Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ein Grüner auf Reisen

Hadmut
24.6.2015 22:32

Hach ja, Reisen ist so was herrliches:

Ein Journalist wies mich heute darauf hin, dass der PRESSEDIENST BUENDNIS 90/DIE GRUENEN Bundesvorstand verkündet hat:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

von Dienstag, 23. Juni bis Freitag, 26. Juni 2015, reist Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, zu politischen Gesprächen in die Vereinigten Staaten.

Von Dienstag bis Donnerstag nimmt Cem Özdemir Termine in Washington, D.C. wahr und trifft sich dort mit Mitgliedern des Senats, VertreterInnen der Regierung und Nichtregierungsorganisationen.

Am Donnerstag und Freitag führt Cem Özdemir Gespräche in San Francisco und Silicon Valley mit UnternehmerInnen aus der dortigen Start-Up-Szene und mit VertreterInnen aus Wissenschaft und Politik.

Ist das nicht herzallerliebst? Der holt seine Befehle noch persönlich ab. (Naja, Telefon, Fax und Internet kann man ja nicht mehr trauen, wird ja alles abgehört.)

Kann nicht mehr lange dauern, bis der auch eine Honorarprofessur an der University of Michigan bekommt. Dann kann man sagen, dass man rüberfliegt, um Vorlesungen zu halten.


57 Kommentare (RSS-Feed)

Hase
24.6.2015 22:56
Kommentarlink

Der ist nur Abgeordneter. Wenn ich auf unsere Punzelrepublik blicke, sieht es viel schlimmer aus. Aus dem einfachen Grund, dass man offiziell nicht Panzer stationieren kann. Hier wird Wasser gepredigt und Wein getrunken und keiner macht einen Hehl daraus. Aber unser Oberhaupt war dieses Jahr ebenfalls bei der Befehlsausgabe.


Emil
24.6.2015 23:19
Kommentarlink

> Der holt seine Befehle noch persönlich ab.

Özdemir holt sich seine Befehle schon seit Jahren bei den Amis ab. Er ist schließlich “Young Leader” der Atlantikbrücke und bekam nach seinem Bonusmeilen- und Kredit-Skandal vom German Marshall Fund einen USA-Aufenthalt spendiert, bis etwas Gras über die Sache gewachsen war. 2009 war er sogar bei den Bilderbergern eingeladen, was in Politikerkreisen als Ritterschlag gilt.


Gedöns
24.6.2015 23:21
Kommentarlink

Wenn er so weiter macht, wird es aber nichts mit ihm als ersten muslimischen Bundeskanzler:
https://www.facebook.com/Cem/posts/10153057049457881
Was meinen die arabischstämmigen Wahlberechtigten?


Emil
24.6.2015 23:32
Kommentarlink

Hier gibt’s ein paar Hintergrundinfos zu Özdemir:

Özdemir – ein „Global Leader for Tomorrow“

Dass die US-Politik auch nach Fischer bestrebt ist, potentielle Führungspersonen aus den Reihen von Bündnis 90/Die Grünen an sich zu binden, zeigt der Werdegang des aktuellen Ko-Vorsitzenden Cem Özdemir. 2002 legte er alle Ämter nieder, als bekannt wurde, dass er einen Privatkredit über 80.000 DM vom PR-Berater Moritz Hunzinger, der an der Schnittstelle zwischen Industrie und Politik operierte, erhalten und dienstlich erworbene Flugmeilen privat genutzt hatte. Im selben Jahr ernannte ihn das World Economic Forum zum „Global Leader for Tomorrow“. Dabei handelt es sich um das unter dem deutschen Namen bekannte „Weltwirtschaftsforum“, das jährlich im Schweizer Davos tagt. Die selbsternannten „Führer der freien Welt“ pflegen dort die Grundzüge ihrer Geopolitik festzulegen und auch strategische Personalentscheidungen zu treffen.

Nach seinem Rücktritt ging Özdemir für ein Jahr als Stipendiat des US-Think Tanks German Marshall Fund of the US nach Washington und Brüssel. Dort „befasste er sich mit den transatlantischen Beziehungen und mit der politischen Selbstorganisation ethnischer Minderheiten in den USA und Europa“ schreibt er auf seiner Internetseite. Die Zeit in den Vereinigten Staaten half ihm, seine Karriere neu zu planen. 2004 wurde der Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund Europa-Abgeordneter. Auf seiner Internetseite heißt es hierzu: „Er war außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion, Berichterstatter des Parlaments zu Zentralasien und Vize-Präsident des CIA-Sonderaussschusses (‘Nichtständiger Ausschuss zur behaupteten Nutzung europäischer Staaten durch die CIA für die Beförderung und das rechtswidrige Festhalten von Gefangenen’).“ Ebenfalls 2004 unterzeichnete Özdemir eine Stellungnahme der neokonservativen US-Denkfabrik Project for the New American Century (PNAC) gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Darüber hinaus ist er Mitglied in den deutsch-US-amerikanischen Vereinen Amerika-Brücke und Atlantische Initiative.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19037


Gerd
25.6.2015 4:39
Kommentarlink

> UnternehmerInnen

Jetzt seid doch nicht so streng. Er trifft doch nur ein paar Frauen.


Wildlife
25.6.2015 4:58
Kommentarlink

Emil
25.6.2015 6:33
Kommentarlink

@Gedöns

Danke für den Link. Özdemir stellt sich immer selbst gern als deutschen Politiker dar, der zufälligeweise einen Migrationshintergrund hat. Und worüber redet er in den USA:

Zum Einstieg meiner USA-Reise … gab es gestern eine Gesprächsrunde zu den Parlamentswahlen in der Türkei beim German Marshall Fund und der Heinrich-Böll-Stiftung mit weiteren Think Tanks und Regierungsvertretern. Was bedeutet Ausgang der Wahlen für das Land? Welche Auswirkungen haben sie für das türkisch-europäische Verhältnis und die transatlantischen Beziehungen der Türkei? Was bedeuten sie für die türkische Außenpolitik im Mittleren Osten?

Einigkeit bestand darüber, dass die bunte Zusammensetzung des Parlaments, auch durch den Einzug der HDP, gut für die türkische Demokratie ist, und dass eine AKP-CHP-Regierung das Land wieder auf einen guten Kurs bringen könnte.

Er hat ganz klar den Auftrag, Stimmung für einen EU-Beitritt des wichtigen NATO-Partners Türkei zu machen. Die Amis brauchen weiterhin diesen Brückenkopf im Nahen Osten für ihre militärischen Eskapaden und obendrein wird dadurch der wirtschaftliche Konkurrent EU nachhaltig geschwächt.


der eine Andreas
25.6.2015 7:10
Kommentarlink

o.T.
Heute schon gesaugt?
Nein? Bald wird es die EU vorschreiben:
http://www.heise.de/tp/artikel/45/45257/1.html
“Hat man in den vergangenen Jahren schon den Verbrauch bei Haushaltsgeräten, Heizungen und Beleuchtungseinrichtungen auf dem Verordnungswege reduziert, versucht man in Brüssel jetzt mit einer Vorstudie zu den sogenannten Smart Appliances Möglichkeiten zu finden, wie die EU künftig auch das Verhalten der Verbraucher technisch so beeinflussen kann, dass sich ihr Stromverbrauch an der jeweils bestehenden Stromangebotssituation ausrichtet.”

Und wieder eine europäische Super-Duper-Idee.
Bis 15. Juli kann man noch kommentieren:
http://www.eco-smartappliances.eu/Pages/documents.aspx

Dabei sind u.a. das Wuppertal Institut und die Uni Bonn.

WI: 102 Treffer zu “Gender” ua.
http://epub.wupperinst.org/frontdoor/index/index/docId/5161
Vorschlag für eine Bundesagentur für Energieeffizienz und Energiesparfonds (BAEff) : wie die Ziele der Energiewende ambitioniert umgesetzt und die Energiekosten gesenkt werden können ; eine Analyse
“Eine Person mit besonderer Gender-Kompetenz im Energiebereich, die vom Stiftungsrat
bestimmt wird.”
Workshop 4: Mobilität & Gender-Dimensionen : warum werden Bahnthemen als Männerthemen behandelt?
http://epub.wupperinst.org/frontdoor/index/index/docId/5831
Nachhaltige feministische Einsprüche.
Die Blockierung nachhaltiger Entwicklungen durch klassische Rationalitätsmuster
http://epub.wupperinst.org/frontdoor/index/index/docId/3828

Uni: 384 Treffer zu “Gender”
“Gender-Report 2013
Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen”
http://www.gleichstellung.uni-bonn.de/pdf-dokumente/gender-report-2013

“Studierende an der Universität
Im Vergleich zu den landes- und bundesweiten Studierendenzahlen ist der Studentinnenanteil von 55% an der Universität im WS 2013/14 recht hoch. In NRW liegt der Anteil der Studentinnen bei 50% und bundesweit bei 51%.

