Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Antifa – DDR – RAF – Stasi – SPD – USA – IS

Hadmut
30.10.2017 20:08

Eine unerwartete Bestätigung eines erwarteten Zusammenhangs. [Nachtrag]

Heute ging etwas rum, das hatte so die Qualität eines Stromschlages.

Ihr könnt Euch doch sicherlich – blöde Frage, aber halt rhetorischer Aufmacher – an die Sommer-Randale beim G20-Gipfel in Hamburg erinnern.

Und es hat ja wohl auch jeder mitbekommen, dass die deutsche Polizei dabei kein so erfolgreiches Bild abgegeben hat, was die Identifikation und Festnahme der Täter angeht. Und dass das alles aus so einem linksextremistischen Antifa-Umfeld kam. Und dass die Aktionen an den Universitäten in Hamburg und Berlin vorbereitet wurden.

Ich war ja am Freitag noch bei dieser Kartoffelpüree-Veranstaltung, und da hatten sie das auch angesprochen, dass man G20 als Vorwand missbrauche, um auf der armen, unschuldigen, engelsgleichen Linken herumzuhauen. Und sie erwähnten sowas, dass die Randalisten ja eigentlich aus – weiß nicht mehr genau, irgendwas in Südeuropa, ich glaube sie sagten Italiener – gekommen wären.

Alles ziemlicher Bullshit, was G20 angeht.

Heute kam nämlich eine Meldung herum, siehe Dailymail, angeblich exklusiv. Und da liest sich das ganz anders.

Die Randale sei nämlich von der US-amerikanischen Antifa veranstaltet worden, als Angriff auf Trump und um Trump zu schwächen und seinen Auftritt zu stören.

Deshalb nämlich sei in Hamburg das amerikanische FBI (!) unterwegs gewesen und habe da mal ordentlich ermittelt, um herauszufinden, wozu entweder unserer Polizei nicht in der Lage ist, oder was wir nicht wissen und erfahren sollen.

Und dabei haben sie herausgefunden, dass die Randale eine Co-Produktion von amerikanischer Antifa, Al-Qaeda und Islamischem Staat gewesen sei. Schreibt zumindest die Daily Mail. Die Möglichkeiten, es nachzuprüfen, besitze ich nicht.

[…]

  • The investigation determined that U.S.-backed anarchist/radical groups had traveled to Germany and took part in the violence
  • There was also evidence that three key leaders of an Oakland group met in Hamburg with a leader of the Al-Qaeda
  • The foreign terrorists were helping them acquire the weapons they are seeking, primarily bomb-making equipment and toxic chemicals and gasses

und

‘There is clearly overwhelming evidence that there are growing ties between U.S. radicals and the Islamic State, as well as several [ISIS] offshoots and splinter groups,’ stated the FBI field report, which was delivered to Acting Director Andrew McCabe on July 11, 2017, and which is being published for the first time in my new book All Out War: The Plot to Destroy Trump.

The FBI report on efforts by Islamic terrorists to recruit followers among violent U.S. groups like Antifa corroborates President Trump’s controversial claim, following last summer’s deadly protests in Charlottesville, Virginia, that left-wing anarchist groups are just as dangerous as right-wing white supremacists.

Überraschend ist das ja nun wirklich nicht, oder höchstens in dem Punkt, dass das Amerikaner waren, die hier zum Prügeln rüberkommen. Dass der linke mit dem islamistischen Terrorismus zusammenhängt, wissen wir ja nun seit der Entführung der Landshut zur Freipressung von RAF-Terroristen vor 40 Jahren.

‘There is evidence from informants that he is helping the Oakland group acquire the weapons they are seeking, primarily bomb making equipment and toxic chemicals and gasses.

‘One of the men from Oakland traveled to Syria to meet with ISIS; the purpose was for training in tactics, but was thought to be primarily a bonding visit to discuss possible massive disruptive attacks in the U.S.

