Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schöne neue Lesbenwelt: Spendersamen aus dem Katalog mit IQ 160

Hadmut
1.6.2015 18:58

Schon mal was vom Billigversender über’s Internet gekauft und dabei mit Billig-Schrott reingelegt worden?

Feministinnen meinen ja, dass jeglicher Sex zwischen Mann und Frau Vergewaltigung und deshalb abzulehnen ist. Und die Auswahl des Sexualpartners nach den althergebrachten Flirtmethoden und den üblichen „Stereotypen” und „Lookismen” dient aber – das werden Feministinnen nie und Lesben noch viel weniger kapieren – einer Qualitätsauslese. Und das anschließende klassische Naturvögeln hat dabei einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Man sieht (je nach Stellung mehr oder weniger), mit wem man sich gerade einlässt.

Lesben von heute kaufen sich aber sex- und vergewaltigungsfreien Spendersamen auf dem Markt, und meinen, sie könnten da den besten, perfektesten Spender aussuchen:

“Eloquent, für sein Alter ungewöhnlich weit entwickelt, gesund, und ganz besonders schlau”, pries Xytex in der Akte den Mann an. Er habe einen “IQ von 160”, ein abgeschlossenes Studium der Neurowissenschaften, arbeite an seinem Doktortitel und sei ein Experte für künstliche Intelligenz. Doch nicht nur die Einstein-verdächtigen Eigenschaften machten “Donor 9623” für das lesbische Paar zu einem hervorragenden Kandidaten. Auch dessen Gesundheitsgeschichte schien perfekt und fast schon zu gut, um wahr zu sein. Die Klinik fasste sie in einem kurzen “einfach beeindruckend” zusammen.

So ne Katalog-Begattung ist doch was Feines. Da haben Collins und Hanson, ein Lesben-Pärchen, sich also Edel-Samen vom Feinsten bestellt und ist damit schwanger geworden.

Aber, ach.

War ne Schwindelnummer:

James Christian A. wie “Donor 9623” eigentlich heißt, ist alles andere als ein verkanntes Genius. Laut Collins und Hansen hat er das College abgebrochen und vermutlich den Begriff Neurowissenschaften noch nie in seinem Leben gehört. Im Jahr 2005 wurde der Samenspender wegen eines Überfalls festgenommen und saß acht Monate im Gefängnis. Als Ersttäter wurde das Urteil später in eine zehnjährige Bewährungsstrafe umgewandelt.

Die besorgniserregende Krankenakte des Mannes

Was Collins und Hanson allerdings die größten Sorgen bereitete, waren die offenbar falschen Angaben über die “beeindruckende Gesundheit” des Samenspenders. Der biologische Vater ihres Kindes leidet an Schizophrenie, eine psychische Erkrankung, die laut der Medizinseite Hopkinsmedicine.org ein Prozent der Amerikaner betrifft und vererbbar ist. Die Gefahr, dass auch ein Nachkomme später unter Schizophrenie leidet, liegt laut der Experten bei zehn Prozent, wenn nur ein Elternteil davon betroffen ist. Kommt die Krankheit gleich mehrfach in der Familiengeschichte vor, erhöht sich der Anteil noch einmal deutlich.

“Sie haben meinen Mandaten einen perfekten Spender verkauft. Den Besten unter den Besten”, sagt die Anwältin von Collins und Hanson, Nancy Hersh. “Und das nicht nur schriftlich über die Akte, sondern auch in einem persönlichen Gespräch.”

Das Paar verlangt jetzt Schadenersatz in unbekannter Höhe und die Einrichtung eines Fonds. Der soll mögliche Krankenkosten für ihren Sohn sowie laut Klageschrift mindestens 36 weiteren Kindern, die ebenfalls durch “Donor 9623” gezeugt worden sind, decken. Bisher zeigt keine der Kinder irgendwelche Anzeichen von Schizophrenie oder einer anderen Krankheit. Hersh vertritt mittlerweile 20 weitere Mütter, die über A. als Spender ein Baby bekommen hatten.

Tja.

Kommt davon, wenn man auf den Gender-Blödsinn hört.

Das ganze traditionelle Getue mit den sekundären Geschlechtsmerkmalen, dem Aussehen, dem Geflirte und so weiter, ist eben nicht kulturell anerzogen und diskriminierend, sondern eine von der Natur eingebaute Qualitätskontrolle, die ihren Sinn hat. (Es gibt übrigens auch Lesben, die sich zum Kinderkriegen aus Prinzip auf die traditionelle Art schwängern lassen und sich sagen, sie müssen’s ja nicht mögen, Hauptsache das Ergebnis stimmt. Der Männerhass unter vielen Lesben geht aber so weit, dass die sich gegenseitig nur noch dann anerkennen, wenn nie ein Mann sie berührt hat.)

