Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Aufmarsch der Wissenschaftsheuchler

Hadmut
23.4.2017 2:45

Ich war heute beim March for Science in Berlin. Was für eine erbärmliche Darbietung.

Die Veranstaltung

Mir ist nicht ganz klar, wer hier eigentlich hinter dieser Veranstaltung gesteckt hat. Auf der Webseite heißt es, das würde von Privatpersonen organisiert, tatsächlich aber roch das ziemlich nach einer SPD-Veranstaltung. Und das nicht nur personell, sondern auch inhaltlich. Darüber sollte man vertieft nachdenken.

Der Slogan und der Grund

Das ganze Ding stand unter dem Slogan „March for Science – zu Fakten gibt es keine Alternativen!“ (Sprachpedanten würden anmerken, dass es „…keine Alternative“ heißen müsste.)

Abgesehen von der Seltsamkeit ist der Slogan damit auch Augenwischerei, denn immer wieder sprachlich und auf manchen Transparenten ging es nicht gegen Alternativen zu Fakten sondern gegen „Alternative Fakten“. Auch wenn bisher nicht so richtig klar ist, was das sein soll, beißt es einen geradezu in die Nase, dass das hier nicht für Wissenschaft, sondern gegen Trump gemünzt ist – und dagegen, dass man Universitäten Gelder abdreht. Man wollte das nur nicht so genau sagen.

Besonders aufgefallen (es trumpte da ständig) ist mir, wie oft sie auf das Thema Klimaänderung kamen, und dabei ständig zwei Aussagen vermischten und durcheinanderwarfen. Es hieß, es gäbe Fakten, die belegen, dass es einen Klimawandel gibt, die von Trump nicht anerkannt würden, und gleichzeitig wurde als selbstverständlich und unabstreitbar unterstellt, dass der Klimawandel menschgemacht ist. Das sind aber zwei verschiedene Aussagen. Die erste lässt sich relativ klar durch „Fakten“ (sagen wir mal empirische Messwerte) feststellen, die zweite nachzuweisen ist aber ziemlich schwierig bis unmöglich. Das sind so diese „was wäre gewesen wenn“-Fragen. Ordentliche Fakten wären, wenn man sagt, dass man x Erden betrachtet hat, und die mit Menschen werden wärmer und die ohne Menschen werden es nicht. Wir haben aber nur eine Erde, die wir betrachten können, und deshalb können wir nicht sagen, ob Mensch und Klima eine Koinzidenz, eine Korrelation oder eine Kausalität sind. Ich bin überzeugt, dass 99% der Leute, die da rumliefen, Korrelation und Kausalität nicht auseinanderhalten können – und auch nicht wollen.

Spätestens da war es eigentlich für jeden, der auch nur ein Minimum an wissenschaftlichem Anspruch hat, nicht mehr möglich, an dieser Farce teilzunehmen.

Verlogenheit

Denn erstens ist das ganze Ding strunzverlogen, vor allem, wenn es, wie hier in Berlin, am Zentraltempel der Ideologisierung, Korrumpierung und Zersetzung der Wissenschaft, der Humboldt-Universität, stattfindet.

Jahrzehntelang – und besonders auch an der Humboldt-Universität – haben die in den Geistes- und Sozialwissenschaften auf Fakten und Empirie geradezu … geradezu … ja, man kann es eigentlich nicht sanfter formulieren … geradezu geschissen und mit ihrem Poststrukturalismus und ihren feministischen Theorien jede Realität, jede Objektivität, jede Wirklichkeit verleugnet, es sei alles nur beliebiger Diskurs, jede beliebige Wirklichkeit würde durch Worte konstruiert und dekonstruiert. Während sie uns gleichzeitig diesen idiotischen Gendersprech aufdrücken wollen um uns umzuerziehen und damit die Realität zu ändern, marschieren sie gleichzeitig für „Fakten“.

Jahrelang stellen sie Naturwissenschaften, Biologie, Medizin als böswillig erfundenes Unterdrückungssystem zur Versklavung von Frauen hin, bekämpfen die Naturwissenschaften mit allen Mitteln, drücken auf politischem Wege Politoffiziere in alle Ritzen, setzen diese völlig schwachsinnige und jeder Faktenlage widersprechende Gender-Ideologie durch, und kommen jetzt auf einmal aus den Löchern, um für „Fakten“ zu trommeln und auf jeden zu schimpfen, der sie anzweifelt.

Das, was wir hier aktuell in vielen Aspekten beobachten: Jahrelang, jahrzehntelang, wurde aus der linken Ecke gelogen, betrogen, getäuscht, manipuliert, ideologisiert, phantasiert. Da galt es als gut. Kaum fangen die in der rechten Ecke an, das nachzuahmen, wird es plötzlich als ganz böse hingestellt.

Macht Euch das mal klar: Dieselbe SPD, dieselbe Humboldt-Universität haben vor kurzem noch Susanne Baer, die nichts anderes macht als Wissenschaft zu beschimpfen und Fakten und Beweise und Qualität und die Unterscheidung von richtig und falsch als „Truth Regime“ verhöhnt, und im Zuge der „Gleichstellung“ fordert, alles ohne Ansehen jeglicher Qualitäts-, Richtigkeits- oder Wissenschaftlichkeitsfragen als gleichwertig anzusehen, mit einer Tarn- und Täuschprofessur ausgestattet und zur Verfassungsrichterin mit Zuständigkeit für Hochschulen und Wissenschaft gemacht.

„Faktisch“ bekämpfen die seit Jahren „Fakten“, Empirie, Wissenschaftlichkeit mit allen Mitteln, um deren Ziel marxistischer Gleichmacherei zu verfolgen, und dann stellen sie sich hier hin, vor Presse, Medien, Fernsehen, Öffentlichkeit, und trommeln für Fakten.

Meine Güte, ist das verlogen.

Was für eine elende Heuchelei.

Ignoranz und Redefreiheit

Man schimpfte intensiv auf „alternative Fakten“.

Denkt mal drüber nach.

Gibt es sowas wie Gute Fakten, Schlechte Fakten?

Was heißt das, wenn jemand meint, die Fakten, die ihm in den Kram passen, sind gut, und die anderen unbeachtlich? Ich möchte schon wieder mal an die geniale Karrikatur von John Trevor erinnern. Wer sich seine Fakten selektiv danach aussucht, ob sie ihm in den Kram passen, ist Ideologe und kein Wissenschaftler.

