Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wer gegen amerikanische Interessen verstößt, fliegt aus der Uni

Hadmut
4.2.2015 0:18

Ein Interview:

Ein Leser machte mich auf dieses Interview mit Daniele Ganser, einem Schweizer Historiker, aufmerksam, in dem dieser unter anderem erzählt, wie Leute, die forschungsinhaltlich gegen amerikanische Interessen verstoßen, aus den Universitäten gedrängt werden. Er bewegt sich zwar anscheinend gerne auf den Pfaden der sogenannten „Verschwörungstheorien”, was man nun so oder so bewerten kann. Allerdings kommen mir seit einigen Jahren die, die „Verschwörungstheorie!” schimpfen, als weit unseriöser vor als die Beschimpften. Oder sagen wir es mal so: Im amerikanischen Strafrecht und Strafprozessrecht ist die Verschwörung als strafverschärfend und beweiserleichternd aufgeführt. Das hätten sie ja nicht getan, wenn’s in den USA keine Verschwörungen gäbe.

Aber selbst wenn es noch so hanebüchener Unsinn wäre: Welchen seriösen Grund könnten deutschsprachige Universitäten haben, jemanden rauszuwerfen, weil er gegen amerikanische Interessen verstößt? Ich halte schweizer Universitäten für wenig seriös, und kenne viele Gründe, aus denen man schweizer Professoren feuern müsste. Aber ausgerechnet das wäre in meinen Augen kein Grund.

Leider langatmig.

57 Kommentare (RSS-Feed)

Johnny
4.2.2015 0:29
Kommentarlink

Wann immer “Friedensforschung” genannt wird, sollten alle Alarmglocken schellen. Dann noch in Verbindung mit Ken Jebsen und ich halte erstmal pauschal das Gegenteil des erzählten für wahr.


Hadmut
4.2.2015 0:37
Kommentarlink

@Johnny: Und wenn’s der allergrößte Mist ist, was ich nicht in Abrede stellen will: Die Universitäten dulden doch sonst auch jeden Mist. Es gibt doch nicht mehr die geringsten wissenschaftlichen Anforderungen. Warum also sollten ausgerechnet die selektiv rausgeworfen werden?


Tobias
4.2.2015 1:07
Kommentarlink

Sind wir im Netz schon so auf Neusprech getrimmt, dass bei “Friedensforschung” auch schon die Alarmglocken für Krieg angehen? 😀
Generell find ich diese Vorsicht ja gut, wobei bei Ken Jebsen kann ichs mir nicht vorstellen. Der Typ ist ein extrem Linker Idealist und ein bisschen ein hoffnungsloser Träumer…


Johnny
4.2.2015 1:14
Kommentarlink

Ich vermute, das hat (wenn’s überhaupt in wesentlicher Zahl vorkommt) wenig mit amerikanischen Interessen zu tun als viel mehr damit, dass bestimmte Leute bestimmte Verhaltensweisen an den Tag legen. Das sind einfach nicht die angenehmsten Kollegen, sicher nicht nur in Universitäten. Das übliche moralinsaure “der Westen ist an allem Schuld, dahinter stecken die Amis und die werden von den Juden kontrolliert” kommt nicht wirklich gut an. Und wissenschaftlich ist’s auch nicht.
Und wer den Quatsch verbreitet, nachdem Chomsky seit Jahrzehnten ein scharfer (aber sowohl im Ton, als auch, im Gegensatz zu dem Mist von Ganser & Co, im Verstand) Kritiker der US-Politik ist, ist einfach unseriös. Und keine Ahnung, was so viele Leute an “Jebsen” finden, dieses künstlich ernst/besorgte Gesicht, hinter dem man die Propaganda-Rädchen rattern hört finde ich einfach nur zum weglaufen. Da kaufe ich doch lieber auf’m Flohmarkt “garantiert funktionierende” Computer, für die nur gerade kein Strom da ist. Da habe ich mehr Vertrauen.


anonKlaus
4.2.2015 1:46
Kommentarlink

@Johnny
Wieso sollten Alarmglocken schellen?
Wieso sollte man das Gegenteil für wahr halten?

@video
Gestern wurde der Vortrag an der Uni Tübingen hochgeladen
https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY
Im späteren Verlauf des Videos geht Ganser auf die konkreten Widerstände ein. U.a. direkt aus der amerikanischen Botschaft in der Schweiz.


Pömpel
4.2.2015 2:12
Kommentarlink

> Die Universitäten dulden doch sonst auch jeden Mist.

Warum machen die das? Der allergrößte Mist wird seit jeher an Universitäten verbreitet, wenn er den Mächtigen nützt. Dagegen wurden die besten Wissenschaftler ihrer Zeit aus dem wissenschaftlichen Betrieb ausgeschlossen, wenn sie den Mächtigen nicht passten. Selbst die an sich unpolitisch wirkende Disziplin der Physik war und ist an und für sich eine bisweilen hoch politische Disziplin, wie unter anderem Albert Einstein persönlich erfahren musste.


Sandmann
4.2.2015 2:37
Kommentarlink

Ich frage mich eher wie ein “Mensch” Gender für seriös halten kann und jemanden wie Ken Jebsen zum Spinner erklärt. Viele Interview Partner von Herrn Jebsen haben garantiert keinen geringeren Schaden, wenn überhaupt, als die Jenigen, die Frauenstudien oder Gender schmuh tatsächlich ernst nehmen. Sorry, aber irgendwo hört der Spaß sich selbst zubelügen auch mal auf!
Und Gladio als Beispiel ist ein Fakt, genauso wie CIA und BND. Das bedeutet nicht das jede These stimmen mag, doch ohne Thesen eben keine Wahrheitsfindung im Kontext eines Geschehens.
Ich denke übrigends auch das unser gesammtes System verfilzt ist und nur darauf aufbaut das es eben verfilzt ist. Bedeutet nicht jeder ist Teil dieses korrupten Apparats. Doch die Spitzen an den Schaltstellen sind niemals “frei” von darüber gelagerten Interessen. Ich weiß garnicht seit wann die Illusion besteht das eine gegenwärtige Macht seine Dominanz abgibt…


Andy
4.2.2015 3:09
Kommentarlink

Das Argument mit dem Strafrecht USA hinkt aber ganz schön. Das es Kriminelle gibt, deren 5 köpfige Crew beim vermuteten Drogenhandel zu einer conmspiracy to distribute narcotics aufgewertet wird hat IMO mal so gar nix mit dem zu tun was du Aluhutfraktion sich an Verschwörungen zurechtlegt. Ob zu recht oder nicht sei mal dahingestellt,aber das sind zwei ganz andere Baustellen die sich nur zufällig eine Vokabel teilen…


waldi
4.2.2015 3:22
Kommentarlink

Halte ich für Unsinn. Entsprechende Kreise agieren anders.
https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/01/13/nsu-der-stand-der-dinge/

An Universitäten wird rausgemoppt, wer nicht bedingungslos Gendergläubig und zumindest sozialistisch ist.
https://www.astafu.de/content/solidarit%C3%A4tserkl%C3%A4rung-keine-berufung-von-burschen-die-lehre-der-tu-oder-irgendwo-anders-0

Das sind aber nur die Sturmtruppen, dieser 68er Geist ist in allen Gremien fest verankert.


Ich
4.2.2015 8:17
Kommentarlink

Schön für dich Johnny. Was gibt es an der Friedensforschung oder an Ken Jebsen auszusetzen? Bekannt geworden ist Ganser durch seine Forschung zu Gladio. Ist Gladio für dich auch nur eine Theorie oder wie soll man deinen Beitrag verstehen?

PS: Ich kenne da noch so einen Verrückten. Edward Snowden. Der Typ ist so irre, der behauptet, dass die Amerikaner die ganze Welt überwachen würden. Total crazy, kann nicht sein. Nee, glaube ich einfach nicht. Ach ja, den gab es auch mal: Thomas Drake oder den hier: William Binney. Den hab ich auch noch vergessen: Julian Assange. Auch in Deutschland leben genügend Spinner: Andreas von Bülow zum Beispiel. Das könnte ich den ganzen Tag so machen…


Emil
4.2.2015 8:58
Kommentarlink

@Ich
> Bekannt geworden ist Ganser durch seine Forschung zu Gladio.

Genau daher kenne ich ihn auch. Er hat über “Gladio” promoviert und das erste umfassende Buch zu diesem Thema überhaupt veröffentlicht:

Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung

Dass die Transatlantiker hierzulande darüber nicht begeistert sind, ist ganz klar.


Konkret wird doch in diesem Video kaum etwas gesagt. Ich persönlich hätte keine Probleme eine “truther” einen Vortrag halten zu lassen, wenn ich auch diese Theorien für Blödsinn halte. Und da Professoren meiner Erfahrung häufig unter einem “Seriösitätskomplex” leiden, mag es durchaus, daß es an der Uni Tübingen Profs gibt, die den Vortrag nicht haben wollten. Aber daraus nun gleich eine Verschwörung des amerikanischen Geheimdienstes abzuleiten… Ich bin durchaus bereit, Geheimdiensten allen nur denkbaren Unsinn zuzutrauen, aber ein wenig mehr an Evidenz müßte doch vorgelegt werden.


Dirk S
4.2.2015 9:22
Kommentarlink

@ Hadmut

> Oder sagen wir es mal so: Im amerikanischen Strafrecht und Strafprozessrecht ist die Verschwörung als strafverschärfend und beweiserleichternd aufgeführt.

Im amerikanischen Strafrecht entspricht die “Verschwörung” dem deutschen “Bilden einer kriminellen Vereinigung” bzw. einer “terroristischen Vereinigung”, die in DE bekanntlich inzwischen auch aus nur einer Person bestehen kann. Also insofern ist das nichts besonderes, solche Paragraphen haben viele Länder. Schon allein, weil man Leute damit dranbekommen kann, die sonst nichts angestellt haben (also außer “dabei” gewesen zu sein). Zschäpe wäre so eine Kandidatin (weil direkte Tatbeteiligung wird der schwerlich nachzuweisen sein). Also ist ein deutsches Lästern da unangebracht (wie so oft).

> Das hätten sie ja nicht getan, wenn’s in den USA keine Verschwörungen gäbe.

