Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gendersprache

Hadmut
13.3.2014 15:26

*Seufz* Nachdem mich jetzt gar so viele darauf hingewiesen haben:

Ein gewisser Fefe hat nun auch etwas kritisches zu dem Thema geschrieben.

Spät, aber immerhin scheinen sie es beim CCC so langsam einzusehen.

Was Gendersprache angeht, hab ich noch nen Kracher im Regal, zu dem ich aber erst am Wochenende komme.

23 Kommentare (RSS-Feed)

bb
13.3.2014 15:58
Kommentarlink

In einem Kommentar wurde aber auch dort schon anerkannt: “…über den Genderismus herzuziehen, sowas kann der Danisch definitiv besser…”

http://blog.refefe.de/?ts=addeacc3#190432


Barbie aus Berlin
13.3.2014 16:04
Kommentarlink

nanana, der Fefe keilt schon recht lange in die Richtung. Es ist auf seiner Haßliste nur nicht ganz so weit oben wie Panzeruschi u.a.


Hansi
13.3.2014 17:27
Kommentarlink

Woran merkt man, dass irgendwo die Fäkalien am Dampfen sind?

Hadmut und Fefe greifen beide das selbe Thema auf – und finden sich auf der selben Seite der Barrikaden wieder (wie Herr von Leitner das formulieren würde 😉


oliver
13.3.2014 17:30
Kommentarlink

@bb

A bisserl am Thema vorbei: Fefe hat Kommentare? Seit wann das denn? Sehe ich zum ersten mal … ^^


johndoe
13.3.2014 17:31
Kommentarlink

@Barbie aus Berlin

In der Vergangenheit hat Fefe doch ein wenig anders argumentiert:

> http://blog.fefe.de/?ts=b558a85d


Dr. Azrael Tod
13.3.2014 18:50
Kommentarlink

es ist ja auch eigentlich nicht wirklich relevant…
Über Genderspinner zu lachen ist unterhaltsam, aber eigentlich hätten wir da noch ernste Probleme mit anderen Idioten.


Hü La
13.3.2014 19:04
Kommentarlink

Ist “Alice Müller” aus dem verlinkten Orginalbeitrag http://akuniwatch.wordpress.com/2014/01/31/februar-2014/

eine US Kampffeministin?

Faktisch, tötet man damit sprachlich und somit kulturell, wissenschaftlich und am Ende (gewollt) wirtschaftlich einen ganzen Sprachraum/Land. Genial!

Das Problem an den Deutschen ist echt. Sie sind Genial, aber Dumm. Unsere (US)Feinde aber beschränkt, aber klug.

Daher merken wir nix, das wir gerade ausgelöscht werden. Eine Front, oder ein Waffensystem das man hier in Einsatz sieht.


Reinhard
13.3.2014 19:15
Kommentarlink

@Hadmut: Du scheinst zu vergessen, dass Fefe’s blog mit dem CCC nicht allzu viel zu tun hat. Fefe ist zwar prominentes CCC-Mitglied, aber das wars auch schon. Im CCC wird sein blog teilweise (extrem!) kritisch gesehen.

Dass man “beim CCC” das eingesehen hat, lässt sich daher keineswegs aus Fefes post ableiten, es ist nicht nur keine Kausalität, sondern IMO nicht einmal eine ernstzunehmende Korrelation.

Aber vielleicht ist er ja selber queer und Pro-Quote. Und will uns nur Medienkompetenz beibringen, ist ja das erklärte Ziel seins Blogs (und auch mit ein Grund wieso ich schon CCC-Mitglieder ziemlich wüst über seinen Block schimpfen habe hören).


Andy
13.3.2014 19:28
Kommentarlink

Fefe ist nicht gleichzusetzen mit dem CCC.


Andy
13.3.2014 19:30
Kommentarlink

Fefe ist nicht mit dem CCC gleichzusetzen, auch wenn er Mitglied und Redner auf den Kongressen ist.

