Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fruchtsaft mit Eiern in der Hose

Hadmut
7.4.2015 0:54

Oh, es gibt noch Widerstand.

Ein Leser wies mich auf diese Webseite hin: Schluckbeschwerden. Geht runter wie Öl, äh, Pardon, wie Smoothie.

True Fruits, ein Hersteller von Fruchtsaft-Smoothies hat seine Fruchtsäfte in bunte Flaschen verpackt und ein paar flotte Sprüche wie „Wurstfinger weg!!!” draufgedruckt.

Es kam wie es kommen musste, der Mainstream-Politpöbel, dieser widerliche Bodensatz mit Zeitgeist-Herpes, beschwerte sich da über das Flaschendesign, sexistisch, lookistisch und so weiter. Darunter eben „Indyvegan”, die sich als „Netzwerk von Aktivist*innen, die sich für eine emanzipatorische vegane Bewegung und gegen Menschenfeindlichkeit innerhalb wie außerhalb der veganen Szene einsetzen” beschreiben.

Würg, so richtig widerlich ideologisch. Polit-Sekte, die auf veganisch macht. Spielen sich da als moralische Instanz und als selbsternannte Richter auf, solche Moralidioten, die glauben, sie seien besser als andere. Ich finde solche Leute so ultimativ zum Kotzen. Dumme, die sich einbilden, schlauer und moralisch höherstehend zu sein. Die beschreiben sich selbst so:

Wir recherchieren, informieren und klären auf über Rassismus, Antisemitismus, Islamophobie, Sexismus, Homo- und Transphobie, Fat-Shaming, Lookismus, Nationalismus, Rechtsextremismus, Querfront und Verschwörungsideologien. Uns geht es nicht um eine bloße Aneinanderreihung von uns abgelehnter Ismen, sondern um eine (selbst)kritische Reflexion ebendieser, nicht nur in der Bewegung, sondern auch innerhalb unseres Netzwerks.

Also Polit-Agitatismus der übelsten Sorte.

All diese Einstellungen und Formen von Diskriminierung finden sich sowohl innerhalb wie auch außerhalb der veganen Szene und widersprechen einer antispeziesistischen Haltung und deren zugrundeliegenden ethischen Grundsätzen.

So ein Schwachsinn. Spielen sich als die Szene-Polizei der „veganen Szene” auf, als ob man sich da in einer Szene bewegen müsste, um kein Fleisch zu essen.

Natürlich sind Veganer total diskriminierend und ausgrenzend. Setzt Euch mal mit ner ordentlichen Portion Schweinshaxe zu denen an den Tisch, da werdet Ihr sehen, wie die es mit Toleranz und Gleichheit haben. Überhaupt ist »vegan« ein übler Foodism, ein Vorurteil gegenüber anderen Ernährungsformen, und natürlich eine Sammlung übelster Stereotype. Fleisch für ungesund zu halten ist ausgrenzend und diskriminierend, und muss dringend verboten werden. Es ist höchste Zeit, diesen Veganern eine Fleischquote auf dem Teller vorzuschreiben. Schon diese binäre Einteilung der Bevölkerung in Veganer und Nicht-Veganer. Das lässt keinerlei Platz, seine Ernährungsidentität zu wechseln. Leute wie ich, ein Trans-Vegetarier (mal ess ich Fleisch, mal nicht), werden dort nicht gleichwertig anerkannt.

Und Feiglinge sind sie auch noch: Indyvegan arbeitet aus Gründen der persönlichen Sicherheit anonym. Webserver in Island, Domain über Strohmann. Aus der Anonymität heraus andere mit Dreck bewerfen. Was für ein widerliches Gesindel.

Aber: True Fruits lässt sich da nicht in den Main Stream drücken. Die kuschen und entschuldigen sich nicht, sondern halten gegen und sagen denen, wenn sie’s nicht trinken wollen, sollen sie es eben bleiben lassen. Zitat:

Wir haben die Kommentare wahrgenommen und sie als völlig hinrissigen Pseudo Moralapostel Bullshit eingestuft und nach langem Lachen entschieden, dass auch nur der Hauch einer ernsthaften Antwort die völlige Verschwendung wertvoller Lebensenergie wäre. Daher der kurze Rat an alle Jammerlappen: wenn es euch nicht gefällt, geht. […] Aber erspart uns Euer Geseier, denn wir stehen total auf diesen Humor…”2

Herrlich.

Morgen gehe ich in den Supermarkt und kaufe mir ein paar dieser Smoothies.

Dass Veganer nicht alle Latten am Zaun haben, wusste ich ja schon immer. Bisher dachte ich aber, dass die nur Probleme mit sich selbst haben. Dass die so auf andere losgehen, wusste ich nicht, und dass es da eine regelrechte Szene und eine eigene Sektenpolizei gibt, war mir auch nicht klar.

Ich hatte mal eine Kollegin, extrem-Veganerin, unausstehlich, gehässig, bösartig,, schimpfte ständig auf Fleischesser, die müsste man auch mal schächten.

Wisst Ihr, wie ich es der heimgezahlt habe?

Die hat so gerne Gummibärchen gegessen. Und obwohl Extrem-Vegetarieren als einziges tierisches Produkt Joghurt. Ich habe ihr dann mal gesagt, was da drin ist, nämlich Gelatine. Gelatine aus alten Knochen toter Tiere. Geschächteter Schweine und Rinder, ausgebeint, die alten Knochen gekocht, bis da so eine klebrige Pampe entsteht. Darüber ist die nie hinweggekommen, das hat sie mir richtig übel genommen. Und nie wieder Gummibärchen gegessen. Hehe.


(Danke für den Hinweis.)

98 Kommentare (RSS-Feed)

DarkynanMP
7.4.2015 1:02
Kommentarlink

Ich will wissen, wo es die weiße gibt.
Drei Taler sind für mich viel Geld, aber die leiste ich mir für das Deko-Fach.


DarkynanMP
7.4.2015 1:05
Kommentarlink

Nein halt… Die grüne soll es sein.


Alex
7.4.2015 1:05
Kommentarlink

Der Hersteller ist schon früher durch eindeutig “sexistische” Texte auf seinen Produkten aufgefallen. Ging aber gegen Männer, also blieb der #Aufschrei aus.

https://scontent-a.cdninstagram.com/hphotos-xap1/t51.2885-15/928263_497937510339402_1124648382_a.jpg


Neo
7.4.2015 1:56
Kommentarlink

Vor allem mußte ich lachen, daß die überwiegende Anzahl der Kommentare überhaupt nicht linientreu waren. Es ist auch gut rüber gekommen, daß die Aktivisten von indyvegan außer dem schwingen der Moralkeule nicht viel können.


ReinerH
7.4.2015 3:46
Kommentarlink

Es gibt da so eine Theorie:
Frauen werden Vegetarierinnen, weil sie es unerträglich finden, dass sie wegen so einem kleinen Stück Fleisch solche Lust empfinden.
Und dann zündet die Stufe zwei:
Vegane Frauen werden lesbisch, weil sie es unerträglich finden, dass sie wegen so einem kleinen Stück Fleisch solche Lust empfinden.


War grad auf der Webseite dieser true fruits. Und im Team gibt es diese Dame:
http://www.true-fruits.com/team/katia-winter/
“Katia ist Pressesprecherin und die Textmaschine von true fruits. Sie hat einen wunderbaren Job, weil’s bei true fruits nix zu beschönigen gibt und stundenlanges surfen (Recherche!) sowie das Posten bei Facebook zu ihren Aufgaben zählt.”
Für all die “schlimmen” Äusserungen ist also nicht so nen komischer, rückwärtsgewandter Macho Kerl zuständig sondern sogar eine Frau! Da müssen die indyveganer mal gut schlucken (aber gut, keine Smoothies… :P)


Sledge
7.4.2015 7:38
Kommentarlink

Wir haben die Smoothies in der Firma aber nach der Aktion werde ich mir die auch privat noch holen 😀


wollepelz
7.4.2015 8:40
Kommentarlink

Ich bin selbst Veganer und finde die genannte Seite ebenso fürchterlich wie Du. Es ist auch schlimm, welche Ideologien unter Veganern verbreitet sind.

Du sprichst aber nicht weniger objektiv über Veganer.

In meiner Abwesenheit dürfen Menschen weiterhin ihre tierischen Produkten konsumieren.

Der große Fehler bei Veganern ist, dass sie ihre Ideologie und Tierrechte über Menschenrechte stellen. Das geht gar nicht. So ist es auch beim Feminismus. Feminismus geht über alles und sogar über Menschenrechte. Feminismus ist unter Veganer auch extrem verbreitet.

