Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Putin wird sich eins lachen

Hadmut
1.3.2014 21:29

Jetzt gibt’s hier plötzlich gleich in der Nachbarschaft einen militärischen Konflikt – und Westeuropa hat die Posten seiner Verteidigungsminister mit völlig militärunerfahrenen Tussis besetzt. Was glaubt Ihr, wie Putin das beeindruckt, wenn er diese vier Verteidigungsminister sieht. Haben wir ihm schon gesagt, dass die Nato jetzt in allen Kasernen Kindertagesstätten einführt und wir Teilzeitsoldaten haben? Und wir ne Verteidigungsministerin haben, die inzwischen die Rangabzeichen alle erkennen kann, aber sich nicht gerne vor Panzern fotografieren lässt?

Und schaut Euch mal die Bilder von den Typen an, die dort jetzt die Rathäuser und Flughäfen besetzt haben. Und dann stellt Euch mal vor, wir schicken da jetzt als Nato-Einsatz unsere Soldatinnen hin, die sich per Gleichstellung eingeklagt haben, dass sie auch ohne Sportprüfung, mit 1,60 und blondem Zopf reindürfen. Auftrag: Befreit mal diesen Flughafen. Das würde sicher was für Youtube.


31 Kommentare (RSS-Feed)

johndoe
1.3.2014 21:45
Kommentarlink

“Und schaut Euch mal die Bilder von den Typen an, die dort jetzt die Rathäuser und Flughäfen besetzt haben. Und dann stellt Euch mal vor, wir schicken da jetzt als Nato-Einsatz unsere Soldatinnen hin, die sich per Gleichstellung eingeklagt haben, dass sie auch ohne Sportprüfung, mit 1,60 und blondem Zopf reindürfen. Auftrag: Befreit mal diesen Flughafen. Das würde sicher was für Youtube.”

Ich würde eher sagen: durch das Selbsteinklagen genannter Soldatinnen haben sie soeben die erste Runde der Vorauswahl für zukünftige Darwin-Award-Träger(innen) bestanden.


anonKlaus
1.3.2014 21:57
Kommentarlink

Der Mann macht den Haushalt und guckt Shopping-TV, die Frau an der Front zieht blank vor dem Feind und setzt einen Blumenkranz auf. Ich denke das ist das was die SPD mit ihrem Grundsatzprogramm meint:

«Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden.»

> http://www.spd.de/linkableblob/1778/data/hamburger_programm.pdf

etwas Defätismus täte der Welt mal gut 🙂


Hasenfuß
1.3.2014 22:17
Kommentarlink

Abgesehen vom politischen und den turbulenten fast kriegerischen Gesschen.

Zitat:
“Ich würde eher sagen: durch das Selbsteinklagen genannter Soldatinnen haben sie soeben die erste Runde der Vorauswahl für zukünftige Darwin-Award-Träger(innen) bestanden.”

Ich kringle mich am Boden vor Lachen.

Zweifelsohne wäre es ein Segen, wenn sie denn endlich Verantwortung übernehmen würden.

Aber seien sie mal ehrlich. Frauen und Verantwortung? Analog zum Buchtitel: Schuld sind immer die Anderen.

Seit dieser Erkenntnis bin ich Jesus! 😉

Nun mal ehrlich! Wer würde für unsere verfaulten Staaten in den Krieg ziehen. Wohl nur diejenige denen er nützt.

So gesehen ist von der Leine eine gute Besetzung.

Mal davon abgesehen, dass die Aggression ohnehin von den Leinen ausgeht bzw. ihren Befehlsoberinnen.


Manfred Pimmelmann
1.3.2014 22:43
Kommentarlink

Naja, mal ganz davon abgesehen, dass bereits ein hervorragend und nach ganz alter preußischen Schule ausgebildetes Heer bereits 1943 von den Russen richtig gut eins auf den Sack bekommen hat. Ab da ging es nur noch westwärts.

Dass wir vom Westen aus nur zuschauen können, wie Putin seine Machtpolitik konsequent durchzieht, ist ja wohl klar.

