Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Zum Stand der Meinungs- und Redefreiheit in Deutschland

Hadmut
2.3.2014 16:28

Es ist erlaubt, Sarrazin nicht zu mögen. Ich mag ihn auch nicht. Aber erlaubt das, ihm gewaltsam das Wort abzuschneiden?

Der hoch umstrittene Ex-Politiker und Buchautor Thilo Sarrazin sollte am Sonntag in Berlin aus seinem neuen Buch lesen. Gar nicht mal als direkte Propaganda-Veranstaltung, sondern im Gegenteil: Das Magazin „Cicero” störte sich an Sarrazin und seinem Buch und wollte es daher zu einer Diskussion kommen lassen. Was ja nun völlig in Ordnung ist. Wenn man ihn oder sein Buch schlecht findet, dann ist es ja erlaubt, ihn öffentlich zu zerreissen oder auch persönlich argumentativ in Bedrängnis zu bringen. Daher Sympathie für Cicero. Ich halte es für sinnvoll, Auseinandersetzungen auf diese Weise zu führen.

Wie allerdings durch die Presse ging, wurde die Veranstaltung durch ungeladene Störer vereitelt. Dritte, die sich einfach marodierend in fremde Veranstaltungen mischen und niedermachen, was ihrer Meinung nach nicht gesagt werden darf. Eine gewaltsame Zensur, denn es war ja nicht deren Veranstaltung. Die sind da – wie ich das aus den Meldungen so verstehe – eingedrungen. Siehe SPIEGEL, ZEIT (mit Foto eines Schildes „Halt’s Maul”), WELT. Und natürlich auch den Artikel bei Cicero selbst. Demnach kam es zu Handgreiflichkeiten im Publikum. Die Veranstaltung wird abgesagt.

So weit sind wir nun schon, dass wenn zwei Streitparteien sich einig sind, ihren Streit inhaltlich und vor Publikum auszutragen, marodierende Banden daherkommen und sich herausnehmen, die Veranstaltung gewaltsam zu verhindern um an der freien Rede und Meinungsäußerung zu hindern. Wohlgemerkt, nicht die Veranstalter selbst, denen ja für eigene Veranstaltungen ein Haus- und Gestaltungsrecht zukommt, sondern ungeladene Dritte, die sich da einfach die Gewalt darüber anmaßen, bestimmen zu können, was andere sagen dürfen.

Martin Delius von den Piraten twitterte dazu:

Was dann schon sehr deutlich zeigt, wie die Piraten zu Demokratie, Meinungs- und Redefreiheit stehen. Da herrscht inzwischen Meinungstotalitarismus. (Hab ich ja auch selbst damals gemerkt, dass da in den Mailinglisten und den Informationsmedien massiv gefiltert und zensiert wird.)

Insofern sollte man den Piraten nun durchaus auch juristisch den Hahn abdrehen, denn Parteien müssen an unseren Grundrechten ausgerichtet sein, und dazu gehören eben auch die Meinungs-, die Rede- und die Versammlungsfreiheit. Es kann nicht angehen, dass sich Leute friedlich versammeln um einer Veranstaltung beiwohnen und zuhören zu wollen, und sich dann Dritte herausnehmen, das gewaltsam verhindern zu wollen. Erinnert mich an Länder wie Nordkorea, wo man für den Besitz der falschen Bücher ins Lager kommt oder hingerichtet wird.

Sollte sich da ein inhaltlicher Zusammenhang zur Piratenpartei aufzeigen, bin ich dafür, die Piratenpartei als verfassungsfeindlich zu verbieten.

Die Sache war außerdem dumm. Denn Inhalt von Sarrazins Buch ist ja gerade die Kritik daran, dass man in Deutschland nicht mehr alles sagen darf. Wenn man gegen Sarrazin ist und sein Buch als falsch und unberechtigt ablehnt, dann ist es wohl das dümmstmögliche, ihn durch solche Aktionen öffentlich zu bestätigen. Wie musste sogar Cicero dann zugeben:

Sarrazin-Kritiker Alexander Marguier, stellvertretender Chefredakteur von Cicero, zeigte sich enttäuscht: „Die Demonstranten haben mit ihrem Verhalten die Tugendterror-These von Thilo Sarrazin bestätigt.“

Ich glaube nicht, dass Sarrazin so deutlich gegen Cicero gewonnen hätte, wenn es zu der Veranstaltung gekommen wäre. Im Disput hätten die ihm sicherlich jede Menge Kritik entgegengebracht. So aber hat der nicht nur kampflos hoch gewonnen, sondern auch noch jede Menge Publicity bekommen. Denn ohne die Randale wäre die Veranstaltung wohl kaum in der Presse erwähnt worden.

Die, die da gestört haben, sind nicht nur von verfassungsfeindlicher Gesinnung. Sie sind auch noch strunzdumm.

Wenn nicht mal in der Bundeshauptstadt die Redefreiheit gewährleistet ist, wie sieht es dann in anderen Teilen Deutschlands aus?


89 Kommentare (RSS-Feed)

DarkynanMP
2.3.2014 16:42
Kommentarlink

Sarrazin tut mit seinem politischen Handeln, ob nun beabsichtigt (ich schätze ihn so ein, dass er das durchaus mit Hintergedanken tun könnte) oder unbeabsichtigt, dem deutschen Politikstil einen großen Gefallen, indem er hilft aufzuzeigen, wer hierzulande sehr häufig mit installierten Tabu’s und auch Denkverboten arbeitet.
Wer sich in der bisher zu beobachtenden Form gegen Sarrazins Art öffentlicher Darstellungen engagiert, der hat m.M.n. einen wesentlichen Grundzug unserer Verfassung nicht und den diesem Grundzug innewohnenden Sinn nicht verstanden.

Ob also nun beabsichtigt oder nicht, sollten die Denkanstöße, die wir Sarrazins Vorträgen direkt entnehmen können, sorgfältig genutzt werden, da sie uns zukünftige Debatten, die dann weit umfangreicher geführt werden müssen, ersparen und stattdessen Neues entwickeln helfen.


Die Sache war außerdem dumm. Denn Inhalt von Sarrazins Buch ist ja gerade die Kritik daran, dass man in Deutschland nicht mehr alles sagen darf. Wenn man gegen Sarrazin ist und sein Buch als falsch und unberechtigt ablehnt, dann ist es wohl das dümmstmögliche, ihn durch solche Aktionen öffentlich zu bestätigen.

Die sind dümmer als dumm, die sind strunzdumm. Das zeigt, daß sich die Sache schon verselbständigt hat. Ob Sarrazin sie vorführen wollte? Die können selbst nicht mehr stoppen, haben keinen Plan mehr. Ende von Vernunft, lange schon.

Carsten

Dummheit ist laut
Dummheit ist alternativlos
Dummheit ist nachhaltig


Fry
2.3.2014 16:51
Kommentarlink

Hadmut, so sehr ich dir wieder mal in deiner Kritik recht gebe, aber du schießt mit deiner Idee eines Parteienverbots weit übers Ziel hinaus. Erstens ist das, was Delius oder ein paar andere Clowns (und mögen es hundert sein) kein offizielles Statement der Piratenpartei, und zweitens, selbst wenn dem so wäre, die juristischen Anforderungen, die erfüllt sein müssen, um eine Partei zu verbieten, sind zu recht sehr, sehr hoch gesetzt. So wie du aus der Hüfte schießen würdest, wäre die Demokratie schnell am Ende. Merke: Dummheit ist halt nicht strafbar und auch nicht verboten.

Ich finde übrigens, dass die Piraten, nachdem ihnen so gut wie alles schiefgegangen ist, nun eine andere nützliche Rolle erfüllen: sie bilden ein Auffangbecken für Krawallmacher und Feminazis. Eigentlich müsste man jetzt direkt hinterher eine Bürgerrechtspartei gründen, mit der klaren Maßgabe, wir haben ein Programm gegen Überwachung und Zensur, und für effektive Kontrolle der Behörden usw, und wir lassen uns dieses Programm nicht von zugelaufenen Neumitgliedern verwässern. DAS wäre mal eine wählenswerte Partei.


