vertreter geschult. Sie sollten diese Waren fürderhin im halbprivaten Rahmen (auf ›Tupperware-Partys‹) an ihre Freundinnen und Nachbarinnen verkaufen und weitere Verkäuferinnen anwerben. Viele haben das auch gemacht. Einige haben es dabei sogar bis zur Gebietsleiterin gebracht. Ähnlich war es dann auch in China, das heute Amways weltweit größter Absatzmarkt ist. Die amerikanische Bundeshandelskommission fand, dass das Geschäftsmodell von Amway zu sehr einem ›Pyramidenspiel‹ ähnelt und erteilte dem Konzern einige Auflagen. In Kanada wurde Amway wegen Steuerhinterziehung und Zollbetrug verurteilt. In Ostdeutschland wurde vor allem der Tupperware-Konzern kritisiert, weil die zukünftige Tupperware-Beraterin auf Provisionsbasis dem US-Konzern als erstes ein etwa 100 Dollar teures ›Starterset‹ abkaufen muss.« Die DDR-Frauen hätten dafür von der Bundesregierung 100 DM »Begrüßungsgeld« erhalten.

Ich habe den Genderismus ja schon oft mit amerikanischen Ideologien wie Scientology in Verbindung gebracht, aber auf die Verbindung zu Strukturvertrieben wie Tupperwaren oder Amway wäre ich jetzt auch nicht gekommen.

Wobei: Als ich noch Student war, hat mal ein anderer Student mich und noch einen Kumpel zu einem Vortrag über eine todsichere Methode, stinkreich zu werden, eingeladen.

Sein Vater hielt dann da einen Vortrag über Amway-Produkte, und der Behauptung, dass man sich mit deren Klo-Duft-Spray usw. beliebig goldene Nasen verdienen kann.

Ich bin bei sowas immer skeptisch, denn wenn das die Gelddruckmaschine ist, wofür bräuchten sie dann mich? Ich bin auch schon nach ein paar Minuten rausgeflogen, weil ich die falschen Fragen gestellt habe. Mir wurde gleich bescheinigt, dass ich nicht motiviert genug sei, nicht reich werden wolle und mich deshalb mit Fragen aufhalten würde, wo Begeisterung angebracht wäre.

Der Kumpel ist dann trotz aller Warnungen drauf reingefallen, hat kistenweise diesen Amway-Krempel gekauft und sich dann unbeliebt gemacht, weil er verzweifelt versucht hat, im Bekanntenkreis den Kram loszuschlagen.

Ich hab ihm dann (und mir dabei das Lachen verkneifen müssen) aus lauter Mitleid eine Dose Toiletten-Raumspray für teures Geld abgekauft (war das absurdeste, was er im Sortiment hatte, und deren Shampoo roch so komisch, dass ich es nicht in den Haaren haben wollte), und die dann unbenutzt weggeworfen, weil das Zeug entsetzlich roch.

Aber was ich eigentlich sagen wollte:

Das zeigt schon, woher der Genderismus finanziert wird. Dem sollte man auch in Deutschland mal nachgehen, wieviele Geldquellen außer den Frauenministerien es da noch gibt.

45 Kommentare (RSS-Feed)

Klaus
12.8.2015 14:30
Kommentarlink

Ich denke Du hast Recht, der Genderismus ist eine Hebel etablierte Strukturen. Vor allem gegen die Weißen Heteros.

Ich habe in den letzten Wochen den Eindruck gewonnen dass der Genderismus und Feminismus gegenüber den Moslems mehrere Gänge zurückschaltet, nach dem Motto das kann man ja dieser Kultur noch zumuten, respekt vor den Moslems usw..
http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/kein-aufstand-der-anstaendigen-gender-mainstreaming-und-isis/

Das passt auch mit dem Krieg über die bande gegen die EU.
http://www.rt.com/usa/312050-dia-flynn-islamic-state/

Ich bin überzeugt, die ISIS ist von den USA mitaufgebaut worden. Die jetzigen Flüchtlingsströme, für mich Eindringlinge, dienen dazu Europa zu schwächen, nicht zu sehr, nur so wie es der USA in den Kram passt.

cu


Stephan
12.8.2015 15:26
Kommentarlink

Ich denke mal das Avon, Amway und Tupperware die Frauen ansprechen um ihre Produkte loszuwerden, weil das ihre primäre Zielgruppe ist. Einen ideologischen Hintergrund würde ich in den Aktivitäten dieser Firmen nicht suchen.
In einem Reisebericht war mal die Rede, was denn die deutsche Botschaft im Tschad so macht. Die organisieren unter anderem auch verschiedene Veranstaltungen bei denen neben den eingeladenen Gästen auch große deutsche Firmen anwesend sind. Die Bevölkerung (zumindest jene Elite die da teil nimmt) soll die Marken kennenlernen. Wenn diese Leute dann später auf höheren Posten in der Gesellschaft oder Wirtschaft sind und eventuell Einkaufsentscheidungen zu treffen haben, sollen sie sich an jene Marken erinnern und damit (im Falle des Tschad) unseren Firmen dort den Absatz erleichtern. Unter diesen Aspekt ordne ich auch die Aktivitäten von Avon ein.
Wäre interessant, was die Avon Akademie inhaltlich in Afghanistan denn genau anbietet.


pufaxx
12.8.2015 15:29
Kommentarlink

Vielleicht ein Bisschen OffTopic – aber das hier habe ich gestern gefunden:

http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/politik/56-millionen-euro-gerettet-komiker-zerlegt-gender-forschung-in-norwegen-d206890.html

[…] Er organisierte ein Kamerateam und stellte bekannten norwegischen Wissenschaftlern kritische Fragen zur Gendertheorie und stellte deren Antworten jene von international anerkannten Wissenschaftlern anderer Disziplinen gegenüber. Es waren Fragen über sexuelle Orientierung, Geschlechtsrollen, Gewalt, Rasse und Erziehung. Er tat dies mit fundierten Wissen und einer naiven, aber humorvollen Fragetechnik. Solche Fragen waren die Genderwissenschaftler nicht gewohnt. Schon gar nicht kritische Fragen zur Gendertheorie. Viele Interviewte merkten erst danach, was da eigentlich abgelaufen war. Ehe sie sich beschweren konnten, was sie später nachholten, gingen seine Interviews im Frühjahr 2011 beim staatlichen TV-Sender NRK in der Sendereihe “Gehirnwäsche” auf Sendung. Die Öffentlichkeit war schockiert und die Wissenschaft entsetzt. (…) Am 19. Oktober 2011 erschien eine Pressemitteilung, die die Schließung des Nordic Gender Institute zum 31.12.2011 ankündigte. Damit war der Förderstopp für Genderstudies in Höhe von 56 Mio. Euro verfügt. Die “Wissenschaft” der Genderstudies wurde mit einer einstimmigen Entscheidung des Nordic Council beendet. […]

Hier der Film dazu (englisch untertitelt):

https://www.youtube.com/watch?v=p5LRdW8xw70

Coole Aktion.


Horst Berger
12.8.2015 16:11
Kommentarlink

@Klaus

??????


yasar
12.8.2015 16:33
Kommentarlink

> Ich bin auch schon nach ein paar Minuten rausgeflogen, weil ich die falschen Fragen gestellt habe.

kommt mir irgendwie bekannt vor, 🙂


CatpainBlockudder
12.8.2015 16:46
Kommentarlink

Der Schreiber des Artikels bezieht sich zumindest bzgl. Tupperware auf Hörensagen. Der “Gebietsleiter” heisst Bezirkshändler (außer es ist der Gruppenberater gemeint, der beherrscht aber kein Territorium, sondern ein Soziotop) und mit “Starterset” ist wohl “Die Tasche” gemeint, die m.W.n. nicht gekauft, sondern abgearbeitet wird.

Das Statement soll jetzt nicht das Geschäftsmodell und die Praktiken des Strukturvertriebs verteidigen. Im Gegenteil.

Grüße
Ostdeutscher, dessen Mutter seit 1990 Tuperwareberaterin ist.


Johnny
12.8.2015 16:59
Kommentarlink

Junge Welt sollte immer nur mit äußerstem Mißtrauen betrachtet werden, genau so wie RT. Klar, das gilt auch für ZEIT, FAZ und Co, aber die zwei sind noch mal ne ganze Nummer härter in der Agenda-Propaganda-Stufe.


Dirk S
12.8.2015 17:07
Kommentarlink

@ Klaus

Ich habe in den letzten Wochen den Eindruck gewonnen dass der Genderismus und Feminismus gegenüber den Moslems mehrere Gänge zurückschaltet, nach dem Motto das kann man ja dieser Kultur noch zumuten, respekt vor den Moslems usw..

“Der Muslim”, also das, was man sich so langläufig darunter vorstellt, ist nicht weiß. Sollte doch bereits langen, um mit ihm solidarisch zu sein. Ist das nicht auch Rassismus?

