Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Das Geschwätz der Angela Merkel

Hadmut
12.10.2021 22:32

Eben rief gerade ein Leser an.

Irgendwo, wenn ich ihn richtig verstanden habe, sagte er was von „Bayern 5“, sei gerade in den Nachrichten gekommen – ich habe bisher aber nichts dazu online gefunden – dass Angela Merkel wieder angefangen habe, zu sprechen.

Sie habe gesagt, solange die Taliban keine Frau in ihre Regierung wählten, sei an eine diplomatische Anerkennung überhaupt nicht zu denken.

Ich weiß nicht, was dich davon halten soll.

Ist es absurder, eine solche Erwartungshaltung an die Taliban zu äußern (wobei ich ja neulich schon schrieb, dass die mal Kreide gefressen hatten, um sich als harmlos darzustellen, weil sie Geld und Anerkennung brauchten), oder die diplomatische Anerkennung daran (und primär daran) zu knüpfen, dass eine Frau in der Regierung sitzt?

Ich muss da erst mal einen Beleg finden, denn so zweimal um die Ecke mündlich überliefert ist jetzt auch nicht so belastbar und fehlerarm, aber wenn Merkel das so gesagt hat, dann ist die auch schon ziemlich weich in der Birne.

Irgendwie habe ich manchmal den Eindruck, dass man die die letzten 16 Jahre komplett abgeschirmt und ihr nur noch Märchen über die reale Welt erzählt hat, und die entsprechend regiert hat.

Was mich jetzt auf die Idee zu einem Filmdrehbuch bringt.

Stellt Euch vor, ein Herrscher, Regent, König, Präsident oder sowas regiert, sitzt aber in einer völlig synthetischen Scheinwelt, ohne es zu merken. Böse Menschen simulieren und täuschen ihm das vor. Wie in der Trueman-Show. Und trifft dann, manipuliert durch die, die die Umwelt simulieren, absurde und falsche Entscheidungen, die innerhalb dieser Blase und Scheinwelt aber pausibel erscheinen und richtig wären.

Immer dran denken, was Merkel in den letzten 16 Jahren so entschieden hat. Kernkraft, Klima, Frauenförderung, Migration und sowas. Obwohl die anscheinend seit 16 Jahren im geistigen Exil lebt und nicht mehr in der realen Welt war.