‘While in Hamburg, several of the Oakland-based criminals were photographed throwing Molotov cocktails and wielding iron bars, which have been their weapons of choice, though they are almost certainly on the verge of upping the caliber of their weaponry for use in the U.S.

‘Despite having their faces covered by masks, they were positively identified.

Oh Wunder der modernen Gesichtserkennung, Facebook & Co. sei Dank.

Möglicherweise hat Trump sich da einen schweren Fehler geleistet:

Before he was fired as director of the FBI, James Comey collected intelligence on the connections between Middle Eastern jihadis, European radicals, and the American anarchists who are part of the anti-Trump ‘resistance’ movement.

‘The Americans communicate with the Islamic State and other terrorist organizations on websites, and they use those websites to download instructions on making weapons,’ said an FBI source who had access to Comey’s intelligence reports.

‘As the Trump administration has demonstrated it’s serious about destroying the Islamic State, and depriving ISIS of territory in Iraq and Syria, the alliance between the American radicals and ISIS has grown even closer. The Internet chatter between the Americans and the Islamists is astronomical.

Da war das wohl sehr wichtig, das Comey da so gesammelt hatte, da hätte man ihn besser mal weiter sammeln lassen. Da kann man sich jetzt mal die Frage stellen, ob der Anschlag in Las Vegas auf sowas beruht.

Und es kommt noch dicker, denn sie sprechen da auch die Universitäten an:

‘The FBI is really playing catchup ball, because the Obama administration refused to give the bureau the resources it needed to effectively infiltrate and surveil the radical groups on college campuses,’ the source continued.

‘Any talk of a connection between radical Islam—a phrase the Obama people wouldn’t even use—and American extremists was pretty much laughed off. [Former Attorney General] Loretta Lynch would have blown a gasket if she heard that the FBI was surveilling so-called college political organizations.

‘All that has changed under the Trump administration. Everyone’s aware that the resistance movement, with its effort to get rid of Trump by any means necessary, has created fertile soil for ISIS and al Qaeda to establish a beachhead in America.’

Und das sehe ich in einem Detail etwas anders. Ich glaube nicht, dass erst der Kampf gegen Trump die Verbindung zwischen amerikanischer Linker und islamischem Terrorismus ausgelöst hat. Das hat sich vielleicht noch verstärkt, aber faktisch dürfte das schon lange gebrodelt haben, und – wie die RAF in Deutschland – ein Produkt der 68er und der islamischen Revolution sein. Und zumindest hier bei uns steckte da auch die DDR mit drin, die nicht nur RAF-Terroristen Ausbildung und Unterschlupf verschafft hat. Es stellte sich ja heraus, dass der Polizist Karl-Heinz Kurras, der Benno Ohnesorg bei den Demonstrationen gegen den Schah-Besuch erschoss, Stasi-Mitarbeiter war. Und die islamische Revolution ging ja gegen den Schah. Dann gab’s den Terroranschlag auf die olympischen Spiele in München, und da sollte man sich irgendwann mal fragen, ob die nicht Helfer vor Ort hatten, ebenso wie 9/11. Und dann ging’s flockig weiter mit RAF und Landshut.

Man kann das Ding immer wieder drehen, man kommt immer wieder auf so eine Achse westlicher Linksextremismus, DDR-Stasi und Islamismus. Nur dass man die Achse nach Westen länger sehen muss als bisher gedacht.

Und wenn man das weiterdenkt, dann kommt man in den USA nicht erst bei Trump, sondern schon viel früher raus, besonders auch bei Obama. Dann nämlich muss man sich die Frage stellen, ob dessen Title IX und Zersetzung der US-Universitäten nicht ganz bewusst diesem Ziel diente. Denn dass der Blödsinn in den USA von den Universitäten ausgeht, ist bekannt.

