Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Verfassungsfeindliche Organisation Jusos

Hadmut
10.4.2015 22:29

Lest mal das da. Ein drohender – und anscheinend gewaltbereiter – Mob, der anderen vorschreiben will, wer sich wo versammeln und wer seine Räume wem zur Verfügung stellen darf. Wer sich nicht dem Diktat der Jusos unterwirft, bekommt Dresche oder wie?

Hieß es nicht mal, dass Parteien demokratischen Grundsätzen entsprechen müssen?

47 Kommentare (RSS-Feed)

subhuman
10.4.2015 22:39
Kommentarlink

Geht in die gleiche Richtung:

Drohungen wegen AfD-Teilnahme: Politische Schuldiskussion abgesagt

http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/drohungen-wegen-afd-teilnahme-politische-schuldiskussion-abgesagt-id9370221.html


tane
10.4.2015 22:47
Kommentarlink

Ja, “Eifer des Gefechts” trifft es gut. Diese Leute scheinen ueberhaupt nicht mehr zu ueberlegen. Allgemein ist die Diskussionskultur im Erdreich verschwunden. Argumente und Diskussionen werden strikt abgelehnt, außer es gibt eine Auswahl an vorgefertigten Meinungen. Soll der Kreis rot, gruen oder blau sein? Der Gedanke, stattdessen ein Quadrat haben zu wollen sollte schleunigst unterbunden werden…

Sehr Hilfreich in dem Kontext fand ich Heute auch die Eroerterung in den Kommentarzeilen eines anderen Artikels auf diesem Blog, bezueglich dieser Geisterdinge und Bekreuzigungen: was nicht gesagt wird ist auch keine Realitaet und der Teufel bleibt wo er hingehoert. Man sollte diese Hypothese mal weiterverfolgen.

Unabhaengig von diesem Artikel moechte ich mich bei allen Kommentatoren und Hadmut fuer die guten und interessanten Themen, Links und Gedankengaenge bedanken!


Marcus Junge
10.4.2015 23:50
Kommentarlink

Was alles keine Neuheit ist, sondern schon vor 5 Jahren gegen “rechte” Klein- und Kleinstparteien ständig erfolgte (nicht die NPD ist gemeint, da geht das ja schon länger so), nur störte es fast niemanden, wenn Grüne Jugend, Jusos oder SED-Nachwuchs da tätig wurden. Und beim Anti-Islamisierungskongreß 2008, hat die “breite Parteieneinheitsfront” mitgemacht, auch völlig unwichtig, schließlich gibt es ja keine Islamisierung, also nur böse “Nazis” damals in Köln, da muß und darf man das machen. Und Gastwirten wird schließlich schon seit Jahren “empfohlen” nicht “Rechte” zu bedienen, also als Privatperson, die nur was essen will, … . Wer sich jetzt über die Jusos wundert, der hat das letzte Jahrzehnt in dem Bereich verschlafen.


Emil
11.4.2015 0:03
Kommentarlink

Ga gibt es doch den berühmten Spruch:
Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: “Ich bin der Faschismus”. Nein, er wird sagen: “Ich bin der Antifaschismus”.

Ansonsten hat der Autor des verlinkten Artikels keine Ahnung von Strafrecht. Es handelt sich nämlich nicht um Erpressung, sondern um Nötigung.


Rainer
11.4.2015 0:34
Kommentarlink

Der Staat hat schon immer seine dienlichen Schlägertruppen hofiert. Nichts neues im Westen …


Zäld
11.4.2015 0:58
Kommentarlink

Von Gewaltbereitschaft kann ich da nichts lesen. Nur daß sie gegebenenfalls dagegen protestieren würden, und das können und sollen sie doch ruhig tun.

Was mich viel mehr interessieren würde ist, wie sich die Jusos eine Inklusion mit Taubblinden vorstellen. Wie soll diese Personengruppe mit Nichtbehinderten gemeinsam unterrichtet werden, ohne daß der Lehrbetrieb stark leidet?

Gemeinsam Rudern mit Taubblinden dürfte sich wesentlich einfacher gestalten – und ich kann mir auch nicht vorstellen, daß der AfD-Mann, um den es da geht, etwas dagegen hätte.