Die Rechtswissenschaft, Medizin, Agrarwissenschaften und Germanistik sind die von den Studierenden am häufigsten gewählten Fächer.

Bei der Entscheidung für einzelne Fächer sind geschlechtsspezifische Tendenzen zu erkennen. Während Studentinnen, neben den zuvor genannten Fächern, häufiger Asienwissenschaften und Pharmazie wählen, belegen Studenten öfter Fächer wie Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Geographie und Mathematik.

In den Fächern Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Romanistik und Psychologie gibt es einen Frauenanteil von über 80%, ein entsprechend hoher Anteil von Studenten ist in den Fächern Informatik und Physik zu finden.”
http://www.gleichstellung.uni-bonn.de/controlling/die-universitaet-in-zahlen


Andy
25.6.2015 7:35
Kommentarlink

Interessant das die sich für die Analyse der Türkei Wahl einen Deutsch-Türken ins Land holen. Gibts in der Türkei mittlerweile gar niemanden mehr der vollständige englische Sätze bilden kann?

“Behauptete Nutzung” ist auch schön… Alleged, my ass…


Juergen Sprenger
25.6.2015 7:51
Kommentarlink

Das Problem ist, daß sich diese fünfte Kolonne durch alle im Bundestag vertretenen Parteien und durch die Medien zieht:

FDP: Silvana Koch-Mehrin

Grüne: Cem Özdemir

CDU: Katherina Reiche, Eckart Peter Hans von Klaeden, Julia Klöckner, Thomas de Maizière, Ursula Heinen-Esser, Christian Wulff

CSU: Karl-Theodor zu Guttenberg

SPD: Sigmar Gabriel

Die Linke: Stefan Liebich

Piraten und AfD sind wohl zu unbedeutend oder zu jung. Man beachte die Erfüllung der Frauenquote bei der CDU.


Zuri
25.6.2015 8:08
Kommentarlink

Wenn du sowas schreibst, nehmen Leute wie Emil das völlig ernst…


Emil
25.6.2015 8:33
Kommentarlink

@Andy
> Interessant das die sich für die Analyse der Türkei Wahl einen Deutsch-Türken
> ins Land holen.

Es geht darum, wie die Verluste der AKP propagandistisch für einen EU-Beitritt der Türkei genutzt werden können. Özdemir liefert auch schon die offizielle Argumentationslinie:

Einigkeit bestand darüber, dass die bunte Zusammensetzung des Parlaments, auch durch den Einzug der HDP, gut für die türkische Demokratie ist, und dass eine AKP-CHP-Regierung das Land wieder auf einen guten Kurs bringen könnte.

Fazit: die Türkei ist jetzt schön bunt und demokratisch. Damit steht einem EU-Beitritt nichts mehr im Wege.


Dirk S
25.6.2015 8:49
Kommentarlink

@ Gerd

> UnternehmerInnen

Jetzt seid doch nicht so streng. Er trifft doch nur ein paar Frauen.

Kommt natürlich auch darauf an, in welcher Branche diese Damen Unternehmungen haben…

Treffende Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
25.6.2015 8:54
Kommentarlink

@ Juergen Sprenger

Das Problem ist, daß sich diese fünfte Kolonne durch alle im Bundestag vertretenen Parteien und durch die Medien zieht:
[…]

Na ja, wenn ich mir die Namen so durchlese, dann beschleicht mich eher das Gefühl, dass die Amis vor allem Luschen rekrutieren. Also hält sich die “Bedrohung” in Grenzen und als “fünfte Kolonne” würde ich diesen Haufen auch nicht adeln. Dazu müssten die schon mehr leisten.

Kolonisierte Grüße,

Euer Dirk


ST_T
25.6.2015 10:46
Kommentarlink

Man muss sich das mal vorstellen:

Vor nicht allzu langer Zeit wären Leute, die in solchen Beziehungen stehen als Landesverräter angeklagt und erschossen worden. In vielen Ländern ist das noch heute der Fall.

Und in Deutschland? Ist man mittlerweile so gehirngewaschen, dass man offene Landesverräter nicht mehr erkennt?

Ich bin sicherlich nicht für das Erschießen, aber solche Leute sollten keine hohen Positionen haben, da ihre Treue nicht Deutschland sondern den USA gilt.


Stefan Kunze
25.6.2015 11:47
Kommentarlink

Die deutsche politische Landschaft ist einfach nur zum Kotzen.

Die Entfremdung des Volkes von den politischen Vorstellungen der “Führung” (und umgekehrt) ist gewaltig. Als Ex-DDRler gehe ich nicht zu weit, wenn ich behaupte, daß es nahezu 100% genauso ist wie damals. Und das will schon was heißen!

Von “Demokratie” krieg ich Lachanfälle – oder eher noch Wutanfälle. Wer dieses Spiel noch mitspielt, muß den letzten Schuss nicht gehört haben, echt mal.

Eine Ochlokratie an den Fleischtöpfen spinnt sich ihre eigene Welt aus Europa-Wahn, Gender-Wahn, Ökostrom-Wahn und Anti-Putin-Wahn zusammen, einzig und allein finanziert durch die große Masse des arbeitenden Pöbels, der mit Brot und Spielen ruhig, besser gesagt: sediert gehalten wird.

WER bitteschönglotzt IMMER NOCH TV-Talkshows, volkserzieherische Shice-Sendungen des Propagandafernsehens, oder zahlt die verd… Abzockergebühr???

Ich bin sicher, daß die Parteibonzen nicht mal ahnen, wie sehr es im Volk trotz aller Propaganda gärt – wie viele keinen Bock mehr auf “Wahlen” auf Steuererhöhungen, auf noch mehr Frauenquote, Schwulenpropaganda, Energiewende und den ganzen Euro-Rettungsschwachsinn haben…

Es gibt einen veritablen Hass auf die USA, eine latente Parteiname für Russland, einfach schon aus Opposition zu den EU-Spinnern, diekrakenartig alles übernehmen, infiltrieren und jegliche sinnvolle Ordnung zerstören…

Weg mit dem Euro, weg mit der EU, weg mit dem Staats-TV!! Nur so kommen wir wieder zurück zu einer sinnvoll betriebenen Politik, die nicht Idioten in irgendwelchen Gender-Lehrstühlen hinterherhechelt…oder der Atlantikbrücke hörig ist.

Lichtblick: die ev.-luth. Landeskirche Sachsen hat jetzt den politbesessenen Kommissaren der ökolinken Kamarilla einen rechtskonservativen, traditionellen Bischöf aus einer ganz kleinen Kleinstadt mitten in der vogtländischen Pampa vor die Nase gesetzt. Die kirchliche Opposition hat es also geschafft, sich durchzusetzen. Homopfarrer nein danke. Gaypride nein danke. Frühsexualisierung nein danke. Privatschulen olè! Traditionelle Kultur olè! Islamisierung nein danke! Muezzin go home!

Wir werden weiter demonstrieren, wir zeigen zumindest, daß mit uns nicht alles machbar ist und wir nicht das dumme Stimmvieh sind.


goh
25.6.2015 15:59
Kommentarlink

@Emil (6:33 25.6.2015) bzgl. Zitat Özdemir:
“Einigkeit bestand darüber, dass die bunte Zusammensetzung des Parlaments, auch durch den Einzug der HDP, gut für die türkische Demokratie ist, und dass eine AKP-CHP-Regierung das Land wieder auf einen guten Kurs bringen könnte.”

Unter taz.de z. B. ist zu finden, dass sich der Berliner Ableger der HDP Ende Januar 2015 gegründet hat, um die türkische Mutterpartei, die bereits seit 2012 besteht, im Wahlkampf zu unterstützen: “In der deutschen Hauptstadt leben immerhin 93.000 wahlberechtigte Türken. Das hat geklappt: Laut Daily Sabah, der englischsprachigen Ausgabe einer großen türkischen Tageszeitung, haben in Berlin 20,5 Prozent der WählerInnen die Partei gewählt.”
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ba&dig=2015%2F06%2F09%2Fa0105&cHash=6c7d917446365b1acbc1003a9d793b16

Die Gendersprache im deutschsprachigen Flyer der HDP könnte vermuten lassen, dass mit Özdemirs “gutem Kurs” insbesondere vielleicht auch (LSBTTIQ-)Ziele gemeint sind, die die HDP in der Türkei verfolgt; Auszug aus dem Berliner HDP-Flyer:

“DIE DEMOKRATISCHE PARTEI:
Wir, die demokratischen Kräfte der Türkei, Friedensaktivist_innen; Arbeiter_innen, Umweltaktivist_innen, Frauen, Jugendliche, LGBTI Aktivist_innen; Intellektuelle, Demokrat_innen, Schauspieler_innen, parteilich unabhängige und Vertreter_innen aller gesellschaftlichen und religiösen Richtungen; Arbeitslose, Rentner_innen, Landwirt_innen, Menschen mit Behinderung, Wissenschaftler_innen, wir alle, deren Lebensräume angegriffen bzw. zerstört werden, sind zusammengekommen. Basisdemokratisch haben wir uns in Form von Volksräten auf kommunaler Ebene organisiert.”
http://www.hdpberlin.de/.cm4all/iproc.php/HDP-nedir-deutsch.pdf?cdp=a

Man darf daher auf die Entwicklung in der Türkei gespannt sein, denn die zerstörerische “Pädagogik der sexuellen Vielfalt” und die “Ehe für alle” gehen nicht einher mit den (noch) traditionellen Werten der muslimischen Lebensart. Daher ist die HDP vielleicht Methode und Aufruf zugleich: “Schwule und lesbische Muslime in der Türkei: Outet Euch!”