Ich bin überzeugt, die ISIS ist von den USA mitaufgebaut worden.

Also, was die US-Administration angeht, würde ich das eher als unwahrscheinlich ansehen. Die haben zwar noch nie Probleme mit Diktatoren gehabt (solange es “deren Bastard” war), aber der ISIS ist auch denen zu irre und lässt sich nicht kontrollieren. Das ist nicht im Interesse der US-Regierung.
Wobei das natürlich nicht für irgendeinen Geheimdienst gilt, die kochen ihr eigenes Süppchen, auch gerne mit Blut statt Wasser. Der Krawalldienst CIA hätte auch mit solchen Irren keine Probleme. Und die CIA fragt nicht immer erst das Weiße Haus um Erlaubnis.

Die jetzigen Flüchtlingsströme, für mich Eindringlinge, dienen dazu Europa zu schwächen, nicht zu sehr, nur so wie es der USA in den Kram passt.

Dann wäre das taktisch wie strategisch aber dämlich. Die riesigen Flüchtlingsströme binden in Europa so viele Resourcen, dass das im ungünstigsten Fall auch auf den Absatz von US-Produkten in Europa zurückschlagen könnte. Oder noch schlimmer: Die Europäer könnten sich mal außenpolitisch einigen. Oder noch viel schlimmer: Die Lieferung von Präzisionsteilen für die Armee behindern. Wie schon oben geschrieben, nicht im Interesse der US-Regierung. Die suchen eher einen Statthalter (um den Posten balgen sich Briten und Deutsche, also die Regierungen).

Fluchtfreie Grüße,

Euer Dirk


Knut
12.8.2015 17:26
Kommentarlink

Wieso glauben eigentlich so viele Leute, das sie mit Strukturvertrieb viel Geld in wenig Zeit verdienen können? Wenn es so einfach wäre, würde der Kaufmann um die Ecke die Regale leer räumen und die Klamotten verkaufen.

Genderlehrstühle als eingekaufte Sektenmitglieder. Coole Idee eigentlich.


Fx
12.8.2015 18:21
Kommentarlink

Die feministische Bewegung war von Anfang an (auch) mit der Wirtschaft im Bunde. Z.B. die Suffragetten und die Tabakindustrie, welche sich eine Verdoppelung der Zielgruppe versprach. Initiiert wurde die Kampagne von keinem geringeren, als Edward Bernays.

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2007/04/edward-bernays-die-gehirnwsche-einer.html

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2006/12/der-ursprung-des-feminismus.html


Heinz
12.8.2015 19:04
Kommentarlink

> aber die zwei [RT und JF] sind noch mal ne ganze Nummer härter in der Agenda-Propaganda-Stufe.

Naja, die Anderen (Spiegel, Zeit, SZ, ARD, ZDF usw.) machen das viel geschickter und suptiler, das bemerkt man nicht so leicht.


Krischan
12.8.2015 19:22
Kommentarlink

@pufaxx

Wieso off-topic? Hab das Video gesehen, das ist pures Gold! Alles, was Hadmut schon seit Ewigkeiten schreibt, in unzähligen Einträgen, wunderschön zusammengefaßt! Man muß sich wirklich das Video ansehen, auch die Körpersprache ist verräterisch.

Money Quote:

Q: What is your scientific basis to say that biology plays no part in two generders’ choice of work?
A: My scientific basis? I have what you would call a theoretical basis…there is no room for biology in there for me. That would…And I feel that social sciences should challenge that thinking […].

Kann ich nur jedem empfehlen, sich mal die 40 Minuten Zeit zu nehmen für das Video!


Klaus
12.8.2015 19:38
Kommentarlink

@Dirk

>Dann wäre das taktisch wie strategisch aber dämlich.

Nein, ganz im Gegenteil. Das letzte was die USA jetzt brauchen ist ein erfolgreiches Gegenmodell.

Die USA werden von mehreren Seiten bedrängt. Am wichtigsten ist das Wegbrechen der US Industrie, die für einen breiten Wohlstand gesorgt hat.

Hier sind besonders Deutschland und China die Gegner.

Der Dollar, oder besser, das Versprechen auf eine Dollarwährung, wird jetzt vor allem durch Miltitäreinsätze und den Tausch Dollar gegen Rohöl gestützt.

In dem Maß wie neue Energietechniken das Rohöl ersetzbar machen (vor allem bei Industriestaaten), desto mehr löst sich der “Gentelmens Effekt” in Luft auf. Militäreinsätze kosten Unsummen.

Kommt jetzt noch Europa mit einem erfolgreichen Gegenmodell daher, bricht in den USA wohl ihr System zusammen.

Ich will es mal anders formulieren.

Wann brechen Imperien zusammen?
Beispiel, ROM, UDSSR, British Empire.

Antwort:
Wenn die Aufrechteerhaltung ihrer Existenz mehr kostest als sie einbringt.

Was hat das mit dem Genderismus zu tun?

Ganz einfach, er ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.

Warum nimmt der Genderismus vor allem auf dem Islam Rücksicht?
Der Islam ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.

Ich kann jetzt die Qualität des Links nicht beurteilen, bin zufällig drauf gestoßen:
[LINK GELÖSCHT 29.3.2019]

Es gibt ganz wesentliche Verbindungen zwischen den jüdischen Intellektuellen in Amerika, dem Feminsmus und dem Genderismus.

Nur ein Beispiel:

http://www.amazon.de/Propaganda-Die-Kunst-Public-Relations/dp/3936086354/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1439400281&sr=8-1&keywords=propaganda+edward+bernays

Lest dieses Buch, lest die Lebensgeschichte von Edward Bernays z.B hier https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays.

In der Wikipedia braucht ihr nur Block LEBEN durchlesen.
Hier habt ihr auch die Querverbindung Geisteswissenschaften Emanzipation.

Das sind zuviele Zufälle um nur zufällig sein zu können. Meiner Meinung nach.

Die Durchdringung der Wissenschaften mit dem Genderismus konnte so schnell nur geschehen im Fahrwasser der Gleichberechtigung.
Mit Hilfe des Genderismus können nicht nur Führungspositionen in der Wissenschaft mit willigen Idiotinnen besetzt werden, sondern jetzt auch die Wirtschaft.

Das läuft grob so:
http://qz.com/466246/study-girls-do-better-in-school-when-taught-by-women/

dann
http://www.zeit.de/karriere/2015-07/chefin-management-interview-marion-buettgen

oder wie ich hier schon verlinkt habe, werden ganze Landschaften ausgedünnt mit:
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/890459/zahnmedizin-maenner-verzweifelt-gesucht.html

Auwei, ich könnte ja schon fast selbst blogen, jetzt hör ich auf.
Auf alle Fälle Dank an Hadmut, der mir da die Augen geöffnet hat.

cu


Daniel
12.8.2015 20:15
Kommentarlink

Interessant, zumal Anita Sarkeesian doch auch aus solcher Ecke kam.


Gedöns
12.8.2015 20:25
Kommentarlink

@Klaus
„Ich bin überzeugt, die ISIS ist von den USA mitaufgebaut worden. Die jetzigen Flüchtlingsströme, für mich Eindringlinge, dienen dazu Europa zu schwächen, nicht zu sehr, nur so wie es der USA in den Kram passt.“//
Ja, da ist vieles denkbar (siehe Treffen von McCain mit dem IS-Chef Ibrahim al-Badri im Mai 2013, obwohl der schon seit dem 04.10.2011 auf der Liste der fünf von den USA meistgesuchten Terroristen stand):
http://www.voltairenet.org/article185097.html
Aber jenseits jeglicher Verschwörungstheorien (ich bin alles andere als ein Antiamerikaner) sollten die Amis wirklich anfangen zu begreifen, daß sie womöglich Europa (inklusive GB) verlieren werden. Der auf amerikanischen Mist gewachsene kommunistische Genderismus macht dabei den Kontinent nur endgültig sturmreif für den Islamismus.


Gedöns
12.8.2015 20:38
Kommentarlink

Übrigens: die Kommunistin Angela Davis (hatte mal Schwierigkeiten, weil sie jemand ihre Knarre geborgt hatte, mit der dieser dann wohl Polizisten – insgesamt vier Tote bei einem Befreiungsversuch im Gerichtssaal – erschoß) ist eine herausragende Genderistin …
„Im Dezember 2013 trat Davis die erste, nach ihr benannte, Angela-Davis-Gastprofessur für internationale Gender- und Diversity-Studies an der Universität Frankfurt am Main an.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Davis


Emil
12.8.2015 20:43
Kommentarlink

@Knut
> Wieso glauben eigentlich so viele Leute, das sie mit Strukturvertrieb
> viel Geld in wenig Zeit verdienen können?

