Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

ARD Panorama über die “Medienverdrossenheit”

Hadmut
5.6.2015 18:34

Journalisten merken langsam, dass sie unbeliebt und unglaubwürdig geworden sind – verstehen es aber nicht.

(Danke für den Link)

Meines Erachtens ist der Panorama-Beitrag so eine seltsame Mischung aus “kann ja gar nicht sein” und “es lässt sich nicht mehr leugnen”. Leute, die sich für die größten, wichtigsten und besten halten und verdutzt zur Kenntnis nehmen müssen, dass sie trotzdem nicht mehr gern gesehen sind. (Was für ein dickes Fell – oder Finanzpolster – müssen die haben, wenn ihnen das jetzt erst auffällt?)

Kurios: Es kommt der Chefredakteur von ARD Aktuell zu Wort, der so tut, als hätten sie nur wunderbare Redakteure, obwohl das erweislich nicht stimmt.


38 Kommentare (RSS-Feed)

O.
5.6.2015 18:50
Kommentarlink

Panorama hat die Chance zu einer sachlichen Behandlung der Kritik an Medien und auch die Chance zur Selbstkritik verpasst
http://www.nachdenkseiten.de/?p=26335

Falsche Wolken über der Ukraine? Die Photoshop-Arbeiten des Kreml und die Fehler der Bellingcat-Analyse
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21225/falschen-wolken-ueber-der-ukraine-die-photoshop-arbeiten-des-kreml-und-die-fehler-der-bellingcat-analyse/

Transatlantische Netzwerke: Auch im Verlagswesen sind sie präsent. Und wo man hinfasst: Soros
http://www.nachdenkseiten.de/?p=26311

G7-Proteste: „Die Polizei lügt wie gedruckt“
http://www.nachdenkseiten.de/?p=26315

KenFM am Telefon: Martin Lejeune aus dem Anti-G7-Protestcamp in Elmau
https://www.youtube.com/watch?v=z2BAWnmUXjE

Ausgangssperre in Baltimore – eine Generalprobe für Kriegsrecht?
https://www.youtube.com/watch?v=APa28GZJdcI


wollepelz
5.6.2015 18:55
Kommentarlink

Wir sind besser als die DDR.


O.
5.6.2015 19:04
Kommentarlink

O.
5.6.2015 19:13
Kommentarlink

Positionen #1: Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?
https://www.youtube.com/watch?v=hrU5i_hjDNc

…bischen lang, aber lohnt sich, IMHO.


Marcus Junge
5.6.2015 19:38
Kommentarlink

Haha, wie diese Ansagerautomatin sich am Anfang echauffiert, einfach köstlich.

So wie die Lügenmedien heute sich gebärden, muß es 1989 in der Führungsriege der SED ausgesehen haben.


ST_T
5.6.2015 19:52
Kommentarlink

Das beste ist echt folgender Satz:

“Ich kann immer nur wieder sagen, ich bekomme nicht jeden Morgen einen Anruf aus dem NATO-Hauptquartier oder einen Anruf aus dem Bundeskanzleramt, bei dem man mir die Richtung vorgibt, wie wir zu berichten haben, sondern hier arbeiten ganz viele gestandene Journalistinnen und Journalisten. Es ist nicht unser Job, das Lied von irgendjemanden zu singen.”
– Kai Gniffke, etwa ab 8:30.

Klar. Gestandene Journalisten. Also welche mit vorgefertigter Meinung. Eigentlich genau das Eingeständnis dessen, was so viele wirklich kritisieren. Es ist hier vollkommen legitim, von politischen und ideologischen Überzeugungstätern zu sprechen.


