Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Lügenpresse in flagranti erwischt

Hadmut
2.4.2016 15:33

Die Anatomie von Desinformation.

Ich hatte doch vor ein paar Tagen zweimal über den Gender-Studies-Kritiker Prof. Kutschera berichtet. Zuerst hatte ich mich daran gestört, dass der Redakteur Bastian Ludwig von der Hessische/Niedersächsische Allgemeine einen polemischen und unsachlichen Verriss über Kutscheras Buch geschrieben hatte, in dem man zwar kaum etwas über das Buch erfährt, aber viel darüber, dass der Redakteur Ludwig offenbar alles verachtet und beschimpft, was nicht auf Gender-Linie ist.

Kurz darauf hatte ich darüber geschrieben, dass man an der Universität Marburg einen Vortrag Kutscheras zur Eröffnung des Studiums Generale abgesagt habe, angeblich weil sich die Universität daran störe, dass Kutschera nicht genug Respekt zeige. Dazu hieß es auf einer Webseite der Universität im Update vom 25.3.:

25.3.2016: Information der Präsidentin der Philipps-Universität Marburg, Prof. Dr. Katharina Krause, zur Absage des Vortrags von Prof. Dr. Ulrich Kutschera beim Studium Generale:

Das Präsidium hat dem Organisator des Studiums Generale im Sommersemester 2016 empfohlen, den Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Kutschera zum Thema „Evolutionstheorien und der kreationistische Grundtypen-Glauben“ (geplant am 13.4.) abzusagen, weil zu befürchten ist, dass der Vortrag nicht der Intention des Studiums Generale gerecht worden wäre, Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in einer für die Öffentlichkeit verständlichen Form zu vermitteln. Insbesondere die Intention des Auftaktvortrags, in das Thema Evolution insgesamt einzuführen, schien dem Präsidium nicht erreichbar, da Herr Kutschera in jüngerer Zeit vor allem wegen seiner sehr polarisierenden Position zur Genderforschung wahrgenommen wird. Es war zu erwarten, dass sein Vortrag dazu führen würde, dass das zentrale Thema des Studiums Generale „Evolution“ in den Hintergrund gerät.

Grundsätzlich versteht sich die Philipps-Universität als ein Raum für freie Forschung und Lehre und für den offenen wissenschaftlichen Diskurs. Dieser verlangt Respekt vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion. Die Universität Marburg ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Sie fördert Vielfalt und Gleichstellung, sie tritt ein für die produktive Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftsdisziplinen und den Dialog mit allen Gruppen der Gesellschaft. Wechselseitige Diffamierungen schaden der Wissenschaft und dem Dialog der Disziplinen über die Fächergrenzen hinweg. Die Universität kann daher nicht akzeptieren, dass bestimmten wissenschaftlichen Disziplinen, wie beispielsweise den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen wird.

Schon das erschien mir faul.

Schon gleich, weil diese Präsidentin Kunsthistorikerin ist, und wenn solche Dampfschwätzer mit „wissenschaftlichen Disziplinen” daherkommen, ist von vornherein äußerste Vorsicht geboten. Die gehören nämlich auch zu diesem Gender-Teufelskreis. Zwar nicht so schlimm wie Soziologen, Philosophen und Literaturwissenschaftler, aber nahe dran.

Und natürlich, weil die Gender Studies hier als „wissenschaftliche Disziplin” hingestellt werden. Was sie nicht nur faktisch nicht sind, sondern was sie gar nicht erst zu sein versuchen. Und in vielen Hinsichten sogar ablehnen. Ich habe das ja ausführlich untersucht und beschrieben, dass die nur die Äußerlichkeiten nachahmen, um sich in Universitäten und Forschungsgeldern einzunisten. Und das sogar zugeben. Wenn man genau liest. Dann findet man auch immer wieder mal Formulierungen, wonach sie die Gender-These einfach mal so annehmen und „davon ausgehen”, das also komplett von vorne bis hinten frei erfunden ist.