KeinInformatiker
11.4.2015 1:49
Kommentarlink

Wenn an unserem Verfassungsgericht die Richter nach “Befähigung” und nicht nach “politischer Zuverlässigkeit” ausgesucht würden wär die Sache juristisch klar. Dann wären CDUSPDFDPGRÜNELINKE verboten (falls die sich nicht mit V-Leuten selbst unterwandert haben). In allen Parteien findet man Äußerungen und Handlungen die nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar sind. Auch wenn man sich meistens nicht ganz so dumm anstellt und ohne Nachzudenken eine Straftat gesteht. Ist nicht gerade der Ramelow freigesprochen worden weil Politiker keine Straftaten begehen können wenn das politisch nicht erwünscht ist? Sollen unsere Parteien sich jetzt selber verbieten? Das tun die nicht. Würde man “juristisch korrekt” einfach Gitter am Reichstag anbringen, könnte man hier “draußen” wieder sicher Leben und in aller Ruhe sein Leben führen. Mein Wunsch in einem Rechtsstaat zu leben, das wird wohl ein Traum bleiben…


feel'n good on a wednesday
11.4.2015 5:58
Kommentarlink

@Hadmut Schreibfehler in der ersten Zeilen


WikiMANNia
11.4.2015 8:38
Kommentarlink

Das Prinzip der SA und Rotfront …
Wir sind wieder in Weimarer Verhältnissen angekommen.
Krieg gibt es auch bald wieder…
Dann ist alles wie gehabt!


rleo
11.4.2015 9:19
Kommentarlink

“Wo wir sind, ist vorn.
Und wenn wir hinten sind, ist eben hinten vorn.”

aus:
wo wir sind ist vorn
Der politische Witz in der DDR
aufgeschrieben und kommentiert von Clement de Wroblensky
Rasch und Röhring Verlag
erw. Neuausgabe 1990


Frank
11.4.2015 10:02
Kommentarlink

Wenn man ein Land gegen die Wand fahren will (ob bewusst oder eben fremdgesteuert, als nützlicher Idiot in eigener Sache) MÜSSEN die besseren Argumente beim Meinungsgegner liegen.
Das kann man nur teilweise (durch gleichgeschaltete Medien, pc Denk und Redetabus oder verächtlich machen – die sogenannten EINFACHEN LÖSUNGEN, ohne in Betracht zu ziehen das viele Lösungen tatsächlich einfach sind) kaschieren.
Wenn das nicht funktioniert bleibt nur Gewalt.
Die DemokratieMaske der Diktatur fällt.


quer
11.4.2015 10:13
Kommentarlink

Sozialisten (braun, rot, grün, öko) können per se keine Demokraten sein. Deren Menschenbild, bzw. was sie aus dem Menschen machen wollen, widerspricht in weiten Teilen dem Grundgesetz und den Menschenrechten allgemein. Wer sowas wählt, macht sich damit gemein und hofft auf Diktatur.


Flash
11.4.2015 10:16
Kommentarlink

Kann mir mal jemad erklären, was an der AfD so anstößig sein soll, daß die Linke dermaßen freidreht? Die sind doch ein ganz harmloser Verein??

Für “richtige” Rechtskonservative ist die AfD viel zu brav, viel zu ausländerfreundlich, viel zu systemkonform. Der “echte” rechte Flügel an der Basis der AfD bekämpft Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel, weil die beiden aus Sicht der (ostdeutschen) Basis einen Kuschelkurs fahren, statt klare Kante zu zeigen.

Die Jusos und die anderen Linksextremen verkämpfen sich da bei einem harmlosen Gegner, der völlig zahnlos ist. Was für eine Kinderei, denen die Wahlkampfstände umzuwerfen….

:-))


EinInformatiker
11.4.2015 10:18
Kommentarlink

Abgesehen davon, dass das ja bereits eine Form von einseitigem Bürgerkrieg ist. Wie ist das juristisch? Ist es straffrei im Vorfeld Drohungen auszusprechen. Müßte nicht der Staatsanwalt aktiv werden? Wer kennt sich formal aus?
Ich persönlich würde die direkte Konfrontation mit diesen Linken nicht scheuen (unser Veranstalter ist noch nicht bedroht worden öffentlich bekannte Mitglieder schon, aber man denkt natürlich immer dran öffentlich bekannte Mitglieder schon), da man ihr ja eh nicht ausweichen kann wenn man sich engagiert.
Die Frage ist rein formal (wenn auch nicht rein rhetorisch). Denn im ideologischen Linksstaat wird die Justiz natürlich gegen links kaum tätig werden.


