Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

“Bis zu” 30 Jahre Gefängnis für Lehrerin

Hadmut
11.7.2015 19:22

Noch so ein Fall.

Die WELT schlagzeilt, die amerikanische Lehrerin Brianne Altice sei zu 30 Jahren Gefängnis für Sex mit drei Schülern verurteilt worden.

Erstes Wundern: Warum verurteilt ein Gericht sie außerdem zu einer Sex-Therapie? Wozu soll das gut sein, eine 36-jährige zu 30 Jahren Gefängnis und einer Sex-Therapie zu verurteilen?

Zweites Wundern: Wieso eigentlich „bis zu 30 Jahre”?

Bildunterschrift:

Brianne Altice muss bis zu 30 Jahre in Haft. Zusätzlich muss sie sich einer Sex-Therapie unterziehen. Verläuft die erfolgreich, darf sie nach zwei Jahren auf einen neuen Prozess und auf eine Bewährungsstrafe hoffen

Google liefert bluewin und Huffington.

Mit der vollen Härte des Gesetzes hat ein Richter im Mormonenstaat Utah eine ehemalige Lehrerin, die Sexualkontakte mit mehreren Schülern unterhielt, zu 30 Jahren Haft verurteilt. Frühestens nach zwei Jahren kann die 35-Jährige auf Bewährung frei kommen.

Ihre Tränen und ihr Flehen um eine milde Strafe konnten Richter Thomas Kay nicht erweichen: Brianne Altice erhielt dreimal 15 Jahre aufgebrummt, für jeden der minderjährigen Buben, mit denen sie als Lehrerin an der Davis High School im besonders prüden US-Bundesstaat Utah amouröse Beziehungen unterhielt. Zwei der Haftstrafen werden verrechnet, es bleiben 30 Jahre, von denen die Mutter eines Kindes auch im günstigsten Fall zwei absitzen muss.

Komisches Rechtssystem.


36 Kommentare (RSS-Feed)

maddes8cht
11.7.2015 19:38
Kommentarlink

Das absurde ist für mich, wenn das nun als “erfolgreiche Gleichbehandlung” gefeiert wird, nach dem Motto: Endlich erwischt es auch mal eine Frau.
Ich kann da keine Genugtuung empfinden.
ich empfinde es als falsch, wie sie agiert hat, aber es waren fast erwachsene Männer. Die Reaktion des Gerichts ist überzogen, und die Feststellung, die “Opfer” seien fürs Leben gezeichnet, stimmt bestenfalls im Hinblick auf das daran hängende absurde verfahren.

Ein solcher Fall sollte meiner Meinung nach nicht dazu führen, nun auch verstärkt Frauen abzuurteilen – sondern dazu, das sexualstrafrecht zu überprüfen, und auch zu prüfen, ob ein hartes Vorgehen gegen Männer in vergleichbaren Fällen wirklich angemessen ist.

Wenn fast erwachsene Menschen einvernehmlich Sex miteinander haben, dann sollte das nicht zu derartigen Konsequenzen für das Leben der Betroffenen führen.

Die daraus entstehenden zwischenmenschlichen Verwicklungen sind kompliziert und belastend genug, für alle Seiten. Wir sollten solche privaten Beziehungen nicht durchgängig mit dem Strafrecht zu regulieren versuchen.

Es ist keine “Pädophilie” mehr, wenn man Sex mit einer 17jährigen hat.
Es ist unangemessen und ziemlich fragwürdig für einen Lehrer gegenüber einem Schüler und sollte wohl auch disziplinarisch verfolgt werden. Aber Strafrechtlich? Mit 15 Jahren Gefängnis?


Marc
11.7.2015 19:43
Kommentarlink

Wenn die verhängte Strafe sehr hoch ist aber man großen Ermessensspielraum hat, die später beim Ausführen zu mindern, kann man die Leute quasi wie Sklaven benutzen.

Einen ähnlichen Effekt, aber gegen die ganze Bevölkerung, erzielt man mit Straftatbeständen die so umfassend sind, dass jeder dagegen verstößt. In der Regel verfolgt man das einfach nicht (Strafverfolgung ist ja opportunistisch), was nur dazu führt, dass es keinen mehr interessiert. Wenn man dann jemanden ficken will wird er eben wegen dieser Sache verknackt. Dass alle anderen auch gegen das Gesetz verstoßen ist ja keine Ausrede.