Schon da muss einem auffallen, dass etwas nicht stimmt, denn sie werfen ja Kutschera vor, den Gender Studies als wissenschaftlicher Disziplin Kompetenz und Legitimität abzusprechen. Es ist aber genau umgekehrt: Denn einziger Inhalt der Gender Studies ist es, alle bestehenden Disziplinen, vor allem Biologie und Medizin, Kompetenz und Legitimität abzusprechen. Sie versuchen gar nicht erst, selbst eine zu sein. Das ist nur auf Abschaffung der Wissenschaft ausgelegt.

Wie kommt also eine Kunsthistorikerin dazu, so einen objektiv falschen Unfug zu verbreiten? Noch dazu als Universitätspräsidentin?

Man muss wissenschaftlich schon komplett inkompetent und unbedarf sein, um Gender Studies für eine wissenschaftliche Disziplin zu halten. Böse Zungen sagen, das träfe heute auf beide, auf Kunsthistoriker und Universitätspräsidentinnen, zu. Da ist ja gar nichts da, was man für wissenschaftlich halten könnte. Da ist ja mangels Substanz noch nicht mal ein Streitgegenstand, über den man die Frage der Wissenschaftlichkeit stellen könnte. Wie sollte etwas wissenschaftlich sein können, wo nichts ist?

Diese Frage wird gleich noch interessanter, um die geht es hier.

Denn schon kurz darauf bekam ich zwei Informationen, wonach diese Aussage schlichtweg falsch ist. (Inzwischen hat man nämlich auch einen korrigierenden Nachtrag eingefügt.)

Eine Information war der Verweis auf Sciencefiles.org, die bei Kutschera nachgefragt hatten, und denen Kutschera etwas anderes gesagt hatte. Nämlich dass er den Vortrag selbst abgesagt habe, weil Proteste und Aktionen von Genderisten und ASTA zu erwarten waren, und er sich nicht beleidigen und angreifen lassen wollte.

Die zweite Information war eine Mail der „Persönliche Referentin der Präsidentin”, denn bei der Präsidentin hatte ich mal nachgefragt, wie das zustandegekommen sein solle. Deren Antwort vom 30.3.:

Sehr geehrter Herr Danisch,

In Ihrem Schreiben äußern Sie Bedenken darüber, dass der Auftaktvortrag von Herrn Prof. Kutschera im Rahmen des Studiums Generale an der Universität Marburg im Sommersemester 2016 nicht stattfindet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht umfassend auf Ihr Schreiben eingehen können.

Zur Vermeidung von Missverständnissen:

Grundsätzlich stellt das Präsidium fest, dass die Universität kein Redeverbot für Herrn Prof. Kutschera ausgesprochen hat. Herr Kutschera hat dem Organisator des Studiums Generale in einer E-Mail vom 19. Mrz. 2016 vorgeschlagen, seine persönliche Anwesenheit abzusagen. Zeitgleich wurde der Vortrag von Herrn Kutschera im Präsidium diskutiert.

Die Präsidentin hat im Anschluss darüber informiert, warum das Präsidium dem Organisator des Studiums Generale empfohlen hat, Herrn Kutschera nicht den Eröffnungsvortrag halten zu lassen. Sie können die Erklärung unter folgendem Link nachlesen: https://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016a/studiumgeneraless2016 .

Mit freundlichen Grüßen,

i.A. der Präsidentin

Ach.

Sieh an.

Die Präsidentin selbst stellt das in einer Mail anders dar (bzw. lässt darstellen), als auf der Webseite. In der Mail heißt es, Kutschera habe selbst abgesagt. Offiziell tun sie aber so, als habe man Kutschera rausgenommen, im Tonfall, weil er sich nicht benehmen könnte.

