Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Maas und Soros?

Hadmut
18.3.2018 16:59

Ist das der Grund, warum Heiko Maas Außenminister wurde und Sigmar Gabriel weg musste? Falls das stimmte, wäre es derb. [Nachtrag 2]

Ich hatte ja neulich schon über eine dubiose Organisation berichtet, das „European Democracy Lab (EDL)”, die sich als Think Tank bezeichnet und in unmittelbarer Nähe der Humboldt-Universität sitzt, deren Finanzierung mir unklar ist und die für einen großen Europa-Staat ohne Einzelstaaten agitiert. Verschiedene Leser hatten mir dazu geschrieben, dass sie direkte Hinweise auf eine Finanzierung durch die Organisationen von George Soros gefunden hätten, dass der da unmittelbar auf die Politik hier einwirke.

So heißt es in einem Tagungsband der Grünen Böll-Stiftung (irgendwie kommt man ständig wieder bei denen raus) über deren Chefin:

Dr. Ulrike Guérot arbeitet als Publizistin, Essayistin und Analystin zu Themen der europäischen Integration sowie zur Rolle Europas in der Welt und ist aktuell
Lehrbeauftragte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Sie ist Gründerin und Direktorin des European Democracy Lab an der European School of Governance (eusg), war 2014 Senior Fellow bei der Open Society Initiative for Europe (OSIFE) sowie Gastforscherin für Demokratisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialwissenschaft (WZB). Von 2007 – 2013 leitete sie das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations (ECFR).

Open Society ist Soros, und ECFR ist so ein regierungsintimer Think Tank, und heißt wohl nicht nur zufällig so wie die amerikanische Organisation. Direkte Verbindung in die Regierungen ist schon über die Gründer gegeben.

Googelt man, kommt man etwa auf diesen Artikel über Guérot, die ein Einheitseuropa als ihr Lebenswerk ansieht, Soros und seltsame Artikel in DIE ZEIT. Einige Leser schrieben mir, dass sie Stellen gefunden haben, an denen der Laden als „eingetragener Verein” bezeichnet wird (nachdem ich schrieb, dass mir die Rechtsform nicht klar ist). Daran habe ich aber Zweifel, solange ich nicht ordentliche Informationen dazu wie Gründer, Satzung, Gericht gesehen habe und das im Impressum steht. Mit ein oder zwei Personen kann man schlicht keinen Verein gründen.

Eine Leserin wies mich nun gerade auf diesen Artikel bei Prabels Blog hin. Wenn das stimmte, könnte unsere neue Bundesregierung gleich wieder einpacken, das wäre ein dicker Hund.

Der Artikel beruht auf einem vorangegangenen Artikel einer ungarischen Zeitung (Google-Übersetzung), der wiederum auf einem Artikel der israelischen Jerusalem Post basiert (deutsche Übersetzung des Artikels auf Prabels Blog an der angegebenen Stelle).

Die nun wieder behaupten, dass das Deutsche Außenministerium (dessen Chef gerade Heiko Maas geworden ist, obwohl er da keine Erfahrungen vorweisen kann) von George Soros dazu bewegt werde, die Ungarn unter Druck zu setzen, damit sie das Gesetz wieder abschaffen, dass den finanziellen Einfluss von Soros über seine NGO begrenzt.

Also… sagen die Israelis. Was man davon hält, muss man sich überlegen.

Civil Liberties for Europe, spun off of Soros’ Open Society Foundation, tried to convince the German Foreign Ministry to intervene against a controversial Hungarian law targeting Soros’ NGO donations […]

The head of an organization funded by George Soros described how the group used its influence on one government to pressure another country for the benefit of the Hungarian-American billionaire.

The Civil Liberties Union for Europe is headed by Balázs Dénes, the group’s Berlin-based executive director. The organization was spun off from Soros’s Open Society Foundation in January 2017.

In recordings of a meeting in Amsterdam in January – between Dénes and someone he thought was a supporter – Dénes talked about his organization’s work to pressure Hungary to overturn a law limiting foreign funding for NGOs that was an attempt to rein in Soros’s activities in the country. The European Commission has said the law goes against the values of the European Union.

Dénes’s remarks show a focused effort by his organization to influence Hungarian law by leveraging German influence against the country. He detailed attempts to convince Germany to put heavy economic pressure on Budapest to abrogate the NGO law, because German companies have invested heavily and are major employers in Hungary.

When it comes to the NGO law, Dénes said, “We work very strongly. I’m having a meeting this week with a think tank, an organization which is influencing the German government and the Foreign Ministry of Germany, and I’m bringing them copies of the law, just translated from Hungarian, and I’m explaining them what they can do against it.”

Asked how Germany can fight a Hungarian law, Dénes pointed to factories in Hungary owned by Mercedes, Audi and Bosch.
“Germany, because of the German investors and German companies, is an influential player in Hungary. So if the German Foreign Ministry wants something, they can, they have means,” Dénes said.