Man wird aber auch hier die Frage stellen müssen, was da gelaufen ist. Denn gerade Gender-Studies sind ja eine politische Unterwanderung unserer Universitäten und unserer Politik, ausgehend von amerikanischen Linken, denn der ganze Gender-Stuss kommt ja von denen. Und nicht nur der Stuss, sondern auch unsere Verfassungsrichterin Susanne Baer, die ja ganz zentral in diesem genderistischen Umfeld drinsteckt und amerikanische Mentalität in unsere Staatsgewalten trägt. Kein Zufall, dass der Uni-Terrorismus hierzulande von den Gender Studies ausgeht und finanziert wird.

Die nun wieder werden vor allem von der SPD gepusht und finanziert – Verbindung wieder zu Susanne Baer und der allseits beliebten SPD-schielenden CDU-Feministin Ursula von der Leyen – die ihrerseits alles tut, um eine arabische Immigration hochzuhalten, und in Verbindung mit der kriminellen Antifa steht.

Und in direkter Verbindung dazu stehen dann wieder solche Islamisierungskampagnen wie die Kartoffelpüree-Farce vom letzten Freitag. Einer dieser „Klügsten des Universums” beklagte mal irgendwo in einem Interview, dass man in Berlin in Prenzlauer Berg nur Weiße sähe und die Weißen dort eine abgeschottete Parallelgesellschaft bildet.

Zählt man das alles zusammen, dann kommt man zu dem Ergebnis, dass der islamische Terrorismus daran arbeitet, Europa zu übernehmen. Schweden haben sie faktisch schon. Und das ist nicht aus den Fingern gesogen, das haben die ja mal explizit angekündigt. Die wollen ja mal aus den nordafrikanischen Staaten in einem Blitzkrieg Italien überrennen und einnehmen. Und dass sie der Meinung sind, dass Spanien eigentlich islamisch ist und ihnen gehört, haben sie ja auch schon einige Male gesagt. Dass sie da unten in Nahost militärisch nicht so siegreich sind, ist bekannt, aber egal, da ist ja sowieso alles öd, trocken und kaputt. Was läge also näher, sich einfach Europa zu nehmen?

Die Linke dann als Günstling und paramilitärischer Dienstleister? Ist das dann der Grund, warum sie hier auf einmal wie die Bekloppten gegen Nazis, Rassisten und Islamophobie wettern, auf jeden einschlagen, der was sagt? Ist das am Ende eine bestellte Dienstleistung für den Islamischen Staat? Sind sie ordinäre Söldner, die beliebig tun, was von ihnen verlangt wird? Genau so nämlich beschrieb mir neulich in einem Museum mal ein Ex-DDR-Bürgerrechtler die Stasi. Wirklich böse sei die SED gewesen. Die Stasi sei einfach ihr skrupelloser, aber an sich nicht politischer Dienstleister gewesen.

Machen die das Geschäft jetzt einfach weiter? Halt nicht mehr direkt für SED, sondern für IS? So in Fortführung der alten RAF-Förderung? Ist das dann die Amadeu-Antonio-Stiftung? So nach dem Motto, in Agitprop sind wir Spitze, wir arbeiten für jeden , der zahlt?

Und wer zahlt? Weiß man nicht so genau. Aber auch die Bundesregierung, Schwesig. Maas als Kontaktmann. Sorgt in Fortführung gleich noch dafür, dass die Social Media von störenden Meinungen gereinigt werden. Ging das von Maas aus? Oder war er nur Befehlsempfänger?

Könnt Ihr Euch erinnern, dass es da diverse linke Aktivisten gab, die in Flüchtlingslager gingen und die Leute nach Deutschland trieben? Dass die Leute irgendwoher Merkel-Portraits hatten? Die Frage war, wer dahinter steckt. Deutsche Linke? George Soros? Oder einfach der IS?

Dass mit den Flüchtlingen auch IS-Kämpfer hier ankamen, ist bekannt. Warum das so ist und was die hier sollen, wurde nie so richtig diskutiert, wäre ja islamophob. Und islamophob darf ja nicht sein. Nicht wenn der Auftraggeber der IS ist und Linke eben als deren Dienstleister auftreten.

