Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Auch Delfine sind politisch nicht mehr korrekt

Hadmut
7.9.2014 16:23

Da galten sie immer als der Inbegriff für Sanftmut, das Gute, der beste Freund, Flipper, Lassie und Black Beauty in einem, und dann das. Bin mal gespannt, wann die ins Dekonstruktionslager kommen.

Wobei: So völlig überrascht’s mich jetzt nicht. Ich war schon mehrmals auf Delfintour im Meer, und da haben mir die Leute von der Besatzung erklärt, dass die sehr, sehr ruppig miteinander umgehen, und man sie an ihren vielen Narben gut identifizieren und wiedererkennen kann, die sie sich oft gegenseitig beibringen. Da habe ich ja Glück gehabt, dass die mich nur neugierig betrachtet haben. Immerhin: Jetzt weiß ich wenigstens, was eine Sexbombe ist.

Wieder was gelernt.


27 Kommentare (RSS-Feed)

C
7.9.2014 17:10
Kommentarlink

Duschbrauser
7.9.2014 17:18
Kommentarlink

lol, was es da alles unter “DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN” für Bilder zu finden sind… Wäre da nicht eine FSK abfrage angebracht?


Beipflichter
7.9.2014 17:44
Kommentarlink

Luschtig ist es schon, wie die zu veritablen Heiligen der Ozeane verklärten Tierchen nunmehro heftig entzaubert werden. – Sie waren so eine Art „Projektons-Spezies“, auf die die „Gutmenschen-Kommjuniti“ ihre feuchten Träume vom „besseren Menschen“ und einer „besseren Welt“ projizierte.

Zudem bedienten sie das offenbar irreduzible Bedürfnis jedweder Gruppe nach Kitsch. Hier ein Öko-Kitsch, der in seiner infantilen, banalen Grellheit kaum manch religiösen Devotionalien oder Mythen (oft südeuropäisch-katholischer Provenienz) nachstand.

Typisch ist indes, dass der Hauptgrund für den Sturz der maritimen Säulenheiligen von ihrem Öko-Gutmensch-Sockel die erschröcklichen „Sexuellen Attacken und brutalen Gruppenvergewaltigungen“ sind.

Das ist ja „Ober-Autobahn“, derlei „Untaten“ sind ja derweil zu den verwerflichsten, frevelhaftesten aller Missetaten avanciert. Das lässt man keiner bisher noch so verehrten Art durchgehen. –

Ergo pfui, ihr schändlichen „Flipper“ (gemeint: die pöhsen Männchen), die ihr uns bis dato mit euren „Smiling-Faces“ und euren munteren Kapriolen so hinterhältig über eure wahre Macho-Chauvi-Brutalo-Vergewaltiger-Natur täuschen konntet !

PS. Gibt es noch keine feministischen Umkonditionierung-Konzepte, die den Delphinerichen ihre Unarten abtrainieren können, auf dass sie wenigstens einen Teil ihrer früheren Heiligsprechung behalten können ?


Caless
7.9.2014 18:33
Kommentarlink

Hach ja, Cat Mating uauf Jutub. Diesen Kater finde ich ja am obercoolsten [1], sie brummt schon ganz gespannt vor sich hin, dass es losgeht und er spiet sich nur mit ihr. 😀
[1] https://www.youtube.com/watch?v=5m2UUn0OE3w


CountZero
7.9.2014 20:02
Kommentarlink

Beipflichter schrieb:

(…), wie die zu veritablen Heiligen der Ozeane verklärten Tierchen nunmehro heftig entzaubert werden. – Sie waren so eine Art „Projektons-Spezies“, auf die die „Gutmenschen-Kommjuniti“ ihre feuchten Träume vom „besseren Menschen“ und einer „besseren Welt“ projizierte.

Tjaja, mir war es auch immer unklar, warum Raubtiere, denen die Schnauze zufällig so gewachsen ist, dass wir glauben, sie würden uns anlächeln, derartig vorteilhafte Propaganda erfuhren.

Allerdings: es gibt mehrere Fälle (einer ist mir aus erster Hand bekannt(!!)), wo Menschen auf See von Delphinen beschützt oder sogar gerettet wurden. Dawkins führt das auf ein evolutionär vorteilhaftes (Überraschung) Verhalten zurück, mit dem eigene Artgenossen ebenfalls in größerer Zahl überleb(t)en. Dh. der verunfallte Schwimmer wird von Delphinen über Wasser gehalten, weil verletzte Delphine ebenfalls von solchem Verhalten profitieren (prinzipiell ein ‘Misfire’ des evolutionär vorteilhaften Verhaltens).

