Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Feministische Dissertation: Wissenschaft und Frauen passen nicht zusammen

Hadmut
10.10.2016 23:48

Manchmal fragt man sich schon, was die Feministinnen eigentlich wollen: Sich selbst für naturdumm erklären und dafür von Männern Schadensersatz verlangen?

Geht gerade so eine Meldung über eine feministische Dissertation (Genauer gesagt: PhD an der University of North Dakota rum.

Behauptung: Wissenschaft sei frauenausgrenzend und sexistisch, weil sie nicht subjektiv ist.

Gut, an sich ist das nichts neues, schon die Berliner Genderisten einschließlich der Verfassungsrichterin waren/sind ja der Meinung, dass Berufsausbildung in Laboren und die ganze Richtigkeitsdiktatur nur was für Männer ist und Frauen es gerne bequem, mit Abkürzung und ohne Ausbildung haben („Quereinsteiger”), einfach spontan einen hochbezahlten Job annehmen können, ohne ihn erlernt zu haben, und dafür dann per Gleichstellung hoch bezahlt werden. Lernen und Qualität seien ja nicht echt, alles nur Schnickschnack, um Frauen auszugrenzen. (Muss man sich mal klar machen, was die da sagen: Qualität zu erwarten oder zu verlangen, dass man einen Beruf auch erlernt, wäre eine Methode, um Frauen auszugrenzen. Was ist das für eine Aussage über Frauen?)

Und jetzt im Prinzip das gleiche, aber zur Doktorarbeit hochgesteigert. Ein Paper, das wohl zu dieser Arbeit gehört, kann man hier runterlanden und einzusehen.

Initial exploration of the STEM syllabi in this study did not reveal overt references to gender, such as through the use of gendered pronouns. However, upon deeper review, language used in the syllabi reflects institutionalized STEM teaching practices and views about knowledge that are inherently discriminatory to women and minorities by promoting a view of knowledge as static and unchanging, a view of teaching that promotes the idea of a passive student, and by promoting a chilly climate that marginalizes women. First, the STEM syllabi explored in this analysis promoted the male-biased STEM institution by reinforcing views of
knowledge as static and unchanging, as it is traditionally considered to be in science, which is a masculine concept of knowledge (Mayberry & Rose, 1999). Syllabi promote the positivist view of knowledge by suggesting that there are correct conclusions that can be drawn with the right tools:

A critical thinker considers all available evidence with an open mind and uses appropriate techniques to analyze that evidence and reach a conclusion (Lower level geology).

The main goal is to attain knowledge and comprehension of major concepts and techniques of organic chemistry (Upper level chemistry).

As these examples show, the STEM syllabi explored in this study demonstrated a view of knowledge that was to be acquired by the student, which promotes a view of knowledge as unchanging. This is further reinforced by the use of adverbs to imply certainty such as “actually” and “in fact” which are used in syllabi to identify information as factual and beyond dispute (Biber, 2006a; 2006b). For example, “draw accurate conclusions from scientific data presented in different formats” (Lower level math). Instead of promoting the idea that knowledge is constructed by the student and dynamic, subject to change as it would in a more feminist view of knowledge, the syllabi reinforce the larger male-dominant view of knowledge as one that students acquire and use make the correct decision.

Ja, eigentlich wären die Lehrpläne ja formal geschlechtsunabhängig, aber schon die schlichte Tatsache, dass in den Lehrplänen was steht, das man lernen soll, und sich da nicht einfach seinen eigenen Mist zusammenreimen kann, wäre sexistisch und frauenausgrenzend. Die wollen erst gar nichts lernen, sondern sich ohne jegliche Kenntnis von Methoden oder Bestehendem einfach subjektiv zusammenfaseln, was sie gerne hätte. Und das soll dann „Wissenschaft” sein.

This indicates that the knowledge of the tools, as well as the tools themselves, are facts, and students will learn how to use the tools to find correct answers instead of becoming independent constructors of knowledge. This represents a conflict between active learning techniques and a view of knowledge as a static concept. While there is a recognition that students learn better through active learning techniques, the knowledge being learned is still viewed as factual and unchanging, further reinforcing the masculine nature of STEM education.

Die regt sich auf, weil man im Studium Methoden und Inhalte lernen und anwenden muss, anstatt ein „independent constructor of knowledge” zu werden.