Dennoch: Man darf Veganismus nicht anhand seiner “Jünger” be- bzw. verurteilen.

Egal: Indyvegan ist fürchterlich. Manchmal frage ich mich, was der Verfassungsschutz so den ganzen Tag macht. 😉


Hadmut
7.4.2015 10:46
Kommentarlink

@wollepelz:

> Dennoch: Man darf Veganismus nicht anhand seiner “Jünger” be- bzw. verurteilen.

Warum eigentlich nicht?

Ist das kein legitimes und valides Kriterium?


wollepelz
7.4.2015 8:41
Kommentarlink

s/objektiv/subjektiv 😉


whocares
7.4.2015 8:51
Kommentarlink

So sehr ich das Nicht-Einknicken von True Fruits begrüße – aber mußte das wirklich sein, die “Kritiker” persönlich in der Replik anzugehen? Das wäre auch ohne den Aussagegehalt einzuschränken auch in Sachlich gegangen. So kippt die eigentlich gute Antwort dann letztlich für mich doch zu sehr in etwas Pirincci-mäßiges ab…


peter
7.4.2015 9:22
Kommentarlink

Fat-Shaming … kannte ich noch nicht. Kommt auf meine Bullshit-Bingo Liste


Steini
7.4.2015 9:24
Kommentarlink

Rofl. Geile Firma.


Max
7.4.2015 9:59
Kommentarlink

Von der Facebook-Seite “Untrue Fruits”:

“So, liebe Leute: Wer diese Smoothies weiterhin kaufen möchte, der soll das bitte tun. Wir können hier niemanden davon abhalten und jeder darf selber entscheiden, wofür er sein Geld ausgibt. Wir wollen informieren und den ein oder anderen zum Nachdenken bringen.
Aber persönliche Beleidigungen per Message darf man sich gerne sparen und diese Seite verlassen.”

Moral und Ethik gilt immer nur für die Anderen.


CountZero
7.4.2015 10:15
Kommentarlink

Großartiger Kommentar, Hadmut!

> Ich finde solche Leute so ultimativ zum Kotzen.

Ich kann mich nur anschließen :-). Harald Martenstein schreibt in diesem Zusammenhang über Gutmenschen.

Die Seite von indyvegan heißt Schluckbeschwerden? Unfassbar, da werden doch Menschen mit ernsthaften Schluckbeschwerden (wie ich!) massiv verhöhnt! Oder?!? Shitstorm!!


melursus
7.4.2015 10:16
Kommentarlink

Beim Don Alphonso gibt es heute eine schöne Variante des Femithemas und der Falschdarstellung ohne Reue. In der Faz.

Dank und Gruß

Melursus


Walter E.
7.4.2015 11:12
Kommentarlink

Ich bin selbst (aus gesundheitlichen Gründen) vor zwei Jahren zum 95% “veganer” geworden und finde viele gute (wissenschaftlich haltbare und belegbare) Gründe dafür, sich möglichst Fleisch und vor allem ohne Milchprodukte zu ernähren. Ist allerdings meine ganz persönliche Sicht. Darum esse ich auch bei Einladungen “konventionell” und habe mit meinen Freunden gute Diskussionen über das Thema Ernährung.
Es nervt total, wenn vegane Feministinnen sich als Gender Stasi aufspielen und alles, was Ihnen nicht gefällt als “diskriminierend” brandmarken. Anscheinend mögen Feministinnen totalitäres Gedankengut.


Schwärmgeist
7.4.2015 11:23
Kommentarlink

Hat mich gerade extrem mitgenommen: https://www.youtube.com/watch?v=ndx0eox0Lkg . Für die Leute, die Englisch können. Applebaum.

Wirklich, wir haben doch schon die letzten Idioten bei uns aufgenommen, da macht Snowden den Bock auch nicht mehr fett. Neulich ist ja geleakt, sollten wir das tun, dann beenden die Amis das Teilen ihrer Geheimdiensterkenntnisse. Das ist ja ihre höchste Drohung. Und wenn schon. Darauf sollten wir es mal ankommen lassen. Wenn der von der CIA abgeführt wird, dann stelle ich mich persönlich daneben. Asyl für Snowden! Das wird aber nicht billig: der Mann braucht Personenschutz wie ein Bundeskanzler. Wir haben schon Geld für unsinnigere Sachen ausgegeben.


Teardown
7.4.2015 11:32
Kommentarlink

Das erinnert mich ein bisschen an Castingsshows für zukünftige Sängersuperstars in denen auch zur Belustigung des Publikums irgendwelche Kandidaten vorgeführt werden, die je schlechter sie singen, desto mehr Sendezeit erhalten.

Regelmäßig heißt es dann: “Meine Freunde/Familie finden, dass ich gut singe”. Ich glaube dieses Phänomen muss man weiter untersuchen. Bei diesen Veganerinnen ist es schließlich nicht anders, die sind die einzigen die in “hässliche Freundin” eine individuell diffamierende Äußerung erkennen. Also genau so wie die Filterblase derjenigen, die ganz oft gesagt bekommen sie könnten gut singen, bis sie es dann sogar selbst glauben.

“Lookism”? Gott oh Gott…

Alles nur Chiffre für: Uns geht es gut. Wir haben keine Probleme in diesem Land. Ich habe mir ja über den Winter wieder ein kleines Bäuchlein angefressen, dem aber jetzt wieder der Garaus gemacht wird. Ich stelle mir gerade vor, ich würde jede Werbemaßnahme die auch nur im entferntesten mit übergewichtigen Männern oder Übergewicht zu tun hätte als beleidigend empfinden…


Beipflichter
7.4.2015 11:33
Kommentarlink

Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass Veganismus eine Domäne unserer moralisch ach so hoch antiseptischen bundesdeutschen Frau.Innen ist. –
Denn sie haben ja jahrzehntelang eingeflüstert bekommen, dass alles im Dunstkreis vom „Maskulinum“ ja so was pfui, entsetzlich, roh, viehisch, gewalttätig und barbarisch ist. –
Da ist die Assoziation vom Männlich-Pfui zum Tierisch-Pfui nicht fern. – Und dann noch das erschröckliche „Jagen“, „Morden“, „Zerstückeln“ von Tieren, „Paradesünden“ des „Paradefeindbilds“ Mann und seiner scheusslichen Attribute. –
Da kann sich doch solch eine von derlei Niedrigkeiten geläuterte Lichtgestalt.In nur voller Entsetzen und Entrüstung von den brutalen „Fress-Ritualen“ des „Mördergeschlechts“ abwenden –
Nur der edle, reine, gewaltlose, keusche Verzehr von der femininen Reinheit und Friedfertigkeit wesenverwandten Pflanzen ist da noch erlaubt.-
Und Empörung und Abscheu über all die Unholde, die sich noch voller viehischer Wollust den männlich-kannibalisch-blutrünstigen Fressgewohnheiten hingeben!


Egal
7.4.2015 11:41
Kommentarlink

Schwärmgeist
7.4.2015 11:46
Kommentarlink

Neulich im Bioladen. Nur alte, schon vorzeitig gealterte Frauen gesehen. Die stehen voll drauf, sehen alle irgendwie furchtbar grau und alt aus. Nee, meine Szene ist das nicht. Merkwürdiges Volk. Das sind dieselben Leute, die an Homöopathie glauben (Hadmut, vielleicht mal ein Thema für Dich) und ganzheitlich und so und überhaupt. Komische Leute. NIcht meins.


Watson
7.4.2015 11:48
Kommentarlink

Wenn du schon aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen die gute Ausarbeitung nicht veröffentlichst, dann bitte den Link!
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/arier_und_vegetarier1


yasar
7.4.2015 11:49
Kommentarlink

> Dennoch: Man darf Veganismus nicht anhand seiner “Jünger” be- bzw. verurteilen.

Warum nicht?

Christen- und Judentum, Hinduismus, Islam und alle andere Religionen werden doch auch anhand Ihrer Jünger beurteilt. Und da werden doch auch die -isten mit den anderen in den gleichen Topf geworfen.


anonKlaus
7.4.2015 11:54
Kommentarlink

Schön zu sehen, dass Unternehmen und PR-Firmen Teile der ‘political correctness’ für sich entdecken.

Hier gibts einige spots bzgl: true fruits
https://www.youtube.com/results?search_query=True+Fruits+spot

ps.
mal schauen wie lange das ohne gerichtliche Auseinandersetzungen gehen wird bzw. wann diese PR als ‘hate speech’ eingestuft wird. Es gibt genügend Schwammparagraphen die hier triggern könnten.


jck
7.4.2015 12:06
Kommentarlink

Ich hab die ja bisher “nur” getrunken, weil sie so verdammt lecker sind…


wollepelz
7.4.2015 12:10
Kommentarlink

@Hadmut:

Weil so jede Bewegung unterwandert wird und irrelevant werden kann.