Zum Schluß ein Autoaufkleber-Zitat:
“Delphine sind nur schwule Haie!”

😀


Hadmut
7.9.2014 22:00
Kommentarlink

Nee, Leute, wirklich nicht.

Es gibt Tausende von Katzen- und anderen Tierpornos auf youtube. Wenn Ihr jetzt jeden einzelnen Link hier als Kommentar postet, kommt nur Müll bei rum.


Mashup
7.9.2014 22:22
Kommentarlink

@Katze
“Der Akt dauert nur wenige Sekunden und wird von einem charakteristischen Deckschrei des Weibchens begleitet. Er endet abrupt, indem das Weibchen das Männchen gewaltsam abschüttelt und meist auch Hiebe austeilt. Am Penis des Katers befinden sich Widerhaken (Penisstacheln), weshalb der Geschlechtsakt für die Katze schmerzhaft ist.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Hauskatze#Fortpflanzung


Hadmut
7.9.2014 22:24
Kommentarlink

Und sowas willst Du jetzt auch haben?


derdiebuchstabenzählt
7.9.2014 22:27
Kommentarlink

@ Hadmut

Mit den Softpornos bist Du doch angefangen. Der Link von (eigentlich auf) “Welt” führt dann zu einem Artikel wo mitten drin ein Infokästchen mit Beschriftung “30 Fakten über das beste Stück des Mannes” erscheint. Das ist ja schon fast Kinder-Bild Niveau. 🙂

Aber mal ernsthaft. Die Ökos haben doch nicht wirklich geglaubt, daß Mutter Natur lieb ist? Da, bei Natur, herrscht Überlebenskampf und wer es nicht bringt und nicht genug Glück hat, der ist weg vom Fenster! Die labern die in dem Artikel was von Delfinen die nicht “friedlich und sozial” sind. Erstmal, warum sollten die friedlich sein? Es sind Raubtiere die sich auch in ihrer Gruppe durchsetzen müssen. Sozial scheinen diese Spezis mit *gut zu anderen* zu verwechseln. Ist es aber nicht. Sozial bin ich wenn ich mich mit anderen austausche und in mehr oder weniger grossen Gruppen aufhalte. Dazu muss ich nicht lieb sein. (ist manchmal sogar nicht klug, siehe Piraten) Bin ja mal gespannt wann Delfinforschung und überhaupt die Lehre über Meeresbiologie bei uns verboten wird, weil dies ja zu Vergewaltigungen durch Vorbilder anstiftet … 🙁


Beipflichter
7.9.2014 22:31
Kommentarlink

@Hadmut
d’accord, das ist hier durchaus nicht der Platz, seine pubertär-voyeuristischen Impulse an solchen Clips auszutoben, die nix weiter als ganz natürliche Verhaltensweisen von Tieren zeigen.

@CountZero

Vergass fast noch das fast analoge Geschiss, das von den Ökos um die nah verwandten Wale gemacht wurde.
Was wurde da nicht alles zusammen halluziniert und fabuliert über deren riesige Super-Gehirne mit ungeheuren kognitiven Kapazitäten, gegen die wir primitive Spatzenhirne haben –
Mit ihren weltumspannenden unterseeischen Gesängen sollten sie weit über unsere Hutschnur reichende tiefgründige und mystische Botschaften austauschen.

Die Wale-Vergötterung ging sogar so weit, dass in einer Star-Trek-Kinofilm-Schmonzette (Zurück in die Gegenwart, 1986) in die Jetztzeit gereist werden musste, um ein Exemplar der in der Zukunft ausgerotteten Wale wieder ins 23. Jahrhundert zu verfrachten. Denn nur diese „lichtgestaltigen“Wesen konnten auf die Signale einer geheimnisvollen, fremden Sonde die „richtige“ Antwort geben, ohne die die Sonde die Erde zu vernichten drohte.


steffen
8.9.2014 6:24
Kommentarlink

Bin mal gespannt, wann die ins Dekonstruktionslager kommen.

Also weisst du …. sowas gabs zwar noch nicht mit Delphinen, aber eine der UStA-Feministinnen in Karlsruhe irgendwann in den 90ern hatte tatsächlich mal versucht, eine Aktion anzuleiern, bei der es um die patriarchalisch-unterdrückerischen Löwen im Karlsruher Zoo ging.

