Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Australien im European Song Contest

Hadmut
20.2.2015 23:29

Was soll man denn dazu jetzt sagen?

Ganz einfach: Find ich geil. 🙂

Erstens, weil sie ziemlich europäisch sind.

Zweitens, weil sie ganz uneuropäisch sind.

Drittens, weil sie viel bessere Musik als die meisten europäischen Länder machen.

Viertens, weil ich Australien und Neuseeland einfach unheimlich mag. 🙂

Fünftens, weil ich es auch geographisch sehr naheliegend finde und man da nicht so kleinlich sein sollte.

Sechstens, weil sie freundlicher sind als die meisten Europäer.

Siebtens: Wo sollten sie sonst mitmachen? Sie hocken in der Umgebung von Südostasien, haben mit denen aber gar nichts am Hut.

Achtens, weil wir für das Dschungelcamp bei den Aussies was gutzumachen haben.

Neuntens, weil das besseres Wetter ist (wenn sie nicht gerade mal wieder Zyklone, Hitzewellen, Waldbrände, Überschwemmungen oder sowas haben…).

Zehntens, weil wir Griechenland rauswerfen und durch Australien ersetzen sollten, die würden uns viel besser tun, sogar wenn sie dem Euro beiträten.

Elftens, weil wir auch öfter mal nach Australien und Neuseeland sollten.

Zwölftens, weil mir das schreckliche Gedudel mancher Teilnehmerländer auf den Wecker geht.

Dreizehntens: Weil’s wahrscheinlich das einzige ist, was den ESC noch rettet.

Vierzehntenes: Ja, und überhaupt.

Prognose: Die schaffen mindestens Platz 3, ich würde auf Sieg tippen, ohne überhaupt gehört zu haben, womit sie kommen. Die haben sowas drauf, wenn da nicht gerade mal irgendso eine Geschmacksverirrung dazwischengerät. Wäre natürlich ein Gag, wenn der nächste European Song Contest dann in Australien ausgetragen wird. Das hätte was. 🙂

(Hab ich schon erwähnt, dass ich mich in Australien und Neuseeland sauwohl fühle?)

26 Kommentare (RSS-Feed)

Deckname: Ossi
20.2.2015 23:51
Kommentarlink

Fünfzehntens:

Das wird aber erst Wirklichkeit, wenn die Aussies bei uns die 12 U-Boote eingekauft haben (ein läppischer 14 Mrd. Euro Deal)!

Vorher gibt es keine Lena aus Sydney oder Conchita von Melbourne!


Hadmut
21.2.2015 0:01
Kommentarlink

> Das wird aber erst Wirklichkeit, wenn die Aussies bei uns die 12 U-Boote eingekauft haben (ein läppischer 14 Mrd. Euro Deal)!

Ach so?

Naja, auch gut.

Ich hab mal in Australien von einem australischen U-Boot-Soldaten schon wenige Tage nach dem Untergang der Kursk, und damit sehr lange, bevor das irgendwo in der Presse auftauchte, erfahren, dass die Kursk Kavitationstorpedos hatte, und die gesunken ist, weil da einer im Rohr hochgegangen ist. In der Zeitung habe ich das erst sehr viel später gesehen.

Ich hab nichts gegen australische U-Boot-Fahrer, denen können wir die Dinger ruhig verkaufen. Zumal die australische Marine sowieso ein paar richtig geile Schiffe hat. Riesige Militär-Katamarane.

Bisschen komisch fand ich nur die Sache mit dem Zielschießen. In Darwin hab ich mich mal gewundert, warum sie so 50 bis 100 Boote und kleine Schiffe draußen auf dem Meer, aber noch in Sichtweite, zusammengebunden hatten und die da ständig gegeneinander schlugen. Normalerweise gehen die Australier nämlich sehr sorgfältig mit Booten um. Antwort: Beschlagnahmte Boote von illegalen Immigranten, die über das Meer kamen. Die nehmen sie für Zielübungen (die Boote, nicht die Immigranten), weshalb es da nicht so drauf ankommt.


denn
21.2.2015 0:07
Kommentarlink

Aber selbst beim Sieg dürfen die nicht dien ESC in Australien austragen (schreckliche Alliteration). War’ glaube ich eine Bedingung für die Teilnahme.

Quelle: http://www.eurovision.tv/page/news?id=australia_to_participate_in_the_2015_eurovision_song_contest :

What if Australia wins? Would the contest take place down under?

