Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Vom Unterfangen, nach Dubai zu fliegen

Hadmut
13.10.2021 14:28

Ich hatte schon erwähnt, dass ich in Reisevorbereitungen bin. Und nicht alles so einfach läuft wie sonst.

Aber es wird härter. [Nachtrag]

Also, die Sache ist ja die. Ich buche für gewöhnlich keine Pauschalreisen. Ich buche eigentlich nur Linienflüge und meine Unterkunft frei Schnauze selbst.

Was nicht stimmt. Natürlich buche ich auch Pauschalreisen, aber nur die, die mein sonst übliches Reisebüro meines Vertrauens mir höchst individuell und persönlich als meine spezielle Einzelpauschalreise zusammenbastelt. Das hat seinen Ursprung darüber, dass ich mal in Australien stand und mich fürchterlich geärgert habe. Ich bin mal nach Australien geflogen, habe dafür einen Haufen Geld bezahlt, war dann in irgendwelchen Mailinglisten drin und bekam drei Tage nach der Ankunft dort das Sonderangebot für den gleichen Flug (selbe Flugnummer usw.) plus eine Woche Hotel und das einen deutlichen dreistelligen Betrag billiger als ich gezahlt hatte. Kam irgendwie von der australischen Tourismusbehörde.

Da stand ich dann so in Australien und habe mich geärgert. Und die Mail gut aufgehoben.

Als ich dann wieder nach Australien geflogen bin, habe ich vorher natürlich die Mail rausgekramt und den Link benutzt, kam auch auf die Seite, aber die funktionierte nicht richtig. Graphiken fehlten, das Formular bekam nur Fehlermeldungen. Also meldete ich denen, dass ihr Server nicht funktioniert.

Die meldeten sich wieder bei mir, und fragten, woher zur Hölle ich diesen Link hätte, das sei doch längst abgelaufen. Ich habe es ihnen erzählt, dass ich die Mail vor Jahren bekommen und gut aufgehoben hatte. Ja, meinten sie, die Aktion werde demnächst neu aufgesetzt, ab dann und dann könnte ich wieder… und ich sagte, das passt nicht, das ist für mich zu spät. Muss ich wieder den teuren Flug nehmen?

Und da gab der mir einen Tipp. Der Schlüssel zum billigen Flug läge in der Pauschalreise. Weil nämlich die Fluglinien, unterstützt von den Tourismusbehörden, ganze Kontingente an billigeren Tickets an die Reiseveranstalter gäben, damit die ihre Pauschalreisen zusammennageln können, die dürften dann halt nur nicht verraten, was wieviel kostet. Wenn ich nun also zu einem Reisebüro eines solchen Reiseveranstalters ginge, dann könnten die mir daraus meine höchst individuellen Einzelpauschalreise bauen. Gesagt, getan, ich bekam meinen günstigeren Flug schon vor der nächsten offiziellen Aktion. Der einzige Knackpunkt war, dass auf der Rechnung eben nicht die Einzelpreise standen, sondern nur eine Summe, die aber deutlich billiger war als die Summe der Einzelpreise gewesen wäre.

Also fliege ich doch Pauschalreisen, nur nicht die aus dem Katalog oder von der Webseite. Ich lasse mir die immer vom Reisebüro maßschneidern, wenn es was größeres ist, ich also wieder mal derbe durch Neuseeland mit dem Wohnmobil fahre oder sowas, und die kleineren Reisen buche ich über die Angebote der Fluglinien und irgendwelche Hotelreservierungsseiten.

Ich fliege nicht immer, aber gerne Emirates. Hohe Gepäckgrenzen. Die bombardieren mich auch immer mit Sonderangeboten, was ich in diesem Fall ausnahmsweise als angenehm empfinde, wenngleich sie auch manchmal seltsam sind. So gab es schon Angebote, in denen der Flug nach Bangkok über Dubai billiger war als nur der Flug nach Dubai, obwohl derselbe Flug, selbe Flugnummer. Aber die Gestaltung der Flupreise nach Kontingenten ist sowieso immer sehr seltsam.

Und unter Corona kam das sowieso alles durcheinander. Auf einmal kosteten Flüge nach Dubai das Zwei- oder Dreifache, weil jetzt vom Partner Lufthansa und nicht mehr von Emirates selbst ausgeführt und nicht ausgebucht.

