Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Unterwanderung der Schulen in Birmingham

Hadmut
2.7.2014 22:44

Derb.

Im ZDF Auslandsjournal kommt gerade ein Bericht über Probleme mit Schulen in Birminghim. Es wird der Vorwurf erhoben, dass radikale Muslime eine Islamisierung betreiben und die Schulen unterwandern, um in den Schulklassen islamischen Unterricht durchzusetzen. Klassenausflüge nach Mekka, Jungs und Mädchen müssen getrennt sitzen oder werden sogar getrennt unterrichtet, Mädchen müssen Kopftuch tragen, Lehrer werden massiv unter Druck gesetzt, ihren Lehrplan entsprechend zu verändern und zu erweitern, um die Lehrpläne auf die Ideologie auszurichten. Die Operation „Trojanisches Pferd“ solle gezielt islamistische Weltvorstellungen an den Schulen zu etablieren. Die entsprechende Sprache wird aufgezwungen, arabisch ist Pflichtfach. Christliche Feiertage werden verboten usw.

Hört sich exakt so an, wie bei uns der Genderismus in die Schulen gedrückt wird. Gleiches Schema.


24 Kommentare (RSS-Feed)

Herbert
2.7.2014 23:09
Kommentarlink

es ist auch exakt dasselbe – der Kampf gegen den Verstand (und alles, was aus Verstand entsteht, zb objektiv[e] [/gemessene] Leistungen)


Hanz Moser
3.7.2014 0:49
Kommentarlink

Nanu?
Ich dachte das, was die Briten ein wenig in Aufruhr versetzt, ist dass Teile der islamisch orientierten Bevoelkerung dort ihre eigenen Schulen aufmachen. Also Privatschulen. Die unterliegen nicht den staatlichen Bildungsplaenen und koennen auch ziemlichen Unsinn verzapfen.
Die andern Irren dort, ich glaube die nennen sich Christen, unterrichten so auch dumm grinsend vor Freude Kreationismus und anderen Unsinn.

Ist das schlecht im Artikel aufbereitet, oder ist die Unterwanderung anderer Schulen noch hinzugekommen?


_Josh
3.7.2014 0:53
Kommentarlink

Persönlich finde ich ja Arne Jeschals — der Autor des ZDF-Artikels — Einschätzung Birminghams recht witzig; und nebenbei komplett durchgeknallt/ ge-“PC”t:

Birmingham ist die ethnisch vielfältigste Stadt des Landes. Vor allem Einwanderer aus den ehemaligen Kolonien Pakistan, Indien oder Bangladesch prägen das multi-kulturelle Bild der Millionenstadt.

Ich glaube, sowas nennt man kognitive Dissonanz.
😉


Hadmut
3.7.2014 0:55
Kommentarlink

> Ich glaube, sowas nennt man kognitive Dissonanz.

Oder Zwang zur political correctness.


Frank
3.7.2014 1:15
Kommentarlink

Derb.

Ablenkung!

Mit solchen Berichten wird von der Unterwanderung unserer Schulen abgelenkt.

Die sind schon seit den 68ern nach und nach mit Linksgrünen unterwandert!


Bärle
3.7.2014 1:30
Kommentarlink

Passend hierzu aktuell: Gabriel fordert eine Trojaner-Quote!
http://www.n-tv.de/politik/Gabriel-fuer-mehr-muslimische-Beamte-article13140601.html


SteffKo
3.7.2014 5:46
Kommentarlink

Im letzten Abschnitt des Artikels wird geschrieben, dass der anonyme Brief eine Fälschung war.

mfg


Hadmut
3.7.2014 8:01
Kommentarlink

@SteffKo: Es geht ja auch nicht um diesen Brief, sondern um die Untersuchunge, die man daraufhin gestartet hat.


Heinz
3.7.2014 6:26
Kommentarlink

> Hört sich exakt so an, wie bei uns der Genderismus in die Schulen gedrückt wird. Gleiches Schema.

Nur dass er bei uns nicht nur an die Schulen sondern überall hin gedrückt wird…


Joe
3.7.2014 7:01
Kommentarlink

arabisch ist Pflichtfach

Äh, wie genau das das funktionieren? Wer legt dort das Curriculum fest?


SteffKo
3.7.2014 9:27
Kommentarlink

@Hadmut

–Es geht ja auch nicht um diesen Brief, sondern um die Untersuchunge, die man daraufhin gestartet hat.–

Achso…


yasar
3.7.2014 10:06
Kommentarlink

Der Bericht läßt leider viel mehr Fragen offen, als welche zu beantworten.

