Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Warum wir eine synchronisierte Lügenpresse haben

Hadmut
19.10.2015 20:28

Zitat Gregor Gysi

Gestern abend in einem Beitrag bei Titel Thesen Temperamente, in dem es auch um die Frage ging, warum unsere Medien nur noch Mainstream präsentieren, Agenturmeldungen durchreichen und unkritisch amerikanische Inhalte präsentieren (bei 5:05):

„Weil sie alle Karriere machen wollen. Und wenn Du Dich gegen den Mainstream stellst, dann machst Du keine Karriere. So einfach ist das.”

49 Kommentare (RSS-Feed)

peter
19.10.2015 20:32
Kommentarlink

Lügenpresse. Das zuzugeben muss dem Alphajournalist Gniffke ja direkt körperlich weh tun:
http://www.metropolico.org/2015/10/19/ard-falsches-fluechtlingsbild-vermittelt/


Dieter
19.10.2015 20:39
Kommentarlink

Das können Sie dann in Nürnberg auf der Anklagebank erzählen…

Die Intension von Hochverrätern, war immer schon persönliche und finanzielle Bereicherung. Weniger Wahnsinn oder Rache, wie vielleicht man annehmen könnte.

Den meisten ist wohl gar nicht klar, wie kurz wir uns vor einem Bürgerkrieg befinden. Aber das hat so eine Situation wohl immer inne. Erschreckend finde ich das. 🙁


Hadmut
19.10.2015 20:40
Kommentarlink

@matt: Und dann? Welches Sonderrecht hätte er dadurch?


Emil
19.10.2015 20:45
Kommentarlink

Früher ging das doch auch. Ich kann mich noch an Presseclub-Sendungen vor Jahren erinnern, wo durchaus kontrovers diskutiert wurde. Und auch die großen Zeitungen waren von der politischen Ausrichtung her noch unterscheidbar. Heute gibt’s nur noch alternativlosen Einheitsbrei. Was hat sich da grundlegend geändert?


Horsti
19.10.2015 21:03
Kommentarlink

“Lügenpresse” halte ich für übertrieben, “Manipulationspresse” zur Volkserziehung trifft’s besser.


WikiMANNia
19.10.2015 21:18
Kommentarlink

@Horsti

“Lügenpresse” halte ich für übertrieben, “Manipulationspresse” zur Volkserziehung trifft’s besser.

Wir bevorzugen den Begriff
http://de.wikimannia.org/Meinungswirtschaft


peter
19.10.2015 21:21
Kommentarlink

Der Unterschied zw. Lügen und Manipulation ist für mich der gleiche wie zw. Lügen und “nicht die Wahrheit sagen”


“Lügenpresse” halte ich für übertrieben


http://thumulla.com/home/das_wort_luegenpresse.html

Carsten

“Die Liste der enttarnten V-Männer in der rechtsextremistischen Szene füllt sich im Wochentakt. Neben dem vom Verfassungsschutz durchsetzten Thüringer Heimatschutz, aus dessen Reihen sich der NSU gründete, wurde jetzt ein Gründer der Hooligans gegen Salafisten (Hogesa) als V-Mann enttarnt.”
Stefan Schubert


LeLiLu
19.10.2015 21:29
Kommentarlink

@Hadmut, 19.10.2015 20:40
>@matt: Und dann? Welches Sonderrecht hätte er dadurch?

Weitreichende Immunität.Denn jede Kritik an seiner Arbeit ist ja nicht Kritik an der Qualität seiner Arbeit, sondern ist ad hominem. Weil der Angreifer ist homophob, xenophob, Maskulist, Faschist, Antisemit (matts Reihenfolge).

Dass das ausgerechnet *Dir* nicht direkt ins Auge springt?!


ichBleibAnonymSorryHadmut
19.10.2015 21:39
Kommentarlink

@Horsti: Lügen als Manipulationstechnik wird durchaus angewandt. Insofern ist “Lügenpresse” keineswegs übertrieben.


Paule
19.10.2015 21:56
Kommentarlink

Hallo Emil,
geändert haben sich die Besitzverhältnisse und damit Wirtschaftsinteressen, also müßen sich auch die Ziele der Politik und Propaganda ändern und die Menschen die Politik und Propaganda machen.
~
In Zeiten der Deutschland AG bestanden die Interessen aus den Interessen der Weltmächtigen und die partikular Interessen der deutschen Wirtschaft. Die Mächtigen in Deutschland (die Welt und Lokalmächtigen) waren und sind darauf bedacht ihren Einfluß auf die Politik des Staates auch zu behalten. Die Mächtigen brauchen Menschen die Politik und Propaganda machen. Menschen die das beachteten sind und werden gefördert.
Es gab also 2 Parteien in Deutschland. Gegensätze machen Diskussion und Diskussion macht Demokratie. (Gewalt macht Diktatur, Toleranz und Vielfalt Faschismus)
Dank des Herr Asmussen gibt es keine Deutschland AG mehr.
Zitat:
„Asmussen hat dann Anfang 2000 durch ein paar geschickte Kniffe unter Rot-Grün die Deutschland-AG aufgebrochen, als Trojaner seiner Herren an der Wall-Street. Die Versicherungen durften ihre Beteiligungen steuerfrei verkaufen, und durch diesen kurzsichtigen Kniff, um ein paar fette Jahre zu haben und sich selber zu bereichern, ist die Deutschland AG in die Hände der Wall Street gewandert. Jetzt melken die East Coast und andere den deutschen Steuerbürger unter dem Namen Black Rock & Co.“
Zitat: http://www.dasgelbeforum.net/mix_entry.php?id=377245#p377245
(Dort kann man auch die Anteile der Dax-Besitzer nachlesen.)
Also gibt es nur noch eine Politik und die ist Alternativlos.