Man muss sich mal klarmachen, was für eine Frechheit das ist: Kutschera wird von Genderisten und ASTA als Person und in seiner Wissenschaftsfreiheit unmittelbar bedroht und genötigt. Sagt den Vortrag ab, weil man in Marburg Gender-Kritiker nicht zu Wort kommen lässt und Biologie nicht hören will. Eine ganze Universität versinkt in Verdummung. Nicht nur, weil man es selbst nicht hören will, sondern auch, weil man sich herausnimmt, es auch denen vorzuenthalten, die es hören wollen. An der Universität Marburg werden Inhalte, wird Lehre verboten. Und zwar gewaltsam.

Wäre es nicht erste Aufgabe einer Universitätspräsidentin, das Hausrecht durchzusetzen, solche Störungen zu unterbinden, notfalls mit der Polizei oder Sicherheitsdiensten, und Leute, die den Universitätsbetrieb stören, mit Hausverbot zu belegen und zu exmatrikulieren?

Stattdessen lässt sie Kutschera öffentlich beschimpfen, und das mit der Frechheit

Die Universität kann daher nicht akzeptieren, dass bestimmten wissenschaftlichen Disziplinen, wie beispielsweise den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen wird.

Systematische Desinformation.

Und:

Grundsätzlich versteht sich die Philipps-Universität als ein Raum für freie Forschung und Lehre und für den offenen wissenschaftlichen Diskurs. Dieser verlangt Respekt vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion. Die Universität Marburg ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Sie fördert Vielfalt und Gleichstellung, sie tritt ein für die produktive Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftsdisziplinen und den Dialog mit allen Gruppen der Gesellschaft. Wechselseitige Diffamierungen schaden der Wissenschaft und dem Dialog der Disziplinen über die Fächergrenzen hinweg.

Offener wissenschaftlicher Diskurs?

Müsste jemand, der so etwas sagt, nicht die Biologen schützen und die Gender Studies rauswerfen? Denn Gender Studies zielen ja darauf ab, Wissenschaften wie Biologie, Medizin, technische Fächer abzuschaffen, zu verbieten, aufzulösen.

Und warum steht da etwas von „gesellschaftlicher Verantwortung”, aber nichts von „wissenschaftlichen Standards”?

Was um alles in der Welt qualifiziert denn diese Frau zur Professorin, gar zur Universitätspräsidentin? So, wie sie da redet, weiß sie nicht entfernt, was Wissenschaft ist.

Was treiben die da in Marburg?

Und warum schlagen Genders, ASTA und Präsidentin gemeinsam?

Das Schema kommt mir ja von anderen Universitäten her, vor allem denen in Berlin, überaus bekannt vor. Gender Studies als korrupte Betrugseinrichtung, die massiv andere Fächer politisch angreift und – teils sogar gewalttätig – Forschung und Lehre beschneidet, beeinträchtigt, verbietet. Und die Universitätsleitungen schauen weg oder zu (je nachdem, wie man das sehen mag), weil sie von der Politik mit Geld, Posten, Vorteilen bestochen werden, oder sonst irgendwie bescheuert sind (und damit bestochen wurden, trotz Inkompetenz Professor und Universitätsleitung zu werden).

Dazu kommen die aggressiven Prügeltruppen, die diese politischen Zellen gegen alle Kritik verteidigen. Ich hatte ja gerade diverse Blog-Artikel zu dem Thema, dass sich der politische Feminismus mit den gewerblichen Prügeldienstleistern Antifa und interventionistische Linke zusammentut, und die SPD das Ganze dann aus dem Bundeshaushalt per Gießkanne finanziert.

Und genau dieses Schema findet sich auch hier: Politische Gender Studies, in der Universität implantiert, Kritiker werden von aggressiven Gruppen angegriffen, und die Universitätsleitung singt dazu.

