Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Über die Un-Unabhängigkeit der Presse von der Regierung

Hadmut
7.3.2018 23:35

Ständig nehmen Verlage, Redaktionen, Journalisten für sich in Anspruch „unabhängige Presse” zu sein und beanspruchen damit demokratische Wichtigkeit und mitunter staatliche Finanzierung.

Mit der Unabhängigkeit scheint es nicht weit her zu sein. [Update 2]

Ich hatte doch erwähnt, dass die FAZ Don Alphonso geschasst hat. Dazu wies mich heute jemand auf zwei Tweets hin:

und

Vorsorglich noch mal als Screenshot:


Das muss man sich klar machen:

Dieses Pack … ist die von Dir mühsam aufgebaute Fanbase. […]

Es lohnt sich, bei Herausgebern auf allen Wegen Druck zu machen, wenn in ihren Medien rechte Hetze verbreitet wird. Danke an alle, die sich in den letzten Monaten daran beteiligt haben: In den anderen Sachen am Ball bleiben!

Eine organisierte Kampagne, massiver Druck gegen eine Redaktion, um einen Autoren rauszuwerfen?

Wer ist dieser Matthias Oomen?

In seinem Twitter-Profil schreibt er, er „mache #Grüne Mobilitätspolitik”. Wikipedia schreibt über ihn:

Matthias Oomen ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und Journalist. In der Vergangenheit war Oomen als Lobbyist des Fahrgastverbands Pro Bahn tätig. […] Oomen, der bis 2003 der SPD angehört hatte, wurde 2006 zum Sprecher der Grünen in Wesel am Niederrhein gewählt.

Eine Berufsausbildung oder gar ein Studium werden nicht erwähnt. Trotzdem soll ihn die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg als „wissenschaftlichen Mitarbeiter” angesehen haben.

Er hat auch ein Blog, ein Impressum habe ich da aber nicht entdeckt. Und auch nicht mehr als einen Blog-Artikel. Wovon der eigentlich lebt, weiß ich nicht.

Und der betreibt da solche Aktionen, um auf die angeblich unabhängigen Medien massiv personellen, inhaltlichen, politischen Druck auszuüben?

Die Grünen setzen mit solchen konzertierten Methoden Redaktionen unter Druck, deren Publikationen ihnen nicht passen?

Hieß es nicht ständig, die Russen würden uns manipulieren? Und jetzt sind es die Grünen?

Manchmal frage ich mich, ob die Zeitungskrise wirklich nur auf mieser Qualität beruht, oder vielleicht doch politisch inszeniert ist, um die Presse weichzuklopfen und gefügig und abhängig zu machen.

Was mich da aber so wahnsinnig abstößt, ist, dass Journalisten ja immer noch behaupten, sie wären hier unabhängig und mit Aktionen wie Reporter ohne Grenzen und Pressefreiheitsstatistiken auf Ländern wie die Türkei, Ungarn, Polen schimpft, aber so tut, als wären wir hier das Maß der Dinge. Tatsächlich scheint es so zu sein, dass die Presse die Einflussnahmen hier einfach nur verschweigt.

Wären diese Journalisten der FAZ und ihr Blatt auch nur 20 Pfennig wert, hätten sie sich längst mit einem Aufmacher gegen diese Einflussnahme der Grünen gewehrt. Aber offenbar sollen derartige Machenschaften von links nicht erwähnt werden. Stellt Euch mal vor, wass die FAZ gemacht hätte, wenn ein Sprecher der AfD genau dasselbe gemacht hätte.

Und wie die Grünen zu der Frechheit kommen, sich noch als demokratisch zu bezeichnen, ist mir auch unverständlich. Das sind eindeutig demokratie- und verfassungsfeindliche Aktionen. Presse- und Meinungsfreiheit sind Grundrechte.

Besonders übel daran ist aber, dass Frankfurt in Hessen liegt und in Hessen eine Koalition aus CDU und Grünen herrscht. Das heißt, dass hier eine Regierungspartei und damit die Regierung selbst Druck auf eine Redaktion ausgeübt und einen Journalisten abgesägt hat.

Da schreien sie alle und zeigen auf Polen, Ungarn, Türkei, aber wenn das bei uns hier vor der eigenen Nase passiert, sagt niemand etwas dazu.

Wie kommen überhaupt Politiker noch dazu zu sagen, sie würden die Presse nicht beeinflussen? Neulich erst hatte man sich über die Vorstellung lustig gemacht, das Bundeskanzleramt würde Redaktionen sagen, was sie zu schreiben haben. Wenn man das jetzt aber sieht, dann ist der Unterschied nicht mehr allzu groß, nur dass man da wohl eben Leute „für’s Grobe” hat.

  • Wer wählt sowas?
  • Wer kauft sowas?
  • Wer glaubt denen noch was?

Update: Hier schreibt Don Alphonso selbst etwas zu den Vorgängen. Er hält den Einfluss von außen für geringer und sieht die Gründe eher innerhalb der Redaktion.

Mir scheint, er unterschätzt da die Methoden der Grünen. Ich habe das vor einigen Jahren mal beschrieben, als ich da bei einer Veranstaltung der Grünen im Bundestag war und da im deutschen Bundestag von denen geplant und organisiert wurde, alle geeigneten Demonstrationsplätze durch fingierte Pseudodemonstrationen zu blockieren um eine Demonstration der „besorgten Eltern” zu sabotieren.

Die Grünen sind eine systematisch demokratie- und verfassungsfeindliche Organisation und wenden dazu auch ziemlich dreckige Methoden an. Und der Genderismus läuft ja ständig so. Agentin.org lief ja auch in diese Richtung. Es ist nicht einfach nur so, dass Oomen ein substanzloses Großmaul wäre. Die Methoden habe ich bei den Grünen schon in natura beobachtet.

Update 2: Dazu auch folgender Tweet:

Vorsorglich als Screenshot:

Denkt mal über diese Formulierung nach: „durch Reichweite in klassischen Medien legitimiert”. Ein Infokrieg, in dem wir uns befänden, als Krieg um Reichweite und Legitimation.

Ich halte die Grünen für gemeingefährliche Ideologen.

Nochmal: Wer wählt sowas?