Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Über die modernen Sklavenschiffe und neuen Kolonien der Linken

Hadmut
19.8.2018 12:28

Und was es bedeutet, jemandem die Beine zu fesseln.

Ich möchte noch einmal einen Gedanken aufgreifen.

Zunächst zitiere ich mal aus dem Artikel in der Wikipedia über Sklavenschiffe:

Als Sklavenschiffe bezeichnet man landläufig die im Atlantischen Dreieckshandel eingesetzten Schiffe, meist Briggs oder Schoner, deren Frachträume auf ihrer Handelsroute von Afrika zu den europäischen Kolonien in der Neuen Welt mit Sklaven gefüllt waren. Überwiegend wurden im Sklavenhandel ältere Schiffe eingesetzt, die vor dem Antritt ihrer Reise in den europäischen Häfen der sklavenhandelnden Nationen umgebaut und ausgerüstet wurden, um den Anforderungen einer solchen Reise gerecht zu werden. Infolge der hohen Belastungen einer solchen Reise und dem Risiko eines Totalverlustes durch Schiffbruch lohnte es sich für die Sklavenhändler nur selten, speziell für den Sklavenhandel entworfene und gebaute Schiffe zu verwenden. Stattdessen nahm man meist ältere Handelsschiffe und baute sie den Bedürfnissen einer Sklavenfahrt entsprechend um.

Um hohen Profit aus den Transporten zu schlagen, zogen die Eigentümer der Sklavenschiffe Zwischendecks in den Schiffsrumpf ein, um möglichst viele Sklaven transportieren zu können. Dies führte zu unhygienischen Zuständen und in der Folge zu einer erhöhten Todesrate. Da nur die Widerstandsfähigsten den Transport überlebten, führte dies auch zu einer starken Selektion. Oft transportierten die Schiffe mehrere hundert Sklaven, die auf engen Massen-Pritschen angekettet waren. Beispielsweise konnte das Sklavenschiff „Henrietta Marie“ auf einer Passage bis zu 400 Sklaven befördern, die auf zwei Decks untergebracht waren und die wochenlange Passage angekettet auf je einem halben Quadratmeter verbrachten. Wenn die überladenen Schiffe sanken, rissen sie die Sklaven mit in die Tiefe und in den sicheren Tod.

Bereits wenige Jahrzehnte nach der Entdeckung Amerikas war die indianische Bevölkerung der Karibik durch eingeschleppte europäische Krankheiten so stark dezimiert, dass es ein profitables Geschäft war, Sklavenschiffe über den Atlantik fahren zu lassen. Die große Zeit der Sklavenschiffe auf der Atlantikpassage war im 17. und im 18. Jahrhundert, als in Südamerika und im Süden der englischen Kolonien Nordamerikas große Plantagen (Zuckerrohr, Baumwolle etc.) entstanden.

Haben wir nicht gerade genau das wieder, nur mit dem Unterschied, dass es bei uns Spargel- und Erdbeer- statt Baumwollplantagen sind?

Ist es nicht so, dass wir unsere Bevölkerung durch Pseudoakademisierung zu Pseudoadligen machen, die nicht mehr arbeiten, und sich für die körperlichen Arbeiten Arbeitsklaven aus Afrika per Schiff kommen lassen? Denn genau das ist doch die Argumentation und Vorgehensweise: Während immer mehr Leute hier zu gar nichts mehr in der Lage sind, außer auf entweder auf Hartz IV oder im öffentlichen Dienst auf irgendeinem Beamtenjob als Bullshitworker in der Nase zu bohren, und zu einer Art linkem dekadentem Neoadel zu werden, der sich einbildet, niemals arbeiten zu müssen, sich nur der leichten Muse hinzugeben und dafür von irgendwelchen arbeitenden Leuten vollversorgt zu werden, heißt es andererseits, dass wir ganz viele Schwarz aus Afrika brauchen, damit jemand die Arbeit macht. Man nennt es „Fachkräfte”. Vermutlich wären die Sklavenhalter der amerikanischen Südstaaten mit dem Begriff auch sehr einverstanden gewesen.

Was überaus erstaunlich ist, denn gerade diese amerikanische „rechte” und mit den Südstaaten verbundene politische Denkrichtung ist den Linken ja zutiefst verhasst, und der Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten, zwischen den vereinigten und den konföderierten Staaten, tobt dort ja wieder ganz enorm, nur im wesentlichen jetzt ortsunabhängig, eher virtuell-digital.

