Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Noch eine Soros-Theorie

Hadmut
17.5.2019 21:32

Leser fragen – Danisch weiß es auch nicht.

Ich hatte ja in letzter Zeit verschiedene Hypothesen angeboten, wessen Strohmann George Soros sein könnte und als wessen Geldes Milliardär er auftritt. Es ist doch gar zu auffällig, dass egal, wo man hinschaut, nahezu alles, was irgendwie ein linkes politisches Projekt ist und auf Komplettumbau unserer Gesellschaft und Massenmigration aus ist, in der Finanzierung irgendwie auf Soros hinausläuft.

Das ist insgesamt unglaubwürdig.

Jemand, der soviel Geld zusammengesammelt hat, dass er – je nachdem, wo man liest, – zwischen 18 und 30 Milliarden in seine Stiftung buttern konnte, damit die hier alles kaputt macht, hat normalerweise gar keine Zeit und auch keinen Sinn für sowas. Es drängt den Verdacht auf, dass da irgendwer anderes dahintersteckt, der ihn mit Geld vollgepumpt hat, was ja mit Börsengeschäften unauffällig möglich ist, und dessen Interessen er jetzt durchsetzen lässt. Der „Philantrop” als Tarnadresse und Geldwäscher.

Eine Vermutung war, dass es die amerikanische Regierung – eventuell über ihre Geheimdienste – sein könnte, die ihn als Politaktivist auftreten lässt.

Eine andere Überlegung war, dass ja immer noch der Verbleib der SED-Milliarden ungeklärt, es aber höchst auffällig ist, dass Soros und seine Stiftung überall da reichlich Geld reinpumpen, wo die Biotope rund um rot-grün wuchern. Könnte es sein, dass er nicht nur offiziell Fondsmanager ist, sondern vielleicht auch inoffiziell noch Vermögensverwalter für die eine oder andere Organisation, und die SED-Milliarden bei ihm zur Pflege abgegeben und vermehrt worden sind, und jetzt bestimmungsgemäß ausgeschüttet werden?

Eine Leserin stellt mir nun eine ganz andere Frage: Könnte es sein, dass der im Auftrag der Saudis und mit deren Geld tätig ist, um Europa politisch zu planieren?

Ich erinnere mich da an meine Reise auf die Malediven, auf denen die Moscheen fast die einzigen Gebäude in bestem Zustand und gut gepflegt waren und da jeden Morgen der Muezzin auf arabisch rief, obwohl dort (nach Aussage der Einheimischen) niemand arabisch versteht? Ich hatte mich mit einem Einheimischen darüber unterhalten und es als seltsam empfunden, woraufhin er mir sagte, dass ihnen die Moscheen aus Saudi-Arabien geschenkt und finanziert worden seien, und sie sich halt sagen, einem geschenkten Gaul und so weiter. Man freut sich halt, wenn dann doch mal ein ordentliches neues Gebäude gebaut wird, das sie auch als Gemeindezentrum verwenden können. Tatsache ist allerdings auch, dass auf den Malediven der Islamismus brodelt und die Malediven relativ zur Bevölkerungszahl die meisten IS-Kämpfer hervorgebracht hat. Es hieß ja auch schon, dass 9/11 und Al Quaeda von den Saudis finanziert wurden, Bin Laden selbst stammte ja aus reicher saudischer Familie. Man könnte sich nun überlegen, ob der Islamische Staat da irgendwie am Geldtropf hing. Sehr schwierig zu beurteilen. Die Verhältnisse dort sind sehr undurchsichtig und selten das, wonach sie scheinen.

Die Saudis investieren sehr viel in den USA. Irgendwo las ich mal, dass wesentliche Teile der USA, ganze Häfen und Industrieanlagen, eigentlich nicht den USA, sondern Saudis gehörten. Im Silicon Valley steckten sie dick drin und seien sogar der größte Startup-Investor dort.

Wenn die Saudis aber zig Milliarden in die amerikanische Wirtschaft pumpen um dort zu investieren, wäre es wohl kaum möglich, dass sich ihre Wege nicht irgendwann mal mit denen von Soros kreuzen.

Was, wenn man in den USA in Wirtschaft investiert, während man in Europa in die islamische Erschließung wie auf den Malediven investiert und Soros der Strohmann ist? Um dann Menschen aus der Nahost-Region nach Europa zu quetschen wie Zahnpasta aus der Tube? Und deshalb alles finanziell gepampert wird, was dienlich erscheint?

Würde zumindest zusammenpassen.

Aber: Ich weiß es nicht.