Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Suche

Kategorien

Spenden

Wer mein Blog unterstützen möchte, kann spenden:


Per Überweisung:
Hadmut Danisch
Berliner Bank
Konto 305193500
BLZ 10070848
IBAN DE45100708480305193500
BIC/SWIFT DEUTDEDB110


Per Paypal:


(Paypal zieht Provision ab)

Meinungsfreiheit…

Hadmut
6.10.2015 0:50

…scheint’s nicht mehr lange zu geben.

Ein paar Meldungen sind mir heute untergekommen, die ein besorgniserregendes Bild ergeben.

Wie auch immer man in der Flüchtlingsfrage steht – die Frage ist gar nicht, wie der Einzelne dazu steht, sondern wie die Bevölkerung dazu steht. Da war mal was mit Demokratie, und das würde ja eigentlich bedeutetn, dass das Volk der Souverän wäre und sagt, wo es lang geht. Man hat aber nicht gefragt. Ist mir heute wieder so aufgefallen, weil’s einer direkt gesagt hat. Es gibt keine demokratische Entscheidungseinwirkung mehr. Dass man als Volk nicht gefragt wird, sondern aufgedrückt bekommt, was man zu meinen hat, haben wir ja schon bei Feminismus und ähnlichen Themen erlebt.

Dann schickt mir einer einen Link auf dieses Youtube-Video, in dem einer behauptet, dass die EU gerade „Toleranz-Gesetze” (Orwell is alive, yeah!) durchsetzt und in Rumänien damit angefangen hat. Da würde man nun gleich Gefängnis bekommen, wenn man sich in einer nicht-positiven Weise über Feminismus oder irgendwelche Minderheiten äußert. So richtig verifizieren konnte ich das jetzt auf die Schnelle aber nicht.

Dafür kriegt die ARD gerade Haue. Die hatte nämlich in einer Fotomontage Angela Merkel verschleiert. Das sei islamfeindliche Propaganda. Eine Frau im Tschador zu zeigen gilt schon als islamfeindlich. Bemerkenswerterweise erfährt man nicht, wer das der ARD vorwirft. Nur soviel, dass es was mit Facebook zu tun hat. Man weiß also nicht einmal, wieviele reale Personen hinter den virtuellen Kritikern stecken.

Interessant.

Vor noch gar nicht so allzulanger Zeit hat man den Mohammed-Karrikaturisten die Solidarität ausgesprochen und bei Charlie Hebdo die Meinungsfreiheit gepriesen, und so plötzlich ist alles weg.

Da baut jemand systematisch die Meinungsfreiheit ab, und man erfährt nicht mal, wer das eigentlich ist.

Ich glaube, wir gehen unruhigen Zeiten entgegen.


96 Kommentare (RSS-Feed)

Harald K.
6.10.2015 1:56
Kommentarlink

Man könnte meinen dieses Lied wäre gerade herausgekommen.

https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

Aber es ist auch ein schönes Lied.


Gereon
6.10.2015 5:04
Kommentarlink

Wenn man nicht die richtige Meinung hatte, war man in der BRD noch nie frei. Die Themen sind nur erweitert worden, für die es jetzt Sprachregelungen und Sanktionen gibt.
Früher musste man schon Geschichtsrevisionismus betreiben, das war eine sichere Fahrkarte in den Knast. Heute reicht es, Kreaturen, die nicht wissen, was sie sind, kritisch zu hinterfragen, schon wird man existenziell vernichtet.
Es werden Heilige definiert: Migranten, Moslems, Neger, Frauen, Behinderte. Ein neues Kastenwesen, das auch bestimmt, was man sagen darf. Als migrantischer Moslem hat man beispielsweise bei anti-jüdischen Aussagen und Geschichtsrevisionismus noch freies Maul. Als deutscher heterosexueller Mann steht man ganz unten. Da geht garnix.
Aber Systematik festzustellen ist richtig, auch in der Ausweitungstendenz. Es wird Topdown über UN und EU über das Volk gestülpt und auf diesen Ebenen kann man ohne Lobbymacht und etlichen Milliarden nichts bewirken. Und ja. Jemand steht dahinter und es gibt einen Plan. Ansonsten ist ein solch komplexes Zusammenwirken nicht zu erklären. Achtung: Verschwörungstheorie.


mistkaeferchen
6.10.2015 5:33
Kommentarlink

JA SO IST ES. DIESE KURUPTE POLIT MISCHPOKE, VERSCHLEIERN, VERSCHLEPPEN, LÜGENPROPAGANDA, MEINUNGEN AUFDRÜCKEN DAS IST DIKTATUR.


Stakhanov
6.10.2015 6:26
Kommentarlink

Ob wir dich in Zukunft wohl nur noch unter einer .onion-Adresse lesen können? Oder wird man diese Blogs gewähren lassen, als Ventil für die paar übrig gebliebenen Querulanten, die eh nix ändern. In der DDR gabs ja auch ganz legal “systemkritisches” Kabarett.


Klaus
6.10.2015 7:08
Kommentarlink

Wir gehen nicht unruhigen Zeiten entgegen, wir sind mittenrin.

Noch eine wahre Geschichte, farbige werden bie der DB offensichtlich nicht mehr nach ihren Fahrkarten gefragt, offensichtlich Deutsche aber schon.

Ich dachte nicht, dass das hier so schnell Wahrheit wird:

http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari150914_Asyl_Immigration_Fluechtlinge_Deutsche_Bahn_kostenlos_ohne_Fahrschein_Befoerderungsentgelt.html

Überhaupt überholt die Realität die Satire:

http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_WirtKari150925_Asyl_Immigration_Fluechtlinge_Unterkunft_Staat_Beschlagnahmung_Privateigentum.html

Siehe Hamburg.

Zigtausende von Obdachlosen Deutschen können siche den Arsch im Winter abfrieren, da passiert überhaupt nichts, aber bei den Asyl “Bewerbern” werden Hallen aufgebrochen und Gesundheitskarten verteilt:

http://www.tagesspiegel.de/politik/gesundheitskarte-fuer-asylbewerber-direkt-zum-arzt/11442014.html

Wäre mir neu, dass es sowas auch für Obdachlose gibt.

Völlige Meinungsfreiheit gab es eh nie. Aber es wird immer schlimmer, der Kessel fängt langsam das kochen an.

cu


JohnDoe15
6.10.2015 7:22
Kommentarlink

>Da war mal was mit Demokratie, und das würde ja eigentlich bedeutetn, dass das Volk der Souverän wäre und sagt, wo es lang geht.

Nicht umsonst lautet die Reihenfolge “Einigkeit und Recht und Freiheit”.

In der Reihenfolge (von links nach rechts) wird die Freiheit aufgebaut. Und in dieser Reihenfolge wird sie abgebaut.

Der Einigkeit wurde mit dem Schuldkult erfolgreich ein Riegel vorgeschoben, das Recht gilt nicht mehr für alle gleich (die “Moral” entscheidet) und so ist es nur logisch, dass nun die Freiheit dran ist. Im Anschluss sollte dann auch recht fix der Wohlstand abgeschafft werden.

Nur gemeinsam und geeint können die Deutschen, dazu zähle ich auch mich, das ändern. Aber *daran* glaube ich nicht mehr.

Mir ist zum heulen zumute…


Volker
6.10.2015 7:33
Kommentarlink

Morgen Hadmut,

korrekt beobachtet.

Es ist gleichgültig, welches Themenfeld – es wird ungemütlich.

‘Wird’? – Es IST schon längst soweit!

Ein paar Bücher/Stichpunkte:
– Deutschland im Blaulicht
– Scharia in Deutschland

Nur wir tun so, als wäre das alles weit weg, außerdem steht der nächste Urlaub vor der Tür, und ‘Zivilcourage’ ist, wenn alle mitmachen.

Ich frage mich, warum wir uns so ins Hirn scheißen lassen.

Gruß V


El_Mocho
6.10.2015 7:35
Kommentarlink

Nach dieser Medlung: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/der-morgen-spiegelonline-echtzeit-nachrichten-am-6-10-2015-a-1055641.html lehnen inzwischen 59% der deutschen die Politik der Bundesregierung ab. Es wird wohl immer schwieriger, einfach weiter zu machen wie bisher.


Timo
6.10.2015 8:24
Kommentarlink

Das Youtube Video bezieht sich auf ein Paper, über das du vor einiger Zeit auch schon mal geschrieben hast:
http://www.danisch.de/blog/2013/09/19/eu-recht-meinungsverbrechen-frontalangriff-auf-die-meinungs-und-wissenschaftsfreiheit/


Hadmut
6.10.2015 18:56
Kommentarlink

> Das Youtube Video bezieht sich auf ein Paper, über das du vor einiger Zeit auch schon mal geschrieben hast:

Ich find das immer so faszinierend, wenn sich meine Leser besser daran erinnern, was ich schon geschrieben habe, als ich selbst…


CountZero
6.10.2015 9:15
Kommentarlink

Tja, Angela Merkel im Tschador zu sehen weckt unangenehme Gedanken über die Zukunft. Die können unsere Gutmenschen natürlich keinesfalls tolerieren, also ist eine solche Darstellung islamophob…

Was die Einwanderung angeht: de facto ist Deutschland ja schon lange ein Einwanderungsland. Die CDU hat sich selbst und dem Wähler nur jahrelang vorgelogen, das sei nicht so. Allein der Begriff ‘Gastarbeiter’ zeigt ja, dass das nur hätte Arbeit auf Zeit sein sollen, wenn kein Arbeitsbedarf mehr da ist: zurück in die Heimat. (Ob man das fair findet, steht zunächst auf einem anderen Blatt.) Interessanterweise sind alle spanischen, portugiesischen und griechischen Freunde meiner Kindheit (ich bin in einem Arbeiterviertel aufgewachsen) in die Heimat zurückgegangen, von den Italienern die meisten. Türken und Kurden sind fast alle geblieben. Das ist ja recht, wenn man diesen Staat und seine Bürger mit ihren Grundwerten akzeptiert und lieber hier leben möchte als in Ostanatolien (wie z.B. ein gewisser Hr. Pirincci).

Leute, die diese Grundwerte ablehnen, hier leben und zusätzlich Importbräute aus einem mittelalterlichen Kulturumfeld nachholen, führen zu Parallelgesellschaften und der von OStA Roman Reusch beobachteten Intensivkriminalität von Jugendlichen mit Migrantionshintergrund. Insbesondere wenn gleichzeitig die hiesige Gesellschaft aus falsch verstandener ‘interkultureller Toleranz’ nicht darauf bestehen, dass bestimmter gesellschaftlicher Grundkonsens im Aufnahmeland auch von den Einwanderern berücksichtigt wird. Diese ‘Leitkulturdebatte’ gab es Ende der 90er-Jahre (schonmal?), wo vor allem grüne Politiker es als völlig inakzeptabel und Nazi ansahen, wenn man von hier lebenden Menschen verlangte, dass sie die deutsche Sprache lernen müßten oder aufhören sollten, ihre Frauen zu verschleiern und ihre Töchter vom Schwimmunterricht oder von Klassenfahrten abzumelden.

Das hat sich mit dem ‘allen Türen auf für Flüchtlinge’-Ruf der Kanzlerin interessanterweise gewandelt: jetzt stehen alle Signale auf ‘Integration’, Deutschkursen und Hebung des Arbeitsmarktpotentials. Das letzte ist vor allem deswegen interessant, weil nach meiner Kenntnis sowohl Asylbewerber als auch anerkannte Asylanten nicht arbeiten durften, sondern von der Zuwendung des Staates leben mußten. Wenn ich mich richtig erinnere, war das Absicht.

Was völlig fehlt in der öffentlichen Debatte (dh. da, wo das Volk, der Souverän des Staates (ha!), seine Befindlichkeiten vorbringen könnte) ist die Frage nach Trennung von Zuwanderung aus wirtschaftlichen Gründen und Asyl für Verfolgte. Wollen wir eine solche Trennung? Wie soll beides (gemeinsam oder getrennt) gestaltet werden, dh dürfen(/müssen?)anerkannte Asylanten Arbeit suchen?

Ebenfalls ohne Nachzudenken übergangen wurden im allgemeinen Hilfsbereitschaftsorgasmus wichtige Fragen wie: Was passiert mit abgelehnten Asylbewerbern (in der aktuellen Praxis werden viele in Deutschland ‘geduldet’)? Was passiert, wenn Asylbewerber oder anerkannte Asylanten wiederholt und/oder schwer straffällig werden? Was passiert mit anerkannten Asylanten, wenn der Asylgrund (Krieg in Syrien) wegfallen würde?

Nach meiner Ansicht sind das alles prinzipielle politische Fragen, über die in der Bevölkerung eine Meinung gebildet werden können müßte und die sich in der tatsächlichen Politik wiederfinden sollte. Mir scheint, unsere politische Klasse ist abgekoppelt von solchen Kleinigkeiten. Und die Medien machen dabei mit.