Wenn man rechtzeitig damit angefangen und genug andere Berater angeworben hat, kann man durchaus gutes Geld mit wenig Arbeit verdienen. Man bekommt nämlich Provision von den Umsätzen aller Leute, die in der Pyramide unter einem stehen.

Die letzten ganz unten beißen allerdings die Hunde. Die versuchen den Kram ihren Verwandten und Bekannten anzudrehen, bis von denen keiner mehr mit ihnen redet.


Alt Kölner
12.8.2015 22:32
Kommentarlink

> Wieso glauben eigentlich so viele Leute, das sie mit Strukturvertrieb viel Geld in wenig Zeit verdienen können?

Weil von Zeit zu Zeit immer noch einige, die es geschafft haben nach oben schwimmen können.
Siehe Maschmeyer/AWD

Ich hatte schon Videos (als Nachrichten getarnt) auf Focus gesehen.
Da wollte ein Verkäufer, Pardon Redakteur, mit Flipchart über Kursverläufe berichten damit *sofort* gekauft/verkauft wird.

Es kam mir schon fast vor, das er mir den ausgestreckten Arm ins Gesicht drücken wollte.

Zu meiner Lehrzeit (vor 30 Jahren) wollte ein griechischer Gott bei mir anklingen. Ich durfte alleine antreten und hab ihn abblitzen lassen.


Roland S.
12.8.2015 23:11
Kommentarlink

Die Rockefellers? Die haben angeblich schon den Feminismus finanziert. Auf jeden Fall ist es keine Frage, dass das Thema mit viel Geld angeschoben wird.


Freigeist
12.8.2015 23:41
Kommentarlink

OT: Do, 13. Aug, 04:05-04:50, ZDFinfo, Sex & Geschlecht – reine Kopfsache?

Warum verhalten sich Männer und Frauen in bestimmten Situationen so unterschiedlich? Die Dokumentation geht der Frage nach, wie wir unsere sexuelle Identität aufbauen. Lässt sich dies biologisch erklären, und gibt es verschiedene Muster in der Leistungsfähigkeit von männlichen und weiblichen Gehirnen? Das genetische Geschlecht ist von Anfang an festgelegt. Aber neutrale Gehirne, so viel ist sicher, gibt es nicht.

Ich nehm’s mal auf, super Sendezeit übrigends, mitten in der Nacht…


DrMichi
13.8.2015 1:31
Kommentarlink

Klaus, das Empire heisst Industrielle Zivilisation und da hat Europa mit seinen von den Refutschisanbetern postulierten 200 Millionen mehr (!) auf so vielen Fronten verloren.

Wer Kinder hat, möge bitte nach Chile auswandern, da sind sie längerfristig europäischer als hier.


_Josh
13.8.2015 5:25
Kommentarlink

@ Johnny:

Medienaufzählung […] mal ne ganze Nummer härter in der Agenda-Propaganda-Stufe.

Äh, nö, das gibt sich nichts. Die Qualität eines Artikels ergibt sich aus Bequellung, Autorenkennzeichnung und dem ‘track record’ eben jenes Schreibers. Und natürlich daraus, ob nicht bereits 10 andere Medien beinahe wortgleiche Agenturticker in die Welt geblasen haben.

Dieses ganze, sogenannte ‘Rechts-/Links-‘Agendagefasel taugt schon lange nicht mehr, so es dies denn je tat. Man findet Zeug des jeweils anderen ‘Lagers’ schon lange nicht mehr exklusiv bei konservativen oder linksliberalen Publikation, genausowenig wie es heute noch Journalisten gibt — mit an einer Hand abzählbaren Ausnahmen –, die ihrer persönlichen, gelernten Linie treu sind.

Schau Dir etwa das Impressum des Spiegel an, da sitzen und faseln bald 75% Bild-Leute.

Noch Fragen?


Emil
13.8.2015 7:37
Kommentarlink

@Gedöns
> Im Dezember 2013 trat Davis die erste, nach ihr benannte, Angela-Davis-Gastprofessur
> für internationale Gender- und Diversity-Studies an der Universität Frankfurt am Main an.

Das war mir neu. Auch der Hintergeund ist hochinteressant:

Angela Davis hat in den nächsten zwei Wochen eine Gastprofessur an der Frankfurter Goethe-Universität inne, die zukünftig ihren Namen tragen wird. Die jährlich verliehene Professur wurde eingerichtet wurde vom „Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse“. Ein Zufall ist das nicht, denn die weltweit bekannte Bürgerrechtlerin hat ein besonders Verhältnis zu Frankfurt.

Auf Empfehlung ihres „Frankfurter“ Doktorvaters Herbert Marcuse studierte sie von 1965 bis 1967 hier – unter anderem bei Adorno, Horkheimer, Negt und Habermas. In Frankfurt lernte sie in der Zeit der entstehenden Studentenbewegung, Wissenschaft und politische Aktivität, Theorie und Praxis zu verknüpfen. Dem blieb sie lebenslang treu.

http://www.taz.de/!5053380/

Die “Elite” der Frankfurter Schule hat also eine amerikaniische Feministin maßgeblich gefördert. Bisher wurde doch immer geleugnet, dass es da einen Zusammenhang gibt.


Beipflichter
13.8.2015 7:49
Kommentarlink

Mal so leicht OT:
Wundere mich fürwahr, dass für die pööösen Männer, die sich nicht willfährig den Feminismus und Genderismus aufoktroyieren lassen, von den mit teuflischer Rabulistik und Konnotationsverdreherei ausgestatteten Ober-Femifaschist_INNEN noch nicht der Schmäh-Begriff:

„ANTI-FEMIT“

kreiert wurde.- Der hätte ja herzallerliebste phonetische Ähnlichkeit mit dem bekannten, für gewöhnlich absolut letalen Negativst-Attribut. –
Nur, ist vermutlich das „Original“ derart singulär in seiner konkurrenzlosen Singularität, das es keine
„verwechselbaren Klones“ in seinem Dunstkreis duldet. – Wäre ja wohl noch schöner, dass dem Maxissimum an Pööösissimum noch ein „selbsternannter Zwilling“ die Schau stehlen wollte


Emil
13.8.2015 8:41
Kommentarlink

Noch ein Fundstück zu Angela Davis aus der Wikipedia:

1965 schloss sie ihr Erststudium magna cum laude ab und wurde bei der Studentenverbindung Phi Beta Kappa aufgenommen.

Eine kommunistische schwarze Studentin aus kleinen Verhältnissen wird also in die prestigeträchtigste Studentenverbindung der USA aufgenommen. Mitglieder u.a.:

George Bush, Henry Kissinger, Joe Lieberman, Bill Clinton, Hillary Clinton, Jeb Bush, Condoleezza Rice, aber auch Betty Friedan, Susan Sontag, Ruth Bader Ginsburg und Gloria Steinem.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Phi_Beta_Kappa_members_by_year_of_admission


Gast
13.8.2015 8:53
Kommentarlink

Zwei Punkte nur, zur Erinnerung:
1.Ohne weibliche Eitelkeit und Konsumsucht, würde die Weltwirtschaft ihren Namen nicht verdienen. Die Luxusbedürfnisse von Männern, also in erster Linie Bier und prächtige Jagdwaffen, lassen sich auf niedrigem Niveau und aus Ressourcen der Umgebung herstellen. Wie Bruce Chatwin schon erkannte, konnten die australischen Ureinwohner mit dieser nachhaltigen Philosophie 10000 Jahre existieren, und werden -so Chatwin- auch die nächsten 10000 Jährchen überstehen.

2.Der Konsumismus ist für Europa denn auch die einzige Hoffnung die anbrandende Menge zu beruhigen und letztendlich zu zivilisieren.

Ich schreibe dies in dankbarem Angedenken an meinen ersten Technologie Lehrer, der zu Krisen eine feste Haltung hatte: Es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird.


Johanna
13.8.2015 9:33
Kommentarlink

Ich bin bei sowas immer skeptisch, denn wenn das die Gelddruckmaschine ist, wofür bräuchten sie dann mich?

Na um Geld zu drucken natürlich. Der Vater des Freundes hat ja schließlich nicht gesagt, wer oder was “man” ist. Aber das habt ihr dann ja selber gemerkt.

Das zeigt schon, woher der Genderismus finanziert wird.

Vor allem zeigt das, was für ein abscheuliches Frauenbild diese Sorte von Feministinnen vertritt. Das gelangweilte Heimchen am Herd soll sich bloß nicht um echte Bildung kümmern, sondern als eine moderne Art von Sklavin zur Verfügung stehen und dabei bitte sämtliche auswendig gelernte Parolen (avonmäßig und feministisch) ohne Nachzudenken bei jeder Gelegenheit herausposaunen.


boes
13.8.2015 9:41
Kommentarlink

@n Klaus
Danke für ihren informativen Beitrag.
Thema Zahnärzte, ja kann ich bestätigen
Schauen sie einmal was in der Gmbh derzeit auf dem Gebiet der Hebammen geschieht.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-07/hebammen-elternprotest-versicherung
Das Ende eines wertvollen, zentralen Berufsstandes, mit langfristigen Folgen für die Geburten/Überlebensrate, nicht nur in Krisenzeiten.
Nach dem Bauernlegen, und dem systematischen Ruin der Kleinbetriebe geht es weiter an die Grundlagen der Existenz. Es wird Zeit, sich als Deutscher mit der Rolle der verfolgten Minderheit abzufinden und geeignete Strukturen zu entwickeln.
Erkläre nie mit Dummheit, wo Bosheit und Verbrechen eine bessere Begründung bilden.