Schriftsteller, die von irgendwelchen negativen Strömungen missbraucht worden sind, werden deshalb z. B. nicht direkt schlecht.


haeger
7.4.2015 12:12
Kommentarlink

@Geisterkarle Und die “Vertriebsfee” ist überzeugte Veganerin
http://www.true-fruits.com/team/stephanie-becker/


peter
7.4.2015 12:14
Kommentarlink

> Dennoch: Man darf Veganismus nicht anhand seiner “Jünger” be- bzw. verurteilen.
ahh, darauf hab ich gewartet. Das ist also wie mit dem Islam. Man darf den Islam nicht anhand seiner islamistischen “Jünger” verurteilen. Oder, wie es Christian Ortner formulierte: was hat der Islam mit dem Islam zu tun?


nullplan
7.4.2015 12:16
Kommentarlink

Auf indyvegan schreiben sie etwas von unprofessionellem Beschwerdemanagement.

Was?

Das wurde doch großartig gemanagt! Ich hätte es für unprofessionell gehalten, sich die Firmenlinie von Schreihälsen im Internet vorgeben zu lassen. Aber genau das hätten die bei indyvegan sicherlich gewollt, und alles andere als totale Untwerfung ist dann “unprofessionell”. Manche Worte haben also gar keine Bedeutung mehr.

@peter: Für mich ist “Lookismus” zur Liste hinzugekommen, das kannte ich noch nicht.


melursus
7.4.2015 12:18
Kommentarlink

@yasar Warum nicht?! Zumindest meinen Herrn darf man nach seinen Anhängern beurteilen. ER sagte “an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen” Wobei man sich wierder etwas rausreden kann. War ein Papst Alexander wirklicvh ein Anhänger oder ein Opportunist.


Schwärmgeist
7.4.2015 12:25
Kommentarlink

Don Alphonso ist übrigens auch mein Star bei “FAZ.NET”. Ich hab ihm noch nie geantwortet, ich lese immer nur, aber ich finde den Typen einfach saucool.


Schwärmgeist
7.4.2015 13:16
Kommentarlink

Und im Falle von Snowden möchte ich Euch in Washington warnen: Sollte Snowden auf deutschem Territorium auch nur ein bißchen etwas zustoßen, dann hätten wir eine transatlantische Verstimmung. Dieser Mensch hat niemandem etwas getan, und das wißt Ihr auch.


Marcus Junge
7.4.2015 13:27
Kommentarlink

War es nicht Nuhr der mal ankam mit:
Ich werde immer wieder angemacht, weil ich Fleisch esse, das im Fernsehen sage und verteidige. Vegetarier kommen ständig mit “Fleisch macht aggressiv, seht her wer alles keines gegessen hat” Gandhi und so kommen dann.
Worauf er antwortet: Hitler und Charles Manson waren Vegetarier, man stelle sich nur mal vor, was die alles gemacht hätten, wenn sie auch noch Fleisch gegessen hätten.

Stimmt es, daß Veganer / Vegetarier öfter unter geistigen Störungen leiden, als Folge langer Fehlernährung? Hab da mal derartige Behauptungen gelesen, vor Jahren.


sjsjs jsjsjs
7.4.2015 13:28
Kommentarlink

“Homo- und Transphobie, Fat-Shaming, Lookismus, Querfront und Verschwörungsideologien.”

Ich wohne ja aufm Dorf. Wenn ich obige Begriffe hier lebenden Vortragen würde, die hätten keinen Ahnung was gemeint wäre.

Wenn sie ein Ideologieclown bei denen aufschlagen würde und der sie vollabern würde, dann wäre die erste Frage: “Was arbeitest du eigentlich?” Und da kommen wir schon zum Kern des Ganzen: Das sind beruflich betriebene Hobbies von Grossstädtern, vorwiegend Berlin, voll mit solchen Schwachköpfen. Noch nie im Leben was geleistet geschweige denn ihr eigenes Geld verdien entweder durchfinanziert von den Studienratseltern oder auf einen Quotenposten gerutsch wo sie ihr Hobby beruflich weiterbetreiben können. Sinn und Zweck? Absolut Null.

Die gehören alle mal 4 Wochen aufs Land zur Erntezeit, da haben die anschliessend andere Dinge im Kopf.


stefan
7.4.2015 13:37
Kommentarlink

Interessant ist, dass Werbung ein zuverlässiger Indikator der Gesellschaft ist.
Dasganze ist astreines Marketing, die haben ein gespür für das was ankommt. Es scheint doch was in Bewegung zu kommen.


Heinz
7.4.2015 13:56
Kommentarlink

> In meiner Abwesenheit dürfen Menschen weiterhin ihre tierischen Produkten konsumieren.

Das ist doch gerade das angesprochene Problem, dass du es nur in deiner Abwesenheit duldest.


Schwärmgeist
7.4.2015 14:27
Kommentarlink

Ich hatte nie was gegen Vegetarier, fand ich alles nicht so schlimm. Schlimm ist ja dann eher Frugarier: Ißt nichts, was einen Schatten wirft. Veganer 5. Stufe. Es darf nicht gepflückt werden, es muß schon am Boden liegen. Wer’s glaubt, wird selig. So wie Steve Jobs angeblich. Ich glaube diese Geschichte auch nicht. Und wenn, dann hat er sich davon schönen Bauchspeicheldrüsenkrebs eingehandelt. Den er dann mit Orangensaft behandeln wollte, was ich persönlich für eine ziemliche Schwachsinnsidee halte. Vielleicht wollte er auch einfach nur sterben. In dem Fall könnt ich’s verstehen. Steve Jobs war übrigens nie mein Vorbild, und ich habe seine Biographie auch nie gelesen.


Schwärmgeist
7.4.2015 14:58
Kommentarlink

Ich glaube schon, daß Steve Jobs noch 10 oder 20 Jahre hätte weiterleben können, hätte er mal nicht auf die Hippies, sondern auf die Ärzte gehört. Dann könnte er auch noch unter uns sein.

Tim Cook gefällt mir übrigens entschieden besser, den hatte Steve ja noch vor seinem Ableben als seinen Nachfolger aufgebaut. Tim ist nüchtern und kein Phantast, und er vertritt Apple als CEO eigentlich gar nicht mal schlecht.


Coyote38
7.4.2015 15:05
Kommentarlink

Also, ich finde die Kommentare von “TrueFruits” auf der “indyvegan”-Seite fantastisch:

“Wir sind gutaussehende arrogante Chauvis und verstehen deinen Punkt nicht”.

“Heul’ doch, du Brombeersohn”.

“Wir selbst sind auch nicht perfekt und jeder von uns trifft ab und zu auf Witze oder Aussagen von denen er sich direkt oder indirekt angegriffen fühlen könnte. Und weißt Du was wir dann tun oder bzw. dann nicht tun? Wir sagen es Dir: wir machen uns nicht ins Hemd und jammern rum wie ein 2-jähriges Kleinkind, was keinen zweiten Pudding zu Nachtisch bekommt. Das kannst du ja gerne tun, wenn Deine Synapsen dir keine weitere Option bieten. Aber bitte, jammer uns nicht die Hucke voll.“

NOCH fantastischer finde ich allerdings die Tatsache, dass diese Aussagen von der Pressespreche/-IN (sic!) von TrueFruits kommen.

Ich glaube, ich muss diese Smoothies DRINGEND einmal ausprobieren 🙂


Schwärmgeist
7.4.2015 15:10
Kommentarlink

Ich hab übrigens nie was von Apple gekauft. Mein Leben ist Apple-frei, darauf bin ich auch ein bißchen stolz. Apple: Billige Hardware für völlig überteuerte Preise. iPhone für 900 Euro, wenn ich das schon höre. Kapitalisten.