Daniel
11.4.2015 10:35
Kommentarlink

aber…aber…!
Das ist doch für eine gute Sache, da darf man alles. Wie las ich kürzlich (sinngemäss):”Der Gutmensch sieht sich im Kampf für seine gute Sache von allen zwischenmenschlichen und zivilatorischen Regeln entpflichtet”


JochenH
11.4.2015 11:17
Kommentarlink

Im Grunde müsste der Staat gnadenlos gegen linke Gewalttäter vorgehen, wenn sie eher biedere Parteien wie die AFD angreifen oder neulich gegen demonstrierende Eltern in Stuttgart mit antifaschistischer Gewalt auflaufen. Der Staat toleriert das aber und Justizminister Heiko Maas adelt es durch zB Teilnahme an Gegendemos.

In der Rückschau war die SA selbst für NSDAP-Verhältnisse ein peinlicher Proletentrupp. Aber es waren nützliche Dummköpfe, darum hat man sie unter gerechtem Volkszorn einsortiert. Nun wird die Antifa ganz nützlich, denn wenn die etablierten Parteien die AFD nicht klein halten und am rechten Rand verorten, dann kann der Frust der Wähler locker in satte zweistellige Wahlergebnisse für die AFD umschlagen. Darum läßt man hier die Zügel locker, weil die Linken die Drecksarbeit für die Parteien machen.

Ich bin nur noch entsetzt: auch bei Tröglitz wieder die Vorverurteilung und Protest, dass nach allen Seiten ermittelt wird (also gegen Linke soll man nicht mehr ermitteln dürfen!!!).


petpanther
11.4.2015 11:25
Kommentarlink

Das klingt tatsächlich wie SA.

Passt auch zur Radikalisierung der parteinahen Stiftungen wie FES und HBS.

Dringt über Groko bis in die Ministerien hinein. Schwesig hat ja sogar auch Linksradikalismus verabsolutiert.

Die gleiche Scheiße, die damals auch über die SPD lief. Der linke (Dekadenz und Überheblichkeits) Leviathan.


Emil
11.4.2015 11:38
Kommentarlink

@Flash
> Kann mir mal jemad erklären, was an der AfD so anstößig sein soll, daß die Linke
> dermaßen freidreht? Die sind doch ein ganz harmloser Verein??

Im Gegensatz zu rechten Splitterparteien ist die AfD eine ernstzunehmende Konkurrenz, weil sie es auch im Westen in die Parlamente schaffen kann, und ihr Parteipersonal nicht nur aus Clowns besteht, sonndern zumindest teilweise aus Persönlichkeiten, die im bürgerlichen Lager akzeptiert werden.

Das vermindert natürlich die Wahlchancen der Blockparteien, die es sich in unseren Parlamenten lange Jahre gemütlich machen konnten, und zeigt den Wählern erstmals eine Alternative zur angeblichen Alternativlosigkeit auf.


Beipflichter
11.4.2015 11:58
Kommentarlink

Das ist auch so eine widerwärtige Eigenschaft der Arschkriecher, nämlich die Feigheit. – Daher werden seit Jahrzehnten Fascho-Popanze aufgeblasen, an denen sich das linke, verblendete, im PC-Grössemwahn herumturnende Gutmenschentum austobt. – Gegen halluzinierte, ihrer linksgrünfeministischen Paranoia entsprungenen Monster, ja, da können sich diese „tapferen Schneiderleins“ als grosse Antifa-Hero.Innen gerieren. –
Und in ihrer gleischgeschalteten Horde, fest im Gleichschritt gegen das Pööööse, da fühlen sich diese linken Spiesserwürstchen gross und stark. –
Und, gegen wie viel erschröckliche Bedrohungen sie noch alle kämpfen, wie der teuflischen Klimaaaa-Katastrophöööö, dem teuflischen Atoooooom, dem Pöööösen Patriarchat, dem desaströsen Waldsterben, dem entsetzlichen Kapitalismus., den Ozooooon-Löchern, etc. etc. lässt einen vor Bewunderung nur noch in die Knie sinken. –

Oder kurzum, halt typisch deutsch, lächerliche, kleine Marionetten, die sich grossmaulig als die „Strippenzieher“ ausgeben, deren Rollen sie servil und voller Inbrunst spielen, bzw. die sich für die Souffleure halten, deren Mantras sie tagtäglich willig nachplapper


Rechnungsprüfer
11.4.2015 12:17
Kommentarlink

Selbe Grütze wie bei Feministinnen oder LINKE oder GRÜNE oder JUPIS oder Antifa
Für mich immer wieder ein Beweis, dass man um in der Politik mit zu mischen, kein Hirn braucht.