Hadmut
2.3.2014 16:59
Kommentarlink

@Fry: Lies bitte meinen Text nochmal.

Mein Ansinnen eines Verbotes beruhte nicht auf Delius Äußerung, sondern stand unter „Wenn …”

> Merke: Dummheit ist halt nicht strafbar und auch nicht verboten.

Hier geht’s nicht um Dummheit. Hier geht’s darum, dass da welche marodieren und handgreiflich andere von der politischen Rede abhalten. Hier geht’s um Gewalt und Zensur.


Stefan W.
2.3.2014 17:12
Kommentarlink

Ein einzelnes Ereignis beweist erstmal wenig.

Wieso hat der Veranstalter nicht die Polizei gerufen, um die Handvoll Störer rauszuwerfen und sein Recht durchzusetzen? Damit stellt er sich vom Verhalten her mit dem weinerlichen, sich im Selbstmitleid suhlenden Sarrazin auf eine Stufe.

Ob man was sagen kann oder nicht ist nicht ausprobiert worden, sondern man ist vor dem erstbesten Mob eingeknickt.

Wenn die NPD irgendwo demonstrieren will, dann rückt die Polizei an, und setzt in der Regel deren Recht durch. Diese Kein-Fußbreit-Parole lässt übersehen, dass es die Mittel sind, die demokratisch sind oder nicht. Demonstrationen zu verbieten ist nicht demokratisch, auch wenn man die Meinung derer, die Demonstrieren, ablehnt. Die lehnt immer wer ab – sonst gäb es gar kein Bedürfnis zu demonstrieren.

Straftaten auf einer Demo sind etwas anderes, etwa Volksverhetzung. Das sollte der Staat unterbinden – nach Recht und Gesetz. Aber den Rechtsstaat aufzugeben, auch wenn er nicht immer funktioniert, ist fahrlässig und dumm. Es ist auch nicht links oder linksradikal, denn eine linksradikale Betrachtung wird immer sagen, dass der Staat diese Mittel v.a. gegen die unterdrückte Klasse einsetzen wird und deren Demos, deren Redefreiheit einschränken wird, sobald es brenzlig wird.

Wenn die Medien so gestrickt wären, dass sie gar keine Kritik an Sarrazin zuließen, dann wäre die Situation gegeben, in der auch ich sagen würde, brüllt ihn nieder! Wenn eine faire Debatte verhindert wird.

Solange eine faire Debatte möglich ist hat der mit den besseren Argumenten zu versuchen diese zu gewinnen.


Gerd
2.3.2014 17:14
Kommentarlink

Der Schwarze Block wird ja gelegentlich auch “Rote SA” genannt. Offiziell will niemand von den Etablierten dazu gehören, aber es gibt massive Unterstützung seitens der Grünen und Linken, bis hinein in Teile der SPD. Das sind eben die neuzeitlichen Schlägertrupps fürs Grobe.

Aber wenn erstmal in linken Parteien (und die Piraten sind ja auch eine) so viel Sympathie für politische Gewaltkriminalität vorhanden ist, dann ist es eben für viele Menschen, die in diesem Ungeist aufgewachsen sind, völlig normal, “falschem Denken” eins auf die Rübe zu hauen.

Linke Politik lässt sich letztlich nur mit Gewalt und Zensur durchsetzen.


ein anderer Stefan
2.3.2014 17:17
Kommentarlink

Die Piratenpartei tut sich offenbar schwer damit, sich von dummen Einzelaktionen ihrer Mitglieder zu distanzieren. Wenn sie das aber nicht schaffen, muss man unterstellen, dass sie das nicht wollen, oder zumindest eine Mehrheit das nicht will. Wenn eine politische Partei andere Meinungen gewaltsam unterdrückt oder sich zumindest von derlei Aktionen nicht ausdrücklich distanziert, darf man deren Demokratieverständnis mindestens mal hinterfragen.
Ich find Sarrazin auch zum Kotzen und bin der Meinung, dass er keine Publicity mehr kriegen sollte. Das gleiche denke ich auch über Seehofer mit seinen rassistischen Stammtischparolen. Trotzdem gehe ich nicht hin und hau den beiden was aufs Maul.


Frank
2.3.2014 17:32
Kommentarlink

Die KPD wurde verboten, und kamen als Grüne wieder.

Wichtiger ist: Man darf solche nicht an Schulen und Universitäten lassen!


Heinz
2.3.2014 17:34
Kommentarlink

> Sollte sich da ein inhaltlicher Zusammenhang zur Piratenpartei aufzeigen, bin ich dafür, die Piratenpartei als verfassungsfeindlich zu verbieten.

Für das Verbotsverfahren braucht man wohl mehr.
Man (BVerG) könnte ihnen allerdings die Parteieigenschaften absprechen, woraufhin die nur noch ein normaler Verein (e.V.) wären, damit hätten die weit weniger Geld zum Veruntreuen.

@Gerd
> Der Schwarze Block […] bis hinein in Teile der SPD. Das sind eben die neuzeitlichen Schlägertrupps fürs Grobe.

Wie gut, dass die Schwarzen (CDSU) Soetwas nicht haben…


Emil
2.3.2014 17:54
Kommentarlink

Hier gibt’s ein Interview mit Sarrazin zu seinem neuen Buch:

http://www.n-tv.de/politik/Dafuer-muss-ich-nicht-die-Emma-lesen-article12375666.html

Seine Thesen klingen teilweise ganz vernünftig; etwa die zum Thema “Gendertheorie”:

“Sie bestimmt aber die Diskurse in den Medien. Dafür muss ich nicht einmal die “Emma” lesen, es reichen schon die “taz” oder die “Süddeutsche”. Und dieser Diskurs bestimmt in wachsendem Umfang die Politik. Die Gendertheorie bestimmt auch den ganzen Quotenwahn. Ich dagegen zeige mit Bezug auf die tatsächliche Beschäftigungsstruktur, dass es gar keine Lohnlücke zwischen Männern und Frauen gibt. Die Lohnlücke existiert nur für die, die es als Ausdruck von Ungerechtigkeit sehen, dass eben mehr Männer in hohen Positionen sind als Frauen. Sie klammern dabei aber aus, dass dies an unterschiedlichen Berufsverläufen liegt.”


[…] Hadmut Danisch fasst es sehr gut zusammen. […]


Nick W.
2.3.2014 17:59
Kommentarlink

Bei der Compact-Konferenz letzten November in Leipzig gab es das ganze auch schon. Da sind sogar Teilnehmer und Referenten tätlich angegriffen worden.


Thomas
2.3.2014 18:24
Kommentarlink

@Emil:
Da würde ich aber auf das blinde Huhn tippen, beziehungweise reine Provokationswut.
Ich habe dieser Tage zufällig in einem dieser RTL-Klatschmagazine einen Beitrag über sein neies Machwerk gesehen. Darin ein Ausschnitt eines Statements von ihm, das auf ein Kapitel bezug nimmt. Er erzählte da völlig überzeugt, Frauen sind dümmer als Männer, weil es ja weniger weibliche als männliche Physiker gibt. Mir ist kein Schnitt während dieser aussage aufgefallen, also wurde entweder gar nicht oder sehr unauffällig geschnitten. In ersterem Falle ist seine Aussage so abgrundtief dämlich, dass ich nur noch schreien mag, in letzterem Falle bestätigt es nur seine These.

Was bei mir hängenbleibt: Korrelation und Kausalität kann (oder will) er definitiv nicht unterscheiden; und er nutzt seine statistikbasierten Verzerrungen zum Schüren von Ressentiments. War ja schon bei seiner letzten Schwarte so: Türken/Araber sind dümmer als Europäer, weil sie ein niedrigeres Bildungsniveau haben. Bei solchen Aussagen ist natürlich Zoff einkalkuliert.


Hadmut
2.3.2014 18:29
Kommentarlink

Du sagst damit, dass es Aussagen gibt, die man nicht äußern darf, weil sie Dir nicht gefallen?