Schwärmgeist
7.4.2015 15:15
Kommentarlink

Stimmt nicht ganz: Auf einem Apple II habe ich Pascal gelernt. Das Ding hatte einen fürchterlichen Editor, war aber ganz cool. Hab ich aber nicht gekauft, das zählt also nicht. Das hatte wohl mal Woz zusammengelötet. War ‘n geiles Ding.


peter
7.4.2015 16:12
Kommentarlink

> Stimmt es, daß Veganer / Vegetarier öfter unter geistigen Störungen leiden
habe hier in der 4ma öfters mit 2 Vegetarierinnen zu tun. Mal abgesehen von ihrer Dummheit, sie klagen ständig über irgendwelche Wehwehchen und haben allergische Reaktionen. Aber eine Koinzidenz ist ja noch keine Korrelation 🙂


Herrmann
7.4.2015 16:13
Kommentarlink

qwerty
7.4.2015 16:21
Kommentarlink

@Walter E.: Wenn du Laktose-Intoleranz hast, ist Milch doof für dich, klar. Für die meisten Europäer ist Milch aber sehr gesund. Die Behauptung dass eine besonders Fleischreiche Ernährung gesundheitliche Nachteile gegenüber einer veganen Ernährung hätte ist auch nicht haltbar. Vegane Ernährung (unter Vermeidung von Mangelerscheinungen) ist ein Luxusphänomen. Das geht langfristig überhaupt nur mit irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln, etwa für Vitamin B12 (erzähl mir jetzt bitte nicht, du verzehrst ausschließlich Algen und brauchst es daher nicht).
Die Vorteile von Fleischverzicht sind eben nicht erwiesen, ganz im Gegenteil gibt es deutliche Hinweise die dagegen sprechen. Man kann sich ausschließlich tierisch ernähren, wie es z.B. bei den Inuit sehr lange normal war, die hatten keine Mangelerscheinungen – einen gesundheitlichen Vorteil von rein tierischer Ernährung behaupte ich deswegen aber nicht. Vegane Naturvölker wie sie in von Veganern öfter erwähnt werden, sind aber reine Fantasie. Gab es nie, das macht die menschliche Physiologie einfach nicht mit.

Mir haben auch schon Veganer erklärt, dass sie deshalb gesünder leben, weil sie sich mehr mit ihrer Nahrung auseinandersetzen als die meisten anderen Leute. Ich betrachte den gleichen Sachverhalt genau anders herum: Veganer haben eine gefährliche Tendenz zu Mangelerscheinungen und sind daher gezwungen, sich mehr mit ihrer Ernährung auseinander zu setzen als die meisten anderen Leute.

Iss doch was du willst. Ich glaube dir sogar, dass es dir persönlich damit besser geht, weitgehend auf tierisches zu verzichten. Aber bitte leite daraus keine Gesundheitstips für jedermann ab wie z.B. dass man besser auf Milch und Milchprodukte verzichten solle, weil es ungesund wäre.

https://www.psiram.com/ge/index.php/Milchl%C3%BCge


Beipflichter
7.4.2015 16:22
Kommentarlink

>In meiner Abwesenheit dürfen Menschen weiterhin ihre tierischen Produkten konsumieren.<

Dürfen sie wirlich ? – Ach, wie grossmütig, oder halt, ist das ncht eher nachlässig ? –

Indes, in Ihrer Anwesenheit, was dürfen die Menschen dann ausserdem nicht, ausser natürlich ihre tierischen Produkte zu konsumieren ? – Und tun sie's dennoch, welche Strafe erwartet die Uneinsichtigen ?

🙂 🙂 🙂


Bender
7.4.2015 17:00
Kommentarlink

Hadmut wrote:

Ich hatte mal eine Kollegin, extrem-Veganerin, unausstehlich, gehässig, bösartig,, schimpfte ständig auf Fleischesser, die müsste man auch mal schächten.

Für solche Härtefälle hat Herr HAns RIegel aus BOnn in seinen Versuchslaboren eine ganz spezielle Sorte Gummibärchen züchten lassen. Die Kunden sind recht angetan, solche sehr lesenswerten Produktrezensionen sind selten, bitteschön:

http://www.amazon.com/Haribo-Sugar-Free-Gummy-Bears/dp/B008JELLCA


Schwärmgeist
7.4.2015 17:09
Kommentarlink

Ach, Hadmut, sieh’s mit Humor: “antispeziestisch” war immerhin mal ein neues Fremdwort. Kannte ich noch gar nicht. Die Frauen und Männer da entwickeln sich auch weiter.


Schwärmgeist
7.4.2015 17:14
Kommentarlink

Life feeds life. Gefällt mir auch nicht. Ist aber so. Der Affe war nie Vegetarier, sondern Allesfresser. Man kann das mögen oder nicht, aber ich esse gerne mal ein Steak, und ich mache mir auch Gedanken um die Kuh, die meinetwegen umgekommen ist, aber ich esse trotzdem gerne mal ein Steak. Ich tu’s nicht jeden Tag, aber schon so hin und wieder.


Thomas
7.4.2015 17:35
Kommentarlink

@ Marcus Junge

“Stimmt es, daß Veganer / Vegetarier öfter unter geistigen Störungen leiden, als Folge langer Fehlernährung? Hab da mal derartige Behauptungen gelesen, vor Jahren.”

Der Tagesbedarf an Cobalamin (Vitamin B12) ist durch pflanzliche Nahrungsmittel nahezu nicht zu decken. Die Mangelerkrankung nennt sich perniziöse Anämie und hat eine Reihe neurologischer Symptome.

Und bei Veganern sind tatsächlich die Konzentrationen der Biomarker (Methylmalonat und Homocystein) dieses Mangels im Vergleich zu “Allesfressern” signifikant erhöht:
http://ajcn.nutrition.org/content/78/1/131.full.pdf+html
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4145307/

Gleichzeitig will man bei schon bei Vegetariern vermehrte, “geistige Störungen” festgestellt haben:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3466124/

Hadmut würde aber von den Autoren entzückt sein, wie die Korrelation und Kausalität auseinander halten: “However, there was no evidence for a causal role of vegetarian diet in the etiology of mental disorders.”

Artikel, die eine (intuitiv ja naheliegende) Kausalität zwischen beidem herstellen, konnte ich jetzt auf die Schnelle nicht finden, dafür aber eine gute Übersicht auf Deutsch:

http://www.aerzteblatt.de/archiv/61696/Ursachen-und-fruehzeitige-Diagnostik-von-Vitamin-B12-Mangel


vortex
7.4.2015 17:41
Kommentarlink

@Hadmut ( und die anderen Gentlemen und Weibsbilder )

“Darüber ist die nie hinweggekommen, das hat sie mir richtig übel genommen. Und nie wieder Gummibärchen gegessen. Hehe.”

Kann es sein das jeder so eine, oder ähnliche Story, auf Lager hat?
Ich habe vor einem Jahrzehnt eine Freundin vergrämt, auch wegen der beliebten Gummibärchen. Und ähnliche Fälle sind mir in regelmäßigen Abständen zu Ohren gekommen, allerdings nie mit Männern in Rolle der enttäuschten Gummibäresser.

Viele “Vegetarierinnnen” scheinen lediglich das Label zu mögen.


vortex
7.4.2015 17:51
Kommentarlink

Dazu kommt noch ein kleines Schmanckerl.

https://www.youtube.com/watch?v=3w4vZDxCKiI

Based Obelix. Und die Dampfwolke von Asterix habe ich als Kind nicht verstanden.


ck
7.4.2015 18:11
Kommentarlink

Einer meiner Freunde lebt vegan und betont immer wieder, dass es ihm völlig egal ist, was andere essen bzw. wie andere sich ernähren. Er macht da überhaupt kein Ding draus. Beim gemeinsamen Grillen kommentiert er sogar, wie geil das Steak aussieht. Und isst dann was anderes. Interessanterweise ist es eben gerade dieses passive, nicht-bekehrende Verhalten, dass im Freundeskreis dazu führt, dass immer öfter einfach so vegane Ernährung auf den Tisch kommt.


Angeblich soll Vegan ganz gesund sein, udn keine Probleme bereiten, aber nicht in unseren Gebieten. In Indien z.B. soll es kein Problem sein, da das Obst etc. nicht so sauber ist wie bei uns und somit auch kleine Tierchen mit in die Nahrung gelangen,m und fehlende Stoffe ausgleichen.


Pete
7.4.2015 19:39
Kommentarlink

@ck,
er macht es auch richtig so. Er macht sein Ding und missioniert seine Umgebung nicht. Daher wird er von ihr auch so, wie er is(s)t, akzeptiert. Was den Leuten dagegen auf den Senkel geht, ist diese entsetzliche “Ich bin was Besseres als Du”-Attituede, die die viele Veganer vor sich hertragen und jeden spueren lassen, der sich, ich sage mal, “normal” ernaehrt.

Dass sich Viele daran stoeren, dass zur Nahrungsgewinnung Tiere geschlachtet werden, liegt auch einfach daran, dass das Schlachten von Pflanzen unspekakulaerer geschieht. Schliesslich lebt das Gruenzeug, als Rohkost verzehrt, noch, wenn man es sich zwischen die Zaehne schiebt. Wenn man das schon thematisiert, dann bitte auch konsequent.

