Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Feministische Desinformation: 40.000 Gespenster

Hadmut
5.9.2014 16:43

Netter Artikel bei Deutschlandradio darüber, wie aus feministischen Kreisen das Gerücht in Umlauf gesetzt wurde, zur Fußball-WM 2006 seien 40.000 Zwangsprostituierte nach Deutschland geschleust worden, das die Medien wie wild verbreiteten, obwohl es dazu keine Quelle gibt. So funktioniert heute Presse – und der Feminismus schon lange). (Danke für den Link)


16 Kommentare (RSS-Feed)

der eine Andreas
5.9.2014 17:11
Kommentarlink

Habe Mut, Hadmut.
Wenn der deutsche Michel nicht mit dem Feminimus fertig wird, übernehmen das eben die Kulturbereicherer:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/salafisten-in-deutschland-islamisten-ziehen-als-scharia-polizei-durch-wuppertal-13137196.html

Hätten statt der Westen Thor Steinar getragen, gäbe es garantiert schon eine Lichterkette 🙂


Noob
5.9.2014 17:24
Kommentarlink

“Davon konnte nur in fünf Fällen eine direkte Verbindung zur Fußballweltmeisterschaft festgestellt werden.”

Also irgendwie zu den Organisatoren oder Spielern. 😛


WikiMANNia
5.9.2014 18:20
Kommentarlink

* Brutkastenlüge
* Massenvernichtungswaffen-Lüge
* 9/11-Lüge
* 40.000 Zwangsprostituierte-Lüge
* Renten-Lüge
* Klimalüge
* Energiewende-Lüge
* Baumsterben-Lüge
* … (bitte weitere eintragen!)

“Demokratie ist die Kunst, dem Volk im Namen des Volkes feierlich das Fell über die Ohren zu ziehen.” – Karlheinz Deschner


Joe
5.9.2014 18:39
Kommentarlink

Peter
5.9.2014 18:47
Kommentarlink

Davon konnte nur in fünf Fällen eine direkte Verbindung zur Fußballweltmeisterschaft festgestellt werden.

Ja, aber das Dunkelfeld! 39995 nicht angezeigte und verfolgte Fälle von Zwangsprostitution! Na wenn das kein Beweis für das Frauen unterdrückende Patriarchat in der BRD ist! Aber hallo!


Alex
5.9.2014 19:07
Kommentarlink

Jetzt weiß ich wenigstens, wieso ich damals keine professionelle Hilfe gefunden hatte..


Horsti
5.9.2014 20:29
Kommentarlink

Ja, das war schon hart für die Prostituierten: Gucken die Männer doch glatt 4 Wochen lang lieber Fussball, als für Sex zu bezahlen. Die armen Prostitutierten. Hey, das wäre doch glatt einen feministischen Opferartikel wert.


Beipflichter
5.9.2014 21:57
Kommentarlink

(bitte weitere eintragen!)
Aber gerne, und selbst auf die Gefahr hin, dass eine Reihe von Gehirnvollwasch-Exemplaren jetzt allergisch prostituiert, äh pardon, energisch protestiert:

*AIDS-Lüge

Wer sich die Mühe macht mal Peter Duesberg oder Kary Mullis zum Thema HIV-Virus als AIDS-Verursacher anzuhören/-sehen, wird da diverse vom „Mäin-Striem“ heftig divergierende Aussagen vernehmen.

Man erinnere sich, dass laut unseren Haupt-Diskurshoheits-Inhabern, wie Spiegel, Stern und Co (so in den 80-ern verkündet) ganz Deutschland schon Mitte bis Ende der 90-er so gut, wie AIDS-ausgerottet hätte sein sollen. – Synchron mit dem heiligen „Theutschen Wald“ (dem Sitz der dunkel ahnungsvollen theutschen Seele), der zu riesigen Baumleichen-Feldern mutieren, und eine Quasi-Sahelzone hinterlassen sollte, sollten die Menschen vom diabolischen Virus bis auf kümmerliche Reste dahingerafft werden.


Hadmut
5.9.2014 22:20
Kommentarlink

@Beipflichter:

> Wer sich die Mühe macht mal Peter Duesberg oder Kary Mullis zum Thema HIV-Virus als AIDS-Verursacher anzuhören/-sehen, wird da diverse vom „Mäin-Striem“ heftig divergierende Aussagen vernehmen.