Das ist passiert.

Gruß Paule

PS: Wer keine Demokratie mehr braucht, braucht auch keine national Kunst und Kultur und auch kein Volk, keine Familien, keine Männer und Frauen. Was erbraucht sind Homunkuli. Willfährig, leicht beherrschbar, gut in ihrem Bestand zu regulieren und in ihrer Ausprägung nach Bedarf zu züchten.
Güte Vorrausetzung für die endlich durchgegenderte grüne-lesbische Gesellschaft.
P.


rleo
19.10.2015 22:31
Kommentarlink

‘So einfach ist das.’
Sorry, das galt mal in der Partei, der dieser Herr angehörte und, soweit mir bekannt, auch noch angehört.

‘Lügenpresse’ ist einfach das falsche Wort, weil zu trivial und ursachenverschleiernd.
Man braucht sich nur mal anzuschauen, wer die Presse bezahlt.
Der Leser ist es nicht.
Damit kann der Leser auch nicht erwarten, dass die ‘Presse’ in seinem Sinne schreibt. Er bekommt die Meinung der zahlenden Pressekunden.
Wer zahlt, schafft an.
Das ist aber nicht neu. Das habe ich schon vor nun fast 30 Jahren auf einem Seminar der Otto Benecke Stiftung zur Struktur der bundesdeutschen Presselandschaft erfahren.


EinInformatiker
19.10.2015 22:34
Kommentarlink

Ich glaube nicht, dass es der Karrieregedanke ist. Denn der durchschnittliche Journalist zählt ja heute eher zum Lumpenproletariat. Mit Karriere ist da bei den meisten nicht viel. Ich meine es ist der Druck der auf den Journalisten lastet. Sie kämpfen einfach nur noch ums nackte Dasein und sind zum anderen dem linksgrünen Meinungsdruck ausgesetzt. Das kann keinen Spaß (mehr) machen. Die Presse selbst ist auch auf dem absteigenden Ast. In dieser Abwärtsspirale sinkt das Niveau immer mehr. Journalismus ist nur noch Produktion von Einheitsbrei, kein originäres Produkt mehr, keine Recherche, nichts. Das muß depressiv machen und führt zur Gleichschaltung. Als Gegenbeispiel denke ich da an die Zeit des Egon Erwin Kisch. Weiß jetzt nichts genaues über ihn, aber muß irgendwie magisch gewesen sein.


Ferabq
19.10.2015 22:51
Kommentarlink

@Emil: Die fetten Jahre des Verlagswesens sind größtenteils vorbei. Was du hier siehst ist der Versuch, die Zeitungen auf Mainstream zu bringen um möglichst breite Konsumentenschichten anzusprechen – und ihnen Werbung auszuliefern. Denn das ist der EINZIGE Zweck der Presse: Verkauf von Werbeplätzen. Alles andere ist nur Beiwerk. Vor zwanzig Jahren sah das noch anders aus, da konnte man sich noch Kontroverse leisten.


vielfahrer
19.10.2015 23:02
Kommentarlink

@rleo
>Das ist aber nicht neu

Doch, im Ausmaus schon (Quantität wird auch manchmal zur Qualität), wenn man Emils Aussagen folgen mag: “Ich kann mich noch an Presseclub-Sendungen vor Jahren erinnern, wo durchaus kontrovers diskutiert wurde. Und auch die großen Zeitungen waren von der politischen Ausrichtung her noch unterscheidbar.”

Davon abgesehen ist es immer leicht zu sagen: das oder jenes hat schon jemand mal herausgefunden. Deswegen lasst und besser nichts unternehmen. Ungefähr so:
Beifahrer: da vorne ist ein Stauende! Brems bitte! brems doch bitte endlich! Fahrer: Ja, das seh ich doch, das ist mir nicht neu! Ich will aber nicht bremsen!


Dieter
20.10.2015 0:23
Kommentarlink

@ Lügenpresse

Sorry, aber ihr habt alle keine Ahnung. Das Wort Lügenpresse trifft genau den Adressenten ins Mark. Ich weiß das aus erster Hand. Denn niemand tut etwas, weil er bewusst das Schlechte tun will. Es sind immer gute Vorsätze und Überzeugungen das “Gute” und “Richtige” zu tun.

Jornalisten sind Überzeugungstäter und nur ausgesprochen wenige sehen ihre Arbeit überhaupt kritisch. Sie glauben an das was sie tun. Nicht mal Verbrecher sind so Gehirngewaschen wie 90% der Journalie + 10% Opportunisten. Journalismus gibts doch auch nur noch im Kombipack zu studieren: “Journalistik und PR” z.B.

Die Hintermänner, Auftrageber und Fianzies könnt ihr mit eurer kindischen Wortklauberei auf ob Lügenpresse oder xy nicht mal zum Lachen bringen. Was bildet ihr Euch eigentlich auch ein, so viel Macht zu haben? Lachhaft.

Nein, der Feind sind immer die Soldaten. Für Tyrannenmord seit ihr zu Feige die Arbeit der RAF exakt weiter zuführen und ihr Schicksal zu teilen. Daher ist das Wort Lügenpresse eine Waffe, gegen die Soldaten des Feindes. Für mehr seit ihr nicht in der Lage und wollt ihr auch nicht.

Also STFU und freundet Euch ganz unspalterisch mit “Lügenpresse” an!


DrMichi
20.10.2015 1:26
Kommentarlink

Oha.