Marcus Junge
5.6.2015 20:17
Kommentarlink

ST_T

“Das beste ist echt folgender Satz:”

Die brauchen ja gar nicht täglich eine Anweisung zu bekommen, die sind ja alle über Jahre oder Jahrzehnte ausgesiebt worden, die haben die Zensur schon längst eingebaut. Ansonsten gibt es ja noch immer traute Runden, wie die der Bilderberger, unter Beteiligung von Alphajournalunken. Oder wie Ulfkotte schon vor Jahren schrieb, als 2007/08 die “Krise” in den USA ausbrach, da hat “Mutti” die ganze Führungsspitze der Journalunken ins Kanzleramt geholt und die Richtung der Berichterstattung vorgeben, damit es nicht zu “einer Panik” im Volk kommt. Ect. pp.

Wahrlich, der tägliche Anruf der Reichsschrifttumskammer ist nicht nötig und den Rest besorgen die Presseagenturen, der Meldungen von den Lügenmedien einfach kopiert werden. Und jetzt fragen wir nur mal ganz kurz, wem gehören noch gleich die größten Presseagenturen? Irgendwas mit Bilder und Bergen oder Transen und Atlantik war das wohl.


Marcus Junge
5.6.2015 20:18
Kommentarlink

Kaufe ein “en” für “derEN Meldungen”


Was ist passiert?
Das Jahr 2014.

Carsten

http://thumulla.com/home/das_wort_luegenpresse.html


Kritikier
5.6.2015 20:47
Kommentarlink

keine spur an eigenkritik am ende des beitrags. die tagesschau hat ja immer recht. und dann wundert man sich?


Heinz
5.6.2015 20:53
Kommentarlink

Für mich ist das sichere Zeichen, daß die sich so investigativen und unabhängigen Reporter alle bestochen, ideologisch voreingenommen oder einfach nur grunzdumm sind, der Versuch von Panorama, PEGIDA zu diskreditieren (hier der NDR).

Die haben lange damit geworben, ungeschnitten die PEGIDA-Typen zu Wort kommen lassen. Ungeschnitten war es, aber zumindest der am Nazi-mäßigsten herüberkommende “Pegida-Anhänger” war ein vor kurzem ausgeschiedener Reporter des NDR: http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/RTL-inkognito-bei-Pegida-So-gefaehrdet-man-Glaubwuerdigkeit,pegida150.html

Die mögen noch so viel von “der ist doch jetzt bei RTL” oder so erzählen, die kannten den. Wie vermutlich alle anderen.

Lügenpresse.


Manfred P.
5.6.2015 21:44
Kommentarlink

Alles seit Jahrzehnten bekannt.

“Manufacturing Consent”, Noam Chomsky

THIS
BOOK CENTERS IN WHAT WE CALL A “PROPAGA:N’DA
model,” an analytical framework that attempts to explain the perform-
ance of the U.S. media in terms of the basic institutional structures and relationships within which they operate. It is our view that, among their other functions, the media serve, and propagandize on behalf of, the powerful societal interests that control and finance them. The representatives of these interests have important agendas and principles that they want to advance, and they are well positioned to shape and constrain media policy. This is normally not accomplished by crude intervention, but by the selection of right-thinking personnel and by the editors’ and working journalists’ internalization of priorities and definitions of news-worthiness that conform to the institution’s policy.

Structural factors are those such as ownership and control, depend-
ence on other major funding sources (notably, advertisers), and mutual interests and relationships between the media and those who make the news and have the power to define it and explain what it means.

Die Themen mögen sich verändert haben, die Mechanismen eher wohl nicht.


Henriquatre
5.6.2015 22:28
Kommentarlink

Das Geraune von „Verschwörungstheorien“ macht sich immer gut, wenn von unbequemen aber verifizierbaren Fakten abgelenkt werden soll. Dazu noch ein paar Typen vor die Kamera geholt, die nicht fotogen sind obendrein unbeholfen agieren, weil sie eben keine so erfahrenen Rampensäue im Medienzirkus sind wie die Fatzken, von denen sie interviewed werden.