Ich mag es nicht, wenn man sich nur auf „Autoritäten” bezieht anstatt sachlich zu sagen, worum es geht. Denn damit bürdet man dem Leser/Zuhörer die Last auf, sich darüber zu informieren, was der Sprecher eigentlich sagen will. Und das geht nicht. Wer den Punkt machen will, muss schon selbst sagen, worum es geht.


Beipflichter
5.9.2014 22:49
Kommentarlink

Nag gut:
Zum einen, ist mit dem Punkt *AIDS-Lüge die damalige, völlig verfehlte Pandemie-Prognose gemeint, zum anderen bestreiten die beiden Wissenschaftler, dass das AIDS-Virus (Haupt)Verursacher der unter AIDS zusammengefassten Symptome ist. Letzteres kann man als Laie auf diesem Gebiet weder verifizieren, noch falsifizieren. Nur, es bietet eine plausible Erklärung für das Ausbleiben der damals prognostizierten, irrwitzig hohen Rate an AIDS-Toten.

Es ist ähnlich, wie mit der Klima-Hysterie und der früheren Waldsterbens-Hysterie. Es bleibt der dringende Verdacht, dass das bewusst lancierte Horror-Mythen sind, um das “gemeine Volk” in Angst und Schrecken und damit leichter manipulierbar, steuerbar und abzockbar zu halten.

Und solche Erklärungen als “krude Verschwörungstheorien” zu diffamieren, wäre dann eine nur zu verständliche Reaktion der “Diskurshoheiten”, denen es kaum passen dürfte, dass sich Konnotationen von diversen “Reiz-Begrifffen” nicht in ihrem Sinne entwickeln.


Beipflichter
5.9.2014 22:59
Kommentarlink

Pardon, muss mich korrigieren, gemeint war in Zeile 2 “HIV-Virus”. Denn die Bezeichnung “AIDS-Virus” implizierte ja schon eine direkten Zusammenhang


Dirk
5.9.2014 23:23
Kommentarlink

Alte Taktik, erst mal etwas spektakuläres behaupten und den Kritikern der Behauptung die Suche nach der Wahrheit überlassen. Und danach das erwiesen Falsche einfach weiter behaupten. Und die Presse springt auf den Zug auf, ohne den Wahrheitsgehalt ihrer Meldungen zu prüfen. Das würde ja Geld kosten und man könnte ja erst 2ter sein bei der Schlagzeile* sein. Und überhaupt, wen interessiert schon die Wahrheit, wenn man sich so schön empören kann? Und wenn die Wahrheit sich an die Öffendlichkeit durchgekämpft hat, interssiert es keinen mehr, die Meldung selbst verstaubt im Archiv und das Un-Heil ist angerichtet.

Wie ich schon mal geschrieben habe, die Genderistas haben von Goebbels gelernt. Dem wird auch die “Weisheit” zugeschrieben:

“Man muss nur mit genug Dreck werfen, irgendetwas bleibt schon haften.”

Und er hat recht gehabt. Und genauso machen es auch die Genderistas: Erst mal etwas behaupten und eine Lüge in die Welt setzen. Erinnert wird sich allenfalls daran, dass da was mit Zwangsprostituieren gewesen war, nicht daran, dass sich herausstellte, dass es eine Lüge war. Und das war das Ziel der ganzen Chose.

Ungelogene Grüße

Euer Dirk

* Siehe 9/11 und das Gebäude WTC 7. Die Tussie, die als erste den Einsturz vor laufender Kamera verkündete, hatte im Hintergrund, genau, das Gebäude WTC 7. Im Kamerabild. Einmal umdrehen und hingucken hätte der Welt die Falschmeldung erspart. Wie gut, dass man das bereits während der Meldung sehen konnte. Da hatte wohl jemand aus der wahren Information, dass WTC 7 aufgegeben wurde, einen Einsturz gemacht.