Es macht sich aber auch keiner die Mühe, die Aussagen zu falsifizieren. Es wird einfach nach Lust und Laune festgelegt, dass gewissen Aussagen gar nicht erst geäußert werden dürfen.


michael
2.3.2014 18:56
Kommentarlink

@Thomas: Dürfen überhaupt Schlüsse aus der Geschlechtsverteilung der Physiker gezogen werden? Wenn ja, welcher Art wären diese Schlüsse?

@Hadmut: Ich würde mir wünschen, Aussagen von /Berliner/ Piraten würden auch als genau das wahrgenommen. Ja ich weiß, der Wunsch ist unverhältnismäßig…

(IMHO begann der Abstieg, als die Berliner mit Themen wie “kostenloser ÖPNV” die erste Wahl gewannen.)


Emil
2.3.2014 19:08
Kommentarlink

@Thomas
In dem n-tv Interview geht er kurz darauf ein:
“Es geht um eine statistische Aussage. Eine Mehrheit der Journalisten ist links und hängt dem Gleichheitswahn an. Das will ich zeigen. Statistik ist oft ein Problem für Journalisten. Wenn ich etwa die durch eine Statistik gestützte Aussage mache, dass es unter Männern mehr extrem Dumme und mehr extrem Intelligente mit einem IQ von 130 und mehr gibt, wollen viele Journalisten daraus ableiten, ich würde Frauen für weniger intelligent erklären. Das ist aber falsch.”

Wenn seine Grundannahme (Stärkere Streuung der Intelligenz bei Männern) stimmt, ist seine Folgerung auch korrekt.


Hadmut
2.3.2014 19:58
Kommentarlink

@Emil: Ja. Das verstehen die meisten Journalisten aber schon nicht mehr. Oder wollen es gar nicht verstehen.


brak
2.3.2014 19:35
Kommentarlink

In den letzten 2000 Jahre Geschichte haben sich Landsknechte oder “gedungene Leute” immer sehr schwer bezahlen lassen von Ihren Herren, Dagegen ist die Antifa” die Knechte der amerik. Finanzoligarchie, die einzige Bürgerkriegs-Knüppeltruppe weltweit, die ihren Job quasi umsonst macht, für einen Appel und ein Ei, oder für Harz4.


Todd
2.3.2014 19:42
Kommentarlink

Sarrazin prangert mit Recht die Dekadenz unserer Gesellschaft an.
Tugendterror trift es genau.
In der freien Rede macht Sarrazin nicht so eine gute Figur. Er schlägt sich aber wacker. Wir sollten endlich aufwachen und unser Recht auf freie Meinungsäußerung ohne wenn und aber einfordern.
Das “BETREUTE DENKEN” der MSM ist nur noch zum Kotzen.


euchrid eucrow
2.3.2014 19:55
Kommentarlink

ot aber ein schöner artikel über wikipedia und zensur:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41071/1.html


Emil
2.3.2014 20:19
Kommentarlink

Hier noch ein paar Entgegnungen von feministisch angehauchter Seite. Sie sind wenigstens so clever, Sarrazins Aussagen nicht als grundsätzlich falsch darzustellen, relativieren sie allerdings auf die übliche Art:

“Es gibt so etwas wie Bewegungsintelligenz und musikalische Begabung. Und da unterscheiden sich die Geschlechter. Frauen liegen beispielsweise in der sprachlichen Intelligenz vorne, und ihre Wahrnehmung ist zum Teil schneller und vielfältiger. … Sarrazin sagt also im Grunde nichts Falsches, wenn er Intelligenzunterschiede zwischen Männern und Frauen feststellt, er verschweigt nur die Hälfte.

Und da er schon von Begabungen spricht, lohnt sich auch ein Blick auf eine andere Statistik, die der deutschen Hochbegabtenförderung. Dort haben vor 6 Jahren die Frauen die Männer überholt. Seitdem werden mehr Frauen von der Studienstiftung des Deutschen Volkes für förderungswürdig gehalten als Männer. Auch in den Schulabschlüssen fallen die Jungs gegenüber den Mädchen tendenziell zurück.”

http://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/17747/sind-wirklich-mehr-maenner-hochbegabt/

“Und noch ein Sarrazin-Beweis (wir zitieren aus einem anderen Interview): “Es gibt mehr extrem begabte Männer, weshalb die meisten Physiker Männer sind.”

Ja. Das stimmt. Es gibt deutlich mehr Physiker als Physikerinnen. An der Spitze dieser Disziplin sieht es tatsächlich sehr männlich aus. Wenn man jetzt mal von Randerscheinungen wie Marie Curie oder Maria Goeppert-Mayer absieht, die bisher einzigen Nobelpreisträgerinnen für Physik.

Aber mal ehrlich: Was soll´s? Sprich: Wo ist der Zusammenhang? Die einzige Korrelation zwischen Intelligenz und Physik, die wir gefunden haben, ist der vielzitierte Hinweis, dass Physiker zweifelsfrei beweisen können, dass eine Hummel nicht fliegen kann. Genauso gut könnte man sagen: “Es gibt deutlich mehr hochintelligente Frauen als Männer, denn es gibt mehr Germanistinnen als Germanisten”. Alles eine Frage der Betrachtung.”

> http://www.frauenzimmer.de/cms/stars-news/thilo-sarrazin-provoziert-maenner-sind-klueger-als-frauen-384c6-9f8b-12-1817024.html


Hadmut
2.3.2014 20:22
Kommentarlink

> Frauen liegen beispielsweise in der sprachlichen Intelligenz vorne,

Das würde ich inzwischen glattweg bestreiten. Die femnistische Sprachvermurksung und die dämlichen Texte sind der Gegenbeweis.


Gerd
2.3.2014 20:41
Kommentarlink

Es gibt eben massive genetische Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Und das endet natürlich nicht vor dem Gehirn. Wie auch in der gesamten restlichen Tierwelt, selbstverständlich.

Wer das bestreiten will, hatte wohl noch nie eine Freundin oder hat nie mit seiner Mutter gesprochen. Der Realitätsverlust im linken Lager ist einfach erschreckend, das Klammern an eine Gleichheitsideologie, selbst wenn die Lebenspraxis täglich das Gegenteil beweist.


brak
2.3.2014 21:04
Kommentarlink

@Euchried Eucrow – Aufschlussreich der zitierte Heise Artikel – hatte selbst vor einigen Jahren versucht, das Lemma “graue Information” in Wiki zu implementieren. Es ist immer gelöscht worden. Seitdem weiß ich, daß Wiki ein Konzept der Geheimdienste ist.


Thomas
2.3.2014 21:09
Kommentarlink

@Hadmut
“Du sagst damit, dass es Aussagen gibt, die man nicht äußern darf, weil sie Dir nicht gefallen?”

Das wollte ich damit nicht sagen. Mir ist klar, dass die freie Rede ein unabdingbares gesellschaftliches Grundrecht ist. Aber nichtsdestotrotz gibt es natürlich Aussagen, die starke Emotionen hervorrufen oder gar Schmerzen. Die dünne Schicht Zivilisation, die über der menschlichen Entwicklungsgeschichte liegt, reicht meist geradeso, die Emotionen zu zügeln. Wut auf seine Aussagen darf ich ja wohl schon noch haben, es kommt aber darauf an, wie ich mit der Wut umgehe.

Dass (scheinbar) niemand sich inhaltlich mit ihm auseinandersetzt, liegt daran, dass sowas Denken und Arbeit voraussetzt. Beides auch beim Rezipienten der Auseinandersetzung. Also erreicht das keine nennenswerte Öffentlichkeit, es ist nicht kurz, knapp und plakativ. Du sprichst selber davon, dass die Leute nicht mehr Text verstehen (wollen), als in eine Twitter-Nachricht passt. Da hast du auch gleich die Antwort, warum die “Gegenrede” so ausfällt, wie sie ausfällt.

@michael:
Aufgrund der zahlreichen Parameter, die in die “Physikerwerdung” eingehen, ist natürlich das Geschlechterverhältnis von arg begrenzter Aussagekraft.
Übrigens behaupte ich an dieser Stelle rotzfrech, es braucht keine deutlich überdurchschnittliche Begabung für den Physiker. Schon diese Verknüpfung halte ich für fehl am Platze. Und bevor jemand fragt: Ich bin einer dieser Physiker und halte mich nicht für hochbegabt. Und ich habe schon so einige Physiker gesehen, da fragt man sich schon nach der Begabung.