Schwärmgeist
11.7.2015 20:28
Kommentarlink

Warum “bis zu”? Weil heute alles “bis zu” ist. Google findet “bis zu” bis zu 140 Mio. Mal.


Gedöns
11.7.2015 21:31
Kommentarlink

Es ist auch immer wieder bedauerlich, daß Straftäter vor ihrer Verurteilung sterben oder aber verhandlungsunfähig werden. Sie segnen das Zeitliche ohne eine gesellschaftliche explizite juristische Wertung.
Deshalb ist es auch belanglos, ob die Täterinnen nach zwei Jahren frei kommen – das Urteil steht fest: gewütet wie eine Massenmordbestie (irgendwann geheilt und nur deshalb auf freiem Fuß). Steht auch in der Urteilsbegründung: „predator“ – Raubtier (dem die Jungs immer wieder gern ins Auto und in die Wohnung gefolgt sind … ähm, Stockholm-Syndrom?)
Versteht nicht jeder: x Jahre Haft ist ein Urteil – ausgesetzt zur Bewährung ändert nichts am Strafmaß als gesellschaftliches Urteil über die Tat (dem sich zu alte oder verstorbene Täter leider entziehen).
* das Gericht hat die Menschenwürde verletzt


klaus
11.7.2015 21:54
Kommentarlink

Woman receives Life Sentence for forcing Boy to Touch her Breast

Video contains the sentencing hearing of a woman in a remote area of the U.S. where she was convicted of forcing a thirteen year old adolescent to touch her brassiere covered breast. She receives a life sentence. Her appeal has promptly been denied by the Nevada Supreme Court.

http://www.youtube.com/watch?v=ZZmuXKNFIkM


Gedöns
11.7.2015 22:46
Kommentarlink

„predator“ – Raubtier*
* das Gericht hat die Menschenwürde verletzt//
Freisler-Niveau, unterirdisch – „bedingungslose Solidarität“ leider nicht möglich …


Max
11.7.2015 23:32
Kommentarlink

30 Jahre ist das Maximum. Regelmässig wird da schon vorher begnadigt.


Jens
12.7.2015 0:19
Kommentarlink

“Zwei der Haftstrafen werden verrechnet” – ich hätte ja erwartet, dass alle drei Strafen “verreichnet” werden. Im deutschen Strafrecht nennt man das Gesamtstrafenbildung.


Klaus
12.7.2015 0:54
Kommentarlink

@Hadmut
Komisches Rechtssystem? Finde ich nur teilweise. Hier wird jeder Fall einzel bestraft, also hier drei mal 15 Jahre.

Bei uns, gibt es Mengenrabatt. Es ist praktisch egal ob 1 oder 20 Menschen umgebracht werden.

Welches System ist nun komischer?

Das Amerikanische, welches halt z.B. 150 Jahre Haft hervorbringen kann?
Oder unseres, wo es Mengenrabatt gibt?

cu


quarc
12.7.2015 1:57
Kommentarlink

Die spinnen, die Amerikaner. Natürlich besteht zwischen Schülern und Lehrern ein Abhängigkeitsverhältnis und deshalb sind strafrechtliche Konsequenzen grundsätzlich nachvollziehbar, aber das Strafmaß ist einfach übertrieben. Womöglich wäre sie besser davongekommen, wenn sie die Schüler im Suff mit dem Auto überfahren hätte.

Bedenklich ist auch die Haltung der Eltern, die anscheinend die eigene Hysterie auf die Kinder übertragen. Aus dem Artikel der Welt:

| Das Gericht folgte damit auch den Eltern der Schüler, die
| hohe Strafen gefordert hatten. “Diese Jungs sind Opfer”, sagte
| die Mutter des 16-Jährigen in einem emotionalen Statement
| während des Prozesses. Das dürfe man nie vergessen.
| Das sei auch keine Liebe. Einer der drei hatte Altice als
| “seine Freundin” empfunden. “Es bricht mir das Herz, dass
| sie unter diesen verbotenen Taten ihr Leben lang leiden werden”,
| so die Mutter. “Vielleicht können sie deshalb nie eine richtige
| Beziehung eingehen.”