Aber das geht halt auch nur, wenn nicht alle interessiert sind. Der politische Teil der Nachrichten ist ja verschwindend gering, folglich auch die Aufmerksamkeit dafür.


megatherium
20.10.2015 2:50
Kommentarlink

Stefan Gärtner hat sich in seiner Kolumne in der Titanic auch mal mit dem Thema befaßt.

Meine Lieblingszitate:

“Wer die herrschende Ideologie unbedingt eine Verschwörung nennen will, kann das natürlich tun. Dann muß er aber übersehen, daß Verschwörung eine Absprache voraussetzt, Ideologie aber keine benötigt. Man könnte sagen, Ideologie ist eine Absprache, die nicht mehr gewußt wird.”

Sowie:

Und das ist nun der Unterschied zwischen Preßkritik von links und solcher von rechts: Diese glaubt, in der Zeitung stünden Lügen. Ich glaube: In der Zeitung steht immer die Wahrheit.”
http://www.titanic-magazin.de/news/gaertners-kritisches-sonntagsfruehstueck-verschwoerung-6881/

http://www.titanic-magazin.de/news/gaertners-kritisches-sonntagsfruehstueck-nichts-als-die-wahrheit-7325/


O.
20.10.2015 3:01
Kommentarlink

…bald auch zensiertes, gedrosseeltes Lügeninternet:

Gefahr im Verzug: Abstimmung über Netzneutralität ohne Änderungsanträge geplant

https://netzpolitik.org/2015/gefahr-im-verzug-abstimmung-ueber-netzneutralitaet-ohne-aenderungsantraege-geplant/


rleo
20.10.2015 5:38
Kommentarlink

@vielfahrer

Nichts verstanden?
Wenn jemand, der einer Ideologie angehört, in der eine freie Presse in der realen Umsetzung der Ideologie nicht vorkommt, andere Welten, die nicht seine sind, kritisiert, dann hat das das berühmte “Geschmäckle”.

Die andere Seite ist, dass ich nicht geschrieben habe, dass die Presse in DE nur noch Falschinformationen bringt. Man muss nur aufpassen, was man liest und aus welchen Quellen man seine Informationen bezieht. Man kann nicht voraussetzen, dass alles stimmt, was da so gedruckt wird, auch wenn gefühlte 50% der Leute sich so die Meinung bild en.

Leider besitzen/besaßen einige Printmedien hier bei den sogenannten ‘Bildungsbürgern’ eine sehr hohe Glaubwürdigkeit, sie sind/waren eine Art letzte Instanz in Bezug auf die Meinung, die man zu haben hatte. Abonnenten dieser Presseerzeugnisse hatten damals immer/oft die Meinungshoheit in Diskussionen.

Spätestens seit Neil Postman (schon 1985 veröffentlicht), sollte jedem, der wirklich an Informationen interessiert ist, klar sein, dass er manipuliert wird und genau aufpassen, wer etwas schreibt, in welchem Kontext das steht und wer das finanziert.

Das gilt auch für neue Formen der Presse, wie Blogs, Twitter und anderes. Nur weil ein Blog/Twitterposting wenig kostet und meist nicht werbefinanziert ist, steigt nicht automatisch der Wahrheitsgehalt. Im Gegenteil, billige Ideologen stürmen das Netz und übernehmen scheinbar ‘Meinungshoheiten’.

Es ist müßig, sich darüber aufzuregen und jedes Twitterposting, jedes Talkschaustatement unter die Lupe zu nehmen, der hat gesagt, aber, usw.
Man liefert damit eine Bühne für Personen, denen man in den eigenen Blogs/Postings sonst keinen Raum geben würde.

Twitter und Facebook, auch Talkshows usw. werden deutlich Überbewertet, jeder Pubs wird analysiert und jeder ‘Shitstorm’, an dem nur eine bedeutungslose Minderheit beteiligt ist, wird als politische ‘Bedrohung’ und als allgemeine öffentliche Mehrheitsmeinung gesehen.
Das ist übertrieben.

Deswegen ist auch das spät entstandene Wort ‘Lügenpresse’ eine Übertreibung und zeigt indirekt, dass man bisher der Meinung war, die Presse lügt nicht, das hat sich nun geändert und man ist sauer, weil das Weltbild angekratzt wurde.

Niel Postman hat das noch nett als ‘Wir amüsieren uns zu Tode’ gekennzeichnet.
Heute nennt man das ‘Lügenpresse’, was nicht hilfreich ist und sehr pauschalisiert.


staats.buerger
20.10.2015 5:54
Kommentarlink

Es scheint unter den Journalisten aber auch wahre “Überzeugungstäter” zu geben, wie zum Beispiel der finanziell unabhängige Sohn vom Rudolf Augstein, der anscheinend wirklich glaubt, was er auf SPON so schreibt.


staats.buerger
20.10.2015 5:59
Kommentarlink

Ich abonniere neuerdings die NZZ Online für 20 CHF / Monat und fühle mich ganz ordentlich über Deutschland informiert. Hin und wieder finden sich dort auch interessante Artikel über die deutschen Medien. Bspw. der Begriff “Überwältigungsjournalismus” wurde unlängst in einem Beitrag in der NZZ geprägt (ausschließlich auf deutsche Medien gemünzt) und wird jetzt häufig in Kommentarspalten der hiesigen, sich-selbst-so-nennenden Qualitätsmedien verwendet.


staats.buerger
20.10.2015 6:23
Kommentarlink

Passend: http://www.rolandtichy.de/feuilleton/buecher/wolfgang-herles-konformismus-populismus-der-mitte/

Zitat: Die Entpolitisierung des Politischen durch ein unheilvolles Zusammenspiel von Medien und Politik zieht sich als roter Faden durch sein Vermächtnis am Ende seiner mehr als 40 Jahre beim Fernsehen. Das real existierende Öffentlich-Rechtliche Fernsehen macht sich selbst überflüssig, ist sein Fazit.


