Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ganz knapp den Nobelpreis verpasst

Hadmut
11.10.2021 13:58

Ein Leser rief mich gerade an und meinte, mein Blog wäre ganz knapp am Nobelpreis vorbeigeschrammt.

Es sei nämlich gerade bekannt geworden, wer den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften bekommen habe:

David Card für seine empirische Forschung im Feld der Arbeitsökonomie sowie Joshua D. Angrist und Guido W. Imbens für ihre methodischen Arbeit zur Analyse von Kausalzusammenhängen.

Wofür genau?

Methodisch haben sie die Ökonomie bei der Frage von Korrelation und Kausalität vorangebracht.

Wofür sie die drei Preisträger ausgezeichnet worden?

David Card hat sich als Arbeitsmarktforscher in den 90er Jahren mit dem Zusammenhang von Mindestlohn und Beschäftigung befasst. Damals ging man davon aus, dass ein höherer Mindestlohn die Zahl der Beschäftigten negativ beeinflusst. Er ist der Frage nachgegangen, ob das nur eine Korrelation oder eine Kausalität sei. Joshua Angrist und Guido Imbens haben zusammen in eine ähnliche Richtung geforscht.

Und Korrelation und Kausalität sei bei mir doch Dauerthema.

Stimmt.