Jetzt bin ich mal gespannt, ob sie sowas dann auch als Vergewaltigung auslegen.

(Danke für den Hinweis!)

22 Kommentare (RSS-Feed)

Wolle Pelz
1.6.2015 19:03
Kommentarlink

Joe
1.6.2015 19:10
Kommentarlink

Fragt eigentlich irgendwer die Kinder, ob sie gern bei Lesben aufwachsen wollen?


Schwärmgeist
1.6.2015 19:11
Kommentarlink

Ach, naja. Wenn die Lesben keinen Bock auf Sex mit Männern haben, dann sollten wir sie eben aushungern lassen. Soo wichtig ist Sex mit Frauen auch wieder nicht. Was man da für ein Kopfkino bekommt; ich danke dem Herrgott, daß ich Single sein darf.


Manfred P.
1.6.2015 19:29
Kommentarlink

Blöd wird es, wenn ein normales Paar aus medizinischen Gründen keine Kinder kriegen kann und dann auf diese Weise verarscht wird.


Jan Lul
1.6.2015 19:36
Kommentarlink

“Lesben von heute kaufen sich aber sex- und vergewaltigungsfreien Spendersamen auf dem Markt,”

Da wird aber die Hand vergewaltigt und schwanger!!! 😉
http://www.stern.de/panorama/folgen-von-selbstbefriedigung-masturbation-fuehrt-zu-hand-schwangerschaft-behauptet-islamisten-prediger-2196815.html

*die* Hand <-weiblich

Die Hand von dem Typen ist ein ausgenutztes schwaches Opfer, mit nur einem Arm weit Bewegungsfreiheit!!! 😉

Im Ernst: das Kind tut mir leid,


Erich Wander
1.6.2015 20:24
Kommentarlink

“Feministinnen meinen ja, dass jeglicher Sex zwischen Mann und Frau Vergewaltigung und deshalb abzulehnen ist.”

in welcher welt lebst du eigentlich?


Hadmut
1.6.2015 21:49
Kommentarlink

@Erich Wander:

> in welcher welt lebst du eigentlich?

Wieso ich? Ich behaupte den Scheiß doch nicht, ich gebe nur deren Behauptungen wieder.


Schwärmgeist
1.6.2015 20:42
Kommentarlink

Oh, 180 hatte ich mal auf der Uhr. Bin ich jetzt ein Schiller oder Goethe? (Wollte nur mal ein bßchen angeben; muß auch mal sein.)


Ralf
1.6.2015 20:46
Kommentarlink

Samen spenden und gleichzeitig einen hohen IQ zu haben – das passt nicht zusammen.
Kein Mann der einigermaßen klar im Kopf ist, qualifiziert sich freiwillig als potentieller Unterhaltszahler für fremde Frauen.

Samenspender sind grundsätzlich unterhaltspflichtig:
http://www.deutschlandradiokultur.de/wenn-so-ein-verzicht-erklaert-wird-ist-das-null-und-nichtig.954.de.html?dram:article_id=146121


Gedöns
1.6.2015 21:06
Kommentarlink

Der Trend geht sowieso in Richtung Katalog-Kind – nicht nur für Frauen: Leihmutter auswählen (nur beim zertifizierten Unternehmen!), Sperma (vorher Gefrierset kaufen) einschicken und neun Monate später wird per Drohne (im neckischen Storch-Outfit) geliefert und man ist Vater (gewünschte sexuelle Orientierung wird aber teuer)!
Man könnte aber auch sagen: der Trend geht in Richtung Untergang – möchte nicht wissen, was jetzt schon in den Genderasten-Bunkern los ist …
Aber ich meinte eigentlich den Untergang Roms: totale Dekadenz, sexuelle Ausschweifungen, Völkerwanderung und eine Religion, die man lächerlich machen muß. Wobei eifersüchtige gegeneinander intrigierende Gottheiten nun aber wirklich lächerlich waren – wenigstens überlebte danach ein christliches ost- bzw. weströmisches Reich noch eine ganze Zeit. Die Hoffnung der Grünen im Bunker liegt da jetzt wohl beim Islam, weil die eigene anzubetende esoterische Meinungsgottheit wohl kaum der Masse zu vermitteln sein wird.