Unsere Linken dagegen haben nichts Besseres zu tun als die amerikanischen Südstaaten zu Zeiten der großen Baumwollplantange nachzuahmen, indem sie sich selbst zu einer Art Neoadel machen, der nicht arbeiten muss, und sich für die Plantagenarbeit per Schiff Arbeitssklaven aus Afrika bringen lassen. Und während man sich hier darin gefällt, gegen die „Kolonialisierung” und gelegentlich auch gegen die „Missionierung” zu sein, und etwa alle Straßennamen tilgen will, die irgendwie auf Kolonialisierung hindeuten könnte, betreiben sie genau das: Kolonialisierung. Nur heute eben ortsunabhängig. Wir bauen die Kolonien nicht mehr dort, sondern einfach hier und befüllen sie mit Sklaven. So wie die kriminellen Vorstädte in Frankreich. Oder das Ruhrgebiet.

Wie ich darauf jetzt (wieder) komme?

Viele Leser wiesen mich auf den Blog-Artikel „Der Neger braucht Führung und Anleitung“ hin, dessen Überschrift zwar abstoßend, dessen Inhalt aber sehr interessant ist, mir aber auch nicht neu vorkommt. Die Sache mit der Höhe der Kokosnuss habe ich irgendwo schon mal gelesen. Zwar ist der Artikel auch schon über ein Jahr alt, aber ich dachte, es wäre deutlich länger her, dass ich das irgendwo gelesen hätte. Kann aber auch sein, dass ich mich täusche. Da der Text aber auch nur eine Übersetzung und der Originaltext älter ist, kann das schon gut sein, dass das auch woanders schon mal stand.

Es geht darum um die unterschiedlichen Denkkategorien zwischen Weißen und Afrikanern. Ich könnte das jetzt ausgiebig wiederholen, aber sinnvoller ist es, sich den Text einfach selbst durchzulesen. Denn genau solche Beobachtungen habe ich auf zwei Afrikareisen (Namibia, Südafrika) auch gemacht. Ich habe ja auch schon im Blog erzählt, dass ich inzwischen mindestens ein halbes Dutzend Mal in den ärmlichsten Townships war und mir das Leben dort angesehen und habe erklären lassen, mir aber auch von weißen (teils deutschstämmigen) Farmern habe erklären lassen, wie sie das so sehen, und worauf man da so achten muss. Vieles davon passt exakt zu diesem Artikel.

Genau so etwas wurde mir als Grund für die Kriminalität dort angegeben, und zwar sowohl von Weißen, als auch von Schwarzen so erklärt.

So wurde mir erklärt, dass es dort sehr viele Diebstähle und Raubüberfälle gibt (in vielen Gegenden sind Privathäuser mit hohen Mauern samt Strom- und Stacheldrahtzäunen umgeben) und manche Gegenden für mich als Weißen überaus gefährlich wären oder mit einem sicheren Raub gleichzusetzen wären, aber die Ursache läge nicht in krimineller Energie in unserem europäischen Sinne. Es sei eine andere Sichtweise. Viele Leute dort „arbeiten” höchstens 2 Stunden am Tag, und das auch nur, wenn sie Lust haben, und selbst das dann oft nicht in einer Weise, die wir hier arbeiten nennen würden. Weil sie es nicht anders kennen, weil es dort nicht anders geht, weil das Land in einem Klima entstanden ist, in dem man tagsüber schlicht nicht arbeiten kann und im Schatten sitzt (vgl. Siesta, aber auch unsere Hitzewelle der vergangenen Tage), aber auch nicht zu arbeiten braucht. Mehr als eine einfache Hütte aus etwas Sammelholz oder Kuhfladen (oder inzwischen Wellblech und Abfall) braucht man dort im Prinzip nicht. Die Behausung soll Sonne und Tiere abhalten, fertig. Mehr braucht es nicht. Ansonsten lebt man von Natur. Wozu hätte man das Arbeiten da erfinden sollen? Oder das Denken und Planen? Da gibt’s schlicht nichts zu arbeiten, zu denken, zu planen. Insbesondere gibt es, und das wird auch in dem Artikel da erwähnt, diese ausgeprägten Jahreszeiten nicht. Man muss nicht im Sommer planen, wie man den Winter übersteht.