Vielleicht sollten sich die „unabhängigen“ ach so objektiven Journalisten vom Schlage eines Kai Gniffke zuallererst mal an die eigene Nase fassen:

„Bekannt wurde Gniffke in den Medien Anfang 2015 durch einen ausfallenden Kommentar, als öffentlich wurde, dass die ARD bei ihrer Berichterstattung zu dem Terroranschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 verschwiegen hatte, dass das Foto, welches die Staats- und Regierungschefs beim Trauermarsch zeigte, eigentlich in einer Seitenstrasse in Paris aufgenommen wurde, und nicht während des eigentlichen Trauermarsches.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Kai_Gniffke

Oder sie hören einfach mal den Leuten aus ihrer eigenen Zunft zu:

„Die Putin-Trolle – Max Uthoff und Claus von Wagner (Die Anstalt)“ (5:09)

https://www.youtube.com/watch?v=SF5350LWrHo


Das zur “ehrlichen” Berichterstattung vom NDR:

Ein NDRinfo-Redakteur verharmlost Linksradikale – und verbietet belastendes Fotomaterial: Zwei Journalisten begegnen sich im Hauptbahnhof Hannover und erleben, wie eine Gruppe Linksradikaler auf Radau aus ist und heimreisende HoGeSa-Demonstranten heftig provozieren. Nur wenige Stunden später ändert einer der beiden, ein NDR-Info-Redakteur, seine Haltung und veröffentlicht einen fragwürdigen Kommentar auf NDR.de, der im nachfolgenden Blog für Entrüstung sorgt, die der andere Journalist in vielen Teilen nachvollziehen kann – und deshalb einen kritischen Impulsbeitrag im NDR-Blog schreibt. Dieser allerdings wird sofort blockiert und die vom NDR angeforderten Stellungnahmen zu den Kontroversen bleiben aus. Stattdessen wird unter sofortiger Einschaltung des NDR-Justitiars dem freien Journalisten untersagt, ein den NDR-Info belastendes Foto zu veröffentlichen…

Der ganze Artikel mit Bildmaterial und Screencopys: http://www.derfreiejournalist.de/?e=133


albert
5.6.2015 22:47
Kommentarlink

entlarvender finde ich die bemerkung:
wir journalisten berichten so wie wir wollen und es für richtig halten.
so ab 2:45. sie folgen also nur ihrem persönlichen empfinden. kritische distanz und objektivität sind sie nicht verpflichtet. deshalb sind sie die lügenpresse.


Mirco
5.6.2015 22:53
Kommentarlink

Bitte jeder der irgendwo einen Journalisten sieht, braucht dem nur “Lügenpresse” entgegen zurufen. Oder sowas ähnliches. Das trifft diese schmieren Typen persönlich. Das trifft sie erfahrungsgemäß sehr hart. Das hat eine unheimliche Wirkung. Macht denen klar und deutlich, dass die auf verlorenem Posten stehen!

Man benötigt lediglich den Willen es zu tun. Der Bürger ohne Lobby kann sich so mit einfachsten Mitteln ausdrücken, dass er nicht damit einverstanden ist, wie diese Journalisten ihre Karriere auf Kosten des Bürgers machen.

So kommt dann eine derartig angepisste Agitprop als Reaktion von der Journaille zustande, haha. Schön, finde ich amüsant, obwohl ich wahrlich kein Anhänger dieser german tea party Pegida bin. Doch die Mainstream-Medien sind eben nur noch als Produkte von aalglatten und zynischen Karrierist_*Innen wahrzunehmen.

Die stromlinienförmigen Bonzen der Medien-Mafia haben den Bürger als ihren Feind. Sie überfluten die öffentliche Meinung sekündlich mit Propaganda für die Interessen mächtiger Lobbyisten.

P.S. Wiederholt ist anzumerken, den Begriff “conspiracy theory” (dt. Verschwörungstheorie) hat die CIA in Weiterführung der Operation Mockingbird zur Manipulation der öffentlichen Meinung für die Medien erfunden, um alle Bürger, die Lügen zum Kennedy-Mord nicht schlucken wollten als unglaubwürdige Spinner zu diffamieren. Das Hauptziel der psychologischen Kriegführung war schon immer die Heimatfront.