@Hadmut:
“> Frauen liegen beispielsweise in der sprachlichen Intelligenz vorne,

Das würde ich inzwischen glattweg bestreiten. Die femnistische Sprachvermurksung und die dämlichen Texte sind der Gegenbeweis.”
Da machst du hier doch den Fehler, alle Frauen gleichzusetzen. Statistisch gesehen können die Frauen doch tatsächlich besser sein. Du hast aber auch selbst gesagt, dass die Brüllfeministinnen sich aus Kreisen rekrutieren, die einfach zu blöd sind, also auf klassischem Wege nicht mithalten können und sich deswegen hochgendern. Da sind wir doch wieder bei den Extremwerten der Statistik. Und die schweigende Mehrheit legt den Mittelwert fest.


DerMike
2.3.2014 21:30
Kommentarlink

Im Artikel auf cicero.de steht was von
10 Störern im Saal.

10!!
In Worten “Zehn”!!!

Sorry, wer vor zehn Störern kapituliert
und sein Recht auf freie Meinungsäußerung aufgibt….

Vor allem waren laut Artikel auch viele Polizisten vor Ort,
d.h ein Polizist schnappt die Arme, eine die Beine und nach 5 min
sind alle zehn rausgetragen.

Der Sarrazin und seine Fans lachen sich doch ins Fäustchen.
Q.e.d denken die sich.


cashca
2.3.2014 21:41
Kommentarlink

Klasse Artikel,
volle Zustimmung zu ihrer Bewertung dieser Veranstaltung.
Ich sage dazu auch nur noch, “soweit sind wir als schon. ”
Niemand hat das Recht, in einer geordneten Versammlung jemanden das Wort zu verbieten, der extra dazu eingeladen war, schon gar nicht ungeladene Gäste.


Hanz Moser
2.3.2014 23:19
Kommentarlink

@ Emil
Die Geschichte mit der Hummel ist eine nette urbane Legende. Es ist aber sehr transparent, wie hier mangels echtem Argument, und das dürfte zu finden sein, passt aber nicht in einen Halbsatz, stattdessen zum Leberhaken gegen die Disziplin angesetzt wird.

10 Leute?
Da stellt sich doch glatt die Frage, ob Sarrazin nicht statt Claqueuren einfach Störer bestellt hat. Als PR-Agent hätte ich das auch so inszeniert.


Bernd
2.3.2014 23:22
Kommentarlink

> Wenn nicht mal in der Bundeshauptstadt die Redefreiheit gewährleistet ist, wie sieht es dann in anderen Teilen Deutschlands aus?

Die Redefreiheit sieht im Bereich dieses Blogs nicht unbedingt besser aus.


Hadmut
3.3.2014 1:01
Kommentarlink

@Bernd:

> Die Redefreiheit sieht im Bereich dieses Blogs nicht unbedingt besser aus.

Was eine ziemlicher Unfug ist, denn dieses Blog dient meiner und nicht anderer Leute Redefreiheit. Ich randaliere nicht in anderen Blogs. Jeder, der anderer Meinung ist, hat das gleiche Recht wie ich, ein Blog aufzumachen und dort seine Meinung kundzutun. Rede- und Meinungsfreiheit bedeutet jedoch nicht, den Inhaber eines Blogs dazu zwingen zu können, Kommentare auf seinen Namen und seine Verantwortung zu publizieren. Jeder hier hat dasselbe Recht wie ich, ein Blog aufzumachen. Ich habe noch nie jemanden davon abgehalten oder irgendwie ausgebremst, und ich trolle auch nicht in anderer Leute Webseiten herum.

Die Kommentarfunktion eines persönlichen Blogs mit Redefreiheit zu vergleichen, ist deshalb ziemlicher Unfug. Redefreiheit kann nicht bedeuten, andere zum Wiedergeben von etwas zu verpflichten. Im Gegenteil: Meine Redefreiheit wäre nicht gegeben, wenn mich andere beliebig zwingen könnten, meine Rede durch allen möglichen Blödsinn zu beeinträchtigen. Geht aber man chen partout nicht in die Birne.


Stefan W.
3.3.2014 0:02
Kommentarlink

@Thomas: Dann warten wir mal gespannt auf die Flut erklassiger Literatur aus Frauenköpfen – oder geht es nur um das gesprochene Wort? Dann müssten Frauen etwa in der Politik einen Wettbewerbsvorteil haben. Das sehe ich aber auch nicht. Rhetorische Könnerinnen sind da eher noch seltener als unter den Männern.

Diese Auseinandersetzung mit Sarrazin: http://www.carta.info/70642/thilo-sarrazin-die-medienmacht-und-die-kommentarfunktion/ hat mir ganz gut gefallen.


Heinz
3.3.2014 2:59
Kommentarlink

Was eine ziemlicher Unfug ist, denn dieses Blog dient meiner und nicht anderer Leute Redefreiheit.

Dann sag einfach offen, daß andere bei Dir keine Redefreiheit haben.

Fang bitte nicht an, die Begriffe zu verdrehen wie die Linken.


Hadmut
3.3.2014 7:42
Kommentarlink

@Heinz: Du redest einfach Blödsinn daher. ziemlichen Blödsinn. Dafür gibts hier exta ne Kommentar-Policy.


WikiMANNia
3.3.2014 4:53
Kommentarlink

Also seit die gleichgeschaltete Meinungswirtschaft Eva Herman als “Eva Braun” diffamiert hat, seitdem weiß ich, dass in Deutschland ziemlich was schief läuft.

Ich bin froh, dass es Leute wie Sarrazin gibt. Meinungsfreiheit ist: Die Meinung zu äußern, die andere nicht hören wollen.

Es gibt den Spruch:
“Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht.”
Abgewandelt könnte man sagen:
“Wer die unbeliebte Meinung nicht sagt, bemerkt die fehlende Meinungsfreiheit nicht.”


SteffKo
3.3.2014 8:44
Kommentarlink

Meine Meinung zu Thilo S. ist gespalten. Vieles was er sagt ist mir plausibel anderes scheint mir an den Haaren herbeigezogen. Aber eins ist sicher: wenn versucht wird mit solchen Aktionen ( Störer bei öffentlichen Diskussionen )oder mit der Vorverurteilung, die es vor dem Erscheinen seines neuen Buches seitens der Presse/Femforen/linke Foren gab, ihm den Mund zu verbieten, ist das der völlig falsche Weg. Durch solche Aktionen wird ihm ja in seinen Thesen quasi recht gegeben.


Thomas
3.3.2014 9:17
Kommentarlink

Etwas OT: @Hadmut Vielleicht solltest du dir eine Vorlage basteln, den offenbar machst du dir jedesmal die Mühe auf die einzelnen, hier herrscht Zensurspinner ala Bernd und Heinz einzugehen. Und ihnen wieder und wieder deine Kommentarpolicy zu erklären. Obwohl die eigentlich für jeden ersichtlich ist. Steht nämlich immer in der rechten Spalte.

Also Augen Auf @ Bernd und @ Heinz

Ich finde es schade das du soviel Zeit immer wieder an diese Leute verschwendest.


Alexander
3.3.2014 9:39
Kommentarlink

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/neukoelln-arcaden-buschkowsky-lesung-wegen-protesten-abgebrochen/7931898.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-04/verteidigungsminister-maiziere-humboldt-universitaet

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bmw-guggenheim-lab-in-kreuzberg-nach-protesten-abgesagt-a-822478.html

http://www.bz-berlin.de/thema/schupelius/afd-politiker-werden-gejagt-und-geschlagen-article1727871.html

Das Problem liegt in Berlin darin, dass der antidemokratische Mob hier nicht nur entstanden ist, sondern auch noch gepflegt und gefördert wird und anscheinend prächtig gedeiht.
In einer Demokratie, die ihren Namen verdient sollte solches Verhalten zu einem Strafverfahren führen und im Wiederholungsfall mit Haftstrafe geahndet werden.