Kriminelle Vereinigungen gibt es in den Staaten zuhauf, die Mafia, die ganzen Gangs etc. Das Problem ist nur, dass bei Verschwörungstheorien es sich um eine Verschörung (wahlweise) der US-Regierung oder der Illuminaten, der Freimaurer, der Juden, der Chemieindustrie, der Rüstungsindustrie, der Nazis etc. (manchmal auch einige in Kombination, bevorzugt US-Regierung mit $gruppe) handeln soll. Und die meisten davon sind einfach nur Stuß.
Bei einigen gibt es ein Körnchen Wahrheit, das leider üblicherweise aufgebauscht und in einen völlig verkehrten Zusammenhang gestellt wird. Da können sich die “Verschwörer” bei den Verschwörungstheoretikern bedanken, dass die das so schön unglaubwürdig machen. Und gleichzeitig gibt es auch so die Möglichkeit, reelle Kritik und Kritiker in die Verschwörungstheoretiker-Ecke zu schieben. Würde es keine Verschwörungstheoretiker geben, man müsste sie selbst erschaffen. Sie sind die besten (Geheimdienst-) Mitarbeiter. (Ups, ist das nicht auch eine Verschwörungstheorie? 😉 ).

Verschwörungsfreie Grüße,

Euer Dirk


Martin
4.2.2015 10:10
Kommentarlink

Ist natürlich auch gut möglich, das Ganser selbst einfach ein Maulwurf und Desinformant ist. Er scheint ja u.a. recht begeistert auch bekannte Falschinformationen zu übernehmen.

Gibt ja nun Beispiele dafür, das gezielt Lehrkräfte für prosowjetische bzw. antiwestliche Propaganda benutzt wurden, auch direkt vom MfS gesteuert wie Gerhard Kade z.B. .
Übrigens auch ein “Friedensforscher”.


Frank
4.2.2015 10:28
Kommentarlink

Hadmut hat doch schonmal den Sockenpuppentest bei wirklich kritischen Themen gemacht…
Was ist den das Erfinden von Kriegsgründen (Lusitania, Tonkin Zwischenfall, Brutkastenlüge, Saddams Massenvernichtungswaffen usw) durch die US Regierung ( in Verbindung mit Banken und Rüstungsindustrie) den anderes als eine Verschwörung??
Hat sich das Einer Alleine ausgedacht?
Insofern ist es doch absurd (mit irgendwelchen Strohmännern wie Juden, Aliens, Illuminaten) zu versuchen das abzubügeln.
Und natürlich geht keiner auf Gladio ein -dann doch lieber mit irgendwelchen Gangs und der Mafia in der Luft rumfuchteln


Johnny
4.2.2015 11:18
Kommentarlink

@Ich: Friedensforschung hat wenig Interesse an Forschung zu Frieden und viel Interesse an Schuldfragen (aber nur, wenn sie mit “DIE USA WAREN ES!” beantwortet werden). Zu Gladio hat Ganser verdienstvoll recherchiert, dann aber die Wissenschaft verlassen und das ganze aufgebläht als stünde hinter jedem Baum ein Gladio-Soldat, jederzeit bereit, loszuschlagen.

> Ich kenne da noch so einen Verrückten. Edward Snowden. Der Typ
> ist so irre, der behauptet, dass die Amerikaner die ganze Welt
> überwachen würden.

Dümmlicher Versuch, Ganser aufzuwerten.

> Den hab ich auch noch vergessen: Julian Assange.

Noch einer, der außer bei den USA nirgendwo Schuld sehen will und damit sogar bei WikiLeaks Leute rausdrängte, weil die alles leaken wollten, nicht nur das, was seiner Agenda gefiel.

> Auch in Deutschland leben genügend Spinner: Andreas von Bülow

Hat der seine Überlebenden Nazis aus dem dritten Reich, die im Jonastal in alten Bergbaustollen hausen, inzwischen eigentlich gefunden?


basti
4.2.2015 12:32
Kommentarlink

Und was sind amerikanische Interessen?

Israelische.

Guggt euch das alle mal an:

http://www.google.de/url?q=http://www.youtube.com/watch%3Fv%3D7PhY3-fRR3M&sa=U&ei=2P7RVM3vF8OvaZreAQ&ved=0CBUQtwIwAA&usg=AFQjCNG1sTD2b37GuA4r0McbNsDRUGFaJQ

Von einer ehemaligen Ministerin aus Israhell.

Ich hab das Gestern mal nen paar Bekannten gezeigt (weder rechts noch Moslems, denen zeige ich das heute mal 🙂

Selbst die waren, gelinde gesagt, “erbost”.

Bitte um Weiterverbreitung um diese widerlichen Machenschaften aufzudecken.

Freiheit für Palästina, Freiheit für Deutschland. Tod und Elend den Besatzern.

Bin ich jetzt Antisemit?

Wenn ja, mir egal.

Wie gesagt bitte weiterverbreiten, ganz wichtig!

Und scheisst auf Pegida. Teile und Herrsche.


basti
4.2.2015 13:07
Kommentarlink

Das übliche moralinsaure “der Westen ist an allem Schuld, dahinter stecken die Amis und die werden von den Juden kontrolliert” kommt nicht wirklich gut an.”

@ Jonny

Und wenn es wahr ist?

Siehe mein Video.

Ob die Wahrheit bei denen gut ankommt sollte uns einen Dreck interessieren. Wahrheit hat nicht gut anzukommen. Sie hat einfach nur zu sein.

Und nein, Wahrheit ist KEIN Hollywooddreck.

Und wenn die USA nunmal unter der Fuchtel der Auserwählten steht dann ist dann ist das eben so
Ist ja auch voll die Neuigkeit.

Fällt doch nicht auf mich zurück.

Oder soll ich jetzt statt 4 nun 5 Finger sehen…

Heisst ja nicht umsonst USRAEL


Michael
4.2.2015 13:10
Kommentarlink

Interessanter Artikel über Hormonbehandlungen:

http://fusion.net/story/42619/why-testosterone-is-the-drug-of-the-future/

Interessiert vielleicht hier welche.


Hadmut
4.2.2015 18:59
Kommentarlink

> Interessiert vielleicht hier welche.

Ja. Mich. Danke.


hans georg
4.2.2015 15:22
Kommentarlink

Das ist doch nichts Neues!
In den 80 Jahren bekam ein deutscher Rechtsanwalt in Costa Rica politisches Asyl (!). Er durfte danach an der staatlihen Uni als Gastredner lehren. Er lehrte allgemeines Recht.
In diesem “allgemeinem Recht” kam auch die damalige UdSSR mit ihrer Rechtsprechung vor.
Umgehend schaltete sich der US-Botschafter in Costa Rica ein, schrieb an den Universitaetsdirektor, dieser deutsche Anwalt wuerde kommunistische Propagande betreiben, das saehe er, als USA-Botschafter, gar nicht gerne, so eine Propaganda habe in der Uni nichts zu suchen.

Promt wurde Anwalt aus der Uni gefeuert. Weil er russisches recht erklaert hatte.

Was wollt ihr, die USA kontrollieren alle und alles, das wissen wir seit Anno Tobac. Und nichts ist schlimmer als womoeglicher Kommunismus.


EinInformatiker
4.2.2015 17:01
Kommentarlink

Dass Europa eine Filiale der USA ist, ist wohl nicht zu bestreiten. Das liegt aber wohl in der Natur der Dinge. Als ich 11 war und das Attentat auf Kennedy verübt wurde, sah ich das noch anders. Wahrscheinlich waren wir aber auch damals lediglich ein Anhängsel der USA. Aber ich habe damals keine Nachteile gespürt (auch lange später nie) . Denn die Sowjetunion war halt das Böse vor dem man Angst hatte. Wer aber sollte einen vor der Sowjetunion schützen außer die USA.
Nun hätte natürlich Deutschland selbständig werden können. Angeblich soll ja die EU eine gleichwertige Macht zu den Großmächten werden. Aber das sie ein militärische Zwerg ist, ist das eh obsolet. Also ist es völlig natürlich, dass die EU von irgendeiner Großmacht abhängig ist.
Nun ist ein Bekannter von mir unkritisch auf dem USA-Trip. Aber was soll ich andererseits dagegen sagen, daß er auch rational meint, dass man sich der Hegemonialmacht anschließen sollte, die einem das freiere System garantiert. Wobei er freilich frei meint. Das meine ich zwar nicht, aber so lange China und Putin keine Alternative sind und die EU schon gar nicht, sind wir halt am besten bei den USA aufgehoben. Das ist zwar keine Freiheit (und deshalb ist es nur logisch wenn USA-Kritik nicht gern gesehen ist), aber das kleinste Übel.


Geograph
4.2.2015 17:29
Kommentarlink

@Dirk:

Von der Fehl-Übersetzungsthematik abgesehen, ist die Frage, wie das, was wir untere “Verschwörungstheorie” verstehen, definiert ist.
Mir scheint, dass es praktisch folgendes ist: “eine von der offiziellen Darstellung abweichende Darstellung”.

Die Darstellung, dass der Überfall auf den Sender Gleiwitz eine SS-Inszinierung war, war bis 1945 eine Verschwörungstheorie. Danach wäre die vormals offizielle Darstellung eine Verschwörungstheorie.

Mein Punkt ist, dass Verschwörungstheorie einfach als Kampfbegriff (a la Kackscheiße) eingesetzt wird, um eine inhaltliche Diskussion über die wahrscheinlichere Darstellung zu entgehen.

Aber am Gleiwitz-Beispiel sollt es doch offensichtlich sein, dass es Verschwörungen gibt. Oder wieso soll es sowas nicht geben?


Pömpel
4.2.2015 17:50
Kommentarlink

Natürlich ist Ken Jebsen, wie alle anderen Putinfreunde unseriös, weil sie die Verbrechen von Putin und dessen Geheimdienst decken, während sie glauben machen wollen, nur im Westen gebe es diese Art von staatlichen Verbrechen. Putin hat sich überhaupt erst durch Terroranschläge mit hunderten Toten auf die Moskauer Bevölkerung an die Macht geputscht. Russland ist durch und durch von mafiösen Strukturen durchzogen. Die russische Mafia gilt als die brutalste Mafia weltweit. Russland ist ein Land, wo die Korruption nicht verdeckt abläuft, sondern offen alltäglich zu erleben ist und irgendwie alle dabei mitspielen. Diese Typen sind Teil Putins Mafia und Heuchler voller Doppelmoral, genau wie die heutigen Grünen es in Bezug auf die Nato-Verbrechen sind! Einen wissenschaftlich neutraler Standpunkt ist vom Fanclub Putins nicht zu erwarten.

Das es das organisierte Verbrechen, die “Mafia” überhaupt gibt, galt als Verschwörungstheorie, bis diese Verbrecherstruktur vom damaligen Justizminister Robert Kennedy “Bobby” offengelegt werden konnte. Das war einer der wichtigsten Gerichtsprozesse nach dem Nürnberger Tribunal.

