Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Happy Paralympics

Hadmut
1.3.2014 22:01

Hihi, nu hat der Putin angeblich über 30 Milliarden für die Olympischen Winterspiele ausgegeben um die Russen weltweit gut dastehen zu lassen, hat jahrelang dran gebaut, und macht das nun in einer Woche alles kaputt. Toll.

Nächsten Freitag sollen übrigens die Paralympics losgehen. Ich glaub das geht schief. Naja, sie hatten ja sowieso schon Probleme, den Schnee bei dem warmen Wetter zu halten.

Andererseits: Wenn die da jetzt Ernst machen mit dem Krieg, werden die bestimmt kräftig Verstärkung in den paralympischen Teams bekommen. Vielleicht gerade noch rechtzeitig.


15 Kommentare (RSS-Feed)

Jens
1.3.2014 23:10
Kommentarlink

“und macht das nun in einer Woche alles kaputt” – inwiefern?

Es gibt sicher genug, die begrüßen, wenn der transatlantische Imperialismus in die Schranken gewiesen wird.


Andy
2.3.2014 2:42
Kommentarlink

@Jens: Wat?


Catwoman
2.3.2014 2:51
Kommentarlink

*hust*?!

Bitte?! Ich empfehle mal freie Presse zu lesen http://de.ria.ru/ und nicht Deutsche-Gehirnwäsche-Presse.

Putin macht genau das Richtige. Scheiß auf diese Gutmenschverantstaltung Paralympik… interssiert doch keine Sau ernsthaft. So bitter das ist.

Der Westen hat Putin diesen Krieg vor seiner Haustüre WÄHREND seinen Olympischen Spielen aufgezwungen, aber sie regen Sich jetzt hier über Putin auf… Mit einem Wort: Lachhaft.

Was würden wir ohne Russland machen? Was würden alle kleinen Länder machen die von den USA unabhänig sein wollen? Snowden wäre Tod. Ihr Blog wäre schon längst zu. Und wir wären alle komplett am (US)Arsch.


Fx
2.3.2014 6:35
Kommentarlink

@Jens

Wie lange ist es her, dass erstmals von einem “Neuen Kalten Krieg” die Rede war? Allerhöchstens ein, zwei Jahre. Dachte ich zumindest. Bis ich auf diesen uralten Artikel stieß, der ein halbes Jahr vor Obamas Amtsantritt geschrieben wurde.

Es sieht tatsächlich so aus, als sei das ganze Destabilisierungs-Szenario von langer Hand geplant. Hätte man Obamas wichtigsten Mentor genau unter die Lupe genommen, hätte man bereits vor dessen Amtsantritt herausfinden könne, dass er einen “Neuen Kalten Krieg” herbeiführen wird. Den Beweis liefert dieser Artikel – vom August 2008!

Die Welt als Schachbrett – Der neue Kalte Krieg des Obama-Beraters Zbigniew Brzezinski http://www.hintergrund.de/20080826235/politik/welt/die-welt-als-schachbrett-der-neue-kalte-krieg-des-obama-beraters-zbigniew-brzezinski.html


Bernd
2.3.2014 6:41
Kommentarlink

>Es gibt sicher genug, die begrüßen, wenn der transatlantische Imperialismus in die Schranken gewiesen wird.

Ach Sören…


Trotteldetektor
2.3.2014 7:45
Kommentarlink

Ich glaub, das Zerstörungswerk hat andere Urheber.
>”Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation.”
http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/02/die-klitschko-e-mails.html


Herrmann
2.3.2014 10:33
Kommentarlink

Wenn der Führungsoffizier was von transatlantischen Imperialismusdingsbums erzählt, dann hat man das nachzuplappern. Ganz wie in der guten alten Zeit.


Steffen
2.3.2014 14:22
Kommentarlink

tja, was soll man dazu sagen…

Ganz einfach:

Die Welt zündelt im Hinterhof Russlands fröhlich an jedem Pulverfass, das man irgendwie erreichen kann. Und wundert sich dann, wenn es entsprechende Reaktionen gibt.