Dafür ist Gewalt stets nützlich, denn Konkurrenz um die natürlichen, aber knappen Resourcen gibt es da schon.

Und so können sich die Leute nicht vorstellen, kommt es in deren Gedankenwelt nicht vor, dass wir hier ein Leben lang arbeiten, jeden Tag 8 Stunden, richtig arbeiten, und uns das, was hier haben, erarbeiten. Die sehen nur den Augenblick, warum hat der da einen dicken Geldbeutel und eine schöne Uhr und eine tolle Kamera, und ich nicht, und dann läuft der Plan für den Konkurrenzkampf um die knappe Resource ab. Dann halt nicht Wasser und Nahrung, sondern Geld, Rolex, Handy.

Das ist das Programm, nach dem die seit Zehntausenden von Jahren laufen.

Deshalb ist dort die Kooperation auch nur schwach ausgeprägt, weil das Leben dort – naja, man könnte sagen „skaliert” – vom Einzelnen zu führen ist und keiner Kooperation großer Gruppen bedarf. Jeder macht sich so selbst sein Ding. Deshalb gibt es da auch wenig Mitgefühl. Wozu auch? Man warnte die Reisegruppe dort, dass man Frauen nicht alleine lassen sollte. Dort grassiere HIV, mindestens jeder Dritte sei infiziert, und die Medizinmänner dort erzählen den Männern, dass sie sich heilen könnten, indem sie eine Jungfrau oder besser noch weiße Frau vergewaltigen. Denn sie seien so schön warm und weich und feucht, dass es der Krankheit bei denen viel besser gefalle, und die Krankheit dann auf die überspringe, quasi umziehe. Dass das selbst dann, wenn man dieser Gedankenwelt folgte, darauf hinausliefe, dass jemand anderes dann die Krankheit am Hals habe, ist überhaupt kein Thema. Fremde sind bedeutungs- und wertlos. Weil man aus denen keinen Nutzen ziehen kann.

In diesem Blogartikel wird das ja auch gut dargelegt, als es um Verpflichtungen geht. Man kennt die Verpflichtung gegenüber einem anderen schlicht nicht. Evolutionär-gesellschaftlich nie entstanden. Vermutlich ein Produkt unserer Umweltbedingungen, die Planung und längerfristige Kooperation voraussetzten. Man könnte auf die Idee kommen, dass es diese Umweltbedingungen waren, die uns über den Zwang zu Planung und Kooperation zu eben dem dort genannten abstrakten Denken wie Bildung, Schrift, Geld gebracht haben.

Mich erinnert das an Gespräche, die ich mit verschiedenen Leuten verschiedener Stämme in verschiedenen Ländern geführt habe.

Australische Aborigines sind sehr verschlossen, es ist nur sehr schwer möglich, mit ihnen zu sprechen. Trotzdem ist mir das ein paarmal gelungen. Bei einem war es kein Kunststück, weil der sein Geld damit verdiente, kleine Gruppen in die Natur zu führen und denen zu erklären, wie sie historisch und heute leben, was sie anders machen und überhaupt. Er hat mir erklärt und gezeigt, dass er als Aborigine beispielweise Meeresschildkröten fangen und essen darf, wofür ich hart bestraft würde (und wie man sie zubereitet, die kann man nämlich direkt in ihrem Panzer auf dem Feuer kochen). Oder worin sich ihr „Rechtssystem” unterscheidet. Und solche Dinge mehr. Ich habe ihn gefragt, wie ihr Humor aussehe, welche Art von Witzen sie erzählen. Er war erstaunt und sagte, das hätte ihn noch nie jemand gefragt, aber er fände die Frage toll. Ja, sagte er, sie wirkten auf uns zwar auf ernst und grimmig, aber sie seien eigentlich schon sehr lustige Leute, die viel lachen, aber anders. Sie lachen, indem sie mit den Kindern spielen und deren Kinderspiele mitmachen. Und wenn das Känguru wieder mal schlauer als der Jäger war, wird die Story gerne mal wieder zur Freude aller am Lagerfeuer zum Besten gegeben, die Nummer würde der dann auch so schnell nicht wieder los. Aber losgelöste Witze, wie wir sie erzählten, gäbe es bei ihnen nicht. Ihr Humor beschränkt sich auf das Konkrete, es gibt keinen abstrakten Humor. Was mich wiederum verblüffte, denn Abstraktes kennen sie schon, ihre Schöpfungsgeschichte, die Traumzeit, ist schon abstrakt, beruht letztlich aber auch auf realen Tieren und Beobachtungen.