Werner
1.6.2015 22:26
Kommentarlink

Mmm-mhm – die Steigerung ist dann noch die ausgelagerte Schwangerschaft in eine der Leihmütter- Legebatterien in Indien oder anderswo. Tja. Not macht halt erfinderisch.

Allerdings trifft so ein Betrug auch Heteropaare; ich hab’ zwar nie begriffen, warum man da nicht sich einen anderen… aber lassen wir das. Muß Mensch selber wissen. Nur gab es da irgendwann diesen Arzt in Italien, der den Paaren superteuren Samen aus dem Sperma- Katalog verkaufte, bis auffiel, daß die Kinder sich alle irgendwie untereinander und dem guten Doktor selber ziemlich ähnlich sahen… Was in Italien ja eine Weile gutgehen kann, fast Alle haben schwarze Äugen, schwarze Haare – das geht halt nicht überall. Aber immerhin war die Ware immer frisch gewesen 🙂


dentix07
2.6.2015 1:09
Kommentarlink

@ Ralf
In Deutschland! In den USA auch?
Da konnte sich die 65jährige ja auch durch Eizellen- und Samenspende mit Vierlingen schwängern lassen. (War doch USA, oder?)
In Deutschland ist das verboten!


Hustenstorch
2.6.2015 7:58
Kommentarlink

Wem kommt da nicht ” in the year 2525″ in den Sinn?


Dirk S
2.6.2015 8:32
Kommentarlink

Hmm, der so gezeugte Junge hat also von der “Vaterseite” her ein 10%tiges Risiko, an Schizophrenie zu erkranken. Fragt sich blos, was seinen Mamas noch dazu beitragen, dass er später krank sein wird. Und vor allem: Wie stellt man fest, was vererbt und was duch die Mütter verursacht wurde? Und noch viel wichtiger: Was sagen die Gender-Studys dazu? Kann der Junge sich nicht einfach die Schizophrenie dekonstruieren und sich statt dessen zu einem IQ-Wunder konstruieren? Und wenn nicht, warum? Fragen über Fragen…

Klärende Grüße,

Euer Dirk


mî†õm²
2.6.2015 10:05
Kommentarlink

das geht noch skurriler.

> http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-133575617.html

ad Ralf:

> Samen spenden und gleichzeitig einen hohen IQ zu
> haben – das passt nicht zusammen.

genau genommen passt das sogar sehr gut zusammen. intelligente nachkommen ohne den streß der kindeserziehung.

> Kein Mann der einigermaßen klar im Kopf ist,
> qualifiziert sich freiwillig als potentieller
> Unterhaltszahler für fremde Frauen.

das wird wie die buchpreisbindung bzw. deren umgehung werden. potent{iell}e spender werden sich an orte begeben, wo sie keine unterhaltspflicht haben bzw. wo ihre identität weiterhin geschützt wird. irgendwo außerhalb der EU.

ad Dirk S:

> Wie stellt man fest, was vererbt und was duch
> die Mütter verursacht wurde?

genanalyse. eine der leichtesten aufgaben.

auch interessant: die doku “was macht unsere kinder krank?”

> http://tv.orf.at/program/orf2/20150531/732587901/396779

tvthek:

> http://tvthek.orf.at/program/Was-macht-unsere-Kinder-krank/9860432/Was-macht-unsere-Kinder-krank/9858745

(vermutlich nur begrenzt online.)

wenn man beim nachwuchs das risiko, allergien zu entwickeln, verringern will, sollte man die kinder auf bauernhöfe mit möglichst vielen unterschiedlichen tierarten bringen. die urbanisierung macht immer mehr leute krank. die medizin konnte aber net herausfinden, was genau für den schutz vor allergenen verantwortlich is. ebenfalls signifikant: bekommt ein fötus während dem natprlichen geburtsvorgang bakterien der scheidenflora der mitter in den mund, so bewirkt das eine bessere vorbereitung auf die bakterien der welt als es beim kaiserschnitt sein kann.

wir pfuschen der natur im handwerk herum, haben aber keine ahnung, was wir tun. die ergebnisse sehen wir nach und nach.

CU TOM


Hustenstorch
2.6.2015 10:52
Kommentarlink

@Dirk S – eigentlich ist das aus deren Sicht ganz einfach. Alles vermeintlich schlechte kommt vom Vater. Und wenn dann das Kind noch ein Junge ist…..


