Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Fujitsu bringt den “Frauen-Computer”

Hadmut
30.10.2012 23:01

Ich kann gar nicht so laut seufzen, wie ich seufzen möchte.

Mittlerweile weisen mich schon 4 oder 5 Leser darauf hin, dass Fujitsu einen Frauen-Computer anbietet. Siehe Telepolis und Technikneuheiten.

Was ist ein Frauencomputer? Früher verstand ich unter dieser Bezeichnung mal diese kleinen Fruchtbarkeits- und Zyklus-Rechner für die Damenhandtasche, aber ich glaube, die gibt’s nicht mehr, so was macht die Frau von heute mit ner App auf dem iPhone. Das ist es also nicht.

Das Ding heisst „Floral Kiss”. Dem Namen nach also eindeutig ein neuer Vibrator-Typ der Von-außen-Auflege-Kategorie mit Silikon-Noppen, klitoraler Hochfrequenz-Stimulation, Blumenmuster und schwülstigem Marketing-Namen in der Geschenkschatulle aus Hartplastik. Isses aber auch nicht.

Der nächste Gedanke wäre, dass das irgendwas besonders einfach zu bedienendes ist, wofür man nichts lernen, nichts denken und nichts einparken muss. So wie die Spielzeugcomputer aus dem Baumarkt. Isses aber auch nicht, sowas hat Apple schon erfunden und iPhone genannt.

Wär’s ein Frauentelefon, dann sicherlich eines mit einer Akkukapazität, die eine Sprechzeit von 400 Stunden (gleich der Standby-Zeit bei Männer-Handys) entspräche. Ist es aber auch nicht.

Nein, Überraschung: Es ist ein ordinärer Normal-PC-Notebook, mit „perlenartigen Applikationen und Straßsteinen” in den Farben „Elegant White“, „Feminine Pink” und „Luxury Brown”. Lüftungsschlitze mit Blumenmustern.

Alles schon dagewesen. Vor Jahren gab’s bei Aldi Süd mal MSI-Notebooks unter dem Label der Aldi-Hausmarke, die anfangs ein Schnäppchen waren (ich hab mir damals auch einen gekauft). Immer und immer wieder haben sie sie angeboten, und als sie irgendwann keiner mehr wollte, haben sie sie dann in Mädchen-Rosa mit aufgeklebten Straßsteinen angeboten. Boa, war das geschmacklos. Widerlich. Würg! Und jetzt kommt Fujitsu Jahre später mit dem gleichen Mist.

Der Brüller ist aber die Software. Sie haben eine Tagesbuch-App installiert, irgendwelche Twitter-Software und – festhalten – Horoskop-Apps.

Wobei ich echt lachen musste. Weil ich kürlich ein Streitgespräch mit einer Genderanze hatte, und die mir vorhielt, dass es doch wohl unbestreitbar sei, dass es Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt und dass Frauen manchmal (!) benachteiligt werden.

Das will ich auch gar nicht bestreiten, das ist ja bekannt. Aber daraus folgt ja nicht, dass automatisch jeder Quatsch wahr ist, den man in die Gegenrichtung behauptet. Ich hab ihr das so erklärt, dass es unbestreitbar Planeten gibt und die Erde einen Mond hat, und der Mond ja auch unbestreitbar Einfluss auf Ebbe und Flut hat, und trotzdem kann man deshalb nicht einfach Astrologie behaupten, weil die Tatsache, dass es Mond, Planeten und Sonne gibt, noch lange nicht bedeutet, dass jeder x-beliebige erfundene Humbug wahr sein muss. Sie war etwas eingeschnappt, weil ich Feminismus mit Astrologie verglichen habe.

Und jetzt kommen die da mit einem rosa Frauencomputer daher auf dem Horoskop-Apps installiert sind.

Wißt Ihr, wie ich das finde?

Genial!

Da muss bei Fujitsu jemand Sinn für Sarkasmus und Satire haben und so mal Kritik am Feminismus und am Bild üben, dass Frauen so von sich abgeben. Denn die fordern doch immer, dass sie nicht mit Männer-Zeugs arbeiten müssen, sondern sie Extra-Würste für Frauen bekommen. Ihr habt es so gewollt, bitte, da habt Ihr’s. Huahaha. 😀

Wobei: Etwas inkonsequent ist es ja. Wenn man schon Blümchen ans Lüftergitter macht, dann hätte man das zu Ende denken müssen. Denn dann hätte über den Prozessorkühler eine kleine Öffnung gehört, durch die man Duftöl in Lavendel, Parfüm oder irgendsowas tröpfeln kann, das vom heißen Prozessor verdampft und vom Lüfter in die Umgebung geblasen wird.

Naja, woll’n wir mal hoffen, dass der Bildschirm nicht entspiegelt und eins von diesen beknackten Hochglanzdisplays ist. Dann kann man die Kiste immerhin als Schminkspiegel verwenden.


10 Kommentare (RSS-Feed)

slowtiger
31.10.2012 0:14
Kommentarlink

Du weißt nicht, wie tief das noch sinken kann. Konsequent müßte dieser Weibchenrechner ein paar Vertiefungen im Gehäuse haben, in die man konzentrationsfördernde Kristalle stecken kann. Ich kenne so eine Frau, die allen Ernstes zuerst ihre Esoscheiße ausbreitet, damit der Rechner das richtige Umfeld hat.

Sie ist nur zufällig Frau. In der Hauptsache ist sie einfach strunzdumm.