Der Begriff “Verschwörungstheorie” ist einer der erfolgreichsten Wortschöpfungen der Propaganda in der Neuzeit. Derjenige der das Wort erfunden hat, um gegen von der vorgebenden öffentlichen Leitmeinung abweichende Meinungen zu diskreditieren war kein Dummkopf, sondern gerissen und verschlagen. Der Begriff stammt ursprünglich aus den USA. Eingeführt wurde dieser von den selben Leuten, die in den USA einst Hitler unterstützen, mit den Nazis Geschäfte machten, wie Prescott Bush und den Amerikanern glauben ließen, die Gerüchte über das was später der Holocaust genannt wurde, sei lediglich eine Verschwörungstheorie. Dabei wussten sie selbst Bescheid, was im Deutschen Reich für Verbrechen passierte. Die Nazis konnten aufgrund der Geräte von IBM den Massenmord in diesem Ausmaß, wie er geschah, überhaupt erst organisieren. Allen Welsh Dulles war die wichtigste Figur der damaligen transatlantischen Beziehungen. Ferner gehörte zum amerikanischen Unterstützernetzwerk der Nazis auch Joseph P. Kennedy, welcher sein Vermögen mit Hilfe der Mafia erwirtschafte und Begründer des Kennedy-Clans und der Vater von John F. Kennedys war.

Allen Dulles konnte mittels der Warren Kommision die Ermordung von John F. Kennedy erfolgreich verschleieren und den Begriff “Verschwörungstheorie” einführen, zu Diffamierung von Zweiflern der Lügen jener Warren Kommision. Der Begriff wurde hierfür erfunden.


Johnny
4.2.2015 19:15
Kommentarlink

@basti

> Freiheit für Palästina, Freiheit für Deutschland. Tod und Elend den Besatzern.

> Israhell

> Usrael

Bei TelePolis zu spät zum feiern der neuesten Ken Jebsen-TV-Verkündungen gewesen?

@hans georg: Bitte Quellen nennen bei solchen Geschichten.


kdm
4.2.2015 19:25
Kommentarlink

@Pömpel= “Russland ist ein Land, wo die Korruption nicht verdeckt abläuft, sondern offen alltäglich zu erleben ist und irgendwie alle dabei mitspielen.”
…und täglich kleine Kinder fressen.
(Das fehlt noch. Wennschondennschon immer feste druff).
.
Himmelhilf. Meine Gattin ist Russin, fährt zweimal im Jahr für jeweils einen Monat in die Heimat nach Petersburg, sie weiß nix und merkt nix von “nicht verdeckter, offener, alltäglicher Korruption”.
Da ist es so ungefähr wie hier bei uns, korruptionsmäßig. Nur eben in Rubel anstatt in Euro.
Der Rest ist fuffziger-Jahre-Adenauer-Kommunistenhass.


Uranos
4.2.2015 19:48
Kommentarlink

Regelmäßig wird behauptet, Verschwörungen größeren Ausmaßes seien vor der Öffentlichkeit nicht zu verbergen. Das beste Argument, wie falsch diese Aussage ist, zeigt das Manhattan-Projekt zum Bau der ersten Atombomben auf. Dieses gigantische Projekt war größer als General Motors, also der größte Automobil-Konzern der USA und war trotzdem der Weltöffentlichkeit völlig unbekannt.

Übrigens liegen mittlerweile immer mehr Dokumente aus vormals verschlossenen Archiven hervor, aus denen sich schließen lässt, wieso zwei Atombomben völlig unterschiedlicher Bauart auf Japan geworfen wurden. Die eine Bombe war eine vollständige Eigenentwicklung der USA, die andere Bombe war die in den USA fertiggestellte Atombombe aus dem Uranprojekt der Deutschen.


vortex
4.2.2015 19:54
Kommentarlink

@Geograph

“…dass Verschwörungstheorie einfach als Kampfbegriff…”

Volle Zustimmung. Bei heiklen Themen versuchen viele den Brunnen vor dem Start einer vernünftigen Diskussion zu vergiften. Dieses Thema dümpelt vor sich hin bis es schwarz auf weiss ( meist bei dem medialen Mainstream ) geschrieben steht. Dann wussten alle schon immer Bescheid.

@Johnny

“…“der Westen ist an allem Schuld, dahinter stecken die Amis und die werden von den Juden kontrolliert”…”

Warum wird Kritik an den Amis, der Weltbank, dem IPCC, Israel, Michel Friedmann und der FED so oft mit Judenhass gleichgesetzt?
Sollte ich mal eine windige Organisation leiten müsste ich nur dafür sorgen das ultra-Rechte mich für eine Marionette des “internationalen Finanzjudentums” halten und auch äußern. Schon muss jegliche Kritik an meiner Organisation mit dem Makel/Verdacht leben Antijudaistisch zu sein.

Ken Jebsen ist ein klarer Überzeugungstäter und gewiss nicht unparteiisch. Mit diesem Wissen im Hinterkopf halte ich Besuche seiner YT-präsenz für wertvoll und Erweiternd. Daniele Ganser ist mir bislang nicht negativ aufgefallen. Was aber auffällt ist das “Verschwörungstheoretiker” so selten erfolgreich auf Unterlassung verklagt werden.

“Cui bono”


Thomas
4.2.2015 20:49
Kommentarlink

OT:

Ist schon eine Woche alt, aber trotzdem aufschlussreich: http://derstandard.at/2000010989675/Podemos-kritisiert-Syriza-Keine-Frauen-im-Kabinett

Die feministische Zerlegung oppositioneller Parteien (unabhängig davon, ob man die genaue Art der Opposition begrüßt und ihre konkreten Inhalte teilt) ist augenscheinlich kein deutsches Alleinstellungsmerkmal.

Die linken, eurokritischen Parteien Spaniens und Griechenlands, Podemos und Syriza, sind gerade dabei, sich aus nichtigen Anlässen zu zerfleischen (“rote Linie”).

Der Grund: Podemos ist empört, dass Syrizas Kabinett in Griechenland überwiegend mit Ökonomen besetzt wurde, unter denen sich aber keine einzige Frau befindet!


Hadmut
4.2.2015 22:03
Kommentarlink

> Die linken, eurokritischen Parteien Spaniens und Griechenlands, Podemos und Syriza, sind gerade dabei, sich aus nichtigen Anlässen zu zerfleischen (“rote Linie”).

Jo, is OK…


Frank
4.2.2015 21:00
Kommentarlink

@Johnny

>hinter jedem Baum ein Gladio Soldat <

dümmlicher Versuch Ganser abzuwerten!
Und die im Jonastal überlebenden Nazis -stehn die im SockenpuppenHandbuch gleich neben Aliens,Kornkreisen und Aluhüten???
Und natürlich bedienen sich alle Herrschenden der Lüge und Geschichtsfälschung -auch Putin hat keinerlei Intresse zb denn "Großen Vaterländischen Krieg "neu zu bewerten (Bezüglich der russischen Überlegenheit 1941 an Panzern um das siebenfache, Artillerie und Flugzeuge um ein Vielfaches, allesamt in Ovensivaufstellung) oder die mit Deutschland ausgehandelte Aufteilung Osteuropas im August 39.


Max
4.2.2015 21:59
Kommentarlink

Wen man Leute wirtschaftlich kaputt machen möchte dann reichts ja bekanntlich aus, den Ruf zu beschädigen. Funktioniert recht gut, weil jeder hat ne Leiche im Keller. Recht interessant die Ausführungen zur Folter in demokratischen Staaten. Langatmig finde ich das überhaupt nicht.


Joe
4.2.2015 22:20
Kommentarlink

Da ist es so ungefähr wie hier bei uns, korruptionsmäßig. Nur eben in Rubel anstatt in Euro.

Nur ohne Gender, CSD und Minarette. Was die Sache wieder attraktiv macht. Korruption ist ja nichts Schlechtes, wenn man als WHM davon profitiert. 😉

Vielleicht sehen wir beim aktuellen Rußlandbashing gerade Parallelen zum wirtschaftlichen Aufstieg Deutschlands gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Da wurde ja auch erst gehetzt bis zum Umfallen und schließlich ein Kriegsgrund fingiert, um Europa in Schutt und Asche zu legen.


Michael
4.2.2015 23:21
Kommentarlink

Uranos:

Ja, und jetzt warten wir noch auf die Dokumente selber. Das hier ist kein Stammtisch. Wenigstens kein funktioneller. Also her mit den Quellen, oder wir werden rabiat. (Ich fände es höchstunterhaltsam, wenn nach den Raketen auch noch die Bombe von den Deutschen zuerst erfunden worden wäre. So langsam hat sich der zweite krasse Krieg für die Anglo-Zionisten ja richtig gelohnt.)


_Andreas
4.2.2015 23:46
Kommentarlink

Um mich auch dem von Frank vermutetem Sockenpuppentest zu stellen: Geograph hat’s trotz Godwin gut auf den Punkt gebracht.

Und da Godwin ja nun im Raum ist: War da nicht was mit einem deutschen Propagandaminister in den vierzigern, der ein proportionales Verhältnis von Glaubwürdigkeit zur Quantität und ein reziprok proportionales zur Qualität einer Behauptung postulierte?


Pömpel
5.2.2015 0:04
Kommentarlink

@ kdm
Das glaubst nicht einmal nur du und deine Suchka selber, denn die falsche Behauptung hat mit dem tatsächlichen Alltag in Russland (leider) nichts gemein. Jedes Kind in Russland weiß, dass die Miliz bestechlich ist. In Russland ist es üblich, dass Polizisten gerne unvermittelt irgendjemanden auf der Straße anhalten, um sich sein Bargeld anzunehmen. Das wird auch gerne mit ahnungslosen Touristen gemacht. Russland ist nach internationalen Korruption-Indices den afrikanischen Staaten am Nächsten.

Die von Putins bezahlten Trolle, wie dieser Ken Jebsen und Jürgen Elsässer treiben sich überall herum – auch auf Herrn Danisch großartiger Seite. Bleibt wachsam, der kalte Krieg wird von beiden Machtpolen gerade wieder aufgewärmt!


Pömpel
5.2.2015 0:17
Kommentarlink

> Ich frage mich eher wie ein “Mensch” Gender für seriös halten kann und jemanden wie Ken Jebsen zum Spinner erklärt.

@ Sandmann

Haha, das ein ganz schlechtes Beispiel! Dieser Ken Jebsen ist selber ein Genderist. Wie Insider wissen, ist der exzentrische Typ nämlich bisexuell, versucht es aber zu verheimlichen, wegen seiner nähe zu den Russen. Das ist im Übrigen der Grund weswegen die enge Freundschaft von Ken Jebsen und Jürgen Elsässer zerbrochen ist. Sie dazu z.B. das letzte Interview-Gespräch mit den Beiden auf YT. Jürgen Elsässer verbreitet dagegen die in Russland herrschende Ansicht, dass Gender westliche Dekadenz und homosexuelle Propaganda ist. Womit der nicht einmal falsch liegt.


Pömpel
5.2.2015 0:36
Kommentarlink

@Michael
Wenn du von dir selbst im Plural sprichst, solltest du dich bitte eventuell auf deinen Geisteszustand untersuchen lassen.