Insofern sollte man auf das kommende Blabla unserer Sicherheitsleute nicht allzu viel geben.

Und selbst wenn wir statt der Gleichstellungs-Tussis richtig harte Typen – die wir ja durchaus auch haben – dahinschicken: Was sollen die denn machen, wenn Russland den Luftraum sperrt, die Versorgungslinien abschneidet und noch mehr Truppen nachführt?

Die Zeiten, in denen man den alten Suffkopp Jelzin noch übertölpeln konnte, sind erstmal vorbei.

Vielleicht könnte man bei dem Krim-Einsatz mangelnde Gleichstellung der russischen Soldatinnen bemängeln, haha.

Fazit: Außer Labern und Empörtsein kann es aus dem Westen keine weiteren Konsequenzen geben.


Hadmut
1.3.2014 22:44
Kommentarlink

> bereits 1943 von den Russen richtig gut eins auf den Sack bekommen hat.

Na, das musst Du ihnen dann aber lassen: Auf den Sack können sie keine kriegen…


Heinz
1.3.2014 23:05
Kommentarlink

> Auftrag: Befreit mal diesen Flughafen. Das würde sicher was für Youtube.

Naja, wenn die Verteidiger sich totlachen…


oliver
1.3.2014 23:06
Kommentarlink

@ Ich würde eher sagen: durch das Selbsteinklagen genannter Soldatinnen haben sie soeben die erste Runde der Vorauswahl für zukünftige Darwin-Award-Träger(innen) bestanden.

Noop. Schon mal nach den Namen unsere gefallenen Helden in den diversen Auslandseinsätze geschaut? Sterben tuen immer nur die Männer. ^^


Andy
2.3.2014 2:45
Kommentarlink

>> Was glaubt Ihr, wie Putin das beeindruckt, wenn er diese vier Verteidigungsminister sieht.

Italien hat jetzt auch eine Quotentussi. Macht fünf. Hätte auch den Link schon vor einigen Tagen hier geposted und an Dich gemailt.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-955005.html


Hadmut
2.3.2014 8:37
Kommentarlink

@Andy: Weiß ich. Weiß Putin auch. Aber auf diesem Foto, das rumging, waren eben nur vier drauf. Und ich bezog mich vor allem auf das Foto.


Andy
2.3.2014 2:49
Kommentarlink

>> Ich würde eher sagen: durch das Selbsteinklagen genannter Soldatinnen haben sie soeben die erste Runde der Vorauswahl für zukünftige Darwin-Award-Träger(innen) bestanden.

Ist leider zu kurz gedacht… Ein Soldat hat immer mehr als ein Leben in der Hand, Krieg ist Teamsport in dem man sich aufeinander verlassen können muss. Daher werden wie schon gesagt weiterhin nur Soldaten krepieren weil man die SoldatInnen im rückwärtigen Bereich parkt… Und ihnen eine sinnvolle Bewchaftigung gibt, Zinksärge stapeln odsr so…


dasuxullebt
2.3.2014 2:56
Kommentarlink

Wenn man schon auf dieses Niveau will, gebe ich zu bedenken, dass die Funktionäre, die in diesem Konflikt Säbelrasseln, größtenteils Männer sind. Insbesondere ist Putin ein Mann. In diesem Fall ist es also wirklich so, dass Männer schuld sind (auch wenn ich nicht glaube, dass das bei weiblich dominierter Politik groß anders wäre).

Nachdem ich diesen Kommentarfaden nun durch meinen Kommentar geistig ein wenig aufgewertet habe, möchte ich noch eins loswerden, bevor ich dieses früher mal interessante Blog von meinem Feedreader verbanne: Mit diesem Beitrag und den sonstigen Kommentaren ist endgültig klargeworden dass das hier nur noch ein Chimpansenstammtisch sein will. Schade.


Fred
2.3.2014 8:17
Kommentarlink

Da wird garnichts gemacht. Onkel Putin wird Mutti sagen, dass Sie gefälligst die Füße still halten soll, sonst dreht er uns den Gashahn ab und Mutti wird sich maulend und schmollend zurückziehen.


