Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

5 Feminist Myths

Hadmut
3.9.2014 19:29

Nachdem mich ganz viele Leute darauf hingewiesen haben, dass in Fefes Blog drauf hingewiesen wird: Ja, die Times scheint erleuchtet zu sein: 5 Feminist Myths That Will Not Die. Und auch bei Heise scheint doch noch jemand zu hause zu sein, denn da brennt doch auch noch Licht. Wohl doch noch nicht ganz finster in der Welt.


26 Kommentare (RSS-Feed)

Foobar
3.9.2014 19:59
Kommentarlink

Unter dem Heise-Kommentar sind Links zu 2 anderen Kommentaren zu finden:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Choose-your-side-Kommentar-zur-Debatte-um-Sexismus-in-Videospielen-2305035.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ich-gehe-nicht-in-Deckung-Kommentar-zur-Debatte-um-Sexismus-in-Videospielen-2305037.html

Da steht dann dann u.a. sowas:

“Wie mein Kollege Martin Holland schon schrieb, ist das, was Anita Sarkeesian tagtäglich macht, eigentlich eine Ehre für die Gamingbranche. Sie beschäftigt sich ernsthaft mit Games. Sie untersucht sie, sie übt Kritik und damit hilft sie auch, Spiele so zu verbessern, dass sich vielleicht auch diejenigen angesprochen fühlen, denen – man muss es so sagen – alte Rollenklischees einfach zu platt sind. Leute, die mehr Abwechslung, mehr Überraschungen erwarten.”

Meinungsvielfalt halt.


Gast$FF
3.9.2014 21:24
Kommentarlink

> da brennt doch auch noch Licht

Aber nur ‘ne sehr, sehr müde Funzel. Das übliche, schleimige Appeasement-Blahblah der Gutmenschenfraktion. Erstmal immer artig mit zwei bis drei Dienern dem weiblichen Opferstatut huldigen – man könnte ja sonst in eine falsche Ecke gestellt werden -, und dann ein paar milde Worte seichter Kritik (natürlich immer brav auf Ausgleich achtend). Als würde einem jemand lauwarmen Tee in den Mund spucken. Kommt mir wie der typische Salon-Grüne oder Platin-Öko vor. Und sein total schwaches “Schlussplädoyer”:

Eine Debatte nur über Sexismus in Spielen? Was ist mit Gewalt? Rassismus? Rasen mit Autos? Wir reden von Spielen, in denen man sich austoben darf, weil man niemanden wirklich tötet.

nimmt jede Gender-Erstsemesterlesbe bei ihrem morgendlichen Hasstraining mühelos nebenbei mit Links auseinander.


Gast$FF
3.9.2014 21:57
Kommentarlink

Aus dem Artikel in der Times:

> There is also an admirable human tendency to be protective of women

Daher “Damsel in Distress”, hatten wir hier vor kurzem ja erst. Das kommt halt davon, wenn man so gerne den antrainierten “benevolent sexism” der Männer in vollen Zügen genießt. Als ich diesen Reflex vor Jahren bei einer Kommilitonin Marke “Ober-Emanze” in einer entsprechenden Situation mal bewusst unterdrückt habe, war sie ziemlich sickig. Was mich damals sehr amüsierte.


Girl
3.9.2014 22:06
Kommentarlink

@ Helmut

“Dass Sexismus auch in unserer westlichen Welt ein Problem ist, steht außer Frage. ”

Wie können sie behaupten bei Heise brennt noch etwas Licht in der Birne, nach solch einer Aussage?!?

Heise ist genauso ein Schwachmatenverein geworden, wie die restliche KombatantenPresse auch. Mainstream Bullshit Brainwash wohin man sieht!

Man vergleiche nur den (IT)Relevanz-Impact von heise und golem.de!
Wohlmeinend könnte man Heise gerade noch mit “Primitiv” beschreiben…


Hadmut
3.9.2014 22:10
Kommentarlink

@Girl:
> @ Helmut

Ich heiße Hadmut.

> Wie können sie behaupten bei Heise brennt noch etwas Licht in der Birne, nach solch einer Aussage?!?