Unglaublich
6.10.2015 9:26
Kommentarlink

“Vor noch gar nicht so allzulanger Zeit hat man den Mohammed-Karrikaturisten die Solidarität ausgesprochen und bei Charlie Hebdo die Meinungsfreiheit gepriesen, und so plötzlich ist alles weg.”

Charlie Hebdo ist auch eine linke, französiche Journaille, aus diesem Grunde auch der Solidaritätsorgasmus.
Und die Meinung ist solange “frei” solange die Bevölkerung auf die Ziele der Regierung eingenordet ist.

Und zur Flüchtlingsfrage –> von mir aus können zehn oder zwanzig Millionen Asylbewerber, Kriegsflüchtlinge, Wirtschaftsflüchtlingen.. whatever (kann sowieso keiner mehr unterscheiden…) in 2016 kommen.
Was wird passieren? Die Gesellschaft bricht zusammen, Renten&Sozialkassen, Ersparnisse, Eigentum etc.. werden geplündert und enteignet, wenn nicht von der eigenen Regierung samt ihren Henchsmen, dann halt auf die Berliner Variante, Hausbesetzung, Faustrecht usw..
Zeitgleich Einbruch des BSP und Steueraufkommen, Regierungskrise, Krise der gesamten EU, Verfall des Euros ins Bodenlose, Auseinanderbrechen der EU und Besinnung auf die Nationalstaaten, Motto jeder ist sich selbst am Nächsten.

Kein Gender, kein Femininsmus und kein Sozialismus wird mehr herschen, zumindest die nächsten 20-30 Jahren.


Martin
6.10.2015 9:39
Kommentarlink

Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir eine (repräsentative) Demokratie werden wollen.
Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir (türkische) Gastarbeiter zum wiederaufbau wollen.
Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir ein Sozialstaat sein wollen.
Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir den Sozialstaat wieder abschaffen wollen.

Die Liste ist beliebig erweiterbar und das ist ein Problem seit bestehen der BRD. Das jetzt an den Flüchtlingen fest zu machen finde ich ein wenig kurz gesprungen.


ST_T
6.10.2015 9:41
Kommentarlink

Das ist doch schon lange bekannt:

http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

Herausgegeben von: European Council on Tolerance and Reconciliation.

Vor allem interessant ist die Definition von Intoleranz, die Homophobie und Anti-Feminismus beinhaltet.


anonKlaus
6.10.2015 10:03
Kommentarlink

//Noch eine wahre Geschichte, farbige werden bie der DB offensichtlich nicht mehr nach ihren Fahrkarten gefragt, offensichtlich Deutsche aber schon.//

Quelle dazu? Wenn das stimmt, wäre es Rassismus erster Güte.

etwas anderes:
Wenn die Konzerne diese Beförderungs-Rechnung an den Steuertopf weiterreichen, dann fördert die Regierung wieder xtausendfache Gesetzesbrüche – wie bei den Asylgesetzen, Griechenlandhilfen, Schuldenerhöhungen usw.

Hier sollte der Steuerzahler fragen: wozu beachte ich Gesetze, wenn sie nichts wert sind? Der ‘Machtvertrag’ der Steuerzahler mit der Staatsgewalt wird quasi unilateral gekündigt: Ich gebe dir meine Knarre, und du setzt Gesetze durch und beschützt mich.

Wir sehen deshalb Verbünde entstehen, die das/ihr ‘Recht’ selbst in die Hand nehmen. Diese ersten Vorläufer gibts auch bei uns:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/live-ticker-pegida-lebende-grenze-in-sebnitz-am-4-oktober-ab-1500-uhr-a1273748.html

Als ‘christlichen Mujaheddin’ würde ich diese Bewegung noch nicht bezeichnen, aber der Winter und Millionen Kulturfremde kommen ja noch.


yasar
6.10.2015 10:14
Kommentarlink

@Countzero
>
> Interessanterweise sind alle spanischen, portugiesischen und
> griechischen Freunde meiner Kindheit (ich bin in einem
> Arbeiterviertel aufgewachsen) in die Heimat zurückgegangen, von den
> Italienern die meisten. Türken und Kurden sind fast alle geblieben.
>

Der Unterschied ist folgender:

Alle Gastarbeiter, die aus der EU stammen, haben die Freiheit, zu kommen und zu gehen, wann sie wollen. Ich kenne viele davon, die für ein paar Jahre nach Spanien/Griehchenland/Italien/Portugal gegangen sind und nach einer Weile wiederkamen oder hin- und herpendeln ( in größeen Zeiträumen)

Bei den Türken hat man das Problem, daß man sich für die Rückkehr “endgültig” entscheiden muß, weil man das Recht verliert, wieder hierherzukommen, wenn man längere Zeit “weg” war. Das ließe sich zwar mit einer deutschen Staatsbürgerschaft umgehen, wirft dann aber in der Türkei andere Probleme auf, wenn man “nicht mehr Türke” ist.

Und so existiert bei den Türken ein zwischenstadium der Rückkehrer, die die Hälfte des Jahres in der Türkei verbringen und die andere Hälfte hier, wobei das meistens nur Rentner sind. Diejenigen, die voll erwerbstätig sein müssen, können sich das nämlich nicht leisten.


chmt08
6.10.2015 10:19
Kommentarlink

@Klaus:
> Wäre mir neu, dass es sowas auch für Obdachlose gibt.

Natürlich gibt es dass auch für deutsche Obdachlose. Der Unterschied ist, dass sich nur wenige Ehrenamtliche dafür engagieren, weil nicht so “Hipp”. Von den Kommunen aus passiert da wenig bis gar nichts. Der Obdachlose muss sich dafür nur in das H-IV Zwangssystem einfügen, oder ggf. in das Sozialhilfe-System. Daran scheitert es dann meistens. Der Unterschied liegt also eher in der Bedingungslosigkeit und der Proaktivität der Kommunen. Bei den Obdachlosen hat man häufig das Problem, dass die Leute sehr schnell in eine Aussichtslosigkeits- und Alkoholspirale kommen, bei der es wirklich harte Arbeit ist sie da wieder rauszubekommen. Da gibts halt keine Spiegel-Titelseite für…


Dirk S
6.10.2015 10:19
Kommentarlink

@ Hadmut

Da baut jemand systematisch die Meinungsfreiheit ab, und man erfährt nicht mal, wer das eigentlich ist.

Da wird nicht die Meinungsfreiheit ab- sonndern umgebaut und zwar hin zu der Bedeutung “frei von (eigner) Meinung”.

Ich weiß, dass das nach einem schlechten Wortwitz klingt, aber unsere Freiheitsbegriffe werden inzwischen im orwellschen Sinne umgedeutet nach einem “frei von…”. Also “Meinungsfreiheit” gleich “frei von Meinung” oder “Wahlfreiheit” gleich “frei von Wahl”. Wenn man sich die Entwicklung mal so ansieht, dann tritt genau das ein.

Freiheitliche Grüße,

Euer Dirk


JochenH
6.10.2015 10:19
Kommentarlink

Hadmut, der Patzelt ist richtig gut, ein klassischer Liberaler. Bewirken tut er nichts, da er durch seine Abgehobenheit im Intellektuellen nur eine gewisse Oberschicht erreicht.

Inhaltlich sehe ich selber gerade, was mit Meinungsfreiheit passiert. Ich habe verwundert kritisiert, dass in Asylheimen Leute, die Mitbewohner mit Eisenstangen (!!!) angreifen, nicht verhaftet werden. Ich habe mich auch klar gegen Trennung der Flüchtlinge in Gruppen ausgesprochen. Meine Meinung ist, dass die Straftäter -unabhängig welcher Gruppe zugehörig – sanktioniert gehören und der Rest muss zusammenleben, ist halt so.

Dafür wurde mir schon unterstellt, dass ich gesagt hätte, dass “alle Flüchtlinge Schläger seien”. Ist natürlich Quatsch.

Dass mit der Merkel im Kopftuch ist eine ganz normale Karikatur, wenn ich denke, wie man den Kohl früher dargestellt hat … Wenn das auch noch verboten wird, dann ist unsere Meinungsfreiheit bald so wie in linken Diktaturen üblich.

Hadmut, du hast vor einiger Zeit gebloggt, dass du keine Partei mehr findest, die zB gegen Gender ist usw. Das geht jetzt vielen so. Ich zB würde gerne eine Partei sehen, die nicht rechts ist, aber die Kontrolle über Zuwanderung bei unserem Staat sieht und nicht bei den Migranten, die frei nach Schnauze einfach reinmarschieren und sich hier versorgen lassen.

Aber es gibt keine Partei, die das erfüllt – am ehesten noch die CSU, aber die handlet vollkommen anders, als sie redet. Wir haben in der Parteienlandschaft eigentlich nur noch MItte-links und alle mit politsch korrekten Denkblockaden.


Dirk S
6.10.2015 10:21
Kommentarlink

@ JohnDoe15

Nicht umsonst lautet die Reihenfolge “Einigkeit und Recht und Freiheit”.

Ist dieser Teil der Nationalhymne nicht inzwischen in “Einigkeit für recht viel Freizeit” geändert worden? 😉

Einigende Grüße,

Euer Dirk


Werner
6.10.2015 11:46
Kommentarlink

Das Misstrauensvotum, seligen Angedenkens

Wir haben eine Regierung, die von Rechts wegen vom Parlament aus dem Amt gejagt gehört, weil sie als Exekutive nicht mehr die Gesetze der eigenen Legislative durchführt, sondern nach eigenen und fremden, nicht erklärten Notstands- Verordnungen handelt und bestehende Verordnungen ohne Parlamentsbeschluß aussetzt bzw. ignoriert; wir haben ein Parlament, das auf der anderen Seite offenbar zu faul, feige, korrupt und /oder unfähig dazu ist und sich im Gegenteil ständig neue Notverordnungen zum abnicken -“TINA!” – von der Regierung vorlegen läßt, statt solche selber zu beschließen und dieser zu sagen, was sie zu tun hat (und sie notfalls dazu mit neuen eigenen Leuten zu besetzen); und wir haben eine Volk, nein, ein Bevölkerungsetwas, das offenbar zu alt und zu gebrechlich ist, um sich deshalb eine neuen Legislative zu wählen, und nach Pflegehelfern schreit. This is the end, my fickle fiend, the end… Obwohl, nein, die Bevölkerung kriegt ja gerade eine Frischzellenkur. Doch, ach jeee, die dürfen ja vorerst gar nicht wählen. Aber sie werden es schon schaffen, so oder so. Allahu Akbar. Dritte Welt Systems Welcome!

https://de.wikipedia.org/wiki/Misstrauensvotum

Das letzte war ..äh… 1982. Seit dem hat nie wieder eine Deutsche Regierung einen kapitalen Fehler gemacht, den das Parlament zu korrigieren suchte.

Wow. Da ist der Beweis…

Phantastische Arbeit! Yeah! Like! Wooohooohooo!


EinInformatiker
6.10.2015 11:48
Kommentarlink

“Noch eine wahre Geschichte, farbige werden bie der DB offensichtlich nicht mehr nach ihren Fahrkarten gefragt, offensichtlich Deutsche aber schon.”

Darauf hatte ich schon einmal hingewiesen, es ergibt sich aber folgende Ergänzung. Zum einen soll das generell für “Flüchtlinge” gelten. Das Kontrollpersonal ist daher angewiesen einzuschätzen wer ein Flüchtling ist. Das wird sicher sehr großzügig ausgelegt werden (nebenbei wird es böses Blut erzeugen, nicht jeder Deutsche (also ein Bewohner von “Schland” wird das nebenan einfach so schlucken. Außerdem könnte man durchaus mal einen Flüchtling mit einem eingesessenen Migranten verwechseln. Haben die dann auch Freifahrt. Es sollte jedem klar sein, dass das hier ein brandgefährliches Tollhaus ist. Und das wird auch nicht mehr zur Ruhe kommen. Da alle Bleiberecht haben werden, völlig egal ob Asyl oder nicht oder was auch immer, werden die Kosten gewaltig werden. Gestern dachte ich, die brauchen doch jetzt Lehrer. Im Videotext steht gerade 10000-sende Lehrer benötigt. Nieman kann mir erzählen, wie eingeschüchtert dieses Volk auch sein mag (und wie man versucht es weiter einzuschüchtern), dass diese Vernichtung des Lebensstandards breiter Teile der Bevölkerung (die das nach sich ziehen wird, irgendein Verband wies gerade auf die Verknappung von preiswertem Wohnraum hin. Städte sollen gezielt Wohnraum auf Vorrat wegmieten!) Aber wie gesagt wie werden den völlig eingeschüchterten Bürger unter diesen Umständen nicht still halten können. Diesmal haben sie zu hoch gepokert.