Dazu war mir aufgefallen, dass derselbe Journalist, der vorher schon auf Kutschera eingeprügelt hatte, nämlich Bastian Ludwig von der HNA, hier gleich wieder draufschlug, und den Käse, der eigentlich schon als falsch entlarvt war, gleich weiterverbreitete:

Das Präsidium der Hochschule hatte dem Organisator der Vortragsreihe zum Thema Evolution empfohlen, dem Kasseler Forscher eine Absage zu erteilen. Der Kasseler Hochschulforscher Kutschera ist wegen seiner Fundamentalkritik an der Genderforschung (Geschlechterforschung) umstritten. Vor allem seine polarisierende Position und seine Wortwahl gilt bei vielen Hochschulmitgliedern als beleidigend und damit indiskutabel.

Das Präsidium der Uni Marburg hatte befürchtet, dass Kutscheras Vortrag an der Uni Marburg „nicht der Intention des Studiums Generale gerecht geworden wäre.“ Es könne nicht akzeptiert werden, so das Präsidium weiter, wenn wissenschaftlichen Disziplinen, wie etwa den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen werde. Diffamierungen schadeten der Wissenschaft.

Der wissenschaftliche Diskurs verlange „den Respekt vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion.“

Lest Euch nochmal den Text durch. Er schreibt, dass es eine Aussage des Präsidiums sei. Er hatte die Webseite einfach abgeschrieben und überhaupt nichts recherchiert, denn wie sich bei mir ja zeigte, reichte schon eine einfache Mail ans Präsidium, um zwar nur eine doofe Antwort zu bekommen, aber eine, die schon belegt, dass das nicht stimmt. Faktisch macht sich die HNA damit zum Durchreichinstrument des Präsidiums, posaunt das einfach weiter.

Also hatte ich bei der Redaktion der HNA nachgefragt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Presseanfrage zur Berichterstattung der HNA.

Die HNA hatte einige im Tonfall auffällig polemische und verächtliche, inhaltlich aber unsachliche Artikel über den Gender-Kritiker Professor Kutschera, die eine offene Aversion und Parteilichkeit zeigen.

Unter

http://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-org306269/kasseler-forscher-ausgeladen-6259701.html

behauptet die HNA, die Universität Marburg hätte Kutschera wegen mangelnden Respekts vor anderen Wissenschaftlern ausgeladen.

Unter

Lügen-Uni Marburg? Vom Umgang mit Andersdenkenden

wird Kutschera selbst jedoch damit zitiert, dass er selbst den Vortrag abgesagt habe, weil er in Marburg von Studenten bedroht werde.

Was sich ja genau widerspricht.

Was davon stimmt denn nun? Und wie haben Sie Ihren Artikel recherchiert? Wird da absichtlich falsch berichtet, um Krieg gegen Forschung zu vertuschen?

Mit freundlichen Grüßen

Und bekam von eben jenem Redakteur Ludwig die Antwort:

Sehr geehrter Herr Danisch,

unsere Berichterstattung basiert auf seriösen Quellen. Der Organisator der Vortragsreihe, Prof. Rensing von der Uni Marburg, hatte selbst mitgeteilt, dass er Prof. Kutschera wieder ausgeladen habe. Herr Prof. Rensing ist keinesfalls als unseriöse Quelle einzustufen, da dieser Kutschera zuvor als Eröffnungsredner ausgewählt und eingeladen hatte. Eine Parteilichkeit ist ihm ganz sicher nicht zu unterstellen.
Auf der folgenden Internetseite der Uni Marburg finden Sie entsprechende Informationen.

http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016a/studiumgeneraless2016

Freundliche Grüße,

Bastian Ludwig

Genau lesen.

Er gibt hier eine neue Quelle an. Während es im Zeitungsartikel noch hieß, er beruhe auf Aussagen des Präsidiums, behauptet er nun mir gegenüber, der Organisator der Vortragsreihe, Prof. Rensing, habe selbst mitgeteilt, und sei natürlich seriös. Ihm könne keine Parteilichkeit unterstellt werden.