Herrmann
2.3.2014 10:08
Kommentarlink

Wie kriegt die politische Linke eigentlich dieses permanente Doppeldenk hin? Putin anhimmelnd jedes russische Propagandamärchen als eigenen Imperativ ausgeben und gleichzeitig im Westen den Radikalfeminismus propagieren?


Fredi
2.3.2014 11:30
Kommentarlink

Ich mag’s wie beim Thema Soldatinnen immer gemeckert wird, dass die ja ohne jeglichen Kampfeinsatz nur in der Etappe hocken und direkt aufsteigen, aber gleichzeitigt Panik geschoben wird, dass unsere kostbaren Armeen ja nix mehr können wenn da nur noch Frauen an der Front stehen.
Was denn nun?
Die Bundeswehr hatte auch vorher schon vom Design her keine Schlagkraft, die paar Frauen die jetzt dabei sind machen’s auch nicht schlimmer.


Sebastian Stephan
2.3.2014 12:33
Kommentarlink

Also Hadmut, durch deine deine Antipatie gegen Feministen und Quotenfrauen schiebst du dich durch deine realitätsverzerrte extremistische Ausdrucksweise selbst ins Aus. Du müsstest dir echt mal auf der Zunge zergehen lassen, was du in letzter Zeit für einen Schwachsinn von dir gibst, der dich jede Glaubwürdigkeit kostet! Aber anhand der Kommentare hier, lässt sich sowieso erkennen, dass der Blog zu einer Ansammlung von Stammtischidioten verkommen ist!
Ich frage mich, was Kitas und Teilzeitsoldaten damit zu tun haben, dass die Staatengemeinschaft Russland THEORETISCH eine ebenbürtige Streitmacht der Staatengemeinschaft gegenüberstellen könnte – noch dazu, dass die Zeiten zahlreicher Fußsoldaten vorbei ist. Was noch schlimmer ist: in der Ukraine und auf der Krim gibt es militärisch stärkere Repräsentation, und hier im Blog passiert nichts besseres, als dass Sesselfurzer wie ihr euch ausmalt wie schlecht “wir” im Krieg dastehen würden, weil „wir“ 10% Frauen in der Bundeswehr haben. Zusätzlich wird noch mockiert, dass die EU und die Staatengemeinschaft nichts anderes tut als labern – ich will mir nicht vorstellen, wie ihr Bleistiftakrobaten euch fühlt, wenn ihr eine Waffe in die Hand gedrückt bekommt!
Ich jedenfalls werde diesen Blog nicht mehr besuchen, da die geistige Reichweite der Leser und leider auch des Autors auf die Kommentarsektion der Tageszeitungen abgesunken ist!


Hadmut
2.3.2014 13:06
Kommentarlink

> u müsstest dir echt mal auf der Zunge zergehen lassen, was du in letzter Zeit für einen Schwachsinn von dir gibst

Ich würde mich auch lieber mit besseren Themen beschäftigen. Wenn sich Feminismus und Quotenfrauen aus meinen Angelegenheiten heraushalten würden. Tun sie aber nicht. Ich muss mich damit beschäftigen und blogge über das, womit ich mich beschäftige.

> Ich jedenfalls werde diesen Blog nicht mehr besuchen, da die geistige Reichweite der Leser und leider auch des Autors auf die Kommentarsektion der Tageszeitungen abgesunken ist!

Oh, das schreiben so viele und kommen alle wieder. Niemand, der das ernst meinen würde, würde noch solche „Abschiedsbriefe” hinterlassen.


Joe
2.3.2014 12:52
Kommentarlink

Ich würde eher sagen: durch das Selbsteinklagen genannter Soldatinnen haben sie soeben die erste Runde der Vorauswahl für zukünftige Darwin-Award-Träger(innen) bestanden.