Nun kann ich mich zwar nur weniger Lehrerinnen erinnern, mit denen ich mir im Alter von 16 oder 17 Jahren Sex hätte vorstellen oder wünschen können. Aber eines ist gewiss: wenn eine solche Kurzbeziehung durch ein Gerichtsverfahren gezerrt und die Lehrerin zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden wäre, hätte dies bestimmt als größeres Trauma gewirkt, als die Beziehung selbst. Wobei es für Jungs in diesem Alter auch nicht gerade hilfreich ist, in aller Öffentlichkeit zum Opfer erklärt zu werden.


klaus
12.7.2015 5:31
Kommentarlink

@Marc
teilweise haben die Richter absolut keinen Ermessenspielraum, wie in dem Video, dass ich gepostet habe. Die Jury wiederum kennt das Strafmaß nicht.
Wo die Gesetze gemacht worden sind, hat niemand dran gedacht, dass es auch Frauen erwischen kann. Für Männer interessiert sich niemand.

In vielen Staaten gibt es gesetze, dass bei häuslicher Gewalt der Gewalttäter zwangsweise verhaftet werden muss, sobald die Polizei gerufen wird (nichts mit Prozess oder so)

Ich bin einer Meinung mit maddes8cht, für mich ist das keine Strafsache, sondern eine sehr schwere Dienstverfehlung, für die ein Lehrer gefeuert werden und seine Lizenz verlieren sollte.


phaidros52
12.7.2015 8:41
Kommentarlink

@maddes8cht
dürfen wir den Fall mal umdrehen, um zu sehern, wie es dann aussieht? Also Lehrer verführt 17jährige Mädchen. Das hat auch keine Spätfolgen für die girls und es sind ja quasi erwachsene Frauen?

Die Strafe hat sicherlich auch was mit der verquasten Moral über großen Pfütze zu tun. Aber das 2. schwere Verbrechen sehe ich in dem Umgang mit _Schutzbefohlenen_.

Wäre eines der Kinder das meine, hätte sie mehr Probleme als nur Knast

Ph.


Max II
12.7.2015 9:28
Kommentarlink

Fall 1. Aus dem Gedächtnis zitiert : Vor 4 Jahren gab Ein New Yorker Rabbiner einem 16-jährigen Jünglin gratis Fahrstunden und verwöhnte ihn dabei 8-mal mündlich. Dafür erhielt er die Licence. Mit 22 erinnerte sich der junge Mann der Untat und seiner traumatischen Leiden. Der Rabbiner wurde zu 36 (sechsunddreißig) Jahren verurteilt, fast eine Todesstrafe. In New York lag das Schutzalter bei 17, Wären die beiden Lüstlinge in den benachbarten Staat New Jersey weitergefahren,wo das Schutzalter bei 16 lag, wäre es zu einem günstigeren Tarif gekommen
Falllllllll 2. In Hombrechtikon (CH) wurde eine 36-jährige Lehrerin zu 20 Monaten verurteilt, weil sie von April bis Oktober 2012 regelmäßigen und jeweils mehrfachen Sex mit einem 14-jährigen Schüler getrieben hatte, bis es zu einem Streite kam und sie ihn ins Gesicht schlug. Die Sache flog auf. Berufsverbot, dazu psychotherapeutische Behandlung, eine Buße von 500 Franken Buße und dem geschädigten Kinde ein Schmerzensgeld von 10.000 Franken. Glückspilz der tüchtige Junge hatte die Alte gevögelt und dazu noch ein happiges Schmerzensgeld „
Fall 3. Mit 16 erlag ich (Sportverweigerer, Brille) einer schönen Frau von 30 Jahren, die sich für mich scheidenliß und die ich zehn Jahre später heiratete, die Liebe dauerte 10 Jahre, die Ehe 49. Nach zwei Jahren flog die Sache auf, Papa schmunzelteversteckt, Mama wollte zur Kriminalpolizei, vonwegen „Verführung eines Minderjährigen unter 21“, doch dann war es zu kompliziert. Bei anständigen Leuten kommen solche Verbrechen äußerst selten zur Anzeige.
Noch eines unter uns auch praktische gleichgeschlechtliche Erfahrungen zu jener Zeit


Max II
12.7.2015 9:39
Kommentarlink

wollte sagen, praktische Erfahrungen andersrum habe ich nur als genüsslich und nie als Trauma eerfahren. Trauma nur für greise Bischöfe und alte Tanten !