Ernsthaft. Nein, es ging nicht um “Tierschutz”, es ging dieser Dame tatsächlich darum, daß die armen Löwinnen von ihrem Pascha ganz schrecklich unterdrückt und ausgebeutet seien und daß man dagegen sofort vorm Karlsuher Zoo protestieren müsse, um ein “Zeichen gegen den Patriarchalismus zu setzen”. Der Irrsinn war fast nicht mehr zu toppen. Das ganze war glücklicherweise sogar für die lila Pudel des UStA zu absurd, die ansonsten bei allem gesprungen sind, was ihnen von den Cheffeministinnen angeordnet wurde.


Dirk
8.9.2014 9:24
Kommentarlink

@ Hadmut

> Da galten sie immer als der Inbegriff für Sanftmut, das Gute, der beste Freund, Flipper, Lassie und Black Beauty in einem, und dann das.

Dafür gibt es einen Fachausdruck und der lautet: Bambi – Syndrom.

Damit wird die Entfernung des (Stadt-) Menschen von der Natur und deren verklärte Romantisierung bezeichnet. Viele Menschen kennen die Natur nur noch aus Film und Fernsehen, bestenfalls aus Dokus. Ansonsten noch aus Parks mit ihren süßen Eichhörnchen. Wie es in freier Wildbahn wirklich abgeht, können sich die gar nicht vorstellen und auch die neueren, ofmals nicht mehr so ganz romantisierenden Dokus zeichnen nur ein unvollständiges Bild der Realität (sonst würden die auch nur eine ab 18 Freigabe erhalten).

Und die schlimmsten Ökus und Naturverklärer leben in Großstädten, die praktisch keinen Kontakt mit der Natur haben. Es sollen sich schon Leute in Naturwäldern darüber beschwert haben, dass es dort so unaufgeräumt sei, so richtig unnatürlich. Und die sollen das ernst gemeint haben. Brr. Aber Jäger als böse Bambi-Mörder bezeichnen.

Syndromfreie Grüße,

Euer Dirk


Hadmut
8.9.2014 10:44
Kommentarlink

> Es sollen sich schon Leute in Naturwäldern darüber beschwert haben, dass es dort so unaufgeräumt sei, so richtig unnatürlich.

Der Reiseleiter in Australien hat mir von einem Erlebnis erzählt: Sie waren auf der Tauchplattform am Great Barrier Reef, weit draußen auf dem Meer. Man fährt mit dem Schnellboot so ca. 1-2 Stunden raus aufs Meer. Und kann da wunderbar und herrlich schwimmen, schnorcheln, tauchen.

Sie hatten mal zwei bildhübsche Engländerinnen dabei, die aussahen wie Topmodels (und sich leider auch so benommen haben). Als die Gruppe da auf diese Plattform rausfuhr, sind fast alle der Gruppe quiekend vor Freude da in das tolle Wasser gehopst um sich dort Fische und Korallen anzugucken. Nur die zwei haben den Finger ins Wasser gesteckt, festgestellt, dass das „Salt Water” ist und sich bei der Reiseleitung und dem Kapitän beschwert. Sie hätten voll bezahlt, also könnten sie auch „frisches Wasser” („Fresh Water” = Süßwasser) verlangen. Reiseleiter und Kapitän haben drüber nachgedacht, ob man sie nicht unauffällig ersäufen und es als Unfall ausgeben kann.

Oberpeinlich daran war vor allem, dass England eine Insel ist und die Briten ein traditionelles Seefahrervolk sind.


Gonzo
8.9.2014 10:08
Kommentarlink

Gähn! Noch niemand gesehen, wie sich ein Delphin mit einem enthaupteten Fisch einen runterholt?

http://www.youtube.com/watch?v=TvLZxG6pB6U

http://www.reddit.com/r/videos/comments/1qkymz/dolphin_masturbates_with_beheaded_fish_carcass/


Hadmut
8.9.2014 10:37
Kommentarlink

> Noch niemand gesehen, wie sich ein Delphin mit einem enthaupteten Fisch einen runterholt?

Wann lernen die Leute endlich, ihr iPhone quer zu halten?