Bud
13.8.2015 10:02
Kommentarlink

> > [Strukturvertrieb]
>
> Wenn man rechtzeitig damit angefangen und genug andere Berater angeworben hat, kann man durchaus gutes Geld mit wenig Arbeit verdienen. Man bekommt nämlich Provision von den Umsätzen aller Leute, die in der Pyramide unter einem stehen.
>
> Die letzten ganz unten beißen allerdings die Hunde.

Man könnte es als essentialistische Interpretation des Kapitalismus verstehen. 😉 Vergleiche “American Dream”: Jeder kann es mit viel Fleiß und Geschick nach ganz oben schaffen. /Jeder/ vielleicht, aber ganz sicher nicht /alle/.


conni
13.8.2015 10:24
Kommentarlink

@pufaxx:

ich schätze mal 80% der hier lesenden kennt das Video von Harald Eia schon 😉

Nur leider nicht 80% der Bevölkerung – könnte ja mal in ARD & ZDF gezeigt werden – am Geld für die Synchro kanns nicht liegen, wohl eher am dort installierten politischen Personal.

Aber schön, wenn sinnvolle Infos mehr und mehr die Runde machen!


Dirk S
13.8.2015 11:13
Kommentarlink

@ Klaus

Nein, ganz im Gegenteil. Das letzte was die USA jetzt brauchen ist ein erfolgreiches Gegenmodell.

Ähm, wo ist ein erfolgreiches Gegenmodell denn in Sicht? Im Prinzip machen alle das gleiche wie die USA, selbst das “kommunistische” China wirtschaftet inzwischen ganz kapitalistisch, so wie die USA. Ok, die Chinesen planen langfristiger.

Die USA werden von mehreren Seiten bedrängt. Am wichtigsten ist das Wegbrechen der US Industrie, die für einen breiten Wohlstand gesorgt hat.

Die US-Industrie lässt vor allem in China und DE (wenns präzise und qualitativ hochwertig sein soll) fertigen. Ansonsten werden in den USA vor allem die Dinge produziert, die national wichtig sind, vor allem Nahrungsmittel, Energieversorgung und fürs Militär. Wobei man aber auch dort gerne mal auf deutsche Expertise zurückgreift.

Hier sind besonders Deutschland und China die Gegner.

Beide sind für die USA eher Partner, wobei DE eher ein Partnerchen ist, aber das US-Militär nicht auf DE verzichten werden möchte. Und China und die USA leben in einer Symbiose, ohne die USA als Absatzmarkt wäre China ein Bauernstaat. Gehts den Amis schlecht, haben die Chinesen ein Problem.

Der Dollar, oder besser, das Versprechen auf eine Dollarwährung, wird jetzt vor allem durch Miltitäreinsätze und den Tausch Dollar gegen Rohöl gestützt.

Das siehst du zu eindimensional, das Versprechen des Dollars ist, dass er überall auf der Welt akzeptiert wird. Und das wird er, ist eben die Weltwährung. Mit allen Vor- und ganz besonders den Nachteilen.
Deshalb wird eben auch das Rohöl in Dollar abgerechnet, das ist die Folge, nicht die Ursache. Europäisches Öl wird in Europa in Euro abgerechnet, ohne dass irgendein US-Flugzeugträger deswegen ausläuft. Die Ölstaaten wollen Dollar, weil sie damit überall auf der Welt einkaufen können, eben weil Weltwährung.

In dem Maß wie neue Energietechniken das Rohöl ersetzbar machen (vor allem bei Industriestaaten), desto mehr löst sich der “Gentelmens Effekt” in Luft auf. Militäreinsätze kosten Unsummen.

Die USA forschen und entwickeln selbst an neuen Energietechniken und setzen solche auch meißt sehr schnell und oft als erste ein, manchmal auch mit unangenehmen Nebenwirkungen (Fracking). Die USA möchten nämlich gerne vom arabischen Öl wieder loskommen. Die Ölversorgung ist einer der Gründe, warum die USA so einen großen Militärapparat haben (Sicherung der Ölversorgung und der Ölrouten), zusätzlich zum Weltpolizist spielen.
Das wird aber am Dollar als Weltwährung nichts ändern. Dazu sitzt der zu fest im (Wirtschafts-)Sattel.

Kommt jetzt noch Europa mit einem erfolgreichen Gegenmodell daher, bricht in den USA wohl ihr System zusammen.

Europa mit erfolgreichen Gegenmodell? Sorry, Europa ist kein erfolgreiches Gegenmodell, im Gegenteil. Die erfolgreichen europäischen Staaten ähneln der USA in wirtschaftlicher Hinsicht (vielleicht mit etwas mehr Industrie), die anderen kopieren allenfalls das Blasenmodell und fallen damit aufs Maul. Das einzige, was die Regierung Obama (nicht die USA) fürchtet, ist, dass das deutsche Austeritätsmodell zur Staatssanierung funktioniert. Das würde dann aber die Tea-Party freuen.

Wann brechen Imperien zusammen?
Beispiel, ROM, UDSSR, British Empire.

Antwort:
Wenn die Aufrechteerhaltung ihrer Existenz mehr kostest als sie einbringt.

Jain. Rom ist zusammengebrochen, weil seine Kräfte überspannt waren und es am Ende niemanden mehr gab, der Rom (als Stadt und Staat) mehr gegen seine Gegner verteidigen wollte. Zu teuer war es schon viel früher, mindestens ein Jahrhundert lang.

Das gleiche gilt für das British Empire, nach dem WW2 war England so schwach und ausgeblutet, dass sie ihre Kolonien nicht mehr halten konnten. Außerdem haben sie schon vorher die Unterstützung der Kolonien im Krieg benötigt, so dass sie nichts anderes tum konnten, als diese in die Unabhängigkeit zu entlassen. Ob sich das Empire jemals wirklich gelohnt hat, kann man bezweifeln, vermutlich hätten die Engländer durch freien Handel mehr eingenommen, aber das ist spekulativ. (Zumindest die Deutschen haben mehr Geld in ihre Kolonien gepumpt, als wieder herauskam. Vermutlich war es bei den Engländern unterm Strich nicht viel anders.)

Bleibt noch die UDSSR. Und da hast du recht, die ist wirklich pleite gegangen und aus wirtschaftlichen Gründen auseinander gebrochen. Vom Westen totgerüstet sozusagen.

Was hat das mit dem Genderismus zu tun?

Gute Frage, zumal die Zielinteressen des Genderismus und der USA nicht identisch sind und die USA selbst unter Genderismus leiden. Frag mal Donald Trump. Ok, der ist relativ beliebt, weil der auf PC nichts gibt.

Ganz einfach, er ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.

So auch in den USA. Wobei, Genderismus zeigt eher den Spalt in der Gesellschaft auf, zwischen denen, die “ganz normal westlich” leben wollen und den Schreihälsen, die die anderen bevormunden wollen. Die “Normalen” sind leise, stellen aber die Mehrheit, die anderen sind laut, aber nicht mehrheitsfähig. Daher ist die US-Politik nicht ganz so genderverseucht wie die deutsche.

Warum nimmt der Genderismus vor allem auf dem Islam Rücksicht?

Weil Muslime auch vom “bösen weißen Mann” “unterdrückt” werden und deshalb die feministisch-genderistische Solidarität genießen. Dass im Islam Frauen massiv unterdrückt werden, übersehen die Genderisten ganz geflissentlich. Es geht schließlich gegen “einen gemeinsamen Feind”.

Der Islam ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.

Ähm, das kann man so nicht behaupten, die Sache ist etwas komplizierter. Zum einen wist du, wenn du bei den Einwanderen aus dem islamischen Raum eine gewisse Auswahl triffst, wenig Probleme haben, solange du nicht deren gesellschaftlichen Bodensatz und Spinner aufnimmst, Gruppen, die immer Probleme machen, egal wo, egal woher sie kommen.
In DE kommt noch mit hinzu, dass ganz besonders die türkischen Gastarbeiter davon ausgingen, in DE ein paar Jahre zu bleiben und zu arbeiten und danach wieder in ihre Heimat zurück zu gehen. Von denen hat kaum einer daran gedacht, über 40 Jahre in DE zu leben. Dem entsprechend haben die ihre Kinder (erste hier geborene “türkische” Gerneration) für ein Leben in der Türkei erzogen, mit den inzwischen bekannten Problemen. Eine Integration dieser Gruppe hat nie wirklich stattgefunden, ein Fehler (durch die Fehleinschätzung der Aufenhaltsdauer) beider Seiten.