Zaphod B.
6.10.2015 11:58
Kommentarlink

Das Gesicht von Frau Merkel wurde in ein Bild einer überwiegend verhüllten (mit Ausnahme des Gesichtsbereich) Frau montiert. Wäre Frau Merkel vollständig verschleiert könnten wir sie nicht als solche erkennen …
Der Tenor der Aussage – demnächst muss hier wohl selbst die Kanzlerin verschleiert rumlaufen – ist meiner Ansicht nach ebenso blödsinnig wie die Aufregung darum.

Was hierzulande die Debatte um Asyl und Einwanderung anbelangt: Diese ist weder von links noch von rechts auch nur ansatzweise mal sachlich und zielorientiert geführt worden. Das Beharren der Konservativen darauf, dass Deutschland kein Einwanderungsland sei ist ebensolcher Unsinn wie das ganze linksgrüne Multikulti – wir haben uns alle lieb – Gesülze.
Was mich daran besonders ärgert ist, dass jede Seite das Thema Migration lediglich für sich ausschlachtet um Stimmung für die jeweilige Partei zu machen. Die Probleme und insbesondere die betroffenen Menschen sind diesen Politclowns völlig egal.

Die derzeitigen Probleme mit der massiven Flüchtlingswelle sind allesamt hausgemacht und waren ungefähr so vorhersehbar wie Karies bei ungeputzten Zähnen. Kriege wüten im nahen Osten ebenso wie in Afrika schließlich nicht erst seit Gestern. Ebenso sind die unhaltbaren Zustände in den Flüchtlingslagern hinlänglich bekannt ohne dass irgendjemand was unternommen hätte.

Offenbar wacht man in der Politik nun auf und erkennt, dass es alleine mit High-Tech Grenzschutz und der als sicher geglaubten “Festung Europa” auf Dauer nicht so ganz funktioniert.

Was Souveränität bzw. die “Befragung des Volkes” hinsichtlich der Flüchtlingspolitik bzw. ob Deutschland ein Einwanderungsland sei anbelangt:
Sorry aber was dieser Politologe da ablässt ist nun wirklich strunzdämlicher Bullshit! Wir leben hier in einer repräsentativen Demokratie! Volksentscheide auf Bundesebene sind zZ nun mal nicht vorgesehen. Das Volk wählt alle vier Jahre seine Repräsentanten. Während dieser Zeit sind diese laut GG lediglich ihrem Gewissen verantwortlich. Dem entsprechend wurde das Volk auch nie befragt zu Themen wie Wiederbewaffnung, Atomenergie, Nato-Doppelbeschluss, Wiedervereinigung, Währungsunion etc. etc. etc.
Herr Patzelt täte besser besser daran mal ein wenig Nachhilfe in Sachen Staatsbürgerkunde zu nehmen als solche Quark abzulassen. Schließlich steht es immer noch jedem frei sich selber in einer Partei oder sonstigen Organisation zu engagieren, eine eigene Partei zu gründen oder sich als parteiloser zur Wahl zu stellen.

Was die Flüchtlingsfrage und die damit verbundenen Probleme anbelangt, so sind mir Leute die anpacken um diese Probleme zu lösen jedenfalls deutlich lieber als diejenigen, die vor der Glotze hocken oder auf “Montagsdemos” das Ende der Meinungsfreiheit, Lügenpresse oder anderes wirres Zeug gröhlen. Denn mit dem Schüren von Ängsten und Schwarzmalerei kann man zwar sicherlich trefflich Stimmung machen. Probleme werden so jedoch sicherlich nicht gelöst!!!


Trollversteher
6.10.2015 11:59
Kommentarlink

Die Debatte über Einwanderung (Und nichts anderes ist die derzeitige Situation – Die Presse hat die Begriffe “Flüchtling” und “(Wirtschafts)Migrant” bereits vollumfänglich gleichgesetzt.) ist mühselig, zeigt aber sehr gut auf welcher Seite unsere Politik und unsere angebliche vierte Gewalt im Zweifelsfall stehen. Jedenfalls so lange wie es ihnen noch nicht selbst an den Kragen geht. Ich erinnere mich noch an den ekelhaften Betroffenheitsaritkel bei ZON nach Charlie Hebdo (“Wir haben auch Angst!”).

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die CDU trotz allem 2017 noch gut dastehen wird. Der Deutsche vergisst und vergibt zu schnell.


Bob
6.10.2015 12:28
Kommentarlink

Jetzt wurde auch noch Dr. Pröbstl als Percy Hoven enttarnt. Und der DEPP entschuldigt sich auch noch. Jetzt werden Ihn die SJW’s in der Luft zerreißen.
http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Percy-Hoven-entschuldigt-sich-fuer-rechte-Hetze-als-Dr-Proebstl-id35687327.html


Hartmut
6.10.2015 12:53
Kommentarlink

Bei diesem Gedöns um die Toleranz (TM) musste ich sofort an die Steinigungszene aus “Das Leben des Brian” denken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Leben_des_Brian
https://www.youtube.com/watch?v=2haQJ-dfNFE

Offenbar war Monty Phyton 1979 ihrer Zeit bereits weit vorraus.


Wildlife
6.10.2015 13:31
Kommentarlink

Würde das Volk zur Flüchtlingsproblematik gefragt, so müßten auch die “Flüchtlinge” unter den Flüchtlingen gefragt werden, wie sie denn darauf kommen, daß nicht nur Angel Merkel, sondern auch das deutsche Volk sie eingeladen haben. Und dann müßten sie sich als sozial phantasielos, ausbeuterisch oder faul offenbaren. Oder offensiv darlegen, warum sie ein Recht hätten, an unserem Wohlstand teilzuhaben.
Sie müßten sich also selbst für asozial oder zu unserer Gesellschaft in Opposition stehend erklären.

Der bloßen Existenz des Mitspracherechts des deutschen Volkes ist so der Aufzeig inhärent, daß die “Flüchtlinge” unter den Flüchtlingen erstens aus asozialen Motiven oder oppositionellem Anspruchsdenken gegen uns kommen, und zweitens keinen Wert darauf legen, zu fragen, ob sie uns willkommen sind. Also es mindestens billigend in Kauf nehmen, hier Fremdkörper zu sein und zu bleiben und uns sagen “lmaA”.

Meinungsfreiheit in der Flüchtlingsfrage steht also, da wir ja (noch?) Demokratie haben, in inhärentem Widerspruch zum Projekt “Flutung” und kann daher nicht gewährt werden.


Dieter
6.10.2015 13:42
Kommentarlink

VWL (Volkswirtschaftslehre) fehlt einfach den meisten Menschen.

Egal ob sie junge Mädchen gerade vom Gymi kommen oder der durchschnittliche Grüne ist, mit seinen Vorstellungen von der Welt.

VWL legt schonungslos offen, warum bestimmte “wohlfeine” Elfenbeinturmideen nicht funktionieren können(!) bzw. einen knallharten Preis haben.

Und dann ist schon sehr die Frage ob man immer noch auch so Humanistisch ist, wenn es in der Konsiquenz hochgradig Assozial gegen andere Bevölkerungsgruppen ist z.B. die eigenen Landsleute.


LeLiLu
6.10.2015 13:44
Kommentarlink

OT: Das ist was für Dich, Hadmut: http://blog.fefe.de/?ts=a8ed5fad
“Sarah Sharp, Vorzeige-Linux-Kernel-Hackerin, wirft hin. Ihr Abschiedsstatement.
Schuld ist, natürlich, der fiese Kommunikationsstil der Alphamännchen auf der Kernel-Mailingliste. […]


Benutzername
6.10.2015 14:51
Kommentarlink

@Klaus:”Wäre mir neu, dass es sowas auch für Obdachlose gibt.”

Äh doch? Nennt sich ALG2 und Wohngeld und was es noch so für Hilfen gibt. Ein Dach über dem Kopf und was zu essen ist damit möglich. Krankenversicherung ist da auch dabei. Daß zu viele Leute durchs Raster fallen und auf der Straße landen ist aber ein Misstand, der noch zu beheben ist.


steffen
6.10.2015 15:01
Kommentarlink

Die Sache mit dem “Toleranz-Gesetzen” ist doch genau das, wozu du vor ziemlich genau 2 Jahren schonmal was geschrieben hattest? In dem Youtube-Video wird doch genau auf das ‘Toleranz-Statut’ verlinkt:

http://www.danisch.de/blog/2013/09/19/eu-recht-meinungsverbrechen-frontalangriff-auf-die-meinungs-und-wissenschaftsfreiheit/


Benutzername
6.10.2015 15:05
Kommentarlink

@CountZero:

Richtig. Seit langem drückt man sich um die Beantwortung dieser Fragen in der Politik und mauschelt so vor sich hin. Ich meine NRW will.jetzt tatsächlich anfangen abzuschieben. Was zum…? Abgelehnte Bewerber haben zu gehen. Punkt. Aber rot-grüne Regierungen haben die aus falsch verstandenem Mitleid geduldet, immer bedroht von der Abschiebung. Und Essen muss ja auch irgendwoher kommen, da bietet sich Kleinkriminalität oder Schwarzarbeit ja an.

Aber wenn man diese und andere Missstände mal konkret anspricht wirdan gleich abgekanzelt und danach ignoriert. Eine offene Diskussion wäre ja gefährlich. Es könnten Glaubensgrundsätze/Lebenslügen der Parteien in Frage gestellt werden. Lieber irgendwie durchmogeln und läuft doch irgendwie. Also wird auf die Meinungsäußerungen eingedroschen und jede Diskussion erstickt. Alles alternativlos.


Andy
6.10.2015 15:32
Kommentarlink

> Was passiert mit abgelehnten Asylbewerbern (in der aktuellen Praxis werden viele in Deutschland ‘geduldet’)?

Die werden geduldet wenn sie den Flüchtlingsstatus bekommen. Wir behalten sie hier weil wir die Genfer Flüchtlingskonvention ratifiziert haben und keine Leute in Kriegsgebiete oder die sichere Todesstrafe ausliefern. Ich glaube das ist selbst jetzt noch eine in der Bevölkerung konsensfähige Haltung.

> Was passiert mit anerkannten Asylanten, wenn der Asylgrund (Krieg in Syrien) wegfallen würde?

Krieg ist kein Asylgrund. Es muss eine spezifische, konkrete Verfolgung des Einzelnen vorliegen. Krieg betrifft alle und wird daher kaum als Grund anerkannt werden, daher wird auch die faktische Anerkennungsrate (noch) weiter sinken. Was die Flüchtlinge dann machen hängt sicher zu einem gewissen Teil davon ab wie lange wir den Konflikt da unten noch gären lassen.

> Was passiert, wenn Asylbewerber oder anerkannte Asylanten wiederholt und/oder schwer straffällig werden?

Wie wärs mit strafrechtlicher Verfolgung?


EinInformatiker
6.10.2015 15:43
Kommentarlink

Gelegenheit mal die hier vielgeschmähte Humboldt-Universität etwas besser dastehen zu lassen:
Die Informatiker der Humboldt-Uni haben sich anscheinend noch nicht zu Wort gemeldet (typisch nur für ein Auslandsblatt (NZZ) aber:

Berliner Historiker warnt: Meinungsdiktatur richtet Deutschland zu Grunde.
Jetzt müßte der sich nur wenn wie das zugrunde richten überleben sollten noch gegen den Genderismus aussprechen.

http://www.huffingtonpost.de/2015/09/28/jorg-baberowski-deutschland-meinungsdiktatur_n_8206768.html

Auszug:

2. In Deutschland herrscht eine Meinungsdiktatur

Es ist vielleicht die stärkste Anklage, die Barberowski in seinem Text vorbringt: “Deutschland ist ein Land ohne Opposition, dessen Regierung wünscht, dass in ihm nur noch eine Sprache gesprochen und nur noch eine Auffassung vertreten werde.”

Später im Text konstatiert der Historiker: “Der Untertan soll schweigen und preisen, was ihm die Obrigkeit als Wirklichkeit präsentiert.” In Deutschland, so meint Baberowski zumindest, werden abweichende Meinungen nicht mehr toleriert. Wir leben in einer Meinungsdiktatur.

Wenn das mal keinen Ärge3 mit der weltoffenen und für Vielfalt eintretende Humboldt-Universität gibt.


Dirk N.
6.10.2015 15:43
Kommentarlink

Wir leben nun einmal in einer parlamentarischen und nicht in einer direkten Demokratie. Da wird nicht jedesmal das Volk befragt, sondern seine parlamentarischen Vertreter entscheiden. Das allerdings der Bundeskanzler per Anordnung mal eben deutsches und europäisches Recht außer Kraft setzt, ist der Skandal und dass das Parlament sich das von der Regierung bieten lässt. Andererseits, wäre es anders, könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, das Demokratie funktioniert.


leser
6.10.2015 15:52
Kommentarlink

Die erste Generation verdient das Geld,
die zweite verwaltet das Vermögen,
die dritte studiert Kunstgeschichte
und die vierte verkommt vollends.

Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck


karnapas
6.10.2015 15:58
Kommentarlink

> Hadmut Danisch: “Wie auch immer man in der Flüchtlingsfrage steht – die Frage ist gar nicht, wie der Einzelne dazu steht, sondern wie die Bevölkerung dazu steht. Da war mal was mit Demokratie, und das würde ja eigentlich bedeuten, dass das Volk der Souverän wäre und sagt, wo es lang geht. Man hat aber nicht gefragt.”
Die deutsche Bevölkerung steht – zumindest zu recht grossen Teilen – am Bahnhof, heisst die Flüchtlinge willkommen und engagiert sich bei der Versorgung und Unterbringung. Zeigt – zu meinem richtig grossem Erstaunen – Mitgefühl und Solidarität und wo’s lang geht… Hat vielleicht auch Angela nicht mit gerechnet — sie ist aber fix geschickt auf den Zug aufgesprungen.
Kann natürlich kippen – die Sensationspresse (n-tv im Laufband) stellt fest: Kriminelle übernehmen die Flüchtlingsheime. (Versuchsmodus: bring doch mal 1.500 Münchener oder Berliner für 14 Tage in einer Turnhalle unter, gib ihnen nix zu tun und das bei ungenügenden sanitären Anlagen, zäh verlaufender Essensausgabe und einem einzigen Schalter für eine benötigte Antragstellung).
Das alles bedient natürlich die Xenophoben in D., andererseits kann es tatsächlich zuviel werden. Wobei nicht einmal 1,5 Millionen zuviel wären, auch nicht 1,5 Millionen jedes Jahr — denn das ist jetzt erst der Anfang. Der halbe Orient (zerrieben, aufgelöst, aufeinandergehetzt) und ganz Afrika (ohne wirtschaftl. Zukunftschancen, ausser für die korrupte Elite…) wird kommen.
Ach, ja, man hat den Souverän nicht gefragt ? Hat man immer: bei den letzten Wahlen. Wer hat denn Merkel / Gabriel gewählt? Wohl eher die, die sich mit dem Erfolg des Exportwelmeisters und dem Waffenlieferanten Nr. 3 auf diesem Planeten identifiziert oder daran profitiert haben (und sei ‘nur’ es mit einem ‘sicheren’ Arbeitsplatz).
Und da es keine Volksabstimmungen bei überraschenden / aktuellen Entwicklungen gibt (wenn diese das denn überhaupt sind…), muss das Wahlvolk eben bis zum nächsten Urnengang warten. Zum einen wird es sowieso wieder Merkel wählen, zum anderen würde der ach so souveräne “Souverän” z.B. nach jedem Kindesmord etc. bei einer schnell folgenden Volksabstimmung nach der Todesstrafe verlangen. Sie merken, ich halte nicht allzu viel vom Souverän, aber das ist ein anderes Thema.


Andy
6.10.2015 16:02
Kommentarlink

> Siehe Hamburg. Zigtausende von Obdachlosen Deutschen können siche den Arsch im Winter abfrieren, da passiert überhaupt nichts, aber bei den Asyl “Bewerbern” werden Hallen aufgebrochen und Gesundheitskarten verteilt:

Als Hamburger sage ich dazu: falsch. Es werden regelmäßig ab dem 1. oder 15. November, je nach Wetter, etliche Hundert Schlafplätze zusätzlich bereit gestellt, es gibt ärztliche Versorgung (mobil und in Sondersprechstunden bei Ärzten in der Innenstadt) und es gibt auch in Hamburg keine Zigtausende. Darüber wird aber halt nicht berichtet weil es a) nicht sexy ist und b) häufig von NGOs gestemmt und vom Senat nur (vor/zwischen/nach)-finanziert wird.

Interessant finde ich das die Argumentation zum Thema Flüchtlinge jetzt den Bogen schlägt und sich um das Wohlergehen von Leuten bzw. Gruppen sorgt die in der Wahrenehmung sonst ganz weit hinten angesiedelt sind und das eine mit dem anderen aufwiegt. Entdeckt da eine nationale Ideologie ihren sozialistischen Gefährten wieder?


leser
6.10.2015 16:04
Kommentarlink

Heiner Geißler sprach in den 1980ern von Moskaus “fünfter Kolonne”.

Laut Wikipedia werden damit: “heimliche, subversiv tätige oder der Subversion verdächtige Gruppierungen bezeichnet, deren Ziel der Umsturz einer bestehenden Ordnung im Interesse einer fremden aggressiven Macht ist.”

Wessen Kolonne ist jetzt aktiv?


Peter
6.10.2015 17:02
Kommentarlink

Die einen stellten das schon viel früher fest (und würden dafür verlacht), die anderen eben später.


osthollandia
6.10.2015 17:18
Kommentarlink

Hier mal der Link zu diesem Papier:
http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

Das ist ein ganz tolles Papier, u.a. die Schaffung von “Umerziehungslagern” ist vorgesehen. Das erschließt sich aus der Formulierung, dass derlei Intoleranz “eleminiert” werden soll.

Das ist aber auch nichts neues und bereits 2013 in diesem Blog besprochen, hier der Link:
http://www.danisch.de/blog/2013/09/19/eu-recht-meinungsverbrechen-frontalangriff-auf-die-meinungs-und-wissenschaftsfreiheit/


Ingo5
6.10.2015 18:28
Kommentarlink

@Klaus:
Karikaturen als politische Informationsquelle zur Argumentation? Ich habe schon viel gelesen in den letzten Wochen. Aber Du schießt definitiv den Vogel ab.
Die Obdachlosen erhalten übrigens ähnliche Hilfen. Ärztliche, Obdach- oder Kältenotversorgung wird überall angeboten. Die niedrigen Kapazitäten in der Obdachlosenhilfe sind derselben Denkweise geschuldet, die jetzt gegen die Flüchtline angewandt wird. “Wer nicht arbeitet, soll auch nichts essen.” und “Wieso sollen DIE etwas bekommen, was ich nicht bekomme.”
Also Du selber bist für den Notstand der Obdachlosen mitverantwortlich.

@Hadmut:
Die Einschränkung der Meinungsfreiheit sehe ich auch mit grosser Sorge. Auch bei Meinungen, die mir nicht gefallen.
Über unser Regierungssystem solltest Du aber nochmal nachdenken. Die Ansichten der Mehrheit sind im Einzelfall explizit nicht ausschlaggebend für die Entscheidungen in einer parlamentarischen Demokratie. Das ist so gewollt. In einer direkten Demokratie wäre das anders, aber ich glaube nicht, dass ich die haben will. Stell dir mal vor, es gibt eine Abstimmung zum Zwang für gendergerechte Sprache und die Initiatoren schaffen es, genügend Zustimmung zu bekommen. Oder Zwangsveganerfreitage in Kantinen. Aber das ist Spekulation und unser jetziges Regierungssystem in nun einmal die parlamentarische Demokratie. Und da bekommt man nicht unbedingt das, was man will.


petpanther
6.10.2015 18:31
Kommentarlink

Vladimir Bukovsky: EU = USSR

https://www.youtube.com/watch?v=m41Tdl5mvdg


buchstabensalat
6.10.2015 19:32
Kommentarlink

@Hadmut: Du hast dich bereits selbst über dieses Toleranzgesetz ausgelassen (http://www.danisch.de/blog/2013/09/19/eu-recht-meinungsverbrechen-frontalangriff-auf-die-meinungs-und-wissenschaftsfreiheit/), der Link unter dem YouTube Video und der in deinem alten Blogartikel zeigen auf dasselbe Dokument.


buchstabensalat
6.10.2015 19:35
Kommentarlink

Ups, da war ich wohl zu spät dran..


Brak
6.10.2015 19:48
Kommentarlink

Es geht nicht um Flüchtlinge – es sind Migranten bestenfalls und schlimmstenfalls Invasoren…


Klaus
6.10.2015 19:55
Kommentarlink

@Ingo5 und andere,

was die Bahnkarte betrifft habe ich das selber ein paar mal erlebt, dass Farbige im Zug nicht kontrolliert worden sind, nicht mal im Ansatz, schlafende Deutsche aber geweckt wurden.

Bei der Gesundheitskarte habe ich mich getäuscht und zwar hatte ich da eigentlich im Hinterkopf die Zwangsöffnung einer Tennishalle? in Hamburg, das hätte ich lieber schreiben sollen.

Zitat:
“Die Obdachlosen erhalten übrigens ähnliche Hilfen. Ärztliche, Obdach- oder Kältenotversorgung wird überall angeboten.”

Eben, ähnliche Hilfen aber nicht so einfach und unbürokratisch. zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass für Obdachlose Gebäude aufgebrochen wurden.

“ie niedrigen Kapazitäten in der Obdachlosenhilfe sind derselben Denkweise geschuldet, die jetzt gegen die Flüchtline angewandt wird. “Wer nicht arbeitet, soll auch nichts essen.” und “Wieso sollen DIE etwas bekommen, was ich nicht bekomme.”
Also Du selber bist für den Notstand der Obdachlosen mitverantwortlich.”

Was rauchst Du für ein Kraut, wo habe ich das geschrieben?

Und erklär mir doch bitte mal wie soll Deutschland Millionen von Flüchtlingen versorgen?

Ich bin für gar nichts mitverantwortlich Freundchen, ich bin seit 30 Jahren selbstständig, habe (ausser Studium und Schule) noch nie jemanden auf der Tasche gelegen und zahle die Höchstbeiträge in die Krankenkasse von der alle profitieren. Inkl. der Eindringlinge (Asylanten sind es für mich nicht).

Und was machst Du?

cu


Manfred P.
6.10.2015 20:02
Kommentarlink

@Dieter

>VWL legt schonungslos offen, warum bestimmte “wohlfeine” Elfenbeinturmideen nicht funktionieren können(!) bzw. einen knallharten Preis haben.

VWL erzählt einem auch, dass Finanzmärkte absolut stabil sind und Managergehälter verbrecherisch hoch sein müssen, wegen dem Shareholder Value.


Manfred P.
6.10.2015 20:03
Kommentarlink

Ansonsten habe ich zum Artikel nicht viel Zusätzliches beizutragen.

Ja, es ist sehr besorgniserregend.


Hase
6.10.2015 21:54
Kommentarlink

Lieber Danisch!
Man kann etwas nicht abbauen, das es nie gegeben hat. Das Wort Demokratie wurde immer nur dazu benutzt, den Einwohnern des jeweiligen Landes etwas vorzugaukeln.

So weit ich von meiner Verfassung weiß (ihr habt ja keine), steht dort, dass es eine repräsentative Demokratie ist, die durch Parteien verkörpert wird. Diese Parteien sind an der Willensbildung der Menschen maßgeblich beteiligt.

Aus diesem Grund müssen Versammlungen von mehr als 4 Personen angemeldet werden, sind Sportvereine gefördert und man bezahlt fürs Fernsehen so wie die Rotze der Staatskünstler (Kabarettisten) im eigenen Gesicht.

Es wird nur ein vorheriger Ist-Zustand hergestellt, der vom Internet kurzzeitig aufgehoben wurde.


Andy
6.10.2015 21:59
Kommentarlink

Zur Öffnung der Tennishalle wird übrigens gerne unterschlagen das sich die Stadt mit dem Besitzer bereits handelseinig war, allerdings ein Verantwortlicher mit Schlüsselgewalt nicht kurzfristig greifbar gewesen ist. Der Verkauf war unter Dach und Fach, der medienattraktive Einsatz der Feuerwehr war halt der Tatsache geschuldet das noch keine Schlüsselübergabe stattgefunden hat und die Feuerwehr halt der Laden ist der hier für den Staat Türen aufmacht. Enteignungen sehen anders aus.


Ingo5
6.10.2015 22:08
Kommentarlink

@Klaus:
“Warum bekommen unterschiedliche Bedürftige eine unterschiedliche Hilfe?” Da gab es einen guten Beitrag zu, den ich leider nicht mehr finde. Es ging um kostenlose Gasthörerscheine für Flüchtlinge und warum dann nicht ALG2-Empfängern aufgrund des Gleichheitsgrundsatzes diese auch zustehen würden. (kurz: weil sie eine andere Bedürftigkeit haben)

Zu dem “Wie soll Deutschland Millionen von Flüchtlingen versorgen?” empfehle ich diesen Beitrag: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-fischer-im-recht

“Und was machst Du?” – Das ist vollkommen unerheblich, denn ich beurteile nicht den Wert eines Menschen anhand seiner wirtschaftlichen Leistung und lehne auch ab, dass andere das mit mir tun.
Genau das sorgt für die Einteilung in die unterschiedlichen Kasten/Klassen. Flüchtlinge als das Niedrigste gefolgt von Obdachlosen, dann kommen die Arbeitslosen, dann die Niedriglöhner. Schon etwas mehr Wert haben die Facharbeiter. Aber nicht so viel wie Studierte, Ärzte oder Manager.