Jedenfalls berichten die Zeitungen viel dem Thema in letzter Zeit. Die ganze Geschichte von Operation Overcast kommt allmählich ans Tageslicht.

http://www.welt.de/geschichte/article128873148/Versteckten-die-USA-den-Chef-Ingenieur-der-SS.html

http://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2014/12/30/filmmaker-says-hes-uncovered-the-nazis-biggest-secret-weapons-facility-buried-underground-near-a-concentration-camp/


hans georg
5.2.2015 1:00
Kommentarlink

@Johnny
“@hans georg: Bitte Quellen nennen bei solchen Geschichten.”

Ja die Quelle bin ich selber, ich habe die Biografie des Anwalts Bissinger geschrieben, der in den 80ern in Wuppertal sein Buero hatte, dreimal verhaftet wurde, einmal wegen angeblicher Beteiligung am Mord. Der Staatsanwalt hat immer die Akteneichen seiner Mandanten verwendet um den Anwalt als hochgefaehrlichen kriminellen mit interationalem Haftbefehl suchen zu lassen. Der Praesident Oscar Arias hat sich all das kommen lassen und ihm war deutlich, dass der Anwalt nicht etwa wegen krimineller Taten sondern wegen seinr linken Position verfolgt wurde, also politisch. Und er gewaehrte ihm Asyl.

“Anhand der Prozeßakten, die er mittlerweile erhalten hatte, konnte er nachweisen, daß man ihm das Delikt seiner Mandanten vorwarf. Das hatte dann die Behörden Costa Ricas doch beeindruckt, diese Tatsache, daß man ihm als Verteidiger das Delikt der Mandanten unterstellte. Und so bekam er nach 1986 eine Aufenthaltsbewilligung aufgrund politischer Strafverfolgung und durch persönliche Intervention des Präsidenten des Landes. Man könnte es auch als politisches Asyl bezeichnen, obwohl es diesen Begriff in Costa Rica nicht gibt”

“Und genau in diesem Moment wurde er Hals über Kopf entlassen. Und weshalb? Weil die Nordamerikanische Botschaft einen Brief an die Universität Costa Ricas schrieb, und fragte, ob man den wisse, daß Bissinger die Studenten mit Marxismus indoktriniere, ob sie denn das für richtig halten würden. Eine ausgemachte Unverschämtheit war das natürlich. Er hatte, neben Konsularsrecht, unter anderem auch Vorlesungen über politische Systeme gehalten, und hatte sich in den Augen der USA erdreist, auch über das marxistische System, nämlich die Sowjetunion, zu referieren. Das allein war für die Nordamerikaner bereits Verbreitung von Kommunismus. Nach deren Weltbild müßte man politisch unliebsame Systeme einfach unterschlagen.”

Ich hoffe das genuegt. Aus: “Die Quelle des Terrors”


Sandmann
5.2.2015 2:37
Kommentarlink

@Pömpel
… bin nicht daran interessiert das man meine Kommentare kommentiert… ist ne Unsitte! Ich habe nicht einmal eine These aufgestellt aber egal! Was du da reininterpretierst oder versuchst mir zu “erklären” laß es. Ich suche mir schon selber aus was ich wissen will.
Ich weiß nicht mal wer du bist aber sicherlich jemand mit weniger Erfahrung!


Dirk S
5.2.2015 9:15
Kommentarlink

@ Geograph

> Von der Fehl-Übersetzungsthematik abgesehen, ist die Frage, wie das, was wir untere “Verschwörungstheorie” verstehen, definiert ist.

Das ist relativ schwierig. Auf jeden Fall beeinhalten Verschwörungstheorien immer sehr unrealistische und leicht widerlegbare Kernkomponenten und natürlich die üblichen Verdächtigen Verschwörer. Sagen wir mal, Verschwörungstheorien versuchen dinge mit einer Verschwörung zu erklären, die sich anders (wie z.b. durch Unfähigkeit) leichter und besser erklären lassen.

> Mir scheint, dass es praktisch folgendes ist: “eine von der offiziellen Darstellung abweichende Darstellung”.

Das versuchen die interessierten Kreise so darzustellen, um wirklich fundierte abweichende Darstellungen zu delegitimieren. Eigentlich sind Verschwörungstheoretiker eine noch größere Bedrohung unsreer Freiheit als die “Verschwörer”. Denn jede fundierte Kritik wird zu einen von Verschwörungstheoretikern verwurstet und lässt sich von den “Verschwörern” in den Bereich des Zweifelhaften verschieben, man muss nichts mehr widerlegen.

> Die Darstellung, dass der Überfall auf den Sender Gleiwitz eine SS-Inszinierung war, war bis 1945 eine Verschwörungstheorie. Danach wäre die vormals offizielle Darstellung eine Verschwörungstheorie.

Eher der Casus Belli und der ist fast immer gelogen. Ich würde eher sagen, dass bis auf einige wenige Überzeugte, die breite Masse wusste, dass es eine Lüge war. Aber solange der Führer siegte, war es allen egal.

> Mein Punkt ist, dass Verschwörungstheorie einfach als Kampfbegriff (a la Kackscheiße) eingesetzt wird, um eine inhaltliche Diskussion über die wahrscheinlichere Darstellung zu entgehen.

Da simme ich dir durchaus zu, wobei man zwischen fundierter Kritik und den eigentlichen Verschwörungstheorien unterscheiden muss. Wie schon oben geschrieben, die Verschwörungstheoretiker sind unser aller Feind (und Freund der Vertuscher).

> Aber am Gleiwitz-Beispiel sollt es doch offensichtlich sein, dass es Verschwörungen gibt. Oder wieso soll es sowas nicht geben?

Eigentlich wollte ich anführen, dass es äquivalente Rechtsregelungen in vielen Ländern gibt, die den selben Sachverhalt unterschiedlich Bezeichnen. Wobei Gleiwitz ein eher ungünstiges Beispiel ist, weil der Fake schlampig durchgeführt wurde und es auch den Verantwortlichen egal war, ob das jemand glaubt. Es ging nur darum, das nicht kriegswille Volk in den Krieg zu führen. Und das funktioniert immer, wenn man “angegriffen” wird.

Falls du einen Fall, bei dem die offizielle Version leicht zu widerlegen ist und man tatsächlich von so etwas wie einer “Regierungsverschwörung” sprechen könnte, suchst, dann ist die “Magic Bullet” des Kennedy-Attentats ein viel besseres Beispiel. Der angebliche Weg des Geschosses war unter den offiziellen Umständen pysikalisch völlig unmöglich gewesen. Was man nur verschwiegen hatte war, dass Kennedy aus gesundheitlichen Gründen (Rückenprobleme) ein Korsett trug. Dann wäre (und ist) der Weg des Geschosses möglich gewesen. Verschwiegen hatte man das aus dem einfachen Grund, dass die amerikanische Öffendlichkeit so kurz nach der Kuba-Kriese und kurz vor den Präsidentenwahlen keinen “Krüppel” zum Präsidenten wiederwählen würde. Außerdem befürchtete man, dass Moskau bei so einer Nachricht noch mehr “sticheln” würde. (Wobei, vermutlich wusste man es dort auch schon, womöglich mit mehr Einzelheiten als im Weißen Haus.) Aus diesem Grund wurde die “Magic Bullet” erfunden, die soliden Kritiker nicht gehört und dann das Feld von Verschwörungstheoretikern aufgerollt. Und schon wurde nicht mehr über die Physik des Geschosses duskutiert, sondern nur noch über zusätzliche Schützen etc. Womit man das Ziel der Fehlinformation erreicht hatte.

Verschwörungsfreie Grüße,

Euer Dirk


Frank
5.2.2015 17:29
Kommentarlink

@DirkS

Als Kennedy tot war hätte man den Amerikanern sein Korsett enthüllen können,nur es bestand die Gefahr der Russe würde sticheln -über Radio Moskau oder vor der UNO?
Also erfand man diese magische Kugel!
Naja, an dem Tage hatte die Physik eh Urlaub und so flog Kennedys Kopf beim Treffer IN Richtung des offiziellen Schützen…
Erfundene Kriegsgründe haben also Sonderstatus und zählen somit nicht unter Verschwöhrung -weil…weil… äh weil da Regierungen unwillige Völker zum
Krieg weichklopfen wollen -bei anderen Dingen kämen sie niemals nie drauf uns was vorzuzaubern!
Etwa wenn ein neuer Feind (zb Internationaler Terrorismus) gebraucht wird oder man totale Überwachung und zusammenstreichen der Grundrechte rechtfertigen möchte…
Nein, würden die nie machen-
Also kommt bei allem ausser Krieg nurnoch Unfähigkeit in Frage!


Geograph
6.2.2015 0:07
Kommentarlink

@Dirk:

Zunächst Danke Dir für Deine ausführlichen Eingänge. Den Punkt bezüglich Schädlichkeit völlig abgedrehter (besser: offensichtlich unmöglichen) Darstellungen (um bei einer Begriffseinheitlichkeit zu bleiben) gehe ich voll mit.

Allerdings ist die Wahrheit manchmal auch (=weniger als völlig) abgedreht. Nehmen wir Hadmuts Geschichte: Lässt man die Beweise weg, und versetzt sich in die damalige Zeit, hätte man die Darstellung, nach der die NSA Hadmuts Promotion geerdet hat, als Verschwörungstheorie eingestuft. Die Erklärung “Unfähigkeit” wäre einfacher. Heute und mit dem ganzen Material erscheint das aber alles völlig plausibel. Die Wahrheit ist abgedreht. Ich meine mal ernsthaft: Wer glaubt als guter Bürger, dass Richter Gerichtsprotokolle fälschen? Bei G. Mollath haben wir inzwischen sogar offizielle Bestätigungen (hier: z.B. Falschgutachten per Ferndiagonse).

Allerdings: Beim Flughafen dürfte der Rauchabzug via Keller tatsächlich Unfähigkeit sein. Hier glaube ich z.B. nicht, dass das absichtlich so konzipiert wurde, um dann – nach Aussitzen und Verjährung – den Flughafen nochmals bauen zu dürfen.

Noch ein interessantes Beispiel: Zeit- und Budgetüberziehung eines beliebigen öffentlichen Projekts. Unfähigkeit? sicherlich. Aber: um einen Auftrag überhaupt an Land zu ziehen, muss man unrealistisch anbieten und dann …

Verschwörung hat – wohl inhärent – viel mit Korruption zu tun. Man sollte daher diesen Begriff (achtung, nicht: Verschwörungstheorie) etwas allgemeiner sehen (was dann wieder zu Deinem Punkt der unterschiedlichen rechtlichen Erfassungen kommt). Und im Rahmen der Kriminalität und Kriege (WMD im Irak anyone?) kommt er genauso zum tragen. Der Mensch ist (auch) gierig und böse. Verschwörungen / Kriminelle Vereinigungen / Lügen / oder wie man es auch nennen mag sind nichts außergewöhnliches.