„independent constructor of knowledge”

Ohne vorher irgendwelche Methoden erlernt zu haben. Einfach selbst irgendeinen Käse ausdenken und das als Wissen hinstellen.

Nein, wir lernen als Medizinstudentinnen nicht mehr, wie man einen Blinddarm operiert, wir denken uns einfach selbst was aus. Das muss doch auch mit Pfeffer, Salz und Senf gehen.

Irgendwie sind die doch total durchgeknallt. Sie meinen, sie könnten sich durch ein bisschen rumfaseln auf die dieselbe Stufe stellen, auf der die Ergebnisse von – je nach Fach – vielleicht Hunderttausende, Millionen von Menschen hunderte Jahre dran gearbeitet haben. Hoppla, jetzt komme ich und denke mir das mal eben schnell alles neu und anders aus.

Völlig durchgeknallt. Die wissen gar nicht, was sie da tun, und empfinden jede Art von Ausbildung als willkürliche Indoktrination.

Also reinforcing the difficulty of the courses was the treatment of prerequisites as skills or topics that the instructor would not have time to cover in the course.

Good algebra and trig skills are essential if you expect to be successful in this course. In addition, you are expected to have sufficiently mastered the material in Calculus I to be able to use it when needed. We will not have time in this class to devote to prerequisite materials (Lower level math).

Instead of only listing prerequisite courses, these syllabi included prerequisite knowledge and skills, creating an even more intimidating view of the course. That language implied that not only would students be held to difficult high standards, but also that there was also a base of knowledge that was required to be successful in the course. While it is not unrealistic to include prerequisites in a syllabus, the language used to discuss the prerequisites indicated that students who had not learned or did not remember that knowledge would be unsuccessful because there was not support within the course or from the instructor. The language used in this corpus of syllabi created an impression of extremely difficult courses, which contributes to the chilly climate in STEM courses, and would be prohibitive for those not confident in those areas, such as women and minorities.

Jemand schreibt zu seiner Vorlesung, dass man dazu vorher die Mathe-Vorlesungen gehört haben und das Zeug beherrschen muss, weil man nicht die Zeit hat, das nochmal zu lehren.

Und das soll dann Frauen und Minderheiten ausgrenzen.

Weil die Sprache impliziere, dass man Vorwissen bräuchte. (Ach…) Zwar gibt sie zu, dass das in einem Lehrplan durchaus möglich sei, Anforderungen zu nennen. Aber die Sprache würde unterstellen, dass Leute, die dieses Vorwissen nicht hätten, auch diesen Kurs nicht bestehen könnten. (Ach, es ist frauenausgrenzend, wenn Anforderungen wirklich echte Anforderungen sind?) Durch diese Darstellung würde der Eindruck erweckt, dass der Kurs schwierig wäre (Ach…), und damit würde eine feindliche Stimmung erzeugt, die gerade die abschrecken würde, die sich das nicht zutrauen. Also Frauen und Minderheiten.

Muss man sich mal klarmachen: Wenn der Eindruck erweckt wird, dass der Kurs schwer ist, wirkt das auf Männer nicht abschreckend, aber auf Frauen und Minderheiten. (Als ob nicht Männer dann die Minderheit wären, weil Frauen und Minderheiten zusammen ja mehr als 50% sind, außerdem sie ja ständig behaupten, Frauen wären besser ausgebildet.)

Heißt (wie schon vor Jahren bei Susanne Baer, siehe Buch): jegliche Qualitäts- und Kenntnisanforderungen sind sexistisch, grenzen Frauen und Minderheiten aus. Das muss alles immer so ausgelegt sein, dass man nichts können muss. Frauenkompatibel eben.

Additionally, a chilly climate is reinforced with a focus on the individual instead of the
group and is a characteristic of a masculine learning environment (Mayberry & Rose, 1999).

If you have particular problems with writing, you are encouraged to seek assistance from the Writing Center (Lower level geology).

Although asking questions is very important, it is also important to study on your own. The ability to achieve university degree corresponds to the ability of the student to study and think independently (Upper level chemistry).

The onus is placed on the individual for learning, and there is little discussion about how the group can support and contribute to learning. Not only is group work not encouraged, in some cases, the language is hostile to it. A focus on only individual learning reinforces the masculine way of knowing, as it is traditionally individualistic, while alternate forms of knowledge such as views of women’s ways of knowing include a focus on collaboration and the collaborative nature of knowledge construction (Mayberry & Rose, 1999).