Und Du hast nun vollkommen willkürlich deine Grenze des Akzeptablen zwischen Obdachlose und Flüchtlinge gelegt. Die Grenze zeigt dann, wer würdig ist, Hilfe zu bekommen und wer nicht. Und in den letzten Jahren lag die Grenze bei vielen vor den Obdach- und eher noch vor den Arbeitslosen. Wenn im nächsten Jahr ein anderes Thema aktuell ist, wird die Grenze halt einfach wieder angepasst.

Und die Stimmung in der Bevölkerung beeinflusst die Politik schon deutlich, also auch das Verbreiten einer Meinung hier oder im Bekanntenkreis. Dein Anteil ist klein aber vorhanden.
Um Missverständnisse vorzubeugen: Nimm es einfach nicht persönlich, sondern denk mal darüber nach.


Andy
6.10.2015 22:10
Kommentarlink

>>Eben, ähnliche Hilfen aber nicht so einfach und unbürokratisch. zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass für Obdachlose Gebäude aufgebrochen wurden.

Weil die Infrastruktur für Obdachlose bereits existiert. Die werden sogar von Mitarbeitern der Bahnhofsmission an den Hotspots aufgesucht, erstversorgt und dann bei Zustimmung in die Unterkunft gefahren. Ich weiss nicht wie man das noch niedrigschwelliger und unbürokratische handhaben könnte.


WikiMANNia
6.10.2015 22:12
Kommentarlink

Wessen Kolonne ist jetzt aktiv?

Das lässt sich so gar nicht beantworten. Es ist wohl vielmehr so, dass da mehrere Kolonnen gleichzeitig aktiv sind…


Frank
6.10.2015 22:26
Kommentarlink

@Zaphod B

Der Hightech Grenzschutz der Festung Europa würde bestens funktionieren -wenn man das wollte!
Man muss sich mal vor Augen halten das in “Deutschland” jeder Köter und Strassenbaum ne Marke hat und registriert ist -gleichzeitig werden Hunderttausende fremder Nichtsnutze (unter Brechung aller Regeln und Gesetze) unregistriert ins Land durchgewunken -ein Wahnsinn!
Und jeder rechten Partei zu unterstellen das es ihnen garnicht um die Sache/Heimat geht sondern NUR um Stimmung -ist einfach dreist.


Masochist
6.10.2015 22:27
Kommentarlink

@leser: “Wessen Kolonne ist jetzt aktiv?”

Keine. Das alles, dieser linke Paternalismus mit bedrohlichen Tendenzen, ist urdeutsch. Deutschland hat seit Abschaffung der Monarchie einen klaren Hang zum Sozialismus gezeigt, und Sozialismus ist der Tod jeder individuellen Freiheit. Zur Debatte stand immer nur, ob man sich kurzzeitig in so was Ähnliches wie eine Demokratie retten kann, wer unter dem Sozialismus wie stark zu leiden haben soll und wer ihn zum Machterhalt instrumentalisieren kann.
Dieses Land ist voller linker Kümmerer mit Allmachtsphantasien und unsere SED-Kanzlerin nur erwartbares Indiz dafür. Aber wer weiß, vielleicht ist das auch eine groß angelegte Verschwörung der bösen imperialistischen Amerikaner? Die werden sich ’45 schon gesagt haben: “Den Deutschen diktieren wir keine ordentliche Verfassung mit solidem Eigentumsschutz und eine Rechtskultur, die Redefreiheit hoch hält. Die lassen wir einfach mal machen.” Das kann man ihnen wirklich vorwerfen.


Werner
6.10.2015 23:49
Kommentarlink

Werner
7.10.2015 0:48
Kommentarlink

Andrew Hammel: Finde die Fehler (mindestens 2!)

http://andrewhammel.typepad.com/.a/6a00d834516a2569e201bb087db5ef970d-500wi

Achtung, VT: Das sind gar keine Fehler…


Cargo Cult Science
7.10.2015 8:49
Kommentarlink

@Ingo5 schrieb: »Zu dem “Wie soll Deutschland Millionen von Flüchtlingen versorgen?” empfehle ich diesen Beitrag: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/fluechtlinge-fischer-im-recht«

Dort äußert jemand konkrete Vorschläge zu dem drängenden Problem? Zu früh gefreut — außer eine ellenlang-verschwurbelte Polemik gegen Heinrich August Winkler hat auch dieser Typ natürlich nicht den geringsten Plan:

Da werden wir es doch wohl schaffen, ein paar Millionen Hungerleider in deutschen Turnhallen durchzufüttern, bis ihnen und uns etwas Besseres einfällt… Es wird schon irgendwas rauskommen.

Dazu fällt mir doch glatt ein kleines, gemeines Sprüchlein ein: Mit dem Blödsein ist es ähnlich wie mit dem Totsein: Man selber merkt es nicht; das Problem haben die nur anderen…

@Ingo5 schrieb: »Das ist vollkommen unerheblich, denn ich beurteile nicht den Wert eines Menschen anhand seiner wirtschaftlichen Leistung und lehne auch ab, dass andere das mit mir tun.«

Hier geht es aber überhaupt nicht um ›den Wert eines Menschen‹; den zu bestimmen ist nämlich Sache der Versicherungen. Es geht hier einzig und allein um Rechte und Pflichten — und die sind durchaus unterschiedlich verteilt und tlw. tatsächlich von der wirtschaftlichen Leistung abhängig. Das merken Sie bspw. an der Willkommenskultur im Hotel…

Das Operieren mit dem Begriff »Wert« ist letztlich nur rhetorischer Trick, um im moralischen Schlamm panschen zu können. Daß Moral nur nichtgreifbarer Schlamm ist, hat der zivilisierte Teil der Menschheit schon vor der Antike erkannt — und sich deshalb Gesetze gegeben. Gesetze sind nicht moralisch, sondern pragmatisch. Es kann nicht darum gehen, daß ein Gemeinwesen gut ist; es muß existenzfähig bleiben können. Und genau deshalb gibt es auch Asylgesetze. Deren Anwendung kann für die Betroffenen hart sein. Deren Nichtanwendung aber ebenfalls, wenn nämlich durch Überlastung die Rettungsfähigkeit der Retter zusammenbricht.

Dies ist übrigens keine neue Erkenntnis, weswegen sich bei Großkatastrophen das Prinzip Triage durchgestzt hat:

Triage, deutsche Bezeichnung auch Sichtung oder Einteilung, bezeichnet ein nicht gesetzlich kodifiziertes oder methodisch spezifiziertes Verfahren des Priorisierens medizinischer Hilfeleistung bei unerwartet hohem Aufkommen an Patienten und objektiv unzureichenden Ressourcen. Das Unterlassen medizinischer Hilfe ist formal unethisch, jedoch in diesem Fall unvermeidlich. Ohne Triage besteht die Gefahr einer politisch oder ideologisch motivierten Selektion.

Es ist ein aus der Militärmedizin herrührender Begriff für die — ethisch schwierige — Aufgabe, etwa bei einem Massenanfall von Verletzten oder anderweitig Kranken darüber zu entscheiden, wie die knappen Mittel (personelle und materielle Ressourcen) auf sie aufzuteilen seien. Es handelt sich dabei um ein Stratifikationsverfahren vor erster Diagnose.

Das damit verbundene ethische Problem ist sehr alt, da es in allen Gesellschaften auftritt, wenn zum Beispiel entschieden werden muss, welche Neugeborenen überleben könnten oder sollten. In einigen Situationen gibt es herkömmliches Brauchtum, das dieses Problem vereinfacht, zum Beispiel galten bei Schiffsuntergängen (Seenot) zeitweise die Regeln „Frauen und Kinder zuerst!“ …und „Der Kapitän geht immer als Letzter von Bord“. Es können auch unausgesprochene Faustregeln sein, bei einem Straßengefecht etwa: „Versorgt unsere Soldaten vor den Zivilisten, diese vor feindlichen Soldaten!“, oder bei sehr zahlreichen Betroffenen und sehr knappen Mitteln: „Wir bergen sie in der Reihenfolge, in der wir sie bemerken“ oder „Wir retten, wen wir kennen“.

Insgesamt kann eine Triage eine Aufgabe zum Verzweifeln werden, weil Entscheidungen zu treffen sind, die mit großer Wahrscheinlichkeit den Tod einiger Betroffener bedeuten (um andere zu retten). Schuldgefühle oder PTS (post-traumatischer Stress) bei den Beteiligten, insbesondere bei den Entscheidern, sind immer möglich.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Triage

Wenn der kritisierte Heinrich August Winkler vorschlug, den Artikel 16a Absatz 1 des Grundgesetzes zu: “Politisch Verfolgten gewährt die Bundesrepublik Asyl nach Maßgabe ihrer Möglichkeiten” abzuändern, dann will er einfach nur eine Selbstverständlichkeit kodifizieren. Schließlich konnten die Verfasser des Grundgesetzes nicht ahnen, daß in Zukunft mal derartige Trottel an die Macht kommen, die sich hinstellen und sagen: ›Weil in Art. 16a Abs.1 keine Grenze definiert ist, kann nur Grenzenlosigkeit gemeint sein.‹

Leute wie der Bundesrichter Thomas Fischer aus Ihrer Empfehlung sind aus dieser Perspektive einfach nur jämmerliche Feiglinge. Aus Angst, verzweifelte Entscheidungen treffen zu müssen, durch welche sie nicht mehr die Guten sind, verlangen sie, daß nichts getan wird: »Da werden wir es doch wohl schaffen, ein paar Millionen Hungerleider in deutschen Turnhallen durchzufüttern, bis ihnen und uns etwas Besseres einfällt… Es wird schon irgendwas rauskommen.« — Das ist ein intellektuelles Niveau, über das üblicherweise schon Sechsjährige hinaus sind…

Oder aber: Es findet gerade deshalb keine Triage statt, weil in einer politisch oder ideologisch motivierten Selektion keine Gefahr gesehen wird, da diese das Endziel der ganzen Aktion ist.


Dirk S
7.10.2015 10:11
Kommentarlink

@ Martin

Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir eine (repräsentative) Demokratie werden wollen.

Zum Glück nicht, denn als die Frage (zeitlich) zu stellen gewesen wäre, gab es eindeutig zu viele Diktatur-Fans in Deutschland. Aber da wir auf deutschen Gebiet gut 40 Jahre beides hatten, hat zumindest ein Teil des heutigen deutschen Volkes ganz klar für die Demokratie gestimmt. Na ja, und die DM.

Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir (türkische) Gastarbeiter zum wiederaufbau wollen.

Die Gastarbeiter im allgemeinen kamen erst nach dem Wiederaufbau und wurden für das weitere Anwachsen des deutschen Wohlstandes benötigt. Die türkischen Gastarbeiter hatten halt das Pech, spät zu kommen, meist zu spät.
Wobei die ersten Gastarbeiter von ihren deutschen Kollegen gut aufgenommen wurden, bedeutete es doch, dass es mehr Arbeit gab, als geschafft werden konnte. Das positive Bild des Gastarbeiter änderte sich erst, als es in DE eine signifikante Arbeitslosigkeit gab.

Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir ein Sozialstaat sein wollen.

Na ja, da schon seit langem die Parteien gewählt werden, die die größten “Wohltaten” versprechen, kann man schon sagen, dass eine breite Zustimmung herrscht. Also, solange man selbst davon profitiert und/oder es einen persönlich nichts kostet. Jetzt, wo so langsam die Rechnung präsentiert wird, beginnt sich die Stimmung zu ändern.

Es hat auch nie jemand gefragt, ob wir den Sozialstaat wieder abschaffen wollen.

Abschaffen wohl nicht, schon allein deshalb, weil das auch das Ende der gesetzlichen Sozialversicherung bedeuten würde. Und dafür gäbe es keine Mehrheit. Eine Mehrheit gibt es aber für einen Umbau des Sozialstaates, hin zu mehr Selbstverantwortung. Man sollte eher sagen, der Wohlfahrtsstaat steht auf dem Prüfstand.
Ist aber auch kein Wunder, die deutsche Aversion gegen Schulden und hohe Steuern auf der einen und hohe Sozialausgaben auf der anderen Seite passen eben nicht zusammen. Da muss halt ein entsprechender Kompromiss gefunden werden. Der natürlich denen, die von hohen Sozialausgaben profitieren nicht gefallen wird. Und ich meine damit nicht nur die Berufsarbeitslosen. Diese Diskussion steht und noch bevor. Und sie wird laut und schmutzig werden.