EinInformatiker
20.10.2015 6:25
Kommentarlink

>> “Lügenpresse” halte ich für übertrieben,“Manipulationspresse” zur Volkserziehung trifft’s besser.

Ja aber die Leute können doch nicht “Manipulationspresse” zur Volkserziehung, “Manipulationspresse” zur Volkserziehung, “Manipulationspresse” zur Volkserziehung … , skandieren. Nein als Parole ist das optimal und es trifft die Bösartigkeit der Presse optimal. Entwicklungen wie die aktuelle gehen m. E. niemals parlamentarisch geordnet und ohne Verwerfungen ab. Da wird sich noch einiges ereignen.


Jens
20.10.2015 7:32
Kommentarlink

Und in derselben ttt-Sendung kam auch ein Beitrag zu/mit Richard David Precht. Die bauen auch langsam ab …


Trollversteher
20.10.2015 8:04
Kommentarlink

Ich habe dazu eine gute Analyse eines Amerikaners (mit Bezug auf die amerikanische Presse, gilt aber bei uns ebenso) gelesen: Die früheren Generationen von Journalisten waren Leute aus dem Bürgertum. Das Bürgertum sah die Politik und Geldelite damals als Gegner an die es kritisch zu betrachten galt. Heute sind Journalisten selbst(ernannte) Elite und sehen Politiker als Freunde die es im Zweifelsfall zu verteidigen gilt an. Die ganze Struktur der “vierten Gewalt” hat sich ins Gegenteil von dem verwandelt das sie früher mal dargestellt hat.


Fredi
20.10.2015 9:48
Kommentarlink

Ach, Lügenpresse, Gleichschaltung, Manipulationspresse, Meinungswirtschaft… Es ist schlichte Marktwirtschaft. Es wird geschrieben, was sich verkauft. Ich glaube nicht, dass da irgendein großer Masterplan zur Volkserziehung oder sowas dahinter steckt. Der journalistischen Landschaft geht es ziemlich schlecht, da wird an allen Ecken und Enden gespart. Die können es sich schlicht nicht leisten, zuviel Zeit mit Nachdenken und Recherche zu verschwenden, da muss einfach nur so schnell wie möglich so viel wie möglich rausgehauen werden.


Dirk S
20.10.2015 9:51
Kommentarlink

@ peter

Der Unterschied zw. Lügen und Manipulation ist für mich der gleiche wie zw. Lügen und “nicht die Wahrheit sagen”

Kommt darauf an, was man unter “lügen” versteht. Ich für meinen Teil verstehe darunter einen bewussten Vorgang, also, wenn jemand wissendlich und vorsätzlich die Unwahrheit sagt. Was bedeutet, dass ein unwissendliches sagen der Unwahrheit aus meiner Sicht eben kein lügen ist.
Was die Manipulation betrifft: Hier ist die Lüge durchaus ein Arbeitsmittel, aber auch das (bewusste) Weglassen von Informationen, die die ganze Sache anders erscheinen lassen. Andere Tricks der Manipulation sind das herstellen falscher Bezüge und der Apell an Emotionen.

Um das alles mal an einem Beispiel zu erläutern:

Gestern stand im Videotext, dass in Chicago ein 6jähriger seinen 3jährigen Bruder im “Spiel” mit der Waffe seines Vaters erschossen hat. Wenn man die Meldung bei SPON liest, dann stehen da noch die zusätzlichen Informationen, dass der Vater ein ehemaliges Gang-Mitglied ist (und gegen seine frühre Gang ausgesagt hatte), die Waffe illegal besessen und durchgeladen auf dem Kühlschrank liegen hatte. Weiterhin hatte er seinem älteren Sohn auch gezeigt, wo die Waffe lag. Das verändert die Situation gegenüber der Videotextmeldung doch erheblich, denn legal hätte der Vater die Waffe nicht besitzen dürfen. Die Videotextmeldung war in sofern manipulativ, als dass der illegale Waffenbesitz, das Wissen des Jungen um die Waffe und Schussbereitschaft der Waffe verschwiegen wurde.

Wobei ich mich in diesem Fall sogar selbst beim früheren schreiben einer Unwahrheit ertappt habe, denn ich habe noch vor kurzem geschrieben, dass Chicago ein totales Schusswaffenverbot hätte. Dem ist nicht mehr so, wie ich gestern festgestellt habe. Das Schusswaffenverbot galt bis 2010 und in Chicago ist der private Schusswaffenbesitz inzwischen wieder erlaubt, aber Chicago hat dennoch das schärfste Waffenrecht innerhalb der USA. Schärfer noch als das Deutsche. Nun, habe ich vorher gelogen oder nur aufgrund eines veralteten Informationsstandes die zum Zeitpunkt der Behauptung objektive Unwahrheit geschrieben?

Mit meinem Beispiel will ich die Diskussion nicht in die Richtung Waffenrecht lenken, es soll nur als Beispiel dafür dienen, dass sich die von peter beschriebe Gleichheit von Lüge, Unwahrheit und Manipulation nicht so einfach behaupten lässt.

Beispielhafte Grüße,

Euer Dirk


JochenH
20.10.2015 10:11
Kommentarlink

Ich denke, dass die Ausrichtung der Journalisten der Haupttreiber ist. Die meisten sind links und ich kenne das noch von Piraten, dass Linke erstaunlich faktenresistent sind.

