Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Gilt es oder gilt es nicht?

Hadmut
12.10.2021 15:38

Vom Reisen im Allgemeinen und der Bahn im Besonderen.

Oder: Vom seltsamen Unterfangen, zum Flughafen BER zu kommen.

Wie schon erwähnt, bin ich in der Vorbereitung der nächsten Reise.

Entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten habe ich über einen Reiseveanstalter gebucht. Für gewöhnlich bevorzuge ich es, Flug über die Portale der Fluglinien und die Hotels über Hotelreservierungsseiten zu buchen, aber weil da gerade wegen Corona alles durcheinander geht und auch nicht alles fliegt, schon gar nicht vom BER, hatte ich über Webseiten und Veranstalterseiten nach günstigen Flügen gesucht und war darauf gekommen, dass ich das, was ich gerade machen will, über einen Veranstalter gerade günstiger bekomme, als wenn ich es selbst und getrennt buche, zumal meine bevorzugte Fluglinie vom BER nicht fliegt und ich nun auf eine gekommen bin, mit der ich normalerweise nie geflogen wäre.

Nun ja.

Nun hat man ja den BER und den Flughafen Schönefeld in die Tarifzone C gelegt. In Berlin gibt es drei Preisklassen für Fahrscheine. Die Kurzstreckenfahrscheine für ganz kurze Fahrten über ganz wenige Haltestellen. Dann die Fahrscheine für AB und BC, in denn man, Ihr werdet es ahnen, nur in den Tarifzonen A und B oder B und C fahren darf. Und zum Dritten die Fahrscheine für ABC, für alle drei Tarifzonen, das sind natürlich die Teuersten.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass mir Berlin Tegel auch deshalb angenehm war, weil das in Tarifzone B lag und ich da kostenlos mit meiner AB-Jahreskarte hinfahren konnte. BER dagegen liegt in C, das macht die Sache teurer. Erboste Berliner hatten mir schon geschrieben, dass der Flughafen Schönefeld früher in der Tarifzone B lag und auch von der Entfernung her noch zu B gehören würde, man den Flughafen aber vor ein paar Jahren der Zone C zugeordnet hat, damit die Preise höher werden.

Seit Corona-HomeOffice habe ich nun meine Jahreskarte eh nicht mehr, lohnt sich ja nicht mehr. Ich muss mir also eine Fahrkarte ABC kaufen, um zum Flughafen BER zu kommen, weil ich im Bereich A wohne und der BER in C liegt.

Nun war bei der Reise aber außer Flug und Hotel noch ein Rail & Fly-Ticket für die Fahrt zum und vom Flughafen mit drin. Kenne ich. Bevor der BER eröffnet hat (kleiner Witz..) bin ich ja des öfteren mal von Hamburg aus geflogen, und da muss man dann mit der S-Bahn zum Bahnhof, mit dem Zug nach Hamburg und dort mit der S-Bahn zum Flughafen. Das geht mit diese Rail & Fly-Tickets, zumindest haben die das bei den Kontrollen immer ohne weiteres anerkannt. Dafür ist es ja da.

Da ich ja nun aber von Berlin fliegen will und in Berlin wohne, brauche ich keine Zugfahrt und dachte mir, das Geld hätte ich sparen können, bis mir aufging, dass ich ja mit der S-Bahn, also der Bahn, zum Flughafen fahre. Also mal das Kleingedruckte gelesen, ob mir das den Erwerb zweier Fahrscheine ABC ersparen könnte.

Die Rail&Fly-Fahrkarte gilt in allen Zügen der Deutschen Bahn AG (ICE, EC/IC, TGV, RJ, IRE, RE, RB, S-Bahn) sowie in Zügen anderer Unternehmen, die den DB-Tarif anerkennen.

Die Fahrkarte ist nicht gültig in Sonderzügen oder im Thalys. Die Rail&Fly Fahrkarte hat keine Gültigkeit im Verbundverkehr (Abgangs-und Zielbahnhof innerhalb desselben Verbundes) in Straßenbahnen, Bussen, S-Bahnen, RB, RE, IRE etc.

Der erste Satz sagt, sie gilt in der S-Bahn. Der zweite Satz sagt, sie gilt nicht in der S-Bahn, wenn innerhalb des Verbundverkehrs, wenn also Abgangs- und Zielbahnhof im selben Verbund. Es führe ja vom Alexanderplatz auch noch eine Regionalbahn, aber da liegt dasselbe Problem vor.

Gerade mal bei der Hotline der S-Bahn Berlin angerufen und die zwei Sätze vorgelesen. Ob ich damit zum BER fahren könne oder nicht.

„Äh…“, so die Antwort, „Äh…“

Das widerspreche sich doch.

Ja, eben, sagte ich, das sei ja genau der Grund dafür, dass ich a) gerade blöd guckte und b) bei ihnen anriefe.

Es tue ihnen leid, aber sie könnten mir da leider nicht sagen, ob der das in ihrer S-Bahn als Fahrschein gilt.

Über ein Ja hätte ich mich gefreut.

An einem Nein hätte ich mich auch nicht gestört, dann hätte ich mir in der Gewissheit, sie nicht unnütz gekauft und das Geld verschwendet zu haben, zwei Fahrscheine ABC gekauft und nicht weiter drüber nachgedacht.

Aber dass die S-Bahn selbst nicht weiß, ob ein Fahrschein bei ihr gilt?

Was würde man denn dann sagen, wenn die Kontrolleure kommen? „Ja, wissen Sie, die wussten es auch nicht, als dachte ich mir, ich probiere es mal…“

Und dann? Die halbe Strafgebühr wegen Schwarzfahren? Oder Münze werfen? Schnick-Schnack-Schnuck?

Irgendwie komme ich mir verarscht vor…