Die Liste ist beliebig erweiterbar und das ist ein Problem seit bestehen der BRD.

Nicht zwangsläufig. Mal ein Gegenbeispiel: Die “schwarze Null”. Da hat sich im Endeffekt die Aversion der Deutschen gegen Schulden durchgesetzt. Oder glaubst du wirklich, der Wolle wäre so auf einen “ausgeglichenen Haushalt” scharf, wenn er nicht müsste? Ohne diesen Druck wäre auch sein Job leichter. Inzwischen will aber die Mehrheit in DE keine neuen Schulden und jede Regierung, die an der Macht bleiben will, kann diesen Mehrheitswunsch kaum übergehen.

Ein weiterer Punkt ist, dass inzwischen durch das I-Net viele Minirandgruppen zu einem gewissen Einfluss gekommen sind, weil sich diese, mit viel Zeit und Sendungsbewusstsein ausgestattet, laut im Netz präsentieren können und so als relevante Gruppe erscheinen. Deshalb wirkt Merkel auch so schwankend, sie reagiert auf das, was gerade Volkes Meinung zu sein scheint. Nur handelt es sich dabei mehr um die Lautstärke kleiner Grüppchen, die eben hin und her wechselt. Des Volkes Meinung ist viel konstanter und leiser.

Das jetzt an den Flüchtlingen fest zu machen finde ich ein wenig kurz gesprungen.

Ja, da gebe ich dir Recht. Wobei, die Geschehnisse in der derzeitigen Flüchtlingskrise (und dazu ist die Situation inzwischen ausgewachsen) ist ein Lehrbeispiel für die Probleme, die wir in DE haben.

Da wären:

– Die Meinungshoheit kleiner aber lauter Gruppen.

– Der nicht vorhandene Wille zur Differenzierung (Bürgerkriegsflüchtlinge, Migranten, die das Asylrecht misbrauchen wollen etc.). Alle werden in einen Topf geworfen.

– Das Augenverschließen vor erwartbaren Problemen (Wie lange herrscht in Syrien schon Bürgerkrieg? 4 Wochen? Oder doch schon 4 Jahre?)

– Sofortige Überforderung der Regierung Merkel bei Forderung der selben.

– Das schizophrene Verhältnis der Deutschen zur Gewalt. (Die Polizei soll das geltende Recht durchsetzen, auch mit Gewalt, aber bitte gewaltfrei, sonst schreien wir auf.)

– Das Absprechen der Intelligenz des Volkes. (Das weiß genau, was läuft und was die richtigen Prioritäten sind. Und das ganz ohne Parteivorsitzenden.)

– Und letztendlich: Eine harscher Mangel an Demokratie, der besonders durch das derzeitige schlechte politische Personal zutage tritt. Früher war das nicht so, die Politik war eben einfach volksnäher, die Politiker wussen eben, was dem Volk wichtig war. Das ist inzwischen nicht mehr so, es besteht eine tiefe Kluft zwischen Politik und Volk.

Die bekannten Mängel unserer Presse lasse ich mal aus dieser groben Liste raus, das hat mit der Entwicklung von Staat und Politik in rechtlicher Hinsicht nicht ganz soviel zu tun. Andere Baustelle eben.

Die Flüchtlingskrise kann auch eine Chance sein, den deutschen Staat und die deutsche Demokratie weiterzuentwickeln. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Na ja, aber auch die stirbt irgendwann mal…

Hoffnungsvolle Grüße,

Euer Dirk

PS: Meine polimischen Anteile in der Aufstellung gehen nicht gegen dich!


JochenH
7.10.2015 10:55
Kommentarlink

Es gibt da den Chef Polizeigewerktschaft: Hr. Wendt. Der gibt Interviews, wo er ganz ungeschminkt und sachlich die Lage in den Asylunterkünften schildert. Keine Polemik, keine Übertreibungen, keine Schuldzuweisungen.

Gestern wurde bekannt, dass zB N24 ein aktuelles Video mit Hrn. Wendt entfernt hat.

Wir reden hier über den Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, nicht über einen Straßenredner von Pegida oder Populisten der NPD. Wir zensieren also schon Leute wie Hrn. Wendt. Das wäre für mich Anfang 2015 noch unvorstellbar gewesen.


Frank
7.10.2015 12:53
Kommentarlink

@Masochist

Ja klar, so wirds sein.
Prinzessin Merkel ist eines Morgens aufgewacht und hat (wie Pippi Langstrumpf) überlegt “Was soll ich heute tun? ”
Hm, ich könnte das Land mit Millionen fremder Nichtsnutze überfluten, wo ich mir an zwei Fingern ausrechnen kann das Das unser Genick bricht? Jou -das mach ich!
Und dann lief ALLES von selbst -wie im Märchen….


CountZero
7.10.2015 13:26
Kommentarlink

@Dieter:
Sie haben mich nicht direkt angesprochen, ich kann aber nicht behaupten, ihr Ton würde mir gefallen.

> Erwirtschaften Sie so viel wie ein Manager mit seiner Arbeit?

Wahrscheinlich deutlich mehr. 🙂

Wenn Ihre Argumentation richtig ist, würde also z.B. ein Hr. Wiedeking, wenn er allein mehr Bonus erhält als die gesamte Belegschaft zusammen auch produktiver sein als eben diese gesamte Belegschaft? Finde ich zumindest gewagt.


EinInformatiker
7.10.2015 13:29
Kommentarlink

Also die Diskussion um Obdachlose udn “Flüchtlinge” ist doch ein Scheinproblem. Es geht dich nicht direkt darum, dass das aktuelle System Obdachlose gegen “Flüchtlinge” ausspielt. Sicher werden auch die Obdachlosen unter den “Flüchtlingen” leiden. Aber die Obdachlosen sind vergleichsweise “gut dran”. Denn ein Prinzip des Systems ist es, die Not angeblich zu bekämpfen. Deshalb hat jemand der für das System freilich im Prinzip für das System Dreck ist und mittellos ist gute Karten, denn er kann Anträge stellen und hat verbriefte Rechte. Das system beruht auf der Notversorgung des Prekariats, obwohl natürlich einheimische durchaus bei der Erlangung ihrer Rechte wiederum terrorisiert werden. Und natürlich hat es der Flüchtling als Heiliger besser, denn der wird nicht terrorisiert wenn er Leistungen haben will. Wegen Anti-Rassismus wird ihm alles nachgeschmissen. Was nicht heißt, dass es geundsätzlich angenehm ist fordender Wirtschaftsflüchtling zu sein. Man bekommt zwar alles, aber die Unterkunft ist natürlich menschenunwürdig. Und natürlich ist es kein würdevolles Leben abhängig zu sein. Also die Flüchtlinge haben es keineswegs gut, möchte nicht mit denen tauschen. Insofern machen aus sog. rechte Seiten den Fehler, dass sie sich sarüber aufregen, dass Flüchtlinge alles umsonst bekommen. Wenn man sie aufnimmt geht das nicht anders. Das Problem ist, dass das System die Kosten für die Flüchtlinge vertuschen will. Aber selbstverständlich kosten sie ein Heidengeld, dass sie nie wieder einspielen werden. Und selbstverständlich muß das nicht der HatrzIV Empfänger oder der Obdachlose bezahlen, sondern der dem sie Steuern unter Androhung von Gefängnis abgepreßt werden. Das ist nämlich derjenige der keine Lobby hat. Jedenfalls dann nicht wenn er weder hetero ist, normal bis gut verdient, tatsächlich was leistet und auch sonst keine politisch korrekte Behinderung hat. Aber der wird jetzt über Gebühr zur Kasse gebeten, so dass er das jetzt zunehmend merken wird. Aber an dem hängen sämtliche Schmarotzer und auch die Politik. Und es wird entscheidend sein was der “OhneLobby-Bürger” dannt tun wird


EinInformatiker
7.10.2015 13:41
Kommentarlink

Korrektur:

“Jedenfalls dann nicht wenn er weder hetero ist…” muß heißen “… wenn er hetero ist” denn wer nicht hetero ist (also eins der anderen Tausend Geschlechter hat), hat ja eine Lobby (auch wenn das nicht direkt mit den Kosten für die Flüchtlingen zusammenhängt)


CountZero
7.10.2015 13:49
Kommentarlink

@Andy:
> Die werden geduldet wenn sie den Flüchtlingsstatus bekommen. Wir behalten sie hier weil wir die Genfer Flüchtlingskonvention ratifiziert haben und keine Leute in Kriegsgebiete oder die sichere Todesstrafe ausliefern.

Richtig. Oder sie haben ihren Pass verloren oder ihr Heimatland akzeptiert ihre Rückkehr nicht (§$ 60a und 25(5) AufenthG). Dh. es gibt auch Duldung (und zwar ziemlich viel davon im Sinne der Anzahl anwendbarer Paragraphen) ohne Flüchtlingsstatus gem. Genf.

Wie sich die Ausweisungshindernisse bei ausländischen jugendlichen Intensivtätern auswirken, findest Du auf S. 16 des verlinkten Vortrages von Roman Reusch. Ich bin vergleichsweise sicher, dass die Duldung solcher Menschen keinen Konsens in der Gesamtbevölkerung erzielen könnte. Vorschläge zur Änderung macht Hr. Reusch konkret auf S.17ff. Meine Stimme hat er.


Heinz
7.10.2015 14:34
Kommentarlink

Ggegen Gender und unkontrollierte Masseneinwanderung gibts im Moment nur die AFD.


Andy
7.10.2015 16:04
Kommentarlink

> Schon mal auf die Idee gekommen das namentlich SIE schlichtweg Dreck sind? Austauschbare Verfügungsmasse die sich armortisieren soll? Erwirtschaften Sie so viel wie ein Manager mit seiner Arbeit? Sicher nicht. Looser wie sie jammern chronisch nur rum

Yay, der neue Umgangston beim Danisch etabliert sich so langsam. Da hat Manfred wohl einen Nerv getroffen.


Hadmut
7.10.2015 20:35
Kommentarlink

@Andy:

> Yay, der neue Umgangston beim Danisch etabliert sich so langsam. Da hat Manfred wohl einen Nerv getroffen.

Sorry, die Kommentare werden gerade so viele, dass ich nicht mehr alle vollständig lesen kann, und der ist mir durchgerutscht, das hatte ich nicht gesehen. Ich hab ihn rausgeworfen.


EinInformatiker
7.10.2015 16:09
Kommentarlink

Übrigens die Meinungsfreiheit ist ja u.a. wegen Flüchtlingen in Gefahr. Man darf mit dem Kostenargument nicht gegen die “Flüchtlingspolitik” sein. Wenn man schon die Kosten nennt, dann nur wenn man gleichzeitig für die unbegrenzte Aufnahme von “Flüchtlingen” ist. Die “Regierung” die möglicherweise mittlerweile nur noch aus Merkel und einigen Getreuen besteht akzeptiert dann sicher sogar das Kostenargument. Prof Sinn (der wie gesagt für mich lediglich Reputation hat weil er den Euro realistisch beurteilt sonst allerdings gleichgeschaltet ist) spricht es dann auch aus. Das muß ja auch jedem Kleinkind klar sein.

Ifo-Präsident Sinn fordert neue Agenda 2010 wegen Flüchtlingskrise. „Wir sollten lieber das Rentenalter heraufsetzen, um die Flüchtlinge zu ernähren. Die Alten werden im Übrigen gebraucht, um die Flüchtlinge anzulernen.“

Nach Ansicht von Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchner ifo-Instituts, ist die Flüchtlingskrise nur durch radikale Sozialreformen in Deutschland zu bewältigen. „Wir sollten den Flüchtlingsstrom zum Anlass für eine neue Agenda 2010 nehmen“, sagt Sinn im Gespräch mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Konkret fordert er, den Mindestlohn abzuschaffen, weil nur so genug Jobs für die Flüchtlinge entstünden, die zu einem großen Teil nur über eine niedrige Qualifikation verfügten.

Wie gesagt, Sinn sagt zumindest was ist wenn man alle die eindringen aufnimmt, wobei er freilich nicht ausrechnet was es an Lebensstandard kosten wird und die Tatsache, dass da fremde Gewalt-Kulturen kommen in keiner Weise erwähnt (aber das ist ja auch ohnehin tabu und gilt als rechts) Habe gerade mal wieder in den Linksblog geschaut. Auch denen ist klipp und klar, dass das was kostet. Aber von denen weiß ich ja, dass sie HartzIV verdoppeln zu glauben können, den Krankenkassen 50 mrd zusätzlich geben zu können glauben und den Flüchtlingen in unbegrenzter Zahl auch und allen anderen Bedürftigen auch noch (nur niemand gegen einander ausspielen), finanziert durch eine Steuer auf die Reichen. Also es gibt niemand mehr der noch glaubt, dass das nichts kostet. Außer ..?