Kommentator
25.6.2015 17:52
Kommentarlink

Ich verstehe hier die ganze Aufregung nicht: NATÜRLICH versuchen die Amerikaner Einfluß auf unser Parteiensystem zu nehmen, ist doch ganz klar und dazu gehören nunmal die Grünen und nicht nur die. Aber es ist doch eine Illusion zu glauben, daß das andere Regierungen oder Religionsgemeinschaften das bei uns hier nicht auch versuchen.
Nur wird in diesen Diskussionen aus meiner Sicht Ursache und Wirkung vertauscht: Es waren doch nicht die Amerikaner, die diese Altlinks-Grünen oder die SED Nachfolgepartei in den Bundestag gewählt haben. Das waren doch wir, die das getan haben. Das haben uns doch nicht die Amerikaner vorgeschrieben. Und daß diese dann versuchen, innerhalb dieser Parteien Einfluß zu gewinnen, ist aus meiner Sicht völlig verständlich und legitim. Man muß sich doch auch mal klarmachen, was das aus aus amerikanischer Sicht bedeutet: Da wird eine bei uns bis dahin gottseidank erfolgreich bekämpfte faschistische Linksideologie plötzlich in die Regierung eines ehemals eng Verbündeten gewählt; kommt also quasi direkt durch die Vordertür herein. Daß dies aus Sicht der Amerikaner in höchstem Maße suspekt sein muß, liegt doch auf der Hand. By the way: Daß sich die NSA Affäre, wie sich gerade herausstellt, nicht nur auf Deutschland sondern auch auf das immer schon sehr viel mehr kommunistisch affinere Frankreich erstreckt, sollte dann eigentlich auch nicht mehr verwundern…und den Aufschrei darüber halte ich im übrigen für ziemlich pupertär:
Natürlich KANN man als Staat autonom und souverän sein, nur MUSS man sich dann eben auch wie ein ERWACHSENER benehmen: Man MUSS dann eben auch die VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN übernehmen, sprich man MUSS dann eben auch seine eigene Verteidigungsfähigkeit sicherstellen, man MUSS dann eben auch seine eigene IT aufbauen und schützen, man MUSS dann eben auch seinen eigenen schlagkräftigen Geheimdienst etablieren ….you name it! Das alles kann man aber eben nur dann machen und auch nur überleben, wenn man PROFESSIONELL arbeitet…Was wir hier aber tun, ist äußerst bigott: Amerika permanent völlig undifferenziert bashen, gleichzeitig sich aber immer schön in dessen Schutzzone bewegen, selbst wenig bis nichts gebacken kriegen um dann aber sofort bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit umso heftiger den deutsch-moralischen Oberlehrerzeigefinger rauszuholen. DAS ist unprofessionell, pubertär und man macht es sich damit auch zu einfach.
Nochmal: Amerika hat ganz sicher auch seine dunklen Seiten und es ist gut, wenn man diese auch benennt. Vielleicht an dieser Stelle nur mal zur Erinnerung: Ein Noam Chomsky z.B. sitzt im MIT mitten in den USA und nicht in einem Gulag…Aber diese bei uns vorherrschende, extrem verkürzende Sichtweise, daß Amerika immer und für alles Übel in dieser Welt verantwortlich sein soll, ist aus meiner Sicht äußerst gefährlich, insbesondere wenn man selbst offensichtlich ums Verrecken nicht erwachsen werden will…


Wolf
25.6.2015 18:49
Kommentarlink

@ Kommentator

Wenn DU es nicht verstehst, bist Du halt intellektuell noch nicht so weit. Musst Du mit leben, nicht wir.


Emil
25.6.2015 21:14
Kommentarlink

@Kommentator
> Amerika permanent völlig undifferenziert bashen, gleichzeitig sich aber immer
> schön in dessen Schutzzone bewegen, selbst wenig bis nichts gebacken kriegen …

Jetzt verwechsle mal nicht Ursache und Wirkung. Die amerikanische Schutzzone brauchen wir doch nur, weil die Amis rund um den Globus Kriege anzetteln (Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, …) oder mit dem Säbel rasseln (Russland, China, Iran, Lateinamerika, …) und wir als deren Verbündete mitdrinhängen.


tuka
25.6.2015 21:25
Kommentarlink

@Dirk S: “Na ja, wenn ich mir die Namen so durchlese, dann beschleicht mich eher das Gefühl, dass die Amis vor allem Luschen rekrutieren. Also hält sich die “Bedrohung” in Grenzen und als “fünfte Kolonne” würde ich diesen Haufen auch nicht adeln. Dazu müssten die schon mehr leisten.”

Ähm. Sie rekrutieren Leute die sich gut führen lassen und unterstützen dann ihre Kandidaten, damit sie durch die Instanzen kommen. Eine starke Persönlichkeit würde den Amis vermutlich den Finger zeigen.


Joe
25.6.2015 22:02
Kommentarlink

Vor nicht allzu langer Zeit wären Leute, die in solchen Beziehungen stehen als Landesverräter angeklagt und erschossen worden.

Die Gouverneure der Kolonialherren können keine Landesverräter sein, es sei denn sie verraten die USA. :3


Joe
25.6.2015 22:33
Kommentarlink

Ich verstehe hier die ganze Aufregung nicht: NATÜRLICH versuchen die Amerikaner Einfluß auf unser Parteiensystem zu nehmen

Und warum ist das so “natürlich”? Versuchen wir auch, die Parteien und NGOs der Amerikaner von innen heraus zu zersetzen? Wenn Nein, warum nicht? Warum haben wir keine Agenten im Weißen Haus? Oder bspw. in der NRA?


der eine Andreas
26.6.2015 7:08
Kommentarlink

Und der GRÜNE möchte anscheinend fliegen:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/cannabis-berlin-kreuzberg-beantragt-coffeeshop-a-1040746.html
“Raus aus der dunklen Ecke: Haschisch und Marihuana sollen im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg bald in zwei Coffeeshops legal verkauft werden dürfen. Einen entsprechenden Antrag will Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn einreichen.”

Natürlich NICHT kommentierbar 🙂

Und wo wir gerade bei Deppen sind:
http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/bundesjugendspiele-mutter-startet-petition-bundesjugendspieleweg-a-1040475.html
Unsportliche Kinder werden gedemütigt und außerdem sind die BJS sowas von Nazi!


ReVolte
26.6.2015 7:56
Kommentarlink

Ein bemerkenswertes Armutszeugnis von SPD-Scheff:

“Gabriel empfiehlt der SPD, sich der „Alltagswirklichkeit“ und der „arbeitenden Mitte“ zuzuwenden. Die SPD müsse künftig eine „Politik aus der Mitte des Alltags“ machen; Themen müssten Alltagskriminalität, soziale und internationale Sicherheit, Digitalisierung und Demographie sein. „Wir wollen einen Staat, der jeden einzelnen vor den Risiken schützt, die er nicht allein abwehren kann.”

Selten so gelacht.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-gabriel-will-dialog-mit-populisten-fuehren-13668523.html


Dirk S
26.6.2015 8:35
Kommentarlink

@ goh

Die Gendersprache im deutschsprachigen Flyer der HDP…

… stammt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von der Werbeagentur, die den Flyer erstellt hat. Du glaubst doch wohl nicht, dass die von der HDP das selber machen. Beim Flyer braucht es Design und keinen Inhalt. Also die Spezialität von Werbeagenturen.

“Schwule und lesbische Muslime in der Türkei: Outet Euch!”

Also für die schwulen Muslime dürfte ein Comming Out derzeit auch in der Türkei noch eine sehr sichere Art des Suizides sein. Vielleicht nicht mehr in Istambul, in Anatolien aber mit Sicherheit.

Sichere Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
26.6.2015 8:45
Kommentarlink

@ tuka

Sie rekrutieren Leute die sich gut führen lassen

Schreib ich doch: Luschen.

und unterstützen dann ihre Kandidaten, damit sie durch die Instanzen kommen.

Na ja, wir könnten den ganzen schönen Plan kaputt machen, indem wir diese Kandidaten einfach nicht wählen. Und weil die Amis das wissen (also, dass die Wähler auch mal querwählen, eben voll fies sein können) hören sie gleich noch alles ab. So zur Sicherheit. Doppelt hält eben besser.