Wie sagte noch das Tier, das im “Restaurant am Ende es Universums” Arthur Dent seine Leber ans Herz legte:” Ich kenne eine Menge Salate, die eine feste Meinung zum Gegessenwerden haben” 😉


Gutartiges Geschwulst
7.4.2015 19:39
Kommentarlink

Vielen Dank, Hadmut, für diesen unterhaltsamen Artikel.
Zwar kannte ich bisher noch keine Fruchtsaft-Smoothies, doch dürften sie, mit 70 % Wodka veredelt, auch meinen Geschmack treffen.
Das Logo von “INDYVEGAN” zeigt wirklich alle erdenklichen Attribute des Friedens, wie Faust, Krallen, roter Stern.:

https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfp1/v/t1.0-9/p118x90/10968553_750511945056382_2876922619046311086_n.png?oh=f8d1bd0015a820ca087fed8cac82a20e&oe=55B8871E&__gda__=1438152044_c37e7862fb070fe7fbfba1ee01cd17da

Nur das Hakenkreuz fehlt noch.
Übrigens bin ich selbst Veganer. Zumindest solange, wie Fleisch und Wurst aus Tieren gewonnen werden, statt aus Sektierern. Im letzteren Falle bedürfte es allerdings einer höchst raffinierten Zubereitung, um die zumeist fehlende Ästhetik des besagten Nahrungsmittels zu neutralisieren.


Coyote38
7.4.2015 19:41
Kommentarlink

Ich bin heute nach der Arbeit gleich mal Smoothies von TrueFruits einkaufen gegangen. Solch klare Positionierungen gegen offenkundigen Schwachsinn muss man unterstützen. Und die Dinger sind sogar noch LECKER … die kaufe ich ab sofort ÖFTER !!! 🙂


Masochist
7.4.2015 19:42
Kommentarlink

@Schwärmgeist:

Antispeziesistisch heißt die kritische Reflexion über Smoothies! Der Antispeziest hingegen bevorzugt Cola.


Manfred P.
7.4.2015 20:13
Kommentarlink

@Thomas

Vielleicht bedingt sich das gegenseitig. Manch einer hat vielleicht nicht alle Latten am Zaun und wird deswegen Vegetarier.

Wenn Tiger und Löwen rauskriegen würden, wie man Käfige baut und Antilopen züchtet, würden die das sofort so machen, statt denen in der Savanne hinterherzurennen.

Schließlich liegen die auch sonst nur faul in der Sonne rum. 🙂


Krischan
7.4.2015 21:55
Kommentarlink

@ck
Das gibt’s sehr oft. In meinem Freundeskreis diskutiert man auch so gut wie nie Veganer vs. Vegetarier vs. “Allesfresser”. Höchstens insofern als man sich auf ein Mahl einigt, wenn man zusammen ißt oder kocht. Bekannt werden halt immer nur die Shitstorms der Durchgeknallten, aus allen politischen Ecken.


J
7.4.2015 22:04
Kommentarlink

Foodism 🙂
Genial, Hr.Danisch. Das kommt auf meine Liste, mit allerbestem Dank an Dich!

Fleischfressende Gruesse 😉


Hadmut, ich bin seit beinahe 20 Jahren Vegetarier u seit ca. 2 Jahren weitgehend vegan. Man muss auch nicht feministisch, krampfhaft links oder sonstwie bescheuert sein, bloß weil man Vegetarier oder Veganer ist. Es ist die Verschmelzug sämtlicher linker Idiotien vom Feminismus über den Genderismus, der frenetischen Begeisterung für Pädophilie, “Flüchtlinge” und einer “Operation Volkstod” mit möglichst viel Hass aus alles Deutsche oder auch nur Weiße (“Citical Whiteness”-Quatsch), was man – so weiß ich seit truefruits und dem Link auf die anonymen Irren von indyvegan – dieses “Total Liberation” nennt. Eine offenbar linksextreme Ideologie, wo jegliche Freiheit, einschließlich der Meinungsfreiheit, verfliegt und nur das Totalitäre übrig bleibt. Und genau dagegen müssen wir uns mit der gleichen Vehmenz stemmen wie in den 80er und 90er Jahren gegen Nazis, die seinerzeit – je nach Region – ein ähnlich totalitäres Klima verbreiteten. Heute kann man wahrscheinlich selbst mit klischeehaften Rechtsglatzen argumenthaltigere Diskussionen führen als mit den vorhin beschriebenen Linksfaschisten von der totalitären Befreiung…


stefa_n
7.4.2015 22:57
Kommentarlink

@Watson
Was soll uns dieser Artikel eigentlich sagen? Das jeder im Tierschutz engagierte eigentlich ein Nazi ist? Darf man Tiere quälen weil Nazis (aus welchen Gründen auch immer) das nicht gut fanden? Sollen wir die von Joaquín Balaguer in der Dominikanischen Republik unter Schutz gestellten Wälder noch schnell abholzen, weil er kein netter Mensch war? Der Autor ist Landwirt und Sozial-Wissenschaftler, er ist Mitautor an einem Buch “gegen den vegetarischen Mainstream” und der Artikel wurde zuerst auf der Webseite des Deutschen Arbeitgeberverbandes veröffentlicht. Hier hat der ein oder andere Schweinemäster wohl Angst das ihm der Umsatz einbricht. Also sind alle Tierschützer und Vegetarier eigentlich Nazis. Das ist die allerunterste Schublade. Da isses wieder: Godwin’s law.

> Dennoch: Man darf Veganismus nicht anhand seiner “Jünger” be- bzw. verurteilen.
@Hadmut @yasar @peter
Bei sowas werd ich echt sauer. Wer noch nicht einmal begriffen hat, das es DEN Deutschen, DEN Griechen, DEN Christen, DEN Muslim, DEN Veganer nicht gibt, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Ja es gibt sogar Soziologinnen und Feministinnen, denen ich etwas abgewinnen kann (Saskia Sassen, Silvia Federici). Leute: Das ist ein “Basic”! Wer meint Menschen anhand irgendeines Merkmals in Schubladen stecken zu müssen, da kann ich mich nur noch kopfschüttelnd abwenden.


Leon
7.4.2015 22:58
Kommentarlink

Vitamin B12:

Aus http://www.vitamin-b12-mangel.org/

“Laut der Studie der amerikanischen Tuft University weisen ca. 39% der Bevölkerung einen zu niedrigen B12-Spiegel auf”

39 % also. Diese Vegetarier oder Veganer scheinen immer mehr zu werden.

Dabei sind die Folgen recht signifikant, wie die folgende, tragische Leidensgeschichte eines amerikanischen Bürgers zeigt:

Ein Beispiel aus dem Leben (auch aus http://www.vitamin-b12-mangel.org/):

Innerhalb von nur 2 Monaten entwickelte ein 62-jähriger Mann folgende Symptome: nadelähnliche, stechende Schmerzen in den Händen, Schwindelanfälle beim Gehen, Schmerzattacken, die Hautfarbe verfärbte sich hin zu einem Gelbton und der einst gesunde Mann wurde immer stärker kurzatmig.

Zusätzlich dazu verlor er immer stärker an Körpergewicht.

Das Harvard nahe Massachusetss General Hospital stelle bei der Diagnose eine Unterversorgung mit dem Vitamin B12 fest.

Leider erfahren wir hier nicht, was das “General Hospital” sonst noch so feststellte.

Aber stell Dir vor: Plötzlich wirst Du ganz gelb im Gesicht, verlierst Gewicht und hast Schwindelanfälle beim Gehen.

Gruselig, nicht wahr?

Kurzatmig wurde er dann auch noch.

Ach ja, es heißt dann dort auch noch:

“Eine weitere bahnbrechende Erkenntnis aus der Tufts-Studie ist, dass “die Studie keinerlei Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Fleisch und unterschiedlichen B12 Werten feststellen konnte”. ”

Da weiß man nun überhaupt nicht mehr, woran man ist.

Aber halt, die Hilfe ist nahe:

Glücklicherweise kann die Pharmazie seit kurzer Zeit sowohl einen Test liefern, als auch die entsprechenden Vitamine.

Wir danken der pharmazeutischen Industrie für die umfassenden Informationen!

Wer sonst ist schon noch so gut zu uns?


_Josh
7.4.2015 23:01
Kommentarlink

@wollepelz:

In meiner Abwesenheit dürfen Menschen weiterhin ihre tierischen Produkten konsumieren.