Clemens
3.3.2014 9:57
Kommentarlink

Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema Gender:

Geschlecht des Babys beeinflusst Zusammensetzung der Muttermilch

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/neue-erkenntnisse-zum-stillen-geschlecht-des-babys-beeinflusst-muttermilch-12808412.html

Die Natur ist schon ein gemeines Ding, da sie immer wieder die Theorien der Genderisten widerlegt! Da haben die Genderfaschisten noch einen weiten Weg vor sich, bis man endlich solche wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Gründen der “Gerechtigkeit” nicht mehr publizieren darf.


Clemens
3.3.2014 10:10
Kommentarlink

@emil

“Und da er schon von Begabungen spricht, lohnt sich auch ein Blick auf eine andere Statistik, die der deutschen Hochbegabtenförderung. Dort haben vor 6 Jahren die Frauen die Männer überholt. Seitdem werden mehr Frauen von der Studienstiftung des Deutschen Volkes für förderungswürdig gehalten als Männer.”

Die Studienstiftung des Deutschen Volkes hat sich längst von der Eliten- zur Breitenförderung gewandelt. Da wird heute jeder genommen, der fehlerfrei das Alphabet aufsagen kann. Außerdem erlangen Aspekte wie soziale Herkunft, erlebte Diskriminierung im Lebenslauf, soziales Engagement usw. bei der Stipendiatenbeurteilung heutzutage mindestens die gleiche Gewichtung wie die erbrachte Leistung. Kurz: Diese Statistik sagt nichts über die Verteilung extremer Hochbegabungen aus.


steffen
3.3.2014 10:23
Kommentarlink

Die Leute, die hier Hadmut beschuldigen, daß er angeblich ebenfalls “Redefreiheit einschränkt” indem er die Blogkommentare moderiert, begehen auf jeden Fall schonmal einen “Tu Quoque”-Argumentationsfehler:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tu_quoque

Selbst wenn Hadmut Redefreiheit einschränken würde wäre das ganze keinerlei Argument dafür, daß das Verhalten der Pöbler bei der Cicero-Veranstaltung gerechtfertigt wäre.

Davon abgesehen schaffen es diese Forenkommentatoren hier dazu noch nicht mal mehr den Tu-Quoque Angriff richtig anzuwenden, was die Sache noch absurder macht. Denn wie Hadmut dargelegt hat, ist Blogkommentare moderieren was ganz anderes als Redefreiheit einzuschränken.


Jeeves
3.3.2014 11:14
Kommentarlink

Hier noch ein interessanter Artikel, nein TV-Film, zum Thema Gender:
http://bit.ly/KHHhX6
Nach Ausstrahlung im norwegischen TV wurden alle staatlichen Gelder für den “Gender”-Quatsch gestrichen.


petpanther
3.3.2014 11:19
Kommentarlink

http://www.avoiceformen.com/feminism/eus-zero-tolerance-policy-and-the-swedish-state-the-coming-censorship/

Das ist bei der EU bzgl. Meinungsfreiheit (Einschränkung) in Planung. Wird öffentlich nicht wahrgenommen.


Joe
3.3.2014 11:39
Kommentarlink

@cicero_online Sehr gut! Schade für Eure Veranstaltung aber #keinfussbreit für Sarrazin.

— Martin Delius (@martindelius) 2. März 2014

Ich finde es spannend, wie Piraten da NSDAP-Methoden bejubeln.

Auch weist kein “journalistisches” Erzeugnis auf diesen Umstand hin, selbst wenn wahrheitsgemäß über den “Abbruch” der Veranstaltung berichtet wird. Ich unterstelle daher den Redaktionen von SPIEGEL, ZEIT und Co, daß sie das heimlich völlig in Ordnung finden, was da passiert ist. Allerdings sollten die Damen Journalisten sich dann nicht wundern, wenn sich bei einem künftigen Verbot dieser “Presseerzeugnisse” niemand für sie einsetzt…


Johanna
3.3.2014 12:02
Kommentarlink

@Fry: “[…] kein offizielles Statement der Piratenpartei” ist die faule Standardausrede des gesamten politischen Spektrums. Es geht hier gar nicht darum “auf Parteilinie” zu sein. Es geht darum, dass man mit solchen Äußerungen bzw. Handlungen den Boden des Grundgesetzes verlassen hat. Hier endet das Recht auf Versammlungsfreiheit und auf freie Meinungsäußerung. Übrigens sieht JEDE Partei für solche Fälle Disziplinarmaßnahmen gegen das einzelne Mitglied vor. Die Piratenpartei verhängt derartige aber offenbar nicht (siehe auch “Bombergate”). Wer schweigt, stimmt zu.


SPaRN
3.3.2014 12:41
Kommentarlink

“So weit sind wir nun schon, dass wenn zwei Streitparteien sich einig sind, ihren Streit inhaltlich und vor Publikum auszutragen, marodierende Banden daherkommen und sich herausnehmen, die Veranstaltung gewaltsam zu verhindern um an der freien Rede und Meinungsäußerung zu hindern. Wohlgemerkt, nicht die Veranstalter selbst, denen ja für eigene Veranstaltungen ein Haus- und Gestaltungsrecht zukommt, sondern ungeladene Dritte, die sich da einfach die Gewalt darüber anmaßen, bestimmen zu können, was andere sagen dürfen.”

1. fällt es mir schwer, Texte ernstzunehmen, die ihre Sätze mit “so weit sind wir nun schon…” beginnen (gleiches gilt für “haben wir keine anderen Probleme?” u.ä.)

2. ist Protest auch eine Form der freien Meinungsäußerung, was ihre Argumentation irgendwie widerlegt

3. Sollte es tatsächlich gewalttätig geworden sein, ziehe ich das mit der freien Meinungsäußerung wieder zurück.


Martin
3.3.2014 12:56
Kommentarlink

@Hardmut und Thomas
Auch wenn es ein bisschen Off-Topic ist. Aber diese Policy “Mein Blog meine Meinung – dein Blog deine Meinung” sehe ich durchaus kritisch. Also ich kann verstehen, dass man sich nicht mit Leuten rumschlagen will, die einfach nur Stunk machen wollen und nicht an einer konstruktiven Diskussion interessiert sind.
Aber alle die Argumente die man hier für legitime “Zensur” benutzt kann ich auch dazu benutzen um eine nötige sachliche Diskussion zu verhindern.
Schwachsinnigen Aussagen sollte dort widersprochen werden wo sie statt finden. Es hilft ja herzlich wenig, wenn irgend jemand z.B. Ausländerhetze betreibt und ich ihm dann nicht direkt widersprechen kann, sondern meine eigene Veranstaltung dazu mache. Die Leute, die der andere erreicht hat und evtl. sogar überzeugt hat, weil ihm keiner widersprochen hat, erreiche ich da nämlich nicht mehr.


peter
3.3.2014 13:04
Kommentarlink

Vermutung: Ohne die Störung wäre die Veranstaltung mit deutlich weniger Medienecho gewürdigt worden.
Da das Buch ja nun frisch im Regal liegt, brauchts möglichst viele Skandale für viel Medienecho. Eine Miet-Truppe von 10 Leuten für Astro-Turf gibts in Berlin für nen kleinen 3stelligen Betrag. Die Investition hat sich gelohnt.


Michi
3.3.2014 13:21
Kommentarlink

http://www.ivygateblog.com/2014/02/yale-sexual-assaults-at-secret-society-sm-party/

The “Dom” party is an infamous, no-cellphones-allowed event. From what we hear, people dress up in BDSM gear and porn is projected on the walls as hot freshmen guys pass around drinks. Interestingly, it’s also generalized as one of the safer party SigEp hosts: there is a closed guest list with doors closing at 11 pm and everyone (besides those hot freshmen boys) is over 21-years-old.

Der erste Kommentator hat es erfasst:
Society for female empowerment > objectifies younger men.
You guys are doing very big things over there at Yale.

Aber das sind ja alles nur Verschwörungstheorien.


gbg
3.3.2014 13:45
Kommentarlink

Ein Spruch von Voltaire:
Ich mag verdammen was du sagst,
ich geb’ mein Leben dafür, daß du es sagen darfst!!