Sie behaupten also, dass Soros auf die Deutsche Regierung Einfluss nimmt, damit diese über die Fabriken von Mercedes, Audi und Bosch in Ungarn Druck ausübt, damit die ungarische Regierung aufhört, sich gegen Soros zu wehren. Dass die ungarische Regierung gegen Soros und sein NGOs vorgeht, ist bekannt.

Es kam aber auch schon mal die Frage auf, ob Soros nicht ein Strohmann der CIA/amerikanischen Regierung ist, und man überall, wo Soros steht, auch USA schreiben könnte. Das wiederum würfe die Frage auf, warum die Israelis dann das aufdecken und den Amis vors Knie treten. Was die überhaupt damit zu tun haben. Bekannt ist aber, dass das Vereinigte Europa mit einer muslimischen Masseneinwanderung gebaut und zum utopisch-homogenen Idealstaat nach marxistischen Träumen ausgelegt werden soll. Bekannt ist auch, dass sich immer mehr Juden beklagen, dass damit ein massiver Anstieg des Antisemitismus einhergeht. Grund könnten die Israelis also schon haben, das man öffentlich zu machen, was da abläuft – falls es denn überhaupt stimmt.

Und wer ist überhaupt dieser Balázs Dénes?

Nochmal die Textstelle:

The Civil Liberties Union for Europe is headed by Balázs Dénes, the group’s Berlin-based executive director. The organization was spun off from Soros’s Open Society Foundation in January 2017.

Verflixt noch eins. Ein undurchschaubares Geflecht aus Organisationen, die alle irgendwie nach demselben Strickmuster benannt sind. „European Democracy Lab (EDL)”. „Civil Liberties Union for Europe”.

Und wieso eigentlich „Lab”? Labor? Ach, neulich sprach doch einer davon, dass man hier ein Experiment veranstalte. Ich hatte dazu geschrieben, dass mir nicht klar ist, wer da der Veranstalter des Experiments sei. Ist das jetzt hier die Antwort?

Dénes confirmed his remarks in the recordings and told The Jerusalem Post he was not suggesting German companies divest from Hungary. However, he said, “If the German Foreign Ministry wants to achieve something in Hungary, their voice is probably strong enough to be taken seriously, because of the German investments in Hungary.”

As for whether it is legitimate to push Germany to influence Hungarian laws, Dénes said, “When those laws are not in line with the EU, and not in line with the Lisbon Treaty and the fundamental values of the EU, I do think that is an option…. The EU is seeking action at the moment because of the law I’m referring to. It’s not an innocent law regulating taxation or anything else, it’s a law limiting the rights of NGOs.

“We don’t influence legislation, we talk to decision-makers and the people directly, but we have no other means to influence legislation,” he said.

Dass die Ungarn darüber sauer sind, kann man sich vorstellen. Wenn man der Google-Übersetzung trauen kann, dann unterstellen sie den Deutschen „subversive Tätigkeiten”:

Der Sprecher erklärte, dass die Union der Bürgerlichen Freiheiten für Europa im Januar 2017 gegründet wurde, um die Europäische Union und die Regierungen der Open Society Foundation von György Soros zu beeinflussen. In Ungarn „schweren subversiven Tätigkeiten“ gestartet von der Bundesregierung, Wirtschaftsmeinungsführer als ausländische Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen über Maßnahmen geboren Rückkehr von – sagte er, unter Angabe der wirtschaftlichen Drucks, ungarische Arbeitsplätze gefährdet, wollten sie die ungarische Regierung der Position als Mercedes, Audi ändern und Durch Bosch.

Naja, perfekt ist der Google-Übersetzer noch nicht.

Sollte das stimmen, und ich betone, dass ich das nicht weiß und nicht nachprüfen kann, aber sollte es stimmen, dann würde das heißen, dass Soros über die deutsche Bundesregierung, namentlich das Außenministerium, versucht, die Ungarn mittels der Arbeitsplätze in deutschen Fabriken dazu zu erpressen, Soros dort wieder freie Hand zu lassen – und sich zwangseuropäisieren zu lassen.

Nun ist der Maas gerade mal ein paar Tage im Amt und kann noch nichts gemacht haben, was man ihm groß vorwerfen könnte (außer der Passform seiner Anzüge).

Aber vielleicht ist schon der Umstand, dass Maas überhaupt Außenminister wurde, dubios und steht im Zusammenhang mit Soros. Man kann über Gabriel sagen, was man will, aber auf mich macht er nicht so den Eindruck, als ob er sich für so eine Nummer hätte einspannen lassen. Maas dagegen hat sein Talent als Marionette bewiesen und mit seiner Hate-Speech-Jagd und seinem Antrittsbesuch in Frankreich gezeigt, dass der auf diesem Marxismus-Internationalisierungs-Trip ist. Maas ist genau der Typ, der perfekt in die Strategie von Soros passt.

Die Frage muss dann sein, wer hier eigentlich regiert. Ob Merkel nur noch eine Darstellerin ist.

Die Dichte an Soros-Organisationen und deren heimliche Beeinflussung der Politik halte ich für extrem gefährlich und unzulässig. Und mir wächst inzwischen das Verständnis für die Ungarn, dass die den nicht im Land haben wollen.

