Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Zum Stand der Maskenpflicht in Spanien

Hadmut
9.6.2021 10:06

und dem Wahrheitsgehalt des komischen Videos. [Nachtrag: Mallorca]

Ich habe ganz viele Zuschriften bekommen. Die meisten – aber nicht alle – bestätigen das, was mir der erste Anrufer aus Gran Canaria gesagt hatte: Strenge Maskenpflicht, hohe Polizeipräsenz (auch in Zivil), die Polizei setzt das durch, die Leute halten sich aber auch freiwillig dran. Explizit durch Leserzuschriften bestätigt aus

  • Gran Canaria, das war ja der erste Anruf
  • La Palma
  • Lanzarote (Man wird schon am Flughafen sofort angesprochen)
  • Gegend um Valenzia
  • Algeciras (auch am Strand Maskenpflicht)
  • Barcelona, mit Aussage zu ganz Spanien (Absendername klingt Spanisch, anscheinend ein Spanier, der dort lebt, und nicht nur Tourist)
  • Rundreise über 11, nicht näher genannte Städte

Allerdings auch die Gegenmeinung:

Rein gefühlt ist die Polizeipräsenz in meiner Ecke (Großraum Barcelona) erdrückend, zu jeder Tages- und Nachtzeit trifft man auf Polizei, teils auch in Zivil.

Allerdings ist die Bevölkerung langsam wirklich am Ende der Geduld abgekommen: Es wird zuwenig und zu langsam geimpft, die Maskenpflicht gilt sogar wenn man komplett allein im Wald steht, daher sehen auch immer weniger den Sinn dieser Maßnahme.

Was gerade brummt sind Cafés und Bars, dort muss man keine Maske tragen und traditionell gehen Spanier ehe gerne in Bars.

Ein Dienstleister:

Heute rief ein [Kunde] aus Spanien an. Er hat seinen Termin um [anonymisiert] Wochen verschoben. Er ist glücklich in Spanien und will seinen Urlaub verlängern. Keine Masken, sehr entspannt und ohne Coronahysterie.

Abends war allerdings tatsächlich fast überall wie vor Corona-Zeiten in den Cafes und Bars.

Madrid und Sevilla:

Laut Ihren Aussagen haben sich die Spanier anfangs an die Regeln gehalten, nehmen dass aber schon seit Monaten sehr, sehr locker. Mag sein, dass man in den Touristenregionen anders handelt, um die Wirtschaft nicht zu schädigen, aber unter Spaniern geht es laut ihr, sowohl in Madrid, wo sie einige Male zu tun hatte, als auch in Sevilla, sehr “frei” zu.

Almeria + Málaga: Alle Spanier tragen Masken auf der Straße; am Strand ist das nicht notwendig, aber die Polizei/Ordnungsbehörde ist sehr nachsichtig (mit mir: Maske nur für Notfälle in der Hand). Die Straßen im Zentrum sind gut gefüllt (aber weniger als sonst zu dieser Jahreszeit mit mehr internationalen Touristen), Restaurants und Bars sind offen, schließen aber früher als sonst (gegen 22:00 – 0:00). Am Wochenende sind viele Familien am Strand, da ist gut Betrieb, aber nachts ist es ab 0:00 recht ruhig. Auch hier ganz ganz überwiegend spanische Gäste und Einwohner der Stadt.

Spanien, besonders der Süden, ist undressierbar, das sollte bekannt sein, und das dort niemand sich um Narrenemasken oder die Befindlichkeiten von Hypochondern schert, wurde mir von beruflichen Spanienkennern und Spaniern im Herbst vergangenen Jahres so bestätigt.

Und von einem Leser aus der Gegend um Montpellier, was zwar, genau genommen, Frankreich und nicht Spanien ist, aber er ist halt da, und so weit weg ist das ja weder geographisch, noch klimatisch oder von der Mentalität, außerdem über den Norden von Frankreich:

Maskenpflicht besteht offiziell, wird auch zum grössten Teil eingehalten – allerdings teilweise auch im lässigen Nase-Frei-Stil. Die Kontrolle obliegt der Ortspolizei und kann von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich sein. Am Strand trägt niemand Maske, beim Spazieren am Meer ist es vielleicht fifty-fifty, ich vermute mit fallender Tendenz.
Allerdings wird die Maskenpflicht bei Bediensteten in Shops oder Restaurants im Allgemeinen genau eingehalten, weil hier die Sanktionen die Besitzer doch heftig treffen können. Das gilt auch für die Einhaltung der Sperrstunde (heute noch 21h, ab morgen 23h – und die Innenräume der Restaurants öffnen, sogar ohne Pflichttest…), wo die Ortspolizei meist noch eine Kulanz von 15-30 Minuten gewährt – welche von den Kellnern nach eigenen Angaben auch intensivst genutzt wird, um die Kundschaft herauszukomplimentieren.
Von Tourismusbueros oder Agenturen koennte ich mir kaum vorstellen, dass sie irgendjemanden erzählen würden, es gäbe keine Maskenpflicht – die Aussage wäre zu riskant, wenn sie in das falsche Ohr gelangt. Offiziell hält sich jeder dran – und genehmigt sich inoffiziell etwas flexibleren Umgang.
Insgesamt würde ich da eine gewisse mediterrane Gelassenheit bei der Umsetzung der Vorgaben sehen, aber auch immer mit der Vorsicht, den Bogen nicht zu überspannen.
Die Situation wird entspannter – vermutlich auch lockerer als in Deutschland – aber high life sieht anders aus.

Viele Grüsse von Sonne und 29 Grad

Also: Bild uneinheitlich. Die meisten bestätigen die Maskenpflicht zwar, scheint aber lokale Unterschiede in der Umsetzungsdisziplin zu geben.

Nachtrag: Auch aus Mallorca habe ich eine Bestätigung. Ein Zweiter schreibt:

das blühende Leben sieht anders aus.

https://www.mallorcamagazin.com/webcams.html