Und: Emirates fliegt nicht vom BER. Kommt vielleicht noch, aber derzeit nicht. Am leichtesten war das Fliegen immer von München aus. Da fliegt alles.

Also habe ich gesucht und ein günstiges Angebot gefunden. Reiseportal, Reiseveranstalter, andere Fluglinie. Ab BER, sogar sehr preisgünstig. Eine Linie, mit der ich normalerweise nicht geflogen wäre, aus politischen Gründen, die aber, wenn man sich so informiert, einen sehr guten Ruf hat und als sehr komfortabel und – war mir als Kriterium auch noch nie untergekommen – als die mit den saubersten Flugzeugen gilt.

Gut. Probieren wir’s.

Aber, ach.

Ich bekam eine Reisebestätigung und einen Reiseplan vom Veranstalter. Darin steht:

PNR/Ticketnr.: [Drei Buchstaben][Leerzeichen][7 Ziffern]

Nein, ich werde die Ticketnummer natürlich nicht hier ins Blog schreiben.

Nun wollte ich mich auf der Webseite der Fluglinie einloggen, mal gucken, ob das auch alles stimmt und richtig eingebucht ist, ob die Sitzplatzreservierung geht und was sie kostet, ab wann der Checkin online möglich ist und sowas.

Geht nicht. Kann mich nicht einloggen.

Die Webseite erklärt, dass man sich nur wahlweise mit der PNR oder der Ticketnummer einloggen könnte. (Hab ich doch…steht doch da … PNR/Ticketnr…)

Auf der Webseite erklären sie einem aber (immerhin), dass

  • eine Ticketnummer eine 13-stellige Ziffernfolge
  • eine PNR-Nummer (Reservierungsnummer) eine 6-stellige Buchstaben-/Ziffernfolge sei

Und was ich da bekommen habe, ist keines von beiden.

Und darauf wollte ich es jetzt nicht ankommen lassen. Weil viele Fluglinien inzwischen Aufpreis nehmen, wenn man erst am Flughafen und nicht Online eincheckt. Und weil ich dann auch nicht am Flughafen stehen und diskutieren wollte, ob ich nun ein Ticket habe oder nicht. Vor allem deshalb, weil am BER gerade totales Chaos herrscht und unzählige Leute trotz pünktlichen Anreisens zum Flughafen ihre Flüge verpasst haben, weil der BER gerade die Abfertigung nicht mehr auf die Reihe bekommt. Obwohl, was heißt beim BER schon „nicht mehr“, besser „noch nie“. Da wollte ich kein Flugticket-Lotto spielen und das gerne vorher klären.

Geschlagene zwei Tage habe ich nun versucht, jemanden zu erreichen.

Is nich.

Sowohl beim Portal, als auch beim Reiseveranstalter kommt man nicht durch. Auf Mails bekommt man automatische Antworten, dass man hier jetzt gerade nichts beantworte. Das Portal, über das ich kürzlich schon eine Reise gebucht hatte, teilte mir neulich noch per Mail (!) mit, dass man habe feststellen müssen, dass der Mailversand zu mir nicht funktioniere und man deshalb den Versand von Mails an mich abgeschaltet habe. In den Hotlines wartet man ewig und hört sich die Entschuldigungen vom Band, dass das Aufkommen gerade so hoch sei und es deshalb etwas länger dauern könnte, gefühlte tausend Mal an.

Mein Eindruck ist:

  • Die haben in der Corona-Krise alle ihr Personal entlassen oder auf Kurzarbeit gestutzt, und haben jetzt schlicht zu wenig Personal, um den normalen Reisebetrieb noch zu bearbeiten.
  • Man versucht gerade, das gesamte Geschäft durchzuautomatisieren und am besten gar keinen Menschenkontakt mehr zu haben, alles nur noch als Webservice, hat aber die Zusammenarbeit zwischen Portal, Veranstalter und Fluglinie eher wüst und schnell zusammengehackt.