Eine starke Persönlichkeit würde den Amis vermutlich den Finger zeigen.

Eine starke Persönlichkeit ist schwer zu führen und würde sich nicht durch die politischen Instanzen schleimen, sondern sich woanders eine goldene Nase verdienen, z.B. in einem führenden US-Unternehmen. In der Politik findet man in DE keine starken Persönlichkeiten, nur bestenfalls mittelmäßige Bücklinge.

Stärkende Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
26.6.2015 8:48
Kommentarlink

@ ST_T

Ich bin sicherlich nicht für das Erschießen…

< fiedheitsmode on >
Gegen Erschießen bin ich bei denen auch. Erschießen ist eine ehrenhafte Hinrichtungsmethode…
< fiedheitsmode off >

Fiese Grüße,

Euer Dirk


Juergen Sprenger
26.6.2015 9:08
Kommentarlink

@tuka

> Eine starke Persönlichkeit würde den Amis vermutlich den Finger zeigen.

Starke, unabhängige Persönlichkeiten kommen durch die Selektionsmechanismen in den etablierten Parteien erst gar nicht nach oben. Falls doch werden sie im Rahmen einer Sonderbehandlung durch Medienkampagnen neutralisiert und falls auch das nicht funktioniert kommen die ‘nassen Sachen’ (Buback, Bastian, Kelly, Herrhausen, Rohwedder, …).


Juergen Sprenger
26.6.2015 9:20
Kommentarlink

@der eine Andreas

Statt zu den Bundesjugendspielen könnte man nach erfolgreicher Petition auch in die Paintballarena gehen. Da werden womöglich sogar die Computerspieler sportlich.


Dirk S
26.6.2015 9:35
Kommentarlink

@ Emil

Jetzt verwechsle mal nicht Ursache und Wirkung.

Nö, tut Kommentator nicht, sondern betrachtet das historisch vollkommen korrekt. DE ist Teil der amerikanischen Schutzzone in Europa gegen die UDSSR bzw. dem Nachfolger Russland. Die NATO ist (offiziell) als westliches Militärbündnis gegen sowjetische Expansionsgelüste gegründet worden und versteht sich im Kern auch so. Eben als Verteidigungsbündnis.

Die amerikanische Schutzzone brauchen wir doch nur, weil die Amis rund um den Globus Kriege anzetteln (Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, …) oder mit dem Säbel rasseln (Russland, China, Iran, Lateinamerika, …)

Ähm, also Irak 2 war blöd gelaufen (Sadam wollte nicht einknicken und eine leere Drohung geht für eine Supermacht nicht), Afghanistan war Folge von 9/11 (sei lieber froh, dass nicht wir den Zorn der Amis zu spüren bekommen haben, schließlich hatten die Attentäter in DE studiert und sich hier wohl auch radikalisiert) und was Syrien und Libyen betrifft, da brauchten die USA nichts anzetteln, dass haben die Stämme da alles alleine hinbekommen. Die USA unterstützen zwar die Rebellen, aber angefangen haben die ganz ohne zutun. Die Leute hatten einfach die Schnauze voll von ihren Dikatoren.

Und Säbelrasseln machen alle Großmächte (und die, die sich dafür halten) gerne, ist eben Teil der Großen Spiels. Nur weil die Europäer (und ganz speziell die Deutschen) aufgrund ihrer Geschichte das nicht mehr ganz so (oder eben gar nicht mehr) machen, heißt das noch lange nicht, dass nicht andere das mal zum “Vergnügen” tun. Wer bei den Großen mitspielen will, muss auch mal einen auf dicke Hose machen. Und wenn Indien seine sozialen Problem in den Griff bekommen hat, werden die auch anfangen, sich so zu benehmen.

Und dass wir hier in Mitteleuropa recht ruhig und sicher leben, verdanken wir der amerikanischen Schutzzone. “Wlad der Große” würde sich ganz anders aufführen, wenn er nicht mit den USA rechnen müsste. Oder glaubst du tatsächlich, dass die BW Deutschland verteidigen könnte? Die sind doch schon mit ihren derzeitigen Einsätzen (führungstechnisch) überfordert.

Bei den USA würde ich mir erst dann Sorgen machen, wenn das Marine-Corps auf über 1 Million Mann aufgestockt werden soll. (Das Marine-Corps ist die einzige US-Teilstreitkraft, für die der US-Präsiden keine Genehmigung des Kongresses zum Einsatz einholen muss. Also, wenn der wirklich Stunk machen will, geht das mit vielen Marines am einfachsten für ihn.)

und wir als deren Verbündete mitdrinhängen.

Das tun wir schon seid DE in der NATO ist, inzwischen offensichtlicher (also mit Truppen) als früher. Im Vietnam-Krieg hat DE (West) vor allem gezahlt und ein Hospitalschiff (https://de.wikipedia.org/wiki/Helgoland_%28Schiff,_1963%29) gestellt. Wobei auf der Helgoland jeder behandelt wurde, vom GI über das Baby bishin zum Greis. Daher haben die Deutschen in Südostasien einen guten Ruf. War aber Teil der westdeutschen Bündnispflichten gegenüber den USA. (Wie auch der Afghanistaneinsatz auch ein Bündniseinsatz ist, egal, was uns unsere Politiker erzählen wollen. Ein Schutzbündnis gibt es eben nicht für lau.)
Ach ja, die DDR hat sich mit Waffenlieferungen und “Militärberatern” als “brüderliche Hilfe” für Nord-Vietman hervorgetan. Also auf Anweisung des “Großen Bruders in Moskau”. Die waren auch mit dabei gewesen.

Bündnisfreie Grüße,

Euer Dirk


Manfred P.
26.6.2015 10:13
Kommentarlink

@Joe

Bei Sebastian Haffners “Von Bismarck zu Hitler” gibt es einen schönen Erklärungsansatz dafür.

Es sei einfach eine intrinsische Eigenschaft von Großmächten, dass sie sich ausdehnen.

Kleinere Mächte müssen Anlehnung suchen an Großmächte, sonst werden sie von anderen Großmächten übernommen.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Deutschland allein stark genug ist, es machtpolitisch mit den Amerikanern aufzunehmen. Zwei Weltkriege und deren Ausgang sind ein Indiz.

Mearsheimer erklärt es so: Wenn Du in einem Ghetto bist, aus dem sich die Polizei zurückgezogen hat, wo Anarchie herrscht, dann garantierst Du Deine Sicherheit am allerbesten, indem Du der fieseste und härteste Motherfucker bist, den sich keiner herauszufordern traut.

Die Weltpolitik ist eine solche Anarchie – wer steht denn über den Staaten?

Vielleicht auf dem Papier die UNO. Aber am Ende kümmern sich die Staaten einen Scheißdreck um irgendwelche UNO-Resolutionen, wenn es ihnen nicht in den Kram passt, und wenn sie von anderen Staaten nicht militärisch dazu gezwungen werden.

Die Amis machen das alles, um der böseste und fieseste MF auf dem Block zu sein, um damit ihre Sicherheit zu garantieren.

Frag mal Chinesen, was sie davon halten, und wie es ihnen ergangen ist, als sie relativ zu den Europäern keine starke Macht mehr hatten.

In dem Augenblick, in dem die Amis schwächeln, werden sie von anderen gefressen werden. Wahrscheinlich von den Chinesen. Das wissen die, und deswegen führen die sich so auf.

Kann man gut finden oder auch nicht, aber wie Alex Ristic zu sagen pflegte, “So is Läbben.”


Manfred P.
26.6.2015 10:25
Kommentarlink

@der eine Andreas

Ist ja unfassbar, das mit den Bundesjugendspielen.

Na klar ist es blöd, mit der eigenen Unfähigkeit in bestimmten Dingen konfrontiert zu werden.-

Kann man gut finden oder auch nicht, aber wie Alex Ristic zu sagen pflegte, “So is Läbben.”


Juergen Sprenger
26.6.2015 12:28
Kommentarlink

@Dirk S

> Na ja, wir könnten den ganzen schönen Plan kaputt machen, indem wir diese Kandidaten einfach nicht wählen.

Wenn nicht das gewählt wird was an Auswahl vorgesehen ist und auch die gesteuerten Medien und der ‘tiefe Staat’ das nicht mehr sicherstellen können gibt es immer noch die US-Besatzungstruppen in der ABZ (Amerikanisch Besetzte Zone).


Zuri
26.6.2015 15:34
Kommentarlink

@joe: diese Art zu “argumentieren” kann man natürlich ganz einfach auch rumdrehen:

Die USA sind längst kein souveränes Land mehr, sondern ein Vasall des deutschen kapitalistischen Imperialismus. Sie sind Handlanger deutscher Großkonzerne und Lobbyisten.

