Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Erklärung der 290 + 4600 „Kulturschaffenden”

Hadmut
22.9.2018 20:42

…und die Meinung eines Bloggers darüber.

Was sind eigentlich „Kulturschaffende”?

Der Gedanke drängt sich auf, dass es ein Sammelbecken für die Großmäuler unter denen sind, die selbst für Maßstäbe der Geisteswissenschaftler noch als gescheitert gelten müssen. Leute, die sich für wichtig halten, es aber nicht sind, weil sie nichts wichtiges können.

Ein Häuflein von 290 völlig unwichtigen Personen, darunter kaum jemand, von dem ich je gehört hätte. Überwiegend die Sorte Prominenter, von denen man im Dschungelcamp dann erstmals hört. Und nicht einer, der einen intellektuell ernst zu nehmenden Beruf vorweisen kann, haben eine Erklärung unterzeichnet, die noch von 4600 weiteren noch unbekannteren Personen weiter unterzeichnet wurde, was überhaupt niemand nachprüfen kann, man weiß nicht mal, ob dieses Personen überhaupt existieren, und die meinen nun: Seehofer müsse weg. Und haben gleich eine Webseite dazu aufgemacht.

Nicht etwa Seehofer sollte gehen. Auch nicht: Wir wünschen uns, dass Seehofer geht. Noch nicht einmal das zeitgeistige „Wir fordern Seehofers Rücktritt!”

Sondern „Seehofer muss gehen!”.

Als ob ein nicht nachprüfbarer Haufen von 4600 Schwätzern dem Rest der Republik vorschreiben könnte, was politisch zu entscheiden ist.

Sie müssen ihn ja nicht mögen und nicht wählen. Aber kann es angehen, dass der politische Gegner Vorschriften macht, wen man wählen und von wem man sich vertreten lassen darf?

Wesentlich mehr Leute vertreten die Auffassung „Merkel muss weg!”. Und?

Auch bei Ursula von der Leyen und Heiko Maas finden sich sicher weit mehr als nur 5000 Leute, die sie weghaben wollen. Und?

Der Text der Erklärung ist ohnehin dummes Geblubber.

Wir erkennen also nicht mehr, dass sich Horst Seehofer seiner politischen Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland bewusst ist. Seine enthemmten Bierzeltreden und unschlüssigen Pressekonferenzen tragen maßgeblich dazu bei, dass sich der Ton der politischen Auseinandersetzung in diesem Land öffentlich verschärft – und dass dadurch auch die AfD ihre rechtspopulistische und rechtsradikale Entgleisungsrhetorik immer weitertreibt.

Wir wollen eine stabile demokratische Gesellschaft, in der alle Bürgerinnen und Bürger ihren Platz finden und Schutzbedürftigen nach Kräften geholfen wird. Dieses Land braucht eine Bundesinnenpolitik, die sich humanitärer Werte bewusst ist.

Sowas von rotzverlogen!

Wir hatten in den letzten Jahren laufend Politiker, die sich ihrer politischen Verantwortung nicht bewusst waren. Was heißt laufend, praktisch nur. Die enthemmt daherschwadronieren, aber nicht nur im Bierzehlt, sondern auch im Bundestag (wie auf-die-Fresse-Nahles oder der grüne Drogen-Beck, der das Demonstrationsrecht gleich aus dem Bundestag heraus sabotierte.

Eine stabile demokratische Gesellschaft? In der alle Bürgerinnen und Bürger ihren Platz finden?

Seltsam. Gerade dieses Kulturgeschaffe war doch in den letzten Jahren immer ganz vorne dabei, wenn es um den Krieg gegen Männern, danach gegen weiße Männer und dann darum ging, jeden der anderer Meinung war, als Patriarch, rechtsextrem, Nazi oder so irgendwas in die Ecke zu stellen.

Ich halte diese Leute deshalb für widerlich und verlogen.

Und um ein früheres Thema des Blogs aufzugreifen: Die Leute gehören zum intellektuellen Bodensatz. Es sind Schauspieler und verwandte Berufe. Leute, die erstens nicht wesentlich mehr lernen als ihnen vorgegebene Texte auswendig zu lernen und zu rezitieren, und die genau damit als Beruf haben zu lügen, weil sie ständig etas darstellen, was sie nicht sind und was nicht stimmt.

Ich hatte das neulich schon, als Iris Berben meinte, alles müsse sich nach ihr richten.

Leute, das sind Schauspieler.

Gaukler, fahrendes Volk.

Ein Leser schreibt mir empört, dass man in der Presse auch von „Prominenten” wie Ronja von Rönne lesen müsse. Über die finde man in der Wikipedia:

2011 machte sie ihr Abitur am Staatlichen Landschulheim Marquartstein. Anschließend studierte sie zunächst an der Ludwig-Maximilians-Universität München Theaterwissenschaften, später auch Publizistik und Rechtswissenschaften. Später studierte sie „einen Monat lang“ Publizistik an der Universität Wien. 2013 begann sie an der Universität Hildesheim das Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus; sie schloss die Studiengänge nie ab.

Seit 2012 betreibt von Rönne den Blog Sudelheft. Dieser wurde 2012 auf der Jugendseite der Süddeutschen Zeitung vorgestellt.

Warum sollte sich ein ordentlich arbeitender oder gar studierter Mensch von so einer Nuss, die vor gerade mal 7 Jahren Abi gemacht und seither nichts fertig bekommen hat, politisch sagen lassen und was nicht?

Mir stößt daran etwas anderes auf. Mag sein, dass die nicht die Hellste ist, aber sie ist mal aufgefallen, weil sie schrieb, dass der Feminismus sie anekle, woraufhin sie derart, sogar mit Morddrohungen, bedroht worden sein soll, dass sie ihr Blog einstellen habe müssen. Ob’s stimmt oder nur Schwindel und Masche, um sich wichtig zu machen, sei dahingestellt.

Aber noch vor 3 Jahren so ein Theater zu machen, weil man vom Mainstream für abweichende Meinungen mit dem Tode bedroht würde, und jetzt mit dem Mainstream gegen Seehofer zu töbern, weil der was gegen den Mainstream gesagt hat, das nenne ich verlogen. Denn letztlich macht sie damit selbst genau das, würber sie sich damals noch beklagt hat: Man erledigt jemanden, weil er was gegen den Mainstream gesagt hat.

Letztlich muss man sich aber nur mal die Liste der Leute und deren Berufe anschauen und sich dann mal ganz nüchtern fragen: Warum sollte man sich vernünftiger, arbeitender, und oft studierter Mensch von denen sagen lassen, was falsch und was richtig ist?

Von Schauspielern?

Von Gauklern und Schaustellern?