Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich hab den Beruf verfehlt…

Hadmut
15.7.2015 19:43

Falsche Doktortitel hätt ich verkaufen sollen. Und es halt versteuern.

8 Kommentare (RSS-Feed)

yasar
15.7.2015 19:49
Kommentarlink

Typisch, daß die Steuerhinterziehung und nicht der Betrug geaahndet wird. 🙂


Gedöns
15.7.2015 21:09
Kommentarlink

Tja, wertlose Urkunden. –

Dafür könnten aber Genderismus-Doktortitel demnächst extrem im Wert steigen, denn es liegen wohl mehr und mehr experimentelle Befunde dafür vor, daß tatsächlich alles vom „sozialen Konstrukt“ abhängen könnte. Wenn einer DoktorandIn der abschließende Beweis – anhand sich anscheinend häufender Fälle von Transgender schon in jüngsten Jahren – gelänge, daß Kita, Schule, Medien (und vielleicht noch etwas Liebesentzug bei vorsintflutlichem* Verhalten) als soziales Konstrukt eine entscheidende Rolle dabei spielen, dann könnte man zunächst den Nobelpreis verleihen:
„Der Autor Walt Heyer hat selbst eine Geschlechtsumwandlung hinter sich, weil er als Frau leben wollte.“
http://kath.net/news/51319
Aber wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe:
„Später kehrte er zu einem Leben als Mann zurück und publiziert zum Thema Geschlechterkonfusion.

Dies sei auch in seinem Fall so gewesen. Seine Großmutter habe ihn als Mädchen angezogen und so geliebt, nicht aber als Junge, erinnert er sich.“
Anschließend könnte die dann fällige Verhaftungswelle gegen die Hauptverantwortlichen anlaufen: wegen einer bestimmten (in einer solchen gerichtlich verwertbaren Diss dann genannten) Mindestanzahl vollzogener und millionenfach versuchter Vergewaltigung von Kinderseelen.

*Ich sprach schon davon, was unter „vorsintflutlich“ zu verstehen ist:
https://www.danisch.de/blog/2015/07/10/der-propaganda-krieg-der-russen-gegen-die-amerikaner/#comment-89332


Gast$FF
16.7.2015 2:24
Kommentarlink

Oder Vermittler für akademische Ghostwriter hättest Du werden sollen. Das soll ja auch ganz gut Konjunktur haben:

http://www.freiewelt.net/interview/ghostwriting-akademische-freelancer-fuer-verschiedene-dienstleistungen-10049455/


Maesi
16.7.2015 9:37
Kommentarlink

@yasar

Na, das ist doch logisch. Beim Betrug wurden nur Untertanen geschädigt, wobei ich für die trotzdem nicht viel Mitleid empfinde.

Bei der Steuerhinterziehung hingegen wird der Staat geschädigt. Das ist sozusagen Blasphemie und Ketzerei im modernen Untertanenstaat. Ich fordere deshalb die Verbrennung der Steuerhinterzieher auf dem Scheiterhaufen – nachdem sie und all ihre Familienmitglieder vollständig enteignet wurden, latürnich. Man kann Staatsgotteslästerer und deren Sippschaft gar nicht genug streng bestrafen.


der eine Andreas
16.7.2015 13:50
Kommentarlink

Oder Schauspielerin werden …

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/shoshana-roberts-verklagt-anti-sexismus-organisation-fuer-youtube-video-a-1043913.html#js-article-comments-box-pager

Die, die angeblich so oft angesprochen wurde…

verklagt jetzt ihre Auftraggeber, weil die das Video veröffentlichten, auf 500 k-Bucks 🙂

“Außerdem klagt sie gegen Apple, Google und die Restaurantkette T.G.I Friday’s, weil sie Parodien des Videos veröffentlicht und verbreitet haben. ” 🙂 🙂 🙂


Missingno.
17.7.2015 10:02
Kommentarlink

supporter
23.7.2015 18:46
Kommentarlink

An der Exzellenz-Universität im Zentrum Ostberlin scheint es mehrere Fächer zu geben mit Fällen von fragwürdigen Diplom- bzw. Doktorarbei-
ten. Nur leider ist es für den außenstehenden Bürger oft sehr schwer,
unwissenschaftliche Arbeiten ohne größeren Aufwand einsehen zu können.
Bei der Einsehbarkeit von wissenschaftlichen Arbeiten sind im Gegensatz zu den Verhältnissen vor einigen Jahren Erschwernisse hinzugekommen, so ist jedenfalls meine Erfahrung. Da aber an der Humboldt-Universität auch Steuergelder verwendet werden, sollte jeder interessierte Bürger
Zugang zu den wissenschaftlichen Arbeiten erhalten, auch zu Diplom-arbeiten. Auch sollte es für alle Arbeiten eine Version in Deutsch geben.


Hadmut
23.7.2015 19:51
Kommentarlink

@supporter:

> scheint es mehrere Fächer zu geben mit Fällen von fragwürdigen Diplom- bzw. Doktorarbeiten. Nur leider ist es für den außenstehenden Bürger oft sehr schwer, unwissenschaftliche Arbeiten ohne größeren Aufwand einsehen zu können.

Kannst Du mir mehr dazu sagen?

Um welche Fächer geht es?

Wie wird das erschwert?

> Bei der Einsehbarkeit von wissenschaftlichen Arbeiten sind im Gegensatz zu den Verhältnissen vor einigen Jahren Erschwernisse hinzugekommen, so ist jedenfalls meine Erfahrung.

Habe ich auch beobachtet, aber welche Erschwernisse hast Du erlebt?