Unerster
6.6.2015 0:36
Kommentarlink

Wenn von den Journalisten einer aus der Reihe Tanzt ergeht ihm das wie der Hermann. Er bekommt nicht einmal mehr ein Stück trocken Brot vorgeworfen.

Zum Beispiel wird immer behauptet das der Russe in der Ukraine einmarschiert oder will. Putin weiß das er 40 Millionen Menschen zusätzlich versorgen müsste. Er weiß das kein Geld mehr aus Europa kommt. Er muss einfach nur warten.

Die Uniformität in der Berichterstattung zeigt doch das sie eine Schafherde sind und der Hirte ist die Atlantikbrücke.


Emani
6.6.2015 1:20
Kommentarlink

Also mich stört der oft schlechte Journalismus in unseren Medien fast jeden Tag. Aber wenn man dann im Internet liest, was da an Dummheit und Schwachsinn gefeiert und verbreitet wird, von Verschwörungstheoretikern, Vollidioten, Paranoiden und Anhängern fremder Diktatoren, bei denen aus jeder einzelnen Zeile die reine Dummheit tropft, dann desillusioniert das doch sehr. Unsere Medien sind schlecht, aber es könnte noch viel schlimmer kommen. Und vieles, wahrscheinlich das meiste, was aus dem Internet kommt, ist viel, viel schlimmer. Blogs oder Seiten, die unsere Medien qualitativ überragen, kann man an einer Hand abzählen. 90% der Leute, die einen Anti-Mainstreammedien-Kurs fahren, kann man direkt vergessen.


Joe
6.6.2015 9:37
Kommentarlink

Und vieles, wahrscheinlich das meiste, was aus dem Internet kommt, ist viel, viel schlimmer.

Nie auf die Idee gekommen, daß das Internet mit Schwachsinn fluten Teil der Propagandastrategie sein könnte? Wikipedia wurde 2001 gegründet und avancierte schnell zum Hort konzentrierter Dummheit, aus dem sich gerade unsere faulen Journalisten sehr gern bedienen. Bevor solche Seiten gab, war das Signal-Rausch-Verhältnis im Netz wesentlich höher, auch weil die Presse wenig zu melden hatte.

Unsere Medien sind schlecht, aber es könnte noch viel schlimmer kommen.

Das klingt ja glatt so, als würden Journalisten kein Internet nutzen. Im Gegenteil: Die haben fast gar keine anderen Recherchequellen mehr. Das einzige, was viele von denen tun, ist ihren Twitterstream nach Dingen zu durchsuchen, die ihrer vorfertigten Meinung entsprechen und alles andere wegzufiltern.


JochenH
6.6.2015 9:53
Kommentarlink

Der Beitrag ärgert mich. Die Medien merken, dass Ihnen nicht mehr vertraut wird. Also stellen sie sich diesem Problem. Sie zeigen Kritiker des Systems. Aber jemand wie ich oder Hadmut wird nicht gefragt, sondern viel extremere Leute, wie zB jemand der nicht glaubt dass Islamisten Charlie Hebdo überfallen haben. Klar kann keine noch so gute Presse solche Leute überzeugen.

Nun kommt Panorama selbstzufrieden zu dem Schluss, dass die Kritiker eben völlig unsachlich sind, während die Presse immer bei den Fakten bleibt.

Alles ist gut wie es ist. So wie in jedem totalitäten System. Die Zufriedenheit wird von oben nach unten verordnet. Der Bürger hat sie zu schlucken.


Hadmut
6.6.2015 10:11
Kommentarlink

> Aber jemand wie ich oder Hadmut wird nicht gefragt, sondern viel extremere Leute, wie zB jemand der nicht glaubt dass Islamisten Charlie Hebdo überfallen haben.

Das ist doch Taktik, die man ständig beobachtet.