No. In case Australia wins, SBS will co-host the Eurovision Song Contest in a European city, together with an EBU Member Broadcaster. Their participation is intended as a one-off, but in case of a victory, Australia will be allowed send a participant to the Eurovision Song Contest next year.

Wenn wir aber Greichenland richtig trollen wollen, können wir denen eine Austragung auf den Halz hetzen.


Heavy
21.2.2015 0:08
Kommentarlink

15. Damit macht man den Leuten endlich mal klar, dass die Teilnahme am ESC gar nichts mit geographischen Lagen oder politischen Zugehörigkeiten zu tun hat, sondern nur mit Verträgen und Gremienentscheidungen. Genauso ist es übrigens im Sport, wo Australien mal eben vom ozeanischen in den asiatischen Verband gewechselt ist.

Übrigens, auch wenn Australien gewinnt, findet der ESC 2016 nicht dort statt, sondern in einer europäischen Stadt mit dem SBS als Co-Gastgeber. Steht in dem im Artikel verlinkten Artikel.


Leser X
21.2.2015 4:45
Kommentarlink

Menschen sind verschieden, meiner einer bekommt bei diesem “Wettstreit” eine Ahnung was Depression für die davon betroffen bedeutet.

Nicht umsonst wurde das Wort Chanson eliminiert und noch weniger umsonst nennt sich die Ermittlung des deutschen Beitrags “Ausscheidung”. Ein Fürwahr freudscher Begriff.

Letztens habe ich mir mal ein Gewinnerlied aus den sechzigern reingezogen. Merci Cherie Grand Prix oder so. Ein hohles Trällerliedchen mit Pathos bis zum abwinken. Mainstream halt. Aber im Vergleich; was soll ich sagen? Plötzlich war es gut, richtig gut.

Ich hoffe das gibt sich wieder. Hat jemand nen Voschlag für ein Antidot?

Den Autor von Merci habe ich übrigens gemocht.


phaidros52
21.2.2015 5:26
Kommentarlink

16. Weil Israel auch mitspielen darf, und die gehören zu Asien…


Der (r)echte Staat
21.2.2015 7:16
Kommentarlink

Nachdem die Massen-Medien innerhalb der “Westlichen Wertegemeinschaft” relativ erfolgreich gleichgeschaltet wurden ist dies einfach nur der nächste konsequente Schritt alles anzugleichen. Die Welt ist eins – Juhu! Man kann den Zuschauern doch einfach viel Spass mit der auf das Publikum zugeschnittenen akustischen Gülle wünschen. Wayne interessierts es brennend.


Will Anders
21.2.2015 8:28
Kommentarlink

“Viertens, weil ich Australien und Neuseeland einfach unheimlich mag. 🙂

Elftens, weil wir auch öfter mal nach Australien und Neuseeland sollten.”

Ich bin auf diesem Blog hier relativ neu und wusste nicht, dass du zu diesen beiden Ländern eine Beziehung hast. Habe gerade die Suchfunktion benutzt… werde nachhier deine Artikel dazu lesen. Ich lebe seit Jahren in Asien, davon sieben auf den Philippinen. An der Uni meiner Frau hat die neuseeländische Landwirtschaftskammer neulich Werbung für Jobs in ihrem Land gemacht. Ich war noch nicht da, aber kann mir vorstellen, so ab nächstes Jahr dorthin für zwei, drei Jahre zu gehen.


peter
21.2.2015 13:24
Kommentarlink

Ist das nicht wieder so eine “Solidaritäts-Betroffenheitsäußerungs”-Geste? Weil da so ein Moslem in einem Cafe um sich geschossen hat und gerade keine “We are Aussies” T-Shirts zur Hand waren. Meine da eine entsprechende Verlautbarung des ESC gelesen zu haben. Widerlich.


Hadmut
21.2.2015 13:49
Kommentarlink

@Peter:

Nein, kann eigentlich nicht sein.

Denn die Sache mit dem Cafe war im Dezember 2014.

Australien hat aber beim letzten ESC, also vorher schon eine Pseudobewerbung eingereicht, die ja auch vor dem ESC gezeigt wurde, da gab es ein Video. Schon damals wurde gesagt, dass das auf eine Teilnahme hinausläuft. Außerdem würden die das ja auch nicht so kurzfristig machen können. Das war schon lange vor der Sache mit dem Cafe geplant.

Die Aussies können viel, aber nicht in die Zukunft sehen. Und der ESC kann das schon gar nicht.