Was meinst Du mit dürfen in Deiner Abwesenheit, Witzbold? Sollten wir uns je über den Weg laufen würde ich auch weiterhin meinen Döner verdrücken, ob Du dann in der Nähe stehen bleibst, oder nicht, wäre mir einerlei.

Doch wenn Du glaubst, es wäre dann an mir, den gemeinsamen Aufenthaltsort zu verlassen …

Du lieferst ein eindrucksvolles Beispiel, wie grenzenlos abartig dieser totalitäre Veganerkult ist.


Norbert_G
7.4.2015 23:02
Kommentarlink

_Josh
7.4.2015 23:09
Kommentarlink

@Hadmut: Woher bekommst Du eigentlich immer dieses Zähne fletschende, dumpfe Hasspack à la Herrmann? Gibt es da eigentlich irgendeine Korrelation zu gerade veröffentlichten Artikeln von Dir? Oder hast Du eine Übersicht, aus welchen Regionen die stammen?


Hadmut
7.4.2015 23:22
Kommentarlink

@_Josh:

> Woher bekommst Du eigentlich immer dieses Zähne fletschende, dumpfe Hasspack à la Herrmann?

Keine Ahnung. Scheint aber alle Blogs und Foren zu betreffen, nicht nur meines. Siehe c’t.

Ich habe das Thema ja schon öfters angesprochen, aber die Leser waren weit überwiegend dafür, solchen Mist eher zuzulassen.

> Gibt es da eigentlich irgendeine Korrelation zu gerade veröffentlichten Artikeln von Dir?

Da bin ich mir nicht ganz sicher. Freilich schon, weil die nicht aus den Löchern kommen, wenn ich was technisches oder mal so irgendwas aus der Fülle des Lebens schreibe. Aber bei vielen Themen, die mit deren Themen nichts zu tun haben, wird die Diskussion auch völlig auf andere Themen umgelenkt.

> Oder hast Du eine Übersicht, aus welchen Regionen die stammen?

Nein. Hat mich bisher aber auch nicht interessiert. Wäre allerdings eine Frage, ob die überhaupt in Deutschland sitzen.


queru
7.4.2015 23:24
Kommentarlink

queru
7.4.2015 23:24
Kommentarlink

s/word/words


Küstennebel
8.4.2015 2:00
Kommentarlink

„Netzwerk von Aktivist*innen, die sich für eine emanzipatorische vegane Bewegung und gegen Menschenfeindlichkeit innerhalb wie außerhalb der veganen Szene einsetzen”

AHAHAHAA *kringelwech

Veganer und Menschenfreunde … ich lach mich weg. DAS wäre mir absolut neu, das Veganer Menschenfreunde sind.

Aber bei vielen Leuten genügt es ja sich einen Stempel zu geben, man muss dann nur feste dran glauben. Das eigene Verhalten anpassen an die eigenen Grundsätze? Fehlanzeige…

Fleisch für ungesund zu halten ist ausgrenzend und diskriminierend, und muss dringend verboten werden.

Nicht nur das, es ist auch schlicht sachlich falsch. Fleisch IST gesund. Selbst das 3 euro / Kilo Zeug im Sonderangebot beim Diskounter ist gesund. Zumindest solange es hygienisch einwandfrei ist.

Die Lügerei ist das, was an den Veganern so nervt. Das die ihre Wunschwelt zsammendichten und die REalität ihren Wunschvorstellungen unterwerfen und alle mitmachen müssen, damit die Vegan-Aktivisten sich dann als moralisch voll hipp und heilig fühlen können.

Ich verstehe die Motive, die Wünsche und ich kann der Lebensweise an sich das Eine oder Andere abgewinnen.

Die verlogene inkompetente Propaganda aus der Szene mit ihrer geradezu grotesken Karikatur von “Kochkunst” mit Analogfleisch und Analogkäse – das ist schwer verdaulich.

Es ist höchste Zeit, diesen Veganern eine Fleischquote auf dem Teller vorzuschreiben. Schon diese binäre Einteilung der Bevölkerung in Veganer und Nicht-Veganer. Das lässt keinerlei Platz, seine Ernährungsidentität zu wechseln. Leute wie ich, ein Trans-Vegetarier (mal ess ich Fleisch, mal nicht), werden dort nicht gleichwertig anerkannt.

Hehe, köstlich!
Danke Herr Danisch!


LeserX
8.4.2015 3:04
Kommentarlink

Was wenn dieser isländische angebliche Veganertrupp Teil des Marketings ist? Oder wie der ganze Femorassismus nur wg. der Interessen der Medien gepuscht wird?

Ein Fake? Dann seid ihr alle reingefallen, ihr armen Schweine. Weil ihr euch noch mit diesem Müll beschäftigt.

Total ignore ist angesagt, so seid ihr nur Mitmacher die es verdienen verarscht zu werden.

Ein lesbische Frau ist im übrigen eine Frau mit einer bestimmten Präferenz in Sachen Partnerwahl. Gab es schon immer, so wie schwule und Hetros. Das hat mit den hirnlosen Kategorien hier nichts zu tun. Das sind nur die Täter und Verleumder (wie diese A-r schWarze). Die übliche Scheisse die versucht nach oben zu treiben. Das ist sexuell neutral, gibt es in allen oben genannten Gruppen (und leider nicht zu knapp).


Schwärmgeist
8.4.2015 3:33
Kommentarlink

Ich finde den Link leider gerade nicht wieder, aber es soll sogar schon Gestzesvorhaben in der EU geben, die Kritik an Feminismus unter Strafe zu stellen. Hadmut, da kommt noch einiges auf uns zu.

Jetzt kann ich mich erinnern. Das hatten wir schonmal. Ist irgendwie mein Lieblingstext. In schönstem Bürokratenkauderwelsch verfaßt. Zum Weglaufen. Wo bekomme ich Asyl? In Rußland?


Hadmut
8.4.2015 9:40
Kommentarlink

> aber es soll sogar schon Gestzesvorhaben in der EU geben, die Kritik an Feminismus unter Strafe zu stellen.

Ja, wurde schon mehrfach hier bebloggt…


Schwärmgeist
8.4.2015 3:48
Kommentarlink

Die EU, Brüssel, das ist ein Schwachmatenapparat, der mal abgeschafft werden sollte. Hochbezahlte Beamte, meistens Politiker, mit denen niemand mehr etwas zu tun haben wollte, die dann abgeschoben wurden, erfinden dann sowas wie das Glühbirnenverbot. Daß die neuen Energiesparlampen aber hochgradig quecksilberverseucht sind, das sagen sie uns nicht. Das ist ja Staatsräson oder wie das heißt. Weg mit diesem Scheiß, dann kann ich euch vielleicht mal wieder ernst nehmen.


Hadmut
8.4.2015 9:41
Kommentarlink

> Daß die neuen Energiesparlampen aber hochgradig quecksilberverseucht sind, das sagen sie uns nicht.

Die sind ja auch sowas von abgesagt und letztes Jahrzehnt.

LED ist gerade in.


Schwärmgeist
8.4.2015 4:34
Kommentarlink

Ich weiß nicht. Je mehr Gedanken ich mir über die Welt mache, desto mehr denke ich, ich bin irgendwie T. C. Boyle. Die Sache wird nicht gut ausgehen. Da bin ich wohl ein Untergangsprophet. Wir werden unsere Umweltprobleme niemals in den Griff bekommen, es wird sich niemals etwas ändern, wir brauchen den Kollaps, dann sind wir mal wieder 20.000, und dann fangen wir wieder an von vorn. Wir kämpfen immer gegen Terra, aber diesen Kampf werden wir nicht gewinnen.


Schwärmgeist
8.4.2015 4:45
Kommentarlink

@Mannerstreik

Es stört mich auch nicht, wenn Menschen Vegetarier sind. Ich find’s auch gut, wenn man aus guten Gründen kein Fleisch ißt. Aber ich liebe ein saftiges Steak, schön knusprig in Butterschmalz gebraten, das ist einfach göttlich – ich weiß, ich bin da nicht konsequent. Viele meiner Freunde sind Vegetarier, ich habe absolut nichts dagegen. Die kochen gute vegetarische Rezepte.


Schwärmgeist
8.4.2015 5:08
Kommentarlink

Was man aber weglassen sollte, ist diese Tofu-Scheiße. Entweder esse ich Fleisch, oder ich tue es eben nicht. Fleischersatz ist ekelhaft.


der eine Andreas
8.4.2015 7:58
Kommentarlink

@Hadmut:
>Keine Ahnung. Scheint aber alle Blogs und Foren zu betreffen, nicht nur meines. Siehe c’t.