Und was die USA und den Islam angeht: Die USA benötigen derzeit das arabische Öl, also sind sie nett zu denen. Sobald die USA nicht mehr auf die Araber angewiesen sind, lassen sie die fallen, wie einen heißen Maiskolben.

Es gibt ganz wesentliche Verbindungen zwischen den jüdischen Intellektuellen in Amerika, dem Feminsmus und dem Genderismus.

Du wirst immer solche Verbindunge finden, das hat die Sache mit Intellektuellen und Ideologien so an sich. Erst wenn jemand wirtschaftlich auf der Gewinnerseite steht, kann diese Person sich solchen Dingen widmen, ansonsten hat man andere Probleme. Ein klarer Vorteil für Ideologen.

Lest dieses Buch, lest die Lebensgeschichte von Edward Bernays z.B hier https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays.

In der Wikipedia braucht ihr nur Block LEBEN durchlesen.
Hier habt ihr auch die Querverbindung Geisteswissenschaften Emanzipation.

Äh, gegen Ende des 19ten /Anfang des 20sten Jahrhunderts stellten Juden einen nicht geringen Teil der europäischen geistigen Elite. Es ist nicht schwer, da Verbindungen zu finden. Du wirst für die Zeit auch viele Verbindungen zu Deutschen finden. Du must da auch den geschichtlichen Kontext sehen.

Das sind zuviele Zufälle um nur zufällig sein zu können. Meiner Meinung nach.

Nein, es ist nicht zufällig. Es ist zu erwarten. Aus den oben genannten Gründen.

Die Durchdringung der Wissenschaften mit dem Genderismus konnte so schnell nur geschehen im Fahrwasser der Gleichberechtigung.

Ideologen springen gerne auf erfolgreiche Züge auf. Was ist daran neu?

Mit Hilfe des Genderismus können nicht nur Führungspositionen in der Wissenschaft mit willigen Idiotinnen besetzt werden, sondern jetzt auch die Wirtschaft.

Na ja, die Wirtschaft wird diese Idiotinnen aber auch ganz schnell wieder abstoßen. Wer nicht performt, wird vor die Tür gesetzt. Da kann unsere Mädchenministerin heulen, so viel sie will. Am Ende zählt in der Wirtschaft das Geld und damit die Steuereinnahmen des Staates. Ein Argument, dem sich keine Regierung, die viele Gruppen bespaßen will, verschließen kann.

Und was die Wissenschaft betrifft: Wenn da Idioten herrschen, dann gehen die Fähigen eben da hin, wo man sie zuschätzen weiß. War schon anno ’33 in DE so.

Auf alle Fälle Dank an Hadmut, der mir da die Augen geöffnet hat.

Da sind wir einer Meinung!

Meinungsfreie Grüße,

Euer Dirk


Johnny
13.8.2015 11:53
Kommentarlink

@Josh: genau, der Track Record ist’s eben, der RT und JW (Junge Welt, Nicht Junge Freiheit = JF) zu No-Gos macht als seriöse Informationsquelle. Bei Zeit, Spiegel und Co muss man aufmerksam sein, weil da viel Müll dazwischen ist. Bei RT und JF ist der Müll Programm.
Lesen/schauen sollte man sie dennoch ab und an, um zu sehen, was Linksparteiwähler so in die Hirne geprügelt bekommen. Ebenso sollte man auch wissen, was bei der JF so steht, weil das die bürgerliche Rechte liest.
Aber RT/JW/ND sind i.A. gewaltiger Schwachsinn. Sicher kommt auch da zufällig mal das eine oder andere durch die Kontrollinstanzen, was nicht vollkommen verblödet ist, aber das halte ich für Zufall.


Brak
13.8.2015 12:09
Kommentarlink

> Ich bin auch schon nach ein paar Minuten rausgeflogen, weil ich die falschen Fragen gestellt habe.

hab im Leben immer die falschen Fragen gestellt. Deshalb bin ich jetzt selbständig. Diejenigen, die keine Fragen stellen, werden Beamte, (Müssen dei Kastanien ins Feuer werfen) diejenigen, die die richtigen Fragen stellen, werden ausgenutzt (müssen sie aus dem Feuer holen.) Diejenigen, die die falschen Fragen stellen, müssen das Spiel finanzieren.


Dirk S
13.8.2015 16:11
Kommentarlink

@ Johanna

Vor allem zeigt das, was für ein abscheuliches Frauenbild diese Sorte von Feministinnen vertritt. Das gelangweilte Heimchen am Herd soll sich bloß nicht um echte Bildung kümmern, sondern als eine moderne Art von Sklavin zur Verfügung stehen

Den Feministinnen?

und dabei bitte sämtliche auswendig gelernte Parolen (avonmäßig und feministisch) ohne Nachzudenken bei jeder Gelegenheit herausposaunen.

Ist es wirklich besser, wenn Frauen das auf der Straße machen und dabei die vorgeschriebenen Transparente schwenken?

Parolenfreie Grüße,

Euer Dirk


Cargo Cult Science
13.8.2015 16:53
Kommentarlink

Mr. Johnny wrote: »Junge Welt sollte immer nur mit äußerstem Mißtrauen betrachtet werden, genau so wie RT. Klar, das gilt auch für ZEIT, FAZ und Co, aber die zwei sind noch mal ne ganze Nummer härter in der Agenda-Propaganda-Stufe.«

Wie wahr, wie wahr. Da Sie nun aber bedauerlicherweise weder eine konkrete Erläuterung, noch eine Begründung, oder auch nur ein Beispiel zur Illustration für ihre postulierte Härte der Agenda-Propaganda-Stufe (???) lieferten, möchte ich das kurz nachholen: Teil dieser Propaganda ist ja, daß der Westen mittlerweile Demokratie nur simuliert — und hier jene Bürgerrechte gerne mal abgeschafft werden, für die er andernorts seine Soldateska los schickt.

In Spanien gilt diesbezüglich seit 1.Juli ein neues »Ley mordaza« (Knebelgesetz), das in traditionellem Franco-Stil freudig durchgesetzt wird: »Als „Drückeberger“ bezeichnete der 27-jährige Spanier Eduardo Díaz die Bürgermeisterin von Teneriffa und die örtliche Polizei auf Facebook. Eine Demokratie müsste derartige Kritik an den Herrschenden und den Behörden eigentlich aushalten. Doch in Spanien sieht man dies neuerdings offenbar anders. Nur wenige Stunden nach dem Posting standen die Gesetzeshüter vor der Tür von Díaz und informierten ihn darüber, dass sein Kommentar ein Bußgeld zwischen 100 und 600 Euro zur Folge haben wird.«

http://www.rtdeutsch.com/28502/international/drakonische-strafen-fuer-facebook-kommentar-spanien-wendet-neues-knebelgesetz-gegen-kritische-buerger-an/

»Eine Demokratie müsste derartige Kritik an den Herrschenden und den Behörden eigentlich aushalten.« — Ist diese Aussage nicht furchtbare Propaganda? Wie kann sich RT erdreisten, den Westen mit westlichen Maßstäben zu messen? Die sollten sich ein Beispiel an unsere zwangsfinanzierten ARD & ZDF nehmen! Die berichten darüber total propagandafrei — nämlich gar nicht. Obwohl sich neben der EU-Kommission sogar die Vereinten Nationen ein ganz kleines bißchen besorgt dazu äußerten. Ebensowenig wird berichtet, daß auch in Frankreich derartige Maulkorbgesetze vorbereitet werden.

