Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Materialbasiertes Schreiben

Hadmut
17.4.2018 0:23

Eine Großmutter unter den Lesern klagt mir das Leid ihrer Enkelin.

Es geht wieder mal um neue Lehrmethoden:

Sei der letzte Schrei im Deutschunterricht, sagt die Deutschlehrerin meiner Enkelin.

Meine Enkelin hat mich um Rat gefragt, aber nachdem sie mir erklärt hatte, was die Aufgabenstellung ist, musste ich zugeben, dass wir so einen Blödsinn nicht machen mussten (durften), als ich zur Schule ging.

Materialbasiertes Schreiben heisst: die Klasse bekommt ein Thema (im vorliegenden Fall Casting Shows). Dazu kriegen sie Statements und publizierte Argumente irgendwelcher Leute (z.B. Broder [sic]). Dann sollen sie eine Für-und-Wider-Argumentation zum Thema schreiben mit begründeter Schlussfolgerung, warum sie dafür oder dagegen sind.
Sie dürfen keine eigenen Argumente, nicht einmal einen eigenen Gedanken einbringen. Sie dürfen nur wiederkäuen, was irgendwelche Laberleute schon vorgekaut haben.
Wir wurden früher ermutigt, uns eigene Gedanken zu machen – den Kindern heute wird das verboten…

Nun ja, die Kinder werden heute eben darauf abgerichtet, dass zu fressen, was ihnen die Medien vorgeben, und dabei noch das linke zu fressen und das rechte auszusortieren.

Ist aber nicht so neu, wie die Großmutter meint. Gab’s bei der Kirche im Mittelalter auch schon, da durfte man auch nicht selbst denken, sondern hatte zu tun, was einem gesagt wurde, vorher aber noch selbständig Teufelswerk auszusortieren.