Jau, Heise ist echt schlimm geworden. Allerdings werden nicht nur die Forentrolle schlimmer, die Artikel spielen mittlerweile auch nur noch Niveaulimbo. Da ist das Niveau schon so tief, für die Artikel sieht der Marianengraben aus wie der Mount Everest 🙂


Ich hatte letztens einen Bericht im Schweizer Fernsehen gesehen, da gings um Veganer. Im Grunde kann ich die Einstellung der Vegetarier zur Massentierhaltung verstehen. Gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten halte ich für ein wenig übertrieben um nicht zu sagen gruselig.

Allerdings zeigten sich auch die Schattenseiten der Veganer recht deutlich. Wenn man seinem Neugeborenen Vitamin B12 künstlich zuführen muss damit es überleben kann, hört es bei mir mit dem Verständnis gänzlich auf. Sowas ist hochgradig fahrlässig und grenzt schon an Körperverletzung.

Ein gesunder Umgang mit Fleisch ist in meinen Augen immer noch die beste Alternative. Dieser ganze Extremismus ist krank…

Zu True Fruits: Endlich mal ein Grund, einen Smoothie zu probieren. Menschen die nicht beim ersten Windstoß umfallen gibt es heutzutage wenige, deshalb Hut ab vor der Unternehmensleitung. So weiss ich, das mein Geld nicht irgendwelchen Genderspinnern zugute kommt. Denn nichts wäre schlimmer als mit dem Kauf von Smoothies so Irre wie die von Indyvegan zu unterstützen.


Benutzername
8.4.2015 10:04
Kommentarlink

@vortex:
“Viele “Vegetarierinnnen” scheinen lediglich das Label zu mögen.”

Die haben nie die Zutatenliste auf der Gummitiertüte gelesen.


Manfred P.
8.4.2015 10:08
Kommentarlink

Also ich hatte im Physik-LK schon gelernt, dass “Neon”-Röhren in Wirklichkeit Quecksilberdampflampen sind.

Ich hab’ immer gedacht, das wüsste jeder.

Wobei man zugeben muss, dass Quecksilberdampflampen auch echt effizient sind.


Kuno
8.4.2015 10:19
Kommentarlink

Aber auch andere geraten wegen ihrer Political INcorrectness in die Schusslinie, wie z.B. die Mainzer Dachdeckerfirma Neger.

http://www.dasding.de/mainz/Firmenlogo-rassistisch/-/id=601216/nid=601216/did=1016188/x3bvzi/

http://www.buzzfeed.com/nscholz/mainz-bleibt-mainz

https://www.facebook.com/DasLogomussweg?fref=ts

Hoffentlich hält Herr Neger durch und beugt sich nicht dem Mainstream Wahnsinn.


haeger
8.4.2015 11:30
Kommentarlink

> aber es soll sogar schon Gestzesvorhaben in der EU geben, die Kritik an Feminismus unter Strafe zu stellen.

Ich finde das gut. Sollten sie machen. Gäbe gut Öl in’s Feuer und die Leute würden vielleicht endlich mal merken, was für ein totalitärer Faschismus hinter dem Feminismus steckt.

Feministen sind heute immer noch pauschal “die Guten”. Wer für Feminismus ist, ist doch nur für Gleichberechtigung aller Menschen, richtig? Und dagegen kann ja wohl keiner was haben… Die Meinung würde aber sicherlich anders aussehen, wenn wieder Staatszensur gegen politische Meinungen eingeführt wird.


Masi
8.4.2015 12:27
Kommentarlink

Sowas, komm ich doch gestern beim Einkaufen an dem Regal mit den Smoothies vorbei. Auch wenn ich sowas eigentlich nicht trinke. Ich hab mal einen Gelben gekauft und fand ihn sehr lecker.
Und eine unterhaltsame Zutatenliste gabs noch gratis obendrein. Die haben echt Humor und sowas mag ich.


schonklar
8.4.2015 17:52
Kommentarlink

Haha, sowas schafft sonst nur Fefe (vielleicht noch heise):

http://indyvegan.org/:

Bandwidth Limit Exceeded
The server is temporarily unable to service your request due to the site owner reaching his/her bandwidth limit. Please try again later


Küstennebel
8.4.2015 20:08
Kommentarlink

Schwärmgeist
8.4.2015 5:08
Kommentarlink

Was man aber weglassen sollte, ist diese Tofu-Scheiße. Entweder esse ich Fleisch, oder ich tue es eben nicht. Fleischersatz ist ekelhaft.

Ne, das ist wegen dem Eiweißbedarf schon nötig, in irgendeiner Form jedenfalls für Veganer. Wie die das auch immer managen.

Vegetarier sind fein raus, die essen einfach bisle Käse und Eier Milchprodukte. Das ist dann solider als Veganismus, bei dem es eh nicht um Ernährungsfragen sondern um surreale Ideologiekonstrukte geht.

Hadmut
8.4.2015 9:41
Kommentarlink

> Daß die neuen Energiesparlampen aber hochgradig quecksilberverseucht sind, das sagen sie uns nicht.

Die sind ja auch sowas von abgesagt und letztes Jahrzehnt.

LED ist gerade in.

Soviel ist da auch nicht drin. Wer Fisch ißt und die normale Quecksilberbelastung dabei erträgt, wird nicht zu Grunde gehen.

Also Sushi-Essen ist ggf. genauso “gefährlich” wie Energiesparlampen.


umgucker
8.4.2015 23:51
Kommentarlink

> Was meinst Du mit dürfen in Deiner Abwesenheit, Witzbold?

Er ist eben Tolerant: Er will, dass sich seine Umgebung so verändert, dass er sie tolerieren kann.


Küstennebel
9.4.2015 3:14
Kommentarlink

Action Jackson
8.4.2015 8:14
Kommentarlink

Im Grunde kann ich die Einstellung der Vegetarier zur Massentierhaltung verstehen.

Mich nervt diese Scheiß Pauschalkritik an sogenannter “Massentierhaltung”.

7 Milliarden Menschen, angenommen wird ein Wachstum bis es sich auf 12 Milliarden einpendeln soll, sagen Fachleute.

Menschenmassen BRAUCHEN Massen von Nutztieren zur Nahrungsmittelgewinnung. Im Moment sind Gemüse-Fabriken in der Mache, bald vielleicht auch vertical Farming. Spannend wie die Massen künftig ernährt werden können und das, allen Unkenrufen zum Trotz, bei immer besserer Qualität und Hygiene.


Norbert_G
9.4.2015 11:21
Kommentarlink

“Im Grunde kann ich die Einstellung der Vegetarier zur Massentierhaltung verstehen.”

Aber an der Massentierhaltung von Menschen stören sich diese Bekloppten nicht. Ich habe noch nie gehört, daß die was gegen die von Gutmenschen befeuerte Überbevölkerung gesagt hätten.

Hier ist noch einer, der Tugenterror nicht einknicken will:
http://www.ef-magazin.de/2015/04/08/6686-neger-in-mainz-standhafter-enkel


@Küstennebel:

Menschenmassen BRAUCHEN Massen von Nutztieren zur Nahrungsmittelgewinnung.

Nichts dagegen einzuwenden. Nichtsdestotrotz sind es Lebewesen, die mit einem gewissen Respekt behandelt und bis zu ihrem entgültigen Verwendungszweck durchaus lebensfreundliche Bedingungen erwarten können.

Wenn ich sehe, wie die meisten Menschen inzwischen mit Fleisch umgehen und wieviele Menschen sich gar nicht mehr bewusst sind, woher ihr Fleisch eigentlich kommt möchte ich am liebsten Kotzen!

Soweit versteh ich also die Vegetarier, die dafür gänzlich auf Fleisch verzichten.

Meins ist das nicht, denn ich weiss ein gutes Stück Fleisch durchaus zu schätzen. Ich kann auch nicht immer abschätzen woher das Fleisch kommt. Allerdings habe ich für mich entschieden, immer nur soviel Fleisch zu kaufen wie ich auch verzehre und solange es möglich ist auch nicht unbedingt vom billigsten Lebensmitteldiscount zu beziehen sondern beim lokalen Metzger einzukaufen.