Beeblebrox
8.9.2014 12:41
Kommentarlink

Ja ja spätestens seit Flipper wissen wir doch das Delphine und überhaupt alle Meeressäuger gut, edel und sozial sind während die bösen Haie diese mordlustigen Bestien sofort alles angreifen was nicht bei 3 aus dem Wasser ist.

Entsprechend regen sich natürlich alle fürchterlich über das alljährliche Abschlachten von Delphinen und Kleinwalen an den Küsten Japans und Norwegens auf – was in der Tat auch nicht sehr schön ist und sich mir der Sinn solcher Aktionen auch nicht ganz erschließt.

Andererseits interessiert sich kaum jemand für die teils exzessiv getöteten Haie, welche z.T kurz vor der weltweiten Ausrottung stehen.

Wer einmal gesehen hat dass Orcas mit einer halbtoten Robbe ungefähr so spielen wie Katzen mit einer gefangenen Maus wird evtl verstehen, dass es sich auch bei Meeressäuger nach wie vor um Wildtiere handelt, die in erster Linie ihren Instinkt und ihren (Jagd-)Trieb folgen – Free Willy hin oder her.


Julian Brown
8.9.2014 12:53
Kommentarlink

> Vor der Küste Westaustraliens beobachteten Forscher immer wieder brutale Gruppenvergewaltigungen, bei denen männliche Gangs einzelne Weibchen umzingelten und an der Flucht hinderten.

Ohne dieses Artverhalten wären Delphine längst ausgestorben. Das die Genderisten nun auch noch das Sexualverhalten aller Tiere nach ihrem Dünken ändern wollen, ist der Gipfel ihres Wahnsinns und ein schwerer Eingriff in die letzten Überbleibsel der einst unberührten Natur. Doch wem das wundert eigentlich noch, nachdem bereits VeganerInnen ihren Hunde und Katzen kein Fleisch als Futter geben?

> Sie hatten mal zwei bildhübsche Engländerinnen dabei, die aussahen wie Topmodels (und sich leider auch so benommen haben).

Ist es nicht ein wenig übertrieben, von hübschen Frauen denen man im Urlaub begegnet obendrein etwas kluges zu erwarten? Wie kann man nur so unentspannt sein, anstatt an ihnen seinen Spaß zu haben? 😉 http://youtu.be/4Ol4oWChjzk

Das Problem des Feminismus ist viel mehr, wie dieser propagiert es sei in Ordnung auch im Alltag die unterdurchschnittlich attraktiven Frauen verblöden zu lassen – mittels Feminismus. Er sagt Frauen, es wäre falsch sich besseren Wissen zu fügen, wenn dieses Wissen von klügerer Männern kommt. Somit haben Männer immer weniger die Veranlassung sich mit solchen dummen Frauen (längerfristig) abzugeben. Da sich die Hässlons nicht mehr anstrengen, um zumindest durch ihren Charakter und Fähigkeiten ihr unterdurchschnittliches Aussehen zu kompensieren, bleiben sie immer öfters allein, sind nicht erfolgreich im Beruf, rufen laut nach Frauenquote und werden noch hässlicher (Frustfressen). Eine Abwärtsspirale. So zeigt sich die anwachsende feministische Dämlichkeit im wissenschaftlich-technischen Bereichen besonders deutlich, weil diese wesentlich stärker metriokratisch organisiert sind (abgesehen von selbstherrlichen Professoren), als ein Kaffeekränzchen. Früher wurde aus Galanterie noch gesagt, jede Frau sei schön. Diese Zeiten sind aufgrund des Feminismus nun vorbei. Es gibt keine Veranlassung mehr, freundlich und zuvorkommend zu all den vor Dummheit strotzenden Zickenbiestern zu sein. Der Genderistmus ist die westliche Neo-Prüderie. Nach den Regeln des politisch korrekten Genderismus darf heute nicht einmal mehr ein so mächtiger Mann, wie der Präsident der USA ähnliches äußern. http://www.derwesten.de/panorama/schoenste-staatsanwaeltin-obama-loest-sexismus-debatte-aus-id7809590.html
Wobei Obama allein Aufgrund seiner Hautfarbe ein “politisch korrektes Opferabo” selbst zur Hilfe hatte (“Change We Need”), um an die Macht zu gelangen – ähnlich wie es der Genderismus betreibt. Der Philosoph, Kulturkritiker und Theoretiker der lacanianischen Psychoanalyse Slavoj Žižek beschreibt den Prozess der Viktimisierung als ein gesellschaftliches Identitätsbildungsmerkmal der Postmoderne. Das postmoderne Subjekt neigt zu einem narzisstischen Selbstverhältnis, bei dem es seine Beschädigtheit betont und sich gern in einer selbstgewählten Opferrolle darstellt. https://de.wikipedia.org/wiki/Viktimisierung


Dirk
8.9.2014 13:28
Kommentarlink

@ Hadmut

> zwei bildhübsche Engländerinnen

Muss gelogen gewesen sein, so etwas gibt es nicht. 😉

Ungelogenen Grüße,

Euer Dirk

PS: Für die, die es nicht kapieren werden: Das soll ein Witz sein!