Ich muss hier ja auch nicht immer fertig durchverdaute Endmeinungen abliefern.

Es freut mich immer, wenn Leser Blog-Artikel zum Anlass nehmen, sich eigene Meinungen zu bilden.

Immerhin hat bei Heise noch einer gemerkt, dass das alles nicht so richtig Sinn ergibt.


Ron
3.9.2014 23:33
Kommentarlink

@Hadmut
Die Autorin des Time-Artikels (factual feminist) hattest du hier schon einmal verlinkt:

https://www.danisch.de/blog/2014/06/16/forschungsgebiet-feministische-biologie/


Michael
3.9.2014 23:54
Kommentarlink

freebeacon.com/issues/feds-still-studying-why-lesbians-are-obese/

Schon verlinkt? Hochamüsante Sache das.


janndh
4.9.2014 0:09
Kommentarlink

Heise ist meiner Meinung nach eines der besten Medien die wir haben.

Da wird in einem sehr weitem Umfeld berichtet, die dazugehörigen Kommentare sund auch meist nicht ohne.
Es ist mir auch noch nie aufgefalken das ein kommentarbereich zu einem Artikel gelöscht oder geschlissen wurde. Im gegensatz zu Spon, da ist das an der tagesordnung.

Bei heise wird nur wirklich strafrechtliches gesperrt. Zumindest hab ich den Eindruck.
Und es ist ja auch keine Pflicht Heise zu lesen. Oder da zu kommentieren.
Das Heise und auch Golem leider zu wenig Wirkung auf die Allgemeinheit haben ist leider wahr.

Natürlich wiederholen sich in der ct immer wieder themen, das ist aber dem gebiet geschuldet. Manche themen sind eben abundzu wieder wichtig.

Man muss die Ausgabe dann ja halt nicht kaufen.
Mir persönlich zb reichtes wenn ich alle vier bis sechs wochen eine ct kaufe, es sei denn es istbmal wieder eine ausgabe mit software im handel.
Da sind immer perlen dabei die man zwar auchim netz finden könnte, aber ohne die ct wüsste man ja garnicht das es die perle gibt.
Nebenbei heise hatauch mehr zu bietenals nur IT, heise Auto ist meiner meinung nach klasse, heise foto kongenial. Da gibts immer was neues zu lernen


Stefan W.
4.9.2014 3:45
Kommentarlink

Von den “5 Feminist Myths That Will Not Die” der NY-Times kenne ich überhaupt nur 4 und 5, und nur 5 aus den Hauptmedien, Nr. 4 nur aus einem Blog (ScienceBlogs), bei dem der Autor viel US-Kontakt hat, also bezogen auf die USA und brühwarm serviert, als würden die Daten sich umstandslos auf Deutschland übertragen lassen – allerdings könnte ich die Höhe der Zahlen jetzt nicht bestätigen.

No. 4 kam mir nicht koscher vor, und die ausufernde Definition für Vergewaltigung, sexuelle Belästigung usw. fiel mir auch auf, die Abhängigkeit von selbstselektierenden Rückläufern nicht.

Gender Pay Gap ist dagegen schon seit 2-3 Jahren ins Gerede gekommen und teils in den Hauptmedien auch schon so angekommen.

Den Feministinnen ist es aber gelungen Parteiübergreifend ihren Einfluss zu harmonisieren – das ist das “Mainstreaming” in “Gender Mainstreaming”, falls sich jemand fragt, und so gibt es eigentlich kaum öffentlichen Disput. Die Männer haben fast alle Angst und es ist eine prima Gelegenheit einen Mann abzuschießen, der sich zu weit rauswagt – auch für andere Männer.


nullplan
4.9.2014 6:13
Kommentarlink

Dass Anita Sarkeesian eine Betrügerin ist, war mir persönlich schon von ihrem Kickstarter-Video an klar. Darin ruft sie zu Spenden auf, um das Thema “Sexismus in Spielen” zu erforschen — direkt nachdem sie erklärte, dass Sexismus ein großes Problem in Spielen ist. Wie nennen wir noch gleich Forschung, deren Resultat von vornherein feststeht?