Wenn jemand mit „alternativen Fakten“ kommt um eine andere Behauptung aufzustellen, dann ist die Formulierung zwar etwas ungeschickt gewählt, aber nicht falsch. Denn jede wissenschaftliche Theorie kann durch neu erkannte Fakten durchaus zu widerlegen sein. Es gibt nicht unsere Fakten und andere Fakten. Wenn jemand, auch wenn er es so unbeholfen macht wie Trump, daherkommt und sagt, dass eine Behauptung nicht stimmt, weil es auch Fakten gäbe, die dagegen sprächen, dann ist das legitim und in erster Einschätzung weit wissenschaftlicher als das, was die da heute geboten haben.

Wenn jemand mit „alternativen Fakten“ kommt, gibt es für einen Wissenschaftler eigentlich nur drei Arten, darauf zu reagieren:

  • Er untersucht es und kommt zu dem begründeten Ergebnis, dass es keine Fakten sind (falsche Darstellung, Messfehler, Irrtum, andere Voraussetzungen, jede Menge Fehlerquellen).
  • Er stellt fest, dass es Fakten sind, kommt aber zu dem begründeten Ergebnis, dass sie der Behauptung oder Theorie nicht entgegenstehen, sie also weiter hält.
  • Er hält sie für stichhaltig und verwirft (oder korrigiert) seine Behauptung und Theorie.

Das Theater, was die da heute aufgeführt haben, ist nicht wissenschaftlich. Wer Fakten(behauptungen) einfach wegstreicht, weil sie ihm nicht in den politischen Kram passen oder von der unerwünschten Person kommen, der hat keinen Anspruch darauf, Wissenschaftler genannt (oder gar dafür bezahlt) zu werden

Und das vor einer Universität, an der man Angst um seine Gesundheit haben muss, wenn man von wissenschaftlicher Redefreiheit gebrauch machen will. Ausgerechnet die demonstrieren für Fakten, die andere gewaltsam davon abhalten, sich darauf zu berufen.

Und jetzt stehen sie vor der Humboldt-Universität, an der man Angst haben muss, wenn man den Mund aufmacht, die Keimzelle für Gender-Studies, die jeden angreifen, diffamieren und einschüchtern, der gegen die politische Linie spricht, und skandieren „Wer Wissen verhindert, schaf(f)t Angst“ (worauf das f anspielt, habe ich nicht verstanden):

[Nachtrag: Irgendwie habe ich da nach einem zu tiefen Sinn gesucht und die Farben nicht beachtet. Das blaue soll einfach Wissenschaft heißen, wie mich mehrere Leser belehrten. Ist aber ein ganz müder Kalauer. Manchmal sollte man von Transparenten einfach absehen, wenn einem nichts vernünftiges oder witziges einfällt.].

Fakten nicht bei Bedarf

Habe ich auch schon oft geschrieben: Wissenschaftler ist man ganz oder gar nicht. Man kann nicht selektiv und bei Bedarf immer dann wissenschaftlich werden, wenn einem die Ergebnisse gerade passen.

Das Problem tritt vor allem in Geisteswissenschaften und besonders im Genderismus zu Tage: Sie sagen, sie haben keine MEthoden, sondern nehmen sich aus anderen Wissenschaften „fachübergreifend“ immer das, was sie brauchen (was in der Realität heißt, dass sie gar nichts machen). Man kann nicht mal so und mal so machen und sich immer nur die süßen Früchte von der Torte nehmen,

Wer für faktenbasierte Wissenschaft trommelt, der muss erst mal vor der eigenen Haustür kehren.

Man kann als Universität nicht selbst jede Menge Spinner und Schwätzer als Professoren durchfüttern und hätscheln und fördern, und dann auf Trump oder Ungarn schimpfen.

Was geht die das überhaupt an, was Trump sagt? Wie würden wir reagieren, wenn uns fremde Universitäten vorschreiben würden, was unser Präsident oder Kanzler sagen dürfen?

Müssten sie mit diesem Maßstab der Fakten nicht erst mal bei sich selbst aufräumen und ein geschätztes Drittel ihrer Fachbereiche dicht machen, die Schwätzer unter den Professoren feuern und mal alle durchprüfen?

Ich habe ja gerade auf Auskunft gegen die Humboldt-Universität geklagt. Die haben zu Gender Studies gar nichts, überhaupt keine Fakten, keine Forschung, nichts. Nie hingesehen, nie Anforderungen gestellt, nie etwas nachgeprüft.

Und dieser groteske Saftladen hat die Chuzpe, sich über Trump zu mokieren?

Sollte wer im Glashaus sitzt, nicht vom Steinewerfen absehen?

Gesichertes Wissen

Erstaunlich auch die Arroganz, mit der heute mehrmals von „gesichertem Wissen“ die Rede war, das nicht angreifbar sei.

Wer meint, dass es über jeden Angriff erhabenes Wissen gäbe, das von niemand angegriffen werden kann, der ist Priester und nicht Wissenschaftler.

Wer auch nur ansatzweise Ahnung von Wissenschaft hat, dem ist bewusst, dass Wissenschaft ein endloser Prozess aus Überprüfen, Verwerfen von Theorien, Aufdecken von Fehlern und Irrtümern und neuen Erkenntnissen ist.

Fakten reichen nicht

Das, was die heute veranstaltet haben, war ein Fakten-Fetisch oder Fakten-Kult, das aufgeilen und abmasturbieren am Begriff. Als seien Fakten das ein und alles.

Warum heißt es wohl Wissenschaft und nicht Faktenschaft?

Weil es um Wissen geht, und Wissen ist nicht gleichbedeutend mit Fakten. Wissen kann man aus Fakten ziehen. Aber es reicht nicht, irgendwelche Fakten zu haben. Daran muss sich der Prozess der Wissensfindung anschließen und dazu gehört die Theorienbildung. Das zentrale Problem dabei zeigt sich schon daran, dass sie den Begriff Fakten nicht verstanden haben. Faktum kommt von lateinisch facere, heißt machen, handeln. Faktum ist das Resultat einer Handlung, genauso übrigens wie das Wort Tatsache. Tat-Sache.