Missingno.
8.9.2014 14:22
Kommentarlink

> Wann lernen die Leute endlich, ihr iPhone quer zu halten?

In diesem Zusammenhang immer wieder gut: http://www.youtube.com/watch?v=Bt9zSfinwFA


Mashup
8.9.2014 16:24
Kommentarlink

@Videoformat >.< Autsch!
Die haben das "Vertical Video Syndrome" =D
(eigentlich nicht zum lachen 😉
http://www.youtube.com/watch?v=Bt9zSfinwFA

Es befällt vorwiegend gedankenlose Smartphoneuser,
zieht allerdings noch weit mehr Menschen in Mitleidenschaft!
Schon in der Bibel(?) galt die Verwendung dieses Videoformats als Sünde:
http://www.youtube.com/watch?v=17uHCHfgs60

Erste Versuche die Technik seriös einzusetzen sind noch nicht abschließend bewertet:
http://www.verticalvideos.com/

Jedoch, gegen die fahrlässige Filmerei gibt es Widerstand:
Entweder technischer Natur in Form einer App
http://www.horizon.camera/

oder über sozialen Druck, der ob der Emotionalität des Themas mitunter bereits an Nötigung grenzt
http://www.youtube.com/watch?v=AqHZJe6306k


dentix07
8.9.2014 22:49
Kommentarlink

Tja, es bleibt, bei Lichte betrachtet und nach den neueren Erkenntnissen der Zoologie und (tierischen) Verhaltensforschung, nicht viel übrig von der heilen Bambi-Welt, der sich nach dem Leben “im Einklang mit der Natur” sehnenden Grün-Phantasten!
Delphine sind NICHT lieb und friedlich, Schimpansen führen regelrechte Kriege und jagen andere Affen um sie zu verspeisen, ja kennen ebenfalls Vergewaltigung, bei Bonobos gibt’s Sex in Massen, hetero, homo, lesbisch, oral, Löwen töten den Nachwuchs anderer Männchen, Wiesel dringen in den Bau des Wieselweibchens ein und begatten den gerade geborenen (weiblichen) Nachwuchs (es könnten sogar die eigenen Töchter sein!), Flußpferde sind viel aggressiver als bisher vermutet, …..
Den erträumten “Einklang mit der Natur” hat es – besonders für den Menschen – nie gegeben, es war und ist immer Kampf ums Überleben!

Und wann nehmen wir es endlich zur Kenntnis, wann begreifen wir: Die Natur kennt kein gut oder böse, die Natur ist a-moralisch (Moral ist ihr unbekannt!)!


Reinher
9.9.2014 9:38
Kommentarlink

@Hadmut
“Oberpeinlich daran war vor allem, dass England eine Insel ist und die Briten ein traditionelles Seefahrervolk sind.”

Achwo-> englische Frauen und englisches Essen: die Geburt einer Nation grosser Seefahrer…

MfG
Reinher


thomas romano
9.9.2014 16:16
Kommentarlink

Ich finde, solches Artverhalten (Gruppenvergewaltigung und auch das Quälen von kleineren artähnlichen Mitgenossen), ganz frei von moralischer Wertung, deutet sogar auf Intelligenz und soziale Entwicklung hin. Erstmal müssen die Tiere überhaupt darauf kommen, dass sie sich in der Gruppe befriedigen bzw. fortpflanzen können, ähnlich wie das Gruppenjagen. Zweitens ist auch der Sadismus Hinweis auf ein breiteres Spektrum an Gefühlen als es etwa der Regenwurm aufweisen kann.
Moralisch bewertet, sag ich mal so, kann man sowieso nicht aus dem Verhalten einzelner “krimineller” Subjekte auf eine ganze Population schließen.
Zum Gruppenvergwewaltigen könnte man aus darwinistischer Sicht, quasi, hinzufügen, dass die Weibchen auch davon profitieren, solange sie nicht sterben und dabei befruchtet werden. Immerhin haben ihre Sexual-“Partner” kreative Lösungsansätze und damit gewissermaßen Stärke gezeigt. Wenn sich dann noch der lebendiger Samen durchsetzte, wäre es vielleicht sogar von Vorteil für die Art.
Im Gegensatz zu so manchem menschlichen Verhalten, speziell in Gruppen und großen Gruppen. Da gehts ans Eingemachte und bedroht schon mal den ganzen Planeten.
2 zu 24657377720²²³ Minuspunkten für den Tummler.