Emil
11.4.2015 13:06
Kommentarlink

Man braucht sich ja nur den Vorstand der Juso-Bagage anzuschauen, da weiß man schon genau, woher der Wind weht:

– Student der Politikwissenschaft und Germanistik
– Studentin der Politikwissenschaft
– Student der Wirtschaftswissenschaft
– Studentin der Politikwissenschaft
– FSJlerin bei der Friedrich-Ebert-Stiftung

– Student der Politikwissenschaft

– Studentin der Politikwissenschaft

– Studentin der Politikwissenschaft

http://www.jusos-region-hannover.de/content/69731.php

Diese traurigen Gestalten werden in ihrem ganzen Leben nicht produktiv arbeiten, sondern immer nur dem Steuerzahler auf der Tasche liegen, und sei es als Politiker.


Küstennebel
11.4.2015 15:28
Kommentarlink

tane
10.4.2015 22:47
Kommentarlink

Allgemein ist die Diskussionskultur im Erdreich verschwunden. Argumente und Diskussionen werden strikt abgelehnt, außer es gibt eine Auswahl an vorgefertigten Meinungen.

Ist halt wie im Supermarkt. Meinungen sind zum Produkt verkommen.

entspringen dem sozial-psychologischen Zustand eines Individuums bzw/und werden als Monstranz einer Gruppenzugehörigkeit verstanden.

Ist überall so. Entweder die Leute lassen sich durch eigennützliche Interessenüberlegungen leiten, oder durch eine gemeinnützliche Motivation im Sinne empathischen Mitgefühls- und Gemeinsinns antreiben, oder die Leute nehmen Meinungen nur noch als “Eintritts-Preis” in eine bestimmte soziale Gruppe an.

Posing und Attitüde statt Meinung. Das ist der Kernpunkt dabei.

Wirklich nachdenken ist eine Sache, die viele ablehnen. Der Eine weil es die egoistischen Interessen gefährdet, der andere weil es die selbstgewählte höhere Wahrheit gefährdet, der nächste weil es die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe gefährdet und damit letztlich das Eigeninteresse nach Anerkennung und sozialem Erfolg.

Natürlich ist das nur modellhaft gemeint, in der Wirklichkeit ist das nicht so scharf getrennt.

MFG


Grobi
11.4.2015 15:35
Kommentarlink

Wer mal Jusos bei der “Arbeit” sehen will:

https://www.youtube.com/watch?v=TUr7HGRPCO4


Schänder-Mainstreaming
11.4.2015 15:36
Kommentarlink

@ Emil

Ja, ein Schlag ins Gesicht jedes hart arbeitenden Menschen.

Der Einzige, der von dieser Bande etwas taugt ist übrigens Ausländer bzw. Migrant :

Ali Reza Sakhizada, Maschinenbaustudent.

Aber wer weiss ob er je in diesem Beruf arbeiten (ja arbeiten) wird und nicht gleich richtig in die Politik einsteigt.

Den Rest kann man in der Pfeife rauchen.


Die Kehrseite
11.4.2015 16:06
Kommentarlink

>Ansonsten hat der Autor des verlinkten Artikels keine Ahnung von Strafrecht. Es handelt sich nämlich nicht um Erpressung, sondern um Nötigung.

@Emil Zugegeben, das habe ich nicht. Aber beide Paragraphen sind sich sehr ähnlich, und ein Straftatbestand könnte sich auf jeden Fall bei dieser Drohung finden lassen. Denn das Verhindern einer Versammlung ist auch eine Straftat (§111, glaube ich).
Es ist auch nicht meine Aufgabe den richtigen Paragraphen zu finden und beizumessen. Es ist hier relevanter, dass dieser “Offene Brief” erst einmal mit einer “Vorgangsnummer” versehen wurde.


Die Kehrseite
11.4.2015 16:21
Kommentarlink

>Von Gewaltbereitschaft kann ich da nichts lesen.