In den Medien wird alle Kritik ausgeschaltet und ausgefiltert, und dann werden nur ein paar Häppchen vom äußersten Rand durchgelassen, damit man sagen kann, „Unsere Gegner sind alles Rechtsextremisten”. Läuft doch im Feminismus schon die ganze Zeit so.


Gast$FF
6.6.2015 9:56
Kommentarlink

@Emani:
> Blogs oder Seiten, die unsere Medien qualitativ überragen, kann man an einer Hand abzählen.

Welche Blogs und Seiten sind das, Deiner Meinung nach?


Christian
6.6.2015 10:41
Kommentarlink

@Emani. Grade umgekehrt. Im Netz findest Du Schrott, aber auch Perlen, die Dir die öffentlichen nie und nimmer präsentieren würden.
Habe und werde Hadmut nie im Fernsehen sehen (und wenn, dann würden sie ihn zerreissen bzw. es nicht zulassen, dass er seine Thesen vertreten kann, sondern er wäre entsprechend zusammengeschnitten der “Spinner aus Kreuzberg” o. ä.)
Und ich werde auch nie The Saker sehen/hören oder die Jungs vom DGF oder einen Dieudonné oder einen Soral oder einen Schultze-Rhönhoff oder einen Kevin MacDonald oder einen Jacob Cohen oder eine Marion Sigaut oder eine Judith Reisman oder ukrainische Rebellenkommandeure wie Givi oder Motorola oder einen Nikolai Starikov oder oder oder.
Bzw. wenn, so werden sie alle mit dem Zungenschlag “igitt, das ist einer von DENEN” präsentiert.
Und daher sind die Medien nunmal Schrott – wegen ihrer Einseitigkeit, die sie verdrängen und die der Bürger durch das Netz bis zu einem gewissen Grad ausgleichen kann.
Wobei – gut, das Eine könnte ich mir vorstellen: Da ja die Medien merken, dass man ihnen weniger und weniger glaubt, könnte es sein, dass man bewusst an manchen Stellen (wo man es darf) umfassender und aufklärender zu berichten versucht – FIFA Skandal vielleicht oder künftige Pädophilie-Fälle von Politikern etc. Dem wird aber weiterhin eine politisch gewollte Blindheit bei bestimmten anderen Themen gegenüberstehen (Pegida, Asylanten, Rechtsextremismus etc.).
Anständige Leute gibt es auf der anderen Seite sicherlich auch noch – aber wer im System ist, hat’s halt schwer. Du musst mit den Wölfen heulen – und das bringt halt immer mehr Zuschauer zum Heulen. Immerhin. 🙂
Insofern ist das Wort “Lügenpresse” zwar hart, aber als Aufweckbegriff gar nicht schlecht.
LG
C


Trollversteher
6.6.2015 10:58
Kommentarlink

Die Reaktion der Medien zeigt vor allem, wie ideologisch – fast schon religiös – verzerrt deren Blick auf die Welt ist.

Ähnlich wie der Priester der sich wundert warum niemand mehr zu seinem Gottesdienst kommt. An ihm kann es ja nicht liegen, er hat immerhin eine Mission von Gott und hat alles richtig gemacht. Also sind seine Schäfchen schuld, sind charakterlich schwach oder werden von anderswo verführt.


Proper
6.6.2015 11:05
Kommentarlink

> Aber jemand wie ich oder Hadmut wird nicht gefragt, sondern viel extremere Leute, wie zB jemand der nicht glaubt dass Islamisten Charlie Hebdo überfallen haben.

Die Wahrheit erscheint dann als extrem, wenn eine Lügen extrem ist. Das Problem ist, dass die nicht jemanden gefragt haben, der sich auskennt, sondern jemanden der allein vom Gefühl her die offizielle Version bezweifelt, ohne das dieser sich je informiert hätte. Dabei gab es schon kurz darauf Beweise für sein Gefühl. Wie die Blutlache die an einer anderen Stelle lag, als dort wo der Mord geschah, oder das einer mutmaßlichen Terroristen in Handschellen erschossen wurde.