Leider sind wir davon meilenweit entfernt und entfernen uns immer schneller davon!


sebastian
3.3.2014 13:46
Kommentarlink

Wisst ihr wie man Linke beim Thema Gender ins Gruebeln bringt?

…du linke Socke rauchst wahrscheinlich auch maennlichen Hanf…

Zieht wirklich!!


gokh
3.3.2014 14:29
Kommentarlink

Da nutze ich doch gleich mal den Stand der Meinungs- und Redefreiheit in Deutschland und hier und schließe mich dieser Meinung

“Der Sozialschmarotzer auf hohem Niveau
Um es in den Stammtischparolen zu sagen, derer er sich befleißigt: Thilo Sarrazin ist ein geistiger Minderleister und war Zeit seines Lebens Sozialschmarotzer auf hohem Niveau, ein Parteibonze, wie er im Buche steht und hält das alles für seine eigene Leistung. Er ist eine lächerliche und widerliche Figur, die allen, die nicht seiner Meinung sind, den Mund verbieten will.” aufgeschrieben von
Christoph Baumgarten(hpd)

uneingeschränkt an. Belege dafür gibt es genug.


Hadmut
3.3.2014 15:16
Kommentarlink

@gokh:

Das mit der Meinungs- und Redefreiheit musst Du aber noch ziemlich üben. Einiges von dem, was Du da ablässt, ist rechtlich gesehen keine Meinung, sondern nur Schmähung, und die ist weder geschützt, noch fällt sie unter die Meinungsfreiheit.

Viele derer, die Meinungs- und Redefreiheit beanspruchen übersehen dabei, dass man da nicht nur fordern kann, sondern auch lernen und leisten muss. Und das kapieren viele eben auch nicht, dass man erst mal qualifiziert reden können muss, um die Freiheit für sich in Anspruch zu nehmen. Beleidigungen sind nicht geschützt, jedenfalls nicht, wenn sie ohne sachlichen Bezug stehen. Und den bringst Du nicht. Nicht den geringsten Beleg. Und damit würdest Du auch vor Gericht nicht durchkommen.

Du bist der Meinungs- und Redefreiheit so nicht würdig und auch noch nicht dazu befähigt. Sorry, aber nicht jedes Geschwätz und Geblubber fällt unter Meinungs- und Redefreiheit. Da gibt es inhaltliche und qualitative Mindestanforderungen.


zib
3.3.2014 15:08
Kommentarlink

Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Homophobie ist also Meinungsfreiheit. Der Protest dagegen ist Meinungstotalitarismus, Tugendterror.

Man möchte einfach nur noch seinen Kopf gegen die Wand schlagen, wenn man so einen Stuss wie oben liest. Aber was soll man erwarten in der Axel-Springer-Republik, wo mangels Reflexionsfähigkeit und Abstraktionsvermögen das Gros der Bevölkerung leidenschaftlich der Demagogie anheim fällt?


Barbie aus Berlin
3.3.2014 15:39
Kommentarlink

@zib: Meinungsfreiheit nur für Leute mit der „richtigen” Meinung ist keine. Eigentlich einfach.


Martin
3.3.2014 16:09
Kommentarlink

“Sorry, aber nicht jedes Geschwätz und Geblubber fällt unter Meinungs- und Redefreiheit. Da gibt es inhaltliche und qualitative Mindestanforderungen.”

Autsch, das tut weh beim lesen. Das man Beleidigungen und Volksverhetzung aus diesen Freiheiten rausnimmt kann ich verstehen, auch wenn ich besser finden würde, wenn Menschen sich selbst entlarven dürften mit solchen geblubber.
Aber das es inhaltliche und qualitative Mindestanforderungen gibt, ist mir echt neu. Und es wäre auch echt schlimm, wenn es so wäre.


Hadmut
3.3.2014 16:31
Kommentarlink

@Martin: Na, es muss halt eine Meinung sein, die man äußert. Oder politisch meinungsbildend. Oder Wissenschaftsfreiheit. Meinungsfreiheit kann nur in Anspruch nehmen, was auch Meinung ist. Ein „Halt’s Maul!” ist beispielsweise keine Meinung und unterliegt auch nicht der Meinungsfreiheit. Viele kapieren das überhaupt nicht.

Nicht selten blöken Leute hier rum, die verlangen, hier unbedingt frei reden zu dürfen, und sind dann nicht in der Lage etwas zu sagen, was andere nachvollziehen können.


Thomas M.
3.3.2014 16:23
Kommentarlink

Zib, hast Du auch Argumente oder wolltest Du nur ein paar Buzzwords aus der linksversifften Ecke in den Raum werfen? 😀


Jürgen
3.3.2014 18:11
Kommentarlink

Ein „Halt’s Maul!” ist beispielsweise keine Meinung und unterliegt auch nicht der Meinungsfreiheit.

Der Aufforderung, man möge den Mund halten, liegt in der Regel die Meinung zugrunde, der Betreffende solle schweigen.


Hadmut
3.3.2014 19:29
Kommentarlink

@Jürgen: Etwas wird nicht deshalb zur Meinungsäußerung, weil dem eine Meinung zugrundeliegt. Genausowenig wie beispielsweise ein Diebstahl zur Meinungsäußerung wird, weil man der Meinung ist, dass ein Gegenstand den Besitzer wechseln sollte, oder ein Mord, weil man der Meinung ist, dass jemand nicht mehr leben sollte.

Es ist ein Unterschied, ob man sagt, dass jemand schweigen sollte, oder ob man „Halt’s Maul!” brüllt oder schreibt.

Und etwas wird nicht schon dadurch zur Meinung, dass man „Ich bin der Meinung, dass…” davorschreibt.


Clemens
3.3.2014 18:52
Kommentarlink

@zib

Wenn jemand eine Gruppe von Menschen pauschal und ohne jede Begründung als minderwertig bezeichnet, so fällt das unter deine genannten Ismen. Es sollte Konsens darüber herrschen, dass man so etwas nicht tut, und es herrscht auch Konsens (auch Sarrazin macht so etwas nicht. Sarrazin versucht, Statistiken auszuwerten und darüber kann man trefflich sich streiten. Was man nicht tun kann, ist, Sarrazin Redeverbot zu erteilen, denn das ist kindisch und unwissenschaftlich). Das Problem ist, dass Linke jede Meinung, die ihnen nicht gefällt, sofort mit so einem Buzzwort belegen.

Ich bin dafür, diese Worte aus jeder politischen Diskussion zu verbannen, genauso die Worte “Diskriminierung” und “Gerechtigkeit”, da es nur Buzzwörter sind, die jede Diskussion abtöten und die jeder mit dem ihm gerade passenden, subjektiven Inhalt füllen kann.


Michael
3.3.2014 20:00
Kommentarlink

Diese Störaktion bestätigt gerade die richtigen Thesen von Sarrazin. Haben die Marxisten denn keine gescheiten Propaganda-Briefing erhalten ? So ein schlechte propagandistisches Niveau – furchtbar.


Thomas
3.3.2014 20:01
Kommentarlink

@Stefan W.:

Es muss eben nicht per se eine Flut von Ergüssen weiblicher Autoren kommen. Zum Einen bräuchte man dazu einen Überblick über sämtliche geschaffene Literatur, zum Anderen müsste man ein haltbares Qualitätsmaß definieren. Viel Spaß bei beidem. Für ersteres verweise ich auf den großartigen Randall Munroe: http://what-if.xkcd.com/76/

Zumal “Frauen sind besser in sprachlichen Belangen” wenig spezifisch ist. Zum Einen ist es eine statistikbasierte Aussage, d.h. es ist über eine Stichprobe gemittelt. Zum Anderen ist nicht gesagt, wieviel besser. Um Haaresbreite? Deutlich? Das macht aber viel aus für deine Erwartung hinsichtlich des Verhältnisses erstklassiger Autoren zu Autorinnen.