Beispiel die Fr. Anja Reschke inm TV, die völlig entsetzt reagiert, dass junge muslimische Männer zu Gewalt gegen Frauen neigen. Das glaubt sie einfach nicht. Aber es ist selbst für mich so offensichtlich im Alltag sichtbar, dass Fr. Reschke schon zum Selbstschutz sich mal mit dem Thema beschäftigen müsste.

Die Presse ist komisch: ich habe in einem anderen Blogbeitrag von Hadmut jede Menge “asylfeindliche” Kommentare gefunden und zitiert allein von gestern. Die Welt bringt jeden Tag extreme Kommentare in beide Richtungen, da steckt überhaupt kein System mehr drin.


TOPCTEH
20.10.2015 10:55
Kommentarlink

@Ferabq: Dass der Hauptzweck der Presse die Werbung ist, hat Springer beim Adblocker-Prozess ja schon dummerweise zugegeben.


LeLiLu
20.10.2015 11:06
Kommentarlink

@vielfahrer, 19.10.2015 23:02

Soso, ein vielfahrender Marxist 🙂
https://de.wikipedia.org/wiki/Dialektischer_Materialismus#Grundlagen
“3. Das Gesetz vom Umschlagen von einer Quantität in eine neue Qualität (Nach einer Kumulation quantitativer Veränderungen über längere Zeit kommt es zu einer sprunghaften qualitativen Veränderung.)”

Oder, wie der Volksmund sagte: “Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht.”


Klaus
20.10.2015 12:12
Kommentarlink

Kuckt mal hier:

https://books.google.com/ngrams/graph?content=L%C3%BCgenpresse&year_start=1800&year_end=2000&corpus=20&smoothing=3&share=&direct_url=t1%3B%2CL%C3%BCgenpresse%3B%2Cc0

und seht euch mal die Zeitpunkte an WANN das Wort Lügenpresse häufig verwendet wurde, NA?

cu


Hadmut
20.10.2015 20:13
Kommentarlink

@Klaus:

> und seht euch mal die Zeitpunkte an WANN das Wort Lügenpresse häufig verwendet wurde, NA?

So’n Quatsch.

Erstens ist nicht ersichtlich, ob die überhaupt alle Bücher gleichmäßig erfasst haben oder ob die sich auf Bücher aus dieser Zeit versteift haben, und deshalb mehr erfassen.

Zweitens gab es bis in die zwanziger Jahre kaum Presse, die von allen gelesen wurde. Politische Journale usw. kamen erst Anfang des 20. Jahrhunderts auf. Genauso könnte man Argumentieren, dass auch das Wort „Tankstelle” im 19. Jahrhundert kaum in der Presse erwähnt wurde.

Drittens ist nicht ersichtlich, von wem gegen wen.

Also komm mir nicht mit so einem Quatsch.

Und selbst wenn das so ist, wie Du andeutest: Würde das heißen, dass man heute die Presse nicht kritisieren darf?


Rechnungsprüfer
20.10.2015 19:27
Kommentarlink

@Hadmut der Artikel ist zwar schon ein paar tage alt, erklärt aber so einiges im deutschen Journalismus

http://m.bild.de/regional/leipzig/leipzig/stasi-skandal-beim-journalisten-verband-42457042.bildMobile.html


Hadmut
20.10.2015 19:36
Kommentarlink

@Rechnungsprüfer: Ist ja interessant…


Paule
20.10.2015 20:25
Kommentarlink

Hallo @Rechnungsprüfer,
danke für den Link und die Bestätigung meiner Aussage:

“Die Mächtigen brauchen Menschen die Politik und Propaganda machen. Menschen die das beachteten sind und werden gefördert.”

Hinzufügung: Wer keinen Charakter hat, hat wenigstens Geld!

@Dirk S

Eine falsche Behauptung ist und bleibt eine falsche Behauptung.
Eine Lüge, also eine verwerfliche Tat, wird daraus wenn jemand die (falsche) Behauptung wider besseres Wissen macht.
Die Moral ist der Unterschied dh. die moralische Bewertung der Tatsache durch den Sprecher und die deutsche Sprach bringt dieses wunderbar zum Ausdruck.
~
Wenn jemand nicht die Wahrheit sagt bedeutet das noch nicht das er lügt, sondern eben das seine Behauptung nicht die Wahrheit ist. Er kann im Irrtum sein (verschuldet oder getäuscht) oder aber täuschen; und wenn er schwindelt, dann ist er halt nur im Moment verwirrt, vom Schwindel (Gleichgewichtsstörung) befallen aber grundsätzlich sagt er die Wahrheit oder er „haut euch die Taschen voll“ dann ist das eine offensichtliche, grobe Lüge zu euren Nachteil.
~
Die deutsche Sprache ist ein wunderbares Werkzeug seine Meinung (also Tatsache und moralische Bewertung) auszudrücken und mit der gewonnen Erkenntnis Menschen zu zuordnen (der Ehrliche,der Lügner,der Schwindler, der Gutmensch) oder nur die Tatsachen zu beschreiben. Das unterscheidet sie von anderen, deswegen ist sie die Sprache der Dichter und Denker.

Gruß Paule

PS: Das ist auch die Krankheit die die Journaille befallen hat, sie spricht nicht mehr Deutsch sondern die Sprache ihrer Auftraggeber, sie machen es wider besseren Wissen also haben sie ihren Namen „Lügenpresse“ sehr wohl verdient.
P.


peter
20.10.2015 20:55
Kommentarlink

@Dirk: … wissendlich …

aargh! jeden Tag ein anderer …


Paule
20.10.2015 21:19
Kommentarlink

Nachtrag:

>Lügen und Manipulation<

Manipulation ist der hohe Tempel der Lüge. Manipulation ist das Handwerk der Profis.