Fakten, Tatsachen reichen nicht zur Wissensfindung, weil sie nämlich in der Regel nicht den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung zeigen, sondern nur abgeschlossene Wirkungen. Man kann daraus Theorien bilden, aber die Theorien müssen verifiziert werden, indem man den vermuteten Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung ausprobiert, nachweist (Experiment). Der zentrale Dreh- und Angelpunkt in der Wissenschaft sind nämlich nicht die Fakten, sondern das Experiment, der Nachweise, zutreffende Vorhersagen zu machen, Fakten vorauszusagen. Geht natürlich nicht immer, weil unsere Handlungsmöglichkeiten begrenzt sind, Archäologie, Geologie, Astronomie und so weiter sind natürlich auf das Beobachten und Suchen nach Fakten beschränkt, aber da muss man sich dann auch im Klaren sein, dass das wissenschaftlich auch nur eingeschränkt zuverlässig ist, der eigentliche Wissenschaftsprozess hier nicht eintreten kann.

Was es übrigens auch noch gibt, ist das Denken. Die Logik. So bestehen inzwischen erhebliche Zweifel, ob es Newtons Apfel wirklich gab. Nach dem, was man weiß, ist Newton durch reines Nachdenken zu seinen Ergebnissen gekommen.

Und auch die Mathematik basiert nicht auf Fakten, sondern auf Nachdenken, und beweist diese erst nachträglich im empirischen Experiment, beispeilsweise weil das Haus stehen bleibt und das Flugzeug fliegt. Auch die Informatik beruht in vielen Bereichen nicht auf Fakten, sondern auf Nachdenken und experimentellem (oder anderem) Nachweis.

Wenn sie also sagen, dass es keine Alternative(n) zu Fakten gäbe, dann ist das schlichtweg falsch. Wichtiger als das Faktum, also die Betrachtung des Resultats von etwas Geschehenem, ist das Experiment, das Eintreten vorhergesagter Folgen in Abhängigkeit von unterstellten Ursachen.

Korrelation und Kausalität

Es ist auch keine Überraschung, dass hier solche politisierten Flügel der Universitäten unterwegs waren und zwar nicht nur, aber besonders stark Sozialwissenschaften unterweg sind. Diese Überbewertung von Fakten (nämlich in Form dessen, dass mit Fakten schon alles erledigt wäre) entspricht nämlich deren wissenschaftlicher Inkompetenz.

Ich habe das schon oft beschrieben: Wer in der Astronomie einen Stern entdeckt, darf ihn benennen. Wer in der Biologie eine Tierart findet, darf sie benennen. Wer in den Sozialwissenschaften eine Koinzidenz oder Korrelation findet, darf sich eine beliebige Kausalität ausdenken.

Das ist genau deren Masche: Wer irgendwas entdeckt, was er als „Fakten“ ausgeben kann, darf beliebig herumbrüllen, was es zu bedeuten hat. Sie nehmen eine Deutungshohheit für sich in Anspruch. Deshalb unterscheiden sie auch nicht zwischen Klimaerwärmung und Mensch als Ursache: Wer bemerkt, dass sich das Klima erwärmt, hat in deren Augen das Recht, dafür verantwortlich zu machen, wen er will. Wer entdeckt, dass Frauen weniger Einkommen erzielen, darf dafür beschuldigen, wen er will. Und so weiter.

Und das ist genau der Grund dafür, warum die (plötzlich, früher ja nicht) Fakten als das allein selig machende hinstellen: Auf einmal sind Gegenstimmen da, und schon meinen sie, wer laut genug „Fakten“ brüllt, hat das Platzrecht für die Ursachenbehauptung.

Denn letztlich geht es denen gar nicht um die Kliamerwärmung – sondern um den daran Schuldigen. Und dafür haben sie keine Fakten. In der Überbewertung von Fakten und der Gleichsetzung von Korrelation und Kausalität verstecke sie nämlich, dass sie ständig Behauptungen aufstellen, für die sie keine Fakten haben – und vor allem, dass es ihnen an allem fehlt, was nach den Fakten noch kommt, Methodik, Experimentelles und so weiter.

Positivismus und Redefreiheit

Bemerkenswert ist auch, dass die ganze linke Geisteswissenschaftlerecke als gestreute Metastasen der 68er und die ohnehin durchgeknallten Philosophen ja so gerne jegliche Forderung nach einen Nachweis als „Positivismus“ ablehnen und gerne behaupten, dass es eine Verifikation von Hypothesen ja gar nicht gäbe. Man könne behaupten, was man wolle, und alles habe als wahr zu gelten, bis das Publikum es widerlege.

Die übliche „Wissenschaftsmethode“ der Geisteswissenschaftler ist dann, jeden anzugreifen, zu diffamieren, zu ignorieren, notfalls zu verprügeln oder vom Campus fernzuhalten, der aus dem Publikum es dann wagt, zur Falsifikation anzusetzen.

Wie passt das mit dieser Faktentanzerei zusammen, wenn es doch angeblich gar keine positiven Beweise geben könne?

Nach dem, worauf sich die Philosophen und Soziologen und Genderisten so gerne berufen, können Fakten einen Klimawandel gar nicht belegen, weil das ja Positivismus, Verifikation wäre, die es nicht gibt. Demnach würden Fakten nur dem Zweifler, dem Bestreitenden als Beweismittel zur Verfügung stehen, hier also Trump. Und plötzlich drehen sie das herum und sagen, ihnen stehen Fakten zur Verfügung, um zu behaupten, was sie wollen, aber nicht den Zweiflern. Einfach mal so eben alles herumgedreht.

Politisierung der Fakten

Auch beachtlich: Sie haben bei Licht betrachtet nicht für Fakten oder Wissenschaft demonstriert. Sondern dafür, durch (pseudo-)wissenschaftliches Gerede gesellschaftlichen Einfluss nehmen zu können.

Im Prinzip heißt „Fakten“ hier, einen demokratisch nicht legitimierten Regierungseinfluss ausüben zu können. Schema: „Ihr habt zu tun, was wir sagen, und dürft daran nicht zweifeln, weil wir die ,Fakten’ haben.” Riecht nach Marxismus-Leninismus (der ja an der Humboldt-Universität noch fest verankert ist), weil man damit quasi so eine Partei darstellt, die über das dumme Volk hinweg entscheidet. Sie bilden sich nämlich auch ganz feste ein, dass sie die einzigen sind, die Fakten haben.

Was sind Fakten?

Jeder schreit Fakten.

Keiner sagt, was Fakten und was die Fakten sind.

Nicht welche sie haben, und nicht, was die Kriterien sind, nach denen man etwas als Fakten anerkennt.

Reine, sinnentleerte Worthülsenwerferei.