Außerdem würde sowas auch gar nicht zu den Aussies passen. Solche Mitleidsnummern sind überhaupt nicht deren Mentalität. Wegen sowas würden die einen nur auslachen. Die sind bei weitem nicht so verweichlicht wie wir. Die haben dort ständig mit Umweltkatastrophen, Waldbränden, giftigen Viechern, Haien, Krokodilen zu tun. Da kriegst Du die mit so einer Geiselnahme nicht klein.


hansgeorg
21.2.2015 17:41
Kommentarlink

Siebzehntes: Weil Australien immerhin von europaeischen Kleinkriminellen besiedelt wurde.


Daniel
21.2.2015 19:05
Kommentarlink

Mir gefällt an den Australiern ihn Premier, Abbott. Der hat nach dem Wahlsieg gepflegt die CO2-Steuer abgeschafft und damit den Öko-Faschisten den Krieg erklärt.


TOPCTEH
21.2.2015 19:07
Kommentarlink

Argh, düfen dann die Minogue-Schwestern ein Liedchen trällern?!? Als ob diese Veranstaltung nicht schon abschreckend genug wäre…


Hadmut
21.2.2015 19:30
Kommentarlink

> Argh, düfen dann die Minogue-Schwestern ein Liedchen trällern?!?

Ja. Im Duell mit Helene Fischer.


Ron
21.2.2015 19:49
Kommentarlink

Ich frage mich gerade: Wie kamen die Aussies überhaupt auf die Idee da mitmachen zu wollen? Ist der ESC da unten so bekannt?

(ESC ist i.Ü. gleichzeitig die Abkürzung für embryonic stem cell :D)


The Bachelor
21.2.2015 23:47
Kommentarlink

Und dann kann man Australien auch noch in die EU aufnehmen.
Tunesien und Marokko haben schon vor zwei Jahren einen Aufnahmeantrag gestellt. Und die EU, das ist doch mehr eine Art Idee für jedermann… alles kann, nichts muss.
Auch der ESC muss seine Statuen nicht behalten. Das ist ein lebendig Ding und dient der Völkerverständigung! Warum nicht auch Indonesien oder Nigeria daran Teilhaben lassen. Spielt doch alles keine Rolle mehr… wer will das schon so verkrampft sehen?

Werdet mal toleranter!


Hadmut
22.2.2015 0:02
Kommentarlink

> Und dann kann man Australien auch noch in die EU aufnehmen.

Würde das einreisen, umziehen usw. stark vereinfachen. Bisher ist das nämlich nur für Common-Wealth-Länder einfach. (Allerdings machen deshalb auch viele Australier nach der Schule ein Praktium oder sowas in England, weil sie da vereinfacht hinkönnen.) In dieser Hinsicht würde ich das befürworten.

Andererseits würde damit der Einfluss der Briten und der USA, auch der geheimdienstliche, auf die EU steigen.


Pömpel
21.2.2015 23:49
Kommentarlink

Ich mag zwar ebenfalls Australien, doch die paar Schattenseiten dort sind mir dessen ungeachtet wohlbekannt. (Niemand ist perfekt, schon gar kein Staat.)

Die Aussies sind engste Verbündete der Amis, weil von denen ihr Hintern im WK2 vor den Schlitzaugen gerettet wurden. So spielen die immer die offizielle Propagandaversion der Amis bei sich ab, lassen Julian Assange verrotten und hassen die Schlitzaugen.

Insbesondere beim Thema U-Boot versagen die Aussies völlig, wie ihr Versuch mit der “Collins class” zeigte, sie zu bauen. Deswegen haben sie nun die kampferprobte und weltweit gefürchtete deutsche U-Boot-Waffe zu kaufen. Daher sollte bitte nicht alles so einfach geglaubt werden, was ein Miltär, ein australische U-Boot-Fahrer erzählt. Die haben wirklich keine Ahnung und sind befangen.

Wenn tatsächlich damals ein eigener Torpedo in der Kursk explodiert wäre, hätten danach die Amis wohl kaum Milliarden Dollar als Entschädigung an die Russen für das U-Boot und seine dabei draufgegangene Besatzung gezahlt.

No worries. 🙂


Hadmut
22.2.2015 10:55
Kommentarlink

> So spielen die immer die offizielle Propagandaversion der Amis bei sich ab, lassen Julian Assange verrotten und hassen die Schlitzaugen.

Bei den ersten zwei Punkten könnte ich zustimmen, aber der dritte stimmt ganz sicher nicht.