Kosendey
2.6.2015 11:01
Kommentarlink

Im Ernst: Das Kind tut mir furchtbar leid! Da ja jetzt ALLES an die Öffentlichkeit kommt, wird es später über sich googeln irgendwie “defekt” zu sein. Oder das er in betrügerischer Absicht “gezeugt” wurde… Psychosen und Tablettenabhängigkeit ist da eigentlich vorprogrammiert! Auch ohne Krankheitsausbruch! Wenn es diesen beiden Lespen um das wohlergehen des Kindes gehen würde, hätten sie die Sache eher stillschweigend hinnehmen sollen. Echte Eltern lieben ihr Kind, egal wie krank oder prädisponiert für Krankheit. Wenn man die Sache aus anderer Sicht sieht, sollte doch ein Kind wie das andere sein, oder? Aber nein… die Bekloppten richten auch noch einen Fond ein, in den fremde Menschen für das eigene und/oder andere “fehlerhafte,kaputte” Kinder Geld einzahlen können, falls sie durch die “unreinen” Gene krank werden sollten. Kommt da nur bei mir der Gedanke an Eugenik?


Cryingman
2.6.2015 16:00
Kommentarlink

Dass “die Auswahl des Sexualpartners nach den althergebrachten Flirtmethoden und den üblichen „Stereotypen” und „Lookismen”” einer Qualitätskontrolle dient, dem kann ich in der heutigen Zeit nicht mehr zustimmen.

Wenn man die Evolutionstheorie akzeptiert, ist es wissenschaftlich plausibel, dass die Auswahl in früheren Zeiten tatsächlich eine solche Rolle spielte. Allerdings haben sich die Lebensverhältnisse von Menschen seitdem geändert.

Angenommen, deine Hypothese würde zutreffen. Dann wäre zu erwarten, dass intelligente Menschen mehr Sex haben als minderintelligente. Dies trifft aber nicht zu. Wie es der Volksmund sagt: “dumm fickt gern”.

Daher optimieren die Flirtmethoden und ‘Lookismen’ auf eine Metrik, die in der heutigen Gesellschaft nicht mehr von Bedeutung ist – also keineswegs mehr eine Qualitätskontrolle, sondern ein Artefakt aus vergangenen Zeiten, welches wir noch nicht losgeworden sind.

(und nein, ich werde jetzt keine Forderung erheben, dass deswegen die Gesellschaft ‘dekonstruiert’ werden muss 😉 ).


Pjotr
2.6.2015 17:18
Kommentarlink

IQ 160? Also ein Genie – nach gängiger Definition. Sogar eine dumme Lesbe sollte da ein klein wenig misstrauisch werden.


Bud
2.6.2015 18:51
Kommentarlink

@Dirk S:
> Was sagen die Gender-Studys dazu? Kann der Junge sich nicht einfach die Schizophrenie dekonstruieren und sich statt dessen zu einem IQ-Wunder konstruieren?

Deshalb lese ich immer so gerne die Kommentare in diversen Blogs und Foren und unter Zeitungsartikeln. Da verstecken sich immer wieder solche Perlen, die so manches auf den Punkt bringen. Ich bin selbst bislang noch gar nicht drauf gekommen, aber Du hast Recht: Nach der Gender-Doktrin muesste man saemtliche Erbkrankheiten eigentlich kurzerhand dekonstruieren koennen. Ich frage mich, warum sich das in der Medizin noch nicht durchgesetzt hat. Bestimmt Patriarchat.


Der große böse Wolf
2.6.2015 22:30
Kommentarlink

@Cryingman: Die klugen Menschen haben sich doch nicht deswegen stärker vermehrt, weil sie mehr Sex hatten oder weil sie vom anderen Geschlecht häufiger erwählt wurden, sondern weil die dummen zu dumm waren um zum überleben. Die Gewinner des Darwin-Awards lassen grüßen.


Werner
3.6.2015 0:11
Kommentarlink

@TOM

Ja, aber der DNA – Test bringt’s an den Tag.

Is mir grad aufgefallen: verkaufen inzwischen Frauen auch ihre Eier? Oder werden die toter Frauen verkauft? Dann können betuchte Männer auch die Dienste von Leihmüttern in Anspruch nehmen.

Brrrrrr……..

Andererseits schadet es vielleicht dann auch nicht, wenn die Leihmutter gleichzeitig auch die leibliche ist, wenn nur der Vertrag stimmt 😉