EinInformatiker
7.10.2015 16:49
Kommentarlink

Übrigens auch der Prof Sinn redet völlig sinnfrei von der dauerhaften Aufnahme und von der Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsprozeß. Dabei sind Flüchtlinge und auch Asylanten grundsätzlich keine Dauergäste. Dass das unterschlagen wird zeigt wie ideologisch die Thematik geworden ist. Grundsätzlich könnte es ja auch so sein, dass echte Asylbewerber bzw., echt Flüchtlinge das vorrangige Zioel haben wieder in ihr Land zurückzukehren. Vermutlich genau deshalb hat man ja als man noch bei Verstand war ein Gesetz erlassen, dass Asylanten nicht an den Arbeitsmarkt dürfen. In der ideologischen Debatte firmiert das natürlich nur unter mutwilligem Ausschluß und soll dann u.a. unflätiges Benehmen sog. Asylbewerber rechtfertigen, usw. Ich habe nämlich gerade eine Umfrage unter angeblich 900 syrischen Flüchtlingen gesehen, von denen nur 10% dauerhaft bleiben wollen. Falls das so stimmt wäre das ein zusätzlicher Aspekt der es als völlig unangemessen erscheinen läßt von dauerhaftem Aufenthalt und Eingliederung in den Arbeitsprozeß zu reden.


Werner
7.10.2015 18:59
Kommentarlink

Ein letztes dazu

Eine düstere Prophezeiung aus dem Jahre 1993:

Heute, noch während Sie diesem Liede lauschen
Wurden erneut 394.000 Kinder in die Welt geworfen
Sie brechen wie Wellen von Hunger und Gier auf diese zerfressenen Küsten
Den Fluch der Geschichte mit sich tragend, einer Geschichte noch nicht geschrieben
Öl brennt in dichten schwarzen Säulen, Kreissägen lärmen durch den Wald
Und sie schreien: Gebt uns unseren gerechten Anteil! Gebt uns Gerechtigkeit!

Hier kommt der Krieg!
Hier kommt der Krieg!

An einem grauen Morgen, südlich von hier
Zwei junge Männer in behelfsmäßigen Uniformen spähen in das Nebellicht
Und Figuren huschen hinter die Bäume
Gewehrfeuer knallt über die Felder
Kaum können sie ihre heilige Muttersprache, doch sie erkennen ihre Pflicht
Die Flagge zu verteidigen, die schlaff und blutig über der Dorfkirche hängt
Während tausend Meilen entfernt, in einem Lagerkomplex unten am Fluss,
Junge Männer mit Geld mit Farbkugeln schießen

Hier kommt der Krieg! Hier kommt der Krieg!
Und nun löscht die Lichter des Zeitalters der Vernunft.

Löscht nun die Kerze, und erzähle uns noch eine dieser tollen Geschichten
Die über Serienmörder! Lass’ Träume sich in wilde Zeiten wandeln
Hörst du, wie Sirenen durch die Stadt schreien?
Es waren drei heiße Nächte in Folge – die Zeit des Aufruhrs ist wieder da
Herr, führe uns zurück ins Tal des Schatten des Todes!

Hier kommt der Krieg! Hier kommt der Krieg!
Du dachtest, wir lebten in friedlichen Zeiten?

Der wirbelnde Derwisch dreht sich im Kreise
Schneller! Schneller! Das Zentrum hält nicht mehr
Doch der wirbelnde Derwisch dreht sich, dreht sich
Schneller! Schneller! Das Zentrum hält nicht mehr
Dreht sich im Kreise, dreht sich, dreht sich
Schneller! Schneller! Schneller! Schneller! Schneller! Schneller!

Ihr habt gefordert: Gebt uns die Freiheit, oder gebt uns den Tod!
Nun habt ihr beides, und was wollt ihr jetzt?

Krieg!

Hier kommt der Krieg! Hier kommt der Krieg!
Hier kommt der Krieg! Hier kommt der Krieg!

Löscht aus das Licht des Zeitalters der Aufklärung.

https://vimeo.com/88040460


Gedöns
7.10.2015 21:46
Kommentarlink

@Dieter
Aber Dieter, nun reißen Sie sich doch mal zusammen – oder wollen Sie die Schwachköpfe der Zeiten von vor 2008 verteidigen, nur weil Sie zu denjenigen gehören, die von einem Schneeballsystem profitierten und profitieren, das zwangsläufig zusammenberechen muß. Dann würden Sie zu den nützlichen – mit Verlaub, Herr Foristenpräsident – Arschlöschern gehören.


Andy
7.10.2015 22:06
Kommentarlink

Will jemand wetten ob Mutti den Friedensnobelpreis bekommt am Freitag? Sie ist nominiert und ihre Chancen stehen wohl nicht schlecht, schreibt der Spiegel…

Ob das der Grund für offene Grenzen war?


Dirk S
8.10.2015 8:50
Kommentarlink

@ Andy

Will jemand wetten ob Mutti den Friedensnobelpreis bekommt am Freitag? Sie ist nominiert und ihre Chancen stehen wohl nicht schlecht, schreibt der Spiegel…

Ob das der Grund für offene Grenzen war?

Möglich, also beides. International hat sie auch wenig Schaden angerichtet, ganz im Gegensatz zu einem anderen Friedensnobelpreisträger, ließ sich also halbwegs begrüneden.
Aber die eigentliche Frage wäre doch: Wird sie das Preisgeld für die Flüchtlinge einsetzen? Oder sich davon eine neue Sicherheitsanlage für ihr Eigenheim kaufen?

Nobelfreie Grüße,

Euer Dirk


Frank
8.10.2015 8:54
Kommentarlink

@Andy

>Ob das der Grund für offene Grenzen war?

Nö, das ist nur ne Nebelkerze fürs Dummvolk.
Die Erklärung des ganzen Wahnsinns für Manfred und Gisela.
“Meine Fresse, da fällt mir doch glatt die Boulette inde BZ, du Jisela, jetz wes ick warum die Merkel det jemacht hat!!! ”

Weder kann Marionette Merkel aus ner persönlichen Laune heraus ein Land /Kontinent mit Abermillionen Fremden fluten, noch ein US Präsident ein Land seiner Wahl in die Steinzeit bomben.
Sowas wird Woanders und von langer Hand geplant.


Dirk S
8.10.2015 9:04
Kommentarlink

@ Andy

Interessant finde ich das die Argumentation zum Thema Flüchtlinge jetzt den Bogen schlägt und sich um das Wohlergehen von Leuten bzw. Gruppen sorgt die in der Wahrenehmung sonst ganz weit hinten angesiedelt sind und das eine mit dem anderen aufwiegt. Entdeckt da eine nationale Ideologie ihren sozialistischen Gefährten wieder?

Um deine Frage zu beantworten: Nö, die beiden zoffen sich immer noch im Kneipenhinterzimmer, weil sie sich nicht einigen können, wer denn nun Schuld ist: Die Kapitalisten oder die Juden. Wenn die sich einigen, sinds am Ende die jüdischen Kapitalisten und ihre muslimischen Helfershelfer. 🙁

Der Grund, warum die armen, vergessenen Randgruppen der Gesellschaft mal wieder in den Vordergrund gezogen werden, ist eigenlich ganz einfach: Alle, die von den bisherigen Sozialleistungen profitieren, fürchten sich davor, dass die Menge der Asylbewerber so viel Geld kosten wird, dass für sie weniger oder gar nichts mehr über bleibt. Verteilungskämpfe eben. Da aber “Ich fürchte um meine Staatskohle” schlecht ankommt, werden eben solche Randgruppen zur Argumentation missbraucht. Und wenn man die nicht mehr braucht, dann schmeißt man die wieder in die Ecke, aus der man sie gezerrt hat. Alles schon mal da gewesen.

Staatsfreie Grüße,

Euer Dirk


Gedöns
8.10.2015 16:34
Kommentarlink

@Andy
„Ob das der Grund für offene Grenzen war?“//
Billige links-grüne Propaganda. Seit Jahrzehnten arbeitet man von dieser Seite europaweit an der Flutung Europas mit Migranten – siehe gerade auch Schweden. Und jeder Bedenkenträger wird volksverhetzend als Nazi beschimpft.

@Hadmut
„Ich glaube, wir gehen unruhigen Zeiten entgegen.“//
Hier übrigens eine interessante Gegenüberstellung:
http://cdn.pi-news.net/wp/uploads/2015/10/demozug-440×273.jpg
Rechts diejenigen, denen taqyya-Medien und -Politiker zwanghaft verlogen Gewalt unterstellen wollen und links dann ein gewaltverbrecherischer SAantifant – der frühere Chef einer Terrorgruppe, Joschka Molotow-Putztrupp, und Polizisten-Doppelmörder Erich Mielke lassen grüßen …
Natürlich wird es rot-links-grün nicht bei einer Meinungsdiktatur belassen – ich glaube wir gehen grauenvollen Zeiten entgegen – gerade, wenn man an das 20.Jahrhundert denkt. Das stalinistisch-maoistische Pack hat sich nicht geändert …


Hadmut
9.10.2015 0:23
Kommentarlink

O.
9.10.2015 2:23
Kommentarlink

Wäre Merkel mit Nonnenbekleidung auch ein Problem gewesen?
Ich denke mal, nein…

Als „Charlie Hebdo“ vor Gericht stand
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/der-fall-charlie-hebdo-bei-phoenix-13830555.html

Der Film, um den’s da geht gibt’s im Netz:

Der Fall Charlie Hebdo (Teil 1)
http://www.dailymotion.com/video/x38fwkz

Der Fall Charlie Hebdo (Teil 2)
http://www.dailymotion.com/video/x38fxhx_der-fall-charlie-hebdo-teil-2_shortfilms


O.
9.10.2015 2:38
Kommentarlink

@JochenH: “Ich habe verwundert kritisiert, dass in Asylheimen Leute, die Mitbewohner mit Eisenstangen (!!!) angreifen, nicht verhaftet werden.”

Einige Tage später gab es da tatsächlich Festnahmen.


O.
9.10.2015 2:46
Kommentarlink

@petpanther: “Vladimir Bukovsky: EU = USSR”
interessantes Video… da gibt’s schon Parallelen, ja…


Dirk S
9.10.2015 8:55
Kommentarlink

@ Frank

Sowas wird Woanders und von langer Hand geplant.

Wo und/oder von wem denn?

Fragende Grüße,

Euer Dirk


EinInformatiker
9.10.2015 9:16
Kommentarlink

Will jemand wetten ob Mutti den Friedensnobelpreis bekommt am Freitag? Sie ist nominiert und ihre Chancen stehen wohl nicht schlecht, schreibt der Spiegel…

Ob das der Grund für offene Grenzen war?

Also wenn Dirk S das nicht bestritten hätte, so hätte ich nichts dazu gesagt. Aber bei Merkel halte ich auch eine solche Motivation für möglich. Diese Frau hat das Politische mittlerweile derart ad absurdum geführt, dass man ihr durchaus auf einer psychischen Störung beruhende Motive unterstellen kann. Und ich muß sagen, ich habe vor 15 Jahren zwar nicht gedacht, dass es möglich ist, dass eine pathologische Person in einem modernen Staat Schaden anrichten kann, aber für pathologisch habe ich diese Frau schon während ihrer anfänglichen Niederlage gegen Stoiber (der war nur ein Stotterer) gehalten.


Andy
10.10.2015 0:36
Kommentarlink

> Einige Tage später gab es da tatsächlich Festnahmen.

Die werden sich freuen. Ich wette die U-Haft ist weniger überbelegt als die Lager und vor allem solide beheizt.

Ich erinner mich an eine Talkrunde mit einem Strafverteidiger der im Bereich Passau als Pflichtverteidiger einige der gefassten Schleuser verteidigt. Also die Fahrer die für 300 oder 400 Euro den Transporter mit zwei Dutzen Leuten auf der Ladefläche über die Grenze fahren. Die kleinsten Räder, die eigentlich auch eher in der Opferschublade zu finden sind als in der der Täter. In diesem Fall arbeitslose Ungarn.

Da sitzt jetzt einer von denen in U-Haft. Der schrieb an seinen Verteidiger (sinngemäß) “Beeilen Sie sich mit dem Verfahren mal nicht zu sehr, mir gehts hier gut in der U-Haft, ich bastel Mausefallen für 1,50 die Stunde und der Winter kommt. Besser könnte ich es zu Hause auch nicht haben.”