Kein Zweifel: Janukowitsch hat in der Ukraine abgewirtschaftet. Dennoch oder gerade deshalb kann man nicht sagen: “Janukowitsch = böse, alle anderen = gut”. Diese Schwarz-weiß-Malerei geht mir gewaltig gegen den Strich.
Es gibt, wie in jeder Gesellschaft, in der Ukraine viele verschiedene Strömungen, mit verschiedenen Weltanschauungen. Die gehen vielleicht alle zusammen auf die Straße, weil sie einen gemeinsamen Gegner haben, aber ansonsten haben die nichts gemeinsam.

Aber das Schwarz-Weiß-Malen kann man da gut einsetzen, als Westen, EU, USA. “Die Menschen wollen ihre Freiheit” bla bla. Sicher nicht die “Freiheit”, die wir meinen.
Wenn man nun mal Schwarz-Weiß malt, kann man gleich mal versuchen, seinen Einflussbereich in Richtung Russland zu erweitern. Denn das große Ziel ist: die Bodenschätze in Russland. Man möchte gerne billig da rankommen. Deshalb werden auch Oligarchen wie Chodorkowski zu “Freiheitskämpfern” hochstilisiert. Ja, “Freiheitskämpfer”… das einzige, was der zu bieten hatte, war der Zugang für ausländische Ölgesellschaften an russisches Öl und Gas.

Logisch, dass Putin da etwas dagegen hat. Obama und Murksel hätten auch was dagegen, wenn hier irgendwelche halbseidenen Typen aufkreuzen würden und alles für billig Geld außer Landes bringen. Okay, Murksel vielleicht nicht (weil intellektuell nicht weit genug entwickelt), aber Obama schon…

Tja, Olympia war also im Endeffekt eine PR-Aktion von Putin. Genau so wie die Fußball WM 2006 in D. eine PR-Aktion war.
Natürlich hat es in Russland die üblichen Enteignungen und den ganzen Mist gegeben, was zeigt, dass es mit Rechtsstaat usw. dort nicht weit her ist.

Aber das gibt dem Westen noch lange nicht das Recht, im russischen Hinterhof mit Streichhölzern zu spielen.

Das sind nämlich 2 verschiedene Paar Schuhe.

Die ganze Sache erinnert mich an die “Kubakrise”. Da hat die USA in der Türkei ein Atomwaffenarsenal aufgestellt. Im russischen Hinterhof. Und dann wird sich gewundert, warum die Russen im amerikanischen Hinterhof das gleiche tun…
Natürlich waren damals die Russen die bösen. Genau wie bei all den anderen bösen Ereignissen… als die Russen z.B. diverse Spionageflugzeuge über ihrem Territorium und in ihren Einflussgebieten im Ostblock abgeschossen haben. Tss tss… die bösen Russen…


Fry
3.3.2014 11:52
Kommentarlink

Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Das gilt universell.


Michi
3.3.2014 14:30
Kommentarlink

Wer etwas lernen möchte:

http://vineyardsaker.blogspot.ch/2014/02/ukrainian-nationalism-its-roots-and.html

Den kann man nicht genug weiterempfehlen.


E. Ramazotti
5.3.2014 4:19
Kommentarlink

Nun, wer den “friedlichen Wettstreit der Jugend” als Schild Missbraucht um in fremden Ländern das Morden und Umstürzen Rechtsradikaler zu unterstützen hat jede Reputation verloren.

Das HiHi ist nur ein Ausdruck von Totalverblödung, gelungener Gehirnwäsche und MainStreamMedienHörigkeit. Mein Beileid (bzw alle Achtung) die eigene Hirnlosigkeit in so kurzen Worten trefflich darzustellen.