Diesen Monat hat die Sunlight Foundation eine Liste der Länder veröffentlicht, die hinter verschlossenen Türen mithilfe professioneller Lobbyisten und Haufenweise Dollarscheinen die amerikanische Politik und Medien zu ihren Interessen hin verbiegen.

Ganz oben auf der Liste stand wie erwartet ein arabisches Öl-Land: die Vereinigten Arabischen Emirate haben 2013 über Lobbyfirmen 14 Millionen Dollar in Kongressabgeordnete und Journalisten investiert. Das ist auch verständlich: Als undemokratisches Regime muss man schon was bieten, um die Skrupel seiner Geschäftspartner zu zerstreuen, wer mag es einem verdenken? Die Emirate sind da nicht allein: Alle Staaten auf der Liste verfolgen für mein Gefühl eher zwielichtige Ziele, von Saudi Arabien über Aserbaidschan bis hin zu … hoppla, Deutschland, das mit 12 Millionen Dollar gleich auf Platz zwei kommt.

Zu welchem konkreten Zweck das Geld investiert wird, ist nicht öffentlich bekannt: in das halbherzige No-Spy-Abkommen jedenfalls nicht, denn das wurde über offizielle diplomatische Kanäle abgewickelt. Profi-Lobbyisten sind für besondere Fälle zuständig.

Und so funktioniert es: Deutsche Behörden wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit oder der Bundesverband der Deutschen Industrie – oder etwa das Land Rheinland-Pfalz – geben einen Batzen Geld an einen Profi-Lobbyisten in der K Street in Washington D.C., der einen Teil davon als Honorar einsteckt und mit dem Rest bei Politikern und Journalisten hausieren geht. In welcher Form das Geld beim endgültigen Adressaten ankommt – als Hochglanzbroschüre zum Beispiel oder als Puffbesuch, vielleicht auch ganz einfach in einem Briefumschlag – bleibt zwischen Geber und Empfänger.

Nicht nur durch bezahlte Lobbyisten nimmt Deutschland ungebetenen Einfluss auf mein Land: Laut dem Intelligence Threat Handbook der Sicherheitsbehörden überwacht Deutschland die elektronische Kommunikation amerikanischer Firmen und gibt die gewonnenen Geheimnisse an deutsche Unternehmen weiter. Eigens dafür betreibt der BND eine Spionage-Einrichtung namens Rahab unweit der internationalen Bankenstadt Frankfurt am Main. Und ich dachte immer, Deutschland würde keine Freunde ausspionieren. …

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-05/lobbyarbeit-deutschland-usa/komplettansicht


Zuri
26.6.2015 15:38
Kommentarlink

Auch gut:

“Von den sogenannten Big Six der amerikanischen Verlagshäuser liegen drei in deutscher Hand: Random House und die Hälfte von Penguin gehören zu Bertelsmann, und Holtzbrinck besitzt die MacMillian Group. Und wenn Sie glauben, die deutschen Eigentümer unserer Kulturhäuser würden in den Redaktionsalltag nicht eingreifen, fragen Sie einen belesenen Amerikaner, wann er das letzte Mal ein deutschlandkritisches Buch zu Gesicht bekommen hat.”

So dreist manipulieren uns nicht mal die Amis!


Thomas
26.6.2015 16:03
Kommentarlink

Kommentator
26.6.2015 17:22
Kommentarlink

@Joe
weil wir offenbar nicht erwachsen sind…
@Emil
“Jetzt verwechsle mal nicht Ursache und Wirkung. Die amerikanische Schutzzone brauchen wir doch nur, weil die Amis rund um den Globus Kriege anzetteln (Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen, …) oder mit dem Säbel rasseln (Russland, China, Iran, Lateinamerika, …) und wir als deren Verbündete mitdrinhängen.”
Falsch. Um es mal überspitzt auszudrücken: die Schutzzone brauchen wir erstmal nicht, weil Amerika Kriege “anzettelt” (was sie durchaus tun, das bestreite ich keineswegs, der von mir oben zitierte (und geschätzte) Noam Chomsky belegt das auch beeindruckend und hinreichend vor allem im Zusammenhang mit Lateinamerika…), sondern weil wir als Exportweltmeister davon leben (Du, ich alle hier) , daß wir unsere Waren und Produkte möglichst unbehelligt produzieren und in alle Welt liefern können. Hätten wir diese Schutzzone nicht, nun ein adäquates soziales Experiment im Kleinen und etwas vereinfacht, kannst Du selber leicht ausprobieren: Kaufe Dir eine möglichst hochwertige und teure Kameraausrüstung, trage sie offen und laufe durch ein entsprechendes Viertel in Deiner Stadt…. Es ist sehr viel leichter mit dem Zeigefinger auf andere zu zeigen, als sich seine eigener Verantwortung in diesem ganzen Spiel zu stellen…
Und woher nimmst Du denn eigentlich die Gewissheit, daß die Amis rund um den Globus Kriege anzetteln? Viele bis fast alle Leitmedien hier bei uns sind links-grün wie man leicht bei den Themen Gendermainstreaming; Quotenfeminismus, Queertheorie etc. feststellen kann.
Interessanterweise zögern die allerwenigsten in diesem Zusammenhang von Lügenpresse zu sprechen. Wieso sollte ich denn plötzlich den gleichen Medien in einem anderen Zusammenhang glauben? Seit Jahrzehnten wird mit schöner Regelmäßigkeit in eben dieser Presse das Bild des ausschließlichen amerikanischen Kriegstreibers gezeichnet. Wieso sollte ich also dieser Presse in der einen Angelegenheit glauben in der anderen aber plötzlich nicht?
Ich plädiere dafür, im Umgang mit Medien & Nachrichten einen 4.ten Zustand einzuführen:
1. wahr 2. unwahr 3. teilwahr und 4. unentscheidbar aufgrund Informationsmagel
Und dieser 4. Zustand ist für mich entscheidend. Das heißt aber, daß ich sehr vorsichtig in der Beurteilung dessen sein sollte, was mir in irgendeiner Form versucht wird zu verkaufen.
Dieser Logik entsprechend folgend, muß ich das dann eben auch in den Richtungen, die mir vielleicht erstmal widerstreben, weil sie ja so “offensichtlich” sind… Im übrigen stellt sich diese Kriegstreiberei aus amerikanischer Sicht möglicherweise ganz anders als aus unserer informationstechnisch sehr eingeschränkten Perspektive dar. Wer weiß denn von uns schon, welche Kräfte und Geheimdienste in den von Dir genannten Gebieten tatsächlich am Operieren sind/waren, wer weiß denn von uns schon, in welchem Maße Regierungen Amerika um militärischen Beistand gebeten haben (ja, auch das kommt vor)… Ich weiß es schlichtweg nicht, ich durchschaue das Spiel mangels Informationen einfach nicht. Deshalb enthalte ich mich bzw. weise darauf hin, daß eine extrem vereinfachende Sichtweise der Komplexität des Lebens und der darin ablaufendfen Prozesse einfach nicht gerecht werden kann. Deshalb mein Kommentar im Hinblick auf das Amerikabashing oben…(wenn Du so willst der advocatus diaboli)
Vielleicht noch soviel: “Amerika” ist in sich ja auch keine homogene Struktur; von was reden wir eigentlich, wenn wir von Amerika sprechen: Den neoliberalen Irren der chicagoer Schule? Den Hispanics? Den Schwarzen? Den Liberalen ? Den Konservativen?…. Und das macht die Sache zusätzlich nicht auch noch einfacher…
Tja, ich ende an dieser Stelle mal mit Goethe: “Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre der Brief kürzer geworden…”
Grüße


Gedöns
26.6.2015 19:13
Kommentarlink

@der eine Andreas
“ Und wo wir gerade bei Deppen sind:
http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/bundesjugendspiele-mutter-startet-petition-bundesjugendspieleweg-a-1040475.html
Unsportliche Kinder werden gedemütigt und außerdem sind die BJS sowas von Nazi!“//
Einfach die Goldmedaille für alle einführen – in anderen Fächern bis hin zum Abi geht das doch auch! Und überhaupt: wir sind Papst, Friedensnobelpreisträger, Fußball-Weltmeister usw. – wieso also keine Urkunde mit der Aufschrift: „Du bist Olympiasieger!“ für alle? Und wer dagegen ist bekommt sowieso irgendwann ein gerichtliches Dokument mit dem Inhalt: „Du bist Nazi!“ – bislang wird das nur verbal-propagandistisch von links-grün ausgeteilt, führt aber schon (wieder, so wie früher) zu Zersetzungen von Menschen.