thomas romano
9.9.2014 16:17
Kommentarlink

lebendigere Samen.


Michael
10.9.2014 12:36
Kommentarlink

Bitte werft die “Öko-Gutmenschen” nicht in denselben Topf wie die Ökologen. Die haben sich schon in den 70ern von der (reaktionären) Haltung und Idee eines Gleichgewichts in der Natur loslösen können. Gewisse meinen sogar, das sei eine Reaktion auf den 2. Wk gewesen, aber der Gleichgewichtsgedanke kam wohl ursprünglich aus der Fortswirtschaft (und ist damit 200-300 Jahre alt, auch die Waldgesetze wurden dementsprechend gestaltet).

Die Ökospinner sind Leute wie die Naziesos mit ihrem Weltbild à la Iron Sky oder die Anthroposophen; sie leben mit Bildern längst vergangener Zeiten und Arbeitsthesen, die sich überholt haben. Sie schwelgen in der Vergangenheit und können sich nicht neu orientieren.


Carlsson
11.9.2014 14:52
Kommentarlink

“…auch das Quälen von kleineren artähnlichen Mitgenossen…”

Es geht im Tierreich nicht darum, zu quälen. Es gibt im Tierreich auch keinen Sadismus.

Die Katze “spielt” mit der Maus aus den selben Gründen, aus denen wir Action- oder Geschicklichkeitsspiele spielen.

Über die Folgen für die Maus macht sie sich dabei keine Gedanken. Das kann sie auch nicht, im Gegensatz zu uns.

Die Maus stirbt dabei meistens an einem Herzinfarkt.

Bei den Orcas dürfte es ähnlich sein.


thomas romano
11.9.2014 18:36
Kommentarlink

Das eben ist falsch. Spiel zum Lernen und Beschäftigung aus Freude gehen allerdings fließend ineinander über.
Zu denken, Tiere können keine Freude empfinden, ist gleichzusetzen mit der Behauptung, Tiere hätten allgemein keine Gefühle, hätten keine Seele (jedenfalls wenn behauptet wird, im Gegensatz zum Menschen).
Menschlicher Egozentrismus, der nur einem einzigen, ekligen Zweck dient.
Selbstüberhöhung.
Eine Besonderheit zu sein, nicht ein Tier.
Tiere lieben und hassen auch, können gegen Regeln der Gruppe verstoßen und bestraft werden (Menschenaffen z.B.), Tiere haben Unrechtsbewußtsein (dafür müssen allerdings verständliche Regeln definiert werden). Man beachte das Hündchen, das was angestellt hat und das das auch ganz genau weiß. Nur mit dem Lügen haperte es bei meinen Hunden.
Das Spiel der Katze erlernen von Jagd, dass ist etwas anderes.
Sadismus bedeutet in diesem Sinne, Spaß am Leid des anderen zu empfinden und diese Handlungen aus Freude auszuführen. Dafür benötigt das Tier nicht die Erkenntnis über seine Taten.
Schwer zurückgebliebene Triebtäter handeln auch nicht notwendigerweise bewußt, dennoch sind sie des Sadismus befähig.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen und seinen etwas weniger entwickelten Säugetier-Verwandten. Im guten, wie schlechten.
Das will der Mensch aber oft nicht wahrhaben, besonders die religiösen, dabei ist es nicht schlimm, denn höherentwickelt isr der Mensch ganz bestimmt.
Übrigens war das ja alles nicht sooo ernst gemeint. Aber Tiere sind zu Gefühlen fähig, nicht nur im Guten, auch nicht nur zur Schmerzempfindung, sondern auch Freude. =) .
Und bereitet Schmerz bereiten, Freude, nenne ich das Sadismus (vielleicht sogar fälschlicherweise).