Was den Wettbewerbsvorteil in der Politik angeht: Das “Frontpersonal” lässt seine reden sowieso schreiben. Die Wiedergabe geht eher in Richtung Schauspieltalent. Zumal Rhetorik doch seit Jahren nicht mehr gefragt ist. Reden werden abgespult oder gleich nur gedruckt, ein echter rhetorischer Dialog findet eh nicht statt. Der politische Wettbewerb geht sehr stark über Vitamin B und andere zwischenmenschliche Gemeinheiten, Fähigkeiten spielen da eine deutlich untergeordnete Rolle.


Emil
3.3.2014 20:36
Kommentarlink

@Joe
“Ich finde es spannend, wie Piraten da NSDAP-Methoden bejubeln.”

Witzigerweise fiel ja Martin Delius bereits dadurch auf, dass er in einem Interview den rasanten Aufstieg der Piratenpartei mit dem der NSDAP verglich. Offenbar sind die Methoden auch vergleichbar.

Da kann man nur hoffen, dass auch der Abstieg der Piratenpartei ebenso rasant vonstatten geht wie bei ihrem berühmten Vorbild.


Joe
3.3.2014 21:05
Kommentarlink

Witzigerweise fiel ja Martin Delius bereits dadurch auf, dass er in einem Interview den rasanten Aufstieg der Piratenpartei mit dem der NSDAP verglich.

Ach der war das? Ich liege gerade am Boden vor Lachen.


Hadmut
3.3.2014 21:33
Kommentarlink

Der ist auch Vorsitzender des BER-Untersuchungsausschusses und soll das aufklären.

Eigentlich ganz einfach. Die müssen nur sagen, dass sein keine Flughafen, sondern ein „antifaschistischer Schutzwall” und alles ist gut.


Emil
3.3.2014 21:32
Kommentarlink

@peter
“Eine Miet-Truppe von 10 Leuten für Astro-Turf gibts in Berlin für nen kleinen 3stelligen Betrag. Die Investition hat sich gelohnt.

Warum Geld ausgeben, wenn’s die Chaoten von der Antifa umsonst machen?


Jürgen
3.3.2014 21:39
Kommentarlink

Es ist ein Unterschied, ob man sagt, dass jemand schweigen sollte, oder ob man „Halt’s Maul!” brüllt oder schreibt.

Es liegt in beiden Fällen eine Meinungsäußerung vor.

Bezüglich der Form im zweiten Fall käme die Schranke der persönlichen Ehre in Betracht.

Aber dadurch wird eine Meinung nicht zur Nicht-Meinung, wie es die Linken gern versuchen.


Hadmut
3.3.2014 21:46
Kommentarlink

@Jürgen: Lies mal die Verfassungsrechtsprechung zur Schmähung.


User
3.3.2014 23:48
Kommentarlink

tja nur mal als Beispiel, vielleicht etwas OT aber dennoch bezeichnend wie ich finde. Zur Zeit findet eine ausserordentliche UN Versammlung zur Krim-Krise statt. Etliche russische Medien übetragen live andere stellen zeitnah Ausschnitte zur Verfügung (RT Russia). Und was wird bei ARD live gestreamt???? Natürlich das Wichtigste der Karneval… ich könnt …..


Hadmut
3.3.2014 23:52
Kommentarlink

Naja, komm, es ist Karneval als Jahreszeit, und die Leute haben sich enorm vorbereitet. Das ist schon in Ordnung so.

Aber wir haben ja genug Fernsehkanäle, und ARD und ZDF haben sowieso mehr als nötig. Man hätte durchaus die Versammlung übertragen und das beim Karneval einblenden können. Da hast Du schon Recht. Man kann zwar niemanden zum Gucken zwingen, aber es zumindest anbieten.

Andererseits wird es wohl nur eine sehr kleine Minderheit sein, die sich das dann tatsächlich auch anschaut. Da würde ich es sogar nicht nur für vertretbar, sondern sogar für richtig halten, es aufzuzeichnen und als Download anzubieten, damit man es auch später anschauen kann.


User
3.3.2014 23:58
Kommentarlink

das ist jetzt Ironie??? Oder??? Ich weiß nicht mehr was ich glauben soll :).


User
4.3.2014 0:01
Kommentarlink

Ich fasse es nicht… Jetzt laufen die Tagesthemen und so wie es aussieht sind die bei den Tagesthemen also nun der Meinung die Tataren werden es den Russen schon zeigen… Los Tataren demonstriert, für Freiheit und so.. Merkel und Obama und und und alle sind bei euch


ThorstenV
4.3.2014 2:47
Kommentarlink

Das Phänomen Sarrazin ist eben ein Selbstläufer. Wie weit hätte es wohl die Meldung “Zeitung unfähig ihr Hausrecht durchzusetzen” gebracht, wenn es nicht mit Sarrazin zu tun gehabt hätte?


Johanna
4.3.2014 9:28
Kommentarlink

@Emil: Vorsicht, der durch Sie eingebrachte Vergleich hinkt!

Da kann man nur hoffen, dass auch der Abstieg der Piratenpartei ebenso rasant vonstatten geht wie bei ihrem berühmten Vorbild.

Das hoffe ich aber nicht. Denn das würde bedeuten, dass ein nicht unerheblicher Teil heutiger Piraten nach einem jahrelangen “Entpiratisierungsverfahren” für die kommenden Jahrzehnte hohe Posten in Verwaltung und Politik besetzen würden, ohne, dass sich die Mehrheit der Bevölkerung daran groß stören würde.


demoslogos
4.3.2014 12:14
Kommentarlink

Wie Marguier macht sich Danisch das Argumentationsmuster von Sarrazin zu eigen, ein tatsächlich vorhandenes Problem wird benannt und dann geschlossen es läge systemgefährdentes Problem vor.
Die Störer gefährden die Redefreiheit nicht, Marguier sieht sogar die Meinungsfreiheit und Demokratie gefährdet. Bloß weil es für Sarrazin etwas schwerer ist, ist seine Redefreiheit nicht prinzipiell eingeschränkt, es gibt noch andere Wege mit Sarrazin zu disskutieren.
Das von Sarrazin verwendete Argumentationsmuster verwenden auch die kompromisslosen und extremen Anhänger der Genderhypothese.


klaus scharff
4.3.2014 12:33
Kommentarlink

hadmut : “Das würde ich inzwischen glattweg bestreiten. Die femnistische Sprachvermurksung und die dämlichen Texte sind der Gegenbeweis.”

es sinkt für sie : das niveau . danke und auf wiedersehen ………


Jochen
5.3.2014 0:29
Kommentarlink

Ihr habt völlig verkannt, daß S. in jedem Interview erst einmal basics für ein halbwegs intelligentes Gespräch legen muß. Es werden ja nur dumme Sprüche zur Provokation losgelassen von Journalisten, für die man sich schämen muß, weil sie so ungebildet und verblödet sind durch ihr eigenes Meinungskartell. Wer einen IQ von mehr 100 hat, kann umöglich übersehen, daß S Recht hat. Seine Gegner, auch die meisten hier, wollen einfach nicht, daß er Recht hat. Das ist der Beweis, daß sie nichnt viel drauf haben außer Ideologie, und Intellektuelle sind sie deshalb schon eh nicht. Vorschlag: Hört mal genau zu, wenn S redet. Da könnt ihr lernen, wie ein gebildeter Mensch argumentiert. Offenbar eine aussterbende Spezies unter geistigen Zwergen.


rjb
5.3.2014 1:01
Kommentarlink

Es ist schon faszinierend, den Insassen dieses seltsamen Landes dabei zuzusehen, wie sie bergeweise vermeintliche Argumente produzieren, daß ein Recht auf Meinungsfreiheit auch ein Recht auf Störung oder Sprengung von Veranstaltungen beinhalte. Dem deutschen Menschen (im Gegensatz zum generischen Maskulinum ist der generalisierende Singular tatsächlich ein schwerer Defekt des hier verwendeten Idioms) wird ja eine besonders ausgeprägte Vorschriften- und Obrigkeitshörigkeit nachgesagt. Die tatsächliche Störung ist aber viel tiefgehender, denn komplementär zum ausufernden Vorschriftenwesen ist das endlose Räsonieren mit Pseudoargumenten, um Vorschriften in ihr Gegenteil zu verkehren, und diese beiden Tendenzen verstärken sich gegenseitig.