Nönö, wenn’s ernst wird (V-Fall), dann müssen die Weibchen ja nicht mehr ran. Außerdem werden die bei jeder Gelegenheit schwanger, sobald es brenzlig wird. Obwohl man, wenn man wollte, da auch ganz knallhart disziplinarisch durchgreifen und ruckzuck die Schwangerschaft beenden könnte, so daß es dann gleich wieder in den Einsatz gehen kann.

Das ganze ist nichts weiter als geschickt eingefädelte Wehrkraftzersetzung. Daß es da nun fünf Kriegsministertussen gibt, halte ich nicht für einen Zufall. Ich werde jedenfalls nicht für die EU-Homofürsten in den Kampf ziehen, sondern überlaufen, wenn der Russe vor der Tür steht.


Asd
2.3.2014 15:18
Kommentarlink

>Westeuropa hat die Posten seiner Verteidigungsminister mit völlig militärunerfahrenen Tussis besetzt

Bei den männlichen Verteidigungsministern gibt es doch genauso “militärunerfahrene” Kandidaten – unser voriger österr. Verteidigungsminister Norbert Darabos war gar nicht beim Heer und hat stattdessen Zivildienst geleistet…

Wie hängt das Geschlecht des Verteidigungsministers eigentlich mit seinen Fähigkeiten zusammen? Haben etwa Männer durch die Grundausbildung mehr hilfreiche Kenntnisse als Frauen für den Posten des Verteidigungsministers? Relevant ist doch nicht, wie oft sie das Beobachten-und-Melden-Spiel gespielt und mit der Waffe geschossen haben; relevant ist, was sie an Wissen und Erfahrung mitbringen – und ich wüsste nicht, warum Männer da nur aufgrund ihres Geschlechts automatisch besser gestellt sind als Frauen.

Klar, die Frau von der Leyen ist nicht für ihren Posten geeignet, aber nicht weil sie eine Frau ist, sondern weil sie eben nicht viel Ahnung davon hat – außerdem hat sie sich den Posten wohl kaum gewünscht. Dass sie es dennoch angenommen hat, ist wieder eine andere Sache und sollte nicht verwundern. Zusammengefasst bin ich der Meinung, dass es ganz egal ist, ob der Posten von unerfahrenen “Tussis,” wie du sie nennst, besetzt wird oder von unerfahrenen Männern. Das Ergebnis ist in beiden Fällen ein schlechtes. Lieber ein geeigneter Minister, und wenn es am Ende eine Tussi wird, warum nicht? Lieber eine geeignete “Tussi” als ein anderer ungeeigneter männlicher Minister. Und nur zur Sicherheit füge ich es hinzu: Ich bin gegen die Gleichstellung, aber du erweckst den Eindruck (bei mir), dass dadurch der Posten des Verteidigungsministers abgewertet wird – dabei war der ja schon vorher als Posten bekannt, auf den die Leute gedrängt werden, damit sie eine Ruhe geben, weil sie es eben nicht zum Posten des Innenministers geschafft haben.


Hadmut
2.3.2014 15:48
Kommentarlink

@Asd:

> Wie hängt das Geschlecht des Verteidigungsministers eigentlich mit seinen Fähigkeiten zusammen? Haben etwa Männer durch die Grundausbildung mehr hilfreiche Kenntnisse als Frauen für den Posten des Verteidigungsministers? Relevant ist doch nicht, wie oft sie das Beobachten-und-Melden-Spiel gespielt und mit der Waffe geschossen haben; relevant ist, was sie an Wissen und Erfahrung mitbringen – und ich wüsste nicht, warum Männer da nur aufgrund ihres Geschlechts automatisch besser gestellt sind als Frauen.

Eine Grundausbildung oder gar als Zeit-/Berufssoldat gibt einem zumindest mal eine grobe Vorstellung davon, wie es da abläuft und was es bedeutet, ein Bataillon in den Dreck zu schicken. Und da in Deutschland der Grundwehrdienst geschlechtsspezifisch verteilt war, haben Männer (jedenfalls die einer bestimmten Altersgruppe) ganz eindeutig einen Wissensvorsprung.