Das kam mir seltsam vor. Weil Rensing selbst Biologe ist, und Naturwissenschaftler drücken sich so nicht aus. Und sie laden sich auch nicht ein, um sich dann in diesem Tonfall wieder auszuladen. Zumal aus Kutscheras Aussage bei sciencefiles hervorgeht, dass die beiden zumindest ein gutes kollegiales Verhältnis, und keinen Krach haben.

Also habe ich sie einfach beide zusammen angemailt und gefragt, welche Version denn nun stimmt.

Beide bestätigten mir übereinstimmend (und mit gegenseitigem Cc:, also auch offen und in dem Wissen, dass der jeweils andere in dieser „Dreierkonferenz” mitliest), dass die Version von Kutschera stimmt, nämlich dass er wegen der zu erwartenden Randale abgesagt hat.

Außerdem bestritt Rensing, überhaupt Kontakt zu diesem Journalisten gehabt zu haben.

Das habe ich dann dem Journalisten Bastian Ludwig vorgehalten und dazu den Vorhalt erhoben, dass ich die Aussage, Prof. Rensing habe selbst mitgeteilt, für eine Lüge halte.

Antwort Ludwigs von heute:

Sehr geehrter Herr Rensing,
sehr geehrter Herr Danisch,

ich habe gegenüber Herrn Danisch nie behauptet, dass wir Kontakt hatten. Ich habe Sie lediglich als Quelle angegeben, da unter Ihrem Text auf der Internetseite der Uni Marburg Stellung zu dem Vorgang genommen wird.
Der Satz, dass Herr Prof. Kutschera nach dem Senatsbeschluss sich auch selbst für eine Absage entschieden hatte, wurde offenbar erst später in der Erklärung des Präsidiums ergänzt. Als ich die Seite vor aufgerufen habe, war diese Information dort noch nicht enthalten.

Ich kann also Herr Danischs Äußerung nur zurückweisen: Ich habe weder unsere Leser belogen, wie er behauptet, noch ihn. Wir haben im Blatt kurz über den Sachverhalt berichtet, dass das Präsidium der Uni Marburg dem Organisator der Veranstaltung nahegelegt hat, Herrn Kutschera wieder auszuladen. Dieser Sachverhalt ist nach wie vor richtig. In unserer Meldung wurde weder Herr Rensing noch die Uni-Präsidentin direkt zitiert, da es ja auch keinen direkten Kontakt gegeben hat (im Anhang ein pdf der erschienen Kurzmeldung – sie befindet sich rechts auf der Zeitungsseite).

Ich habe ihm dann vorgehalten, dass er das sehr wohl getan habe, denn er habe ja mir gegenüber behauptet, dass Rensing „selbst mitgeteilt” habe und sich auf dessen Seriosität gestützt. Und das ja nicht einfach nur so im Irrtum, sondern nachdem ich ihn mit der Unrichtigkeit der Meldung konfrontiert und nach seinen Recherchen gefragt habe. Er hatte sich also schon in Kenntnis der Unrichtigkeit seines Artikels mir gegenüber auf eine eigene Mitteilung Rensings und dessen unanzweifelbarer Seriösität berufen, im Sinne von die Meldung ist unanzweifelbar, um die Meldung zu bekräftigen und meine Anfrage abzuwehren.

Dazu Ludwig:

eine Quelle kann auch eine Veröffentlichung im Internet sein. Wenn Herr Rensing auf der Seite der Uni-Marburg diese Erklärung veröffentlicht, dann ist er meine Quelle – ohne das ich ihn persönlich sprechen muss.

Von wegen „selbst mitgeteilt”.

Prof Rensing merkte dazu an, dass er nicht Urheber dieser Webseite sei, sondern groß und breit drüber stehe, dass es eine „Information der Präsidentin der Philipps-Universität, Prof. Dr. Katharina Krause” sei, die ihn nur im Fuß als Kontakt genannt habe.