Das sind also die hochgefährlichen Schleuser. Man wird das Flüchtlingsproblem nicht verstehen wenn man nicht zu genbug Empathie fähig ist sich in die absolute Perspektivlosigkeit reinzudenken, und das geht vermutlich vielen in der heutigen Bevölkerung ab weil die Erzählungen von den Grosseltern ganz weit weg sind und selbst die unterste Schicht hierzulande es im Vergleich zu nicht weit entfernten Nachbarländern sehr gut hat.


EinInformatiker
11.10.2015 7:31
Kommentarlink

>> Das sind also die hochgefährlichen Schleuser.

Natürlich sind die Schleuser nicht das Problem. Das sind alles Platzhalter und Ablenkungsmanöver (zu denen auch alle anderen geplanten Pseudo-Maßnahmen wie Rückführung, die Rede von echten Bedürftige, Senkung der Anreize usw. gehören) die das Grundproblem verschleiern:
Dass das auch dann nicht zu schaffen ist, wenn alle Flüchtlinge aus purer Not ankommen. Kosten unterscheiden nämlich objektiv nicht zwischen echter Not und Betrügern. Wenn ein System bei 1 Million Betrügern zusammenbricht, bricht es auch bei 1 MIllion echt Bedürftigen zusammen.


Hadmut
11.10.2015 10:12
Kommentarlink

> Wenn ein System bei 1 Million Betrügern zusammenbricht, bricht es auch bei 1 MIllion echt Bedürftigen zusammen.

Guter Punkt.

Stimmt aber nicht so ganz: Wenn zu 1 Million Bedürftigen noch 1 Million Betrüger kommen, sind es schon zwei. Denn die Betrüger ersetzen ja die Bedürftigen nicht kostenneutral, sondern kommen dazu.


EinInformatiker
11.10.2015 8:38
Kommentarlink

Wenn man früh genug aufsteht kann man “Kirche im WDR” mitbekommen (obwohl es war Zufall, dass ich das mitbekam, gezielt schalte ich das nicht ein). Heute meinte dort jemand, dass es nicht das Problem wäre, dass auf der Welt zu wenig Lebensmittel produziert würden, sondern es ein Verteilungsproblem wäre (u.a würde 1/3 (oder so) ungegessen weggeworfen. Das ist sicher richtig. Aber das Problem bei den Linken ist, dass sie die moralische Identifikation eines Problems quasi mit dessen Lösung gleichsetzen und alles andere ausblenden (wie sie das schaffen weiß ich nicht, aber es ist ja bis in die Regierung und in die UNO vorgedrungen), sich in dieser Hypermoral anmaßend sonnend.

Das kenne ich jetzt wie alles andere auch seit 40 Jahren. Für Linke existieren keine Kosten (übrigens ein zentraler Begriff bei Algorithmen). Die Überschüsse fallen ja i.a. nicht dort an wo Not herrscht. Von daher ergibt sich das Problem, dass man die Verteilung organisieren müßte. Das aber verursacht neben dem i.a. unlösbaren logistischen Problem, Kosten. Das darf man aber zum einen nicht sagen, weil es angesichts der Problematik pietätlos ist. Aber diese Kosten sind nun mal real, obwohl das logistische Problem ja bereits unlösbar ist, was man dann freilich auch nicht sagen darf.

Wird aber mal ein Vorschlag gemacht (wobei ich nicht sagen will, dass der nun unbedingt sinnvoll war) wird es auch wieder abgelehnt, z.B. wegen Zynismus. Ich erinnere mich noch als zur Zeit als BSE akut war, in der Bild-Zeitung der Vorschlag stand man solle das Fleisch, dass in Europa unverkäuflich war nach Afrika verteilen. Als ich morgens in die Firma kam war das Gesprächsthema: Tenor zynisch (oder ein äquivalenter Ausdruck). Nein meinte ich, das Risikio sich anzusteckcn ist so gut wie nicht gegeben. “Ah so” war die Reaktion.

PS.: Also von links wird das nichts werden, es bedeutet den sicheren Untergang. Vor 40 Jahren fiel mir das mal daran auf, dass die Linken meinen, Kosten im Kapitalismus wären willkürlich festgelegt. D. h. zum Beispiel, dass der Preis von Öl nicht von den Produktionsbedingungen festgelegt wird, sondern willkürlich von den Konzernen. Jemand sagte, das würde was kosten und klar wegen der Kosten vom Kapitalismus.
festgelegt gäbe es Probleme. Bzw. es war so, dass jemand einfach nur sagte: Siehste! und damit den Kapitalismus meinte.

Dass Kosten letzlich z.B. darin liegen, dass Menschen für die Förderung von Öl bezahlt werden müssen und dass wenn die Kosten sinken das u.a. bedeuten würde, dass die menschliche Arbeitskraft niedriger entlohnt werden muß kam nicht in den Focus. Ich meinte dann: klar wenn man wie Stalin die Leute die den Kanal ausheben müssen da hineinschmeißt, dann kostet das nichts.


Ingo5
11.10.2015 14:43
Kommentarlink

@Cargo Cult Science: Die Triage ist ein exzellentes Beispiel. Leider war der Unfall schon und die Hilfsbedürftigen liegen überall verstreut herum. Ob die Hilfe nun koordiniert geleistet wird oder alle wild durcheinanderlaufen ändert nichts an den Zahlen.
Und eine Triage bedeutet auch nicht, dass Jemandem gar nicht geholfen wird ausser vielleicht den ganz aussichtslosen Fällen. Nach der Sichtung sollen sich die selbst helfen, die dazu noch fähig sind. Und genau das ist politisch nicht gewollt.
Und ein anderes Problem ist, es gibt niemanden, der die Erstsichtung macht und auch nur im Ansatz einen Überblick hat. Und deswegen werden auch gar nicht die vorhandenen Kräfte an die wichtigen Stellen verteilt, sondern die stolpern quer durch die Gegend und betreuen “Kopfschmerzen”.

Falls die Triage gesamtgesellschaftlich gemeint war. Im echten Katastrophenfall würden wir nicht in Ruhe vor unseren Computern sitzen und diskutieren.
Probleme und Riesenaufgabe: ja
Katastrophe: nein (aber der Winter steht vor der Tür)


WikiMANNia
12.10.2015 3:56
Kommentarlink

@Harald K
Das Narrenschiff ist schon etwas älter, so etwa 520 Jahre:
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Narrenschiff_%28Brant%29

Die grundlegende Problematik ist also altbekannt…


WikiMANNia
12.10.2015 4:12
Kommentarlink

@Ingo5

“Wer nicht arbeitet, soll auch nichts essen.”

Der Slogan Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen stammt aus der Bibel.
Es handelt sich hier um ein abgeändertes Zitat aus dem 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher, mit dem der Apostel Paulus die Gemeinde in der griechischen Stadt Thessaloniki zur Arbeit anhält:

“Denn als wir bei euch waren, haben wir euch die Regel eingeprägt: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten.” – 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher 3,10-11

Paulus meint damit, dass man selbst für sich sorgen und anderen nicht zur Last fallen solle.

Umgedeutet wurde das Zitat von

August Bebel, dem Gründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP): “Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.” (1883)Adolf Hitler, dem Gründer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP): “Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Und wer nicht um sein Leben kämpft, soll nicht auf dieser Erde leben. Nur dem Starken, dem Fleißigen und dem Mutigen gebührt ein Sitz hienieden.” (1925)
Stalin, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU):In der so genannten Stalin-Verfassung der UdSSR von 1936 heißt es: “Artikel 12. Die Arbeit ist in der UdSSR Pflicht und eine Sache der Ehre eines jeden arbeitsfähigen Bürgers nach dem Grundsatz: ‘Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen’.”

http://de.wikimannia.org/Wer_nicht_arbeitet,_soll_auch_nicht_essen

Die Einschränkung der Meinungsfreiheit sehe ich auch mit grosser Sorge.

Das Problem mit der Freiheit – auch der Meinungsfreiheit – ist, dass es sie nicht gratis gibt. Sie will teuer erkauft werden, die Währung ist in der Regel Blut. Das will aber niemand mehr bezahlen. Deshalb gibt es auch bald keine Freiheit mehr. So einfach ist das.

Mit zunehmender Infantilisierung der Gesellschaft wächst allerdings die Anzahl derer, die meinen, dass man Freiheit mit Kleinkindergehabe – also Quengeln – erreichen könnte…
Sie bekommen einen Lolli und freuen sich dann wie Bolle, dass ihr Quengeln was bewirkt hat… 😉


WikiMANNia
12.10.2015 4:19
Kommentarlink

@Bob

Jetzt wurde auch noch Dr. Pröbstl als Percy Hoven enttarnt. Und der DEPP entschuldigt sich auch noch.

Der Mann ist kein “Depp”, sondern der Mann hat etwas zu verlieren.
Die allermeisten Menschen sind erpressbar und nicken ein, wenn man ihnen die “Folterinstrumente zeigt”. Nur Leute wie Akif Pirinçci und Thilo Sarazzin knicken nicht ein, weil die finanziell unabhängig sind. Bevor(!) Sie andere Leute “Depp” schimpfen, gehen Sie doch mal in sich und fragen sich, warum es so wenige Leute wie Hadmut gibt.

Na?!??


Dirk S
12.10.2015 16:48
Kommentarlink

@ EinInformatiker

Will jemand wetten ob Mutti den Friedensnobelpreis bekommt am Freitag? Sie ist nominiert und ihre Chancen stehen wohl nicht schlecht, schreibt der Spiegel…

Ob das der Grund für offene Grenzen war?

Also wenn Dirk S das nicht bestritten hätte, so hätte ich nichts dazu gesagt.

Hab ich doch gar nicht. Ich habe geschrieben, dass ich auch das für denkbar halte, im Original:

Möglich, also beides.

Irgendwie ist mir nicht so ganz klar, was daran missverständlich ist.

Missverständnisfreie Grüße,

Euer Dirk


EinInformatiker
12.10.2015 23:22
Kommentarlink

@Dirk S

Ja weiß ich jetzt auch nicht, was ich da genau gedacht habe. Aber wahrscheinlich war das so: Ich habe das “möglich” dahingehend fehlinterpretiert, als wenn es heißen sollte, Merkel würde nicht für einen Friedensobelpreis ihr Volk verraten. “Möglich” habe ich nur als Reaktion genommen, weil das Thema ja keiner ernsthaften Diskussion zugänglich ist. Andererseits bin ich mir was Merkel anbelangt halt zu nichts mehr sicher. Insofern wäre “möglich” eventuell nicht angemessen; denn ´Merkel wäre es zuzutrauen. So muß das in mir abgelaufen sein. Aber muß zugeben, bin jetzt echt überrascht, dass das aus dem Text nicht zu entnehmen ist. Überinterpretiert würde man sagen. Ist mir im Deutsch-Unterricht aber auch mal vorgeworfen worden. Man l
legt seine Eigenarten halt lebenslang nicht ab.


bünger
16.10.2015 17:53
Kommentarlink

mein name ist marianne bünger
ich bin kriminalistin im ruhestand
ich bin mit dieser asylanten politik die von der mehrheit der bürger unseres landes gewählten regierung nicht einverstanden ist und beteilige mich an jeder demo die das zum ausdruck bringt
ich habe es noch nicht getan,aber ich werde es,wenn keine ordner von gruppen dabei sind die kein normalen bürger vertreten möchte,ich kann mich mit der presse,die über die demos berichtet,nicht idendtifizieren,die alle über einen kamm scheeren ich sehe besorgte bürger mit besorgten forderungen die sich sehr real lesenich weiß nicht weshalb frau merkel einen nobelpreis bekommen sollte ich bin nicht dafür sie hat sich nicht wirklich dafür etabliert ihr wird nachgesgt das sie aus den neuen bundesländern kommt,ich komme auch daher,wie kann man als atomphysikerin mit diesem ruf das werden was sie gewordern ist ohne jemals einen stasi vorwurf aus dem weg gegangen zu sein ich bin seiteneinsteigeiger und wurde durch die stasibehörde überprüft weshalb hat man nach der wende alle stasiangehörige die es angekreutzt hatten das sie dabei waren in ihren ämtern belassen?


LeLiLu
16.10.2015 21:56
Kommentarlink

BestirX bünger,

die Kriminalistin im Ruhestand glaube ich Ihnen nicht.
Mir zu wirr, zu unsubstantiiert für eine *Analytikerin*.
Die Missachtung der Gross/Kleinschreibung spricht so sehr gegen Ihr vorgebliches Alter wie der Umstand, dass Sie viele der Ressentiments gegen “Rechte”, “Pegidioten”, “Nazis” bedienen gegen die Integrität Ihrer Aussage.

Sollte ich mich irren:
Ein lesbarer Text, der die gültige (oder gerne auch die alte) Rechtschreibung honoriert und zur Lesbarkeit in Absätze unterteilt ist freute mich.

Nichts für Ungut,
LeLiLu