Zudem entlarvt sich dieser Fernsehbeitrag als manipulativ durch das Hineinschneiden der kritisierten offiziellen Version des Fotos der Staatschefs. Wohlgemerkt nicht die berühmt-berüchtigte Version, auf der die mediale Inszenierung für das Foto so schön zu erkennen ist.

Alles ist nur Kulissenschieberei.


JochenH
6.6.2015 11:28
Kommentarlink

@Hadmut

Bei den Feministinnen finde ich schwach, dass keine zB die Auseinandersetzung mit dir anstrebt. Sie könnte sich ja vorbereiten und dir Paroli bieten. Evtl. auch in diesem Blog mitschreiben und sich mutig wehren.

Aber Pustekuchen. Sie verschanzen sich bei Twitter und heulen wg. dem ach so bösen #hatespeech der “Maskus”. Wobei sich für #hatespeech inzwischen fast ausschließlich Entgleisungen der Feministinnen selber finden.

Im TV sollte das Niveau höher angesetzt werden als bei Feministinnen. Von Panorama erwarte ich, dass sie ernsthafte Gegner zu Wort kommen lassen, also wirkliche Kritiker. Die findet man auch bei den Leserkommentaren. Dort hat man auch einen Extremisten gefunden und befragt, jemand wie zB ich wird nie gefragt, weil dann unangenehme Wahrheiten hochkommen könnten.


Gedöns
6.6.2015 11:29
Kommentarlink

Es reicht, daß dem Bürger verschwiegen wird, was Genderismus ist und die Frühsexualisierung anstrebt. Es reicht, daß dem Bürger die Mechanismen der Durchsetzung der esoterisch-scientologyartigen Genderideologie verschwiegen wird:
http://www.citizengo.org/de/24713-eu-will-destruktive-gender-ideologie-massiv-foerdern
Wieder ein dummfreches Lügenpapier, das sich liest, als hätte Genderismus etwas mit Gleichberechtigung zu tun und Frühsexualisierung mit Schwangerschaftsverhütung und Hygiene – und die Medien machen mit bzw. werden wieder gleich gar nicht aus dem EU-Parlament berichten und sind somit als Komplizen dieses stillen links-grünen Putsches* zu bezeichnen. Das allein reicht also für die Bezeichnung als Lügenmedien.
* und Entwicklungsländer, die also gar nicht der EU angehören, sollen damit erpresst werden, daß man fordert, solche Vorgaben an die Gewährung von Entwicklungshilfe zu koppeln


JochenH
6.6.2015 11:36
Kommentarlink

Problem ist aber für die Medien, dass sie inzwischen einen Status erreichen wie damals in der DDR. Sie werden fast nicht bekämpft, haben kaum Opposition, aber die schweigende Masse ignoriert sie komplett. Dadurch gehen Printmedien kaputt, während die GEZ-Finanzierten zwar bequem überleben, aber keine Resonanz mehr bekommen. Sie könnten auch aufhören zu senden und das Geld aufwandslos einstreichen, würden wenige merken.

Also wollen sie sogar noch Bestätigung, dass sie toll sind. Aber das ist demütigend für die Menschen, Beifall zollen zum schlechten Spiel tun nur Komparsen wie die Jubelperser, aber keine Normalbürger.


Frieder
6.6.2015 12:27
Kommentarlink

Journalisten und ihre Arbeit:
Ca Ende der 70er hat mal jemand eine Arbeit veröffentlicht (recherchiert !)-leider kann ich die Quelle nicht angeben – für eines der Bundesländer, wie die gedruckte Presse arbeitete, und sein Ergebnis war, dass 90 % aller Meldungen nicht recherchiert waren, sondern unverändert von Nachrichtenagenturen oder Pressestellen von Regierungen oder Unternehmungen übernommen wurden. Also in Wirklichkeit ist unsere Presse gar nicht schlechter geworden, sie ist schlecht geblieben.