Ich vesuch mal ein paar gGedanken hinzuschreiben, die mir beim Schauen des Berichts durch den Kopf gegangen sind:

England hat sich die Probleme erstmal selbst eingebrockt. Das britische Empire hatte sehr viele Kolonien und bestand darauf, daß all diese Leute britische Untertanen waren. Diese Leute sind daher auch als Briten anzusehen, auch wenn sie eine total andere Kultur haben. Und wenn diese der Meinung sind, daß die Schulbildung eine andere sein muß als die “traditionelle” britische ist das erstmal per se nicht zu beanstanden. Es regt sich ja auch keiner darüber auf, daß katholische Schulen Latein unterrichten und Pilgerfahrten nach Rom organisieren. Arabisch ist wenigstens eine lebendige Sprache und man kann sich damit auch in Ländern zurechtfinden, wo man aufgrund der fehlenden Lese- und Sprachkenntnisse ggf. aufgeschmissen wäre.

Ob man christliche Feiertage begeht oder nicht muß ja auch jedem freigestellt sein. Die meisten sehen das ja eh nur als arbeits- oder schulfreie Tage. Und wenn man keinem christlichen Glauben anhängt, hat man auch keinen Grund solche feiertage zu begehen.

In dem Bericht wurde nicht klar, ob das gemischte Schulen waren, in die auch ein relevanter Anteil nichtchristlicher Schüler geht, oder ob das Schulen in Ghettos waren, in die eh nur “Muslime” gehen. Im ersteren Fall ist es natürlich nicht hinzunehmen, daß auf die Belange nichtmuslimischer Schüler keine Rücksicht genommen wird. Aber sofern das wirklich nur “muslimische” Schulen sind – im Bericht sah man an den Schulen mehr oder weniger nur “ausländische” britische Schüler – ist die Ausrichtung auf muslimische Inhalte und Feiertage auch erstmal per se nicht zu beanstanden.

Was mir aber auffällt ist, daß die Schulbehörde “aus allen Wolken fällt”. Für mich heißt das, daß die einfach Ihren Job nicht gemacht haben. Insgesamt bestärkt mich dieser Bericht in meiner Ansicht, ALLEN religiösen Quatsch aus der Schule zu verbannen, und die Lehrinhalte genauer zu überprüfen.

PS: Daß der Religionsunterricht weitgehend Quatsch ist, sehe ich hier vor Ort, wo der evangelische Religionsunterricht weitgehend aus Singen besteht, sofern er überhaupt stattfindet. Die Note wird dann daran festgemacht, wieviel man labern kann, was bei meinen Jungs, die lieber schweigen als Blödsinn von sich geben natürich zu entsprechend schlechten Noten führt.


yasar
3.7.2014 10:07
Kommentarlink

Nachtrag: Hierzulande gibt es ja auch arabisch als 2. Fremdsprache an verschiedenen Schulen. Das ist nichts, worüber man sich aufregen müßte.


Thomas
3.7.2014 10:17
Kommentarlink

OT: http://www.tagesschau.de/inland/nsa-xkeyscore-100.html

“Die NSA späht gezielt Deutsche aus, die sich mit Verschlüsselung im Internet beschäftigen.”

Und solch ein Artikel bei der Tagesschau!


quirks
3.7.2014 10:22
Kommentarlink

@Josh_
> Ich glaube, sowas nennt man kognitive Dissonanz.

Aber daß die Briten den Indischen Subkontinent in der Operation “Trojanisches Pferd” so “unterwandert” haben, daß die Amtsprache jetzt Englisch ist, davon hast schonmal gehört, oder?

kognitive Dissonanz …


Robinium
3.7.2014 12:28
Kommentarlink

>Hört sich exakt so an, wie bei uns der Genderismus in die Schulen gedrückt wird. Gleiches Schema.

Liegt an der Weltoffenheit, Toleranz und Kompromisswilligkeit des Islam. Es handelt sich hierbei eben NICHT um eine Weltreligion “wie die anderen”, egal wie oft dies behauptet wird, da die sektenartigen und aggressiven Züge in seiner Theologie viel stärker ausgeprägt sind. Der Islam hat totalitäre, klare geopolitische Ziele: Weltherrschaft unter den Regeln der Scharia, mit einer Stellvertretung Gottes als Diktator, Apartheid/Leben zweiter Klasse für die Christen und Juden (“dhimmies”), sowie Vernichtung oder Zwangskonvertierung der Atheisten und Gläubigen anderer Religionen. Und Vorschriften für den Alltag bis hin dazu, wie man sich den Hintern abzuwischen hat. Das Ziel kann friedlich oder kriegerisch erreicht werden, Hauptsache es wird erreicht.