@Zäld
Wie, wenn nicht mit Gewalt, will man eine solche Veranstaltung verhindern? Wenn der Ruderclub aufgefordert wird, die AfD und ihren Vertreter auszuladen, mit dem Hinweis bei Nichterfüllung der Forderung “dies selbst in die Hand zu nehmen” ist von Gewaltanwendung auszugehen. Alles andere (bitte, bitte sagen) wäre in diesem Zusammenhang nicht praktikabel.
Mir ist schon einmal der Hinweis gegeben worden, dass sich das “selbst in die Hand nehmen” auf eine Protest-Aktion beziehen soll. Ziel der Agitatoren des “Offenen Briefes” ist jedoch nicht eine Demonstration gegen eine Veranstaltung, die stattfinden soll (was legitim ist), sondern die Verhinderung dieser Veranstaltung (was NICHT legitim ist).


EinInformatiker
11.4.2015 16:42
Kommentarlink

Durch einen Kommentar in einem anderen Blog (einer Frau) hab ich eine etwas anders Sichtweise angenommen. Natürlich ist das Verhalten des Juso “undemokratisch”. Aber man muß die Jusos ja außer bei der Hirnlosigkeit und der Verideologisierung (noch) nicht direkt mit der Antifa identifizieren. Zwar könnte der Staatsanwalt einschreiten (wenns denn juristisch geboten ist), aber ansonsten müßte man erstmal abwarten ob der Wirt reagiert und was die Jusos unternehmen würden. Das wäre bei der Antifa anders; denn die sind eindeutig kriminell Insofern ist die Reaktion der AfD interessant, die die Sache vielleicht auf die ruhige Art erledigen wollte indem sie als Reaktion dem “lieben Juso” “Frieden” vorschlug. Das ist zunächst wohl die bessere Methode als die harte Auseinandersetzung. Noch muß sich ja der “Demokrat” im totalitären System demokratisch benehmen (asymmetrische Situation). Ob das formal fruchtet (inhaltlich ja nicht!) muß man abwarten.


der eine Andreas
11.4.2015 17:37
Kommentarlink

@Hadmut:
Und Du wunderst Dich nur über die FU?

http://www.hornoxe.com/wp-content/picdumps/picdump410/picdump410_046.jpg

🙂 🙂 🙂



Fredi
11.4.2015 18:11
Kommentarlink

Ja, wirklich beängstigend.
“Andernfalls sehen wir uns dazu gezwungen, dies selbst in die Hand zu nehmen und gegen die AfD-Veranstaltung zu protestieren, […]”
Wirklich, der Ruderclub muss ganz außer sich vor Angst sein. Protestieren, das muss man sich mal vorstellen! Wenn man da jetzt die Augen zukneift und seiner Phantasie freien Lauf lässt, klingt das so, als würden die JuSos jeden Moment durch die Türen brechen, um die verbrecherischen Ruderer an den nächsten Laternenpfählen aufzuknüpfen.


Beipflichter
11.4.2015 18:34
Kommentarlink

Wenn ich so was schon höre: Politik-“Wissenschaft”. – Hö, hö ! – So ein Etikettenschwindel. – Was die Adepten dort eingeflüstert bekommen, hat mit Wissenschaft so viel zu tun, wie “Schneewittchen und die sieben Zwerge”.


Joe
11.4.2015 21:15
Kommentarlink

Wirklich, der Ruderclub muss ganz außer sich vor Angst sein. Protestieren, das muss man sich mal vorstellen! Wenn man da jetzt die Augen zukneift und seiner Phantasie freien Lauf lässt, klingt das so, als würden die JuSos jeden Moment durch die Türen brechen, um die verbrecherischen Ruderer an den nächsten Laternenpfählen aufzuknüpfen.

So sieht das dann in der Praxis aus: https://www.youtube.com/watch?v=XJpv4_ziv04 Tätlichkeiten gegen Referenten gab es im Vorfeld ja auch.

So sieht das im freien Westen aus, wenn man eine private Diskussionsveranstaltung zum Thema Familienpolitik nicht vorab unter die Ideologie des Feminismus-Faschismus stellt. Dann sind die DGB/SPD-Schlägertruppen sofort zur Stelle.