Christian
26.6.2015 20:56
Kommentarlink

@Kommentator:
Du schreibst an den Dingen vorbei. Deutschland hatte vor 1914 keine “Schutzzone” von Amerikas Gnaden und brauchte auch keine. Es konnte auch so überallhin exportieren.
Nur war Deutschland nunmal allein zu mächtig und zu stark und so brauchte es zwei Kriege, um uns zurecht zu stutzen. Um uns “zu integrieren” (in die westliche Wertegemeinschaft). 🙂
Es ist ein Unterschied, ob ein Land “Einfluss nimmt” oder Vorgaben macht, was getan werden kann und was nicht.
Bei uns ist, da wir nicht souverän sind, zweiteres der Fall. Und das bleibt auch so, bis der Hegemon fällt – und wir mit ihm.
Zur weiteren Vertiefung empfehle ich einfach mal John Perkins zu lesen oder die jüngsten Reden des Stratfor-Chefs Friedman oder die Ausführungen Professor Foschepoths zur “Souveränität” Deutschlands oder das Buch “Die deutsche Karte” von Gerd-Helmut Komossa (ehemaliger MAD-Chef, was hier nicht für irre, sondern für Militärischen Abschirmdienst steht) oder mal nach der Anfrage der Linken zur rechtlichen Grundlage alliierter Truppen auf deutschem Boden zu suchen etc. pp.
Kurz: Wir sind schlicht ein besetztes Land. Manövriermasse anderer Interessen. Und das bleibt auch so, bis die Karre gegen die Wand fährt. Dann wird man weitersehen.
Schönen Abend
C


Zuri
26.6.2015 23:56
Kommentarlink

@C: die berühmte deutsche Exportwirtschaft vor 1914… Diese ganzen absurden Theorien von euch basieren schlicht auf absoluter Ahnungslosigkeit. Und dann noch den wirklich guten Kommentar von Kommentator abtun. Dunning-Kruger-Effekt anschaulich vorgeführt.


Wildlife
27.6.2015 3:45
Kommentarlink

@ Gedöns

Bundesjugendspiele haben schon etwas von Demütigung der Unsportlichen. Leistungsschau und Leistungswetten gehen im Prinzip schon in Ordnung, aber hier läßt man manche Kinder zum Wettkampf auf einem Gebiet antreten, auf dem sie nichts können oder zumindest nicht gut sind. Wieso sollte denn ein Unsportlicher im Sport auf sich wetten oder sein sportliches “Können” zur Schau stellen?
Und diejenigen, die sich über Unsportliche lustig machen, sind ja doch eher solche, die es mit den spezifisch menschlichen geistigen Fähigkeiten nicht so haben und womöglich mit einer Inkarnation als Gepard besser bedient gewesen wären.
Bundesjugendspiele haben also auch so ein Geschmäckle, daß hier das Höhere dem Niederen untergeordnet werden soll, wenigstens ihrer Wertschätzung nach. Liegen insofern auf der gleichen
Linie wie die feministische Haltung zur Wissenschaft.
Wettbewerbe ja, aber sie sollten den Willigen vorbehalten bleiben, die können und wissen, daß sie können.
Im übrigen hat Sport als recht eigentlich geistlose Tätigkeit in Schule und Uni nichts verloren, außer als unbewertetes Intermezzo mit dem erklärten einzigen Zweck, den Kopf frei zu bekommen und Zappelquanten geordnet abzuführen.

@ Kommentator

“Natürlich KANN man als Staat autonom und souverän sein, nur MUSS man sich dann eben auch wie ein ERWACHSENER benehmen: Man MUSS dann eben auch die VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN übernehmen, sprich man MUSS dann eben auch seine eigene Verteidigungsfähigkeit sicherstellen, man MUSS dann eben auch seine eigene IT aufbauen und schützen, man MUSS dann eben auch seinen eigenen schlagkräftigen Geheimdienst etablieren ….you name it! Das alles kann man aber eben nur dann machen und auch nur überleben, wenn man PROFESSIONELL arbeitet…Was wir hier aber tun, ist äußerst bigott: Amerika permanent völlig undifferenziert bashen, gleichzeitig sich aber immer schön in dessen Schutzzone bewegen, selbst wenig bis nichts gebacken kriegen um dann aber sofort bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit umso heftiger den deutsch-moralischen Oberlehrerzeigefinger rauszuholen.”

Die Betrachtung krankt daran, daß Amerika alles unternimmt, um Deutschland unter seinem “Schutz” zu halten. Unter aufgenötigtem Schutz kann man nicht erwachsen werden.

(Der Schutz ist natürlich in Wirklichkeit für Amerika, indem es sich Europa als militärische Knautschzone hält, Fulda Gap und so…)


Kommentator
27.6.2015 8:40
Kommentarlink

@Wildlife: Erwachsen wird man nicht wegen der Eltern, sondern trotz der Eltern…Erwachsen werden muß man wollen. Schröder hat 2002 den Irakkrieg verweigert, Amerika war verschnupft, hat Deutschland aber nicht von von der Landkarte gefegt (zumindest habe ich das nicht mitbekommen…)
@Christian
„Du schreibst an den Dingen vorbei.“
Nein, Christian, ich schreibe nicht an den Dingen vorbei:
Es war Deutschland und nicht die westlichen Mächte das zweimal einen Weltkrieg ausgelöst hat: der Krieg ging von Deutschland und nicht den Westmächten aus. Nur mal zur Erinnerung:
Kriegserklärungen 1914:
28. Juli: Österreich-Ungarn an Serbien; 1. August: Deutschland an Russland; 3. August: Deutschland an Frankreich; 4. August: Großbritannien an Deutschland und dann, erst nachdem die ganze Welt von Österreich-Deutschland in Flammen gesteckt worden war, am 6. April 1917(!!) die Kriegserklärung USA an Deutschland
(Quelle: Hans Dollinger (Hg.): Der Erste Weltkrieg in Bildern und Dokumenten, Wiesbaden 1965)

Kriegserklärungen 1939: 1. September 1939 Deutschland überfällt Polen…

Wer zweimal einen Weltkrieg auslöst, der braucht hinterher auch nicht in Wehgeschrei ausbrechen, wobei ich persönlich mehr als froh bin, dass wir (vor allem) den 2.ten nicht gewonnen haben…
Zweitens ist es völlig illusorisch zu glauben, Deutschland könne in dieser Welt als völlig alleinstehende, freie und souveräne Nation überleben. Die Nummer mit diesem völligen souverän und frei sein (abgesehen von den Konsequenzen, die wir damit logischerweise auch selbst tragen müssten (und ich bin mir sicher, dass wir nicht einmal gegen den islamischen Staat bestehen würden…und dass will schon was heißen) s. meine Post oben), wird sowohl von der faschistischen Linken als auch der faschistischen Rechten gerne als Pseudoargument genutzt, wohl wissend, dass dann ein anderen Herr im Hause sein wird…und wie die Herrschaft dieser HerrenINNEN dann aussieht, kann an vielen Bsp. der Geschichte studiert werden. Sie endet IMMER in Zwang, Denk-und Sprachdiktaturen sowie Gewalt (da unterscheidet sich Linksfaschismus in keinster Weise von dem des Rechtsfaschismus: Interessanterweise wird bei uns selten darauf hingewiesen und schon gar nicht diskutiert, dass sich die Nazis selbst National-sozialisten(!) nannten und das nicht zufällig…). Der Schritt zum Gulag (Links) und KZ (Rechts) ist nur folgelogisch und in der Geschichte ein sichtbares und überprüfbares Ergebnis. Man muß nur die Aufrichtigkeit besitzen, sich dies einmal ehrlich einzugestehen. Die LINKE IDEOLOGIE ist eine FASCHISTISCHE GEWALTIDEOLOGIE, weil sie die persönliche Freiheit und Verantwortlichkeit jedes Menschen untergräbt, indem sie vorgibt zu wissen, was für den einzelnen richtig ist, wie man u.a. auch an den vielen Orwellschen Neusprechs der Linken erkennen kann („Das Private ist politisch“ (weil dann politisch steuerbar..) etc. Sie kann gar nicht anders, weil das ihr grundlegender Kern und ihr Wesenszug ist. Wer das nicht glaubt, kann es in vielfältiger Weise in unserer tagespolitschen Wirklichkeit studieren, nämlich daran, wie sich diese ganze Denk- und Sprachdiktatur der Linken immer weiter in unsere persönlichste Bereiche frisst… Und wer glaubt oder erzählt, dass diese menschenverachtende Ideologie tot sei, der erzählt wissentlich oder unwissentlich Lügen…bei aller durchaus berechtigten und notwendigen Kritik an unseren westlichen Systemen.


Christian
27.6.2015 11:57
Kommentarlink

@Zuri: Du schrabst:
die berühmte deutsche Exportwirtschaft vor 1914… Diese ganzen absurden Theorien von euch basieren schlicht auf absoluter Ahnungslosigkeit.

Ich sehe angesichts eines Exportanteils von 34% vom Bruttosozialprodukt im Jahre 1914 noch nicht meine Ahnungslosigkeit. Oder um Sebastian Conrad und sein Buch „Globalisierung und Kaiserreich“ zu bemühen: Das Kaiserreich war in den Jahren vor 1914 „die dynamischste und bald auch auf vielen Märkten die erfolgreichste Exportmacht“ geworden. (S. 45 des erwähnten Buchs).
Klär mich bitte auf.