Der Übergang zwischen noch nachvollziehbaren Darstellungen und abgedrehten/unrealistischen dürfte fließend sein. Die Welt ist abgefahren. Vieles kann man selbst kaum prüfen.


Dirk S
6.2.2015 10:54
Kommentarlink

@ Frank

> Als Kennedy tot war hätte man den Amerikanern sein Korsett enthüllen können,

Nein, die hätten sich geärgert, dass sie einen “Krüppel” gewählt hätten, außerdem begann im Augenblick des ersten Schusses eine Legendenbildung. Bedenke: Kennedy erschien in der Öffendlichkeit als ein tatkräftiger Mann in seinen besten Jahren, topfit und ein Schürzenjäger, gegen den selbst Bill Clinton wie eine Mönch wirkt. Welche Wirkung hätte das Bekanntwerden seiner physischen Gebrechen gehabt? Sein Andenken wäre vernichtet worden. Oh nein, Amerika liebt die Show und Kennedy hat ein gute abgeliefert. Wenn auch nicht viel mehr.

> nur es bestand die Gefahr der Russe würde sticheln -über Radio Moskau oder vor der UNO?

Irgendwann hätten sie das schon gemacht, auch gerne mal hintenrum. Nicht umsonst hat noch Putin (ich weiß, ist lange später) sich während Bushs Präsidentschaft als fitter Kämpfer präsentiert. Er wollte zeigen: “Seht den alten Ami-Sack und vergleicht den mit dem sibirischen Tiger, Wlad dem Großen”. So etwas in der Art hätten die Sovjets dann durchaus mal gebracht oder sich einfach mal nach dem Rücken des aktuellen Präsidenten erkundigt. Kleine Gemeinheiten eben.

> Also erfand man diese magische Kugel!

Zur Ablenkung eben. Man hat den Focus auf einige Punkte gerichtet, um von anderen abzulenken. Macht man heute immer noch. Wobei, heute hat man noch die Verschwörungstheoretiker, die auf solchen Unsinn besonders anspringen.

> Naja, an dem Tage hatte die Physik eh Urlaub und so flog Kennedys Kopf beim Treffer IN Richtung des offiziellen Schützen…

Nein, zuerst folgte Kennedys Kopf der Flugrichtung der Kugel, dann hat sein Korsett seinen Körper zurückgeschleudert. Das lässt sich anhand der Filmaufnahmen durchaus erahnen, leider ist die Framerate der Filmaufnahmen zu niedrig um das für jeden erkennbar zu dokumentieren. Leider benötigt man da ein wenig Fachkenntnis, die man sich heute zum Glück leicht selbst erarbeiten kann. Wenn man genau hinschaut sieht man, dass Kennedys Oberkörper sehr aufrecht nach vorne geht, ein Blutschwall (eigentlich ein Gemisch aus Hrinfetzen und Blut) aus seinen Kopf nach vorne austritt und erst dann sein Körper nach hinten geschleudert wird. Das Verletzungsmuster entspricht ganz genau dem eines Kopftreffers von schräg hinten, ebenso die Körperbewegung nach vorne. Die Steifheit und das Zurückschnellen sind auf das Korsett zurückzuführen. So passt das schon. Im Prinzip kann man das Attentat so auch per Dummy nachbilden.
Aber (falsche) Story hatte auf jeden Fall den Vorteil, dass sich die Verschwörungstheortiker das Maul von mehreren Schützen und einer großen Verschwörung zerreißen. So konnte man den Gesundheitszustand des Präsidenten vertuschen und gleichzeitig der unangenehmen Erkenntnis, dass nur ein Schütze reicht, um den mächtigsten Mann der Welt abzusetzen. Auch diese Erkenntnis ist für ein Volk schmerzhaft und da kommt die Diskussion über ein Verschwörung unbekannter Kräfte gerade richtig.

> Erfundene Kriegsgründe haben also Sonderstatus und zählen somit nicht unter Verschwöhrung -weil…weil… äh weil da Regierungen unwillige Völker zum
Krieg weichklopfen wollen -bei anderen Dingen kämen sie niemals nie drauf uns was vorzuzaubern!

Es ging um das Beispiel des Sender Gleiwitz. Und da war genau das der Grund. Das die Casi Belli selten der Wahrheit entsprechen, ist nun mal auch eine geschichtliche Tatsache, genauso wie die, dass Völker mittels der Angegriffenwordensein-Lüge leichter für einen Krieg zu haben sind.

> Etwa wenn ein neuer Feind (zb Internationaler Terrorismus) gebraucht wird oder man totale Überwachung und zusammenstreichen der Grundrechte rechtfertigen möchte…

Ja, eine bedrohlicher Feind macht vieles leichter. Manchmal muss man nachhelfen, manchmal nicht, damit ein neuer Feind entsteht. Und der internationale Terrorismus ist so ein Fall, bei dem beides zutrifft: Geheimdienste sind nah an den Terroristen dran, manchmal zu nah, aber es finden sich genügend Irre für Terroranschläge. Für interessierte Kriese eine Win-Win Situation.
Und ob man uns unsere Grundrechte wegnimmt oder nicht, das liegt auch an uns. Denn wer glaubt, dass die Rechte, die auf dem Papier stehen, einem so zufliegen, der ist gelinde gesagt naiv. Rechet müssen erstritten und verteidigt werden, sonst sind die weg.

> Nein, würden die nie machen-

Doch natürlich. Alles nur zum eigenen Vorteil.

> Also kommt bei allem ausser Krieg nurnoch Unfähigkeit in Frage!

Nicht nur das, es gibt viele Gründe, warum was vertuscht werden soll und gelogen wird. Vor allem ganz simple persönliche Gründe. Oder glaubst du, dass sich jemand hinstellt und sagt: “Wir hätten den Anschlag verhindern können, ja. Aber wir waren noch damit beschäftigt, die Zuständigkeit der Behörden festzustellen.” Das wäre in so machen Fall die Wahrheit, aber das Ende der betroffenen Behörden. Dafür hat kein Volk Verständnis, da kann man auch ohne die entsprechenden Behörden leben und spart die Kosten. Aber durch eine schöne Verschwörungstheorie kann man sehr effektiv von solchen Dingen ablenken.
Wobei das berümte “Qui bono” der Verschwörungstheoretiker auch Mist ist, denn man weiß nie, wer alles profitiert. Manch einer wird auch von wirren Gedanken getrieben, das versagt das Qui Bono völlig. Aber wenn man sich an die Fakten hält, wird man vom Verschwörungstheoretiker zum Kritiker. Was allerdings nicht bedeutet, dass einem jemand zuhört.

@ Geograph

> Zunächst Danke Dir für Deine ausführlichen Eingänge.

Bitte, bitte. Du hast mich getriggert, dann fließt es in die Tastatur.

> Den Punkt bezüglich Schädlichkeit völlig abgedrehter (besser: offensichtlich unmöglichen) Darstellungen (um bei einer Begriffseinheitlichkeit zu bleiben) gehe ich voll mit.

Das freut mich, Gemeinsamkeiten verbessern die Diskussion.

> Allerdings ist die Wahrheit manchmal auch (=weniger als völlig) abgedreht.

Ja, da stimm ich dir zu. Nichts ist so glatt wie ein Lüge. Es geht mir eher darum, dass viele Verschwrungstheoretiker sich als realtiätsferne Deppen outen, die realistische Kritik erschweren bis unmöglich machen.

> Nehmen wir Hadmuts Geschichte: Lässt man die Beweise weg, und versetzt sich in die damalige Zeit, hätte man die Darstellung, nach der die NSA Hadmuts Promotion geerdet hat, als Verschwörungstheorie eingestuft. Die Erklärung “Unfähigkeit” wäre einfacher. Heute und mit dem ganzen Material erscheint das aber alles völlig plausibel. Die Wahrheit ist abgedreht.

Unfähigkeit ist oftmals eine gute Erklärung, aber nicht immer. Es geht darum, dass es Interessen gibt, für die Einfluss genommen wird. Und dass die NSA eine Doktorarbeit über starke Verschlüsselung in den Giftschrank sperren will, ist klar, das erschwert zumindest deren Arbeit. Aber das ist keine Verschwörung (zumindest nicht aus meiner Sicht), sondern deren Alltagsgeschäft. Also etwas, was irgendwie zu erwarten war. Wobei es mir für Hadmut leid tut, dass seine ganze Arbeit für die Katz ist.

> Ich meine mal ernsthaft: Wer glaubt als guter Bürger, dass Richter Gerichtsprotokolle fälschen?

Mal anders rum gefragt: Wer glaubt das nicht? Muss nicht mal Absicht sein, denn wenn etwas auf dieser Welt zuverlässig unzuverlässig ist, dann das menschliche Gedächnis. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

> Bei G. Mollath haben wir inzwischen sogar offizielle Bestätigungen (hier: z.B. Falschgutachten per Ferndiagonse).

Ich würde eher sagen, es ließ sich nicht mehr vertuschen. Schon allein das nehmen die dem Gustl übel. Richterlicher Standesdünkel eben.

> Allerdings: Beim Flughafen dürfte der Rauchabzug via Keller tatsächlich Unfähigkeit sein. Hier glaube ich z.B. nicht, dass das absichtlich so konzipiert wurde, um dann – nach Aussitzen und Verjährung – den Flughafen nochmals bauen zu dürfen.

Wenn ich mich recht entsinne, war der tatsächlich so in den Planungsunterlagen vorgesehen, wobei der Planer ein Hochstabler gewesen sein soll. Aber egal ob der es war, die Leute die die Pläne geprüft haben, haben das anscheinend nicht sehr gründlich getan (es gibt keine Unterlagen darüber, dass die das moniert oder nur kritisch angemerkt hätten). Es ist in diesem Fall eher die Verantwortungslosigkeit der Verantwortlichen, die es zu kritsiren gilt. Wobei, bei Staatsaufträgen gelten sowieso ganz besondere Regeln, da ist die Rauchabzuggeschichte eher noch eine “normale Bagatelle”.