Flash
12.4.2015 9:16
Kommentarlink

Im Grunde genommen ist das alles nicht neu. Und der größte Witz ist, daß wir momentan in echt ruhigen Zeiten leben!!

Wir brauchen nicht weit zurückzugehen in der Geschichte…denn anfang der 70er gab es einen Systemumsturz, dagegen ist das heutige Brimborium der Jusos ein Kindergarten.

Uni-Besetzungen….Proteste in fast allen Fakultäten, von hamburg bis Regensburg.

Demos am laufenden Band. Prügelperser. Tote(!!) bei Demos. Naja, sagen wir: EIn Toter.
Charismatische FÜHRER(!!) –> Rudi Dutschke, Ulrike Meinhof (bevor sie abdrehte).
Umwälzungen in der Psychiatrie. (Die Linken damals haben sich zuerst als Erzieher in Waisenhäusern und als Betreuer in psych. Anstalten die Sporen verdient…yes.)

Die sexuelle Revolution. Freie Liebe. Woodstock. Röcke, die gerade man so im STEHEN die heiklen Partien der Frauen verdeckten….im Sitzen jedoch KEINESFALLS! Rumvögeln, mit wem man wollte: die Pille war gerade auf den Markt gekommen.
Abtreibung wurde nicht mehr ganz so streng geahndet.
Kommunen entstanden.
Dazu eine rieisge Karawane von Pilgern, die nach Indien zogen, in Ashrams ihrem Guru lauschten und die Esoterik mit nach Deutschland brachten.

Das II. vatikanische Konzil….einen wahrhaft krasse Revolution in der kath. Kirche, bis heute noch wirkmächtig.

——————

Was wir derzeit haben, ist politisch nahezu eine bleierne Zeit. das sagt euch JEDER Alt-68er, denn die wußten noch, was “Putztruppen” sind.

Und in Frankreich sind gerade WIEDER (allein in Paris!) 100.000 auf die Straße gegangen. Wir haben hier quasi den “ewigen” Sozialfrieden, das wissen wir nur noch nicht…

;-))


Fredi
12.4.2015 10:59
Kommentarlink

@Joe: Hintergrundlärm! Das Abendland geht wirklich unter.
Und sich am Besten im gleichen Atemzug darüber lustig machen, dass Feministinnen geradezu panische Angst vor der Welt haben.


Manfred Sachs
12.4.2015 18:17
Kommentarlink

@Emil
Interessant auch die Photos dieses “Vorstandes”. Das Rednerpult: Schwarzes Logo in weißem Kreis auf rotem Grund. 😀

Grüße


CountZero
12.4.2015 18:19
Kommentarlink

> Kann mir mal jemad erklären, was an der AfD so anstößig sein soll, daß die Linke dermaßen freidreht? Die sind doch ein ganz harmloser Verein??

Ey Maahn, dass sind RECHTE (=Synonym mit Nazis, Kinderschändern, Holocaustleugnern und Anders Breivik), ey! Da kann man das Hirn ausschalten und braucht nicht mehr auf sowas altmodisches wie Argumente eingehen…

Vor Zeiten habe ich mal die Anschlußsendung an den ‘Presseclub’ (früher: ‘Der internationale Frühschoppen’) gesehen, da, wo Zuschauer anrufen können. Thema war damals, ob die AfD koalitionsfähig sei (war ja bei ‘Die Linke’ auch lange ein Thema). (Konversation nach Gedächtnis und nicht wörtlich, aber in Ton und Sache korrekt wiederzugeben versucht:)

Es meldete sich eine Anruferin, die fragte: “Ich frage mich warum, also, ob man – bei unserer Geschichte – überhaupt mit den Rechten (gemeint war die AfD) redet. Also, bei unserer Geschichte.”

(Konsternierter Jörg Schönenborn ringt sichtlich um Fassung und man merkt, wie er versucht, die richtigen Worte zu finden): “Ähjah, also es gibt ja Parteien, die man vielleicht ‘rechts’ im Parteienspektrum verorten könnte, die aber dennoch fest auf dem Boden unseres Grundrechts stehen. Warum sollte man die Ihrer Meinung nach von vornherein ausgrenzen?”

(Anruferin ohne zu zögern:) “Es geht nicht ums ausgrenzen, ich frage mich nur, warum Mitglieder demokratischer Parteien überhaupt mit denen reden??” (Hervorhebung von mir).