Christian
27.6.2015 12:04
Kommentarlink

@Lieber Kommentator. Du schrobst:
Ich schreibe nicht an den Dingen vorbei.

Leider doch. Was Du schreibst, ist Schul- oder meinetwegen Universitätswissen, was aber bestenfalls Halb-, eher Viertelwissen und zudem ein Zerrbild ist. Unwissenheit ist nicht schlimm – sie ist heute sogar fast allerorten die Norm. Aber bilde Dich doch bitte weiter.

Was 1914 angeht, genügt es, Christopher Clarke zu lesen. Das Wissen, dass damals ALLE Beteiligten in unterschiedlichem Grade den Krieg wollten, wird langsam wieder Allgemeinwissen.

Was 1939 angeht, sind wir noch lange nicht soweit. Ein Stefan Schell wird (noch) ignoriert, auch die Aufzeichnungen des französischen Außenministeriums, die gescheiterten Friedensinitiativen der deutschen und italienischen Regierung im August 1939, die Kriegsvorbereitungen der Sowjets, die Aufzeichnungen aus dem Weissbuch des deutschen Außenamtes etc. fristen alle noch ein Schattendasein.

Der Historiker, der aufzeigen wollte, dass Hitler ein Getriebener war, den man in die Enge trieb, würde im Moment noch zerrissen. Zu groß und zu stark sind die Prägungen von „wir sind schuld!“, sowie die Interessen, die mit der Beibehaltung eines bestimmten Geschichtsbildes zusammen hängen.

Die Überfälle polnischer Kavallerie auf deutsches Territorium im August 1939, die englischen Rüstungsanstrengungen der Jahre 1935 – 1939, die Aussagen polnischer, englischer und anderer Offiziellen zu den Kriegsvorbereitungen gegen Deutschland auszuwerten und in ein neues Bild zu fügen bleibt späteren Historikern überlassen.

Hier zumindest mal ein paar Links für Dich zur Weiterbildung:
http://www.vorkriegsgeschichte.de/
http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=106177
http://www.dasgelbeforum.de.org/30434/messages/363168.htm
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=323552
http://www.phdnm.org/uploads/3/0/0/1/3001973/mediation_italienne.htm
http://www.mitteleuropa.de/stalin-barbar01.htm
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=342916
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=342873

Auch die Fragen, WER denn Hitler finanziert und groß gemacht hat (oder Stalin – und beide im Krieg beliefert hat), werden hoffentlich eines Tages stärker im Fokus stehen. Denn so wie Gender Unsinn ist, ist das Meiste an unserer offiziellen Geschichtsschreibung Unsinn. Im Grunde läuft da ein Spiel an ganz anderen Stellen. DAS kann man sich ins Bewusstsein führen.

Und der erste Schritt, sich aus Fremdbestimmung zu lösen, ist nun mal, souverän zu sein. Das sollte jedem Volk und jeder Nation dieser Welt gestattet sein. Dieser Quatsch, dass das ja übel enden muss, ist ebenso ein Zerrbild. Im Gegenteil kann ein Volk sich nur in Selbstbestimmung frei entwickeln, so wie auch ein Mensch.

Dass wir davon noch ein ganzes Stück entfernt sind – geschenkt, das ist halt so. Aber „wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen“, um mal den von Dir in einem vorherigen Beitrag zitierten Herrn zu bemühen. 🙂

Für jetzt aber würde ich Dir einen Weg aus Deiner „selbstverschuldeten Unmündigkeit“ empfehlen. Freiheit und Wissen gibt es nicht zum Nulltarif. Beschäftige Dich mit den Quellen und Dein Bild wird sich ändern. Freier werden.
Und das würde ich jedem Menschen ebenfalls wünschen. Innere Freiheit. Hugh.
Schönen Gruß
C


Manfred P.
27.6.2015 12:21
Kommentarlink

>Im übrigen hat Sport als recht eigentlich geistlose Tätigkeit in Schule und Uni nichts verloren,

Haha, das ist ja wohl ein Witz. Das Haupthindernis zu sportlichem Erfolg in Teamsportarten ist mangelnde Intelligenz. Kraft, Ausdauer etc. kann man in sehr weiten Grenzen trainieren, Intelligenz nicht so sehr.

Das mag in den 70ern und 80ern noch nicht so gravierend gewesen sein, als man in Deutschland nur Holzer-Fußball gespielt hat, der entsprechend scheiße anzusehen war, aber inzwischen hat der Fußball von anderen Teamsportarten gelernt und Dummheit ist ein echtes Leistungshindernis.


Manfred P.
27.6.2015 12:35
Kommentarlink

@Christian

Deutschland hatte vor 1914 keine “Schutzzone” von Amerikas Gnaden und brauchte auch keine. Es konnte auch so überallhin exportieren.
Nur war Deutschland nunmal allein zu mächtig und zu stark und so brauchte es zwei Kriege, um uns zurecht zu stutzen.

Zu dieser Schlussfolgerung kann man nur kommen, indem man wesentliche Fakten ignoriert.

1914 war Großbritannien die Weltmacht, nicht die USA. Und GB herrschte über die Meere. Und wieso kann man das so behaupten?

Deutschland forderte GB durch seine Flottenbaupolitik offen heraus. Da es in Deutschland relativ wenige intelligente Politiker gibt (ob das genetisch bedingt ist?), haben die Briten schon lange vorher Allianzen gebildet, um Deutschland im Ernstfall in den Arsch zu treten.

Als der Krieg ausbrach, blockierten die Briten den deutschen Handel. In Deutschland brachen Hungersnöte aus, obwohl “im Felde unbesiegt”. Die Leute mussten den ganzen Tag Steckrüben fressen. Klar: Nicht einmal Dünger konnte man mehr aus Südamerika importieren.

Man kann sich als Deutscher natürlich wie eine Feministin herumplärren und sich als Opfer aufführen.

Fakt ist aber, dass man durch Überheblichkeit und Arroganz gegen einen Gegner angetreten ist, der strategisch gut und intelligent vorgegangen ist.

Es hat nicht einmal etwas gebracht, dass Deutschland an der Westfront begann, feindliche Soldaten zu vergasen.

Man sollte diese Vergaserei wirklich mal sein lassen. Das bringt nichts.

Hätte man realistische Vorstellungen über die eigene Schwanzlänge gehabt, dann hätte man allerhand Ungemach und Gebietsverluste vermeiden können.

Aber es ist einfacher, sich wie eine Feministin als Opfer aufzuführen.


Zuri
27.6.2015 17:21
Kommentarlink

@C: zur Begründung von was genau willst du die damalige Exportquote heranziehen?


Christian
27.6.2015 18:59
Kommentarlink

@Manfred P:
Ach, ich mag Deine Art, zu schreiben und aus Deinem Herzen keine Mördergrube zu machen – so Leute sind mir immer irgendwie sympathisch, mögen ihre Ansichten sich auch von meinen unterscheiden. Aber zur Sache:

1914 war Großbritannien die Weltmacht, nicht die USA. Und GB herrschte über die Meere. Und wieso kann man das so behaupten?

Danke für den Hinweis, da hätte ich mich klarer ausdrücken können. Also von GBs bzw. USAs Gnaden….

Deutschland forderte GB durch seine Flottenbaupolitik offen heraus. Da es in Deutschland relativ wenige intelligente Politiker gibt (ob das genetisch bedingt ist?), haben die Briten schon lange vorher Allianzen gebildet, um Deutschland im Ernstfall in den Arsch zu treten.

Indirekt bestätigst Du, was ich sagte: Neue Macht fordert alte Macht heraus (hatten wir hier ja letztens auch). Neue Macht will den “Platz an der Sonne”, die alte das verhindern – mit allen Mitteln.

Als der Krieg ausbrach, blockierten die Briten den deutschen Handel. In Deutschland brachen Hungersnöte aus, obwohl “im Felde unbesiegt”. Die Leute mussten den ganzen Tag Steckrüben fressen. Klar: Nicht einmal Dünger konnte man mehr aus Südamerika importieren.

In der Tat. Man könnte noch ergänzen, dass die gegen internationales Recht verstoßende Hungerblockade der Briten auch nach dem Waffenstillstand beibehalten wurde, und bis Sommer 1919 zu den 800.000 “Hungertoten” des Krieges weitere zehn- oder eher hunderttausende deutsche Opfer dazu kamen, als Kinder und Alte und andere geschwächte Menschen an durch Mangelernährung verstärkten Krankheiten starben.
https://mises.org/library/blockade-and-attempted-starvation-germany
Ein heute vollkommen vergessenes Kriegsverbrechen. Etwa so wie die Sanktionen gegenüber dem Irak, aufgrund deren Auswirkungen auch hunderttausende Kinder verreckten. Democracy… Demo crazy? Crazy demo… demonstration of craziness….. (Fela Kuti).

