Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Absturz Duden

Hadmut
25.5.2018 23:52

Das war mir entgangen.

Als ich noch in der Schule war, waren der Duden und das Bibliographische Institut eine Institution hoher Seriosität und Glaubwürdigkeit. Die Institution, wenn es um Sprache geht.

Seit einiger Zeit fiel mir schon auf, dass die auf einmal Blödsinn produzieren und den ganzen Gender-Quatsch mitmachen, und auch nicht so ernstlich sagen, was richtig und was falsch ist, sondern dazu neigen, einfach alles aufzunehmen, was irgendwo irgendwer blubbert.

Ich habe mich schon gewundert, warum die so schlagartig qualitativ abgestürzt sind. Zwei Leser wiesen mich auf etwas hin, was ich damals irgendwie nicht mitbekommen habe: Die sind 2013 von Mannheim nach Berlin umgezogen.

Es gab damals wohl ziemlichen Streit mit dem Betriebsrat, der das verhindern wollte:

Der Betriebsrat geht davon aus, dass von den derzeit 190 Arbeitsplätzen in Mannheim knapp 170 wegfallen. Nur ein kleinerer Teil der wegfallenden Jobs soll nach Berlin verlagert werden. Teile des Bibliographischen Instituts, so der offizielle Name des Duden-Verlages, in Mannheim stehen auch zum Verkauf.

Anscheinend sind die damit nicht nur räumlich umgezogen (und die Mitarbeiter wohl eben nicht), sondern haben sich personell einmal komplett ausgetauscht. Und zwar offenbar gegen Personal, was in Berlin zu haben ist. Und was in Berlin an Personal im geisteswissenschaftlichen Bereich zu haben ist, ist bekannt. Vor allem Absolventen linker Universitäten mit Befähigungen unter Null.

Man kann durchaus vermuten, dass nicht nur Presse, Politik, Rechtsprechung und Wissenschaft unterwandert sind, sondern dass auch da Genderasten sitzen, die damit versuchen, uns Sprachänderungen aufzudrücken – man schreibt es einfach in den Duden.