Wir waren mit der Reisegruppe im Northern Territory (und es ist – oder war damals noch – dort wirklich genau wie in Crocodile Dundee, der Film ist völlig real, sogar der Bulle, der sich hinlegt, war echt und steht dort ausgestopft in einer Kneipe herum, Charlie the Buffalo. Das war eigentlich nicht im Drehbuch vorgesehen, aber weil der das so gemacht hat, haben die das reingenommen) und dort in so einer Billiardkneipe, wo man meinte, jeden Augenblick käme Mick Dundee rein um mit dem Krokodil zu tanzen. Weil ich mir aber weder aus Bier, noch aus Billard irgendwas mache, stand ich etwas abseits und kam ins Gespräch mit einem Aborigene, weil die da an einem anderen Tisch spielten und der da auch nicht mitspielen wollte, im Gegensatz zu mir aber besoffen war. Er konnte es nicht verwinden, dass ihm seine Eltern einen englischen Vornamen gegeben hatten. Dann erzählte er mir lang und breit seine Ahnengalerie und stach mit ständig mit dem Zeigefinger in den Bauch, weil ich an diesem Tag ein T-Shirt anhatte, das ich mir dort gekauft hatte, auf dem eine alte Landkarte von Australien aufgedruckt war, und jeder einzele Vorfahr bedeutete, dass er mir den Finger an der Stelle in den Bauch rammte, wo der jeweilige Vorfahr gelebt hatte. So ungefähr. „Da hat mein Ur-Ur-Ur-… und so weiter”. Für den Mann bedeutete es die größte Seelenpein, aus der Kontinuität seiner Vorfahren herausgelöst und auf einen westlichen Lebensstil gebracht worden zu sein. Sein englischer Vorname war für ihn eine Lebenskatastrophe. Das ging eine Weile so vor sich hin, aber weil er ständig nachsoff, wurde er irgendwann zu besoffen, und die anderen Aborigines kamen von ihrem Billardtisch, entschuldigten sich kurz bei mir für den, und nahmen den mit. Der Reiseleiter, der bei unserer Reisegruppe stand, hatte das aus der Entfernung erfolgt und sagte, das wäre das mit Abstand längste Gespräch zwischen einem Weißen und einem Aborigine gewesen, das er jemals erlebt hätte. Was nicht verwunderlich ist. Denn Aborigines selbst hatten mir erklärt, dass sie keine langen Gespräche führen. Sie sitzen beisammen, und dann sagt jemand mal was, und die anderen stimmen kurz zu oder auch nicht, und dann ist wieder eine Weile Ruhe. Diesen Gesprächsstil des permanenten Schnatterns hätten sie nicht. Ich sah in Darwin Aborigines in kaputten, dreckigen Klamotten im Dreck sitzen. Und fragte, warum man denen nicht hilft, wenn man doch immer sagt, dass man es an ihnen wieder gutmachen wolle. Die Antwort: Viele dieser Leute hätten hunderttausende auf dem Konto, weil sie entschädigt wurden, oder Großgrundbesitzer, weil sie ihr Land zurückbekommen hätten, aber es interessiert sie nicht. Sie haben gar nicht das Ziel, in einen Laden zu gehen und sich schöne Kleidung zu kaufen. Ihr Ziel ist, einfach irgendwo zu sitzen und in Ruhe gelassen zu werden. Sie empfänden den westlichen Lebensstil nicht als Fortschritt oder Vorteil, sondern als Belästigung. Was so jetzt auch nicht mehr ganz stimmt, ich habe inzwischen im Süden eine Aborigine-Ortschaft gesehen, die ganz modern gebaut ist, schöne neue Häuser mit allem modernen Lebensstil, mittendrin eine richtig schöne neue Grundschule mit Spielplätzen und allem, was dazugehört. Voll bewohnt. Die Häuser gepflegt, Autos in gutem Zustand vor den Häusern. Und habe – außer der Verkäuferin in einem Laden, in dem ich was gekauft habe – nicht einen einzigen Menschen dort gesehen. Wie eine tote Stadt. Alles da, alles schön, alles tadellos sauber, alles bestens, keine Graffiti, kein Vandalismus, nichts kaputt – kein Mensch weit und breit zu sehen. Wie in einem Horrorfilm. Man denkt sich da Hä!? Es ist eine andere Lebensweise.