> Insbesondere beim Thema U-Boot versagen die Aussies völlig,

Aber nicht, weil sie doof wären. Die sind einfach zu wenige Leute, um innerländisch alles abzudecken.

> hätten danach die Amis wohl kaum Milliarden Dollar als Entschädigung an die Russen für das U-Boot und seine dabei draufgegangene Besatzung gezahlt.

Wo hast Du das denn her? Hab ich noch nie gehört.


Werner
22.2.2015 0:59
Kommentarlink

> 16. Weil Israel auch mitspielen darf, und die gehören zu Asien…

War nicht auch mal Marokko dabei? Die Verbreitung westlicher Wertetoleranz beinhaltet eben auch einen Mann im Kleid mit Bart und langen Haaren (wie originell).

Im Übrigen ist “European Song Contest” einfach nur eine Markenname; er sagt weder, daß dieser edle Sängerwettstreit IN Europa stattfinden muß, noch daß nur Europäer teilnehmen dürfen – noch daß es um Sänger geht. Sonst heiße er, wenn, dann “Contest of European Singers” oder so. Der Witz ist nämlich, daß es gar kein Sänger-Wettstreit, sondern ein Komponisten-Wettstreit ist oder zumindest war; und so hat Jahrelang regelmäßig Ralf Siegel (ja, genau der) gewonnen, egal, wer da auf der Bühne “gewonnen” hat, bis Stefan Raab ihn dann eine Strich durch die Rechnung machte; weil er einfach fast sämtliche teilnehmenden Länder in der jeweiligen Sprache (oder eben Englisch) exklusiv mit seinen Melodien belieferte, die dann auch alle ähnlich klangen. Einen Konkurrenten hatte er, glaube ich, die beiden machten die Sache unter sich aus. So wird da das Geld gamacht.

Irgend eines davon gewann dann – aber er kriegte das Preisgeld und natürlich später de Tantiemen; wie Dagobert Duck beim Benzin- Wettstreit, wo dieser dafür sorgte, daß alle bis auf einen mit “Duckolin” fuhren, so daß es egal war, wer gewann, wenn nicht Donald… ach, egal.


Gast
22.2.2015 1:40
Kommentarlink

Hurra, dann kommen wohl bald Didgeridoos in den Songcontest, begrüßenswert, den Einheitspop mal aufzubrechen


kade
22.2.2015 4:16
Kommentarlink

> Ich frage mich gerade: Wie kamen die Aussies überhaupt auf die Idee da mitmachen zu wollen? Ist der ESC da unten so bekannt?

Ja, ist er. Bekommt man per google auch schnell heraus.Australische Teilnehmer haben auch schön öfter den ESC gewonnen. Das bleibt auch da nicht unbemerkt.


Werner
22.2.2015 12:01
Kommentarlink

I offer my apologies wegen der vielen Rechtschreibfühler. War spät 😉


Küstennebel
22.2.2015 18:45
Kommentarlink

Wo ist das Problem?

Macht noch nen International Song Contest, dann kann jeder Kleinstaat seine fröhlichen Gesangsgören rüberschicken.

“Musik” im Stile der Großsportereignisse rofl


Knut
23.2.2015 8:48
Kommentarlink

Einige Leute müssen über alles lästern, was Ihnen nicht gefällt.
Die schimpfen über die Nackten im englischen Garten und an der Ostsee.
Die klagen gegen Wacken.
Die mobben den Kindergarten in der Nachbarschaft.

Diese Mentalität findet sich auch viel wenn es um den ESC geht. Man muss das nicht zu allem seinen Senf dazugeben.

Ich finde es gut wenn Australien teilnimmt. Der Wettbewerb war immer ein Wettbewerb innerhalb der EBU. Man möchte, das alle Länder die Veranstaltung zu einer vernünftigen Zeit live sehen können. Weiterhin sollen die Reise- und Übertragungskosten im Rahmen bleiben, was Johannisburg als Austragungsort auch ausschließen würde. Mit Europa hat das nur insofern zu tun, das der Zusammenhangsfleck halt hauptsächlich Europa bedeckt.
Das Australien voll abgeht und den ESC zum Sonntagmorgenfrühstück ansieht, ist halt so.


Werner
23.3.2015 12:38
Kommentarlink

Ha! Nur weil ich das zufällig gerade gefunden habe, hier der Beweis:

http://img01.lachschon.de/images/74549_mimimiwoche.jpg

in:

http://www.lachschon.de/item/74549-MimimiWoche/