»Auf Grundlage des „Bürgerschutzgesetzes“ können in Spanien auch drakonische Strafen für die Verbreitung von Demonstrationsaufrufen via Facebook oder WhatsApp verhängt werden. Ein Jahr Haft droht nun für derartige „Vergehen“. Aufrufe zu Demonstrationen, die später „eskalieren“, werden mit 30.000 bis 600.000 Euro Strafe belegt und sind damit de facto existenzvernichtend. Dabei spielt nich einmal eine Rolle, ob die Beschuldigten selbst Veranstalter oder Anmelder der Demonstration sind. Ein einfaches Weiterleiten des Aufrufes reicht aus, um wie ein Krimineller behandelt zu werden.«

Nur mal zur Erinnerung: Spanien ist keine südamerikanische Bananenrepublik, sondern ein EU-Bundesstaat; vermutlich wird in Brüssel aber schon über eine Harmonisierung nachgedacht:

»Es ist zudem zu befürchten, dass die autoritären Maßnahmen in Spanien Vorbildcharakter für andere europäischen Staaten haben könnten. Nicht nur in Spanien wächst der Unmut gegenüber den herrschenden Verhältnissen. Was läge da näher, als diesen Unmut einfach zu kriminalisieren? Die vielbeschworenen „europäischen Werte“ bleiben dabei, wie so oft, auf der Strecke.«

Stimmts, Johnny, es tut weh sowas zu lesen. Nicht die autoritären Maßnahmen zum Abbau von Bürgerrechten, das ist von Ihren Bossen ja so gewollt. Aber daß die Russen uns das auch noch so genüßlich auf’s Brot schmieren, wo Ihr Euch doch alle Mühe gebt, diesen Schmutz unsichtbar unter’m Teppich zu halten. Ich habe die Befürchtung, daß Sie und Ihre Kollegen noch einige Schippen nachlegen müssen. Unbegründetes Mißtrauen schüren gegen die ganz wenigen, die gewisse Geschehnisse uns überhaupt erst sichtbar machen, erscheint mir eine etwas hilflose Strategie…

Mr. Johnny wrote: »…der Track Record ist’s eben, der RT und JW (Junge Welt, Nicht Junge Freiheit = JF) zu No-Gos macht als seriöse Informationsquelle. Bei Zeit, Spiegel und Co muss man aufmerksam sein, weil da viel Müll dazwischen ist. Bei RT und JF ist der Müll Programm. Lesen/schauen sollte man sie dennoch ab und an, um zu sehen, was Linksparteiwähler so in die Hirne geprügelt bekommen. Ebenso sollte man auch wissen, was bei der JF so steht, weil das die bürgerliche Rechte liest. Aber RT/JW/ND sind i.A. gewaltiger Schwachsinn. Sicher kommt auch da zufällig mal das eine oder andere durch die Kontrollinstanzen, was nicht vollkommen verblödet ist, aber das halte ich für Zufall.«

Und wieder nur Behauptungen aus Fort Meade — ganz im Stile der Genderista. Wollen Sie hier etwa eine Trigger Warnung aussprechen, damit man keine Informationen »…in die Hirne geprügelt bekommt« (seltsame Wortwahl!), die Euch nicht behagen? Also mir reicht es schon, wenn dort Tatsachen »durch die Kontrollinstanzen« kommen, die es bei den von Ihnen favorisierten Medien anscheinend nicht schaffen — siehe »Ley mordaza«.

Im übrigen argumentieren Sie tatsächlich wie ein Propagandaoffizier, den nicht die Nachrichten an sich interessieren, sondern nur deren mögliche Wirkung beim angenommenen Zielpublikum. Nur solche Leute wollen wissen, »was die bürgerliche Rechte liest«. Na immerhin dürfen die noch freiwillig lesen; Linksparteiwähler bekommen ja alles gleich in die Hirne geprügelt — Sie sollten vielleicht langsam mal Ihre Abu-Ghraib-Trophäen von der Wand nehmen…

Ich denke, spätestens wenn jemand immer und immer wieder in vier Zeilen ohne Begründung oder Beispielen mit reichlich aggressivem Vokabular etwas deligitimieren will, dann sollte man hellhörig werden. Welche Kompetenz können Sie nachweisen, um behaupten zu können, daß »bei RT und JF der Müll Programm« sei. Sprachliche kann es jedenfalls nicht sein, sonst würden sie wissen, daß »Track Record« im Deutschen nicht die von Ihnen angedachte Bedeutung hat. Außerdem haben Sie wohl JW mit JF verwechselt; warum schreiben Sie eigentlich immer mit so vielen Abkürzungen? Müssen Sie noch andere Foren betreuen? Time is money, nicht wahr?


Gedöns
13.8.2015 18:08
Kommentarlink

@Klaus
„Warum nimmt der Genderismus vor allem auf dem Islam Rücksicht?
Der Islam ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.“//
Ja, besonders willkommen ist, was maximal zersetzend gegenüber den europäischen Kulturen ist sowie dem eigenen fanatischen Autorassismus dient. Daß dies nichts mit vorgeblicher „religiöser Toleranz“ zu tun hat, sieht man dann wieder an den dummfrechen Lügen gegen die christlichen Kirchen und an den Zersetzungsversuchen gegenüber ihren Aktivisten:
http://kath.net/news/51623


Gedöns
13.8.2015 21:02
Kommentarlink

@Gast
„der zu Krisen eine feste Haltung hatte: Es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird.“//
Zunächst mal gibt es die Formel, die konträr dem gegenübersteht: „Wehret den Anfängen!“ Und da sieht es so aus, daß man in Ermangelung von realen Wahlerfolgen rechtsradikaler Parteien in Anlehnung an die SED-Senilität („Antifaschistischer Schutzwall“) aktuell den Begriff „extreme Mitte“ erfunden hat, vor der gewarnt werden muß („Nazi“ dürfen die nämlich nicht mehr sagen, weil das ziemlich justiziabel wäre – aber sie meinen es nach wie vor so.)
Außerdem strebt links-grün unverhohlen die Diktatur an und trotz 20%iger Erfolge hat man auch die anderen Parteien und die Institutionen sowieso bereits derartig erfolgreich durchsetzt, daß bereits die Meinungsdiktatur erreicht ist. Hier ist die andere Formel also wahrhaftig anzuwenden, denn es wird eine stalinistisch-maoistische Diktatur sein. Erste Menschenzersetzungsmaßnahmen liefen erfolgreich.
Aktuell läuft also ein Kulturkampf und auf der einen Seite* steht das 68er „Null Bock“, also ausgewiesene Bildungsfeindlichkeit, und da befinden sich Pol Pot (es gab Freundschaftsbesuche der Westlinken und heutigen Grünen dahin) sowie das islamistische „Werdet Bauern!“ Bin Ladens oder auch „Boko Haram“ („gegen die westliche Bildung“) nicht weit.
Man strebt tatsächlich an, die angeblich glücklichsten Völker der Welt zu erschaffen, wie auch Sie bebeispielt haben:
https://www.youtube.com/watch?v=MZgtDHDHWcs
aber dann wären auch Sie von der Lebenserwartung her wahrscheinlich schon tot.
Im Übrigen muß links-grün Ihr Beispiel („nachhaltige Philosophie“) sowie meinen Link als Vorliegen von „struktureller Gewalt“ (übersetzt „Armut“) bezeichnen und diejenigen, die aktuell davon nach Europa hin weglaufen, werden ausgerechnet von denen besonders heuchlerisch willkommen geheißen, mit denen Deutschland und Europa in Armut (also in „struktureller Gewalt“) versinken werden.
Noch mal: Kulturkampf – und ein dazwischen gibt es nicht (mehr**) …
* ich stehe auf der anderen Seite …
**schon der Genderismus lässt dies theoretisch nicht zu


Klaus
14.8.2015 0:14
Kommentarlink

@Dirk

>Ähm, wo ist ein erfolgreiches Gegenmodell denn in Sicht?

Da gibts genügend, vom Sozialstaat bis zum Kurzarbeitergeld, vom Verhältnis Einwohner Inhaftierte, bis zu den doch erheblich höheren Verbraucherschutz (Ausnahmen gibt es natürlich).
Wenn es so wäre wie DU schreibst, dann bräuchte es kein TTIP!

>Die US-Industrie lässt vor allem in China und DE (wenns präzise und >qualitativ hochwertig sein soll) fertigen. Ansonsten werden in den >USA vor allem die Dinge produziert, die national wichtig sind, vor >allem Nahrungsmittel, Energieversorgung und fürs Militär. Wobei man >aber auch dort gerne mal auf deutsche Expertise zurückgreift.

Ja und? Das beschreibt doch nur was ich sage, die US Industrie ist platt.

>Beide sind für die USA eher Partner,

Quatsch, die BRD ist kein Partner sondern Vasall. Die NSA Affäre ist spurlos an die vorübergegangen?
Du hast keine Ahnung von den an der Deutsch Deutschen Grenze vergrabenen schmutzigen A Bomben?

>Das siehst du zu eindimensional, das Versprechen des Dollars ist, dass er überall auf der Welt akzeptiert wird. Und das wird er, ist eben die Weltwährung. Mit allen Vor- und ganz besonders den Nachteilen.
Deshalb wird eben auch das Rohöl in Dollar abgerechnet, das ist die Folge, nicht die Ursache. Europäisches Öl wird in Europa in Euro abgerechnet, ohne dass irgendein US-Flugzeugträger deswegen ausläuft. Die Ölstaaten wollen Dollar, weil sie damit überall auf der Welt einkaufen können, eben weil Weltwährung.

Das ist falsch.
I Der Dollar MUSS akzeptiert werden WEIL Öl in Dollar abgerechnet wird.

Wer dagegen verstößt, wie Saddam im Irak wird plattgemacht. Genau DESWEGEN laufen US Flugzeugträger aus.
Die Ölstaaten wollen inzwischen KEINE Dollar, aber was sollen sie tun? Ihre Schutzmacht brüskieren. Hier siehst Du die Dinge eindeutig falsch!

