Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Diversitäts-Crash ist da

Hadmut
13.10.2017 21:40

Inzwischen fängt der ganze große Gender-Quatsch an, zu zerbröseln. [Nachtrag: Jetzt schiebt die linke Gender-Feminismus-Bande ihren Mist den Migranten in die Schuhe]

Schon seit zwei Tagen geht da durch die Blogs, Presse, Social Meida, dass die Schulausbildung in Baden-Württemberg so richtig runtergeranzt ist, weil das ehemals so schulstarke Baden-Württemberg innerhalb kürzester Zeit bei den Fähigkeiten der Schüler auf den vorletzen Platz gerutscht ist, nur Bremen ist schlechter. Bemerkenswert dabei der Artikel des SWR: Laut Google-Suchindex lautete der Titel zuerst „IQB-Bildungsstudie für BW: Land nur auf zweitletztem Platz”, jetzt lautet er „IQB-Bildungsstudie für BW Kretschmann warnt vor vorschnellen Schlüssen”.

Interessante Details findet man in einem Artikel der WELT.

Der IQB-Bildungstrend 2016, den die Kultusministerkonferenz am Freitag vorstellte, zeigt: In mehreren Bundesländern sind die Bildungsstandards im Vergleich zur letzten ähnlichen Erhebung 2011 gesunken – in Baden-Württemberg aber ist der Rückgang besonders stark. 13,4 Prozent der Viertklässler erreichten nicht die von der Kultusministerkonferenz festgelegten Mindeststandards im Bereich Lesen, fast jeder vierte landete bei der Rechtschreibung unter Mindestniveau.

In Mathematik waren 15,5 Prozent der Schüler nicht in der Lage, die Minimalanforderungen zu erfüllen. Damit liegt Baden-Württemberg zwar nur knapp unter dem bundesweiten Durchschnitt. Aber es hat sich im Vergleich zu 2011 überproportional verschlechtert. Um jeweils sechs Prozentpunkte stieg der Anteil der Schüler, die weder in Mathematik noch im Zuhören die Mindeststandards erreichen.

Wir verblöden bundesweit.

Woran liegt das?

Studienautorin Petra Stanat erklärte den Abwärtstrend mit einer gestiegenen Heterogenität der Schülerschaft: Auch wenn ihre Studie nur beschreiben und nicht begründen wolle, so sei doch festzustellen, dass der Anteil von Kindern mit Inklusionsbedarf ebenso wie der von Kindern mit Zuwanderungshintergrund gestiegen sei.

Nun könnte man ja denken, dass an der Schule und den Schülern gar nichts schlechter geworden ist, wenn nun eben Flüchtlinge hinzukommen, die naturgemäß hier erst mal Probleme haben. Denn wenn man nicht den Durchschnitt und die Verteilung angibt, sondern einfach sagt, dass 15% die Anforderungen nicht erfüllen, dann sagt das ja erst mal noch nichts darüber, ob die anderen 85% schlechter geworden sind. Würde man beispielsweise in eine sehr gute Schulklasse mit 22 Kindern zusätzlich vier Flüchtlingskinder setzen, die noch kein Deutsch können oder vielleicht nie in einer Schule waren und deshalb mit solchen Tests überfordert sind, dann wären das 4 von 26 , also 15,3%, ohne dass die anderen Schüler oder die Schule schlechter geworden wären.

Aber: Die wurden nicht mitgezählt. Man zählte 2016 nur Kinder, die mindestens ein Jahr auf einer deutschen Schule waren, und das waren die meisten Flüchtlinge laut WELT eben nicht, tauchen also in der Statistik nicht auf.

Angesichts der katastrophalen Ergebnisse in Baden-Württemberg bemühte sich die dortige Kultusministerin und derzeitige Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Susanne Eisenmann (CDU), gar nicht erst um Beschönigungen. „Insgesamt ist der Abfall für Baden-Württemberg … mir gehen langsam die Worte aus … mehr als ernüchternd“, sagte sie.

Auch sie verwies auf die stark angestiegene Heterogenität in den Klassen – „Baden-Württemberg ist das Flächenland mit dem am stärksten gestiegenen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund“ – machte aber deutlich, dass dies als Erklärung nicht ausreiche. „Es ist ein Thema der Unterrichtsqualität und des Ankommens unserer Fördermaßnahmen“, erklärte sie reichlich schwammig – ohne konkret zu erklären, warum die Qualität in Baden-Württemberg so abgesackt ist.

Verwies auf die stark angestiegene Heterogenität in den Klassen.