Emil
12.7.2015 10:28
Kommentarlink

@klaus
> Woman receives Life Sentence for forcing Boy to Touch her Breast
> … Her appeal has promptly been denied by the Nevada Supreme Court.

Die Ursache liegt beim Gesetzgeber, bzw. beim Staatsanwalt, der deswegen Anklage erhoben hat:

In Nevada, the charge of lewdness with a minor under 14 carries a mandatory minimum life sentence with parole eligibility after ten years. District Court Judge Mike Memeo was forced to give Michelle life in prison …

After he sentenced her, Memeo said he was bound by state statute to impose the life sentence, but said he isn’t sure why the prosecution chose to charge her under that statute.

Kommentar der Anwältin:

“She is getting a greater penalty for having a boy touch her breast than if she killed him,” she said.

http://magicvalley.com/news/local/t-f-woman-sentenced-to-life-for-lewdness-charge/article_441731b0-5a17-5b4f-8890-a70bc318ae88.html

Die USA sind durch und durch puritanisch geprägt. Sie wurden von selbsgerechten religiösen Eiferern besiedelt, die man in Europa nicht haben wollte. Unzüchtiges Verhalten ist für solche Leute ein schlimmeres Verbrechen als Mord.


Hadmut
12.7.2015 13:41
Kommentarlink

> “She is getting a greater penalty for having a boy touch her breast than if she killed him,” she said.

Pffff.


JochenH
12.7.2015 12:05
Kommentarlink

Beim Thema Sexualität fehlt derzeit jedes Augenmaß. Während man Schwule bauchpinselt und darüber diskutiert, ob Sex mit 12jährigen Jungs im Konsens erlaubt sein kann, werden 2 Lehrerinnen, die 17jährigen die Welt der Sexualität gezeigt haben, zu absurden Haftstrafen verurteilt.

Obwohl ich gegen Gender bin, sehe ich einen Unterschied, ob die ältere Person Mann oder Frau ist. Bei einer Frau wäre die Strafe wesentlich milder aus meiner Sicht. zB würde sich ein Verbot der Lehrtätigkeit anbieten. Aber ins Gefängnis? NEIN.

Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der Femininistinnen, wenn es mal wirklich Frauen ungerechterweise an den Kragen geht? Hier würde ich Solidarität befürworten.


Heinz
12.7.2015 14:29
Kommentarlink

“Obwohl ich gegen Gender bin, sehe ich einen Unterschied, ob die ältere Person Mann oder Frau ist.”

natürlich, und welchen?

“Bei einer Frau wäre die Strafe wesentlich milder aus meiner Sicht.”

Klar, für Frauenrabatt/freifahrtschein aber gegen Gender?


JochenH
12.7.2015 15:18
Kommentarlink

Biologisch ist die männliche Sexualität aggressiver. Ein Mann, der ein Mädchen zum Sex bringt, “fickt” sie halt. Eine Frau, die einen Minderjährigen verführt, läßt sich “ficken”.

Als Mann ist Sex aus meiner Sicht “weniger persönlich”. Das wäre aber anders, wenn zB ein Schwuler mich zwangesbegatten würde, dann wäre es eine Vergewaltigung.


Heinz
13.7.2015 6:36
Kommentarlink

> Eine Frau, die einen Minderjährigen verführt, läßt sich “ficken”.

Das wird oft behauptet, wurde aber noch nicht belegt, im Gegenteil es gibt genug Fälle in denen Frauen genauso aggressiv waren wie man es Männern vorwirft.

> ein Schwuler mich zwangesbegatten würde, dann wäre es eine Vergewaltigung.

Aber wenn eine Frau das macht natürlich nicht?