Oliver, fefe selber nicht, aber es gibt refefe.de, quasi eine Blogkopie mit Recht anarchistischen und unmoderierten Kommentaren


Barbie aus Berlin
13.3.2014 19:53
Kommentarlink

@johndoe

2010 hätte ich wohl auch noch gedacht das die Piraten aus den Fehlern der Grünen lernen und sich diese Debatte nicht ans Knie nageln lassen.
Gesteh doch auch bitte auch Fefe einen Lernprozess zu. 😉


Hadmut
13.3.2014 21:40
Kommentarlink

@Barbie:

> Gesteh doch auch bitte auch Fefe einen Lernprozess zu.

Ich hab ihn doch sogar ausdrücklich bestätigt…


Reinhard
13.3.2014 19:56
Kommentarlink

@oliver: Schau mal auf http://refefe.de vorbei, da gibts Kommentare. Ist nicht von Fefe selbst.


Stephan Fleischhauer
13.3.2014 20:12
Kommentarlink

@Oliver
Fefe nicht, aber “Refefe”.


Stephan Fleischhauer
13.3.2014 20:21
Kommentarlink

@johndoe
Barbie aus Berlin hat ja nicht unrecht, ist nicht das erste mal, dass Fefe Genderisten aufs Korn nimmt. Andererseits unterstützt er manche feministische Forderungen, beim Thema Frauenquoten kam es mir jedenfalls so vor.


Radio Eriwan
13.3.2014 20:56
Kommentarlink

Moin moin,

Hadmut sitzt der “Haß” so tief?
Aber wie Du siehst, scheinen so langsam auch die anderen mitzubekommen wohin der Zug fährt. Hoffentlich ist der noch nicht abgefahren 😉

so long and thanks for all the fish

PS: @oliver, ist mir auch erst vor kurzem aufgefallen. Guckst Du hier:
> http://blog.refefe.de/
Geht aber nicht via https :-O


irgendeiner
13.3.2014 21:39
Kommentarlink

@oliver:
Nein, Fefe hat immer noch keine Kommentare!

Siehe “Wo ist denn hier die Kommentarfunktion?” unter
http://blog.fefe.de/faq.html

Re:fefe ist von Linus Neumann:
http://www.linus-neumann.de/2013/05/08/die-trolldrossel-erkenntnisse-der-empirischen-trollforschung/

Ganz was anderes (oder auch nicht):
http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/weibliche-chefs-machen-weniger-gewinn-12842136.html


irgendeiner
13.3.2014 21:44
Kommentarlink

Upps, sehe gerade daß Hadmut den FAZ-Artikel schon kommentiert hat.


oliver
13.3.2014 22:02
Kommentarlink

@Reinhard @Stefan @irgendeiner

Danke. Wieder was gelernt :D! ^^


Fx
13.3.2014 22:29
Kommentarlink

… und hier gibt’s von meiner Wenigkeit das praktische Greasemonkey Userscript, mit dem Refefe in Fefe integriert wird:

https://userscripts.org/scripts/show/93868


Reinhard
14.3.2014 0:54
Kommentarlink

Ein Nachteil von refefe, den ich nicht unerwähnt lassen möchte: Es frisst noch mehr Zeit. Soviel zu Fefes “Zeitbinder”-Netzwerk.


anonKlaus
14.3.2014 17:48
Kommentarlink

neues von der Gendersprack: das Wort “bossy” soll verboten werden.

Unterstützer: die meisten globalen Konzerne/Banken
http://leanin.org/partners/

hier eins der Videos dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=6dynbzMlCcw

PS.
als nächstes werden die Worte Krieg, Dummheit und Armut verbannt. Dann hätten wir mit diesen Phänomena auch Ruhe.


johndoe
15.3.2014 1:40
Kommentarlink

[quote]
als nächstes werden die Worte Krieg, Dummheit und Armut verbannt. Dann hätten wir mit diesen Phänomena auch Ruhe.
[/quote]

Lies dir den Anhang zu 1984 durch, wo erklärt wird, wie für das Neusprech immer mehr Wörter aus der Sprache verbannt werden.