Hier werden absichtlich falsche Behauptungen aufgestellt die weit über falsche Tatsachenbehauptungen hinausgehen. Es geht nicht um Tatsachen, sondern um die Neutralisierung von Gegnern bis zu ihrer physischen Vernichtung.
Angriffsziel von Manipulation ist die Psyche des Gegners, nicht des Leser, Diskutanten oder Kommunikationsteilnehmers. Es werden bewusst Behauptungen konstruiert die über unterschwellige, unbewusste Mechanismen den Gegner direkt, durch seine gesellschaftlich-soziale Umgebung oder die Öffentlichkeit diskreditiert um sein Anliegen zu verhindern.
Gruß Paul
Ps. Näheres hier:
„Manipulation kann in verschiedenen Stufen vorkommen, die sich darin unterscheiden,
wie direkt bzw. indirekt der Manipulator auftritt. Die direkte Manipulation hat gegenüber
der indirekten einige entscheidende Nachteile:
~
– Der Manipulator ist als solcher erkennbar.
~
– Er unterscheidet sich von anderen Menschen dadurch, daß er eine andere Meinung vertritt.
~
– Als einzelner muß er somit seine Meinung begründen bzw. gegen die Meinung der Mehrheit durchsetzen. Das gelingt jedoch nur sehr charismatischen Persönlichkeiten.
Der Manipulator ist daher daran interessiert, selbst nicht direkt in Erscheinung zu treten
und statt dessen andere Personen, Gruppen, Bürgerinitiativen, Interessenverbände, Institute,
Vereine und Politiker für seine Ziele einzuspannen. Für den Manipulierten ist
der Manipulator somit nicht direkt erkennbar. Er hört nur von unterschiedlichen Personen
oder Gruppen indirekt die Botschaft des Manipulators. Wenn es dem Manipulator
gelingt, Gruppen für seine Ziele einzuspannen, die allgemein und offiziell als anerkannt
gelten oder durch entsprechende Bezeichnungen (z.B. Institut) diese Eigenschaft vorgaukeln,
so ist für den Manipulierten die Manipulation als solche kaum noch zu erkennen.

Es gibt zwischen der direkten Manipulation und der indirekten viele Zwischenstufen:
~
– Die direkteste Form der Manipulation ist die persönliche Beeinflussung einer
Person durch Scheinargumente, Fehlinformationen, Drohung, Lob und Tadel.
~
Der Zeitschriftenverkäufer ab der Tür versucht es nach dieser Methode, indem er
dem potentiellen Kunden erklärt, daß er schwere Kindheit hatte (z.B. vorbestraft)
und durch den Verkauf von Abonnements wieder auf den rechten Weg zurückfinden
kann, sofern man ihm natürlich ein Abonnement abkauft. Doch genaugenommen
handelt es sich bei den Zeitschriftenverkäufern auch nur um eine Gruppe,
die wiederum von anderen für deren Ziele benutzt wird.
~
– Etwas indirekter ist die Werbung im Fernsehen, in Zeitschriften, auf Plakaten,
auf Postwurfsendungen und im Kino. Der Manipulator und sein Ziel sind immer
noch klar erkennbar. Durch den Einsatz von Medien kann er seine Botschaft
aber häufiger an sein Opfer richten. In einer Werbeunterbrechung im Privatfernsehen
kann es schon vorkommen, daß die Werbung für ein Produkt gleich mehrmals
kurz hintereinander gesendet wird. Durch diese Häufigkeit soll sich die Botschaft
fest im Unterbewußtsein verankern. Ein weiterer Vorteil dieser Methode
liegt darin, daß der Manipulierte nicht widersprechen kann. Er kann sich mit dem
Manipulator nicht auf sachlicher Ebene über dessen Thesen unterhalten und
braucht sich somit über Gegenargumente erst gar nicht den Kopf zu zerbrechen.
Er ist somit auf eine passive Rolle beschränkt. Weiterhin hat der Manipulator den
Vorteil, daß er beliebig viel Zeit hat, das Plakat oder den Werbespot unter psychologischen
Gesichtspunkten optimal zu gestalten und Spezialisten bei der Gestaltung
hinzuzuziehen.“
Aus: http://www.irwish.de/PDF/Methoden%20der%20Manipulation.pdf
(Achtung! PDF-Download)
P.


pjüsel
20.10.2015 22:00
Kommentarlink

Kalle
21.10.2015 0:10
Kommentarlink

Auch einfach ausländische Presse lesen, da erfährt man manchmal mehr. Es gibt gute Schweizer Online-Portale.


boes
21.10.2015 0:20
Kommentarlink

@Paule

sagst es wie es ist, Assmussen war mir schon aufgefallen, aber nicht so.
Bleibt nur hinzuzufügen: Die Dt. Pharmaindustrie ist in den 90ern weitgehend nach Israel verkauft worden. Restliche Textil das gleiche. Feinwerktechnik, also Waffen in undurchsichtigen Holdings verschwunden, (nicht schade drum, wenn MarktOberndorf und Troisdorf wieder in Geflügelzucht machen würden, oder?)
SAPs Hasso Plattner hatte wohl mit dem Rauswurf von Leo Apotheker gerade noch die Reissleine gezogen, aber in meinem Umkreis von 50 km regieren bei alle wichtigen industriellen Arbeitgebern inzwischen Amerikaner.
Bezahlt wurde mit dem Zeugs, das Michael Winkler die Grüne Krätze nennt.
Finis Germaniae.