Schänder-Mainstreaming
13.7.2015 14:57
Kommentarlink

@ Max II

“Falllllllll 2. In Hombrechtikon (CH) wurde eine 36-jährige Lehrerin zu 20 Monaten verurteilt, weil sie von April bis Oktober 2012 regelmäßigen und jeweils mehrfachen Sex mit einem 14-jährigen Schüler getrieben hatte, bis es zu einem Streite kam und sie ihn ins Gesicht schlug. Die Sache flog auf. Berufsverbot, dazu psychotherapeutische Behandlung, eine Buße von 500 Franken Buße und dem geschädigten Kinde ein Schmerzensgeld von 10.000 Franken. Glückspilz der tüchtige Junge hatte die Alte gevögelt und dazu noch ein happiges Schmerzensgeld „

Finde ich in Ordnung! Der Junge war ja auch erst 14 und sie hat ihn sogar geschlagen!!

Hätte ruhig auch ein bisschen mehr sein können in diesem Fall.


JochenH
13.7.2015 23:18
Kommentarlink

Also Heinz, wenn ich wählen dürfte, ob eine Frau mir einen bl*st oder mich ein Schwuler anal penetriert, dann ist doch wohl klar, was da angenehmer ist, oder?


Action Jackson
14.7.2015 10:19
Kommentarlink

@JochenH: Das ist doch Quatsch… Wer wie, wo oder wann der/die Gefickte ist ist doch vollkommen egal. Sex ist immer persönlich, dieses mehr oder weniger persönlich ist doch feministischer Humbug.

Und ob Sexualität aggressiv oder weniger aggressiv ist und von welcher Seite diese Aggressivität ausgeht und ob überhaupt ist wohl eher dem menschlichen Individuum geschuldet als einer einfachem Ying/Yang Schablone.

Du solltest deine Einstellung zur Sexualität mal gründlich überdenken.


Claus Thaler
14.7.2015 17:10
Kommentarlink

Halb-OT:

„Haßkriminalität“ – Beck fordert härtere Strafen für Schwulenfeindlichkeit

https://jungefreiheit.de/allgemein/2015/beck-fordert-haertere-strafen-fuer-schwulenfeindlichkeit/


Gedöns
14.7.2015 22:47
Kommentarlink

@Claus Thaler:
Nichts dagegen. Und wenn die Grünen dann noch wie an Schulen geschehen ein paar Hinweise betreffs der Kleiderordnung geben könnten – wegen der muslimischen Asylanten (damit es nicht heißt: selber Schuld):
http://www.br.de/nachrichten/csd-gruene-jugend-rohrlack-gewalt-100.html
Aber ich sehe das schon: kritische Stimmen sollen dann in Wirklichkeit wohl jahrelang hinter Gitter gehen und nicht (echte!) Vergewaltiger und Schläger …


Gedöns
14.7.2015 23:20
Kommentarlink

@Action Jackson
„Du solltest deine Einstellung zur Sexualität mal gründlich überdenken.“//
Ja, sattsam bekannt: „Überprüfen Sie Ihre Einstellung“ und „Ist mit Ihnen schon gesprochen worden?“, siehe:
https://www.danisch.de/blog/2015/07/09/die-vergenderamerikanisierung-der-universitat-konstanz/
Ist alles schon wieder DDR2.0 – an der Sprache kann man sie erkennen …


JochenH
15.7.2015 11:54
Kommentarlink

Mir kommt das so vor, dass sich Leute für Schwulensex in die Bresche werfen, die noch nie Sex hatten. Meine Einstellung dazu ist denke ich nahe bei der biologisch vorgegebenen, ich finde im wesentlichen geschlechtsreife Frauen attraktiv und weder Kinder, noch Männer, noch Tiere oder wasweißich.

Bin froh, dass es so ist.


Slartibartfast
16.7.2015 7:11
Kommentarlink

> Ein Mann, der ein Mädchen zum Sex bringt, “fickt” sie halt. Eine Frau, die einen Minderjährigen verführt, läßt sich “ficken”.

Ich bin da schon bei JochenH: Männer und Frauen sind unterschiedlich. Biologisch gesehen lohnt es sich für Männer auf alles drauf zu springen, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist: als Frau bringt es das nicht, da man nur von einem Typen schwanger werden kann — also besser wählerisch sein.