Christian
6.6.2015 13:45
Kommentarlink

Nachtrag: Mir schien, dass Ken Jebsen vergleichsweise gut weg kam bzw. weniger angegiftet wurde, als in anderen Beiträgen, die ich gesehen hatte. Ob da nicht doch ein Maulwurf der Wahrheit bei Panorama ist….?
Überdies mag der ein oder andere Zuschauer ja mal im Netz aus Neugierde nach dem Schnellsprecher geguckt haben – und da findet er so Perlen wie das Gespräch mit Jean Ziegler (übrigens ein Soziologe, Hadmut – ohoh…)
https://www.youtube.com/watch?v=snb9zdcJx60
Oder diese Viererrunde mit den Herren Ganser (Gladio, Krieg ums Öl), Bröckers (Ex-taz, 9/11, Lügenpresse), Wimmer (Russland und die Lügen dazu) und Pohlmann (Filmemacher – Täuschung als Muster – die Methode Reagan).
https://www.youtube.com/watch?v=hrU5i_hjDNc&feature=youtu.be
Ganser erzählt da übrigens ab Min 14:00, wie er anlässlich des NATO-Gipfels in Wales von Pro7 zur Ukraine befragt wurde und sich dort für eine Neutralität des Landes ausgesprochen bzw. die Ausdehnung der NATO als Problem für Russland benannt hatte.
Am nächsten Tag bekam er eine Mail, dass der Beitrag nicht gesendet werden würde.
So geht Presse. Aber noch haben wir das Netz.
Schee Wocheend und n paar Berliner Weisse mit Schuss
C


Joe
7.6.2015 0:14
Kommentarlink

Also wollen sie sogar noch Bestätigung, dass sie toll sind.

Das ist ja das, womit man selbsternannte Volksaufklärer (“Journalisten”) am meisten treffen kann: Indem man sie ignoriert. Man zahlt gezwungenermaßen GEZ, aber man zieht sich ihrem Müll einfach nicht rein, man läßt sich die Lebenszeit nicht stehlen. Die Droge, die sie am dringendsten brauchen, ist nicht Geld, sondern Aufmerksamkeit. Sie leben davon, daß sie wichtig sind, daß sie das Tagesgespräch vorgeben, daß sie den Narrativ bestimmen.

Das ist jetzt keine Aufforderung an Leute wie Hadmut, die selbst journalistisch arbeiten (hier ohne Anführungszeichen), es gehört zu ihrer Tätigkeit, auf dem Laufenden zu sein. Für den einfachen Medienkonsument ist das Staatsfunk-Angebot m. E. aber tatsächlich vollständig verzichtbar und eine Diät sehr empfehlenswert.

Man muß das auch mal unter Effizienzgesichtspunkt sehen. Das GEZ-Konglomerat unterhält mehrere Dutzend Fernseh- und hundert Radiosender, die rund die Uhr senden. Und oben drauf soll man dann auch noch die ganzen automatisch generierten Texte der Presseagenturen lesen. Es ist einfach viel zu viel, jeder von diesen “Medienschaffenden” möchte einen dicken Happen meiner endlichen Lebenszeit einstreichen. Selbst unter der hypothetischen Annahme, daß das alles extrem hochwertige Inhalte wären: Es skaliert einfach nicht. Mein Tag hat nur 24 Stunden.

Wir werden im 21. Jahrhundert neue Lösungen finden müssen. Zur Zeit lebe ich den fast vollständigen News-Blackout, ohne nennenswert etwas zu verpassen – nur die Laufzeit erhöht sich, Wichtiges erreicht mich trotzdem, nur später.

Künftig stelle ich mir vor, wird womöglich mein Rechner automatisiert Nachrichten, Blogs und anderes lesen und auswerten und für mich Wichtiges und Interessantes selbsttätig herausfiltern, statt das alles manuell tun zu müssen. So ähnlich wie bei Internetwerbung, die man ja auch nicht mehr kognitiv ignorieren muß, sondern technisch komplett ausfiltert. Ein Rechner kann Millionen von Newsfeeds lesen und Meldungen im Millisekundentakt durchgraben. Bin schon gespannt, wie sich das auf die Herrscher über die Deutungshoheit auswirken wird.


