Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Woran man Djihadisten erkennt

Hadmut
22.2.2015 11:49

Die französische Regierung gibt angeblich so einen Flyer heraus,

siehe hier, gefunden über diese Seite (danke für den Link!), mit einer Liste von Eigenschaften, durch die sich ein wohlgeratener anständiger Bürger auszuzeichnen habe, und an deren Abweichen man Djihadisten erkennt.

Mancher mag sich da jetzt schütteln.

Ich persönlich finde das total gut. Sowas bräuchten wir dringend auch.

Warum?

Ganz einfach: Weil man dann alle Feministinnen als Djidaisten melden könnte. Die erfüllen diese Kriterien nämlich verblüffend genau. Ist ja auch kein Wunder. Sind ja auch im Djihad.

10 Kommentare (RSS-Feed)

JochenH
22.2.2015 12:47
Kommentarlink

Ich verstehe kein Französisch. Kann das jemand übersetzen? Die Bilder sind nicht eindeutig.

Die Piraten haben übrigens mal ein Plakat gemacht, dass “Nazis” identifiziert. Olli Höfinghoff war da federführend, da waren Bilder mit Sprüchen abgebildet und wer so aussieht oder so redet wie die Bilder, der war entlarvt als Nazi und durfte mit dem ganzen Programm der Antifa rechnen.


Pete
22.2.2015 13:10
Kommentarlink

Ganz nett, der Flyer, aber die Kennzeichen treffen ueberwiegend auch auf andere “Festgefuegte” zu. Die Schnittmenge mit z.B. den Zeugen Jehovas und anderer “Christian Taliban” ist beachtlich. Wer sich in eine Gruppe mit Absolutheitsanspruch begibt, kann sich gleich diesen Zettel um den Hals haengen.


Werner
22.2.2015 13:10
Kommentarlink

@Hadmut: Ha! 😀

ich habe mal nach einer Übersetzung des Plakates gesucht:
https://netzpolitik.org/2015/in-frankreich-beginnt-die-hexenjagd/


ein anderer Stefan
22.2.2015 13:19
Kommentarlink

Hexenjagd trifft es wohl ganz gut. Alles, was nicht mitten im Mainstream ist, ist verdächtig. Wer also in Frankreich kein Weißbrot mehr ist, ist Jihadist. Es hat den Anschein, als ob die Terroristen langsam gewinnen und unsere Gesellschaft sich endgültig entsolidarisiert. Mal schauen, wann wir wieder Blockwarte kriegen – ach nein, haben wir ja schon, das erledigt ja Big Brother für uns.


Küstennebel
22.2.2015 18:37
Kommentarlink

Misstrauen gegenüber alten FreundInnen hegen

Also wenn ich meine EX nicht mehr sehen will? Oder der KifferFreundeskreis / FussballSuffverein mir nicht mehr behagt?

die Familie ablehnen

Also wenn man Patchwork ablehnt? Oder wenn man sich entfremdet?

schonungslose/brutale Änderung der Essgewohnheiten

Veganer! Die sind sowieso … *brüll

Verweigerung, die Schule oder Ausbildung zu besuchen

Schwänzer waren ja schon immer nahe dran am Terroristen … lol

keine Musik mehr zu hören

Ja, wer keine Musik kauft … ist das dann strafbar weil es der Musikindustrie schaden könnte?

kein Fernsehen mehr zu sehen oder ins Kino zu gehen

Bei dem Dreck im Kino? Fifty Shades of Mißbrauch – Das TV bringt ja noch gemischtes … das meiste jedoch ist zum würgen.

nicht mehr zum Sport zu gehen, weil dieser gemischt stattfindet

Jau, ich möchte keinen Sport mit anderen Menschen machen. Ich lehne Gruppensport ab, definitiv! Is mir viel zu sehr erzwungene Gemeinschaft und am Ende sich doch jeder nur selbst der Nächste.

Änderung des Kleidungsstils, Mädchen bedecken ihre Körper

Rofl. Normalität ist hurenhaftes Entkleiden? Es gibt Badeanzüge die mehr verdecken als moderne Kleidung. Das kann der geneigte Französische Mann natürlich nur als Extremismus bewerten! Selbstverständlich!

Recherche auf Webseiten oder in sozialen Netzwerken, die dem Charakter nach radikal oder extremistisch sind

Gilt Facebook nicht auch als extremistischer Neoliberalistischer Griff zur brutalstmöglichen Vermarktung der sozialen Beziehungen von Menschen? Gibt es etwas widerwärtigeres?

Jeder Facebooker ist in meinen Augen schon ein Terrorist am Mensch-Sein.

Wiewohl man schnell merkt, das es alles nur ein Akt der Deutungshoheit ist.

Aber besonders lustig das damit wirklich jede Nicht-Mainstream-Gruppe ganz unabhängig von ihren Positionen und ihrer Erklärung unter Verdacht gedrängt wird.


Sten Berg
22.2.2015 19:07
Kommentarlink

Ja ja, die Jugendlichen frage ja auch schon, wie man ein Muslim und ein Islamisten unterscheiden kann….

