Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Flugsicherheit – Untersuchung von Paketen auf Sprengstoff

Hadmut
1.11.2010 20:07

Ich wundere mich gerade.

Am Flughafen werde ich gesicherheitspiesackt, die Nacktscanner bekommen wir, und Mütter müssen Babynahrung in wiederverschließbare Plastikbeutel stecken, als ob die Babyfläschchen nicht mehr explodieren könnten, wenn sie in einem Plastikbeutel stecken.

Und seit jetzt ein paar Tonerkartuschen-Bomben gefunden wurden, kommt plötzlich in allen Nachrichten, daß die Terroristen eine neue Sicherheitslücke aufgetan hätten, daß man das bisher nicht so tief untersucht hat, daß da manchmal Paketfracht auch in Passagiermaschinen mitfliegt.

Ich glaube, ich steh im Wald.

Da soll jemand eine Sicherheitslücke aufgezeigt haben, indem er Sprengstoff per Paket verschickt? Das ist keine Sicherheitslücke. Lücke heißt, daß da was außenrum wäre.

Was ist denn das für eine Pseudosicherheit, wenn man schon auf so profane Weise ungeprüft Bombenpakete in Flugzeuge bekommen kann? Das ist für Terroristen nicht nur einfacher und ungefährlicher (bezüglich Überleben und Erwischtwerden), sondern auch noch drastisch billiger, weil sie kein Ticket brauchen. Wir sind eine Dienstleistungsgesellschaft, Bücher bestellt man bei Amazon. Da beißt es einen doch geradezu in die Nase, daß man Bomben nicht mehr umständlich selbst durch die Weltgeschichte trägt, sondern günstige Paketdienste beauftragt.

Ich fühle mich von der ganzen Flughafensicherheit ziemlich verkackeiert.


3 Kommentare (RSS-Feed)

Tungsten
1.11.2010 21:37
Kommentarlink

Hadmut
1.11.2010 21:44
Kommentarlink

Whoa! Zitat: „The new rules require agents to pay renewed attention to your crotch, and their hands won’t stop until they meet testicular resistance. (No word on quite how far they’ll go should you lack said testicles.)”

Huchz…


Werner
1.11.2010 21:43
Kommentarlink

Ich freue mich schon auf die Folgen der Hysterie. Flüssigkeiten darf man ja nur noch in homöopathischen Mengen mitnehmen. Jetzt ist alles puderartige dran. Das gibt Ärger mit der Frauen- und vor allem Mütterwelt. Wie soll man dem mitreisenden Baby den Hintern pflegen? Dann kommt die glorreiche Erkenntnis, daß man ja PETN auch vermanschen kann. (Kann man doch, oder?) Schon werden alle Cremeschächtelchen verboten. Wieder Ärger. Grins.