1999 war ich auf einer USA-Rundreise mit einer Reisegruppe in einem Dorf der Pueblo-Indianer. Eigentlich wollen sie nichts von Weißen und schon gar nicht besichtigt werden, aber das Eintrittsgeld für Besichtigungen ist ihnen noch lieber. Aus religiös-kulturellen Gründen ist das Fotografieren dort strengstens untersagt – es sei denn, man kauft für 20$ die Fotoerlaubnis. Der Reiseleiter hatte uns schon vorgewarnt, dass es in deren Cafeteria am Fuß des Berges, auf dem das Dorf ist, schon nicht einfach wäre, etwas zu kaufen, weil die sowas wie „geöffnet” und „geschlossen” nicht kennen. Wenn sie Lust haben, haben sie Lust, und wenn sie keine haben, haben sie keine. Dann kann man sich auf den Kopf stellen, man bekommt es nicht. Ich wollte mir dort etwas zu trinken und hungerbedingt einen Burger kaufen. Die Flasche bekam ich, weil ich sie schon in der Hand und zur Kasse gebracht hatte, sonst hätte man sie ja zurücktragen müssen. Burger ging nicht. Keine Lust. Hochgefahren und rumgeführt wurden wir dort vom Häuptling, ein überaus eloquenter, redegewandter, freundlicher, witziger (aber damit wohl untypischer) Mann, der uns das alles erklärte und über ihre Lebensweise erzählte. Äußerlich sahen die Häuser wie historische Lehmhütten aus, innen aber normale Wohnhäuser, Fenster, Vorhänge, drinnen laufende Fernseher, Kühlschränke, Wasserversorgung, den großen Allrad-Pickup vor dem Haus. Wieder kein Mensch zu sehen, außer einer alten Squaw, die da saß und an die Touristen Apfelkuchen verkaufte, der beste, den ich je gegessen habe. Der Häuptling erklärte, dass die da gerade alle zuhause seien und in jedem Haus jemand wohne, sie aber eigentlich mit Fremden gar nichts zu tun haben wollten, sie es da nur deshalb machten, weil die Eintrittsgelder sehr angenehm wären, und er an seiner Tätigkeit einfach Spaß fände, die anderen jedoch nicht. Es gab dann auch die Fragerunde, und er sagte, sie wären da nicht beleidigt, man solle frei heraus fragen, was man fragen wolle. Man fragte so nach Wasserversorgung und Einkaufsmöglichkeiten. Einer fragte nach Körperhygiene und bekam dazu eine sehr höfliche, verklausulierte, kaum verständliche Antwort, die er nicht verstand, die ich dagagen als die indianische Form von „Du Depp!” interpretierte. Ich fragte dann auch etwas, und bezog mich auf etwas, was er vorher von sich aus gesagt hatte. Nämlich dass sie Nachwuchssorgen hätten. Nur die Hälfte ihrer Jungen wolle in der traditionellen Weise da auf ihrem Berg wohnen. Die andere Hälfte zöge lieber in die Stadt, weil’s da bequemer ist, käme damit dann aber nicht klar (und fängt das Saufen an). Ich fragte ihn, wo sie sich selbst in 200 Jahren sähen, ob es sie dann noch gäbe. Er stutzte, guckte mich völlig irritiert an, man sah ihm förmlich an, wie er „Was ist das für eine Frage?” dachte, uns sagte mir dann in einem seltsamen Ton, einer Mischung aus Erläuterung und tiefster Verständnislosigkeit für die Frage, aber doch in dem Willen, mir die Frage zu beantworten: „We don’t care about future.” Er sagte mir dann später noch dazu, dass so eine Überlegung bei ihnen nicht vorkommt, dass sie im hier und jetzt lebten und sie über so eine Zukunft überhaupt nicht nachdächten. Sowas existiert für sie nicht. Sowas hätte ihn auch noch nie jemand gefragt. Das passiert mir immer wieder, dass mir die Leute sagen, dass sie sowas noch nie jemand gefragt hätte. Der Aborigine empfand das als Ehre und Anerkennung, der Häuptling nicht.

Das sind so Einzelerlebnisse aus drei verschiedenen Kontinenten und mit Menschen, die evolutionär gesehen wenig miteinander zu tun haben, weil sie vor sehr langer Zeit, ich weiß es nicht, aber würde mal so mindestens 100.000 Jahre schätzen, getrennt wurden.

