Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Google imponiert mir

Hadmut
10.10.2010 15:13

Die machen so nebenbei alle naß und keiner merkt’s. Das muß man denen schon lassen, daß die einiges drauf haben und exzellente Forschung betreiben. Und daß sie es heimlich tun, könnte auch damit zusammenhängen, daß man in manchen erzreaktionären Ländern (wie Deutschland) ja alles auf den Scheiterhaufen packt, was neu ist.


5 Kommentare (RSS-Feed)

Jens
10.10.2010 22:14
Kommentarlink

In DE war neulich diese angebliche Weltneuheit das erste Mal auf öffentlichen Straßen unterwegs. Kam in den Nachrichten.


Wenn man in Deutschland mit einer Idee kommt wissen alle sofort, warum das nicht geht. Es kann sein, was es will, es wird nie gefragt, wie man aus der Idee etwas machen kann. Im Zerreden sind wir Weltmeister. Daß es in Deutschland einst eine Gründerzeit gab, von der wir immer noch profitieren, erscheint aus heutiger Sicht als ein Rätsel. Im Amerika sieht man Neuerungen oder Ideen positiv und nicht negativ wie bei uns. Asien kommt momentan so richtig in Schwung. Ich kann nur sagen: “Alle Ratten von Bord!”

Carsten

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4e/De-Rinderkennzeichnungs-_und_Rindfleischetikettierungs%C3%BCberwachungsaufgaben%C3%BCbertragungsgesetz.ogg


Hadmut
11.10.2010 10:56
Kommentarlink

Vielleicht ging’s uns zu lange zu gut, so daß wir es nicht mehr nötig haben (oder das glauben)?


Nein, Politiker und Intriganten haben die Führung übernommen. Die Leute, die was können, machen ihre Arbeit und sind entmachtet. Man kann nicht den ganzen Tag produktiv arbeiten und sich noch nebenbei um Intrigien kümmern. Im Internet hat man ja heute solche Verhältnisse wie zur Gründerzeit. Wer etwas auf die Beine stellen kann der wird zum Chef. Risikokapital gibts in Deutschland nicht. Hier zählen nur Beziehungen. Dann gibts auch gutes Geld für schlechte Projekte.

Carsten

“Ich habe keine Wirtschafts-Ausbildung und hasse sie von Herzen.”
Alfred Nobel über Wirtschafts-Wissenschaften.


yasar
13.10.2010 11:35
Kommentarlink

Am Samstag (9.10.2010) war in der Rhein-Neckar-Zeitung (print) auf Seite 1 ein Artikel drin:

Textzitat:

Ohne Fahrer mitten durch Braunschweig

Braunschweig (AFP): Weltweit erstmnals hat ein automatisch fahrendes Auto am realern Straßenverkehr teilgenommen. …

Die Aufbauten auf dem Foto sahen genauso wie bei google aus. Allerdings waren keine weiterfüührenden Informationen enthalten, außer daß “Leonie” in Braunschweig in der Stadt herumgefahren ist. Es wird zwar noch auf Seite 13 unter Politik verwiesen, aber da stand weder über Politik noch über das Auto etwas.

Online haben sie noch einen Artikel über google nachgeschoben:

http://www.rnz.de/cgi-bin/netcontent/suche?func=anzeigen&id=100932230&filename=iptc-bdt-20101010-43-dpa_26750390.xml&sqlsuche=auto&linknummer=156&code=&fastsearch=&searchout=on&archivsearch=&forumsearch=&votesearch=&preview=&control=&weitere=&filelock=&personalsearch=&range=&.php