Fakten als Kampfbegriff

Noch so eine Beobachtung am Rande:

Da stand ein kleines, siebenjähriges Mädchen, die tapfer ihr kleines Schildchen hoch hielt, auf dem „Alternative Fakten“ stand (also das Alternative durchgestrichen). Sie ist mir aufgefallen, weil die da eigentlich ganz süß und auch hübsch aussah. Ich habe sie nicht fotografiert, weil man fremde Kinder nicht fotografiert und das urheber- und persönlichkeitsrechtlich schwierig ist (und man da als Mann sowieso immer gleich als Bösewicht dasteht), aber die hätte ein Brüller-Kampagnenfoto hergegeben.

Ich habe sie mal gefragt, ob sie denn schon wüsste, was Fakten sind, oder ob ihr nur jemand das Schild in die Hand gedrückt hat.

„Äh … äh … also meine Mama ist Biologin…“

Da kam Mama auch schon dazu und erzählte mir irgendein Blabla zu meiner Frage, verhedderte sich aber auch in der Sinnsuche.

Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich sie gerne gefragt, was sie als Biologin eigentlich hier draußen auf der Straße macht und warum sie nicht vor der Fakultät mit den Genderstudies demonstriert.

Ich würde darauf wetten, dass 70% der Demonstranten über Fakten nicht mehr wissen als die Siebenjährige, und 28% nicht mehr wissen, als ihre Mama. Und dass sie die Schilder auch nur deshalb hochhalten, weil ihnen jemand gesagt hat, dass sie das tun sollen.

Der Marsch

Gibt nicht viel zu sagen. Sie sind mit Banner und Trommlern und viel Krach von der Humboldt-Universität zum Brandenburger Tor gegangen. Völlig bedeutungslos. Ging nur darum, Humboldt-Universität und Brandenburger Tor irgendwie drin zu haben.

Die Kundgebung

Am Brandenburger Tor hatten sie eine kleine Bühne aufgebaut und haben etwas über eine Stunde geredet (und gesungen). Ich habe so einen kleinen Audiorekorder mitlaufen lassen, muss aber erst überlegen, ob ich das urheberrechtlich hier publizieren darf.

Ranga Yogeshwar

Die zentrale Rolle bei der Veranstaltung spielte Ranga Yogeshwar, der öffentlich-rechtliche Gutmensch vom Dienst. Ich mache keinen Hehl daraus (und habe es schon früher geschrieben): Ich kann den Mann nicht leiden.

Der geht mir sowas von auf den Wecker, ich empfinde den in seinem Auftreten und in seinem Umgang mit anderen Leuten als hoch unsympathisch, arrogant, herablassend. Solange der da im Fernsehen nur irgendwelche belanglosen Experimentchen vorführt, geht das noch. Aber wenn der da in Talkshows sitzt, seine unumstößlichen Wahrheiten verkündet und dann, wenn andere etwas sagen, so milde-mitleidig lächelt, wirkt das auf mich einfach unglaublich eingebildet und selbstgefällig. Ich habe wirklich den Eindruck, dass der glaubt, die beste aller Meinungen zu haben und (echtes) Mitleid mit jedem hat, der nicht an seine edle Meinung herankommt.

Der Mann ist Physiker. Und als solcher müsste er eigentlich wissen, wie das mit den Fakten und den Theorien und den Experimenten so geht, und dass es das ultimativ abgeschlossene und unwiderlegbare Wissen sowieso nicht gibt. Die Physik war in der Makrophysik im 19. Jahrhundert durchaus schon der Meinung, alles zu wissen und gefunden zu haben, und dass es einfach nichts mehr zu erforschen gäbe, sie seien fertig. Und dann ging’s erst richtig los. Und dass man da Atom-Modelle immer wieder widerlegt und verbessert hat, lernt man schon an der Schule. Also müsste ausgerechnet der am besten wissen, dass es diese unanzweifelbare Wissenschaft nicht gibt.

Und was mich noch mehr stört: Der hat sich ja auch schon mehrfach in feministische Richtung geäußert, obwohl dieser ganze Feminismus-Genderismus-Komplex frei erfundener Blödsinn und als faktenwidriger Angriff auf die Wissenschaften ausgelegt ist.

Und ausgerechnet der kommt jetzt daher und marschiert für faktenbasierte Wissenschaft? Heute das und morgen das Gegenteil behaupten? Was kümmert das Geschwätz von gestern?

Ich habe überlegt, was einen wie den, ausgerechnet den, dazu bringt, hier plötzlich auf Fakten und Wissenschaft zu machen. Ob der das ernst meint und ob der das selbst gar nicht merkt, dass er sich widerspricht. Es hat sich aber gezeigt, dass der da nicht als Gast war, sondern dass der die Veranstaltung quasi geleitet und moderiert hat. Und beispielsweise Vladislav Nachev als einen ankündigte, der evolutionsbiologisch forsche und sich gegen Kreationisten wehren müsse.

Hä!?

Offiziell eine Wissenschaftsveranstaltung, tatsächlich durchsetzt mit SPD-Personal, geleitet von einem vom Fernsehen. Am Ende gab es eine Art Steh-Podiumsdiskussion, an der er nicht teilgenommen hat, sondern die er moderiert hat. Wieso denn das? Jetzt ist der ja vor allem „Journalist“ und Fernseh-Heini. Und die da verdienen sich oft fette Zubrote, indem sie irgendwo was moderieren, Reden halten, Einkaufszentren eröffnen und sowas.

Ich habe mich gefragt, ob der da vielleicht einfach nur als Mietmaul gebucht oder irgendwelche SPD-Drähte zum Fernsehen geholt worden war, und dem das vielleicht einfach völlig egal war, was der da erzählt. Im Fernsehen pfeift er das Lied der Feministen und Genderisten, und hier kündigt er ohne mit der Wimper zu zucken einen Wissenschaftler an, der sich als Biologe gegen Angriffe der Unwissenschaftlichen wehren müsse. Erzählt Yogeshwar eigentlich beliebig alles? Weiß der oder weiß er es nicht, dass er sich selbst diametral widerspricht? Dazu ein Zitat von ihm (Zitate womöglich nicht in der richtigen Reihenfolge):

Bertold Brecht schrieb einmal – das ist der Schlussdialog des Leben des Galileo: „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.“

Sollte man Yogeshwar an seiner Rede messen? Sollte man die Humboldt-Universität nicht auch an diesem Zitat messen?