Dass der Abfall vom Islam in einigen islamischen Ländern mit dem Tode bestraft wird, verwundert daher nicht, weil bei einem Land mit Scharia-Gesetz die Trennung von Religion und Staat nicht mehr da ist und somit ein Glaubensabfall einem Staatsverrat gleichkommt. Ebenso wenig verwundert die miese Menschenrechtslage in den islamischen Staaten, die vielen Kriege und Konflikte, der ausgeprägte Judenhass, aber auch der Terrorismus, die Bildung von Parallelgesellschaften dort wo die Moslems in der Minderheit sind, deren teilweise mangelnde Akzeptanz westlicher Gesetze etc. Auch dass der Islam sich schon in den ersten Jahrzehnten so weit verbreitet hat. Das ist nicht friedlich passiert. Guck dir einfach mal ein paar Karten dazu an, dann kannst du dir das Ausmaß des Blutbades vorstellen.

Ebenfalls auffällig ist, dass der Religionsgründer und somit das Vorbild für die Gläubigen ein brutaler Warlord war, der mit seinen Kriegern gerne auch Frauen verschleppt und vergewaltigt sowie komplette Stämme ausgelöscht hat. Alles natürlich von Allah abgesegnet – kann man im Koran, der Sira und den Haddithen nachlesen. Nicht von sonstwoher sind die islamischen Ländern teilweise Krisengebiete mit Warlords etc. Die spielen einfach 1:1 das nach, was im Koran, der Sira und in den Haddithen steht.

Freilich, es stehen auch friedliche Suren im Koran, das sind die, die bei interreligiösen Veranstaltungen so gerne aus dem Hut gezaubert werden, um die Friedfertigkeit etc. des Islam zu “beweisen”. Liegt aber daran, dass es da 2 Entstehungsphasen gab: die erste in Mekka, wo Mohammed das friedliche Zusammenleben der Religionen etc. gepredigt hat, und dann die Warlord-mäßige in Medina. Allerdings steht im Koran selbst, dass bei Widersprüchlichkeit die jüngere Sure gilt und nicht die ältere. (Und auch die Haddithen sind wichtig, dort findest du auch allerhand zu Steinigungen etc., allerdings je nach Glaubensrichtung andere Haddithen.) Dumm gelaufen.

Sind jetzt alle Moslems furchtbar? Natürlich nicht. Man kann ja auch nicht aus dem Alltag und Verhalten von Christen, Buddhisten etc. ablesen, was deren Religion ausmacht. Und es gab schon immer und überall Leute, die aus Scheiße Gold machen konnten, sowie Moslems, die sich selektiv die friedlichen Sprüche aus dem Koran rausgepickt haben und den Rest ignoriert. Allerdings bleibt, pauschal gesagt, eine solche Religion bei einer Bevölkerungsgruppe nicht folgenlos. Außerdem hat der Islam, anders als z. B. das Christentum, (noch) nie ein Zeitalter der Aufklärung gehabt, was ihm gut bekommen würde, um wenigstens ein bißchen sozialverträglicher zu sein.

Es ist wirklich der Treppenwitz der Geschichte, dass die Political-Correctness-Gender-etc.-Riege meint, ausgerechnet den Islam so vehement verteidigen zu müssen, wo der sich doch mit ihren anderen angeblich so hochgeschätzten Werten so schlecht verträgt. Wären die Moslems hierzulande nicht mehrheitlich aus Ländern und Völkern, bei denen der “Ausländer-Schutzreflex” alles Denken ausschaltet, sondern würde sich der Islam vor allem bei den eigenen Leuten ausbreiten, wärs vielleicht ganz anders. Oder auch nicht.


dentix07
3.7.2014 12:41
Kommentarlink

So ganz neu ist das nu nicht! Darüber haben selbst Welt, Spiegel, etc. ab 10.6.14 berichtet.
@ SteffKo Der Brief hat eine Untersuchung ausgelöst und die Vorwürfe haben sich bestätigt. Wie kann er da eine Fälschung sein? Was wurde (angeblich) gefälscht? Er war anonym, Absender schon mal nicht gefälscht! Oder soll es heißen jemand hat sich Vorwürfe aus den Fingern gesaugt die sich dann zufälligerweise als richtig erwiesen?
Oder wurden im Brief andere Vorwürfe erhoben als vorgefunden wurden?


England verdient es nicht anders… Da lob ich mir die Franzosen 🙂


Svenska
4.7.2014 1:51
Kommentarlink

@Rubinium: bla bla bla.