>Die USA forschen und entwickeln selbst an neuen Energietechniken und setzen solche auch meißt sehr schnell und oft als erste ein, manchmal auch mit unangenehmen Nebenwirkungen (Fracking).
Ich bitte Dich Fracking ist zwar eine “alternative” Ölgewinnung, aber keine Alternative zum Öl.
Hier verwechselst Du was ganz grob.

>Europa mit erfolgreichen Gegenmodell? Sorry, Europa ist kein erfolgreiches Gegenmodell, im Gegenteil. Die erfolgreichen europäischen Staaten ähneln der USA in wirtschaftlicher Hinsicht (vielleicht mit etwas mehr Industrie), die anderen kopieren allenfalls das Blasenmodell und fallen damit aufs Maul. Das einzige, was die Regierung Obama (nicht die USA) fürchtet, ist, dass das deutsche Austeritätsmodell zur Staatssanierung funktioniert. Das würde dann aber die Tea-Party freuen.

Das ist grober Unsinn. Die Deutschland AG hat super funktioniert, bis die Handelsbilanzüberschüsse der BRD nach USA transporteirt worden sind und damit die USA Blase kräftig mit anheizten.

Wann brechen Imperien zusammen?
Beispiel, ROM, UDSSR, British Empire.

Antwort:
Wenn die Aufrechteerhaltung ihrer Existenz mehr kostest als sie einbringt.

Den Rest spar ich mir da kennst Du Dich einfach zu wenig aus. Ich rede nicht von den Türken der 3ten Generation.

Und wie willst Du Idiotinnen an die Tür setzen, wenn Du eine gesetzliche Quote zu erfüllen hast.

Den Profalla hat die Bahn ja auch nehmen müssen 😉

Ich empfehle Dir:

http://www.amazon.de/Gottes-Krieger-Kreuzz%C3%BCge-neuem-Licht/dp/394298928X

Lies das mal, dann wirst Du den Islam in neuen Licht sehen. Dann reden wir mal weiter.

cu


Gedöns
14.8.2015 0:53
Kommentarlink

„denn es wird eine stalinistisch-maoistische Diktatur sein“//
Hier noch ein kurzer, aber interessanter Artikel von 2010 (!) von Norbert Bolz:
„Längst haben die Funktionäre der Politischen Korrektheit die Stellen der sozialen Kontrolle dessen besetzt, was als diskutabel gilt. Damit koppeln sie die Moral vom gesunden Menschenverstand ab. Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.“
http://m.focus.de/wissen/mensch/philosophie/tid-20094/debatte-gut-artikulierte-minderheiten_aid_560031.html


_Josh
14.8.2015 3:57
Kommentarlink

@ Johnny:

genau, der Track Record ist’s eben, der RT und JW (Junge Welt, Nicht Junge Freiheit = JF) zu No-Gos macht als seriöse Informationsquelle. Bei Zeit, Spiegel und Co muss man aufmerksam sein, weil da viel Müll dazwischen ist. Bei RT und JF ist der Müll Programm.

Seufz. Alsdann, ich versuche es erneut, auch wenn ich bereits ursprünglich der Überzeugung war, eher unmißverständlich getextet zu haben.

Nicht das Medium und dessen vermeintliche Agenda machen die Musik, der jeweilige Autor spielt auf, er tut dies per Artikel. Dabei ist unerheblich, von welchem Verlag er seinen Scheck erhält, das einzige Qualitätskriterium ist eben diese, die Qualität des Artikels.

Lies was Du willst, hab’ Deine eigene Agenda/ Schere im Kopf, bediene Deine eigene Filterblase wie Du magst, meinen Segen hast Du jedenfalls.

Ich wollte nur zu bedenken geben, daß Du — und natürlich jeder, der diese Art von Medienkonsum betreibt — freiwillig und gänzlich ohne jede Not eine Art Augenklappenspiel betreibt, obwohl der eigene Sehapparat völlig in Ordnung und beidseitig funktionsfähig ist/ wäre.

Oder, abschliessend und bewußt einfältig formuliert: Gute Autoren findest Du sowohl auf ‘linken’, ‘rechten’, staatlich finanzierten sowie auf sogenannten ‘unabhängigen’ Blättern, auf Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Französisch, Spanisch und Iwrit (das sind die, die ich kann); miese, färbende und inkompetente Schmierer findest Du überall.

PS: Hast Du Dir je die Mühe gemacht und nachgeschaut, welcher Milliardärsfamilie mit welcher Agenda welcher Verlag mit welcher Polit-, Vereins- und Verbandsverbindung gehört?


Johanna
14.8.2015 9:54
Kommentarlink

@Dirk S:

Den Feministinnen?

Ganz recht! Können Sie sich Tierschutz ohne Tiere vorstellen?

Stellen Sie sich vor, alle Frauen, die sich gegen ein Hausfrauendasein entscheiden, würden eine ordentliche Ausbildung abschließen und damit wie jeder andere Mensch dem Arbeitsmarkt als qualifizierte Fachkraft zur Verfügung stehen.

Es gibt schon einen Grund, warum man gerade Frauen so tolle Ausbildungen zur Tupper-Lady oder Avon-Beraterin anbietet und dafür Akademien aufbaut, statt echten Bildungseinrichtungen. Aus dem gleichen Grund gib es Gender-Studies und Quoten an Universitäten und in der Arbeitswelt:

Feminismus funktioniert nicht, wenn es kein Klientel dafür gibt.

Und bevor jemand fragt: Ja, ich bin der Meinung, dass viele (nicht alle) meiner chromosomalen Co-Individuen selber schuld sind, dass auch im frühen 21. Jahrhundert Frauen im Berufsleben nicht überall ernst genommen werden. Sie müssten einfach nur etwas vernünftiges studieren und Leistung zeigen, statt herumzujammer (und zu brüllen). Vor allem die jüngeren Generationen!

Übrigens empfehle ich Ihnen vor diesem Hintergrund, die Biographie jener Dame zu recherchieren, welche vor ein paar Monaten nackig auf dem Altar des Kölner Doms herumgetanzt ist: Typ Heimchen am Herd mit Ausbildung zur Avon-Lady und Scheinstudium mit feministischem Einschlag. Passt perfekt in dieses Schema.


Dirk S
14.8.2015 11:07
Kommentarlink

@ Klaus

Da gibts genügend, vom Sozialstaat bis zum Kurzarbeitergeld,

Du kennst die Sozialleistungen in den verschiedenen Bundesstaaten nicht (ich übrigens im Einzelnen auch nicht, aber es gibt da viele). In den USA sind fürs Soziale primär die einzelnen Bundesstaaten zuständig, nicht der US-Bund. Das ist auch so gewollt. Außerdem steht man in den USA auf Eigenverantwortung und weniger auf staatliche Bevormundung. Die USA sind eben anders.
Und findest du es nicht merkwürdig, dass alle Fähigen und Leistungsbereiten der Welt in die USA wollen und um DE eine großen Bogen machen? DE ist eher für andere Gruppen attraktiv. Also, hinter DE als “erfolgreicher Gegenentwurf” würde ich ein ganz fettes Fragezeichen setzen.

vom Verhältnis Einwohner Inhaftierte,

Das sagt erst mal gar nichts aus, außer, dass in den USA Kriminelle eher eingeknastet und länger aus den Verkehr gezogen werden. Wenn die deutsche Bevölkerung über das Strafmaß von Gewaltkriminellen bestimmen könnte, würde bei uns das Verhältnis auch anders aussehen. Dann würde z.B. die ganze Rest-RAF immer noch sitzen und erst zu ihrer eigenen Bestattung entlassen werden. Die USA schützen ihre Bürger eben länger vor verurteilten Straftätern. Was ist daran schlecht?

bis zu den doch erheblich höheren Verbraucherschutz (Ausnahmen gibt es natürlich).

Da täusch dich mal nicht. Wer in den Staaten Mist baut, zahlt kräftig, bis in die Pleite. Die Firmen da sind von alleine vorsichtiger. Und FDA ist vorsichtiger als alle EU-Behörden.

Wenn es so wäre wie DU schreibst, dann bräuchte es kein TTIP!

Du bist dir schon im klaren darüber, dass in TTIP vieles auftaucht, was Deutschland selbst in seine Freihandelsabkommen reingeschrieben hat? Nur weil es bei TTIP sich auch mal gegen deutsche Firmen (oder noch schlimmer: den deutschen Staat) richten könnte, wird hier jetzt bigott rumgeheult. Einzig die Geheimverhandlungen sind derzeit zu kritisieren, die haben eigentlich öffendlich zu sein. Und das Endergebnis steht noch gar nicht fest.

Ja und? Das beschreibt doch nur was ich sage, die US Industrie ist platt.