Hadmut
4.9.2014 8:16
Kommentarlink

@nullplan: Das nennt man “feministische Forschung” , und die hat auch sonst nichts mit Forschung zu tun.


Ayesha Chertovka
4.9.2014 7:31
Kommentarlink

Das Lustige an der Sache ist doch, dass Frauen überhaupt keine Lust haben zu programmieren – schon gar nicht irgendwelche Spiele.

Und ja, ich habs mal gelernt. In meinem Sudiengang war ich in C die beste mit 98%, nach einem Mann mit 99%. 🙁


Rechnungsprüfer
4.9.2014 10:40
Kommentarlink

@Hatmut das ist doch auch mal wieder passend

Stillende Mutter wird lautstark von Frau gebeten, nicht im Center zu stillen
http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,1065157?ref=rss


Matze
4.9.2014 10:50
Kommentarlink

@janndh heise muss das aber auch sehr auf dem zettel haben was in den foren läuft. betreiberhaftung usw. siehe dazu auch dieser vortrag auf der letzten trollcon:https://www.youtube.com/watch?v=2jHPsuwL5M8

was mich eben etwas wundert: anstatt zuerst anzeige bei der staatsanwaltschaft einzureichen wird zuerst öffentlichkeitswirksam aus der wohnung geflüchtet bloss weil sich da jemand ne adresse besorgt hat. ob diese angeblichen drohungen überhaupt welche gewesen sind ist zudem sehr fraglich. sieht wie eine klassische pr-aktion aus.


Joe
4.9.2014 11:45
Kommentarlink

Dass Anita Sarkeesian eine Betrügerin ist, war mir persönlich schon von ihrem Kickstarter-Video an klar.

Ich hab ja ihre Videos nur in Form von Zitaten gesehen, natürlich hat sie da auch den üblichen Spruch vom Teleprompter abgelesen, Geschlechter seien sozial konstruiert … blablabla. Wie aus der feministischen Standardliteratur abgeschrieben.

Die Schachfigur “Anita Sarkeesian” hat einem Auftrag bekommen und führt ihn aus. Was sie zu erzählen hat, wurde schon vorab festgelegt. Der Auftraggeber hat “Kickstarter” genutzt, um ihr einen sechsstelligen Betrag zukommen zu lassen und dabei gleichzeitig die Herkunft des Geldes zu verschleiern.

Klar läßt man es so aussehen, als sei das alles ihre eigene Idee, das halte ich aber für sehr unglaubwürdig. Das wäre ja ganz was neues, wenn unsere Weibchen plötzlich eigene Ideen hätten…


der eine Andreas
4.9.2014 12:44
Kommentarlink

Carlsson
4.9.2014 12:56
Kommentarlink

Eines der Hauptprobleme ist sicher auch die Naivität der “Experten”.

In dem Heise-Beitrag schreibt Martin Fischer:

“Dass ein paar Fanatiker dann Frau Sarkeesian derart einschüchterten, dass sie aus ihrer Wohnung flüchten musste, ist schrecklich und nicht tolerierbar….”

Mit anderen Worten: Er glaubt das wirklich, eins zu eins!

Er kommt nicht einmal im entferntesten auf die Idee, dass solch ein Guerillamarketing ein millionenschweres Werbebudget problemlos ersetzt.

Eigentlich Grund genug, um mal genauer hinzuschauen.

Er kommt nicht im entferntesten auf die Idee zu fragen: Wem nützt so etwas denn?

Eine schier unglaubliche Blauäugigkeit.


Dexter
4.9.2014 14:22
Kommentarlink

OFFTOPIC:

Facebook lässt Nutzer aus 60 Geschlechtsidentitäten wählen

http://www.sueddeutsche.de/digital/neue-funktion-in-deutschland-facebook-laesst-nutzer-aus-geschlechtsidentitaeten-waehlen-1.2116073

Mal sehen, wann das Einwohnermeldeamt nachzieht…

Gruss
d.
(Stino-Hete ohne Menstruationshintergrund)


Caless
4.9.2014 14:48
Kommentarlink

Das nennt man “feministische Forschung” , und die hat auch sonst nichts mit Forschung zu tun.

