Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Informationsmüll der Tagesschau

Hadmut
10.8.2017 1:26

Die Tagesschau berichtet so ganz facktencheckfrei, dass nach Daten der Bundesregierung die Zahl der „homophoben Angriffe“ zugenommen habe.

Rund ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr: Die Zahl der Übergriffe auf Homosexuelle hat zuletzt massiv zugenommen. Die Motive sind größtenteils unklar. […] Schwule und Lesben werden immer häufiger Opfer von Übergriffen. Die Behörden registrierten im ersten Halbjahr 130 Straftaten gegen Homosexuelle, Bisexuelle, Inter- und Transsexuelle. Das geht aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Volker Beck hervor. Im ersten Halbjahr 2016 sind es demnach nur 102 Fälle gewesen.

Im ersten Halbjahr 2017 wurden 70 Tatverdächtige ermittelt, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 58 gewesen. Bei 29 Delikten handelte es sich um Körperverletzung, bei 30 um andere Gewaltdelikte. Es gab 25 Fälle von Volksverhetzung, sieben Nötigungen, sechs Propagandadelikte und fünf Sachbeschädigungen. Zudem wurden drei Fälle von Raub und eine Erpressung registriert.

Den Angaben zufolge waren 35 der 130 Delikte rechtsextrem motiviert, bei einem Fall wurde “Ausländische Ideologie” als Grund angegeben, in vier weiteren war es “Religiöse Ideologie”. Die restlichen 90 Fälle waren aber keinem Motiv zuzuordnen. […] Justizminister Maas nannte die Zahlen beschämend. […] Beck erklärte, bei fast 30 Prozent mehr entsprechenden Straftaten müssten “eigentlich alle Alarmglocken losgehen”. Eine solche Steigerung sei ein Armutszeugnis für die Präventionsarbeit der Bundesregierung.

Da hätte ich so ein paar Anmerkungen.

  1. Hat die Zahl der Übergriffe auf Homosexuelle überproportional zugenommen? Also wurden sie stärker angegriffen als andere Leute, oder ist die Zahl der Angriffe insgesamt gestiegen? Nach dem, was man hier so in der Zeitung liest und aus dem Bekanntenkreis hört, ist die Gewaltkriminalität ganz allgemein gestiegen.
  2. Ist denn die Zahl der offen Homosexuellen gleich geblieben, oder deren Zahl gestiegen? Wenn aufgrund der politischen Entwicklung mehr Leute demonstrativ homosexuell herumlaufen, beeinflusst das natürlich auch die Zahl der Angriffe. Man müsste das schon auf Angriffe pro tausend oder hunderttausend Leute rechnen.
  3. Ist denn die Definition von „homophob“ gleich gelieben, oder hat man die so ausgedehnt, dass man jetzt einfach mehr Angriffe als homophob zählt, sich faktisch aber nichts verändert hat?
  4. Ist die Defintion von „Angriff“ gleichgelieben oder geht das auch zum Schneeflöckentrend, jeden schrägen Blick als ultimative Gewalt zu zählen.
  5. Gab es überhaupt mehr Angriffe, oder wurden nur durch politische Motivation mehr angezeigt?
  6. Ist ein Anstieg von 102 auf 130 überhaupt eine signifikante Steigerung, oder liegt das innerhalb der normalen Schwankung? Müssen sich Schläger präzise an quantitative Vorgaben halten? 102 auf 130 ist ohne Betrachtung der Vorjahre kein Anstieg, weil zwei Zahlen nicht genügen, eine Entwicklung zu belegen. Könnte genauso gut bedeuten, dass es im Durchschnitt 115 sind und die zufällige Schwankungsbreite – immerhin wird das ja auch nicht systematisch erfasst – bei +-20 liegt. Eine Unschärfe von 20% wäre da nicht überraschend.
  7. Auf welchen Raum bezieht sich das eigentlich? Ganz Deutschland? 130 Angriffe in ganz Deutschland? Pro Halbjahr? Das ist ja gar nichts. Soviel Angriffe auf normale Leute gibt es in Berlin gefühlt an einem Tag. Könnten die Zahlen bei gehöriger Betrachtung auch bedeuten, dass es kein signifikantes Problem ist und die uns hier einen vom Pferd auftischen?
  8. Ich finde das überaus seltsam, dass man sich bei 35 von 130 Delikten sicher sei, dass sie „rechtsextrem“ waren (woran sieht man das eigentlich?), man bei 90 der 130 Fälle aber angeblich so gar nicht weiß, woran es lag, man also wohl ergebnisorientiert sehr unterschiedlich genau hingesehen hat. Es ist kein Geheimnis, dass hier in Berlin die Angriffe meist aus dem Islamischen Hintergrund kommen, und oft sieht und hört man das den Angreifern ja auch an.

    Trotzdem will man 35 rechtsextreme, aber nur einen Fall von „Religiöser Ideologie“ festgestellt haben.

  9. Eine Korrelation ist keine Kausalität. Sag ich ja immer. Manchmal aber ist eine Korrelation Folge einer Kausalität, signalisiert sie also. Ist also Anlass und Grund, nach einer entsprechenden Kausalität zu forschen, naheliegende Vermutungen zu überprüfen.

    Falls die Angriffe tatsächlich stattgefunden haben, dann sollte man mal überlegen, ob das mit der steigenden Zahl von Kulturmigranten korreliert und darin eine Kausalität liegen könnte.

  10. Und die sonst so gern „faktencheckende“ Tagesschau findet da gar nichts dran.
  11. Macht Euch mal klar, was die „Tagesschau“ hier für einen Informationsmüll auftischt. Emotionalpropaganda, die mit Journalismus gar nichts mehr zu tun hat.

Wer glaubt denen noch was?