Der zweite Punkt ist, Männer kampf- und technikaffiner sind. Von der Leyen möchte beispielsweise keinesfalls mit (oder gar in) einem Panzer fotografiert werden. Ich glaube nicht, dass jemand in einem Job gut sein kann, der sich innerlich davon distanziert. Man muss sich da schon irgendwo mit seiner Sache identifizieren. Und das tun Frauen in Sachen Militär einfach viel weniger.

Der dritte Punkt ist Psychologie. Die des Gegners. Ein Verteidigungsminister muss auch glaubhaft rüberbringen, dass er zubeißen kann. Je glaubhafter er das rüberbringt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, es nicht tatsächlich tun zu müssen. Und dazu gehört eben auch, dass der ein bisschen nach Krieger aussieht. Sorry, wenn ich das mal so sage, aber wer da im kurzen Röckchen aufkreuzt und treudoof-lieb in die Kamera lächelt, der (die) taugt einfach nicht für den Job. Der hat von vornherein nicht verstanden, was ein Verteidigungsminister macht.

Der vierte Punkt ist, um auf das zu kommen, was Du ansprichst, nämlich die Erfahrung: Ja, die ist wichtig. Aber Männer stehen untereinander wesentlich stärker in Wettbewerb als Frauen untereinander oder gar gegenüber Männern. Geht es darum, aus vier männlichen Bewerbern den Minister auszuwählen, ist der Einfluss der Erfahrung und des militärischen Könnens weitaus höher als wenn aus Frauen ausgewählt wird. Der Feminismus hat es soweit getrieben, dass Befähigung bei Frauen inzwischen völlig irrelevant ist. Und damit wäre eine weibliche Verteidigungsministerin im Mittel selbst dann noch geringer befähigt als ein Mann, wenn Männer und Frauen tatsächlich gleich befähigt wären. Weil bei der Auswahl aus Männern die Befähigung eine viel größere Rolle spielt als bei Frauen.


Andreas
2.3.2014 17:35
Kommentarlink

Reicht es nicht einfach, das Bild der Vms auf tausende von Plakaten zu drucken und an der Grenze aufzustellen?

Es gab doch mal im WK II die psychologische Kriegsführung (The Zero hour). Einfach Genderschriften aus Russisch übersetzen lassen und per Lautsprecher an der Front vorlesen lassen.

Ansonsten könnten wir ja noch mit Wattebäuschchen werfen.


Catwoman
2.3.2014 19:01
Kommentarlink

Israelische Frauen/Soldatinnen

Weis eigentlich jemand was über deren Leistungsfähigkeit und Erfolge in diversehen Konfilikten? Letzteres sei jetzt mal weniger wichtig, weil ich weiß, dass auch sie nicht richtig hart eingesetzt werden. Angeblich weil es die in gemischten Truppen diese zu anfällig machen – Heldenmut für Frauen usw.

Vom offensichtlichen sichtbaren aber würde ich sagen, von denen kommt jede über die 3 Meter Mauer, Seil hoch und Klimmzüge. Irgendwie mehr der notwendige Killerinstinkt vorhanden. Im Verhältnis vorallem. Vorallem ist da niemand fat as hell.

https://www.google.de/search?q=israelische+soldatinnen&client=firefox-a&hs=Mhr&rls=org.mozilla:de:official&channel=sb&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=43ETU5b3DoaEtAalyYCQAQ&ved=0CAcQ_AUoAQ&biw=1375&bih=764

Weiß hier jemand mehr? Oder Beispiele?


O.
2.3.2014 19:30
Kommentarlink

Die blonden Soldatinnen machen dann die Femen-Attacke:
T-Sgühirt ausziehen und mir den Möpsen wackeln.
Dann können die Kerls in ihrer Militärburka sich nicht mehr aufs Schiessen konzentrieren…
Wehrkraftzersetzung des Gegners nennt man das.

Einen Versuch wär’s wert….


Juergen Sprenger
2.3.2014 22:09
Kommentarlink

@Hadmut 2.3.2014 15:48

Der Verteidigungsminister reisst alleine gar nichts, und die Truppe ist im jetzigen Zustand bestenfalls dazu geeignet kleine UNO-Mandate ohne grössere Katastrophen abzuwickeln. Das mag für den Hindukusch genügen, aber sicher nicht für Europa.