Natürlich ist ein Muslim ein Angehöriger des Islam.


Christian
22.2.2015 19:53
Kommentarlink

@Hadmut – der Flyer ist echt, keine Satire. Die angelsächsische Presse hat sich denn auch gut lustig gemacht darüber (hab bei uns nichts dazu bemerkt, aber vielleicht auch übersehen). Hier im Figaro-Artikel finden sich einige Links zu BBC, The Atlantic u.a. die ihren Spott darüber ausgießen.
http://www.lefigaro.fr/international/2015/02/02/01003-20150202ARTFIG00342-la-presse-anglo-saxonne-se-gausse-de-la-campagne-stop-djihadisme.php

@Küstennebel – Du schreibst:
Aber besonders lustig das damit wirklich jede Nicht-Mainstream-Gruppe ganz unabhängig von ihren Positionen und ihrer Erklärung unter Verdacht gedrängt wird.
Jawoll! Du hast es! Jetzt noch ein Gesetz wie das hier in England, nach dem alles Verhalten kriminell sein kann – http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/jan/06/law-to-stop-eveyone-everything
und Definitionen von psychischen Störungen, die so weit gefasst sind, dass jeder als psychisch krank gelten kann – https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/01/30/das-gefangnis-iv-oder-bald-sind-wir-alle-krank/
Fertig ist Orwell 2.0 – besser, bunter, irrer. Gegen Nazis, aber für Faschismus. 🙂
LG
Christian


Hadmut
22.2.2015 21:04
Kommentarlink

@Christan:

> @Hadmut – der Flyer ist echt, keine Satire.

Dafür war mein Artikel Ironie.


Küstennebel
22.2.2015 23:57
Kommentarlink

Christian
22.2.2015 19:53

Definitionen von psychischen Störungen, die so weit gefasst sind, dass jeder als psychisch krank gelten kann

Sorry, da kursiert ne Menge Unfug. Das Problem ist nicht die Störung, die im DSM V steht, das entscheidende für eine Behandlung ist der Leidensdruck und der Behandlungswunsch des Betroffenen. Und deshalb ist das auch so ein Drahtseilakt das weiter zu fassen oder enger zu fassen. Ich kenn mich mit ADHS ganz gut aus, aus dem Bereich Asperger auch einiges. Beides Störungen, die wenn sie satt vorhanden sind und mit einer Retardierung einhergehen, relativ leicht zu erkennen sind.

Aber wenn diese Störungen dann wegen z.B. relativer Intelligenz nicht so auffallen? Bei ADSlern, die eher vor sich hinträumen, statt durch zappeln aufzufallen, aber genauso unter Ablenkbarkeit, Konzentrationsprobleme und Gedächtnissstörungen auffallen, wie ihre zappelnden Freunde?

Ein Kind das relativ intelligent und lernwillig ist, kaschiert die Lernstörungen. Da fällt es nicht so auf, weshalb Mädchen zu selten ihre Diagnose bekommen und oft nur als faul gelten, weil sie 3 Stunden für Hausaufgaben brauchen, da ihre Gedanken ständig abschweifen. Da durch zu müssen ist eine Folter, weil das Kind ja spielen will, aber eben nicht so einfach lernen kann wegen neurologischer Defizite, zielorientiert zu arbeiten.

Auch Depressionen und viele andere Störungen. Nicht der Arzt sagt, da gilt Behandlungszwang, das sagt der Patient wenn er nämlich den Arzt aufsucht. Leidensdruck entscheidet darüber und die modernen Psychopharmaka sind oft große Hilfen für Viele.

Es gibt Störungen da gibts Zwangsbehandlungen, man kann dann aber sehen wie die Leute sich selbst oder anderen schaden. Paranoide Schizophrenie, die Leute killen dich schlimmstenfalls und deine ganze Familie im Wahn ohne sich dessen bewußt zu sein oder das als Verbrechen einzusehen.
Anderes Beispiel noch eine Manie. So gut drauf, das man die Welt umarmen könnte – oder sein Haus verkaufen, für das Geld nen Ferrari kaufen und den Rest in Monaco durchbringen.

Für sowas ist Zwangsbehandlung im Kern vorgesehen und das ist gut so. Wer das mal erlebt hat sieht diese Dinge alle mit anderen Augen.

Ansonsten stimme ich ihrem Beitrag zu. Es fällt auf das der Mainstream selbst sich radikalisiert.

MFG


Dirk S
23.2.2015 12:48
Kommentarlink

Erinnert an die “Verdachtskriterien” unseres BKAs. Von denen trafen auch mehr als die Hälfte auf mich zu, gab mir schon zu denken. Wobei bis heute nich klar ist, ob das, was damals an die Öffendlichkeit kam, nun wirklich echt war. Aber in beiden Fällen dürfte gelten, dass die Kriterien zu allgemein sind, dalls das sich wirklich damit arbeiten ließe.

Panikfreie Grüße,

Euer Dirk