Ist unsere Denkweise hier eine typisch „Weiße”?

Als ich meine ersten Fernreisen unternahm, dachte ich, die Häuser und Straßen sehen hier seltsam aus.

Bis mir bei späteren Reisen das Licht aufging, dass ich an sehr vielen Orten diesen Stil wiederfand, der mir seltsam vorkam, und der Grund dafür war, das nicht deren, sondern unsere Häuser und Straßen seltsam sind. Eine Frage des Blickwinkels.

Doch alle diese evolutionär-kulturellen Unterschiede, von denen zumindest manche den Eindruck machen, als könnten sie auch genetisch-evolutionär sein, werden ignoriert, weggeredet. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Auch nur den kleinsten Unterschied zu erkennen, wäre rassistisch. Die marxistische Utopie, verbindlich wie Bibel und Koran, diktiert, dass alle Menschen gleich und als unbeschriebenes Blatt auf die Welt kämen und soziologische Idiotenfront erklärt uns zum Wohle ihres Götzen Marx, dass jegliche Unterschiede einschließlich geschlechts nur ansozialisiert und wegzureden sind. Und dass wir deshalb jeden beliebigen Menschen X in eine Gruppe Y drücken können, worauf er dann zu Y wird. Ob wir einen Afrikaner nach Europa, einen Mann in Frauenkleider oder eine Frau in eine Informatikfakultät drücken, sei einerlei, jeder würde das, als was er behandelt werde. (Was bereits dadurch widerlegt ist, dass man Soziologen in Universitäten stecken und wie Wissenschaftler behandeln kann, sie aber kein bisschen schlauer werden, sondern doof, dumm, blind bleiben.)

Wir haben das Problem, dass wir eine marxistische Kulturhoheit haben, und dass der Marxismus frei erfundener Blödsinn ist. Er unterstellt eine völlige Gleichheit, hält alles für gesellschaftlich, und unterstellt immer – egal ob Frauen, Muslime, Afrikaner – und ausnahmslos, das jeder Unterschied von außen erzeugt ist. Jede Abweichung vom Durchschnitt beruht entweder auf Unterdrückung/Diskriminierung/Ausgrenzung/Benachteilung, oder eben auf „Privilegierung”.

Dass sich Menschen selbst unterscheiden, das gar auf genetisch-evolutionäre Ursachen zurückzuführen sein könnte, und unser Verhalten eine Anpassung an die Umgebung sein könnte (wie die Form unsere Hände, Füße, Beine, Ohren, Kiefer und das Verhalten wirklich jeder Tierart) wird dabei völlig negiert und geleugnet. Es wird den Leuten geradezu verboten, anders zu sein.

Anders zu sein als wir.

Der Marxismus ist das gewalttätige, brachiale Diktat, dass jeder so zu sein habe, wie wir es sind.

Sie reden immer gerne von Toleranz und Multikulti. Das ist aber gelogen.

Denn im Ergebnis betreiben sie nichts anderes als eine Gewaltkolonialisierung, nur mit dem Unterschied, dass nicht mehr (nur) wir über die Länder herfallen und sie vereinnahmen, sondern wir jetzt die Leute zu uns beordern, damit wir sie hier vereinnahmen. Quasi eine Kreuzung aus Kolonialisierung und Baumwollplantagensklavenschiffen.

„Multikulti” heißt in diesem Zusammenhang eigentlich das genau Gegenteil, nämlich nicht, dass wir sie tolerieren und respektieren, sondern dass es keine Kultur geben darf, die davor sicher sein könnte, von uns zwangsassimiliert zu werden. Widerstand ist zwecklos. Jede Kultur dieser Erde hat sich gefälligst hier einzufinden und von uns gleichmachen und zu unserem Vorteil hier Arbeiter zu werden, ohne jede Rücksicht auf Unterschiede. Das ist „Multi-Kulti”. Wie die stalinistische und die chinesische Revolution. Die haben auch vor nichts und niemandem halt gemacht und alles gefressen. Multi-Kulti heißt da „Allesfresser”.

Im Ergebnis brauchen wir uns über grassierende Gewalt, Vergewaltigung, wöchentliche Abstechereien nicht zu wundern.

Das kommt davon, wenn man Leute mit Gewalt in die falsche Umgebung zwängt, für die sie nicht gemacht sind.

