Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Radfahrerstandardtod

Hadmut
2.10.2021 14:51

Wieder eine tot. Wieder auf dieselbe Weise.

Fast immer dieselbe Situation: Radfahrer fährt am rechten Straßenrand aber geradeaus, LKW links daneben und biegt nach rechts ab, macht den Radfahrer platt.

Die Situation ist mir natürlich grundsätzlich bekannt, es gibt hier Ecken in Berlin, an denen man selbst mit dem PKW kaum nach rechts abbiegen kann, weil von hinten um die Kurve herum und teils sogar abschüssig die Radfahrer angeschossen kommen und es praktisch unmöglich ist, sich beim Rechtsaabiegen durch Umdrehen zu versicheren, dass gerade mal keiner kommt.

Normalerweise ist der Straßenverkehr bei Ampelschaltungen so geregelt, dass kreuzende Wege weitgehend vermieden werden. Als Linksabbieger muss man auf Gegenverkehr und Fußgänger achten, wenn man nicht einen explizites Linksabbieger-Grün hat (auf Abbieger-Grün sollte man sich theoretisch verlassen können, stimmt in Berlin aber auch nicht überall), aber zumindest hat man da die, auf die man achten muss, im direkten Blickfeld. Man muss sich nicht rumdrehen und hat freie Sicht. Sie kommen nicht hinterhältig von hinten.

Die Situation, dass der Radfahrer rechts neben dem Kraftfahrzeug fährt, und der Radfahrer geradeaus und das Fahrzeug nach rechts will, dürfte es verkehrstechnisch gesehen eigentlich nicht geben, das dürfte man nicht zulassen.

Aber Berlin ist halt fahrradgläubig, Radfahrer halten sich nicht an Regeln, und eine gute Lösung gibt es da auch noch nicht. Getrennte Ampelphasen würden zuviel Zeit dauern und von den Radfahrern ohnehin nicht beachtet.

Meines Erachtens wäre die schmerzhafte, aber erforderliche Lösung, Radfahren auf stark befahrenen Straßen zu verbieten und generell LKW und Radfahrer – außer im direkten Zulieferverkehr – gar nicht mehr auf denselben Straßen fahren zu lassen. Dann müssen Radfahrer halt auf die kleinen Seitenstraßen ausweichen und LKW sich von denen dann fernhalten. Eigentlich müsste man das so gestalten, dass sich schwere Kraftfahrzeuge und Radfahrer nur da begegnen können, wo es eben unvermeidbar ist, weil der LKW zum Supermarkt muss.

Das aber wäre mit grüner Politik nicht zu vereinbaren, weil man hier alles auf Radfahrer umstellen und überall Radfahren fördern will. Und dann gibt es halt Tote.