Wir alle befürworten die Freiheit und Offenheit unserer Gesellschaft. Und fordern, dass nicht Vorurteile oder Ängste, sondern gesicherte Erkenntnisse unser Denken und Handeln prägen. Daher stehen wir heute hier, beim March for Science, vereint, wahrscheinlich mit Hunderttausenden weltweit, und wir alle sagen, bekämpft die Angst mit den Fakten!

Würde er glauben, was er sagt, hätte er es umgekehrt machen müssen, nämlich vom Brandenburger Tor zur Humboldt-Uni ziehen und gegen diese demonstrieren müssen, und sich mit Michael Müller, dem Wissenschaftssenator von Berlin anlegen, anstatt mit ihm zusammen marschieren müssen. Denn in Berlin wird an den Universitäten Angst gezüchtet, mit der jeder eingeschüchtert wird, der gegen die political correctness verstößt. Gesicherte Erkenntnisse und Fakten werden geleugnet, abgelehnt und „dekonstruiert“, der „Poststrukturalismus“ regiert, und unser Denken und Handeln soll durch Sprachzwänge umgebaut und ad absurdum geführt werden.

Und dann kommt der Yogeshwar und tischt den Leuten sowas auf.

Macht Euch klar, was für eine Veranstaltung das war. Wie man da die Öffentlichkeit täuscht, manipuliert, zum Narren hält. Dass da einfach nur irgendwelche wohlfeilen Phrasen gedroschen werden, die keinerlei Wert haben.

Unsere Welt ist kompliziert. Aber vielleicht ist sie gerade deshalb so schön. Viele Zusammenhänge lassen sich nicht auf simple Formen reduzieren. Und wir alle dürfen nicht zulassen, dass Populisten unsere Welt gefährlich vereinfachen, um so unsere Gesellschaft zu spalten. Denn das sind wir alle der Suche nach der Wahrheit schuldig.

Ist das nicht genau das, was die Humboldt-Universität mit ihrem Genderismus macht, und dem sich Yogeshwar in seiner political Fernseh-correctness angehängt hat, nämlich populistisch auf einfache Formen bringen, um die Gesellschaft zu spalten? Alles nur Diskurs, Geschlechter nur erfunden, Männer sind an allem schuld?

Was für eine elende Heuchelei.

Wer darüber hinaus sichere Erkenntnisse verfälscht oder verheimlicht, für eigene Zwecke auslegt, oder ledigtlich einer Minderheit dazu Zugang gewährt, um seine Macht zu stärken, der verkennt, dass wissenschaftliche Erkenntnis immer Teil des Wissensschatzes unserer gesamten Gesellschaft sind. Wir alle bekennen uns zur Transparenz, zur Unabhängigkeit und zur Integrität der Wissenschaft. Doch in einigen Fällen – und es gibt einige Beispiele, das Sammeln zum Beispiel von Big Data oder Teile der Entwicklung von Algorithmen – in dem Falle kann wissenschaftliche Erkenntnis zu enormen privaten Machtkonzentrationen führen, und diese können dann auch zu einer Bedrohung der Demokratie werden. Daher fordern wir auch die Wissenschaftler auf, sich ihrer Verantwortung stärker bewusst zu werden.

Ja. Schön.

Ich versuche seit 2012 von der Humboldt-Universität herauszukriegen, was eigentlich Inhalt von deren Gender-Studiengängen ist und was die da eigentlich erforscht haben wollen. Die mauern und blockieren mit allem was geht, und an vielen Universitäten werden diese Studiengänge massiv abgeschottet und geheim gehalten. (In den USA gab es Vorfälle, in denen Studentinnen verpflichtet wurden, Vorlesungsmaterial zu bewachen, damit niemand sie in den Vorlesungspausen einsehen kann, und ihr Lehrmaterial nie aus der Hand zu geben und auf dem Campus nur in braunen Tüten verpackt zu transportieren, damit es niemand sehen kann. Es gibt jede Menge Bibliotheken, die Männern nicht zugänglich sind.

Und da kommt dieser Heuchler daher und preist im Namen der Berliner Wissenschaft die Offenheit der Wissenschaft.

Denn mit Besorgnis sehen wir, wie die Basis unserer aufgeklärten Gesellschaft von einigen im In-, aber auch im Ausland zur Disposition gestellt wird. An Stelle gesicherter Erkenntnisse werden Vorurteile verbreitet und „alternative Fakten“ konstruiert, um Ängste zu schüren und Stimmung zu machen. Doch eine Politik, die bewusst gesicherte Erkenntnisse verneint und ignoriert, täuscht ihre Bürger und handelt undemokratisch.

Gezielt hat er auf Trump. Beschrieben hat er die SPD, die Humboldt-Universität und die Gender Studies. Passt exakt.

Der kritische und offene Dialog ist die Basis jeder zivilisierten Gesellschaft. Wir engagieren uns für diesen offenen Austausch, auch über nationale Grenzen hinweg. […] Wer meint, dass er zum Beispiel in sozialen Netzen eigene Wahrheiten konstruieren kann, der irrt. Viele dieser Plattformen meiden echte Kontroversen, verweigern sich der Selbstkorrektur im Lichte neuer Tatsachen, und bekämpfen den zivilisierten Austausch von Argumenten. Was sie anbieten sind lediglich Spiegelbilder der Meinungen ihrer Nutzer. Sie erzeugen Echo-Kammern, die sie mit ihrem Gedankengut beschallen. Die Feinde der Aufklärung, sie verzerren die Wirklichkeit und propagieren Fake News, hetzen Menschen gegeneinander auf, und spalten so unsere demokratische Gesellschaft. Wir alle setzen die Kraft des wissenschaftlichen Denkens und demokratischen Diskutierens dagegen, weil es anderen Gedanken mit Offenheit begegnet und unseren Horizont stetig weitet.

Hört diesen Demagogen!

Eben noch nimmt er für sich und sein Umfeld in Anspruch, „gesicherte Erkenntnisse“ zu haben, die andere mit unlauteren „alternativen Fakten“ angreifen wollten, und jetzt wirft er anderen vor, sich der „Selbstkorrektur im Lichte neuer Tatsachen zu verweigern“.