[…] Gefunden bei Hadmut Danisch […]


Paule
21.10.2015 4:31
Kommentarlink

Naja, also die Auflösung der Deutschland AG hat zwei für uns wichtige Konsequenzen:
1. Der von den Deutschen erwirtschaftete Gewinn geht ins Ausland den dort sitzen die Eigentümer der Unternehmen. Er steht also nicht mehr zu Mehrung des Volksvermögens zu Verfügung und wird dem deutschen Wirtschaftskreislauf entzogen. Investitionen sind nur noch durch Kreditaufnahme bei den ausländischen Besitzern möglich und die Deutschen zahlen die Zinsen.
2. Ausländer entscheiden was in Deutschland geforscht und wo in Deutschland investiert und produziert wird.
3. Ausländer entscheiden was mit dem in Deutschland noch vorhandenen Vermögen passiert da es von Ausländer verwalte wird oder ausländische Besitzer hat.
~
Ich will nicht tiefer Einsteigen das sprengt die Runde, aber zB:

Die Deutsch Bank stellt gerade von Deutsch auf Englisch um, alle gerade abgelösten Manager sind Deutsch Banker alle neuen Ausländer und/oder von „Gottes Banker“ ausgebildet, (in der Regel) nicht des Deutschen mächtig, die neuen Geschäftsstrategie wird erstmals in London und nicht in Frankfurt vorgestellt. Und natürlich zahlt die Deutsche Bank Strafen an die USA und geriet ins Hintertreffen, unterstützt durch einen Drachen aus dem Goldenen Saxmen oder so. Das trifft für alle deutschen Banken zu. Der Schaden trifft die Kunden, diejenigen die für ihre Rente sparen müßen und noch mehr die, die gespart haben.
Siehe: http://www.wiwo.de/liebe-fuer-london-deutsche-bank-verkuendet-strategie-nicht-in-frankfurt/12474236.html

Zitat „Bundesbank: QE belastet Erträge deutscher Banken deutlich“ aus http://www.finanznachrichten.de/35303836
Davon ausgenommen sind auch nicht die Sparkassen die werden demnächst auch europäisch gemolken.
Zitat: „Aber wenn Angela Merkel derzeit eines nicht brauchen kann, dann ist das zusätzlich zu IS, Griechenland und Flüchtlingsproblematik auch noch eine tiefgehende Verunsicherung bei Millionen von deutschen Kleinsparern, die sich bisher auf die deutsche Banken-Einlagensicherung …“
Quelle: EU will richtige Bankenunion inklusive Einlagensicherung – die Folgen
http://www.finanznachrichten.de/35293854
~
So ne richtig schöne Krise ist doch was wehrt … 🙂
Meint auch Herr Schäuble oder Scheulich oder ….
„The European: In der Krise lautete der Vorwurf oft, Europa habe zwar seine wirtschaftliche Integration vorangetrieben, die politische aber versäumt.
Schäuble: Die Wahrheit ist doch, dass die Bevölkerung zu ¬einer Abgabe von Entscheidungskompetenzen an die europäische Ebene nur begrenzt bereit ist. So lange¬ die europäische Union so verfasst ist wie derzeit, sind die Mitgliedsstaaten die Herren der Verträge. Das heißt, sie können Vertragsänderungen auch nur ¬einstimmig beschließen, und damit ist der Spielraum sehr begrenzt.
The European: Was gegen die Reformfähigkeit der EU spricht.
Schäuble: Ich bin da nicht so pessimistisch. Der Fortschritt ist manchmal eine Schnecke, aber auch eine Schnecke bewegt sich. Krisen sind immer Chancen. Europa hat sich in Krisen immer voran bewegt. Das wird auch weiter so sein.“
Aus: http://www.theeuropean.de/wolfgang-schaeuble/8868-eu-wie-es-in-europa-weitergehen-muss
~
Ein Beispiel dafür, wie es einem Staat gehen kann der seine eigenen Soldaten nicht mit eigenen Waffen ausrüsten kann, liefert der Irak im Kampf gegen die ISIS:
Seit 2010 verhandelte der Irak mit ihrer Schutzmacht darüber doch nun endlich die bezahlten Hubschrauber, Flugzeuge und dafür benötigten Raketen vom Typ Hellfire (5000 Stück) geliefert zu bekommen.
~
„Angesichts des Vormarsches von Terroristen im Irak wollen die Vereinigten Staaten der Regierung in Bagdad rascher militärisches Gerät zur Verfügung stellen. Die Lieferungen in das Land würden beschleunigt, sagte der Sprecher des Präsidialamtes, Jay Carney, am Montag (Ortszeit) in Washington. So würden etwa weitere „Hellfire“-Raketen ausgeliefert. Zudem sollten die Iraker in den kommenden Wochen zehn und im Laufe des Jahres 48 weitere Aufklärungsdrohnen erhalten, um Terroristen aufzuspüren.“

