Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

PC-Speicher in edler Darreichungsform

Hadmut
2.2.2008 17:36

Zur Abwechslung mal was lustiges:

Ich habe neuen Speicher für einen PC gebraucht und vorhin im Laden gekauft. Ich wollte preisgünstigen Markenspeicher, weil das Mainboard mit dem Speicher, den ich bisher hatte, Probleme zu haben scheint. Also sollte es schon ein Markenprodukt sein, aber dennoch dem allgemeinen Preisverfall folgen. Man bot mir das preisgünstigste Markenprodukt an, Kostenpunkt ca. 80 Euro für 4GB DDR2 800. Prima.

Als ich den Speicher bekommen habe, bin ordentlich ins Staunen gekommen:

Ich kenne das eigentlich seit Jahren nicht anders, als daß man Speicherriegel in der ein oder anderen Billigplastikverpackung bekommt, mal zum Aufklappen, mal zum Auseinanderziehen, aber immer im Wert um vielleicht 5 Cent oder darunter.

Dieser Speicher wurde mir jedoch in der Holzschatulle, mit Scharnieren, Verschluß und passendem Schaumgummieinleger gereicht.

Das ist doch mal ne Freude. Obwohl das Ding auch irgendwo in China aus billigem Restholz gemacht und auch nur ein Pfennigartikel ist, es sieht einfach gut aus und kommt gediegen rüber, wenn einem der Speicher auf diese Art gereicht wird – und hebt sich wohltuend von dem üblichen Plastik-Scheiß ab.

Ich glaube, da hat ein Speicherhersteller, den ich eigentlich noch gar nicht kannte (Markenprodukt?), gerade einen neuen Stammkunden gefunden. Hihi.


5 Kommentare (RSS-Feed)

Jens
2.2.2008 22:14
Kommentarlink

Waaaas, so günstig ist der Speicher inzwischen? Ich brauch mal wieder nen neuen PC …


Hadmut
2.2.2008 22:27
Kommentarlink

Ja, inzwischen macht das PC-Basteln echt Spaß. 🙂

Ein ordentliches Board mit Graphik, HDMI, Firewire usw. usw. bekommt man schon für knapp über 50,-, eine durchaus flotte Doppel-CPU schon ab 60,- Boxed, teilweise sogar niedriger, 2 GB RAM für ca. 40,-, Gehäuse für ca. 40, Netzteil 30-50,- , sogar ne 500GB für ca. 90,-, DVD-Brenner so um die 30,-, Ubuntu drauf und fertig ist ein kräftiger Hobel für unter 350,-

Nimmt man sich bei der CPU etwas zurück, läßt man es erstmal bei 1GB und hat noch ein Laufwerk und ne Platte in der Bastelkiste, wird’s richtig billig.

Wenn man es drauf anlegt Board 40,- , CPU 30,-, 1GB RAM 20,- Platte 50,- und schon ist die alte Kiste für 140,- aufgerüstet. Einzig echter Knackpunkt ist, daß moderne Board nur noch einen IDE-Bus haben, man also mit der Nutzung alter Platten und Laufwerke etwas eingeschränkt ist. Alte Graphikkarten bis AGP kann man auch vergessen. Entweder nimmt man eine mit PCIe oder gleich ein Board mit onboard-Graphik, zum Websurfen und für Büroarbeit reicht das locker.

Bei den Preisen lohnt es sich wirklich nicht, sich noch mit alter Hardware auseinanderzusetzen.

Bedenken sollte man vor allem, daß technologisch alter Speicher verglichen mit aktuellem DDR2-800 teils unglaublich teuer sein kann. Es ist u.U. billiger oder zumindest wirtschaftlicher, gleich Board, CPU und RAM zusammen auszutauschen.


Jens
2.2.2008 23:52
Kommentarlink

Ja, ich hab vor nem Jahr noch 2 GB DDR(1) gekauft – beim nächsten Aufrüsten kommt natürlich gleich ein neues Board. (Ist ja allein schon wegen neuem CPU-Slot nötig, insofern …)

Zu denken, daß ein Board nur aus ein paar Sockeln besteht, greift ja eh zu kurz. Die ganzen elektrischen Verbindungen müssen ja den jeweils aktuellen Spezifikationen genügen.


yasar
6.2.2008 19:24
Kommentarlink

Achtung:

Bei “billigen” Boards (<60€) genau hinschauen. Je nach Version haben die mal das eine oder mal das andere feature nicht bei, worauf man vielleich Wert gelegt hätte. Und Steckpltäze (Speicher oder PCI/PCIX) haben sie meist auch viel zu wenige.

Aber ansonsten kann man schon für 250€ Euro einen brauchbaren Revchner zusammenschrauben, wenn man keine hohen Ansprüche hat.


Hadmut
6.2.2008 23:30
Kommentarlink

Ach, so um die 50-60 Euro bekommt man schon recht gute Boards, wenn man etwas darauf achtet. Asus, Gigabyte, oder sowas in der Art.

Zumal ich in dem Bereich sowieso gerne mikroATX mit Onboard-Graphik verwende. Reicht für meine Zwecke völlig. Natürlich haben die als mikroATX nur vier Steckplätze, reicht mir aber in den meisten Fällen, zumal einige der besseren Boards in dieser Preiskategorie 4 Speicherslots haben (mein Gigabyte geht bis 16GB RAM), 4 SATA, 8 USB, Firewire, HDMI, DVI, opt. SPDIF, Gigabit-Ethernet,Sound-Buchsen usw.usw. Was will man mehr?

Der Datendurchsatz bei den Gigabit-Ethernets und anderen Interfaces ist oft nicht der Brüller, aber die Dinger können trotzdem mehr als ich brauche.