Und, bei mir kommt auch ab und zu mal ein Tier auf den Tisch, das am Morgen noch gelebt hat und dem ich noch beim rumhüpfen zugeschaut habe. Das heisst ich bin mir absolut bewusst, das mein Fleisch nicht an der Supermarkttheke wächst sondern von Lebewesen stammt, die für mein Überleben sterben müssen.


tuka
9.4.2015 16:48
Kommentarlink

@Küstennebel: “7 Milliarden Menschen, angenommen wird ein Wachstum bis es sich auf 12 Milliarden einpendeln soll, sagen Fachleute. ”

Das war eine Schätzung vor 40 Jahren. Aktuelle Schätzungen gehen von 10 Milliarden aus. Und wenn der weltweite Trend zu wachsendem Wohlstand anhält, gibt es Hochrechnungen das auf der Erde in 100 Jahren weniger Menschen als heute leben, die Weltbevölkerung also schrumpft. Grund ist, dass mit steigendem Wohlstand in Bildung investiert wird und wohlhabende, gebildete Familien weniger Kinder bekommen. Eine Fakt der übrigens seit 200 Jahren bekannt ist.

Das Ding mit der Überbevölkerung kommt aus der gleichen, grünischen Ecke wie das behauptete Baumsterben und die These der sich ausbreitenden Smog-Glocken über unseren Städten. Mit Angst konnte man schon immer Politik machen.

Viele Grüße


Küstennebel
9.4.2015 21:20
Kommentarlink

Wo wir schon mal wieder OT sind …
@Action Jackson. Das ist alles Super. Die moderne Tierhaltung wird nur noch diffamiert und letzten Endes gehts oft nur noch um die verschiedenen Ideologien bzw. auch oft um irgendwelche Krüppel, die meinen ohne Bio-Etiketten oder Gourmet-Etiketten-Futter keine Identität mehr zu haben.

Das ist ähnlich bescheuert wie seine Identität allein aus dem Schritt abzuleiten! Konsum-Identität. Du bist was du ißt ist der größte Blödsinn überhaupt und er unterstellt, das die Menschen, die Arm sind, keine Identität erwerben könnten. Denn Armut und Mangel an Geldeinkommen sind die Wurzeln dafür, das man sich “billig” ernähren oder anderweitig billig versorgen muss. Billig ist eine Überlebensstrategie und keine Wahlentscheidung.

Die Arroganz und Dekadenz gegenüber den Minderbemittelten ist es die mich so aufregt. Jeder kann essen und soll essen was er mag und sich leisten kann, von mir aus Kobe zwei mal im Jahr oder auch jeden Tag und sonst nix weils ihm das Wert ist.

Nur jedwede konventionelle Tierhaltung als Massentierhaltung zu deklarieren und darauf rumzuhacken (meistens auch noch völlig inkomptetent und verlogen) muss nicht sein.

Das ermöglicht einen Bogen zum Topic zurück, weils genau darum geht: Ideologen mischen sich ins Leben der Anderen, der normalen Menschen ein. Selbst wenn es nur ein PR-Gag der Firma wäre, es wäre eine gute Persiflage auf die Wirklichkeit.

thx Tuka für die Hinweise!

MFG


Norbert_G
10.4.2015 10:07
Kommentarlink

“Grund ist, dass mit steigendem Wohlstand in Bildung investiert wird und wohlhabende, gebildete Familien weniger Kinder bekommen. Eine Fakt der übrigens seit 200 Jahren bekannt ist.”

Das ist – sorry! – dummes Zeug, ein Mantra der Gutmenschen.
Zwar gibt es diese Zusammenhänge AUCH aber nicht unter jeder Religion.
Denn Gutmenschen können sich einfach nicht vorstellen, daß religiöse und kulturelle Prägungen diesen nachvollziehbaren Zusammenhang aushebeln. Denn Gutmenschen sind einfach dumm.
Und verlogen:
Die Chinesen z.B. mußten mit DIKTATORISCHEN Mitteln die Überbevölkerung einbremsen, weil sonst keine Chance auf eine friedliche Weiterentwicklung bestünde. Das hat viele Guttis in den USA ganz doll betroffen gemacht und und sie zwangen ihre Politiker, deshalb in Peking vorstellig zu werden. Freundlich wurde dem Amis geantwortet: Gerne wäre China bereit, seine 1-Kind-Politik zu revidieren. Man solle ihm doch nur bescheiden, wieviele Millionen Chinesen die USA künftig aufzunehmen bereit wären.
Und die Lügenbolde waren abgeknipst.

“Nur jedwede konventionelle Tierhaltung als Massentierhaltung zu deklarieren und darauf rumzuhacken (meistens auch noch völlig inkomptetent und verlogen) muss nicht sein.”

Die Veggies/Tierschützer haben zumeist exakt null Anhnung von der Tierpsyche und den tierischen Bedürftnissen. Sie vermenschlichen die Tiere zumeist nur.

Wer moderne Massentierställe mal gesehen hat, kann erkennen, daß (z.B.) die Rinder recht glücklich leben. Die grüne Wiese unter freiem Himmel geht auch vielen Tieren, ebenso wie vielen Menschen, ziemlich am Arsch vorbei. Gutes Futter, ein Dach über dem Kopf, keinen Streß … – nicht nur Menschen lassen sich gerne verhausschweinen.


CountZero
10.4.2015 13:33
Kommentarlink

@Küstennebel:
Meine Zustimmung zu allen Deinen Posts in diesem Thread!


tuka
10.4.2015 16:08
Kommentarlink

@Norbert_G: Zitat “Das ist – sorry! – dummes Zeug, ein Mantra der Gutmenschen.”

Ok, bin ich ein Gutmensch. Glaubst Du ernsthaft, dass persönliche Angriffe hilfreich sind?

Trendveränderungen des Bevölkerungswachstums (also die erste Ableitung der Wachstumskurve der Gesamtbevölkerung) gehen sehr langsam von statten, da Trendveränderungen erst mit Verzögerungen von 20-30 Jahren sichtbar werden. Die Kausalkette Wohlstand -> Bildung der Kinder -> geringere Anzahl von Kindern passiert noch langsamer.

Das Problem von China war, dass sie nicht in der Lage waren ihre aktuelle Bevölkerung zu versorgen UND nicht in der Lage waren ein funktionierendes Rentensystem aufzubauen UND Kinder (Jungs) in China traditionell die eigentliche Altersvorsorge darstellen UND sich die Versorgungsprobleme und damit politischen Probleme in China mit jeder Generation potenzieren. Und DESHALB war die typische Lösung einer Dikatur die Ein-Kind-Politik. Einfach weil die Chinesen nur die Wahl hatten zwischen einen Hungerkatastrophe oder einem radikalem Schnitt. Umweltschutz und Überbevölkerung dürfte den Chinesen ziemlich egal gewesen sein.

Die Ein-Kind-Politik wurde Ende der 70iger eingeführt. Aber erst um 2020 herum (zweite Generation bekommt Kinder) wird es tatsächlich zu einem Schrumpfen der Gesamtbevölkerung kommen. (1)

Daher lieber Norbert: Die Gutmenschen(TM) glauben weiterhin an Überbevölkerung. Die Schlechtmenschen, wie ich, glauben an den menschlichen Egoismus.

Bezüglich Bildung und Geburtenkontrolle: Frauen wussten schon immer (zumindest die letzten paar tausend Jahre siehe (3)) über Schwangerschaftsverhütung und notfalls Abtreibung bescheid. Im späten römischen Reich war die Kinderanzahl so gering geworden, dass die Bevölkerungsschrumpfung zu einem sozialem und ökonomischen Problem wurde. Deshalb wurde im alten Rom z.B. das Dreikindrecht (2) eingeführt. Es gibt sogar Theorien, dass das eigentliche Ziel der Hexenverfolgung im Mittelalter eine Unterdrückung des Wissens über Schwangerschaftsverhütung gewesen sei, weil man sich so ein erhöhtes Bevölkerungswachstum versprach.

(1) http://www.berlin-institut.org/online-handbuchdemografie/entwicklungspolitik/wirtschaftliche-entwicklungund-bevoelkerungswachstum.html

(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Dreikindrecht

(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Empf%C3%A4ngnisverh%C3%BCtung#Geschichte


Alexej Zbinden
20.8.2015 20:36
Kommentarlink

Indyvegan sind nicht Veganer. Es ist die Industrie, die einen abtrünnigen Veganer als Sockenpuppe eingespannt hat, Ziel ist es, die Szene zu zersetzen. Siehe folgender aufklärerischer Parodie-Blog: http://www.inquivegan.wordpress.com Die Seite ist viel zu professionell… 1500 Likes wurden gekauft. Die Registrare verstecken sich hinter Cloudflares in fernen Ländern. Diverse Spielereien, beispielsweise werden HTML5Canvas-Cookies gespeichert, die den PC jedes Seitenbesuchers von Indyvegan identifizieren können, selbst wenn er TOR nutzt.