Für eine reine Berufsarmee wird zu schlecht gezahlt und Wehrpflichtige werden das nur mitmachen, wenn sie etwas zu verlieren haben für das zu kämpfen sich lohnt. Niedriglohn, verrottende Infrastruktur, ein desolates Bildungssystem, Hartz IV und die Aussicht auf Altersarmut gehören da eher nicht dazu.

Zu wenig Leute, schlecht ausgebildet und ungenügend ausgerüstet. Selbst bei einem Verteidigungsminister mit Biss und ohne Gleichstellung wird sich da der Putin eins lachen.


michael
3.3.2014 11:01
Kommentarlink

@Andreas “Einfach Genderschriften aus Russisch übersetzen lassen und per Lautsprecher an der Front vorlesen lassen.”

Das erinnert aber eher an Monty Pythons “Witzkrieg”…


Joe
3.3.2014 11:57
Kommentarlink

Für eine reine Berufsarmee wird zu schlecht gezahlt und Wehrpflichtige werden das nur mitmachen, wenn sie etwas zu verlieren haben für das zu kämpfen sich lohnt. Niedriglohn, verrottende Infrastruktur, ein desolates Bildungssystem, Hartz IV und die Aussicht auf Altersarmut gehören da eher nicht dazu.

Die wichtigere Frage ist, wer da eigentlich verteidigt werden soll. Im klassischen Staatenkrieg ist das ja das eigene Volk, aber genau das soll ja bekanntlich aufgelöst und durch ein ethnisches Sammelsurium ersetzt werden.

Und dann stünde man nach Vorstellung der EU-Obrigkeit als Wehrpflichtiger zusammen mit Türken und Afrikanern auf dem Schlachtfeld und kämpft gegen den bösen weißen Mann aus dem Osten, der auch noch die Frechheit besitzt, nackte Frauen aus christlichen Kirchen rauszuschmeißen.

Und da fragt man sich als weißer Mann und Katholikensymphatisant schon, warum man sich das Feldlager mit “Kameraden” teilt, sich mehrmals am Tag gen Mekka verneigen und dann auf die eigenen Leute schießt, die abendländische Werte verteidigen. Viel logischer wäre nämlich, für die andere Seite zu sterben…


“Die Bundeswehr hat den Feind so lange zu beschäftigen, bis Militär eintrifft”. Alter, böser, aber immer noch zutreffender Spruch. Wir haben 2-3 kleine Einheiten echter “harter Hunde”. Der Rest taugt dazu, die Lagerbestände in den Magazinen zu zählen.

Das Uschi von der Leyen kann sicher gut den Wadenbeißer vor unseren hochpazifistischen Couchpotatoes geben. Die nehmen ihr die Show wahrscheinlich sogar ab.


Michi
3.3.2014 14:34
Kommentarlink

@Manfred P.

Jelzin war extra abgesandt worden, genauso wie die Yulia eine extra Gesandte ist. Jelzin musste nicht “übertölpelt” werden, sondern die anarchische Mafia. Die stärkste hat gewonnen – mit Hilfe der FED, IMF und CFR&Co.


_Josh
4.3.2014 3:26
Kommentarlink

@Catwoman: Erlaube eine Handvoll Fragen, ja?

1.Was genau möchtest Du mit diesem irren Gefasel zum Ausdruck bringen?
2. Wo hast Du darin eine sinnvolle Frage versteckt?
3. Was sollen die Propaganda-Bildchen schöner IDF-Frauen?
4. Glaubst Du ernsthaft, Du findest im Suchergebniss einen Querschnitt des Weibsvolkes bei den israelischen Streitkräften?
5. Und last, but not least, was hat Dein Kommentar mit dem Blogartikel zu tun?

Bedankt.