Däne
7.6.2015 1:05
Kommentarlink

@Joe

Sinkende Aufmerksamkeit für die bestehenden Medien halte ich auch für die gangbarste Lösung, zumindest für die Einzelperson, die nicht darauf angewiesen ist beim Zirkus der “öffentlichen Meinung” mitspielen zu müssen, der teilweise einseitigen Berichterstattung zu entkommen. Das hat auch noch ganz andere Vorteile.
Für alle die sich ebenfalls für eine Nachrichtendiät interessieren, ist vielleicht dieser Aufsatz hier eine gute Anregung
http://www.dobelli.com/wp-content/uploads/2011/06/Dobelli_Vergessen_Sie_die_News.pdf


Heinz
7.6.2015 19:13
Kommentarlink

@JochenH

Ich würde Dir gern vollkommen recht geben, aber so weit sind wir noch nicht. Es gibt noch immer die drei bösen Größen des OR: Tagesschau, heute show, Tatort. Das Umerziehungsprogramm für Leute, die sich für kritisch halten:

* Nachrichten
* Satire
* Unterhaltung

Alles auf kritisch gemacht, aber voll staatstreu. Sowas gab es in der DDR erst in der akuten Wendezeit, vorher gab es nur den plumpen Sozialismus.

Erst, wenn die Leute sagen, daß der Tatort doch nur blöde Propaganda wie “Der Staatsanwalt hat das Wort” ist, wenn die Zitate-Fälscher der “heute show” und die parteiische Berichterstattung der Nachrichten erkannt werden, dann haben DDR-Endzeit-Zustände. Ich befürchte, daß das noch 40 Jahre dauert.


Cargo Cult Science
7.6.2015 22:39
Kommentarlink

Die ersten Ratten verlassen das sinkende Schiff:

»Ende 2015 ist es vorbei: Günther Jauch hat erklärt, die nach ihm benannte ARD-Talksendung aufzugeben. Er will den Vertrag “aus beruflichen und privaten Gründen” nicht verlängern«. ( http://mobil.stern.de/kultur/tv/guenther-jauch-hoert-mit-ard-talk-auf-2199177.html )

Da will sich wohl jemand den Restwert seines öffentlichen Rufes erhalten…


Dirk S
8.6.2015 9:12
Kommentarlink

@ ST_T

Das beste ist echt folgender Satz:

“Ich kann immer nur wieder sagen, ich bekomme nicht jeden Morgen einen Anruf aus dem NATO-Hauptquartier oder einen Anruf aus dem Bundeskanzleramt, bei dem man mir die Richtung vorgibt, wie wir zu berichten haben, sondern hier arbeiten ganz viele gestandene Journalistinnen und Journalisten. Es ist nicht unser Job, das Lied von irgendjemanden zu singen.”
– Kai Gniffke, etwa ab 8:30.

Also, das erste was mir dazu eingefallen ist, ist, dass er natürlich keinen Dienstbefehl von so weit oben bekommt. Das erledigen untergeordnete Behörden und fertig. Was denk der denn was er ist? Chefredakteur? Pfft, Nato-Headquater oder Kanzlettenamt würden allenfalls mit einem Propaganda-Minister komunizieren, aber mit so etwas niedrigen wie einem Chef-Redakteur? Etwas Größenwahn bei dem Journalisten, oder wie? 😉

Einfallende Grüße,

Euer Dirk


WikiMANNia
8.6.2015 21:55
Kommentarlink

Also ich kann das Video nicht (mehr?) sehen… 🙁


Erik Schneider
9.6.2015 11:42
Kommentarlink

conni
9.6.2015 12:37
Kommentarlink

gibt’s nen alternativen Link zum Video?