Wildlife
6.9.2014 21:48
Kommentarlink

Wenn sich sowas kaskadiert, sind wir schon bei Ephraim Kishon – “Jakob Titel verschieden”…


MichaelB
7.9.2014 7:55
Kommentarlink

@WikiMANNia
Ihr habt ja das Buch von Friedenberger verlinkt. http://de.wikimannia.org/Die_Rechte_der_Frauen

Im Anhang 1. “Der tödliche Betrug”: Vortrag von Dr. Bernard Nathanson, wird erläutert, wie mann in USA Ende der 60er Jahre die Abtreibungsgesetze geändert hat:
1. Mann behauptete eine Umfrage durchgeführt zu haben, die ergeben hätte, dass bis zu 60% für die Abtreibung wären – diese Umfrage wurde niemals durchgeführt.
2. Mann hatte die Zahl der illegalen Abtreibungen auf 1 Million aufgebauscht (in realo waren es 100.000/Jahr)
3. Mann hat die Zahl der Toten auf 10.000/Jahr aufgebauscht (in realo waren es nur 250/Jahr).

Die Erklärung, warum so etwas möglich ist kann mann im Aufsatz von Andreas Popp, “Demokratie als Religion” nachlesen, den ihr ebenfalls referenziert habt. Da ist die schönste Erklärung des Demokratiebegriffes enthalten, die ich je gesehen habe: http://www.wissensmanufaktur.net/demokratie-als-religion
“Diesem öffentlichen Bereich der Demokratie stand nun der private Bereich der Untertanen gegenüber, die man mit dem Begriff „Idios“ belegte. Im Zuge der Idealisierung der „demokratischen Elite“ leitete sich vermutlich dabei das heutige deutsche Wort „Idioten“ ab, womit man die arbeitende Schicht meinte, die für die „Führungs-Deme“ im Rahmen des Jobs und der Hausarbeit zu schuften hatte und denen man dadurch keine Zeit und Muße lies, diese Ungerechtigkeit zu hinterfragen.”

Hätten die “Idios” mehr Zeit zum Lesen, hätten sie auch mehr Zeit solche Übertreibungen und damit zusammenhängende Gesetzesänderungen zu hinterfragen ;-).


Dirk
8.9.2014 9:43
Kommentarlink

@ MichaelB

Etwas formales:

> Mann behauptete

Bitte, bitte, nicht “Mann” sondern “man”. Kein Gendersprech, bitte! “man” hat nichts mit “Mann” zu tun, das Possesivpronomen “man” kommt vom Gemeingermanischen “*manaz” und bedeutet “Mensch”. “frau” als Possesivpronomen gibt es nicht, ebensowenig “mann”!

Nun zum inhaltlichen:

Der von dir beschrieben Trick ist alt, falsche oder manipulative Zahlen in Umlauf zu bringen ist gängige politische Praxis. Wird auch gerne mal Demographie genannt. Oder glaubst du wirklich, dass 1000 Befragte Hausfrauen, Rentner und Kleinkinder die Bevölkerung repräsentieren? Wohl kaum. Deshalb werden die Umfrageergebnisse auch nur zum nachjustieren der eigenen Zahlen verwand, nichts anderes.

Mal so ganz nebenbei: Der gleiche Trick hat uns die ganzen Rauchverbote eingebracht. Auch als nicht sehr Betroffener (ich gehe kaum aus, könnte mir egal sein) sehe ich das Problem, dass auf der Basis einer Müllstudie (ja, so darf man die nennen, es wurden viele systematische und statistikbezogene Vorbehalte dagegen vorbebracht) weitreichend in die Rechte der Wirte eingegriffen wurde.
Nichtraucherschutz hätte bedeutet: Warnschild. Damit jeder weis, was ihn erwartet und entsprechend entscheiden kann. Und ab 18 als Jugendschutz. Ansonsten Hausrecht des Wirtes.
Nur musste sich der Staat seine Nase in Bereiche hineinstecken, wo er nichts verloren hat. Und das Volk jubelt, da es mal wieder aus aller Eigenverantwortung entlassen wurde. Und was den Gesundheitsaposteln recht ist kann den Genderistas nur billig sein. Und so wird unsere Freiheit jeden Tag ein bisschen mehr sterben. Aber am Ende will mal wieder keiner was gewusst haben.

Freiheitliche Grüße,

Euer Dirk


Carlsson
8.9.2014 12:58
Kommentarlink

““Davon konnte nur in fünf Fällen eine direkte Verbindung zur Fußballweltmeisterschaft festgestellt werden.”

Also irgendwie zu den Organisatoren oder Spielern.

vermutete Noob.

Schon, oder halt zu einem der Fans.