Äußert sich zum Beispiel daran, dass das Portal Mails von mir oder an mich durch Kurzzeit-Mailadressen auf deren Domain austauscht, um meine echte Mailadresse vor den Veranstaltern zu verbergen. Ob das nun Datenschutz ist oder der Versuch, die Veranstalter von Direktmarketing abzuhalten, weiß ich nicht. Es ist aber blöd, wenn die Prozeduren beim Veranstalter vorsehen, dass man sich dort mit seiner E-Mail-Adresse als login einloggt, und nicht weiß, welche man nehmen soll, weil der ja nicht die eigene sieht, sondern diese Alias-Adressen des Portals, und die ständig wechseln. Das ist alles nicht so abgestimmt.

Nachdem ich nun seit Montag versuche, das Problem zu lösen und gerade mit äußerster Hartnäckigkeit in der Hotline-Schleife des Veranstalters verblieben bin, habe ich dann endlich mal jemanden ans Telefon bekommen.

Und das Problem mit der Ticketnummer/PNR-Nummer, die nicht den Syntax-Vorstellungen der Fluglinie entspricht, vorgetragen.

Man bekommt dann auch niemanden mehr dran, der noch so muttersprachlich gut Deutsch spricht. Alles irgendwie holprig.

Nun, so wird mir erklärt, man stelle schon seit dem Jahr x keine Tickets mehr aus (man hält mich in Kenntnis meines Geburtsdatums schon für etwas älter, und erklärt mir, dass das heute ohne Tickets gehe).

Ja, sage ich, weiß ich. Ich fliege öfters.

Dass man keine Tickets auf Papier mehr ausstelle, ändere aber nach wie vor nichts daran, dass man immer noch eine Ticket- oder Reservierungsnummer brauche.

(Was genau genommen auch nicht stimmt, es gab mal so eine Phase, also man das alles elektronisch anfing, aber noch nicht online einchecken konnte, sondern das noch am Schalter im Flughafen machte, als man nur Name und Geburtsdatum brauchte – das weiß ich, aber der Jungspund am Telefon nicht.)

Nun, meint er weiter, ich könne mich auf der Webseite der Fluglinie nicht einloggen, weil ich mit meinem Ticket nicht online einchecken könne. Sitzplatzreservierung auch nicht.

Aber, so hake ich ein, auch wenn das alles nicht geht, zumindest Fliegen würde ich dann schon gerne. Und dazu hätte ich gerne eine Reservierungs- oder Ticketnummer, die die Fluglinie auch als gültig erachtet, damit die mich da reinlassen. Daran wäre mir gelegen.

Ach so, meint er, dann müsse er erst etwas nachlesen und prüfen.

Ja. Ich bitte darum.

[Es dauert]

Er kommt zu einem Ergebnis und klärt mich darüber auf, was nach seiner Auffassung die Wurzel des Problems sei.

Es sei ein Charter- und kein Linienflugticket.

Da gäbe es nichts mit Einloggen und Einchecken und Sitzplatzreservierung.

Nun bin ich seit meiner Kindheit nicht mehr Charter geflogen, aber ich dachte immer, dafür müssten die Ticketnummern auch gültig sein.

Und irgendwie hatte ich ständig das Gefühl, der erste Mensch zu sein, der da nachfragt, warum die Ticketnummer von der Fluglinie nicht als gültig angesehen wird.

Anscheinend vermietet die Fluglinie den Flieger dann im Ganzen und überlässt es völlig dem, der es mietet, wen er wie mit welchen Nummern da reinsetzt. Anscheinend gehört die Ticketnummer zum Reiseveranstalter und nicht zur Fluglinie.

Wenn man das aber wenigstens mal irgendwo erführe, wenn sie das irgendwo draufschreiben würden.

Alles irgendwie so auf die Schnelle zusammengestoppelt, zusammengepappt.

Nachtrag:

Just, als ich diesen Blog-Artikel schreibe, bekomme ich eine Antwortmail von der Fluglinie. Die sind eigentlich nicht per Mail zu erreichen, ich habe aber auf irgendeiner Webseite die Mailadresse ihres Verkaufsbüros am BER gefunden.

Die nun meinen, das sei doch alles gar kein Problem, und sie teilen mir gleich sowohl die 6-Stellige PNR, als auch die 13-stellige Ticketnummer zu meinem Ticket mit, die es doch laut Veranstalter beide gar nicht gebe, weil ein Charterflug. Ich bin zwar alt, aber Recht habe ich doch.