Und die deutsche Vorproduktion findet in Polen, Tschechien usw. statt. Sagt erst mal nichts aus. Nur weil wir nicht so viele Produkte “Made in USA” in den Regalen finden, heißt das nicht, dass in den USA die Industrie platt wäre. AR15-Gewehre laufen in DE eben nicht.

Quatsch, die BRD ist kein Partner sondern Vasall. Die NSA Affäre ist spurlos an die vorübergegangen?

Wirtschaftlicher Partner, machtpolitischer Vasall. Wobei so mancher Vasall auch wichtiger politischer Partner sein kann. DE wäre eben der einzige vernünftige Statthalter in Kontinentaleuropa. Und schon früher hat der Lehnsherr seinen Vasallen mit allen Mitteln kontrolliert. Wenn man es denn so sehen will.

Du hast keine Ahnung von den an der Deutsch Deutschen Grenze vergrabenen schmutzigen A Bomben?

Hast du einen Link?

Das ist falsch.
I Der Dollar MUSS akzeptiert werden WEIL Öl in Dollar abgerechnet wird.

Äh, nein, der Dollar wird gerne akzeptiert, weil er überall akzeptiert wird. Versuch mal in Hongkong mit Euro zu bezahlen und dann mit Dollar.

Wer dagegen verstößt, wie Saddam im Irak wird plattgemacht. Genau DESWEGEN laufen US Flugzeugträger aus.

Wird immer so viel behaupted, gibt es auch eine Quelle dazu? Und warum wird (wurde) England nicht plattgemacht, weil die ihr Öl in Pfund verkaufen (bzw. verkauft haben)? Oder Norwegen?

Die Ölstaaten wollen inzwischen KEINE Dollar, aber was sollen sie tun? Ihre Schutzmacht brüskieren. Hier siehst Du die Dinge eindeutig falsch!

Quelle? Klingt für mich so erst mal unglaubwürdig. Was sollten die denn sonst haben wollen? Denare? Rubel? Yuan? Schekel?

Ich bitte Dich Fracking ist zwar eine “alternative” Ölgewinnung, aber keine Alternative zum Öl.
Hier verwechselst Du was ganz grob.

Verwechseln nicht, ich war nur in Gedanken schon etwas weiter. Also, das Fracking soll die Abhängigkeit vom arabischen Öl reduzieren. Eine alternative Energiequelle ist es natürlich nicht (weil eben vor allem auf fossiles Gas zurückgegriffen wird).

Ansonsten werden in den USA Verfahren für Geo-Thermie, Windkraft, Solarenergie und Bio-Kraftstoffe entwickelt bzw. diese genutzt. Das Land ist groß, relativ dünn besiedelt und bietet viele Möglichkeiten zur nichtfossilen Energiegewinnung. Und ab und zu klaut man auch mal anderen die Ideen (z.B. deutschen Firmen).

Das ist grober Unsinn. Die Deutschland AG hat super funktioniert, bis die Handelsbilanzüberschüsse der BRD nach USA transporteirt worden sind und damit die USA Blase kräftig mit anheizten.

Gier besiegt Verstand, das war das Problem bei der US-Immobilienblase, wobei die deutschen Banken relativ gering (gemessen am Umfang der Blase) involviert waren. Und die, die nachher Probleme hatten, haben nicht auf die Besonderheiten des US-Kreditrechts (was die Immobilienfinanzierung betrifft) geachtet.
Und die Deutschland AG hat viel von der US Inc.

Den Rest spar ich mir da kennst Du Dich einfach zu wenig aus. Ich rede nicht von den Türken der 3ten Generation.

Ähm, darf ich dich daran erinnern, dass du damit angefangen hast, dass der Islam dazu geeignet sei, eine westliche Gesellschaft zu destabilisieren:

[…]

Der Islam ist ein wesentliches Element zur Destabilisierung einer Gesellschaft, vor allem der westlich geprägten Gesellschaft.

[…]

Und ich habe dazu ausgeführt, wo aus meiner Sicht die Probleme mit den muslimischen Problemfällen hier liegen. Ich habe oft genug mit Muslimen zusammengearbeitet (und tue es derzeit auch), ohne Probleme, auch meine Kolleginnen nicht. Aber das hat damit zu tun, dass wir hier eben nicht “Bodensatz” haben und auch nicht die religösen Spinner. Und dass Türken den Hauptteil der Muslime in DE stellen, wirst du ja wohl nicht bestreiten wollen. Außerdem schrieb ich von Türken der “nullten” und ersten Generation in DE, nicht der dritten.

Und was die geschichtlichen Aspekte angeht, da wirst du mir bestimmt Literatur empfehlen können, die mich erhellt.

Und wie willst Du Idiotinnen an die Tür setzen, wenn Du eine gesetzliche Quote zu erfüllen hast.

Per Kündigung des Arbeitsvertrages? Und die Quote ist ohnehin zahnlos und erfüllen wird die auch keiner, wenns nicht gerade mal passt. Können die jetzt schon nicht, weil keine geeigneten Kandidatinnen vorhanden sind. Also wird ignoriert und im Zweifelsfall bei Merkel interveniert. Oder wird die Behinderten-Quote (die es schon viel länger gibt) erfüllt? Gesetze sind zuerst Buchstaben auf Papier und wenn keiner Gesetze durchsetzt, bleiben sie Buchstaben auf Papier. Besser wären natürlich gute und sinnvolle Gesetze, aber davon sind wir derzeit weit entfernt.

Den Profalla hat die Bahn ja auch nehmen müssen

Die Bahn ist ein Staatsbetrieb, keine freie Wirtschaft.

Lies das mal, dann wirst Du den Islam in neuen Licht sehen. Dann reden wir mal weiter.

Ich fürchte, dass wäre eine frucht- und sinnlose Diskussion.

Fruchbare Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
14.8.2015 14:38
Kommentarlink

@ Johanna

Danke für deine Antwort, eigentlich war meine Frage nicht so bierernst gemeint, aber deine Antwort ist erhellend.

Ganz recht! Können Sie sich Tierschutz ohne Tiere vorstellen?

Ehrlich und ernsthaft gesagt: ja. Gibt schließlich auch Naturschützer, die in DE die “unverfälschte” Natur schützen wollen und sich über die herumliegenden Äste im deutschen Urwald (den es in DE genaugenommen nicht mehr gibt, der ist schon seit 1000 Jahren abgeholzt) beschweren. Bei solchen Leuten geht es nicht ums schützen, es geht denen vor allem darum, eine Lebensaufgabe zu haben, bei der sie sich gut und moralisch überlegen fühlen können. Man könnte das auch als Ego-Trip bezeichnen. Und der funktioniert auch ohne das es das Schutzobjekt gibt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die erste Gruppe von Alien-Schützern die Welt nervt.

Schutzlose Grüße,

Euer Dirk



wunderhaft
16.8.2015 14:45
Kommentarlink

Das zeigt schon, woher der Genderismus finanziert wird. Dem sollte man auch in Deutschland mal nachgehen, wieviele Geldquellen außer den Frauenministerien es da noch gibt.

Hier im korrupten NRW beteiligt sich sogar das Ministerium für Wissenschaft und Forschung mit Millionenbeträgen an der Finanzierung der Propaganda sowie der Umsetzung dieser völlig unwissenschaftlichen Ideologie.
http://www.wissenschaft.nrw.de/hochschule/hochschulen-in-nrw/gleichstellung/gender-kongress-2014/

Am Ende sind es häufig die Steuerzahler, welche die gegen sie gerichtete staatliche Meinungsmache finanzieren.
Ähnlich verhält es sich m.E. bei Gender-Kampagnen von politischen Parteien sowie deren Stiftungen und Jugendorganisationen oder NGO’s wie pro familia.

Dann gibt es noch verschiedene Wölfe im Schafspelz, wie bspw. attac oder Campact, deren ahnungslose Mitglieder unhintergfragt alles mitfinanzieren, was diese vermeintlich unabhängigen Organisationen und ihre Experten vorschlagen.

Die “christlichen” Kirchen (hier wieder die Steuerzahler) beteiligen sich, neben multinationalen Konzernen, als lang etablierte Gehirnwaschmaschinen selbstverständlich auch an der Propaganda und Finazierung der welt- und wissenschaftsfernen Gender-Ideologie.
http://www.ekir.de/gender/

Zwei Artikel, die ich in dem Zusammenhang für lesenswert halte:

Gender Activists Alarmed: New Report on the “Anti-Gender Mobilizations in Europe” by Left-Wing Think Tank
http://www.gabriele-kuby.de/vorabpruefung-inhalte/#c476

Der Feind in unserer Mitte: Gender Studies können an Universitäten nicht mehr einfach geduldet werden
http://sciencefiles.org/2014/08/20/der-feind-in-unserer-mitte-gender-studies-konnen-an-universitaten-nicht-mehr-einfach-geduldet-werden/