Das Christentum hat genau den gleichen Alleinherrschungsanspruch wie der Islam (“es gibt nur einen Gott und das ist UNSER”), hat die gleichen totalitären und geopolitschen Ziele (Kreuzzüge, auch die moderne Variante im mittleren Osten), hat ebenfalls klare Lebensregeln (stehen in der Bibel) und bestraft den Abfall vom Glauben ebenfalls mit dem Tode (“in Acht und Bann”, “Sodom und Gomorrha” in der Bibel, usw.).

Tu mal nicht so, als ob es da Unterschiede gäbe. “Wir” – d.h. die westliche, christliche Welt, geleitet vom weißen, heterosexuellen Mann – sind nur ein paar Jahre weiter, was Waffentechnik und Ethik angeht. Wir töten nicht mehr selbst, wie lassen töten. Sei es durch Warlords oder Maschinen.

Und zum Thema: Welches Gericht hatte nochmal entschieden, dass christliche Kreuze in bayerischen Schulen keine Religionszeichen sind, weil wäre verfassungswidrig, sondern als “ist halt so” zu akzeptieren seien, weils Lokalkultur ist? Wo ist da eigentlich der Unterschied? Man hat die Wahl zwischen Religion und Ethik, dummerweise gibt’s aber keine Ethiklehrer, also kann das Fach nicht angeboten werden…

Wo ist der Unterschied?


_Josh
4.7.2014 7:42
Kommentarlink

@quirks:

1. Deine “Erwiderung” hat nochmal was genau mit meinem posting zu tun?
2. Diese komplett 100%ige, englischsprachige Win-Win-Win-Situatiom hat nochmal was genau mit meinem posting zu tun?
3. Glaubst Du offenkundig ‘nativ/natuerlich = voll-geil’-Bursche, irgendjemand Heutiges wuerde Indien auch nur mit Arsch anschauen, wuerde der Inder als solches nur in seinem lokalen Hindi-Dialekt radebrechen — mal ab von einigen Backpakern?

Ebend.


Fredi
4.7.2014 19:04
Kommentarlink

@Svenska: Naja, die meisten ‘Christen’ hier haben auch mit Christentum nichts am Hut, außer, dass irgendwie so unser ‘jüdisch-christliches Weltbild’ vor’m bösen Muselmann beschützt werden muss. Gelesen hat die Bibel keiner, da hält sich dann auch keiner dran. Außer so ein paar Sekten, wo sich der Wald-und-Wiesen-Katholik natürlich sofort von distanziert, weil die nämlich genauso engstirnig und dumm wirken wie die verteufelten Islamisten.


quirks
4.7.2014 22:14
Kommentarlink

@Josh_

Es ruft dir in Erinnerung warum die Leute überhaupt in Birmhingham leben.

Would you like to continue conversing in English, as it’s so WIN-WIN-WIN?

Your notion that the Indian contributions to us as humans would be valueless, if not expressed in the language of their former masters as well as your description as “radebrechen” of the mode of speaking ones owns language reveal your racist thought.

If you had read my posting more carefully, you would have noticed that I referred to English being an official language in India. Not to speaking English as such. Having a common language in global world is a good thing.

But imagine (a little creatively, I admit) for a second what it would be like had the American forced us to write our laws and debate in parliament in English, instead of German after ’45. That would’ve been pretty shit.
Deutsch ist doch eine tolle Sprache!

Your description of me as ‘nativ/natuerlich = voll-geil’-Bursche seems to imply that you’re trying to convey to me that you don’t believe ‘nativ/natuerlich’ is ‘voll-geil’, which might be true. I don’t really know what you mean by “voll-geil”.

But If I understand you right, you are trying to say that I am someone who thinks colonization is a crime, and that I think valuing only the language and opinions of “irgendjemand Heutiges” is wrong, then you’re correct!

Thank you for this conversation Josh_, I think It is important that we have it so that one day we will all be able to live in peace and understanding and not panic at the idea of someone different.


entsetzt
6.7.2014 18:27
Kommentarlink

@Svenska: bißchen platt deine Argumentation. Hat dir noch niemand gesagt, dass bei uns das Mittelalter vorbei ist?
Schonmal mit Christen gesprochen, oder nurmal davon “gehört”
Unfassbar soviel naiver Relativismus…


Michael
9.7.2014 0:07
Kommentarlink

hahaha, und jetzt laufen ihnen noch die Schotten davon

(Post kann gelöscht werden, ich kringele mich vor lachen, diese Insel ist einfach urkomisch)