Ach.

Wieder so ein Begriff, für den Politik und Presse für die gleiche Sache zwei Worte haben, ein gutes und ein schlechtes, je nach Bedarf. Braucht man es gut, nennt man es Diversität. Braucht man es schlecht, nennt man es Heterogenität. Weil „Hetero” ja heute sowieso negativ konnotiert ist. Es meint aber das gleiche.

Moment mal.

Hat man uns nicht seit Jahren die „Diversität” als das wunderbarste aller Universalheilmittel aufgezwungen und uns erzählt, dass mit Diversität alles besser, alles super, alles toll wird, damit alles läuft wie von selbst? Und jeden, der das nicht glaubt als üblen Rassisten an die Wand genagelt? (Wobei man ja nicht mal schlechter Meinung über Migration sein muss, man kann ja durchaus der Meinung sein, dass homogene Arbeitsgruppen generell effektiver sind, egal mit wem sie besetzt sind.)

Hieß es nicht immer, dass es alles so selbstverständlich sei und mit – nicht greifbaren – „Studien” belegt sei, dass damit alles und jedes besser würde, man Diversität unbedingt bräuchte?

Und jetzt stürzen sie ab – und es liegt an der Heterogenität = Diversität?

War das jetzt also alles erstunken und erlogen?

Und will es dann hinterher wieder keiner gewesen sein?

Die SPD war es, die 2012 die Gemeinschaftsschule einführte, in der Kinder mit unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten gemeinsam unterrichtet werden.

Dann hat wohl der Marxismus schon zum x-ten Male wieder nicht funktioniert. Man sollte sich notieren, dass es vor allem die SPD versaut hat.

Die SPD war es auch, die die Lernmethode „Schreiben nach Gehör“ duldete, von der sich inzwischen immer mehr Bundesländer abwenden. Bei der Methode kontrolliert der Lehrer die Rechtschreibung der Kinder bewusst nicht – mit dem Ziel, die Motivation zu fördern. Die Resultate waren offenbar niederschmetternd. In Baden-Württemberg ist es Lehrern mittlerweile untersagt, Kinder auf diese Art zu unterrichten.

Würde mich interessieren, wieviele der Kinder „niederschmetternd” überhaupt schreiben können.

Auch das ist wieder so ein Crash, bei dem es hinterher wieder keiner gewesen sein will und jeder die Verantwortung auf den nächsten schiebt. Das war wieder so ein Produkt aus dem links-soziologischen Sumpf, hier den „Erziehungswissenschaftlern”. Wie das in diesem Milieu eben so üblich ist, wird einfach irgendein willkürlicher Scheiß behauptet, weil die Ideologie darauf beruht, dass man ständig Veränderungen braucht, egal welche. Weil man überzeugt ist, dass jegliche Konstanz „konservativ” und damit „rechts” sei. Und so meinte man eben, wenn man nach linken Idealen nichts mehr zu arbeiten braucht, muss man auch nichts mehr lernen. Macht doch einfach, was Ihr wollt. Die Geschädigten sind die Kinder, und niemand wird zur Rechenschaft gezogen oder haftet für Schadensersatz.

Und das sind erst die ersten Anzeichen der ersten Bergspitzen.

Wir haben hier so einen richtig und heftig großen Schaden, angerichtet von diesem links-geisteswissenschaftlichen Idiotensumpf, durchgesetzt mit Hetze und Verleumdung, und hinterher will’s keiner gewesen sein. Aber viele haben fett dran verdient.

Man sollte es jedoch betonen und beschreiben, dass dieser ganze linken Mainstream-Quatsch gerade satt crasht, gegen die Wand kracht.

Nachtrag: Ich habe zu früh auf „publish” gedrückt. Als ich nämlich am Artikel schrieb, kam noch eine Mail eines Lesers herein, der dazu auch noch einiges gefunden und gelesen hat, denn die Stuttgarter Nachrichten hatten auch noch einen Artikel in diese Richtung. Auch darin sind wieder die Migranten die Schuldigen.

Interessant daran ist nämlich, dass dieses IQB an der Humboldt-Universität sitzt und fast nur aus Frauen besteht.

Das muss man sich klarmachen: Erst richten die linken Feminismus-Bunker wie die HU den ganzen Schaden an und drücken hier Gender-Mainstreaming, Queer und den ganzen Mist durch, und wenn’s schief geht, schieben sie es auf die Migranten.

Das ist dann wohl auch eine Art Sündenbockprojekt.