Und den Maas als Außenminister sollte man ganz besonders im Auge behalten.

Bedenkt man dann noch, dass Soros Holocaust-Überlebender ist und was ich zu Michael Kimmel geschrieben habe, dann schließt sich der Kreis. Dann haben wir eine monströse Strategie, um alles Nationale und alles, was irgendwie identitätsstiftend sein könnte, zu vernichten, und Europa zu einem großen, homogenen Gemisch aus allem zu machen, dessen man habhaft werden kann.

Das wäre dann das Experiment, was da angesprochen wurde. Ganz Europa wird zum großen Orwell-Reaktor. Der Laboraufbau ist fast fertig. Bisschen verspätet. 2024 statt 1984. Ungefähr so verspätet wie der BER. Deshalb prügelt man auch verstärkt auf jeden ein, der etwas dagegen sagt, intensiviert die Propaganda über die Medien. Und erpresst womöglich die Ungarn. Muss voran gehen.

Nachtrag: Würze bekommt das Ding, weil die Israelis den Mann durch eine Falle ausgehorcht haben, er dachte, er redet mit einem Unterstützer.

Hier nochmal eine zentrale Aussage:

When it comes to the NGO law, Dénes said, “We work very strongly. I’m having a meeting this week with a think tank, an organization which is influencing the German government and the Foreign Ministry of Germany, and I’m bringing them copies of the law, just translated from Hungarian, and I’m explaining them what they can do against it.”

Er spricht von einem Think Tank, der die Deutsche Regierung und das Deutsche Außenministerium „beeinflusst”.

Welcher Think Tank ist das?

Das „European Democracy Lab (EDL)”?

Oder die Stiftung Wissenschaft und Politik?

Nachtrag 2: Ein Leser erklärt mir, warum die Israelis bzw. die Jerusalem Post gegen Soros vorgeht: Siehe diesen Artikel.

Our World: Soros’s campaign of global chaos

The first thing that we see is the megalomaniacal nature of Soros’s philanthropic project. No corner of the globe is unaffected by his efforts. No policy area is left untouched. […]

On the surface, the vast number of groups and people he supports seem unrelated. After all, what does climate change have to do with illegal African immigration to Israel? What does Occupy Wall Street have to do with Greek immigration policies? But the fact is that Soros-backed projects share basic common attributes.

They all work to weaken the ability of national and local authorities in Western democracies to uphold the laws and values of their nations and communities.

They all work to hinder free markets, whether those markets are financial, ideological, political or scientific. They do so in the name of democracy, human rights, economic, racial and sexual justice and other lofty terms.

In other words, their goal is to subvert Western democracies and make it impossible for governments to maintain order or for societies to retain their unique identities and values.

Black Lives Matter, which has received $650,000 from Soros-controlled groups over the past year, is a classic example of these efforts. Until recently, the police were universally admired in the US as the domestic equivalent of the military. BLM emerged as a social force bent on politicizing support for police. […]

BLM agitation, which has been accused of inspiring the murders of police in several US cities, has brought about two responses from rank and file police. First, they have been demoralized, as they find themselves criminalized for trying to keep their cities safe from criminals.

Second, their willingness to use force in situations that demand the use of force has diminished. Fear of criminal charges on the one hand, and public condemnation as “racists” on the other causes police to prefer inaction even when situations require that they act.

The demoralization and intimidation of police is very likely to cause a steep increase in violent crimes.

Then there are Soros’s actions on behalf of illegal immigration. From the US to Europe to Israel, Soros has implemented a worldwide push to use immigration to undermine the national identity and demographic composition of Western democracies. […]

In Israel as well, Soros opposes government efforts to end the flow of illegal immigration from Africa through the border with Egypt. […]

The thrust of Soros’s efforts from Ferguson to Berlin to Jerusalem is to induce mayhem and chaos as local authorities, paralyzed by his supported groups, are unable to secure their societies or even argue coherently that they deserve security.

In many ways, Donald Trump’s campaign is a direct response not to Clinton, but to Soros himself.

Die meinen, eigentlich genau wie Viktor Orban, dass Soros weltweit Staaten zerstört und destabilisiert, einschließlich USA und Israel, indem er Einwanderung organisiert, Anarchie produziert, zu Gewalt anstachelt. Die halten den für eine monströse Gefahr.

Ich hatte ja früher schon mal die Vermutung geäußert, dass vieles an dieser linken Gender- und Antifa-Nummer von jüdischen Überlebenden oder Nachkommen angezettelt wird, die auf Rache aus sind oder vom Holocaust einen psychischen Schaden zurückbehalten haben. Genau das scheint hier der Fall zu sein. Ein wildgewordener Milliardär will systematisch alle Staaten zerstören und mit Gewalt das allumfassende marxistische Chaos durchsetzen.

Womit wir – wie neulich analysiert – wieder an der Situation von vor hundert Jahren wären. Worauf das hinaus lief ist bekannt. Aber anscheinend soll das diesmal anders laufen.