Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Klein und lustig

Hadmut
23.1.2011 17:18

Zur Abwechslung mal was Positives.

Immer weniger Druckerhersteller bieten kleine Fotodrucker (also im Format unterhalb A4) an. Es gibt nur noch wenige.

Ich hab mir jetzt mal zum Spaß einen Canon Selphy CP 800 gekauft. Ein kleiner Thermotransfer-Drucker mit Ausdrucken im Postkartenformat, ungefähr 10×15. Gibt’s im Internet inzwischen unter 70 Euro (in weißem Gehäuse. Weiß der Kuckuck, warum der Drucker im weißen Gehäuse deutlich billiger als im schwarzen ist…). Und die Ausdrucke halten sich preislich auch in Grenzen. War eigentlich nur so als Gag gedacht, viel hätte ich dem Ding nicht zugetraut.

Ich bin verblüfft. Das Ding liefert richtig gute Ausdrucke.

Da kommt so ein Hauch von Polaroid-Sofortbild-Atmosphäre auf. OK, ist nicht ganz so schnell, kommt nicht gleich aus der Kamera heraus, und ist mehr Aufwand. Dafür ist es billiger als ein Polaroid und von drastisch besserer Qualität. Macht Spaß, das Ding.

Wenn man viele Abzüge braucht und es nicht eilig hat, dann ist ein Auftrag beim Fotobelichter im Internet sicherlich die qualitativ und preislich bessere Wahl. Aber bei Einzelstücken oder wenn’s mal schnell gehen (oder vertraulich bleiben) muß, ist das Ding prima. Und im Gegensatz zu den früher üblichen Mini-Tintenstrahl-Druckern gibt’s keine Sauerei, keine ausgelaufene Tinte und keine eingetrockneten Köpfe. Und Streifenbildung konnte ich bisher auch nicht entdecken.

Schade nur: Für frühere Modelle gab es mal Papier im Panorama-Format 10×20. Das scheint Canon nicht mehr anzubieten. Die nötige Papierkassette haben sie erst gar nicht mehr an das aktuelle Modell angepasst. Deutet schon darauf hin, daß immer weniger Leute selber drucken (sondern drucken oder belichten lassen, Fotobücher nehmen oder aber nur noch am Bildschirm gucken).


7 Kommentare (RSS-Feed)

Werner
23.1.2011 21:57
Kommentarlink

“(oder vertraulich bleiben) muß”
Ich kann mir ein Grinsen nicht verkneifen. Gedruckt und vertraulich … Und natürlich kommt mir dabei mein Lieblingszitat (aus “Bullit”) ins Gedächtnis: “Ein Geheimnis bleibt nur dann ein Geheimnis, wenn nur zwei Personen davon wissen. Und schon die zweite sollte beser tot sein.”
Nichts für ungut, aber für meine Assoziationen kann ich nichts und dieses Blog ist beides, lehrreich und unterhaltsam.


Hadmut
23.1.2011 22:23
Kommentarlink

Naja, es geht hier um Bilder. Und damit um die digitale Besetzung u.a. der Nische, die früher mal die Polaroid-Kamera innehatte.

Es gibt nun einmal Dinge, die man fotografieren soll, muss, will, was auch immer, die man nicht einem Belichter im Internet oder im Blöd-Markt anvertrauen will.

Gutachter-Fotos, Betriebsgeheimnisse, Aktfotos usw. sind eben systembedingt für mehr als nur eine Person gedacht, aber für weniger als den Internet-Belichter.

Außerdem hat der Spruch von den zwei Personen zwar durchaus seine Berechtigung. Aber er hängt halt von der Art der Information ab. Wenn man jemanden umgelegt oder 10 Millionen unauffällig hinterzogen hat, sollte man das wirklich keinem erzählen. Aber bei akkustischen oder optischen Informationen wird’s ohne Medium schwierig.


Fabian
23.1.2011 22:28
Kommentarlink

Warum ist es gut, wenn die Firmen tolle Geräte nicht mehr anbieten?!


Hadmut
23.1.2011 22:50
Kommentarlink

Ich meinte, daß dieses spezielle Gerät gut ist. Und das haben sie ja gerade kürzlich erst neu herausgebracht.

Einige andere Hersteller bieten sowas nicht mehr an (ichglaube, HP bietet die Mini-Tintenstrahler nicht mehr an) und Canon scheint das Panorama-Papier nicht mehr anzubieten. Angeblich war früher auch das normale Papier brillianter (und teurer).


yasar
24.1.2011 19:10
Kommentarlink

Also ich habe auch schon einige Selphys verkauft (anderes Modell). Diese Kunden hatten keinen Computer und wollten auch keinen, hatten aber eine Digitalkamera. Und da sie nicht mehrmals zum Laden hinfahren wollten und auch dort nicht erst groß herumwählen wollten, habe ich denen einen Selphy empfohlen. Die sind jetzt glücklich damit. Mit Akku können die das Ding sogar fast überall mitnehmen und im Prinzip wie eine Polaroid nutzen:

1. Foto machen,
2. SD-Karte von Fotoapparat in Selphy stecken
3. Auswählen und drucken.

Dauert kaum wesentlich länger als mit Polaroid, ist aber systembedingt natürlich nicht ganz so Transportabekl wie eine Polaroidkamera. Und wesentlich teuerer als eine Polaroid ist es auch nicht.


Niklas
30.1.2011 0:40
Kommentarlink

Polaroids PoGo-Drucker könnte auch interessant für Dich sein, der ist auch ganz besonders klein.

http://www.golem.de/0805/59427.html


Hadmut
30.1.2011 14:25
Kommentarlink

Danke für den Hinweis, ich hab mal im Web geguckt und die Kommentare bei Amazon durchgesehen.

Gefällt mir jetzt aber ehrlich gesagt nicht so. Die Bilder sind nur im Scheckkarten-Format und trotzdem deutlich teurer als die Selphy-Bilder in 10×15. Und scheinen von sehr mäßiger Qualität zu sein. Das sieht aus wie ein Partyspielzeug, nicht wie was ernsthaftes. Außerdem scheint das Verbrauchsmaterial (zumindest im unbenutzten Zustand) sehr schnell zu altern und schon nach wenigen Monaten einen deutlichen Farbstich zu haben.

Das ist vielleicht mal ein Gag für unterwegs oder wenn man nun wirklich mal etwas leichtes zum Drucken im Visitenkartenformat sucht.