Beispielsweise unsere hohe Dichte des Zusammenlebens und der Kooperation, die Leute in ständigen Konkurrenz- und Angriffsstress versetzt.

Oder dass man es aushalten muss, dass der eine Resourcen hat und der andere nicht, etwa ein iPhone.

In der Gesamtsicht ist dieser Multi-Kulti-Sozialismus mit Zwangsimmigration nichts anderes als eine ortsverschobene Zwangskolonialisierung und Zwangsmissionierung, bei der man die Leute durch falsche Versprechungen dazu bringt, hierher zu kommen (Haus, Auto, Geld, blonde Jungfrauen), um sie dann per Sklavenschiff hierher zu bringen, auf den Feldern als „Fachkräfte” arbeiten zu lassen, und letztlich nicht nur die Sklavenschifferei der Amerikaner vor 300 Jahren zu wiederholen, sondern den Stalinismus und die chinesische Kulturrevolution auch noch mit draufzupacken und mit Gewalt alle Menschen gleich zu machen.

Es wird immer so hingestellt, als würde man jemanden befreien, wenn man ihn in unser Land schiebt. Dass wir damit Leuten aber unser System aufdrücken, wird nicht gesehen. Dass es damit einhergeht, unsere Denk- und Lebensweise als die einzig richtige aufzuzwingen. Und dass es einfach nicht funktioniert, Leute, die in einem völlig anderen System, in einer anderen Umgebung nicht nur aufgewaschsen, sondern evolutionär entstanden sind, in ein völlig anderes System zu zwingen. Das ist Soziologenfolklore, frei erfundener Unsinn.

Und wenn man das konsequent weiterverfolgt, kommt man auch zu dem Schluss, dass dieses „white privilege”, auf das sie so gerne schimpfen, nichts anderes als eine Folge der Anpassung an besondere Lebensbedingungen ist, namentlich etwa das Überstehen kalter Winter oder wechselhafter Jahre. Man wird überlegen müssen, ob die Fähigkeit zur Planung, Vorsorge, Kooperation, dem dichten Zusammenleben, dem abstrakten Denken, eine Frage der Erziehung oder eine evolutionäre Anpassung ist.

Und dabei ist dieses ganze Antirassismus- und Gleichheitsgeschrei nur eine schwere Behinderung, weil man nicht will, dass es Ergebnisse gibt, die der marxistischen Gleichheitsidee entgegenstehen könnte. Man merkt das sehr deutlich am Genderschwachsinn. Jahrelang hat man gepredigt, es gäbe überhaupt keine Geschlechter, keinerlei Unterschiede zwischen Mann und Frau, nicht mal Mann und Frau, das sei alles nur gesellschaftlich durch Diskurs erzwungen, und dann kommen ein paar Mediziner um die Ecke und haben herausgefunden, dass Frauen andere Knieprothesen brauchen, weil sie eine etwas andere Beinstellung haben. Man folgert daraus aber nicht, dass man falsch lag, sondern verkauft es als Gender-Studies und als zwei Formen von Feminismus, den Gleichheits- und den Ungleichheitsfeminismus. Mal jubeln sie, dass sie gleich wären, mal darüber, dass sie ungleich wären. Eigentlich jubeln sie nur darüber, dass sie grenzenlos dumm sind, denn eigentlich haben sie sich selbst widerlegt.

Man muss sich bewusst machen, dass dieser absurde Migrationskult nichts anderes ist als eine Mischung aus Sklavenschiffen, Kolonialismus, Stalinismus, Kulturdiktat, und vor allem die Verleugnung jeglicher Eigenschaften von Menschen. Die Utopie, dass man alle Menschen in einen Topf wirft und umrührt, die funktioniert einfach nicht.

Man muss den Migrationskult – bisher, nach bisherigem Wissensstand – als das Verbrechen des 21. Jahrhunderts ansehen. Aber ich wette, ihnen fällt noch mehr ein.

Ich bin mir aber sicher, dass Marxisten und Soziologen (letztlich das gleiche) im Globalen die größten Verbrecher zumindest des ersten Drittels des 21. Jahrhunderts sind. Und dass man sie auf eine Stufe mit den Sklavenschiffern des 17. und 18. Jahrhunderts stellen muss.

Lest mal den oben verlinkten Artikel und denkt in Ruhe darüber nach.