Vom 07.01.2014 http://www.faz.net/aktuell/politik/irak-amerika-will-irakische-armee-aufruesten-12740413.html
~
Erst als die Russen in 2014 Flugzeuge SU-25 und andere Waffen lieferten fanden sich die USA bereit doch mal 48 Stück zu liefern. Flugzeuge die seit Jahren bestellt und bezahlt waren wurden erst 2015 geliefert. (Nach dem die Russen und Iraner beschlossen die Iraker noch aktiver zu unterstützen.)
Aufgemerkt: der Kampf ging gegen die ISIS Amerikas schlimmsten Feind!!! 🙂
~
Der Sputnik am 01.07.14 dazu:
„Die „Rossijskaja Gaseta“ beschäftigte sich am Dienstag mit der Frage, warum sich die F-16-Lieferung an die Irak eigentlich verzögert. Die Zeitung schrieb: „Offenbar gelangten die Strategen im Weißen Haus zu dem für Obama wenig tröstlichen Schluss, dass ihr langjähriger Kampf um den Irak verloren sei, und sehen keinen Sinn mehr, dem irakischen Regierungschef al-Maliki zu helfen. Anstatt der F-16-Kampfjets kam US-Außenminister John Kerry nach Bagdad. Er unterstützte al-Maliki verbal und flog wieder weg. Die Dschihadisten, die in Richtung Bagdad vorstoßen, haben allerdings wenig Angst vor dem US-Chefdiplomaten. Die ISIL-Gruppe, die mittlerweile einen Teil von Syrien und dem Irak erobern konnte, verkündete am Sonntag die Gründung eines Kalifats.“
Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2014_07_01/Warum-Irak-dringend-russische-Kampfjets-braucht-4108/
~
Also der Feind ist nah und bringt die Bürger um, vergewaltigt, plündert usw. und die Schutzmacht schickt einen Chefdiplomaten der eine Regierungsablösung verlangt und das Recht auf Stationierung von Besatzungstruppen.
~
Also ich brauche kein solchen Beschützer. Lieber stelle ich meine Waffen selber her.
~
Ob das wohl auch in Deutschland so ist, Munition und andere Schlüsselausrüstung nur gegen viel Geld und politische Gefälligkeiten und mehr?
(Also man weiß es nicht und ich alter Mann habe da so ein Rauschen im Ohr: OHHHJAAAA…. YESYESYES… OHHJAJAJA. Ach man wird alt.)
~
Die Bundeswehr ist sowie so:
„Die Soldaten hätten laut dem Bericht erklärt, die Bewaffnung für das gepanzerte Fahrzeug GTK Boxer sei zu “100 Prozent” nicht vorhanden. Bei den P8-Pistolen fehlten 41 Prozent, beim Maschinengewehr MG3 seien es 31 Prozent. Außerdem seien mehr als drei Viertel der “Lucie”-Nachtsichtgeräte nicht vorhanden oder nicht einsatzbereit. Wenn das Material nicht verfügbar sei, könne laut Bericht auch der Auftrag der schnellen Eingreiftruppe der Nato nicht erfüllt werden.
Konkrete Fragen zu den Mängeln habe das Ministerium nicht beantworten wollen, berichten die ARD-Magazine. Stattdessen sei nur betont worden, der Truppenverband sei zertifiziert und einsatzbereit.“

Aus: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soldaten-ziehen-mit-besenstielen-ins-manoever-a-1019001.html

Gruß Paule
~
Ps: Googeln Irak und Hellfire. Und euch ist klar warum die Iraker letztens bei den Russen angefragt haben ob sie nicht die Luftunterstützung liefern wollen…..
P.
~
PPS: Hoffen wir das wir kein Bürgerkrieg bekommen…
P.


sebastian
21.10.2015 7:28
Kommentarlink

@ Klaus

Laut dieser Statistik vor Alles wenn Krieg war…

1870, 1910 -1920 und 1940…

Aber das kann man nicht vergleichen weil zu diesen Zeiten eher die auslaendische Presse mit dem Begriff Luegenpresse gemeint war.

Und das zu Recht…siehe die abgehackten Kinderhaende in Belgien.

Heute ist es jedoch die eigene Presse die uns anluegt.


sebastian
21.10.2015 7:29
Kommentarlink

Korrektur:

“Vor Allem”


Dirk S
21.10.2015 8:46
Kommentarlink

@ Paule

Eine falsche Behauptung ist und bleibt eine falsche Behauptung.

Ja. Gibts nichts dran zu deuteln.

Eine Lüge, also eine verwerfliche Tat, wird daraus wenn jemand die (falsche) Behauptung wider besseres Wissen macht.

Genau das sage ich auch. Ich habe peter aber so verstanden, dass das alles für ihn das Gleiche ist. Und wollte aufzeigen, warum ich das differenzierter sehe, eben so wie du. Jeder kann mal falsche Aussagen aufgrund eines veralteten Kenntnisstandes machen (auch wenn meiner sehr veraltet war).

Kenntnisreiche Grüße,

Euer Dirk


Dirk S
21.10.2015 9:14
Kommentarlink

@ boes

Die Dt. Pharmaindustrie ist in den 90ern weitgehend nach Israel verkauft worden.

Pharma war in DE in den 90ern auf dem absteigenden Ast und gerade in DE hat man nicht mehr allzu weit in die Zukunft gedacht, da war gerade die Quartalswirtschaft angesagt. Innovationen, gerade auch in der Chemie, waren eher Mangelware (bedingt durch eine gerade heftige Chemopobie) und ganz DE sprach vom Ende der Industriegesellschaft und dem Übergang in die Dienstleistungsgesellschaft.

Wenn jetzt die Israelis so schlau waren, die Chance zu nutzen, dann ist das deren Vorteil und DEs Dämlichkeit. Übrigens haben auch die Amis beim Abverkauf der deutschen Industrie gut zugeschlagen.

Restliche Textil das gleiche.

Textilproduktion war schon damals in DE viel zu teuer. Zumal die DDR als Billigproduzent nicht mehr zur Verfügung stand.

Feinwerktechnik, also Waffen in undurchsichtigen Holdings verschwunden,

Äh, Feinwerktechnik ist nicht nur Waffentechnik. Und welche Unternehmen der Waffenindustrie meinst du da? HK?

Dienstleistende Grüße,

Euer Dirk


Peter
21.10.2015 13:45
Kommentarlink

Peter
21.10.2015 18:13
Kommentarlink