Was die stinkende Dreckspropaganda der Monopolyspieler in die Köpfe kotzt will ich nicht wissen lese ich auch nicht. Das Russland das ich kenne ist ein Land wie jedes andere auch. Die Leute wollen ihre Kinder großziehen ihre Ruhe haben und ein anständiges Leben führen.

Was Sie übrigens auch tun, das Wort eines Russen gilt, jedenfalls habe ich in 30 Geschäftsjahren nichts anderes erlebt. Ganz im Gegensatz zu dem LügenScheissdreck der verkommenen deutschen Nation.

Wer mal ein bisschen mehr Verstand in seinen Kopf bringen möchte dem empfehle ich die Tatsachen des ” Georgienkrieges” mit dem damaligen jämmerlichen Gefasel der hiesigen Medien abzugleichen. Ein Armutszeugnis ist dagegen noch ein LuxusKulturGut.


Hadmut
5.3.2014 8:15
Kommentarlink

@Ramazotti: Viel Beschimpfung, keinerlei Inhalt.

Sowas ist ein Beispiel für einen Kommentar, der nicht unter die Meinungsfreiheit fällt, weil er keine Meinung darstellt.


E. Ramazotti
5.3.2014 11:16
Kommentarlink

@Hadmut

Wine Meinung zeichnet sich dadurch aus das ihre Behauptungen belegbar sind. Das ist bei den meinigen durchaus der Fall. Ihr primitives Putin gebashe fällt nicht darunter.

Im übrigen fällt es mir schwer angesichts der Dummheit ihrer Aussagen die Beleidigungen zurückzunehmen. Wozu auch? Wer sein lautes Verdauen öffentlich stellt muss sich nicht wundern mit gleicher Münze “kommentiert” zu werden.


Hadmut
5.3.2014 11:24
Kommentarlink

@Ramazotti:

> Wine Meinung zeichnet sich dadurch aus das ihre Behauptungen belegbar sind.

Nein. Das ist für eine Meinung nicht erforderlich.

Erforderlich ist aber, dass der, der eine Meinung äußern will, seinen Standpunkt darlegt. Das muss nicht belegbar sein, aber verständlich und nachvollziehbar. Der Hörer muss erkennen und nachvollziehen können, was derjenige eigentlich sagen will.

Eine Meinung muss nicht “richtig” sein. Deshalb muss sie auch nicht belegbar sein. Im Gegenteil: Die Meinungsfreiheit umfasst auch falsche Meinungen und die Belegbarkeit darf keine Hürde der Meinungsäußerung sein.

Aber wenn man wie Sie nur zum Stänkern und Beleidigen kommt, anstatt einen eigenen Standpunkt darzulegen, und zwar so, dass man wüsste, was derjenige eigentlich sagen will, dann ist das keine Meinung und keine Meinungsäußerung. Dann ist das Stänkerei.


Kreuzweis
7.3.2014 9:30
Kommentarlink

Hier findet man ein Video über die “friedlichen” Demonstranten:
http://www.iknews.de/2014/03/06/ukraine-die-verschwoerung-von-medien-und-politik/

Um zu begreifen, was in der Ukraine abgeht, muß man sich nur vorstellen, NPD, AfD und andere Opposotionelle würden in Berlin unangemeldet eine Dauerdemo mit Heerlager einrichten, einzig, weil sie mit dem Wahlergebnis und der Politik der Regierung nicht zufrieden wären …
Merkt unsere “Intellignzia” ihre eigene Verlogenheit den gar nicht mehr?

Das geleakte Telefonat eines EU-Beobachters dürfte hier bekannt sein, wo er berichtet, daß eine prominente Ärztin nach erster Untersuchung zum Ergebnis kam, daß nichts darauf hindeute, daß die Todesschüsse von Seiten der Regierung stammen und die derzeitige Regierung NICHT möchte, daß es sauber untersucht wird!!!

Wer da nicht merkt, was da abgeht, dem ist nicht zu helfen …