Das mag in Zeiten von Verhütungsmitteln keinen Sinn mehr ergeben, aber emotional sind wir immer noch so gestrickt, dass wir bei dem Lehrer mit der Schülerin “Vergewaltigung” denken, bei Lehrerin mit Schüler eher “Mrs. Robinson”. Und da die Protagonisten genauso denken, ist die Ungleichbehandlung für gleiche Taten wg. unterschiedlicher Motivation hier imho vollkommen o.k. Wir bestrafen ja auch den geplanten Mord schwerer als einen Unfall mit Todesfolge, obwohl bei beiden ein Mensch durch einen anderen umkommt.


JochenH
16.7.2015 15:40
Kommentarlink

Beim Sex ist der Mann der eigentlich Handelnde, die Frau eher (nicht nur) in der empfangenden, passiveren Rolle. Das ist eben der Unterschied zwischen Vergewaltigen und Verführen. Letzteres ist weit weniger schlimm.

Bei unserer Gleichmacherei verlernen viele solche einfachen Fakten zu sehen.


Beim Sex ist der Mann der eigentlich Handelnde, die Frau eher (nicht nur) in der empfangenden, passiveren Rolle. Das ist eben der Unterschied zwischen Vergewaltigen und Verführen. Letzteres ist weit weniger schlimm.

Sorry Jochen, aber das was du von dir gibst ist doch Quark.

Ich fasse kurz zusammen:

Mann aktiv – Vergewaltigung- Schlimm
Frau aktiv – Verführung – Weniger schlimm

Aua! Das tut weh…

Also ich weiss echt nicht, was du für eine Vorstellung von Sex hast oder ob du mal eine Frau im Bett gehabt hast die wusste was sie wollte. Da kannst du dann mal drüber nachdenken wer gerade aktiv oder passiv ist oder das Ganze einfach geniessen.

Du hast für mich wirklich irgendwie eine kranke Einstellung zum Sex.


Sten Berg
17.7.2015 14:07
Kommentarlink

Ich stimme Action Jackson natürlich überein. Die Definierungen von Vergewaltigung, die hier einige M*schiknechten[alle die Frauen als edler sehen] vorgetragen haben, sind schlicht beliebig, und das in Punkten, die keine Beliebigkeit bedarf. Frau sei immer passiv…lächerlich. – Vergessen darf man nicht, dass beim einvernehmlichen Sex beide Spaß haben. Vergessen darf man nicht, dass, sofern ein Kind beim einvernehmlichen Sex entsteht, ausschließlich nur der Mann das Nachsehen hat und Sanktionen kennenlernen wird, während die Frau so oder so Unterstützung erhält. Wäre der Mensch mehr rationell anstatt instinktiv, müsste der Mann wählerischer sein.

Dem Grundthema stimme ich maddes8cht zu. Sanktionen im beruflichen Bereich sind zu vertreten, Strafrecht ist völlig überzogen. Es wirkt schon, als wäre Die Vollzugsanstaltslobby in Amerika ziemlich stark und sehr bemüht, die Zellen vollzubekommen.