Fairerweise nennen sie es tatsächlich immer mit dem Attribut “feministisch”. Für mein Gefühl ist das gut so. Ich denke, dass immer mehr Leute die Angelegenheit in den Rundordner einsortieren, sobald sie dieses Attribut in irgend einen Zusammenhang sehen.


Eichhorn
4.9.2014 15:56
Kommentarlink

Ist fefe denn nun auch erleuchtet? Ich als Jünger denke schon aber die Erkenntnis reift ja nicht bei jedem so schnell wie bei mir.

Apropos Erkenntnis: In der SZ durfte ich heute lesen, dass Facebook nun die Wahl zwischen 60 Identitäten bietet. Ich, als Transgender-Eichhörnchen, finde mich da allerdings nicht wieder. Außerdem bin ich noch immer etwas sauer auf die biologistische Natur, da ich mich vor allem in den Wipfeln nicht so elegant wie meine Verwandten bewegen kann!


Girl
4.9.2014 20:09
Kommentarlink

@ janndh

“Dieser Beitrag wurde gesperrt”

…kann man bei heise tausendfach lesen!!! Und zwar bei Themen wo ich mich immer frage, was denn hier bitte mal wieder pöses geäußert wurde!

Total absurd! Genauso wie ihre Zensurrechtfertigungen “strafrechtlich Rellevant” …an die Legenden glaubt schon lange keiner mehr.

Warum hat der Heise Verlag gleich nochmal das Gerichtsverfahren damals zu Moderationszwang nicht angefochten? Weil sie davon profitiert haben die Faschisten!


Ronald.Z
4.9.2014 21:47
Kommentarlink

Einen hast Du echt vergessen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/vergewaltigungsvorwurf-studentin-emma-sulkowicz-traegt-matratze-umher-a-989832.html
Die Elitestudentin auf der Matratze.
Damit hätte nun wirklich niemand rechnen können.-


C
4.9.2014 23:59
Kommentarlink

>http://www.sueddeutsche.de/digital/neue-funktion-in-deutschland-facebook-laesst-nutzer-aus-geschlechtsidentitaeten-waehlen-1.2116073

Die Geschlechtsidentität in 60 Kategorien zu unterteilen ist frauendiskriminierend und ausgrenzend. Aufschrei bitte.

Die technische Umsetzung ist mangelhaft: Hier wäre ein Freitext mit mindestens 1024 Zeichen besser gewesen, da täglich im Schnitt 2+X neue Geschlechter erfunden werden.

“Allein die Gender-Kategorien Frau und Mann genügen oft nicht, um auszudrücken, wie man sich selbst fühlt und wahrnimmt”
Vielleicht sollte man garnicht erst in Gender denken, dann löst sich das Problem von selber.


Controller
5.9.2014 0:36
Kommentarlink

@Girl
Versuche dich auf Heise kritisch zu äußern über Homosexuelle und Pädophile und du kannst erleben wie schnell dein Beitrag verschwinden wird.


Carlssen
5.9.2014 9:20
Kommentarlink

Foobar schrieb:

Da steht dann dann u.a. sowas:

“Wie mein Kollege Martin Holland schon schrieb, ist das, was Anita Sarkeesian tagtäglich macht, eigentlich eine Ehre für die Gamingbranche….”

Ist denn nicht auch das, was Hadmut täglich macht, ja, was wir alle täglich machen, ist das denn nicht eine Ehre für den Genderismus?

Warum nur bekommen wir von den Genderistas so wenig Anerkennung dafür?


Stefan W.
5.9.2014 16:04
Kommentarlink

Mythos 6: 40.000 Zwangsprostituierte kamen zur WM nach Deutschland (via Bildblog) auf DR-Kultur auch zum Hören: http://www.deutschlandradiokultur.de/prostitution-die-spur-der-40-000.976.de.html?dram:article_id=296569