Leider fällt mir grade nicht ein, wo eine deutsche Regierung gegenüber einem Waffengegner, der einem Waffenstillstand zugestimmt hatte, eine ähnliche Sauerei gemacht hätte (also den Gegner nach Ende der Kampfhandlungen weiter hungern liess). Ironie aus.

Man kann sich als Deutscher natürlich wie eine Feministin herumplärren und sich als Opfer aufführen.

Wo tue ich das? Zeig es mir!

Hätte man realistische Vorstellungen über die eigene Schwanzlänge gehabt, dann hätte man allerhand Ungemach und Gebietsverluste vermeiden können.

Ich will gerne zugeben, dass die deutsche Politik von 1914 eine naive, dümmliche und inkompetente gewesen ist (wie übrigens auch 1939, 1989, 1992 – Vertrag über die Europäische Union etc.).

ABER – das enthebt nicht die andere Seite der Verantwortung für ihr Tun! Und da, lieber Manfred, bilde Dich bitte mal weiter. Denn die Gegenseite ist weder von humanitären Erwägungen getrieben noch mit sonstigen guten Intentionen ausgestattet. Es sind genauso Schweine wie die unsrigen – und eher sogar schlimmer!
Aber dazu müsstest Du eben das lesen, was ich herumschickte. Tu’s doch bitte. Es ist doch schlicht wie bei Gender, EU, Asylanten etc. – über die WAHREN Hintergründe, lässt man uns im Unklaren. Immer.

Wenn Du nach Prüfung von Quellen und Sekundärliteratur sagst: Nein, ich bleibe aus den und den Gründen bei meiner Meinung – dann will ich es gerne annehmen. Aber nur dann! Ansonsten fällst Du unter Einstein: Comdemnation without investigation is the height of ignorance.
Ich hoffe aber nicht.
Schönen Gruß
C


Joe
27.6.2015 19:44
Kommentarlink

Interessanterweise zögern die allerwenigsten in diesem Zusammenhang von Lügenpresse zu sprechen. Wieso sollte ich denn plötzlich den gleichen Medien in einem anderen Zusammenhang glauben?

Man muß sich klarmachen, daß die Übermittlung der Nachrichten nicht im Interesse der Empfänger erfolgt. Die Nachrichtenübermittler selbst haben eine Agenda und ihre Auftraggeber haben eine. Die Interessen der (manipulierten) Empfänger sind ihnen egal.

Ich plädiere dafür, im Umgang mit Medien & Nachrichten einen 4.ten Zustand einzuführen:
1. wahr 2. unwahr 3. teilwahr und 4. unentscheidbar aufgrund Informationsmagel

Letzteres ist für mich der Default, deshalb habe ich den Medienkonsum ja auch weitgehend eingestellt. Da es nur meine Zeit verschwendet, aber kaum für mich nützliche Informationen liefert. Ich nehme Dinge zur Kenntnis (leicht verzögert bekommt man ja trotzdem noch alles mit), finde mich aber damit ab, schlicht keine brauchbaren Information über das Weltgeschehen zu haben. Mehr als pinkes Rauschen kommt hier nicht an.

Beispiel: Vor kurzem hat die NASA uns über die Lügenpresse erklärt, 2014 sei das wärmste Jahr seit den Wetteraufzeichnungen gewesen. Jemand anders erklärt mir nun plausibel, wie die NASA die Daten für Südamerika gefälscht hat (wo es übrigens gerade einen ungewöhnlich harten Winter gibt), damit das “gewünschte” Ergebnis herauskommt.

Nachprüfen kann ich selbst das alles nicht, also ist das Lesen von Weltuntergangspropaganda der Lügenpresse überflüssig – wie warm 2014 oder irgendein Jahr davor wirklich war und was das verursacht hat, werde ich mit meinen bescheidenen Mitteln schlicht nie herausfinden können. Falls es stimmen sollte, daß auch historische Rohdaten im Sinne von Interessengruppen schreibend verändert werden, werden wir das u. U. nie mehr sicher wissen können.

Das Optimismus, nun durch das Internet alles erfahren zu können, ist völlig unbegründet. Ich kann nur annehmen, daß überwiegend gegen meine Interessen gearbeitet wird, es also in der Gesamtschau (!) einen Bias zur Lüge gibt. Die Wahrheit kann ich auch auf Basis dieser Vermutung nicht herausfinden.


Gedöns
27.6.2015 19:46
Kommentarlink

@Wildlife
„Und diejenigen, die sich über Unsportliche lustig machen, sind ja doch eher solche, die es mit den spezifisch menschlichen geistigen Fähigkeiten nicht so haben und womöglich mit einer Inkarnation als Gepard besser bedient gewesen wären.“//
Was die BJS anbelangt, sind aber das immer noch Kinder bzw. Heranwachsende, die sich ausprobieren und auf das Leben vorbereitet werden sollten. Ehe man manche mit solchen tierischen Vergleichen und Worten erschlägt, könnte man ja z.B. den Film „Forrest Gump“ vorspielen bzw. die Kindern mit höheren geistigen Fähigkeiten als Schule für das Leben schon frühzeitig vor den Ratten warnen, die später bei eigenem besonderen Erfolg noch viel lästiger und diffiziler aus ihren Löchern gekrochen kommen. Dazu würde ich diese wahre Story einsetzen:
https://www.danisch.de/blog/2015/06/26/ich-hab-den-beruf-verfehlt-99/comment-page-1/#comment-86991
In Watte einpacken und eine rosa Ponywelt mit bunten Seifenblasen vorgaukeln ist jedenfalls für Kinder niemals gut.


Gedöns
27.6.2015 21:18
Kommentarlink

@Christian
„werden hoffentlich eines Tages stärker im Fokus stehen“//
Fast. Wie wohl die meisten hier anlandenden Araber wird man sich wundern, wieso die Deutschen nicht auf ihre ganze Geschichte stolz sind und die zwei Weltkriege wird man als typische Ereignisse für christliche Völker ansehen, die sich also außerhalb der Umma befunden haben. Tragisch dabei das gloriose Osmanische Reich, daß mit dem Westen gekungelt hat.
Aber ihre Hoffnungen auf eine „unverkrampfte“ Betrachtung werden also sicher wahr werden, nur etwas anders …


Gedöns
27.6.2015 23:17
Kommentarlink

„die seit Jahren die Vernichtung und Ausrottung des deutschen Volkes predigen.“//
Sinnloses Psychopathengeschwafel von Typen, die im Falle eines Krieges die Ausrottung des jüdischen Volkes angekündigt und ihrerseits mit „Mein Kampf“ authentische Protokolle von Landsberg abgeliefert haben. Typen also, die nicht begriffen haben, daß sie sich selbst (also nicht ich!) durch Handeln als die primitivsten Untermenschen aller Zeiten definiert haben:
http://www.spiegel.de/einestages/kz-ravensbrueck-dokumente-belegen-experimente-an-frauen-a-1036829.html


Gedöns
27.6.2015 23:37
Kommentarlink

Nicht einmal beim Befehl zur Ausrottung und Vernichtung des Deutschen Volkes („Nerobefehl“) haben die Jammerlappen die Pistole (oder wenigstens ein Teppichmesser) gezogen …


Christian
28.6.2015 10:37
Kommentarlink

@Zuri:
Moin – begründe erstmal bitte die “Ahnungslosigkeit”. Dann sehen wir weiter. Vielleicht wird so noch ein Kluger-Stunning-Effekt draus… 🙂
Schönen Gruß
C


Christian
28.6.2015 10:42
Kommentarlink

@goh:
Danke für die Ergänzung. “Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen”. Die Frage, mit wieviel Gedöns (und an welchen Stellen) das dann zu geschehen hat, lasse ich mal im Raume stehen…
Jetzt aber raus in die Sonne!
LG
C


Kommentator
28.6.2015 12:27
Kommentarlink

@goh:

„…Das deutsche Volk und seine Regierung haben nicht wie Großbritannien die Absicht, die Welt zu beherrschen, aber sie sind entschlossen, ihre eigene Freiheit, ihre Unabhängigkeit und vor allem ihr Leben zu verteidigen…“

Reichsminister des Auswärtigen am 3. September 1939
———————————————————————-

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten…“

Staatsratsvorsitzenden der DDR, Walter Ulbricht am 15. Juni 1961.
———————————————————————-

Wie ich oben bereits ausführte:

LINKE und RECHTE IDEOLOGIEN sind FASCHISTISCHE GEWALTIDEOLOGIEN; beides sind zwei Seiten EINER Medaille…

_________________________________________________________________

@Christian: Aus Deinem Zitat oben:
Aber „wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen“.

Genau so siehts aus; das machen sie gerne, die Rechten und die Linken: die Menschen „erlösen“…

Die Ergebnisse sind an der Geschichte überprüfbar: Denk- und Sprachdiktaturen, Tscheka, Gestapo, Gulag, Auschwitz, …