> Noch ein interessantes Beispiel: Zeit- und Budgetüberziehung eines beliebigen öffentlichen Projekts. Unfähigkeit? sicherlich. Aber: um einen Auftrag überhaupt an Land zu ziehen, muss man unrealistisch anbieten und dann …

Das Probelm ist, dass Politiker eine völlig unrealistische Vorstellung von den Terminen haben. Die orientieren sich nicht an technischen Gegebenheiten sondern an Wahlterminen und deshalb werden Termine praktisch nie eingehalten. Was die Auftragsvergabe betrifft: Politiker wollen alles aus einer Hand haben und sich nach dem Auftrag nur noch um die Eröffnung kümmern. Dann kommt noch hinzu, dass der Staat ein schlechter Zahler ist, es dauert ewig, bis ein Auftragnehmer sein Geld bekommt. Was dazu führt, dass sich immer wieder dieselben großen Verdächtigen um die Aufträge bewerben, weil die die späte Zahlung finanziell überbrücken können. Kleine, vielleicht geeignetere, Auftragnehmer würden an diesem Aufträgen Pleite gehen (weil die Bezahlung erst Monate später als zu vereinbarten Termin erfolgt), also lassen sie die Finger davon. Na ja und Planungsfehler bzw. vergessene Elemente (wie die Lichtschalter) sorgen für ein wenig Zusatzverdienst.
Keine Verschwörung oder ähnlihes, nur das Unwissen, dass schnelles schlüsselfertiges Bauen am besten von Stange funktioniert.

> Verschwörung hat – wohl inhärent – viel mit Korruption zu tun.

Eher nicht. Ich würde beides streng unterscheiden, Korruption hat direket mit persönlicher Bereicherung zu tun, Verschwörung eher mit idellen Werten oder Vorteilen (wobei finanzielle Vorteile gerne mitgenommen werden). Es gibt natürlich auch Überlappungen.

> Man sollte daher diesen Begriff (achtung, nicht: Verschwörungstheorie) etwas allgemeiner sehen (was dann wieder zu Deinem Punkt der unterschiedlichen rechtlichen Erfassungen kommt).

Eigentlich sind die Rechtsauffassungen recht ähnlich. Es geht darum, Leute bestrafen zu können, auch wenn man ihnen keine direkte Tatbeteiligung nachweisen kann. Wie bei der Zschäpe. Dass sie an den NSU-Morden beteligt war, wird man ihr kaum nachweisen können, aber dass sie Teil des NSU war schon. Und so bekommt man sie wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung dran, Amis würden sagen, wegen Verschwörung. Die Rechtsnorm ist im Kern die gleiche.

> Und im Rahmen der Kriminalität und Kriege (WMD im Irak anyone?) kommt er genauso zum tragen.

Ja, sehe ich als Rechtsnorm im Bereich der Kriminalität genauso. Was das Thema Krieg betrifft, nicht ganz so, jeder Bürger sollte sich im klaren darüber sein, dass jede Regierung bereit ist, Soldaten im Krieg zu verheizen. Das ist eine der großen Konstanten der Weltgeschichte.
Das erste Opfer eines Krieges ist immer die Wahrheit, sonst würde kaum ein Volk das lange mitmachen. Und die WMDs im Irak waren doch nur ein Übersetzungsfehler, das kommt davon, wenn die CIA einen Bericht des BND auf Deutsch erhält und den nicht richtig übersetzen kann. Was so banal und peinlich klingt kann wirklich die Wahrheit sein. Der BND ist in der arabischen Welt relativ gut ausgestellt, jedenfalls besser als die CIA. Und die erwarten ja bekanntlich, dass arabische Terroristen ihre Pläne auf Englisch besprechen. Und das scheint zumindest für die späten 90er tatsächlich so gewesen zu sein. Aber bei Geheimdiensten ist nichts so sicher, wie es scheint.

> Der Mensch ist (auch) gierig und böse.

So schlimm ist der Mensch auch nicht. Ich würde eher sagen, der Mensch ist eben egeoistisch. Was im Extremfall eben gierig und böse ist.

> Verschwörungen / Kriminelle Vereinigungen / Lügen / oder wie man es auch nennen mag sind nichts außergewöhnliches.

Wir sind einer Meinung, wenn wir Verschwörungen mit Vereinigungen gleichsetzen, die anderen Übles wollen.

> Der Übergang zwischen noch nachvollziehbaren Darstellungen und abgedrehten/unrealistischen dürfte fließend sein. Die Welt ist abgefahren. Vieles kann man selbst kaum prüfen.

Richtig. Die Wahrheit ist selten so glatt wie die Lüge und besteht oft aus vielen Facetten, die jeder anders bewertet und gewichtet. Nur und das ist der Trick der Vertuschung, es gilt diese Tatsachen zu verschleiern, zu verfälschen und Spuren zu verwischen. Vor allem, wenn ein Außenstehnder nicht selbst alles nachprüfen kann und anderen Vertrauen muss, ohne deren Vertrauenswürdigkeit wirklich beurteilen zu können.
Mich erinnert das einen Spruch aus “Akte X”:

Eine Lüge versteckt man am besten zwischen 2 Wahrheiten.

Und da ist wirklich was wares dran.

Aber zum Glück können viele, gerade in Regierungskreisen, nicht die Klappe halten und vieles dringt an die Öffendlichkeit. Ein Mitarbeiter des Weißen Hauses sagte mal in einer Doku über Verschwörungstheorien, dass es nichts löchriges geben würde, als die Geheimhaltung des Weißen Hauses (Gedächnisprotokoll). Das macht Hoffnung, wobei, wer weiß, vielleicht ist das auch nur eine Beschwichtigungsaussage gewesen? 😉

Wahrhaftige Grüße,

Euer Dirk


I. Vetter
6.2.2015 12:17
Kommentarlink

@Dirk S

Und ob man uns unsere Grundrechte wegnimmt oder nicht, das liegt auch an uns. Denn wer glaubt, dass die Rechte, die auf dem Papier stehen, einem so zufliegen, der ist gelinde gesagt naiv. Rechet müssen erstritten und verteidigt werden, sonst sind die weg.

Dazu: http://openright.de (leider keine Verschwörungstheorien)


Frank
6.2.2015 14:11
Kommentarlink

@DirkS

Also ich kann da trotz Endloszeitlupe keinen VorwärtsImpuls beim Treffer erkennen- und selbst mit dem Korsett (aus was war daß -Stahlblech ?) lässt sich die magische Kugel nur erklären, wenn man das unbedingt WILL!
Von Oswalds übermenschlicher Schussfrequenz und Genauigkeit auf ein bewegliches Ziel mal abgesehen.
Und diese Erklärung, man musste ums Verrecken seinen Ruf als toter Frauenheld aufrecht erhalten- und damit Zweifel und Verschwöhrungstheorien in kauf nehmen… naja…
Wie schon dargelegt hat die CIA dieses Totschlagsargument VT ja extra nach dem Attentat erfunden.
Und daß die Amis den Irakkrieg mit Hunderttausenden toten Irakern und ein paar tausend toten Amerikanern wegen einem ÜBERSETZUNGSFEHLER verbrochen haben -daß glaubst Du nicht wirklich?
Keiner hat Powell die miese Show vor der UNO abgekauft.
Und bei dem Argument daß da einer seine Klappe nicht halten würde, muss ich immer schmunzeln -WIE stellst Du Dir das praktisch vor?
Einer rennt zur Washington Post und sagt :”Ich weiß was! ”
und am nächsten Tag ists die Titelstory?
Bei den Medien -die die Kanten der offizielle Version noch glattbügeln und passig schreiben -ha witzig.
Zum Manhattan Projekt wurde auchschon was geschrieben…


Norbert_G
6.2.2015 18:51
Kommentarlink

“Und daß die Amis den Irakkrieg mit Hunderttausenden toten Irakern und ein paar tausend toten Amerikanern wegen einem ÜBERSETZUNGSFEHLER verbrochen haben -daß glaubst Du nicht wirklich?”

Doch, ich fürchte Leute wie Dirk S. glauben sowas wirklich, wenn es ihnen von “anerkannten Autoritäten” erzählt wird. Ich kenne Leute, die sind einerseits intelligent und andererseits vernarrt in die USA. Fast jede Kritik an den USA wird nach Art religiöser Fanatiker sofort als “Antiamerikanismus” verrufen, man kommt mit Fakten schlicht nicht durch.
Dieses ziemlich faktenfreie Herumlogisieren, Herumkonstruieren – und Herumpsychologisieren! – ist für (meist) junge Menschen ein beliebtes Spiel. Man erklärt sich die Welt durch Nachdenken.
Da kann man noch soviele merkwürdige Fakten vorlegen,
dennoch wird alles als Zufall und Umfähigkeit erklärt oder als unglaubwürdig verworfen. Zum Kennedy-Mord sind viele gute Abhandlungen geschrieben worden, die zeigen, daß fast nichts stimmt und an jeder Stelle der Saga es von Wundern nur so wimmelt. Macht nix.
(Typisches Bsp., was jeder kennt: Bei “9/11” hatte ja die ach-so-berühmte Luftabwehr der USA total “versagt”. USA-Gläubige sind bereit, jede noch so dämliche “Erklärung” für wahr zu nehmen, sie muß nur von einem ordendekorierten Fachmann kommen.)

“Die Herrschenden haben sich noch nie daran gestört, daß ihre Untertanen Vorstellungsschwierigkeiten haben.”

Ich glaube hingegen daran, daß die Vorstellungsschwierigkeiten der kleinen Leute ein Grundproblem jedes Weltverständnisses sind.

Mit verschwörungstheoretischen Grüßen
Norbert G


Norbert_G
6.2.2015 20:45
Kommentarlink

Nachtrag:
Der Oberverschwörungsteoretiker Gerhard Wisnewski hat mal wieder die USA verunglimpft:
info.kopp-verlag.de//hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/luegen-im-weltraum-landeten-die-sonden-curiosity-und-opportunity-nie-auf-dem-mars-.html

Nun will ich mit ein wenig gutem Willen gerne glauben, die Amis würden die Welt nie so belügen und hier also eine krude Verschwörungsteorie vorläge.

Doch es bleibt das Faktum, daß uns die NASA Bilder liefern, die erstaunliche Dinge auf dem Mars zeigen: eingetrocknete Heuschrecken, Preisschilder – oder wie hier einen Lemming sowie ein Walrosskelett.

Da Walross und Lemming auch auf der Erde das gleiche Biotop bevölkern, warum nicht auch auf dem Mars? Die Geschichte des Mars muß also umgeschrieben werden: er ist belebt und er muß früher eine erstaunlich erdähnliche Fauna beherbergt haben. Das erste bescheidene Buch der Mars-Paläontologie ist bereits veröffentlicht.

Es wird Zeit, daß diese Entdeckung der USA endlich gebührend gewürdigt wird!


Frank
6.2.2015 22:31
Kommentarlink

@Norbert G

Eindeutig ein MarsLemming -wo ist das Problem?


Günter
9.2.2015 0:00
Kommentarlink

@Dirk S
> Ich meine mal ernsthaft: Wer glaubt als guter Bürger, dass Richter Gerichtsprotokolle fälschen?

Im Gericht werden vom Richter die zu protokollierenden Texte deutlich hörbar auf Band gesprochen und noch einmal abgespielt. Wenn er etwas Falsches sagt, wird ihm das von den jeweiligen Anwälten korrigiert. Die Bänder werden dann im Schreibdienst abgetippt und den Parteien zugestellt.