E. Ramazotti
5.3.2014 4:05
Kommentarlink

Sicher, was die “Spassguerilla” da veranstaltet hat schon nen smell of faschism.

Es ist aber lediglich eine Farce. Harmlose Gehversuche junger Leute auf einer politischen Bühne jenseits des gleichgeschalteten Allerleis. Das sich überhaupt noch Menschen finden für soziales einzutreten lässt hoffen das sich Deutschland eben nicht selbst abschafft. Und (man beginnt keine mit Sätze mit na und?) wer in der Jugend nicht links war hat nun mal kein Herz, wer es im Alter noch ist weiterhin kein Hirn.

Das an den Thesen dieser Politfigur was dran ist sieht man übrigens schon an der Aufregung um selbige. Unfreiwilligerweise unterstreichen Spassguerillaaktionen dies hat eben alles ach seine andere Seite.

In einem Land das intellekt- und kulturell nicht auf den Hund gekommen ist wäre der Zirkus um diese Thesen schlicht unwürdig, nicht ganz DichtErlesungen im Mainstreamrondeel zähle ich da zu den Zirkusveranstaltungen..


Co
5.3.2014 7:32
Kommentarlink

Schöner Beitrag. Man mag von Sarrazins Werken halten, was man will, ihn aber hetzerisch daran zu hindern von der Meinungs- und Redefreiheit Gebrauch zu machen… Irgendwie sieht das den Piraten inzwischen aber ähnlich, *seufz* aus der Partei hätte mal was werden können.


euchrid eucrow
5.3.2014 8:53
Kommentarlink

hier die spekulationen von christopher lauer:
http://www.christopherlauer.de/2014/03/04/begate/

achtung! langer text.


Fredi
5.3.2014 9:56
Kommentarlink

Ich finde es seltsam, dass auf Blogs wie der Maedchenmannschaft den Protestlern applaudiert wird, wenn da doch eigentlich ein Bärendienst erwiesen wurde. Mag die breite Öffentlichkeit vorher noch unschlüssig bezüglich Sarrazin’s Tugendterror gewesen sein (ich meine, der Mann hält Lesungen von seinem mittlerweile dritten Bestseller und er ist dauernd in Talkshows. Von Beschneidung der Redefreiheit kann da keine Rede sein. Gut, Beschneidung der Redefreiheit ist ja in gewissen Kreisen schon, wenn man mal Nachweise verlangt oder genaue Formulierungen…), kann sich Sarrazin jetzt umso besser als armes Opfer hinstellen. Der ‘Tugendterror’ wurde eindrucksvoll demonstriert. Schlechter hätte es eigentlich nicht laufen können.
Ich habe bei der Maedchenmannschaft versucht dahingehend zu kommentieren, aber meine Kommentare wurden bisher nicht freigeschaltet. Interessanterweise wurde aber ein deutlich trolllastiger Kommentar freigeschaltet, der natürlich direkt und ohne Probleme widerlegt werden konnte. Vielleicht sollte ich da mal einen genderneutrales Pseudonym wählen…


Kreuzweis
5.3.2014 23:11
Kommentarlink

> Das hat der Sarrazini selbst gefingert, keine Frage! Die Beweislage ist erdrückend:

Naja, auch wenn ich glaube das es ein cleverer Schachzug wäre… Wo sind denn hier die Beweise? Nur weil irgendwas im Web steht ist es noch lange kein Beweis. Und wenn eine unglaubwürdige Quelle aus einer anderen unglaubwürdigen Quelle zitiert beweist das erstmal gar nix.

Wie gesagt, kann gut möglich sein das es alles so lief aber das wäre dann auch erstmal empirisch zu beweisen 🙂


@Kreuzweis: Vergiss es 🙂 Mir ist nicht aufgefallen das es eine Narrenzeitung ist. Deshalb hier nochmal als Warnung: Die Meldung, sowie Eulenfurzes Zitat ist ein Fake.

Schade das Hadmut so einen Müll in seinem Blog hier zulässt.


Joe
6.3.2014 15:10
Kommentarlink

Mir ist nicht aufgefallen das es eine Narrenzeitung ist. Deshalb hier nochmal als Warnung: Die Meldung, sowie Eulenfurzes Zitat ist ein Fake.

Der eigentliche Witz ist, dass im Lügengeflecht der Massenmedien solche Späßchen überhaupt nicht mehr auffallen. Das ist aber nicht die Schuld von Satire-Autoren, sonst die der gewohnheitsmäßig lügenden Journalisten.

Deswegen ist es den Inhabern der Deutungshoheit ja so wichtig, daß Satire explizit markiert wird, sonst kann niemand mehr die Lüge von der Lüge unterscheiden – also der korrekten Lüge eben, der Tatsachen-Lüge, der wahren Lüge… oder wie auch immer. 😉


rjb
7.3.2014 0:07
Kommentarlink

Hier kommt gerade ein Beispiel des Wegs:
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/lewitscharoff-rede-buechner-preistraegerin-zu-befruchtung-und-onanie-a-957254.html
Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff hält eine Rede über Geburt und Tod, hauptsächlich über ihre persönlichen Empfindungen gegenüber diesen Lebensereignissen. Man kann das inhaltlich interessant oder belanglos finden, nachvollziehbar oder abwegig, den Redetext für gelungen oder schlecht halten, mit oder ohne Begründung.

Das geschieht aber nicht, sondern: Die von Lewitscharoff dargestellte Abneigung gegenüber der heutzutage betriebenen Fortpflanzungsmedizin, künstliche Befruchtung etc., eine, wie dem Redetext entnommen werden kann, subjektive und gefühlte Einstellung, wird nicht nur zum Stein des Anstoßes, sondern sie wird skandalisiert. Es reicht nicht, die Praxis der Samenspenderei hinzunehmen -faktisch bleibt der Rednerin ja ohnehin nichts anderes übrig- sondern man hat darüber hinaus auch noch die korrekten positiven Gefühle zu empfinden. Ähnlich etwa angesichts von Schwulen: Es genügt nicht, passiv zu tolerieren, wenn solche z.B. öffentlich herumknutschen, sondern man muß das auch noch schön finden (aber bitte unauffällig, denn zu intensives Glotzen ist ja wiederum sexuelle Belästigung).

Ich weiß nicht, ob derartiges in Sarrazins, mir unbekanntem Buch, thematisiert wird, Und ich möchte hier die Rede der mir ansonsten ebenfalls unbekannten Lewitscharoff in keiner Weise, auch nicht indirekt, beurteilt haben, sondern die Art der Reaktion in diesem Spon-Geschreibsel und auch den zugehörigen Forenkommentaren.
Die finde ich zum Erbrechen widerwärtig.


@Joe: Genauso siehts aus.

Wen das Thema Medienmanipulation interessiert, sollte sich mal diesen Bericht anschauen. Sehr aufschlußreich.

http://www.youtube.com/watch?v=eJg7XyETyz8


Mathias Leenders
12.3.2014 7:41
Kommentarlink

Ich weiß nicht, ob es oben schon irgendwo steht, ich habe nicht alle Kommentare gelesen. Nur in Kürze:

Die Meinungsfreiheit und alle anderen Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat, nicht gegen andere Bürger.
Und der Staat hat meines Wissens keinerlei Maßnahmen gegen Sarrazin wegen seiner Meinugsäußerungen durchgeführt.
Wenn ein Mensch einem anderen das Wort abschneidet, ihn wegen seiner Meinung rauswirft oder sonstiges tut, dann ist hier keine Meinungsfreiheit eingeschränkt, sondern der Kritiker nutzt seine eigenen Grundrechte. Man muss sich die Meinung eines anderen nämlich nicht anhören oder sich damit auseinandersetzen, wenn man nicht will.
Wenn Sarrazin schon seinen Kritikern vorwirft, sie schränkten seine Meinungsfreiheit ein, dann ist das albern, denn Meinungsbildung funktioniert nun mal durch Meinung und Gegenmeinung. Wie sollte das gehen, wenn jeweils die Gegenmeinung die Meinungsfreiheit des zuerst Meinenden einschränken würde?