Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Linke gespalten

Hadmut
9.3.2014 9:34

Da treten jetzt die ersten wegen des durchgeknallten Gaga-Feminismus aus. So ähnlich hat es bei den Piraten auch angefangen. Die ziehen so eine Schneise des „nichts geht mehr” hinter sich her.

10 Kommentare (RSS-Feed)

Rechnungsprüfer
9.3.2014 9:40
Kommentarlink

Ich kenne ein MdB der Linke, offen würde er nie sagen, dass ihn der Genfer und Quoten Müll stört.
Ich selbst halte die Kipping für sowas Wagenknecht light.


Arne Hoffmann
9.3.2014 10:00
Kommentarlink

Wobei ich eigentlich noch hätte erwähnen sollen, dass Gaga-Feminismus die selbst gewählte Bezeichnung dieser Variante ist: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140307_OTS0205/kulturmontag-am-10-maerz-gaga-feminismus-potentes-romandebuet-und-duerers-hase-erneut-in-der-albertina


Fredi
9.3.2014 10:05
Kommentarlink

Vielleicht sollte man dazu erwähnen, dass nirgends von ‘Gaga-Feminismus’ gesprochen wird, auch wenn’s im weiterleitenden Blog markig klingt.


sammler
9.3.2014 11:10
Kommentarlink

Wenn alle, die aus einer Partei austreten, so einen Aufriss machen würden dann gute Nacht Marie.
Sie hatten nichts zu sagen und sind jetzt beleidigt und treten mit großem Tam Tam aus. Meine Meinung.
Ich war mal FTP Mitglied und das ist 15 Jahre her. Vorher war ich in der LDPD und dann irgend was mit Bund freier Demokraten. In meinem Leben bin ich einmal in einer Partei eingetreten und einmal ausgetreten und werde nie mehr irgend wo eintreten auch kein Kleingartenverein.

Die Zersetzung der DIE LINKE durch die Geheimdienste hat doch längst begonnen und wird jetzt zunehmen. Bei den Piraten hat es geklappt. Bei den Grünen nicht da wurden sie umgedreht.


Gebi
9.3.2014 11:53
Kommentarlink

Die Linke ist als nächstes dran. “Kipping-Jugend” – das Einfallstor der jetzigen Piraten-Zerleger. Aber die Linke ist an sich stärker strukturiert als die Piraten. Mal sehen, wie es ausgeht.


Bernd
9.3.2014 12:03
Kommentarlink

Die zweite Welle des Feminismus ist ein Instrument die Linken und sonstige Abweichler vom Mainstream mit argumentativen Strohpuppen zu beschäftigen, anstatt mit ihren ursprünglichen Themen. Da die Gesellschaft von einer sexuellen Neurose durchseucht ist funktioniert diese Methode wie eine massenpsychologische Wunderwaffe.

Lady Gaga hat übrigens schon vor Jahren von sich behauptet ein Hermaphrodit zu sein. Ein Zwitter, wie Baphomet dem großen Götzen der Illuminaten-Sekte. Auch sonst sind ihre Auftritte voll der Symbolik von satanischer freimaurerischen Esoterik. Dazu gibt es eine Vielzahl von Analysen. Man darf nicht vergessen, dass nicht nur christliche Sekten der Welt ihre absonderliche Sexualmoral aufstülpen wollen.


Herrmann
9.3.2014 13:35
Kommentarlink

Wie kriegt man nun den Gedankenspagat hin zwischen preußisch-nostalgischer Altherren-SED einerseits und dem konfusen Genderfuror andererseits ?


Joe
9.3.2014 16:30
Kommentarlink

Wie kriegt man nun den Gedankenspagat hin zwischen preußisch-nostalgischer Altherren-SED einerseits und dem konfusen Genderfuror andererseits?

Indem man dafür von Rockefeller, Soros & Co. bezahlt wird. Ich verstehe die “linke internationale Bewegung” schlicht als westliche Marketingmethode, die möglichst viele unterschiedliche Zielgruppen ansprechen möchte, auch mit widersprüchlichen Interessen. Die Gedankenwelt ihrer “Genossinnen und Genossen” richtet sich daher hauptsächlich daran aus, wieviele Dollars auf ihrem Konto eingehen, auf logische Stringenz kommt es denen beim Geldzählen nicht an.

Sprich wenn da jemand von “Rosa Luxemburg” faselt und dann austritt, dann hauptsächlich deshalb, weil er am Zahltag leer ausging oder sich ein besser zahlender Auftraggeber mit anderen Interessen gefunden hat.

Die eigenständige Existenz einer größeren Interessengemeinschaft mit gefestigten ideologischen Überzeugungen halte ich bei Linken für genausowenig realistisch wie bei der NPD. Sobald es keine Dollars mehr gibt, existieren auch keine Linken mehr. Das sind Opportunisten.


Ron
9.3.2014 22:10
Kommentarlink

Die, die ausgetreten sind, wollen also eigentlich “Gleiches Geld für gleiche Arbeit” als zentralpolitische Forderung. Damit kommen die Genderisten natürlich nicht klar.


Bill
9.3.2014 22:56
Kommentarlink

ich erlaube mir mal, Thunderfoot zu zitieren:
Why Feminism poisons everything! (URL: http://tinyurl.com/p9y57ev)