Da ist nichts mit unsicherem Gedächtnis.


Hadmut
9.2.2015 0:29
Kommentarlink

@Günter:

> Im Gericht werden vom Richter die zu protokollierenden Texte deutlich hörbar auf Band gesprochen und noch einmal abgespielt.

Falsch.

Es ging hier nicht um das Protokoll des Richters, sondern um die Aufnahme der gesprochenen Worte des Sachverständigen und mir.

> Die Bänder werden dann im Schreibdienst abgetippt und den Parteien zugestellt.

Und das wurden sie eben nicht. Der Richter hat sie nachträglich neu aufgesprochen (also hat die Aussage des Sachverständigen selbst nachgesprochen), die Bänder ausgetauscht, und sie zum Schreibdienst gegeben. Der Schreibdienst hat’s gemerkt und deshalb die Echtheit der Übertragung nicht beurkundet.

Lies mal ZPO/VGO. Es gibt einen Unterschied, ob der Richter sein Protokoll in ein Diktiergerät spricht, oder ob die Aussage eines Sachverständigen/Zeugen unmittelbar aufgenommen wird.


Dirk S
9.2.2015 9:50
Kommentarlink

@ Frank

> Also ich kann da trotz Endloszeitlupe keinen VorwärtsImpuls beim Treffer erkennen- und selbst mit dem Korsett (aus was war daß -Stahlblech ?) lässt sich die magische Kugel nur erklären, wenn man das unbedingt WILL!

Also ich habe in einem Bericht über das Attentat diese Bewegung in dem gezeigten Filmausschnitt eindeutig erkannt, das waren aber nur ein paar Frames, ist auch wirklich schlecht zu sehen, auch wegen der Auflösung. Übrigens war das Korsett, wenn ich mich recht erinnere, aus Fischgräten (recht stabil, aber auch flexibel und konnte die übertragene Bewegungsenergie des Kopfschusses speichern). Bei den Schüssen gibt es viele Aspekte, die nicht hinreichend beachtet werden. Da haben die Verschleierungsspezialisten gute Arbeit geleistet. Die muss man auch mal loben.

> Von Oswalds übermenschlicher Schussfrequenz und Genauigkeit auf ein bewegliches Ziel mal abgesehen.

Die Schussfrequenz war nicht übermenschlich, nur für Hollywooderfahrende nicht nachzuvollziehen. Oswald hat geschossen wie ein Soldat: Geladenen Waffe in Anschlag gebracht, gezielt, geschossen, im Anschlag repetiert, gezielt, geschossen, im Anschlag repetiert, gezielt, geschossen, Waffe abgesetzt. Das geht mit etwas Übung recht schnell und durch die langsame Geschwindigkeit von Kennedys Auto hat sich der Winkel, den Oswald ausgleichen musste, nur wenig verändert, es war fast wie das Schießen auf eine Pappzielscheibe (also schusstechnisch, ein Mensch ist keine Pappzielscheibe und sollte, anders als eine Pappzielscheibe, nicht beschossen werden). Um mal einen Vergleich zu bringen: In der Sendung “Future Weapons” hat der Moderator in 8 Sekunden 5 Schuss mit einem Repetierscharfschützengewehr abgegeben, wober der am Anfang den Verschluss noch schließen musste und die Zeit erst nach Öffnen des Verschlusses gestoppt wurde. Was da wegfiel war die Zeit zum zielen, der hat nur in einen Kugelfang geschossen. Oswald hatte mit verschlossener Waffe gestartet und musste nur 2mal repetieren. Also ist die von ihm benötigte Zeit trotz zielens durchaus realistisch.

> Und diese Erklärung, man musste ums Verrecken seinen Ruf als toter Frauenheld aufrecht erhalten- und damit Zweifel und Verschwöhrungstheorien in kauf nehmen… naja…

Weniger seinen Ruf als Frauenheld (der ihm in den konservativen Südstaaten eher hinderlich war), sondern das Bild des dynamischen Präsidenten für ein dynamisches Amerika. Was hat Kennedy groß geleistet? Soviel war das nicht, die Kubakrise, sonst eher wenig, dennoch wird er als bedeutender Präsident gesehen. Und das war es, worum es ging. Und da waren die Verschwörungstheorien hilfreich, unangenehme Informationen vor der Wahrnehmung zu schützen.

> Wie schon dargelegt hat die CIA dieses Totschlagsargument VT ja extra nach dem Attentat erfunden.

Die CIA ist ein Geheimdienst, der nationale, präsidentale und vor allem eigenen Interessen verfolgt. Was die am wenigisten mögen sind Fragen über ihre Tätigkeit und dem begegnet man am besten durch einen Nebenkriegsschauplatz und da sind Verschwörungstheorien (je schwachsinniger, umso besser) einfach am besten geeignet. Ablenkung eben.

> Und daß die Amis den Irakkrieg mit Hunderttausenden toten Irakern und ein paar tausend toten Amerikanern wegen einem ÜBERSETZUNGSFEHLER verbrochen haben -daß glaubst Du nicht wirklich?

Nein, aber das hat als Casus Belli eben gut gepasst. Sonst hätte man eben einen anderen Grund genommen. Kam wohl die Ironie nicht gut rüber.

> Keiner hat Powell die miese Show vor der UNO abgekauft.

Hat aber den Krieg nicht verhindert, ist denen doch egal, ob das jemand glaubt oder nicht. Der Kriegsgrund war da und das Feuerwerk begann. Wie beim Sender Gleiwitz.

> Und bei dem Argument daß da einer seine Klappe nicht halten würde, muss ich immer schmunzeln -WIE stellst Du Dir das praktisch vor?

Ich fands auch witzig, deshalb habe ich das auch gebracht, war aber kein Argument, eher eine Anekdote, daher habe ich das ja auch eingeschränkt. Nur, dass bei Interesse was durchsickert, das ist immer sicher. Fragt sich nur immer, in wessen Interesse das war; wobei, eins ist sicher: Im Interesse des Volkes ist es nie.
Und zum praktischen Aspekt: Kneipe, 3 Bier und schon wird jemand undicht… Yes, Minister! 😉

@ Norbert_G

> Doch, ich fürchte Leute wie Dirk S. glauben sowas wirklich, wenn es ihnen von “anerkannten Autoritäten” erzählt wird.

Wenn es sich bei der “Autorität” um sich wirkliche Autorität handelt dann schon. Nur bedeutet das, dass die Autorität sich in der Vergangenheit durch Wahrheit und Fachkenntnis ausgezeichnet hat, also eine belastbare Quelle ist. Damit scheiden Medien, Regierungen, Behörden, Politiker allgemein, Juristen und die Nachbarn aus. Glaube nicht, dass ich leichtgläubig bin, das wirkt vielleicht manchmal so, nur lässt sich vieles mit viel einfacheren und menschlichen Aspekten erklären, als mit der großen Verschwörung. Und meißt kommt man so der Wahrheit auch am nächsten. Menschen und Gruppen sind interessengeleitet, auch wenn alle Interessen nicht sofort ersichtlich oder für einen selbst nachvollziebar sind.
Außerdem bin ich guten Argumenten zugänglich und beharre nicht darauf, dass meine Sicht die einzig wahre ist.

Autoritätsfreie Grüße,

Euer Dirk


Frank
9.2.2015 20:40
Kommentarlink

DirkS

Du hast das also bei ein paar schlecht zu sehenden Frames EINDEUTIG erkannt.
In soner staatstragenden VT Erklärdoku, sicher auch mit Computeranimationen und viel Geschwafel.
Zum Glück kann mans jederzeit auf YouTube sehen -hab ich grad
Fünfmal gemacht -da ist kein VorwärtsImpuls.
Und schon garkeiner der das Wunderkorsett mit soviel kinetischer Energie gespannt hätte daß der Körper danach zurückschnellt -außer da waren Pyrokartuschen eingebaut.
Uns selbst dann hätte der Kopf nochmal nach vor fliegen müssen -Eigenträgheit -und dann erst dem Rumpf folgen.
Schnellstmöglich in nen Kugelfang ballern is was anderes als dreimal zu zielen und TREFFEN.
Und in Deiner neuen Version hat die CIA die Verschwöhrungstheorie bewußt genutzt um… äh was?
Zu vertuschen daß er eigentlich nix Grosses geleistet hat und trotzdem einen Kennedy Mythos zu
schaffen??? Hä?

Und zu durchsickern, Kneipe, drei Bier -ist das wieder Ironie und wenn nein -WIE geht’s dann weiter?!

Auch wenn Du’s zehnmal Casus Belli nennst -ist daß nun ne Verschwörung oder nicht?
Und sicherlich werden VTs auch von Staatsseite bewusst geschaffen ( die wo es NICHT um Geld, Macht, strategische Interessen geht sondern Mumpitz), daran zu erkennen das sich eben keine Experten ins Zeug legen um scheinbar die Unmöglichkeit zu beweisen.
Naziglocken, Ufos, Elvis lebt usw.

Mache Menschen spüren instinktiv das da was verheimlicht wird -also beschäftigt man sie am besten mit Alien Autopsien in Areal 51!


Norbert_G
9.2.2015 21:07
Kommentarlink

“… Glaube nicht, dass ich leichtgläubig bin, das wirkt vielleicht manchmal so, nur lässt sich vieles mit viel einfacheren …”

Sicher, sicher, wenn’s wichtig wird, dann Versagen die Profis reihenweise. Dann ist epidemisches Ermittlerversagen die absolut plausibelste Erklärung!

Nun, Sie haben sich hier “gelahrt” – als wären Sie beauftragter Gutachter gewesen – über die Flugakrobatik der Kugel(n) geäußert.
Dabei sind die Zauberflugbahn (geschenkt!) und das magische Korsett (hallo! WER hat denn das aufgebracht, hört sich ja wie eine Verzweiflungserklärung an!) gemessen an all den anderen Anormalitäten fast Pillepalle! Es ist die MENGE am “Merkwürdigkeiten”, die beeindruckt: z.B. Verhalten der Leibwächter, Zeugen- und Ermittlersteben, unprofessionelle Obduktion, Verschwinden von Beweisen, Auftauchen von kullerden Kugeln usw. usf.
Übrigens: Oswald hatte sich ein läppisches Gewehrchen gekauft, nie zum solch einer Präzisionsarbeit geeignet. Ein Scharfschützengewehr wurde nicht gefunden. Arbeitskollegen sagten aus, er war zur Tatzeit in der Kantine. usw. usf.
Und – ohwunder! – ein jüdischer, todkrank verkrebster Roltlichtunternehmer erschießt in patriotischer Aufwallung den DEN Super-GAU in der Affäre: den noch lebenden Täter!
Wer da nicht “wie bestellt” denkt, ist ein “Verschwörungstheoretiker”!