Gedöns
17.7.2015 16:46
Kommentarlink

@Action Jackson
“ob du mal eine Frau im Bett gehabt hast die wusste was sie wollte“//
Ohne jetzt gleich von 2000 Gendertypen sprechen zu wollen – es gibt eben die unterschiedlichsten Frauen; manchmal kann man das schon im Teenager-Alter ablesen:
https://www.youtube.com/watch?v=_e75PI5seUc
Jeder eben so, wie er’s möchte!
Sie können ja auch ein Trio mit dem Richter und der einen Mutter („Mein Sohn wird möglicherweise niemals mehr zu einer echten Liebesbeziehung fähig sein!“) aufmachen und „Frauen sind Schweine!“ singen – vielleicht werden Sie damit sogar Millionär?
Oder sind Sie gar Muslim (nach dem Freitagsgebet werden in Teilen der arabischen Welt ja immer Frauen hinter der Moschee gesteinigt, die verheiratete Männer vergewaltigt haben)?
Jedenfalls wurde sogar berichtet, die drei 17jährigen Opfer hätten schwere Handgelenkverletzungen davon getragen (wegen den vielen „high five“, die sie hinterher der Clique geben mußten) – kann es also sein, daß andere meinen, die Jungs wurden in Wirklichkeit vergewohltätigt? Ich meine, wenn die Frauen nicht so wären, wie sie sind, würden wohl auch heterosexuelle Männer in ihrem Leben auf hunderte Sexualpartner kommen, so wie viele homosexuelle Männer. Irgendwie sind Männer da wohl doch die aktiveren. Also ich könnte mir eine Tat gegen meine sexuelle Selbstbestimmung höchstens durch einen Frauenruder-Achter vorstellen, oder so – und das stimmt ja dann auch mit den Kriminalstatistiken überein …
Ob die drei vor Gericht geweint haben: immer und immer wieder mußten wir ihr ins Auto und in ihre Wohnung folgen!?
Sie jedenfalls sollten umgekehrt mit Ihrer sexuellen „Komm schon – du willst es doch auch!“-Einstellung verdammt aufpassen – haben Sie da auch schon Erfahrungen, von denen Sie hier berichten wollen …?


Action Jackson
17.7.2015 18:27
Kommentarlink

@Gedöns:

Du willst mir allen Ernstes erzählen, das Frauen per Geschlecht keine Vergewaltiger sein können, da nur “Empfänger”?

Hab ich dich da richtig verstanden?

Das es in dem vorliegenden Fall wohl kaum um eine klassische (per physischer oder psychischer Gewalt) Vergewaltigung gegangen ist, sollte eigentlich klar sein. Auch ich finde das Urteil absolut überzogen.

Irgendwie kommt mir dein Geschreibsel ziemlich wirr vor, deshalb sei mir nicht böse, wenn ich dich falsch verstanden habe.

Ist mir auch nicht klar, was du mit den primitiven Unterstellungen bezweckst, aber wenn du gerne möchtest darfst du dich mich gerne als moslemisch rot-grün-links-rechten rümänisch-katholischen schwulen Bauarbeiter vorstellen. Sofern es dich glücklich macht 🙂


Gedöns
17.7.2015 19:05
Kommentarlink

@Action Jackson
Ooch, eigentlich habe ich nur das *Kneipenideal: „Erst bestellen, dann Mund aufmachen!“ Oder anders gesagt: (hier) erst etwas abliefern, dann andere Foristen anmachen.
*Was ich da trotzdem schon erlebt habe: zwei Stunden an einem Alsterwasser sitzen, aber herumpöbeln und die Bar erobern wollen … 😉


@Gedöns:

Sieh es wie du willst. Mehr als Gelaber kommt von dir ohnehin nicht. Allerdings hast du meine Frage immer noch nicht beantwortet:

Du willst mir allen Ernstes erzählen, das Frauen per Geschlecht keine Vergewaltiger sein können, da nur “Empfänger”?

Hab ich dich da richtig verstanden?

Sicherlich bist du dann auch der Meinung:

http://genderama.blogspot.de/2014/11/wir-sollten-damit-aufhoren-frauen-ins.html

Wie gesagt, das hat weniger mit dem aktuellen Fall hier zu tun, sondern mit JochenHs und deiner Behauptung sexuelle Gewalt könnte niemals von Frauen ausgehen und Frauen sind ja nur die armen fremdgesteuerten Wesen die vom Patriarchat zu bösen Dingen verleitet werden und an allem nur passiv beteiligt sind.

Träum weiter in deiner Blase…


Gedöns
19.7.2015 12:47
Kommentarlink

Diskutieren Sie das doch mit den Genderasten/ Feministinnen bzw. links-grün aus – gerade bei denen sind die Begriffe (sexuelle) Gewalt, Diskriminierung, Rassismus sogar noch derartig ausgeweitet und abstrahiert, daß immer mehr Frauen (und natürlich die genannten Gruppen selbst) schon wieder als gewalttätig, sexistisch, diskriminierend, rassistisch angesehen werden müssen, auch wenn diese das freilich intellektuell nicht begreifen können.