Phil
31.10.2012 1:15
Kommentarlink

+1 für Duftöl auf den Prozessor 🙂
IMHO muss man nicht mal ein Loch in den Prozessorkühler machen, sondern es reicht völlig wenn man das Duftöl auf den Kühler tropfen kann. Es fehlt halt nur eine Halterung/Schale 😛


Hadmut
31.10.2012 1:35
Kommentarlink

Ich meinte ja auch nicht, dass man das Loch in sondern über den Kühler, also ins Gehäuse bohrt.


Phil
31.10.2012 1:49
Kommentarlink

Ah ok 🙂 Also dann eher so mit Trichter für das Loch, dass so klein ist, dass die “Spezial”-Frauen-Duftöle genau mit der richtigen Geschwindigkeit rein tropfen.
Die Spezialmischung kann man dann noch gleich patentieren – schließlich muss ja ordentlich Geld verdient werden.

g8


anonym
31.10.2012 10:07
Kommentarlink

Arne
31.10.2012 10:12
Kommentarlink

Also meine Freundin können sie damit garantiert nicht locken. Der Rechner soll was taugen, da spielt die Optik eine untergeordnete Rolle.

Ihr Motto ist eh: Es ist rosa? Es glitzert? Schmeiß es weg!

Tagebuch-, Twitter- und Horoskop-App braucht sie nicht. Was sie braucht sind entspiegelte Displays. Sie findet es schade, dass es oft (in ihren finanziellen Möglichkeiten) nur gespiegelte gibt.


dasuxullebt
31.10.2012 16:01
Kommentarlink

Computer sind schnell genug inzwischen, mehr Leistung verkauft sich nicht mehr so gut. Es ist klar, dass die Anbieter mit anderen Merkmalen versuchen zu punkten, und leider ist das Aussehen da halt doch das Kanonische.
Ich habe auch nichts dagegen, dass Rechner gut aussehen, ich bin nur nicht bereit, relevant viel Zeit oder Energie dort hineinzustecken. Der ganze Schnickschnack nervt mich auch, mich nervt schon der inzwischen so weit verbreitete Klavierlack-Look. Wobei ich tatsächlich gestehen muss, der graue Alu-Look der teuereren iPads und MacBooks gefällt mir optisch – naja, Star Trek Kiddie eben.
Ich prognostiziere mal, dass es früher oder später schlichtweg so wie bei den Handies um die Jahrhundertwende sein wird, dass es austauschbare Cases geben wird – meinerseits nichts einzuwenden, das trennt dann wenigstens Aussehen und Inhalt angemessen.

Übrigens, die Idee mit dem Loch für Duftöl solltest du dir patentieren lassen – und das meine ich jetzt nicht ironisch. Ich finde die genial. Im Gegensatz zu irgendwelchen Kristallen kann Duftöl wirklich die Konzentration und Leistungsfähigkeit verbessern, grad in moderigen Kellerbüros, weil es das allgemeine Wohlbefinden erhöhen kann. Ich kenne einige Sekretärinnen die sich Zitronenbäume in ihre Büros stellen, und der dezente Geruch den die produzieren fühlt sich erfrischend an – und das Gefühl spielt bei der Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle. Es würde außerdem eventuell dadurch dass es Wärmeenergie des Prozessors aufnimmt auch Batterieleistung sparen, weil man weniger lüften muss.


Full HD
31.10.2012 17:40
Kommentarlink

xD Danke für den Lacher! Lass dich eventuell sponsern, wie jene welche einen Flattr-Button in ihre Seite einbauen.
Die Marketingfuzzis des Herstellers haben sich offensichtlich bei diesem Produkt von einen Rant über ihre Notebooks aus meiner alten Website bedient. m) Meine Meme geistern überall herum. Der Name des Gerätes klingt nicht von ungefähr nach einer Sexualpraktik. Erinnert ein bisschen an die Geschichte zwischen den Weltkriegen, als das Mastermind Edward Bernays bei seinem Auftrag der Tabakindustrie auf Suffragetten machenden Frauen engagierte, um sie dann nach Ansicht Sigmunds Freud “Penis” rauchend durch die Straßen zu schicken, um so weibliche Zigarettenkäufer zu erwarten. Mit Erfolg! https://www.youtube.com/watch?v=J-TYCXnAaZU
Zeitungshoroskope werden von Praktikantinnen für die weibliche Leserschaft geschrieben. Ein immer währendes sinnfreies copy/paste geguttenberge, genau wie in feministischer Fachliteratur. Nur das Gravitation nicht mehr Einfluss auf den menschlichen Körper hat, als heute allgemein geglaubt wird, wage ich zu bezweifeln. Soviel mein Senf dazu. 🙂


Wolle
2.11.2012 11:41
Kommentarlink

Frauenparkuhr geht gar nicht! Nicht nur das die Sprüche darauf extrem dämlich sind, es kostet auch Geld.
http://www.heise.de/tp/blogs/6/153107


Robert W.
2.11.2012 19:50
Kommentarlink

Ganz nebenbei zur Astrologie, das aus meiner Sicht “härteste” Argument, das ich mal gehört habe, war (sinngemäß):
Der Mond verursacht ja Ebbe und Flut, und weil (!) der menschliche Körper zu ca. 80% aus Wasser besteht, ist damit also bewiesen, daß die Gestirne einen Einfluß auf den Menschen haben, ergo Astrologie wirkt …

😉