Es war ein wenig wie bei der Buback-Ermittlung.

WIE um himmelswillen haben Sie es geschafft jedes der guten Bücher oder Filme zum Thema zu umschiffen? Genügte das “label” Verschwöringsteorie?

Als seinerzeit Barschel ermodert wurde war ich noch nicht “Verschwörungstheoretiker”. ALLEIN die MENGE an Ermittlungspannen, die der ‘dlf’ fast stündlich meldete, hat mich seinerzeit sehr, sehr angestochen. Die Schweizer, sonst für ihre Sorgfalt bekannt, ermittelten beim Tod eines deutschen Politikers mit der Sorgfalt süditalienischer Karabinieri bei der Suche nach einem Hühnerdieb? Da müßte ich ja wunderfizzgläubig sein, sowas mit rechten Dingen zu erklären.

Aber Wunderfizzgläubigkeit ist anscheinend noch immer akzeptabel, sofern nicht religiös kontaminiert …


Frank
10.2.2015 9:18
Kommentarlink

Viel besser als Barschel war Möllemann.
Da konnten alle Experten der BRD bis heute nicht klären warum Fallschirm+Rettungsschirm versagten.
Man hatte sogar die GSG 9 in die Ermittlungen einbezogen, nicht daß die DIE TopSpezialisten in Punkto Fallschirmtechnik wären sondern wahrscheinlicher weil die Truppe grossen Respekt und Ansehen in der Bevölkerung genießt -so verkauft sich die Story vom unlösbaren Mysterium besser.
Man muss sich die Dreistigkeit mal fünf Minuten durch den Kopf gehen lassen -man kann zwar ein in tausend Teile zerfetztes Flugzeugwrack vom Grund eines Gewässers bergen und inner Halle zusammenfriemeln,um dann die technische Ursache des Absturzes zu ermitteln aber son Fallschirmpaket -UNMÖGLICH!
Der leitende Staatsanwalt damals wörtlich :”Wir wissen nicht ob es ein Unfall oder Selbstmord war- aber FREMDVERSCHULDEN KÖNNEN WIR GANZ KLAR AUSSCHLIEßEN! ”
Hä -wie das denn ?


Norbert_G
10.2.2015 17:15
Kommentarlink

Der Thread ist ja eh schon aus dem Ruder gelaufen und außerdem weit vom Focus … 🙂
Daher noch ein kurzer Hinweis für Gutwillige:
Auch wenn Bröckers ein linker Genosse ist, so sind seine Überlegungen und Hinweise, wo es nicht dezidiert “gegen Rechts” geht, recht luzide. Hier kann man davon unverbindlich akustisch einige auf sich wirken lassen:
http://www.jungle-drum.de/staatsverbrechen-gegen-john-f-kennedy/

Übrigens: Die italienische Flinte, die Oswald (auch noch als Kurzversion!) wählte, war nicht für ihre Treffergenauigkeit berühmt. Kennt noch jemand einen “Sniper”, der ausgerechnet dieses Modell benutzte? Wieder mal “menschliches Versagen” – der “Deus ex Machina” aller Intellektuellen …


Dirk S
11.2.2015 17:10
Kommentarlink

@ Frank

> Du hast das also bei ein paar schlecht zu sehenden Frames EINDEUTIG erkannt.

Es wurden Einzelframes gezeigt und das war es für mich gut zu erkennen.

> In soner staatstragenden VT Erklärdoku, sicher auch mit Computeranimationen und viel Geschwafel.

Die Doku hat sich recht kritisch mit dem Falls auseinandergesetzt und hat vor allem das FBI (korrekterweise) sehr schlecht aussehen lassen.

> Schnellstmöglich in nen Kugelfang ballern is was anderes als dreimal zu zielen und TREFFEN.

Korrekt, es ging mir um die Ladegeschwindigkeit. Und die lag da unter 1,5 Sekunden. Ausgehend davon, dass Oswald ungefähr genausolange zum Laden brauchte ergeben sich für 2 mal nachladen 3 Sekunden, damit bleiben nochmals 2 Sekunden für 2 mal zielen (das erste mal war ja vor dem ersten Schuss, das zählt also nicht). Das geht, wenn auch mit etwas “Glück” (und Pech für Kennedy).

> Und in Deiner neuen Version hat die CIA die Verschwöhrungstheorie bewußt genutzt um… äh was?

Da hatte ich mit Kennedy schon abgeschlossen. Und die CIA nutzt Verschwörungstheorien zu Verschleiern, ist schließlich deren täglich Handwerk. Ist jetzt klarer, was ich meinte?

> Zu vertuschen daß er eigentlich nix Grosses geleistet hat und trotzdem einen Kennedy Mythos zu
schaffen??? Hä?

Da ein US-Präsident viel Schaden anrichten kann, ist nichts großes zu leisten eingentlich schon mal was positives. Das würden wir doch gerne über Bush Junior auch sagen, oder? Kennedy hat viele Hoffnungen geweckt und kaum eine davon erfüllen können. Wobei man ihm zu Gute halten muss, dass er von seinen Anhängern zu einem Messias erhoben wurde, insofern konnte er die Erwartungen nicht erfüllen. So wie derzeit Obama. Nur weil Kennedy ermordet wurde, konnte so ein Kult um ihn entstehen, nur deshalb ist er ein Mythos. Und daran hat man sofort nach dem Attentat gearbeitet. Und da darf kein Makel an dem Vergöttlichten haften. Also wird vertuscht.

> Und zu durchsickern, Kneipe, drei Bier -ist das wieder Ironie und wenn nein -WIE geht’s dann weiter?!

Das bezog sich auf “Yes Minister” (http://de.wikipedia.org/wiki/Yes_Minister) .

> Auch wenn Du’s zehnmal Casus Belli nennst -ist daß nun ne Verschwörung oder nicht?

Kommt darauf an, wie man es sehen will. Im allgemeinen arbeiten Verschwörer im Geheimen, die Kriegslügen werden aber ganz öffendlich gemacht. Insofern keine Verschwörung.

> Mache Menschen spüren instinktiv das da was verheimlicht wird -also beschäftigt man sie am besten mit Alien Autopsien in Areal 51!

Schönes Beispiel für Verschwörungstheorien, die von der Wahrheit ablenken. Da stimm ich dir zu.

@ Norbert_G

> Sicher, sicher, wenn’s wichtig wird, dann Versagen die Profis reihenweise. Dann ist epidemisches Ermittlerversagen die absolut plausibelste Erklärung!

Nein sie versagen nicht immer, aber wenn sie versagen, möchten Sie nicht, dass es publik wird. Ein vollkommen menschliches Verhalten.

> Nun, Sie haben sich hier “gelahrt” – als wären Sie beauftragter Gutachter gewesen – über die Flugakrobatik der Kugel(n) geäußert.

Ich war kein Gutachter, bin auch keiner, hab aber etwas Ahnung von Außen- und Wundballistik. Und das kam alles hin.

> Dabei sind die Zauberflugbahn (geschenkt!) und das magische Korsett (hallo! WER hat denn das aufgebracht, hört sich ja wie eine Verzweiflungserklärung an!) gemessen an all den anderen Anormalitäten fast Pillepalle!

Die Zauberflugbahn ist auf dem Mist des FBI gewachsen und für das Korsett gibt es medizinische Unterlagen, die 50 Jahre unter Verschluss lagen.

> Es ist die MENGE am “Merkwürdigkeiten”, die beeindruckt:

Ich würde eher sagen, eine Menge Peinlichkeiten für die Verantwortlichen.

> z.B. Verhalten der Leibwächter,

Der Secret Service hat von der offenen Limosine abgeraten. Aber Kennedy wollte es so und hat das angeordnet.

> Zeugen- und Ermittlersteben,

Profilierungsversuche.

> unprofessionelle Obduktion,

Es wurden zuerst falsche Unterlagen veröffendlicht. Die geheimgehaltene Obduktion war professionell.

> Verschwinden von Beweisen, Auftauchen von kullerden Kugeln usw. usf.

Vertuschung. Und? Behaupte ich was anderes? Nein – deshalb habe ich das ja auch als Beispiel gewählt, gerade weil es ein bewiesener Fall von Vertuschung ist. Und auch noch einer, der von Verschwörungstheoretikern profitiert hat.

> Übrigens: Oswald hatte sich ein läppisches Gewehrchen gekauft, nie zum solch einer Präzisionsarbeit geeignet.

Ja, das Mannlicher-Carcano ist der Fiat unter den Gewehren. Aber auch ein Fiat fährt, genauso, die das Mannlicher-Carcano in eine bestimmte Richtung schießt. Und wir reden von 50 m, das braucht man kein Präzisionswunder.

> Ein Scharfschützengewehr wurde nicht gefunden.

Es gibt kein Scharfschützengewehr im Kaliber 6,5x52mm, zumal die Rundkopfmunition für große Entfernungen eh’ nicht geeignet ist.

> Arbeitskollegen sagten aus, er war zur Tatzeit in der Kantine. usw. usf.

Tja, da wurde schlampig ermittelt. Deshalb hat das FBI ja auch interesse daran, eigene Fehler zu vertuschen.

> Und – ohwunder! – ein jüdischer, todkrank verkrebster Roltlichtunternehmer erschießt in patriotischer Aufwallung den DEN Super-GAU in der Affäre: den noch lebenden Täter!

Zumal der auch Verbindungen zur Mafia gehabt haben soll. Und ein inhaftierter Pate hat sich gerühmt, Kennedy umbringen lassen zu haben. Kennedy hat sich die Mafia zum Feind gemacht, er wurde mit Hilfe der Mafia (die Paten haben eine “Wahlempfehlung” ausgesprochen) gewählt und hat sie danach bekämpft. Die Ermordung Oswalds dürfte klar auf das Konto der Mafia gehen, warum auch immer die Anweisung gegeben wurde. Vielleicht als Friedensangebot an das FBI.

> Wer da nicht “wie bestellt” denkt, ist ein “Verschwörungstheoretiker”!

Siehe zuvor.

> Die italienische Flinte, die Oswald (auch noch als Kurzversion!) wählte, war nicht für ihre Treffergenauigkeit berühmt.

Dafür für ihre Ladeprobleme. Und? Das Ding war billig und für 50m, aufliegend mit Zielfernrohr brauchts nicht viel. Das geht sogar tatsächlich mit einer Flinte. Und alles, was die schusstechnischen Fähigkeiten eines Snipers ausmacht kommen bei 50m nicht zum tragen. Das ist jedes Gewehrgeschoss noch schnurgerade unterwegs.

> Kennt noch jemand einen “Sniper”, der ausgerechnet dieses Modell benutzte?

Benito Moussolini?

Verschwörungsfreie Grüße,

Euer Dirk