Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

IT-Kultur: Scrum und die Fachkräfte

Hadmut
28.4.2022 13:46

Mir schreibt einer:

Hallo Herr Danisch,

ich war in einem Projekt, bei dem es typischerweise zu einer Situation wie dieser kam:

  • Morgens Scrum-Standup. Es wurden Aufgaben verteilt.
  • Tagsüber ein Meeting nach dem anderen.
  • Abends im letzten Meeting dann die Frage: wie weit sind Sie gekommen? Ich: ich habe noch nicht einmal angefangen.

Wenn ich dann mal tagsüber arbeiten durfte, war es nicht viel besser, wegen der vielen Anrufe. Aber die Projektleitung hatte ein Einsehen. Ich bekam zumindest zeitweise einen abschließbaren Raum und ein Telefon mit unbekannter Nummer.

VG

Deshalb muss man in der IT ja auch nichts mehr können. Man kommt ohnehin nicht mehr zum arbeiten.

Dazu passt, dass mir ein Leser gerade schreibt, dass die VDI-Nachrichten vom 13.4.2022, Ines Gollnick, bejubeln, dass Linderung für den Fachrkräftemangel auf dem Weg sei: Coding Schools: Im Express in die IT-Welt. Aus den USA schwappe gerade der Trend herüber, per „Coding School“ sogenannte „hoch motivierte Quereinsteiger“ in sehr kurzer Zeit für IT-Aufgaben in Unternehmen zu qualifizieren.

Die mühevolle Suche nach IT-Fachkräften hat auch den Bildungsmarkt in Deutschland verändert. Es gründen sich immer mehr Coding Schools, eine Entwicklung, die in den USA schon lange zu beobachten ist. Manche nennen sich auch Bootcamps. Sie richten sich gerade an Quereinsteiger und -einsteigerinnen, die die Gunst der Stunde für eine berufliche Neuorientierung auf dem wachsenden |T-Arbeitsmarkt nutzen wollen und IT-Skills im Umgang mit diversen Programmen und Programmiersprachen erlangen möchten.

Ja. Mal schnell von der Hausfrau oder vom Bierkutscher zur IT-Fachkraft umgeschult, weil man mal schnell ein paar „IT-Skills erlangen“ kann.

Die schreiben dann die Software und das mit Sicherheit und so macht dann unsere Cyberabwehr.

Der niedrigschwellige Einstieg ist ein wesentliches Charakteristikum dieser Qualifizierungsangebote. Zu den Anbietern zählen unter anderem AW Academy, Careerfoundry, Ironhack, Neue Fische, Ubiqum, Spiced Academy oder Wild Code School. Die Kurse unterscheiden sich, was die Dauer, Voll- und Teilzeit, Inhalt und thematische
Schwerpunktsetzung sowie Zahlungsbedingungen angeht.

Neue Fische. Nidrigschwelliger Einstieg.

Toll.

Da kann ja nichts mehr schief gehen.

Und ehrlich gesagt: Wenn sie sowieso nur den ganzen Tag in Besprechungen sitzen und gar nicht erst zum Arbeiten kommen, wozu müssen sie dann auch mehr können?