Er gibt den kritischen und offenen Dialog als Basis jeder zivilisierten Gesellschaft aus, aber arbeitet für die ARD-Sender, die sperren und ausfiltern, was politisch nicht in den Wind passt. Er stellt sich vor eine Universität, an der Leute verfolgt, diffamiert, mit Wasser überschüttet werden, die anderes sagen, und die die Keimzelle einer Ideologie ist, die jeden attackiert, der widerspricht.

Er tritt hier mit einer SPD auf, die gerade die social media totzensiert, und wirft den Plattformen vor, echte Kontroversen zu meiden, den Austausch von Argumenten zu bekämpfen, und doch verdient er sein Geld bei Sendern, die bekanntlich jede unerwünschte Meinung auszurotten suchen. Ein Fernsehen, das den #Aufschrei mit dem Grimme-Preis bedacht hat, und sich in Talkshows, Nachrichtensendungen und Propagandaveranstaltungen ständig selbst bestätigt, aber andere schimpft er der Echo-Kammern. Er tritt hier für Berlin und die Humboldt-Universität auf, aber hält anderen vor, die Wirklichkeit zu verzerren und Menschen gegeneinander aufzuhetzen, obwohl das in den letzten 30 Jahren niemand so getan hat, wie der Feminismus, für den Yogeshwar selbst eintritt. Und redet dann von Offenheit, Horizonterweiterung und wissenschaftlichem Denken.

Hört diesen Heuchler!

Und denkt immer dran, dass Ihr ihn von Euren Rundfunkbeiträgen zwangsweise bezahlen müsst.

Wenn öffentliche Diskussionen statt von Argumenten von Angst und Hysterie getrieben werden, und die Lautsprecher des Populismus mit ihren Schreckensszenarien Debattenräume besetzen, dann müssen wir alle aufstehen und sagen „Bekämpft die Angst mit den Fakten“!

Ach. Sind Angst und Hysterie nicht genau die Masche, mit der die SPD ihren Wahlkampf betreibt und die Gender-Studies der Humboldt-Universität arbeiten? Geht es nicht darum, jeden in Karriere- und Existenzangst zu versetzen, der den Mund aufmacht und eine enorme Frauenunterdrückungshysterie zu veranstalten? Und mit denen marschiert er Seit’ an Seit’?

Michael Müller, Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator

Der natürlich auch noch.

Der tritt für Fakten und Forschung ein, war aber vor ein paar Wochen als zuständiger und verantwortlicher Wissenschaftssenator nicht in der Lage zu (er)klären, warum von die Humboldt-Universität für Susanne Baer (Professorin für Gender) in der Zeit zwischen ihrer Berufung zur Professorin 2002 und ihrer Ernennung zur Verfassungsrichterin 2011 keinerlei Forschungstätigkeiten oder genehmigte Lehrveranstaltungen belegen kann, obwohl es eine Lehrverpflichtung von 9 Stunden pro Woche gibt und diese schriftlich genehmigt werden müssen.

Es gibt für den ganzen Gender-Komplex keinerlei erkennbare Fakten oder Forschungstätigkeit, keinerlei Beleg, aber Müller rennt hier auf einem Fakten-Marsch herum, in dem jeder des Faktenbestreitens beschimpft wird, der etwas anzweifelt. Wie man verwerflich Fakten bestreiten könnte, die es gar nicht gibt, und warum er als der Zuständige das nicht klären kann, dazu sagt er freilich nichts.

…aber es ist besonders schön zu sehen, dass Tausende hierher gekommen sind, ans Brandenburger Tor, damit wir gemeinsam ein weit über Berlin hinaus erkennbares Zeichen setzen können, nämlich dass Freiheit und Unabhängigkeit der Wissenschaft nicht angetastet werden dürfen.

Ach.

Ist das der Grund, warum die SPD die Gender-Politoffiziere in alle Fächer drückt?

Ist das der Grund, warum die SPD seit Jahren die Universitäten und Forscher über die Forschungsgelder erpresst, sich ihrer Ideologie anzupassen?

Ist das der Grund, warum die SPD Tarnprofessuren für ihre Günstlinge und Agenten einkauft und die Unis dazu über Geldnot gefügig macht?

Und dann wechselt er das Thema. Dann geht es plötzlich nicht mehr um Wissenschaft, sondern um Weltoffenheit, Migration, Toleranz und so weiter. Forschung und Wissenschaft verkörperten diese Werte.

Toll. Eben sagt er noch, die Wissenschaft sei frei und unabhängig, und zwei Sätze später sagt er, dass sie die von der Politik vorgegebenen Werte zu verkörpern hätten.

Wir erleben, wie weltweit diese Freiheit eingeschränkt werden soll. In den USA, in denen Mittel für die Wissenschaft gekürzt werden.

Äh. War das nicht so, dass die SPD hier den Hochschulen die Mittel kürzt oder deren Vergabe an die Einhaltung ideologischer Vorgaben bindet, damit die Universitäten politisch nach der Pfeife der SPD tanzen?

Es ist unerträglich zu erleben, wie gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen sogenannte „alternative Fakten“ entgegengesetzt werden. Meine Damen und Herren, wir müssen es immer wieder deutliche sagen, an der Freiheit der Wissenschaft lassen wir nicht rütteln.

Hähä, eben noch warf der Yogeshare den Plattformen vor, die „Selbstkorrektur im Lichte neuer Tatsachen zu verweigern“, jetzt kommt der Müller und nennt es „unerträglich“, wenn jemand sicher geglaubte Überzeugungen mit neuen Fakten in Frage stellen will.

Und davor stehen (angeblich) 10.000 Leute, klatschen Beifall, keiner merkt (zumindest hatte ich nicht den Eindruck), was für einen selbstwidersprüchlichen Quatsch die da erzählen, dass die ständig mit zweierlei Maß messen, und das soll unsere wissenschaftliche Elite sein. Macht Euch das klar, was hier abläuft. Was für Leute Ihr mit Euren Steuergeldern und Fernsehbeiträgen aushalten müsst.

Aber wir wissen auch, dass es dunkle Kapitel in unserer Geschichte gab, auch hier in Berlin, wo Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verfolgt wurden, inhaftiert wurden, in ihrer Arbeit behindert wurden, wo die Wissenschaft für politische Ziele instrumentalisiert wurde.

Wissenschaft für politische Ziele instrumentalisiert.

Sagt er.