Ah, ja. Weil erwartet wird, dass man selbst lernt, ist das – Überraschung! – frauenausgrenzend, weil selbst zu lernen der „masculine way of knowing” sei. Hehe. Klar. Wenn man alleine lernt, dann muss man es ja selbst können, weil man nicht bei anderen abschreiben oder die anderen was sagen lassen kann. Selber zu wissen ist total männlich. Da hat sie recht, das sehe ich ein, da stimme ich zu. 😀

Schön ist auch diese Stelle:

Instead of promoting the idea that knowledge is constructed by the student and dynamic, subject to change as it would in a more feminist view of knowledge, the syllabi reinforce the larger male-dominant view of knowledge as one that students acquire and use make the correct decision.

Sie erwarten, dass man Wissen als „dynamisch” ansieht und die Studenten Wissen selbst tagesaktuell konstruieren lässt.

Wie schön. Hausarbeit: Erfinden Sie mal eben Ihren eigenen Dieselmotor. Seien Sie kreativ!

Ich meine, ich danke ja für das feministische Kompliment, dass etwas zu lernen, es dann anzuwenden und richtige Entscheidungen zu treffen, ein ganz männliches Verhalten ist. Endlich sind wir uns ja mal einig. Bisher wurde man immer als Sexist beschimpft, wenn man sagte, dass Männer das viel besser als Frauen können. Aber jetzt hat man endlich mal so eine erzfeministische Quelle, die man dafür zitieren kann.

Da fragt man sich: Ist das wieder so ein Hoax, oder sind die wirklich so dämlich?

Weil der Feminismus und die Gender Studies längst zum Idiotinnen-Highway geworden sind, versucht man das nun sogar noch zu rechtfertigen und zu zementieren, indem man Frauen zu Natur-Idioten erklärt, und damit jedes Wissen, jedes Können, jedes Lernen als systematisch männlich, und damit die Erwartung desselben als frauenausgrenzend hinstellt.

Wir Frauen sind so dämlich, dass uns schon geringste Anforderungen diskriminieren. Das und nichts anderes ist doch die feministische Aussage.

Aber ist ja nicht neu. Wie gesagt, gab’s auch in den Berliner Gender Studies und bei Verfassungsrichterin Baer schon. Inzwischen ist diese Staatskompensation geschlechtsspezifisch weiblicher Dummheit gemäß der Genderlehre ja längst Verfassungsauftrag geworden. Deshalb ja auch die Rede von Gleichstellung, nicht von Chancengleichheit und gleichen Anforderungen.

Und da behaupten die immer, Frauen wären so viel besser ausgebildet als Männer. Wo wir doch nun hier lernen, dass nur Männer ausbildbar sind.

Wie, Frau Doktor soll den Patienten operieren, ohne in ihrem Damenzirkel zu sitzen?

Wie, das Flugzeug hat nur zwei Pilotensitze und nicht 20 für feministische Gruppenarbeit im Cockpit?

Wie, man soll Navigation, Funkverkehr, Flugregeln lernen und nicht jeder sich seine eigenen ausdenken?

Konsequenterweise dürfte man ja von Frauen auch nicht fordern, die Führerscheinprüfung zu machen, bevor sie Auto fahren, weil man sich da ja auch nicht eigene Regeln in Gruppenarbeit erarbeitet, sondern vorgegebene Regeln erlernen und die eben beherrschen muss.

Der Schwachsinn galoppiert.

Und immer schön zitieren, wenn es wieder heißt, Frauen seien besser ausgebildet. Laut dieser PhD-Arbeit sind Frauen gar nicht ausbildbar, sondern mehr so was für die Spielgruppe und Wachsmalkreiden.

Klingt dämlich? Ist es ja auch. Aber es kommt von Femnistinnen. Und mit sowas bekommt man dann auch den Doktor.

Dreimal dürft ihr raten, wie das dann noch weitergehen wird, wenn die Feministin Hillary Clinton Präsidentin wird. Dann werden alle Universäten auf Frauendoof umgestellt und alles Lernen und Können aus den Lehrplänen gestrichen, damit’s frauenkompatibel wird.

Und ausgerechnet die behaupten, Trump wäre der Sexist.