(Schönenborn weiss nicht mehr weiter (Zeit ist zum Glück um….), CountZs Gesicht zeigt erst Unglauben ob derartiger Vollidiotie, dann Zornesröte ob dieses Doublethink.) Das kriegt die Alte ohne zu zögern tatsächlich in einem Satz unter! Ich fasse es immer noch nicht…

Zeigt aber ganz gut, wie die Reflexe des Hohldrehens so funktionieren in unserer Demographie/Demokratur/Postdemokratie….


Thomas
12.4.2015 18:27
Kommentarlink

OT:

Nach den Jammerarien der Journalisten werden jetzt auch die der Berufspolitiker lanciert:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-beauftragte-aydan-oezoguz-klagt-ueber-hassmails-a-1028162.html
http://www.welt.de/politik/deutschland/article139417229/Du-gehoerst-am-naechsten-Baum-aufgehaengt.html

Offenbar scheint es auch dort einen heftigen Gegenwind zu geben, der inzwischen auch wahrgenommen wird. Die Presse versucht natürlich auf manipulative Weise zu insinuieren, dass es sich bei diesen kritischen Bemerkungen ausschließlich um Drohungen und Beleidigungen handle.

Wenn dem so wäre, stellt sich die Frage, warum die Adressaten diese nicht anzeigen: Entweder die Drohungen entspringen allein der Phantasie der vermeintlich “bedrohten” Politiker oder aber, sie wissen ganz genau um die Unpopularität ihrer Entscheidungen und fürchten den Streisand-Effekt.

Letzteres spräche natürlich Bände über ihre wirkliche Haltung zur “Demokratie”.


CountZero
12.4.2015 18:29
Kommentarlink

> Was wir derzeit haben, ist politisch nahezu eine bleierne Zeit.

… was im wesentlichen durch die von den Alt-68ern und deren Nachfolgern installierten Denkverboten und -tabus verursacht ist. Sachliche Auseinandersetzungen um politische Richtungen gibt es nicht mehr, Abweichler (Sarrazin, Pirincci, AfD, …) werden auf dem Scheiterhaufen der öffentlichen Empörung verbrannt, alles andere ist ‘alternativlos’. Ja, ‘bleiern’ ist wohl der richtige Ausdruck.

> das sagt euch JEDER Alt-68er, denn die wußten noch, was “Putztruppen” sind.

Jup. Mit einem von den Spezis hab ich mich letztens fast geprügelt, weil der die bestens organisierten hochkriminellen u.a. aus Berlin bereits in der Nacht mit Sonderzug angekarrten Steine- und Molliwerfer bei ‘Blockupy’ letztens in Frankfurt(Main) als legitime Widerstandskämpfer verteidigt hat. Bei soviel Selbstgerechtigkeit kann ich meine physische Einwirkung nur mit höckschter Selbschtgondrolle im Zaum halten…. 😀


Zäld
12.4.2015 18:30
Kommentarlink

@Kehrseite

“Wie, wenn nicht mit Gewalt, will man eine solche Veranstaltung verhindern?”

Ich kann nichts davon lesen, daß die Jusos die Veranstaltung verhindern möchten, sondern nur, daß sie dagegen protestieren wollen.


der eine Andreas
12.4.2015 19:38
Kommentarlink

@CountZero:
“in der Nacht mit Sonderzug angekarrten Steine- und Molliwerfer bei ‘Blockupy’ ”
Wahrscheinlich in der 1. Klasse 🙂
https://twitter.com/AnnePauly1/status/578439734831251456/photo/1


CountZero
12.4.2015 20:27
Kommentarlink

@der eine Andreas:
… würde mich schon interessieren, wie der Zug gechartert wurde und wer das finanziert hat. (Sprinter nach Ffm: EUR 200,-, Sturmhaube, schwarz: EUR 50,-, eine Lage Dosenbier: EUR 55,-, leere Glasflasche: 0,09 EUR, 0.5l Benzin: 0,75 EUR, alter Lappen: gratis, ‘den Kapitalismus brennen sehen’: unbezahlbar. Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen…)


CountZero
12.4.2015 20:46
Kommentarlink

Aus dem offenen Brief:
>Selbstverständlich respektieren wir verschiedene Ansichten und Meinungen in unserer Demokratie, schließlich herrscht hierzulande Meinungsfreiheit. Wir respektieren jedoch keine Parteien oder Positionen, die Minderheitenrechte infrage stellen(…)