Ja, das ist gerade ganz aktuell so. Ich habe das gerade mal gegenüber der Humboldt-Universität und dem SPD-Minister Maas aufgezeigt, dass man Susanne Baer als Polit-Agitatorin bei der Humboldt-Uni eingeschleust hat, von wo aus sie die Bundesverwaltung „beraten“, beeinflusst, gesteuert hat, um einmal die SPD über Bundesforschungsgelder illegal zu finanzieren, und um gegenüber der Bundesverwaltung und den Ministerien den falschen Eindruck wissenschaftlicher Unabhängigkeit zu erwecken. Und das hat die nicht gestört. Und das ist nur ein Beispiel. Die spannen über 200 Gender-Professorinnen für ihre politischen Zwecke ein und setzen alle anderen massiv unter Druck. Und er verweigert da jede Aufklärung.

Und der besitzt die Frechheit, die Behinderung von Wissenschaftlern und die Instrumentalisierung für politische Ziele anzuprangern?

Jutta Allmendinger

Soziologin, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und – na, so’n Zufall aber auch – SPD-Mitglied.

Der Wissenschaftsmarsch ist Ausdruck unserer Sorge und Bestürzung über die aktuellen Entwicklungen und er ist noch mehr. Denn heute erklären wir uns hier in Berlin solidarisch mit all jenen, denen die Grundlagen ihres wissenschaftlichen Arbeitens entzogen wurden. Die aufgrund ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit verfolgt werden, sich gefährdet fühlen, und deren wichtige Forschungsergebnisse schlicht ignoriert werden.

Sowas empfinde ich persönlich aus meiner Situation heraus als ganz besonders widerlich.

Genau das hat man mit mir gemacht, mir die Grundlangen wissenschaftlichen Arbeitens entzogen, mich aufgrund meiner wissenschaftlichen Tätigkeit (Kryptographie) verfolgt, und meine Ergebnisse schlicht ignoriert. (Nicht mal gelesen.)

20 Jahre lang hat das in Deutschland bei den Verantwortlichen keine Sau interessiert.

Aber um Ungarn oder die Türkei, da kümmern sie sich und fangen an zu heucheln. Das ist mal wieder so das typische Schema, selbst zu verdrecken, aber sich über den Schmutz bei anderen zu echauffieren. Ich weiß nicht, wie der Leser das sieht. Ich persönlich empfinde sowas vor meinem Hintergrund als rotzverlogen.

Viele Menschen suchen nach Gewissheit, nach einfachen Wahrheiten. Das ist verständlich, und doch können wir absolute Wahrheiten nicht bieten. Aber Wahrscheinlichkeiten, und das ist eine ganze Menge. Unsere Forschungsergebnisse müssen überprüfbar, die Daten, die wir nutzen, für alle verfügbar sein.

Oha.

Das ist doch eine der wenigen ordentlichen, seriösen Aussagen dieser Veranstaltung. Das kann man doch so stehen lassen. Mal so isoliert herausgenommen, ist daran doch wirklich nichts auszusetzen, oder?

Wie aber kommen dann Yogeshwar und Müller dazu, von „gesichertem Wissen“ zu reden, das nicht mehr anzweifelbar sei?

Und warum kommt man selbst mit einer Auskunftsklage nicht an die Forschungsergebnisse und Daten der Gender-Studies an der Humboldt-Universität, obwohl doch die HU und auch diese Soziologin offiziell sagen, dass Forschungsergebniss eund Daten überprüfbar und verfügbar sein müssen?

Schöne Lippenbekenntnisse, hinter denen nichts steht?

Und dann driftet sie leider in die Sozialsoße ab. Man bräuchte an den Universitäten mehr Menschen, deren Eltern nicht studiert haben. Wissenschaft ohne Grenzen hieße auch Wissenschaft ohne Standesgrenzen. Das ist so nicht ganz richtig. Die Wissenschaft braucht solche Leute nicht. Es ist andersherum. Solche Leute genießen Wissenschaftsfreiheit und haben das Recht, an die Uni zu gehen. Die haben einen Anspruch gegen die Universitäten, nicht umgekehrt.

Sie erläutert dann noch, wie die sozialwissenschaftliche Forschung die soziale Ungleichheit analysieren und bekämpfen könne, was mich dann schon wieder schüttelt, weil sie damit die „Wissenschaft“ zum politischen Werkzeug macht und ideologische Ziele verfolgt.

Weiteres

Das waren jetzt natürlich nur ein paar Elemente aus den Vorträgen herausgegriffen, die, die mir wichtig schienen und im Gedächtnis hängen geblieben sind (Texte dann in der Tonaufnahme herausgesucht). Nicht betrachtet habe ich den Vortrag von Vladislav Nachev, Sara Krieg und Peter-Andre Alt, und die Mini-Podiumsdiskussion (mir gehen Podiumsdiskussionen so auf den Wecker, aber anders als damit und mit dem Chor haben sie die Stunde nicht vollgekriegt) mit Matthias Kleiner, Otmar Wiestler und Naika Rourutan lass ich jetzt mal weg, weil mir dazu jetzt aus der Erinnerung nichts mehr einfällt, die Stimmen der Disskussion aus der Tonaufnahmen nicht zuzuordnen sind, der Artikel schon viel zu lange und es gerade halb drei morgens ist. Ich denke, meine Einschätzung der Veranstaltung ist auch so rübergekommen.

Fazit

Wäre die Belegschaft des örtlichen Großbordells angetreten, um für Jungfräulichkeit und Keuschheit zu demonstrieren, hätte das auf mich immer noch glaubwürdiger gewirkt.

Jahrzehntelang haben sich die Universitäten prostituiert, auf jegliche Qualität verzichtet, Empirie geleugnet und verachtet, sich solchen Schnapsideen wie Poststrukturalismus verschrieben, Nachweise von Erkenntnissen als Positivismus abgelehnt, und uns mit endlosem Schwachsinn wie Genderismus und Sprachpolizei überschüttet, dazu grenzenlose Korruption veranstaltet.

Und jetzt jammern sie herum, dass man ihnen nicht mehr glaubt. Dass sie jede Glaubwürdigkeit verspielt und verheizt haben.

Absurd daran ist, dass das alles ja augenscheinlich eine SPD-Veranstaltung war. Und die Mechanismen dahinter sind frappierend. Denn ausgerechnet die SPD trägt Hauptschuld an der Verblödung und Korruption der Universitäten und damit deren Glaubwürdigkeitsverlusts. Jahrelang haben die da das geistige Tafelsilber verbrannt und jeden noch so extremen Schwachsinn da reingedrückt, das alles als eine große Geldwaschmaschine und Korruptionssuppe missbraucht, das alles tief in den Schwachsinn ihrer Genderideologie getunkt und verheizt.