Bernd Kraut
4.3.2014 11:56
Kommentarlink

@_Josh: Catwoman ist ein Troll (/eine Trollin), mehr nicht. Du begehst den grundlegen Fehler, sie ueberhaupt ernst zu nehmen. Zeit- und nervensparender ist, solche Leute einfach nicht zu “fuettern”.


Manfred Pimmelmann
4.3.2014 20:40
Kommentarlink

@Sebastian Stephan

Ich würde das Ganze ein wenig differenzierter sehen.

usätzlich wird noch mockiert, dass die EU und die Staatengemeinschaft nichts anderes tut als labern – ich will mir nicht vorstellen, wie ihr Bleistiftakrobaten euch fühlt, wenn ihr eine Waffe in die Hand gedrückt bekommt!

Naja, die EU sollte am besten die Klappe halten, bis auf die international üblichen Protestnoten, die zum guten Ton gehören. Eine Drohung, die man nicht gedenkt wahr zu machen, ist keine Drohung, eben nur Gelaber.

Mag ja sein, dass Rambo mit der Waffe in der Hand im Alleingang die komplette Sowjetarmee in Afghanistan besiegt hat – aber Moment mal, das war nur ein Spielfilm. Oder doch historisches Zeitdokument?

Was sind denn bitte die realen Optionen auf dem Tisch, um Russland dazu zu zwingen, die Krim freizugeben?

Deutschland bezieht fast 40% der Gasimporte aus Russland und verkauft jede Menge Investitionsgüter an die Russen. Mit Sanktionen treffen wir nicht nur die Russen, sondern auch uns selbst.

Welche militärischen Optionen sollte es bitteschön geben? Welcher Deutsche lässt sich bitteschön freiwillig für die Freiheit der Krim abknallen? Das ist doch einfach lächerlich.

Dass die Amerikaner ein Dritte-Welt-Land zusammenbomben und besetzen können, ist kein echter Beweis ihrer militärischen Stärke.

Russland ist da ein ganz anderes Kaliber. Russland verfügt über gute Waffentechnik, gut ausgebildete Soldaten und nicht zuletzt über Kernwaffen. Welche realistische Aussicht auf Erfolg soll bitte schön eine militärische Antwort haben?

Die Russen haben auch keinen Klemmer damit, knallhart durchzugreifen. Die haben von der SS gelernt, wie man Aufständische unterdrückt, und das in Tschetschenien auch rigoros durchgezogen. Das ist sehr hässlich, aber leider die Realität.

Davon abgesehen wurde die Krim erst 1954 der Ukraine zugeschlagen – vom Ukrainer Chruschtschow.

Es muss einem nicht schmecken, dass Putin solche Saiten aufzieht – mir gefällt es auch nicht. Aber was kann man realistischerweise dagegen tun?

Anders ausgedrückt: Macht ist die Fähigkeit, die Dinge zu bewirken, die man will, und die Dinge zu verhindern, die man nicht will.

Also, welche Macht hat der Westen, die russische Besetzung der Krim zu verhindern?

Was war 1953 in der DDR? 1956 in Ungarn? 1968 in der CSSR? 1979 in Afghanistan? Was hat der Westen getan, um die Niederschlagung von Aufständen in diesen Ländern zu verhindern?

Ich halte es für ein extrem gefährliches Spiel mit dem Feuer, jetzt die Klappe zu weit aufzureißen, vor allem, wenn man nicht die Macht hat, seine Drohungen auch wahr zu machen und der Gegner das auch fürchtet.


_Josh
5.3.2014 0:02
Kommentarlink

@Bernd Kraut: Bedankt ob Deiner Information, nach dem Lesen einiger Diskussionsfäden weiß ich nun auch Bescheid. 🙂

Passiert ist meine Nachfrage an Catwoman nur deshalb, weil ich in den vergangenen zwei Wochen eher selten hier war und offenbar einiges verpasst habe — reise gerade durch Kyushu und hab’ mein VPN nach Hause nur selten in akzeptabler Geschwindigkeit verfügbar.

Gelobe Besserung und verweigere zukünftiges Trollfüttern — überlasse das dem Hausherrn. 🙂