Dient der ganze Budenzauber und all dieses Nazi-Gebashe nur dazu, auftragsgemäß dafür zu sorgen, dass die Einwanderung möglichst widerstandslos abläuft?

Und war der Feminismus nur so eine Zwischenübung, um die Infrastruktur schon mal auf Quoten und „Diversität” abzurichten und durch Dauerkrieg vom „weißen Mann” zu entwöhnen, damit quasi alle schon in die Pflicht sind, alles irgendwie auf arabisch zu ziehen?

Ist das dann auch der Grund, warum der Feminismus einen Riesen #Aufschrei veranstaltet, wenn es gegen Brüderle geht, aber das Maul hält, wenn es um Vergewaltigungen durch Migranten geht, siehe Schweden? Dass sie sich fürchterlich aufregen, wenn Trump Frauen zwischen die Beine greift, es aber für lässlich halten, wenn dies am Kölner Hauptbahnhof passiert? Weil’s der Auftrag bzw. die Kooperation so will?

Sollte sich diese Kooperation zwischen Antifa und Islamischem Terror weiter bestätigen und bewahrheiten, wird man da schon die ein oder andere Frage stellen müssen. Beispielweise wär die universitätsfremden Schläger waren, die gerade im Studentenparlament der Uni Hamburg einen vom RCDS verprügelt haben. Bisher hatte ich auf Antifa gewettet. Müsste man jetzt aber eher fragen, ob die von der amerikanischen Antifa oder dem IS waren? Die das machen, was beim Militär Aufgabe der Pioniere ist, nämlich die Vorhut, die alles gangbar machen soll?

Ich frage derweil weiter nach der Rolle und Funktion der Verfassungsrichterin Baer, die auf so seltsame Weise aus der politischen Linksextremen der USA zu uns kam, hier eine Tarnprofessur bekam, so ganz inoffiziell irgendwas in der Bundesverwaltung trieb, um da alles auf Gleichstellung und Diversität zu ziehen und – ohne jemals juristisch im engeren Sinne tätig gewesen zu sein – so ganz problemlos Verfassungsrichterin wurde und für Diversität und Gleichstellung blubbert.

Ganz einfach ist die Sache allerdings nicht. Auf den ersten Blick könnte man da klare Fronten ausmachen, auf der einen Seite Kapitalismus, USA, Israel, westlicher Wohlstand. Auf der anderen Seite Kommunismus, DDR, Stasi, Islamismus. Passt ja schön gegensätzlich zusammen (und würde der letzteren Koalität gewissen Nähe zu Nazis bringen). So einfach ist es aber nicht. Denn es gibt ja hier diese „antideutsche Linke”, die aber stark amerikanisch-israelisch orientiert ist.

Der ganze Mist geht ja ursprünglich auf die Frankfurter Schule zurück, kommunistisch, als vor den Nazis in die USA geflohene Juden natürlich stark gegen Nazis gerichtet. Warum daraus aber eine pro-islamische und anti-israelische Terrorposition wurde, ist mir noch nicht klar.

Schaun wir mal, was da noch alles ans Licht kommt. Das wird noch lustig. Gewöhnt Euch schon mal an Eurer Kartoffeldasein!

In der Zwischenzeit könnt Ihr mal fragen, warum das FBI herausfindet und eine britische Zeitschrift berichtet, was unsere Polizei und unsere Presse nicht können und wollen, nämlich was in Hamburg passiert ist. Woran das wohl so liegen könnte.

Nachtrag: Ein Leser äußerte gerade ein „Mmmmh” bezüglich des Treffens der Antifa mit Al-Qaeda in Hamburg. So abwegig ist das aber nicht. Zumindest nach dem, was veröffentlicht wurde, hatten die 9/11-Terroristen auch Verbindungen nach Hamburg. Mohammed Atta studierte in Hamburg. Warum also sollte es so abwegig sein, dort auch 16 Jahre später noch Al-Qaeda-Leute zu finden?