Es wäre ein starkes Zeichen der Zivilcourage, wenn Sie die AfD und Herrn Höcke wieder ausladen würden. Denn auch das gehört zu einer Demokratie dazu, klar und deutlich zu sagen: Hier nicht! Andernfalls sehen wir uns dazu gezwungen, dies selbst in die Hand zu nehmen und gegen die AfD-Veranstaltung zu protestieren, (…)

Hmh. Stellt man wirklich ‘Minderheitenrechte in Frage’ (was waren gleich nochmal Minderheitenrechte? War nicht eigentlich jeder vor dem Gesetz gleich? Oder haben wir uns da ‘weiterentwickelt’ inzwischen?), wenn man sich gegen ‘Homo-Ehe’ ausspricht? Sind die Positionen von Hrn. Höcke wirklich so gefährlich, dass man ihr Anhören keinem zumuten sollte/darf?

Was sehen die Jusos sich gezwungen, selbst in die Hand zu nehmen? Hrn. Höcke auszuladen? ‘Klar und deutlich zu sagen: Hier nicht!’?

Ist ja schön, wenn die Jusos ihrer Andermeinung Geltung verschaffen wollen. Warum bitten (für mich hört sich das in der Tat eher nach einem Ultimatum als nach einer Bitte an…) sie dann darum, Hrn. Höcke wieder auszuladen? Ist doch die Gelegenheit um Positionen auf dem ‘Markt der Meinungen’ feilzubieten.


rleo
12.4.2015 23:52
Kommentarlink

Hier auch, die ‘Toleranz’ des intoleranten
“Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region”

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/demokratie_und_toleranz_nicht_in_zwickau

“Die Stasi nannte das „Zersetzungsmaßnahmen“. Falsche, aber glaubwürdige Gerüchte in die Welt zu setzen, um den Ruf und die Reputation der „Zielperson“ nachhaltig zu zerstören.”


Nobby
13.4.2015 22:14
Kommentarlink

Und hier noch gleich eins drauf:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/linke_angst_vorm_schwarzen_mann

Es wird immer verrückter!


Henriquatre
14.4.2015 1:23
Kommentarlink

Das ist doch genau die Art der „Meinungsfreiheit“, die Rosa Luxemburg mit ihrer Notiz propagiert hat. Unterschiedliche Meinungen sind solange erlaubt, solange sie sich innerhalb des vorgegebenen Rahmens bewegen. Alles andere sind unerlaubte, illegale „Unmeinungen“, und wer solche äußert, der gehört mundtot gemacht, verfolgt oder eingesperrt. Das gebietet schließlich die Menschenwürde und wer Unmeinungen vertritt, der kriegt die Unmenschenwürde zu spüren. Wie gut und wichtig ist es da, daß es in der BRD objektive, unabhängige Meinungswächter gibt, wie z.B. das unbestechliche, überparteiische „Bundesverfassungsgericht“, das darüber wacht, daß das Unkraut der Unmeinungen bei den Untertanenmenschen nicht zu sehr wuchert und wächst. Und wehe jemand behauptet etwas anderes!


Juergen Sprenger
14.4.2015 8:36
Kommentarlink

Man sollte sich nicht nur auf das kaprizieren, was man für links hält.

Die Gesinnungspolizei arbeitet auf allen Ebenen in allen Richtungen um den ‘friedenssüchtigen’ Michel (Gauck) wieder auf zackige, transatlantische Linie zu bringen:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=25696

Dabei geht es meiner Meinung nach vor allem mit den Mitteln Spaltung und Zersetzung nach dem Motto ‘teile und herrsche’ darum, eine eigene Politik und organisierten Widerstand zu verhindern.

JusSos und Antideutsche sind da nur zwei Facetten eines viel breiter angelegten Programms.

Wer sich bewährt darf anschließend bei den Young Leaders der Atlantik-Brücke mittun. Da ist das gesamte politische Spektrum vertreten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke#Young_Leaders

Der Einfluß auf die Kryptographieforschung in Deutschland ist da nur ein weiteres Mosaiksteinchen.

Wenn das so weitergeht bin ich mal gespannt, wann der Empfang von Feindsendern wieder verboten wird. In der ‘befreiten’ Ukraine ist das ja schon der Fall.