Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Frauen werden jetzt auch von Autos unterdrückt

Hadmut
12.4.2017 23:54

Neues von der Gender-Front. Aus Schweden.

Es blubbert gerade in Zusammenhang mit dem LKW-Anschlag in Schweden hoch, hat aber wohl schon vorher stattgefunden und wir nur gerade wieder aufgewärmt.

Die schwedische Umweltministerin Karolina Skog habe Erleuchtendes kundgegeben, nur kann ich leider kein Wort Schwedisch, und deshalb habe ich es mir von Google übersetzen lassen. Weil Google-Übersetzungen ins Deutsche gelegentlich gruselig, ins Englische aber ganz ordentlich sind, zitiere ich das hier in der Google-Englisch-Übersetzung:

Sweden’s environment minister has said reducing car numbers is a feminist issue as well as a matter of meeting carbon emissions targets, saying male drivers occupy space in Swedish cities ‘at women’s expense’.

“A normal car in Sweden stands still for 97 per cent of its lifetime and for every car there are eight parking spaces and many miles of road. You can’t call that effective.”

Ms. Skog said that reducing the number of cars on the road is a gender issue because their prevalence in Swedish cities results in men taking space away from women.

“Cars are driven largely by men so by giving a lot of space to cars; we’re giving a lot of space to men — at the expense of women,” she explained.

Ein Auto, das parkt, ist nicht etwa ein freudiges Ereignis, weil es keinen Treibstoff verbraucht und keine Abgase und Feinstaub abgibt, jedes parkende Auto ist ein Akt der Wegnahme von Platz von Frauen.

Das bestätigt ja schon meinen Verdacht, dass „Frauenparkplätze“ in Wirklichkeit nicht für die Autos von Frauen, sondern für Frauen selbst gedacht sind. Ich habe mich mal unbeliebt gemacht, weil ich in einer Tiefgarage, in der sie auf der einen Seite einen Zettel „Frauenparkplätze“ aufgehängt haben, auf der anderen Seite einen Zettel „Autoparkplätze“ aufgehängt habe. Dachte, das wäre ein Spaß, aber in Schweden meinen sie das wohl ernst, wenn jedes parkende Auto einer Frau den Platz wegnimmt. Anscheinend stellen die ihre Frauen auf der Straße ab. Na, wenn geparkte Autos Frauen den Platz wegnehmen.

“But we have to reduce car trips if we are to meet the emissions targets, and it’s in cities that the possibility to do this exists.”

Weibliche Logik. Erst sagt sie, Autos einen ineffektiv, weil sie zuviel herumstehen und zu wenig fahren. Dann will sie die Zahl der Autofahrten weiter reduzieren.

Ich habe übrigens beobachtet, dass hinter Kinderwägen meistens Frauen stecken. Mit derselben Logik könnte man Kinderwägen verbieten, weil sie Männern den Platz wegnehmen.

Aber ich glaube, das Problem löst sich bald von selbst. Ich glaube nämlich nicht, dass es Schweden noch lange gibt.