Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

„Weiße“ sind Parasiten – Heilung nicht möglich

Hadmut
10.6.2021 15:05

Das Journal of the American Psychoanalytic Association klärt uns auf, was es mit Weißen auf sich hat.

Man ruft beim Auftreten von Weißen besser gleich den Kammerjäger.

Aus dem Abstract:

Whiteness is a condition one first acquires and then one has—a malignant, parasitic-like condition to which “white” people have a particular susceptibility. The condition is foundational, generating characteristic ways of being in one’s body, in one’s mind, and in one’s world. Parasitic Whiteness renders its hosts’ appetites voracious, insatiable, and perverse. These deformed appetites particularly target nonwhite peoples. Once established, these appetites are nearly impossible to eliminate. Effective treatment consists of a combination of psychic and social-historical interventions. Such interventions can reasonably aim only to reshape Whiteness’s infiltrated appetites—to reduce their intensity, redistribute their aims, and occasionally turn those aims toward the work of reparation. When remembered and represented, the ravages wreaked by the chronic condition can function either as warning (“never again”) or as temptation (“great again”). Memorialization alone, therefore, is no guarantee against regression. There is not yet a permanent cure.

Weiße sind Parasiten, nicht heilbar, und hinter allem Nicht-Weißem her.

Liest sich wie Satire oder Polemik über den Zeitgeist. Oder wie ein Demo-Text um zu beweisen, dass der Peer Review nur vorgetäuscht ist und die Texte gar nicht liest. Mehrere Quellen schreiben aber, dass es nur so aussieht, es sei aber ernst gemeint.

Übersetzt man es auf Deutsch und ersetzt „Weiße“ durch „Juden“, ist man exakt wieder bei 1933. Einer schreibt auf Twitter:

Wenn ich mir den Kontext dieses Herrn so anschaue, dann erweckt das den Eindruck, dass das dessen Masche ist, um seine Bücher und Seminare zu verkaufen. Damit holt man heute Publikum. Linkes Publikum.