Mir fällt dazu noch ein, dass Ludwig in seinem Artikel ja ursprünglich selbst geschrieben habe, dass es eine Aussage des Präsidiums und nicht Rensings sei. Dass die Aussage von Rensing stamme, brachte auch Ludwig erst ins Spiel, als ich ihm die Unrichtigkeit der Aussage vorhielt.

An diesem Tohuwabohu kann man nun wunderbar sehen, wie Lügenpresse funktioniert:

  • An der Universität nisten sich die politischen Gender-Studies-Aktivisten ein, geschützt von aggressiven bis gewaltsamen Aktivistengruppen.
  • Präsidentin wird, Frauenquote und so, eine, die nicht weiß, was Wissenschaft ist, aber politisch treu und gefügig ist.
  • Ein Wissenschaftler kommt, um den Gender-Blödsinn wissenschaftlich zu kritisieren.
  • Sofort werden die installierten Schutztruppen aktiv, damit niemand die Kritik zu hören bekommt und der Kritiker diskreditiert wird. Gender Studies und ASTA marschieren auf. Und die willfährige Propagandapresse hackt gleich auf Kutschera ein, diffamiert ihn, schaut mal, der wagt es, Feminismus zu kritisieren.
  • Als der dann aber einfach absagt, sie das blöd aus, weil das ja so aussehen könnte, dass Gender Studies die Freiheit von Forschung und Lehre attackieren und Biologen Existenz und Wissenschaft absprechen.

    So war es zwar, aber so darf es nicht aussehen.

    Also stellt die Präsidentin die Sache genau andersherum dar, als sie war: Die Gender Studies seien so edel, und der fiese Kritiker wolle ihnen die Legitimität absprechen. Die Öffentlichkeit wird systematisch belogen, der Wissenschaftler öffentlich diffamiert.

  • Die Propagandapresse macht, was sie vorher schon getan hat: Druckt den Quatsch 1:1 wörtlich ab, als wäre es die Wahrheit, und ignoriert dabei jegliche journalistischen Sorgfaltspflichten. Null Recherche. Nur das, was Journalisten heute eben so machen und für Recherche halten: Gehorsames Abschreiben. Wenn etwas auf einer Webseite steht, muss es wahr sein und die Recherche ist beendet. (Wie oft habe ich hier schon über Journalisten geschimpft, deren journalistische Fähigkeiten sich auf das Abschreiben aus Twitter, Facebook & Co. beschränken?)

    Keine Nachfrage, keine Kommentierung, die Verlautbarungen der Präsidentin werden völlig kritiklos und ungeprüft einfach durchgereicht.

  • Dann kommt aber einer daher, fragt nach, und hält vor, dass es nicht stimmt.

    Und dann lügt man einfach und schiebt es einem anderen in die Schuhe.

  • Korrektur, Berichtigung, Entschuldigung?

    Nöh.

    Auch im Wissen, dass die Meldung falsch war und man jemanden zu Unrecht völlig runtermacht, es bleibt so, weil politisch so gewünscht. Zumal das ja für die Präsidentin blöd aussehen könnte, wenn sie die Sache noch genau falschherum darstellt.

    Schaffte es nicht nur nicht, die Universität so zu führen, dass man dort Vorlesungen halten kann und das Hausrecht gilt (eigentlich müsste man da noch schreiben, „Schutzräume zu bieten”), sondern auch nicht, den Sachverhalt zu erfassen oder zu verstehen, was Wissenschaft ist. Frauenquote halt.

So. Jetzt wisst Ihr, wie es dazu kommt, wenn in der Zeitung das Gegenteil dessen steht, was passiert ist.

Im Hintergrund gibt die Politik vor.

Dazwischen sitzt eine Schicht von Politik-Ausführenden, die alles macht, was sie soll, weil sie davon karriereprofitiert.

Und am Ende sitzen „Journalisten”, die jeden Käse ungeprüft durchreichen, den man ihnen vorlegt.