Jetzt kommt aber plötzlich ein politischer Gegner. Und auf einmal merken sie, dass sie die Universitäten wieder als Gefälligkeitsdienstleister und Schönschwätzer brauchen, das aber nicht mehr funktioniert, weil man den Universitäten nicht mehr glaubt. Wie sollte man denen auch noch etwas glauben nach dem, was sie uns die letzten 20, 30 Jahre, oder eigentlich seit den 68ern geboten haben. Klapsmühlen sind auch nicht schlimmer als Universitäten, aber wenigstens aufgeräumt.

Jetzt steht die SPD vor dem Problem, dass die Universitäten als Wissenschaftsalibimühlen zwar wieder gebraucht werden, aber nicht mehr funktionieren. Oder eigentlich nicht nur die SPD, sondern überhaupt die Linke, denn das Problem haben sie ja in vielen Ländern. Keiner glaubt diesen Spinnerhaufen noch was. Oder kurz gesagt: Deutungshoheit kaputt.

Im Prinzip das gleiche Problem mit der gleichen Ursache wie bei der Presse. Bei der Presse kam man auf die Fake-News-Kampagne, um die Schuld mal wieder bei anderen zu „verorten“, wie die Sozioschwafler so gerne sagen. Also versucht man dieselbe Masche nun mit Universitäten. Und holt natürlich zuerst die Günstlinge der SPD heran. Denn das erste Forschungsmotto lautet schließlich „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

Um Wissenschaft geht es hier gar nicht.

Hier geht’s nur um Eines: Für die SPD bzw. das linke Lager eine Position zu schaffen, aus der man behaupten kann „Wir haben einfach Recht und Ihr einfach nicht“. Das ist alles.

„Fakten“ steht hier nicht für wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern für so eine Art intellektuelle Trumpfkarte, die nicht anzugreifen ist, und auf die man das Monopol erhebt. Hier ging es nie darum, irgendetwas zu überprüfen oder zu verifizieren, sondern hier geht es um die politische Luft- und Deutungshoheit, wer hier das alleinige Recht hat, die Wahrheit zu verkünden, die die SPD gerade braucht. Die Aussage ist, „wir sind die von der Uni und wir heißen Wissenschaftler, als haben wir Recht!“ Basta und Ende. Meinungsdienstleister mit Monopolstellung im Gegenzug für Gratis-Karrieren ohne geistige Arbeit.

Wer hier noch – wie die 10.000, die angeblich heute da waren – auf diesen Käse hereinfällt und applaudiert, und nicht merkt, wie faul und selbstwidersprüchlich das alles ist, dem fehlt ganz sicher die intellektuelle Basis zum Wissenschaftler und damit die Legitimation, im Namen der Wissenschaft irgendwo herumzumarschieren. Wissenschaft bilden die sich nur ein.

Aufgabe an die Leser:

Vergleicht meinen Artikel mit dem, was ihr im Fernsehen und in der Presse zu dieser Veranstaltung gesehen und gelesen habt und bildet Euch eine Meinung.

Gute Nacht.

Nachtrag: Mehrere Leser schrieben mir, dass da – wie beim women’s march – auch wieder George Soros dahintersteckt, der nicht verknusen kann, dass die Orbán-Regierung ihm seine „Elite-Uni“ schließen will. Fände ich korrupt. Nach außen behaupten sie, die Wissenschaft müsse frei von politischen Einflüssen sein, und dann lassen sie sich vor den Politik-Wagen eines Milliardärs spannen.

Ein Leser aus Neuseeland schrieb mir, dass die Motivation für den Marsch dort etwas anders formuliert wurde, nämlich „show the importance of evidence based
science to society and political decision making“
. Man beachte

  • Hier geht es um „evidence“, also Beweise und nicht Fakten. Das ist ein fundamentaler Unterschied, denn Beweise muss man immerhin noch leisten und erbringen und sie gedanklich einordnen und durchdenken, während „Fakten“ nur noch Behauptungsschreierei ist. (Mir geht sowieso diese – anscheinend aus dem Osten stammende – Formulierung „Fakt ist, dass …“ überaus auf die Nerven.)
  • Sie scheinen immerhin zwischen evidence based science und damit noch anderer science (was auch immer das dann sein mag) zu unterscheiden. Man sollte den Standpunkt vertreten, dass es dann keine science ist, während man hier in Deutschland das alles ohnehin nicht so unterscheidet.
  • Immerhin sagen sie direkt, dass es darum geht, dass sie ihre Behauptungen der Gesellschaft und der Politik aufdrängen, sich also ohne demokratische Legitimation in politische Entscheidungsbildungen einmischen wollen. Hier bei uns wird das alles hinter der Fakten-Suppe versteckt.

Nachtrag 2: Der Tagesspiegel schreibt anders als ich:

Der eindeutige Star ist aber Ranga Yogeshwar, Physiker und Wissenschaftsjournalist. Er ruft sein Publikum auf: „Bekämpft die Angst mit den Fakten!“

Mit Blick auf Big Data und soziale Netzwerke fordert er außerdem die Wissenschaftler auf, ihr Handeln genau zu überdenken. „Wissenschaftliche Erkenntnis kann zu enormen privaten Machtkonzentrationen führen.“

Für beinahe jeden seiner Sätze bekommt Yogeshwar Applaus. Seine Aussagen sind klar und prägnant formuliert, er bringt die Menschen, die zuvor ziemlich ruhig durch Berlins Mitte gezogen sind, zum Jubeln.

Widersprüche interessieren das „faktenbasierte“ Publikum nicht. Sie jubeln, wenn sie genau das zu hören bekommen, was sie hören wollen. Und ausgerechnet Yogeshwar beklagte da Echo-Kammern und Meinungsbestätigungen, verstanstalte aber selbst eine.

Nachtrag 3: Der ist auch schön: Ein Leser schreibt, dass es denen darum geht, den Begriff „Fakten“ der Öffentlichkeit zu entziehen und allein für sich zu beanspruchen. Und das Motto der DDR-Kommunisten zu zementieren: „Die Partei, die Partei, die hat immer Recht…“ Partei halt durch Universität ersetzt, läuft aber inzwischen auf’s Gleiche hinaus. Lest mal den Text. Passt oft exakt auf die Positionen, die auf dem March for Science vertreten wurden.